Marie Langenau

 4.3 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Nordische Sehnsuchtsküche, Süßer Zauber und weiteren Büchern.

Neue Rezensionen zu Marie Langenau

Neu

Rezension zu "Nordische Sehnsuchtsküche" von Marie Langenau

Lagom, Hygge und Sisu. Gemütlich Kochen und Schlemmen. Mmmmmh!
Flohvor 19 Tagen

Selbst wenn man, widererwartend, nachdem man dieses ansprechende Kochbuch „Nordische Sehnsuchtsküche – Die besten Rezepte aus dem Land der Mitternachtssonne“ nicht unmittelbar an den Herd, Ofen oder Küchenblock stellen möchte, so bekommt man zumindest die große Lust die skandinavischen Länder zu bereisen und das dargestellte Lebensgefühl der Skandinavier nachzuempfinden. Die ambitionierte Buchautorin und Fotografin Marie Langenau hat eine Vorliebe zur Natur, den Jahreszeiten und der einfachen Küche, die die Wälder, Felder und Regionen Skandinaviens zu bieten haben. In diesem Kochbuch stellt uns die Autorin ihre Lieblingsrezepte, die ihrer Oma inspiriert und die der Farben und Vielseitigkeiten der Natur betreffend vor. Ein wunderbar hübsch anzuschauendes Kochbuch, was wärmt und entzückt. Hygge, Lagom und Sisu… Dieses Buch ist nicht einfach nur ein Kochbuch, es ist ein Lebensgefühl und es ist eine Herzensangelegenheit.
Normalerweise stöbere ich in Kochbüchern um mich zu entspannen und mir neue Anregungen zu holen. Mit diesem Buch musste ich jedoch sofort aktiv werden und mich mit eines ihrer einfachen Herbstrezepte, einer Kartoffelpfanne mit Pfifferlingen von Seite 152, an die Pfannen, Töpfe und Schneidbretter begeben. Dieses voller Lebensenergie und Sympathie strömende Kochbuch „Nordische Sehnsuchtsküche“ ist so atmosphärisch, einladend, neuartig, reduziert und doch ganz besonders fein und sehr informierend und berichtend. Wie ein Bildband mit Rezeptideen umrahmt. Bodenständig, neuartig und von der Autorin und ihrer Familie selbst stets für besonders lecker und schmackhaft befunden!
Erschienen im Christian Verlag über Verlagshaus24

Inhalt / Beschreibung (Text von der Verlagshomepage übernommen):
"Tauchen Sie ein in die Welt der süßen und herzhaften Köstlichkeiten Skandinaviens. Liebevoll und authentisch erzählt Marie Langenau vom einfachen Landleben und nordischen Gerichten. Mit den 100 besten Familienrezepten, wie z.B. Lachssuppe, belegten Knäckebroten und süßen Hefekrapfen, führt die Autorin Sie stimmungsvoll in das Land der Mitternachtssonne."

„Die letzten wärmenden Sonnenstrahlen einfangen und genießen“ (Zitat von Seite 156)

Meinung:
Ich bin ganz berührt von diesem Kochbuch, was die ganze Schönheit Skandinaviens (fokussiert jedoch eher auf das Land Schweden) und seiner Jahreszeiten, Traditionen, Kultur und typischen Lebensmittel und Geschmackskompositionen vereint und in einem sehr wunderbaren Kochbuch bündeln. Ein sehr persönliches Kochbuch, was keinen besonderen Trend hinterherjagt oder altbewährtes neu erfinden muss, auch wenn es „nordische Sehnsuchtsküche“ in seinem Titel trägt, wurden doch eher die schwedischen Einflüsse und Lebensgefühle eingefangen und dargestellt. Aus Finnland oder Norwegen bekommt man eher weniger zu spüren. Das finde ich etwas schade, da es die gesamten nordischen Erwartungen in Bezug auf die einzelnen skandinavischen Länder nicht ganz erfüllt...
Jedoch tut es dem Inspirationsreichtum, den Rezeptideen, der Vielfalt und den wunderschönen Aufnahmen und Lebensgefühlen, die aus dem Buch herausspringen kaum einen Abbruch.
Was mir besonders sympathisch aufgefallen ist, ist die herzliche Einleitung in kurzen Sätzen, die die Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter betreffen. Wie bei einer Fotografin zu erwarten mit wunderschönen Naturaufnahmen und Eindrücke des skandinavischen Lebens. Ruhe, Idylle, Zufriedenheit, Glück und Energie. Assoziationen, wie man sie aus Skandinavien kennt und dort auch wahrhaftig bei seinen Reisen und Urlauben in diese Länder wirklich erleben kann und tatsächlich auch so erlebt. Ja. Skandinavien ist eine oder zwei oder drei oder mehr Reisen wert. …
Die Ärztin und Buchautorin Marie Langenau besinnt sich darauf, typische skandinavische Lebensmittel zu verwenden, sie neu zu interpretieren und stets eine feine Kombination aus süß und herzhaft zu erzeugen, ganz so, wie es die urigen Skandinavier lieben und leben. Mit diesem Kochbuch habe ich nicht nur die skandinavische Küche kennengelernt, sondern die einzelnen Traditionen der skandinavischen Gefilde, verstärkt die der Schweden. Land, Leute, feste, Kultur und Mentalität, Ursprung und Tradition mit dem Wechsel seiner Jahreszeiten. Durch unsere eigenen Rundreisen als Familie durch ganz Skandinavien mit Dänemark, Schweden, Norwegen, Lappland und Finnland sind wir der Küche bereits etwas vertraut, dieses Kochbuch hat mich und meine Familie jedoch wieder neu inspiriert und wir werden sicherlich das ein oder andere Rezept gern noch einmal probieren. Ganz besonders freue ich mich da schon auf eine Suppe aus der Hagebutte (Seite 158) oder im Winter das Wurzelgemüse mit Orangensoße (Seite 215). Eine Schneetorte mit wunderbarer Dekoration (Seite 246) wird von meinen beiden Kindern schon sehnlichst gewünscht. Es dürfte also das ganze Jahr über nicht langweilig in der Küche werden. Im Frühjahr und Sommer wird es gemüsig mit Auberginen im Blätterteig (Seite 35) oder typisch nordisch mit Matjes-Dip (Seite 76) und Knäckebrot (Seite 16). Rucola, Kürbis, Tomaten, Paprika, Sauerkraut, Hagebutten, Karotten…, je araus eine wärmende oder kalte Suppe zu berieten verlockt vor allem in den kalten Monaten, sowie im skandinavischen Sommer in dem die Sonne niemals unter geht. Ein kerniges und reichhaltiges Walnussbrot darf natürlich auch nicht fehlen. Seite 160 zeigt, wie es ganz einfach gelingt und drinnen und draußen wunderbar schmeckt. Chapeau!!!! Besonders gut finde ich, dass sich die Autorin auf die Jahreszeiten und Lebensgefühle bezieht, dass sie sich die Mühe macht, verschiedene Zubereitungsarten von traditionell bis modern abgewandelt genau zu beschreiben und auch Alternativen anbietet. Mit ihren Tipps ist einem immer gut geholfen.
Ganz besonders gern bin ich auch in die persönlichen Geschichten der Autorin M. Langenau eingetaucht. Zu jedem Rezept beginnt gibt es tolle Fotoaufnahmen und Eindrücke aus ihrem Familienleben. Erzählungen und Einblicke in Erinnerungen und Wärme. Wirklich einladend, gemütlich, sympathisch und sehr verbunden. Frau Langenau kocht und fotografiert nicht einfach nur, sie lebt und liebt ihre Passion. Dass sie damit so erfolgreich ist und an Bekanntheit gewinnt und auch die eher unscheinbare Nordische Küche so toll an die Leser bringen kann, verdankt sie ihrer Liebe zur Natur und Umwelt, sowie ihrem Engagement, ihrer Ehrlichkeit und ihrer Verbundenheit zu seiner Arbeit und ihrer Heimat. Marie Langenau bringt die Menschen zusammen an den Tisch und lässt sie Behaglichkeit und Geselligkeit spüren. Ihre Danksagung hinten im Buch ist wirklich wunderbar herzlich formuliert. Es passt zum gesamten Buch.

Ich habe das Buch unheimlich gern aufgenommen, mich in das Lebensgefühl der Skandinavier eingefunden und viele neue Inspirationen daraus gewonnen. Da wir sehr gern und sehr viel Fisch essen, hat mir dieser Teil im Buch besonders gut gefallen. Mit feinen Soßen und süßlichem Senf, ganz neu entdeckt. Etwas Fruchtiges und Beerenobst dazu, wesentlich und reduziert, aber von hoher Wertigkeit und regionalem Bezug. Ich denke jedoch, dass viele dieser Rezepte am besten vor Ort im hohen Norden funktionieren und seine echten Aromen entfalten werden. Viele interessante und neuartige Ideen, die ganz anders als die Asiatische, orientalische, Spanische oder Italienische Küche auftreten. Doch denke ich, dass die skandinavische Küche recht anspruchsvoll ist und etwas Übung benötigt, um wirklich ganz und gar nordisch Kochen und Essen zu lernen. Marie Langenau hat zwar eine klare Linie beim Kochen, das vermittelt sie auch ihren interessierten Lesern, jedoch bietet sie auch Einflüsse der deutschen Kochkunst, sodass sich der hohe Norden und die deutsche Mentalität vereinen lassen.
Das Buch ist als Hardcover erschienen und bietet auf über 250 großzügigen gestalteten Seiten skandinavische Natur, Lebensfreude, Kultur und die ehrliche unverfälschte skandinavische (schwedische) Küche. Diese hochwertige Hardcoverausgabe mit dem landestypischen Cover finde ich äußerst komfortabel, da sich gemütlich darin stöbern und lesen lässt und sich das Buch beim Kochen, Zubereiten oder Backen problemlos auf der Arbeitsplatte bereitlegen lässt und nicht ständig zuschlägt.

Die Verarbeitung der meisten Gerichte scheint mit wenigen Handgriffen getan. Einige wenige Rezepte sind jedoch auch etwas anspruchsvoller und bedürfen gewisser Zeit und Muße. Hier gibt es aber größtenteils keine ellenlangen Zutaten- und Vorbereitungslisten. Hier wird auf Ursprung und Natürlichkeit gesetzt. Mit wenigen Zutaten gelingt ein schmackhaftes, vielseitiges und abwechslungsreiches Gericht. Aus dem Wasser, Vom Land, Aus dem Wald, Gebacken oder einfach etwas Süßes. Einfach, unkompliziert und rein nordisch. Ohne einer Brise hiervon und ein Paar Körnchen davon, hier noch ein Spritzer dies und ein Schuss das. Nein hier geht es einfach und unkompliziert zu. Man braucht nicht viel, alles ist stets saisonal und regional. Ohne große Zutatenvielfalt erreicht man eine unglaubliche Vielfalt an Zusammenstellungen, Variationen, Kreationen und ganzen Hauptspeisen und Menüs.


Da ich selbst mit meiner Familie die skandinavischen Länder bereist und entdeckt habe, erkenne ich das wunderbare und unverwechselbare Lebensgefühl und die Sehnsucht nach Natur und Ruhe einfach wieder. Zuuuuu schööööööööön!

Illustrationen / Angaben:
Hier gibt es zu jedem Gericht und zu jedem wichtigen Thema eine bildhafte Anleitung. Hier sind die Speisen schmackhaft und einladend fotografiert und illustriert, die Zubereitung wird mit Worten Neben den Gerichten und Speisen stehen hier aber auch Landschaftsaufnahmen, Lebensgefühl, Wind und Wetter, Kultur und heimische Gemütlichkeit vor der Kameralinse. Die Kochbuchautorin und Fotografin M. Langenau hübsches und altes Kochgeschirr und Porzellan zur Seite genommen und die Speisen damit unverwechselbar einladend dargestellt. Ein Kunstwerk um dieses Kochbuch authentisch und traditionell ablichten zu können. Sehr tolle Aufnahmen. Für alle Sinne. In der Regel sind die Rezepte für 4 Personen oder einzelnen üblichen Portionen wie einer Schnitte oder einer Torte, oder ein ganzes Blech bemessen.

Persönlicher Kritikpunkt:
Dieses Koch-Länderbuch verrät keine Angaben zu Nährwerten und Kalorien. Im Norden wird sehr viel mit Butter, Rapsöl, Vollfettjoghurt, Sahne und Zucker gekocht. Für Menschen, die auf Nährwerte und Fette achten müssen oder möchten, stellt dies ein kleines Hindernis dar. Ich persönlich mache zwar keine Diäten, achte aber doch trotzdem sehr gern auf Fett- und Zuckergehalt.

Zudem vermisse ich, wie es der Buchtitel vermitteln könnte, die gesamte skandinavische Küche. Hier liegt der Fokus auf (Süd-)- Schweden. Das besondere Lappland, Norwegen oder Finnland bleiben unberührt. So ist der Titel doch etwas irreführend. Schade. Aber auch Südschweden macht satt und glücklich. Das allemal.

Über die Autorin mit ihren Rezeptideen und Inspirationen (Text von der Verlagshomepage übernommen):
„Marie Langenau, hauptberuflich als Ärztin tätig, arbeitet auch mit großer Leidenschaft als Fotografin und Buchautorin. Sie verbrachte jahrelang ihre Sommer bei ihren Großeltern an der Südwestküste Schwedens. Dort lernte sie zahlreiche Familienrezepte kennen und entdeckte ihre Liebe zur Natur und den Farben, die sie bietet.“

Fazit:
Die motivierende Art finde ich ganz klasse, das Buch verströmt Lebensfreude und Energie. Ich lebe nicht nach den Regeln einer bestimmten Ernährungsform, und freue mich hier besonders endlich mal wieder ein Kochbuch zu finden, was alle Lebensmittel in Betracht zieht, die die nordischen Länder (ACHTUNG: hauptsächlich hier nur Schweden) zu bieten haben und sich auf das Wesentliche und Eigentliche konzentriert. Tolle Landschaften, kulinarische Ideen und kulturelle Entdeckungen ganz im Wandel der Jahreszeiten! 4 lobende und inspirierende Sterne.

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Nordische Sehnsuchtsküche" von Marie Langenau

Abwechslungsreiche Rezeptideen
Sikalvor einem Jahr


 

Was mir spontan zur nordischen Küche einfiel, war sehr wenig: Kötbullar, Fisch oder Zimtschnecken … Mehr hätte ich aus dem Stegreif nicht gewusst (und vermutlich geht es anderen ähnlich).

 

Die Autorin Marie Langenau verbrachte viele Sommer bei ihren Großeltern an der Südwestküste Schwedens und wollte für ihre Töchter die schönsten Rezepte festhalten. Herausgekommen ist dieses Buch, erschienen im Christian-Verlag – und ich finde, es ist sehr gut gelungen.

 

Sicherlich finden sich nicht nur Rezepte, die jedermann gleich in Versuchung führen, doch es ist bestimmt für jeden etwas dabei. Die Gerichte sind nach Jahreszeiten geordnet, die Zutaten wechseln nach dem jeweiligen Angebot der Saison.

 

Im Frühling findet sich zum Beispiel eine Ruccolasuppe mit Kresse und Radieschen oder ein Spargelrisotto. Sehr verlockend finde ich auch Kohlrabi mit Lachs und Ricotta gefüllt. Der Sommer hat natürlich auch Salate und kleinere Snacks anzubieten, doch man findet auch Rezepte, die vielleicht nicht so geläufig sind – Krumelurer sind zum Beispiel kleine Teigzöpfe, die mit Marzipan gefüllt werden. Bei den Herbstrezepten findet man nicht nur eine Hagebuttensuppe oder Pfifferlinge (Eierschwammerl für die Österreicher) mit Kartoffeln und gefüllte Paprika oder ein deftiges Rindergulasch mit Rotwein, sondern auch ein Hagebuttenmus sowie einen Saft aus Holunderbeeren. Im Winter finden sich leckere Gerichte für Festmenüs, wie ein Lachtatar auf Avocado oder Belugalinsen mit Granatapfel. Nicht zu vergessen natürlich süße Köstlichkeiten, die zur Weihnachtszeit nicht fehlen dürfen.

 

Zutaten und Zeitangaben werden in einem separaten Kästchen aufgelistet (jede Jahreszeit hat hier eine eigene Farbe), die Zubereitung ist klar und übersichtlich angegeben. Ebenso wird jedes Rezept mit mehreren Bildern ergänzt.

 

Das Buch kann ich für alle, die vom Norden fasziniert sind, empfehlen. Ich konnte meinen kulinarischen Horizont ziemlich erweitern (Übrigens: eine Köttbullar-Variante findet man auch).

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Süßer Zauber" von Marie Langenau

Süßer Zauber durch und durch!
Sommerregenvor 2 Jahren

"Backen bedeutet für mich, gut für meine Liebsten zu sorgen, es sich im Alltag schön zu machen und den "süßen Müßiggang" zu pflegen. Backen entschleunigt außerdem: Ein Hefeteig lässt sich nicht hetzen, er nimmt sich die Zeit die er braucht." (S.7)
Marie Langenau backt leidenschaftlich gerne: Mit bestimmten Leckereien verbindet sie besondere Erinnerungen wie die an die Picknicke am Meer, einer Waldlichtung oder auf einer Wiese bei den Großeltern in Schweden. Daher haben besonders Familienrezepte ihrer schwedischen Großmutter und Rezepte von Freunden den Weg in dieses Backbuch gefunden.
Die meisten Rezepte sind waschechte Klassiker, die aber deswegen nicht weniger ansprechend sind. Einige andere Rezepte sind Klassiker in einem neuen Mantel und einige wenige gänzlich neue Kreationen, sodass man in diesem Buch eine wunderbare Mischung aus bewährt und neu vorfindet.
Unterteilt werden die Rezepte in die Kapitel "Frisch und fruchtig", "Süße Klassiker", "Köstlichkeiten mit Schokolade", "Klein & fein" sowie "Erfrischende Durstlöscher". Zu Beginn des Buches werden diese Abschnitte aufgelistet und ihr Inhalt beschrieben, damit man direkt weiß, was einen wo erwartet und das Schmökern losgehen kann. Am Anfang eines jeden Kapitels wiederum befindet sich erneut eine kurze Einführung mit ein paar persönlichen Worten der Autorin.
Die Rezeptseiten selbst sind äußerst ansprechend gestaltet: Jedem Kapitel wurde eine Farbe zugeordnet, auf die die restliche (farbliche) Gestaltung jeweils angepasst wurde - so entsteht ein sehr stimmiges Gesamtbild. Die Anleitungen sind angenehm übersichtlich geordnet, sodass man auf einen Blick wichtige Informationen entnehmen kann und Fragen dank der guten Beschreibungen gar nicht erst aufkommen. Tipps findet der Backbegeisterte bei vielen Rezepten auch, wobei sich diese meist darauf beziehen, ob man Eis dazu essen, etwas am Vortag vorbereiten oder Leckereien durch Einfrieren oder Ähnliches besser haltbar machen kann.
Ein süßer Zauber sind bereits die Fotografien - jene von Sonnenuntergängen, Kindern beim Picknick oder Erwachsenen beim Apfelpflücken tragen zwar zum Wohlfühlcharakter des Buches bei, konnten mich jedoch nicht annähernd so überzeugen wie die Abbildungen zu dem Gebackenen. So wecken sie bereits auf den ersten Blick die Lust zum Nachbacken und lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Bisher am meisten begeistern konnte mich die Buchweizentorte mit Preiselbeeren - ein Klassiker den ich zuvor noch nie gebacken oder gegessen hatte, jedoch schon länger auszuprobieren vorhatte.



Aber auch die Tarte mit Johannisbeeren (S.28) konnte mich kinderleicht überzeugen. Ich freue mich schon sehr darauf, noch zahlreiche weitere Rezepte auszuprobieren - die 75 Leckereien sind allesamt äußerst ansprechend.

Alles in allem finden sich hier vielleicht nicht die neuartigsten Kreationen gewiefter Sternekochtüftler, dafür aber solide und dank der guten Anleitungen gelingsichere und ausgesprochen leckere Köstlichkeiten für die unterschiedlichsten Anlässe und Geschmäcker. Für jeden Backliebhaber ein sehr empfehlenswertes Buch!

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks