Marie Lacrosse

 4.7 Sterne bei 46 Bewertungen
Marie Lacrosse

Lebenslauf von Marie Lacrosse

Vom 13. bis zum 19. Jahrhundert: Die 1959 geborene deutsche Autorin wuchs als Tochter zweier Geschichtslehrer in Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, auf. Seit dem Abschluss ihres Psychologie-Studiums ist die Mutter einer erwachsenen Tochter als Diplom-Psychologin und Unternehmensberaterin in der freien Wirtschaft tätig. 2008 veröffentlichte sie unter dem Künstlernamen Mara Blum ihr schriftstellerisches Debüt, den Kriminalroman „Kinderjäger“. Inzwischen hat sie sich auf das Genre Historischer Roman spezialisiert und so schrieb sie 2014 unter ihrem bürgerlichen Namen Marita Spang den auf einer wahren Begebenheit beruhenden Roman „Hexenliebe“, der mit dem Literaturpreis Goldener Homer ausgezeichnet wurde. Das erste Werk, das sie als Marie Lacrosse publizierte, erschien 2018 unter dem Titel „Das Weingut - In stürmischen Zeiten“. Zu letzterem inspiriert wurde sie durch die Tatsache, dass sie bis heute immer in Weinorten gelebt hat und als Jugendliche sogar selbst in den Trierer Weinbergen mitarbeitete.

Alle Bücher von Marie Lacrosse

Das Weingut - In stürmischen Zeiten

Das Weingut - In stürmischen Zeiten

 (46)
Erschienen am 23.07.2018
Das Weingut - Aufbruch in ein neues Leben

Das Weingut - Aufbruch in ein neues Leben

 (0)
Erschienen am 15.04.2019
Das Weingut. Aufbruch in ein neues Leben

Das Weingut. Aufbruch in ein neues Leben

 (0)
Erschienen am 15.04.2019
Das Weingut. In stürmischen Zeiten

Das Weingut. In stürmischen Zeiten

 (0)
Erschienen am 23.07.2018

Neue Rezensionen zu Marie Lacrosse

Neu
Moni2506s avatar

Rezension zu "Das Weingut - In stürmischen Zeiten" von Marie Lacrosse

Rezension: „Das Weingut“ von Marie Lacrosse
Moni2506vor einem Monat

Marie Lacrosse erzählt in ihrem Roman „Das Weingut“ vom deutsch-französischen Krieg 1870/71 und den bürgerlichen Verhältnissen jener Zeit. Erschienen ist der Roman im Juli 2018 bei Goldmann.

Weißenburg im Elsass, 1870: Die Waise Irene wird vom Weingutbesitzer Wilhelm Gerban als Dienstmagd in seinen Haushalt aufgenommen. Anfangs noch verwundert darüber, dass dieser ausgerechnet sie haben möchte, fügt sie sich schnell in ihre neue Rolle ein. Franz Gerban, der Sohn des Hauses, wurde als Strafe für einen Schulverweis zur Arbeit auf dem Hofe seines Onkels verpflichtet. Dort merkt er wie privilegiert sein Leben bisher verlaufen ist und kämpft für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen der Lohnarbeiter auf dem Gut seiner Familie. Bei seiner Rückkehr ins Elternhaus in Altenstadt verliebt er sich in Irene. Doch diese Liebe steht unter keinem guten Stern. Ein Krieg zieht herauf, der das Verhältnis von Deutschland und Frankreich maßgeblich beeinflussen soll.

Ich muss zugeben, ich war skeptisch bei diesem Buch. Aufgrund des Klappentextes dachte ich, dass es sich hierbei um einen sehr kitschigen Roman vor historischem Hintergrund handelt. Auf der Buchmesse saß ich dann mit der Autorin und einigen Bloggern zusammen und mir wurde versprochen, dass dem nicht so ist. Über die Zeit 1870/71 weiß ich so gut wie nichts und da sich dass dann doch ziemlich interessant anhörte, habe ich mich an dieses Buch gewagt.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Man kann sich alles gut vorstellen und fühlt sich direkt in die Zeit zurückversetzt. Es wurden einige für die Zeit typische Begriffe benutzt, insgesamt ist aber alles sehr verständlich gehalten. Gerade die sozialen Verhältnisse jener Zeit werden sehr anschaulich und ausführlich beschrieben. Selbst 150 Jahre früher war die Welt deutlich anders als heutzutage. Das rote Kreuz steckte noch in den Kinderschuhen, es gab Gebäranstalten, in denen ledige Frauen ihre Kinder gebären konnten. Als ledige Frau schwanger zu werden, war zu diesem Zeitpunkt keine sehr angesehene Sache. Das Verhältnis von armen und reichen Leuten war eher schwierig und die Klassen waren deutlich getrennt.
Der deutsch-französische Krieg nimmt einen großen Raum in diesem Buch ein. Da ist auf der einen Seite die Verherrlichung des Soldatenlebens. In der Gesellschaft sind sie hochangesehen und prahlen gerne mit ihren Heldentaten. Es werden aber auch die grausamen Seiten des Krieges gezeigt, u.a. dass sinnlose Sterben ebenjener Soldaten oder auch wie die Bevölkerung unter den Schlachten leidet.
Der Spannungsbogen wurde den gesamten Roman über gut gehalten. Den Plottwist habe ich schon ziemlich früh geahnt und im letzten Drittel des Buches gibt es eine Episode, die mir etwas zu lang gezogen und für meinen Geschmack mit ein bisschen zu viel Drama verbunden war.
Mit den Personen im Roman habe ich mitgefiebert, insbesondere mit Irene, Franz und Pauline, aber auch Minna, die Irene eine gute Freundin wird, habe ich ins Herz geschlossen. Irene wurde in einer Gebäranstalt geboren und ist als Waise aufgewachsen. Mit diesen Vorraussetzungen hat sie eine schwere Stellung in der Gesellschaft und somit ist die Anstellung in einem Haushalt auf einem Weingut eine große Chance für sie.
Franz ist der Sohn eines Weingutbesitzers und privilegiert aufgewachsen. Ihm hat es noch nie wirklich an etwas gemangelt und so ist er erschüttert als er merkt, dass es den Arbeitern auf dem Weingut seiner Familie so viel schlechter geht als ihm.
Personen, die man eher nicht so gerne mag, gibt es auch einige. Gerade Mathilde ging mir teilweise richtig auf die Nerven mit ihrer unbegründeten Missgunst gegenüber anderen, aber auch ihr Vater war mir eher unsympathisch.
Dieser Roman wurde von der Autorin hervorragend recherchiert, was das Nachwort nochmals deutlich unterstreicht. Es gab nur minimale Änderungen, die ich allerdings für vertretbar halte. Die fiktiven Personen wurden hervorragend mit dem historischen Hintergrund verbunden. Historische Personen waren eher rar gesät, die Art wie dieser Roman aufgebaut ist und erzählt wird, macht dennoch deutlich, dass es sich hierbei um einen historischen Roman handelt, der auch etwas von der Zeit vermitteln will und in dem das Historische nicht nur Beiwerk ist.
Zusätzlich zum Nachwort gibt es am Anfang des Buches noch Kartenmaterial, dass ich ausführlich studiert habe, und ein Personenverzeichnis. Hinten findet man ein Glossar und eine Leseprobe aus dem zweiten Teil dieser Reihe.

Fazit: Ein klasse recherchierter historischer Roman, der eindrucksvoll das Leben sowie alle Seiten des Krieges Ende des 19. Jahrhunderts zeigt und dabei trotz Liebesgeschichte nicht ins Kitschige abdriftet. Trotz teilweise etwas zu viel Drama und vorhersehbaren Plot, empfehlenswert für alle, die gerne in anderen Zeiten abtauchen und sich für die Geschichte zwischen Deutschland und Frankreich interessieren.

Kommentieren0
3
Teilen
lielo99s avatar

Rezension zu "Das Weingut - In stürmischen Zeiten" von Marie Lacrosse

Sehr gut recherchiert
lielo99vor 2 Monaten

Keine Frage, die Autorin Marie La Crosse versteht es sehr gut, ihren Charakteren Leben einzuhauchen. Zwar gilt auch hier, das schon fast Alltägliche in historischen Romanen. Junges Frau, die als Magd in einem herrschaftlichen Haus angestellt ist, verliebt sich in den Sohn der "Herrschaften". Nein, diese Liebe kann und darf niemals Erfüllung finden. Ob es wirklich zum endgültigen Bruch der Liebenden kommt, das verrät die Autorin leider erst im zweiten Band. 
Mir hat das Buch dennoch sehr gut gefallen. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass die Kämpfe zwischen Deutschen und Franzosen bestens geschildert werden. Wie mag es den Betroffenen damals ergangen sein, wenn sogar nahe Verwandte gegeneinander kämpfen mussten? 

Kommentieren0
32
Teilen
Caillean79s avatar

Rezension zu "Das Weingut - In stürmischen Zeiten" von Marie Lacrosse

Spannender erster Teil der Elsass-Saga
Caillean79vor 2 Monaten

Spannender erster Teil der Elsass-Saga

Ich habe dieses Buch im Urlaub förmlich verschlungen :) Es ist zwar ein ganz schön dicker Schmöker (knapp 700 Seiten), aber man merkt das nicht, weil es sich einfach so gut lesen lässt. 

Die Geschichte um das (vermeintliche) Waisenmädchen Irene ist spannend erzählt und ich habe richtig mit ihr mitgefiebert, als sie sich als Dienstmädchen im Haus der Gerbans beweisen musste. Irene ist eine sympathische Hauptfigur, die das Herz am rechten Fleck hat und auch nicht auf den Mund gefallen ist. 

Eine große Rolle spielt auch der deutsch-französische Krieg der Jahre 1870/71, in den der junge Franz Gerban hineingezogen wird, und der für ihn schicksalhaft wird. Wie Franz mit seinem Schicksal hadert und wie ihn der Krieg traumatisiert, ist aus meiner Sicht gut dargestellt. Es war nun mal nicht einfach nur eine kleine Schießerei – es war ein richtiger Krieg, der das Leben vieler Elsässer beendete oder für immer veränderte, weil sie Angehörige verloren oder weil diese körperlich und seelisch schwer verwundet zurückkehrten. Ich habe durch dieses Buch sehr viel darüber gelernt, bisher war es (leider) nur eine Zahl aus dem Geschichtsunterricht für mich... 

Als Schauplatz kommt im Buch u. a. Weißenburg (frz. Wissembourg) vor. Da ich das hübsche Örtchen vor wenigen Jahren besucht habe, war mir das Geschehen umso näher und ich konnte mir alles noch viel besser vorstellen. Aber auch ohne dass man die Gegend kennt, wird man mit Sicherheit Freude an dem Buch haben.

Klare Leseempfehlung – und ich fiebere schon dem zweiten Band entgegen, der für April 2019 angekündigt ist.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Goldmann_Verlags avatar
Ihr Lieben,

heute möchten wir euch zu einer Leserunde einladen, die euch ins Elsass des Jahres 1870 entführt: Die junge Waise Irene kommt als Dienstmädchen in das Herrenhaus des reichen Weinhändlers Wilhelm Gerban. Dessen Sohn Franz glaubt an die Ideale der französischen Revolution, wofür sein Vater wenig Verständnis hat. Als Irene auf Franz trifft, verlieben die beiden sich leidenschaftlich ineinander. Doch nicht nur Standesschranken und familiäre Intrigen stehen ihrer Beziehung im Wege. Auch am europäischen Horizont ziehen dunkle Wolken auf: Ein furchtbarer Krieg bricht aus. Gegen alle Widerstände kämpfen die beiden jungen Leute um ihr Glück. Bis das Schicksal unbarmherzig zuschlägt.

Der Titel des Romans, den wir gemeinsam mit euch lesen möchten ist »Das  Weingut. In stürmischen Zeiten«, geschrieben hat ihn Marie Lacrosse. Marie Lacrosse ist das Pseudonym der Autorin Marita Spang, die einigen von euch vielleicht schon durch ihre historischen Romane bekannt sein dürfte.

Marie Lacrosse wird ab dem 1. August auch Fragen beantworten, postet also gerne alles, was ihr von der Autorin wissen wollt, schon einmal unter »Fragen an Marie Lacrosse«. Außerdem findet ihr auf unserer Verlags-Homepage Informationen zu den historischen Hintergründen: https://www.randomhouse.de/Erfahre-mehr-zu-Das-Weingut/Das-Weingut/aid80185_16662.rhd.

Wir stellen 20 Verlosungsexemplare zur Verfügung, gewonnen haben:  mabuerele, dorli, wusl, gagamaus, engineerwife, Dreamworx, MissNorge, jackdeck, tinstamp, brauchnix, Katzenmicha, nati51, Suma2, MarySophie, milkysilvermoon, Ignacio_Mendez, ann-marie, Leseratte61, 3erMama, Nick_Coll .

Die Autorin und wir freuen uns schon sehr auf eure Fragen und auf eure Meinung zum Roman.

Viel Spaß beim gemeinsamen Lesen!
Euer Team vom Goldmann Verlag
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Marie Lacrosse wurde am 05. Dezember 1959 in Haag (Deutschland) geboren.

Marie Lacrosse im Netz:

Community-Statistik

in 77 Bibliotheken

auf 29 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks