Marie Lu Pera Wer braucht schon Zauberkerle?

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(8)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer braucht schon Zauberkerle?“ von Marie Lu Pera

Teil 3 mit der Lizenz zum Verzaubern. Jetzt mal ehrlich, wer braucht schon Kerle, die einem ständig den Kopf verdrehen oder den Hexenmeister raushängen lassen? Jung, bezaubernd, Single – das ist der Stoff aus dem Abenteuer sind, in die sich Hope alias Raven Hals über Kopf stürzt. Auf dem Weg zum Glücklichsein biegt der Chaosmagnet aber irgendwo falsch ab, denn anstatt des erhofften „normalen“ Lebens, hält die Realität einen Wahnsinn nach dem anderen für sie bereit. Wieso fühlt sie sich ständig, als wär sie eine Murmel in einem Flipperautomaten? Was haben ein Regenwurm und eine Käseglocke damit zu tun und könnte ihr mal jemand verraten, warum es Kerle ständig schaffen, sie auf die Palme zu bringen. Jetzt mal im Ernst, man kann doch auch ohne sie glücklich sein … oder? Teil 1: Wer braucht schon Zauberworte? Teil 2: Wer braucht schon Zauberfarben? Teil 3: Wer braucht schon Zauberkerle?

Echt spannend und dramatisch!

— Luna0501
Luna0501

Spannung geht weiter!!

— Redrose91
Redrose91

Ich bin auch vom dritten Teil irgendwie begeistert. Wobei in die Geschichte ganz schön viel reingestopft wird.....

— Ottilie15
Ottilie15

Freue mich schon auf den nächsten Teil, der muss jetzt aber dann bitte ein Happy End haben. Raven hat ja nicht wirklich Glück mit den Kerlen

— heidi_scherzer
heidi_scherzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf dem Weg zum Glücklichsein biegt der Chaosmagnet Raven irgendwo falsch ab ...

    Wer braucht schon Zauberkerle?
    Avirem

    Avirem

    21. May 2014 um 17:41

    ! ACHTUNG ! Band 3 einer Reihe Kurzbeschreibung Jung, bezaubernd, Single – das ist der Stoff aus dem Abenteuer sind, in die sich Hope alias Raven Hals über Kopf stürzt. Auf dem Weg zum Glücklichsein biegt der Chaosmagnet aber irgendwo falsch ab, denn anstatt des erhofften „normalen“ Lebens, hält die Realität einen Wahnsinn nach dem anderen für sie bereit. Wieso fühlt sie sich ständig, als wär sie eine Murmel in einem Flipperautomaten? Was haben ein Regenwurm und eine Käseglocke damit zu tun und könnte ihr mal jemand verraten, warum es Kerle ständig schaffen, sie auf die Palme zu bringen. Jetzt mal im Ernst, man kann doch auch ohne sie glücklich sein … oder? Inhalt Raven ist keine Ador. Raven ist keine Owen. Wer ist sie wirklich? Raven möchte nur ein normales Leben führen, aber sie scheint vom Pech verfolgt zu sein und wo sie auftaucht entsteht Chaos. Sie versucht ihren Gefühlen zu entfliehen und macht dadurch alles noch schlimmer. Selbst ihre engsten Vertrauten beginnen an ihr zu zweifen. Meinung Ravens Gefühlschaos bringt sie fast um den Verstand. Sie möchte alles hinter sich lassen, einfach ein normales Leben führen und glücklich sein. Ihr Versuch scheitert kläglich und sie stürzt in ein tiefes Loch. Ihre stolze, sture, kampfbereite und sarkastische Art bleibt jedoch erhalten. Sie bringt die Männerwelt rund um sich zum rotieren und scheint nicht mehr sie selbst zu sein. Aber wer ist sie überhaupt? Die Tochter eines Vergewaltigers und einer Mörderin, eine schwarz - weiße Hexe ohne Zauberkräfte, eine von Satan gezeichnete Braut oder ein männerverschlingendes Monster. Eine chaotische Hauptprotagonistin, die alles andere als gewöhnlich ist. Um sie authentischer und realistischer wirken zu lassen, hätte ich als Autorin sie 2 oder 3 Jahre älter gemacht. "Wer braucht schon Zauberkerle" ist der dritte Band von Marie Lu Pera und erzählt die Geschichte von Hope, nein Raven, nein von einem Mädchen das nicht weiß, wer sie wirklich ist. Eine Geschichte voller Hochs und Tiefs, voller Geheimnisse, Intrigen und Magie, die einerseits neugierig macht und mit netten Ideen punktet, anderseits durch ein Übermaß und Übertreibung ein wenig abschreckt. Zwiegespalten lese ich mich durch die Reihe, die mich nicht überzeugen kann, mich aber so neugierig macht, das ich weiterlese. Ich möchte einfach wissen wer Raven wirklich ist und ob es nicht doch eine gemeinsame Zukunft mit Ihrer Liebe Beliar gibt. In diesem Band hatte ich oft das Gefühl, auf der Stelle zu treten. Ich schien mich im Kreis zu drehen und die Handlung wurde nicht vorangetrieben. Wir erleben die Geschichte aus Ravens Sicht. Zwei Kapitel erfahren wir aus der Perspektive anderer Protagonisten. Der Schreibstil ist leicht, jugendlich und umgangssprachlich. Hat man sich daran gewöhnt, liest es sich flüssig. So einige Rechtschreibfehler stören den Lesefluss. Fazit: "Wer braucht schon Zauberkerle" von Marie Lu Pera hat mich in der Handlung und Entwicklung der Charaktere überrascht. Einige Protagonisten verlieren Sympathiepunkte und die Handlung geht in eine ungeahnte Richtung. Meine Neugierde wurde geweckt und ich möchte wissen wie es weitergeht. Zitat "Wenn du dreckige Hure dich nicht von Beliar fernhältst, töte ich all jene, die dir lieb sind. Hast du mich verstanden? Solltest du jemanden von unserem kleinen Arangment berichten, klebt ihr Blut an deinen Händen. Übrigens hübsche Wohnung, nur die Pflanzen solltest dü öfter gießen. Wir wollen doch nicht, das sie sterben. Dein Gesicht ist auch hübsch. Schade, dass wir uns noch nicht näher kennenlernen dürfen. Meinem Dolch würde es gefallen, deine Haut zu teilen. Und damit meine ich nicht meine Waffe. Ich beobachte dich, Schlampe." (Seite 82) Reihe Band 1: Wer braucht schon Zauberworte? Band 2: Wer braucht schon Zauberfarben? Band 3: Wer braucht schon Zauberkerle? Band 4:

    Mehr