Die Arbeitslosen von Marienthal

von Marie Jahoda 
3,6 Sterne bei14 Bewertungen
Die Arbeitslosen von Marienthal
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ich muss das Buch für die Uni lesen, weil unser Prof meint, das sei der Klassiker für Sozialarbeiter. Ich hoffe, das es gut ist!

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Arbeitslosen von Marienthal"

Diese erstmals 1933 veröffentlichte Arbeit ist ein Grund- und Begründungstext soziographischer Forschung. Ihr Ziel war es, mit den Mitteln moderner Erhebungsmethoden ein Bild von der psychologischen Situation einer Arbeitslosenpopulation (Marienthal in Niederösterreich) zu gewinnen. Zwei Aufgaben mußten gelöst werden - eine inhaltliche: zum Problem der Arbeitslosigkeit Material beizutragen, und eine methodische: einen sozialpsychologischen Tatbestand umfassend darzustellen. Die Forschungsgruppe hat sich, nach einer längeren Vorbereitungsphase, einige Wochen in Marienthal aufgehalten. Das dort gesammelte Material (Ergebnisse von Interviews, Berichte von Betroffenen und Gemeindefunktionären, Tagebuchnotizen, Briefe, Beobachtungsprotokolle, statistische Daten) wurde in gemeinsamen Arbeitssitzungen der Forscher gesichtet, ausgewertet, analysiert. So entstand schließlich ein im großen und ganzen paradigmatisches Untersuchungsbild von konzentrierter Arbeitslosigkeit, ihren wirtschaftlichen, psychischen und sozialen Folgephänomenen, dessen Hauptmerkmale nach wie vor aufschlußreich sind für empirische Sozialforschung auf diesem Feld.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518107690
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:147 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:16.11.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Edelnickels avatar
    Edelnickelvor 5 Jahren
    Nicht umsonst ein Grundpfeiler der Soziologie

    Ich habe auch dieses Buch im Zuge meines Soziologiestudiums gelesen und ich habe es nicht bereut.
    Jahoda, Lazarsfeld und Zeisel führten eine Studie über die Arbeitslosen von Marienthal durch, einer durch wirtschaftliche Krisen sehr gebeutelten Gegend. Sie wollten herausfinden, welche Auswirkungen Arbeitslosigkeit und damit einhergehende Armut zeigt, warum einige nicht die Möglichkeit ergriffen, in andere Gegenden zu gehen und was diese Umstände für die nachfolgende Generation bedeutet.

    Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Wissenschaftliche Methoden und Vorgehensweisen sind gut erklärt, Daten werden angenehm präsentiert aber auch die menschlichen Aspekte gehen nicht verloren, was in vielen anderen Studien leider oft passiert. Trotz der Wissenschaftlichkeit war ich an einigen Stellen gerührt, ergriffen oder fassungslos. Man kann sich gut in die Betroffenen hineinversetzen. Und gerade an der Stelle über die Wünsche der Kinder musste ich mich doch sehr zusammenreißen.

    Großartiges Werk, daher 5 Sterne von mir!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kuriles avatar
    Kurilevor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Arbeitslosen von Marienthal" von Marie Jahoda

    Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, mit den Mittel moderner Erhebungsmethoden ein Bild von der psychologischen Situation eines Arbeitslosen Ortes zu geben. Dieser "soziographische Versuch" datiert aus dem Jahr 1933. Die Schrift ist noch heute lesenswert, weil sie viel interssantes historisches Material enthält.
    Die Auswirkungen der kollektiven Arbeitslosigkeit auf das Leseverhalten werden wie folgt beschrieben:
    "Zunächst hat sich die Zahl der Leser verringert; ber auch die wenigen, die der Bibliothek treu geblieben sind, lesen jetzt viel sseltener als früher." Zeit haben ist nicht ausreichend. Die Leute sagen dazu: "Jetzt lese ich weniger. Mein Gott, man hat jetzt andere Sorgen!"

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Phoebes avatar
    Phoebevor 11 Jahren
    Rezension zu "Die Arbeitslosen von Marienthal" von Marie Jahoda

    Das Buch ist wirklich angenehm zu lesen und die Daten und Fakten sind wirklich übersichtlich und anschaulich präsentiert. Das letzte Kapitel zur Geschichte der Soziographie ist etwas langatmig, aber für die Studie selbst nicht so relevant.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Kurzmeinung: Ich muss das Buch für die Uni lesen, weil unser Prof meint, das sei der Klassiker für Sozialarbeiter. Ich hoffe, das es gut ist!
    vanilla_angels avatar
    vanilla_angel
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    ZeSas avatar
    ZeSavor 2 Monaten
    Fauns avatar
    Faunvor 2 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks