Marie Lu Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

(357)

Lovelybooks Bewertung

  • 347 Bibliotheken
  • 48 Follower
  • 8 Leser
  • 166 Rezensionen
(110)
(142)
(78)
(23)
(4)

Inhaltsangabe zu „Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche“ von Marie Lu

Nach Legend taucht Bestsellerautorin Marie Lu mit ihrer neuen historischen Fantasy-Reihe Young Elites in eine Welt voller Magie ein und zeigt eine Heldin, die zwischen Liebe und Dunkelheit gefangen ist.

Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...

X-Men meets Die rote Königin: Eingebettet in eine märchenhafte Welt, die an das Venedig der Renaissance erinnert, erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Marie Lu die Geschichte von Adelina, einer sehr komplexen Heldin, die zunehmend von der rachgierigen Dunkelheit, die sie in sich trägt, übermannt wird. Ob ihre Liebe zu Prinz Enzo sie retten kann? Nach dem New York Times-Bestseller Legend der grandiose Auftakt zu einer neuen originellen und actionreichen Fantasy-Trilogie der Autorin.

„Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der erste Band der Young Elites-Trilogie.

Mehr Infos und Extras zu Young Elites unter:
www.young-elites.com

Reicht leider nicht an Legend heran. Die Ich-Perspektive der ambivalenten und zu naiven Heldin ist ausbaufähig. In einem Rutsch gelesen :)

— Siri_quergetipptblog

Nach anfänglicher Begeisterung, wuchs die Enttäuschung.

— Arianes-Fantasy-Buecher

Ich fand's klasse!

— Edition_S

Eine tolle Antiheldin, die für Abwechslung sorgt. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung ! :D

— Kriegerindeslichts

Gutes Buch. Die Kapitel sind etwas zu lang, aber sonst geht es :)

— lunau-fantasy

Düsterer Reihenauftakt mit viel Potential!

— Yomi

Sehr düster

— jesslie261

Dieser Auftakt begeistert mit einer Protagonistin, die das Potenzial zur Super-Schurkin hat!

— Die_fantastische_Buecherwelt

Tolle Geschichte. Freue mich schon auf Band 2

— Buecherdrachee

Interessante und spannende Fantasystory, die neugierig macht.

— Forila

Stöbern in Jugendbücher

Das Vermächtnis der Arassis

Das Vermächtnis der Arassis ist ein sehr unterhaltsames und spannendes Jugendbuch.

gybis_buchinsel

Submarin

Ein gelungene Fortsetzung des ersten Bandes. Allerdings an manchen stellen etwas langatmig.

Sternchenschnuppe

Und wenn die Welt verbrennt

Wunderschöne Sprache!

sternenbrise

Scythe – Die Hüter des Todes

„Scythe – Hüter des Todes“ von Neal Shusterman ist ein äußerst fesselnder Roman - nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene.

milkysilvermoon

Wolkenschloss

Anfangs fand ich das Buch etwas Ruhig, zum Ende hin konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Leen5223

So was passiert nur Idioten. Wie uns.

Nervenkitzel bis zur letzten Seite!

Sa8m

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Arianes-Fantasy-Buecher

    28. November 2017 um 14:18

    Kurzbeschreibung: Die Gesellschaft hat sich in zwei Teile gespalten - nachdem einige Kinder an einem Blutfieber erkrankten, gibt es nun die "normalen" Menschen und die Malfettos. Kinder die gezeichnet wurden und häufig magische oder besondere Talente aufweisen. Adelina ist eine dieser gezeichneten Kinder und musste die üblichen Qualen, Verurteilungen und Misshandlungen überstehen, bis sie schließlich von einer Gruppe Gleichartiger, der Elite, gerettet wird und nun unter ihnen lebt. Doch wird sie sich dort beweisen können und vor allem den Inquisatoren engehen können? Meine Meinung: Da ich bereits "Legend" gelesen habe, kannte ich bereit den großartigen und bildlichen Schreibstil der Autorin und ihre tolle Art Gefühle und Charaktere zu umschreiben. Auch in diesem Buch ist ihr dies wieder hervorragend gelungen. Adelina ist eine sehr interessanter und intelligent ausgearbeiteter Charakter. Sie strahlt weder durch einen besonderen Hang zum "Guten" oder "Bösen", sondern ist in sich sehr zwiegespalten, besonders und unvollständig. Ich mochte sie von Anfang an, auch wenn sie häufig widersprüchlich und merkwürdig reagierte. Die Neugier, wie sie und ihre Kräfte sich entwickeln war zu groß. Der Ort des Geschehens und auch die dort herrschende Hierarchie, Kultur und Gesellschaft sind gut aufeinander angepasst. Auch die üblichen Mitglieder der Elite sind sehr klug und schön ausgearbeitet, so dass sie sich alle unterscheiden, aber ein stimmiges und schönes Gesamtbild geben - anfangs.  Ich muss zugeben, ich war zu Beginn von diesem Buch begeistert. Mir gefiel es, dass es nicht so vorausschaubar war und banal wie viele Andere - doch dann kamen die letzten paar Kapitel und meine Enttäuschung wuchs.  Während mir die Tatsache vorher gefallen hat, dass die Handlungen teilweise unvorhersehbar waren und die Charaktere viele Eigenarten haben, wurde mir dies zum Ende hin einfach zu viel und die liebgewordenen Personen konnten mich nicht mehr berühren und die einzelnen widersprüchlichen Handlungen wurden zu viel.

    Mehr
  • Dunkelheit geprägt von einer Anti Heldin

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    lovelyliciousme

    17. November 2017 um 16:10

    Mittlerweile ist es 14 Tage her, dass ich das Buch ausgelesen habe. In dieser Zeit habe ich immer mal wieder an die Geschichte und ihre Protagonisten gedacht. Und eine zentrale Frage ist mir dabei nicht aus dem Kopf gegangen… Ist dies wirklich ein Jugendbuch? Ein Buch welches eine sehr komplexe Heldin hat, eine die von ihren dunklen Kräften gefangen gehalten wird, die sich an der Angst der anderen labt und wächst. Eine Gabe, die kaum zu kontrollieren ist und stets in brutaler Gewalt mündet. Ein Buch, was sehr düster in seiner Gesamtheit ist, mystisch, fiktional und dunkel. Alleine diese kurze knappe Passage gibt die Gesamtheit des Buches wieder und umreißt das Buch in seinen Zügen. Deswegen hat sich für mich die oben bezeichnete Frage aufgetan, ob das gewählte Genre das Richtig ist. Oder bin ich nur zu zart besaitet?!Das Buch spielt in einer märchenhaften Welt. Eine Welt, die erschaffen wurde, um die Dolche und die Gezeichneten zum Leben zu erwecken. Sie erinnert ein wenig an Venedig, aufgrund ihrer Kanäle und kleinen Gassen und gleichzeitig, hat man das Gefühl in der Renaissance angekommen zu sein, da von Kurtisanen die Rede ist. Der Ort des Geschehens ist fiktiv, erschaffen für diese Geschichte und wahrscheinlich erschließt sich jedem Leser ein anderes Bild und ein jeder wird etwas anderes in dem geschriebenen finden, was eine Interpretation der erschaffenen Welt zulässt.Als Hauprotagonistin treffen wir Adelina an. Ein wirklich starkes, wunderschönes Mädchen. Sichtbar gezeichnet von einer Krankheit, die sie zu einer Aussätzigen macht. Sie ist nicht wirklich die typische Heldin, die man im ersten Moment vermutet. Sie ist vor allem in ihrer gesamten Wandlung sehr komplex und bedarf viel Aufmerksamkeit vom Leser. Adelina, trägt eine Gabe in sich, die es ihr ermöglicht Ängste in Menschen hervorzurufen, die es eigentlich nicht gibt und Bilder zu erschaffen, die nicht vorhanden sind. Ihre Gabe ernährt sich von den Ängsten der anderen und zieht sie zunehmend in das dunkle hinein. Adelina, trägt die Dunkelheit in sich und wird immer mehr von dieser übermannt. In meinen Augen ist sie eine tragische Heldin, denn das wofür sie kämpfen will, fängt an sie zu zerstören und macht es ihr fast unmöglich, den Menschen, der sie sieht und schätzt zu retten. Adelina, ist überwältigt von Missgunst, Unmut, Angst und Misstrauen. Sie lässt niemanden an sich heran und schenkt kaum einem Menschen, das Vertrauen ihr näher zu kommen. Aktuell lernen wir Adelina als eine Person kennen, die sich immer wieder wandelt. Wenn man das Gefühl bekommt, sie fängt an sich zu öffnen, passiert stetig etwas Neues, was dafür sorgt, dass dieser kleine Funke sofort erlischt. Wir erleben das Erwachen der dunkleren Seite und der wachsenden Gabe, die von ihr Besitz ergreifen zu scheint. Von daher muss man hier abwarten, was die anderen beiden Bände bringen werden und welche Wandlunge sie dort vollzieht.Die anderen Protagonisten, müssen erlebt werden, um zu begreifen was es heißt eine Gabe zu besitzen oder seine Gabe zu vertuschen um an Macht zu gelangen. Wozu Menschen bereit sind, um sich ihr Leben, ihr Antlitz und ihren Ruhm zu erschaffen. Jeder Protagonist ist einzigartig in seiner Art und Weise, die er darstellt um dem Buch und der Geschichte einen Sinn zu verleihen. Jeder einzelne trägt zu einem großen Puzzle bei, was gefüllt und fertigstellt werden muss. Doch, jeder einzelne von Ihnen ist sehr komplex und hat manchmal zu Schwierigkeiten beim lesen geführt. Denn die oftmals fremden Namen, mit den unterschiedlichen Gaben, mit der Gestaltung der Kulisse und der Wahl der Zeit in der diese Geschichte spielt, war es für mich nicht immer einfach nachzuvollziehen. Ich habe lange gebraucht, um jeden einzelnen Protagonisten von den anderen unterscheiden zu können, um dann am Ende zu verstehen, wer welche Aufgabe und wer welche Position in dieser Geschichte bekleidet. Dennoch bleiben hier viele Fragen offen?Die Geschichte selber, ist faszinierend, von ihrer Idee der Umsetzung. Marie Lu hat wieder einmal eine ganz eigene Welt erschaffen, in der Young Elites spielt. Eine Welt voller Farbe, Fantasie und vielen unterschiedlichen Eindrücken, die sie versucht in ihrer Geschichte zu verarbeiten. Ich hatte oftmals das Gefühl in einem Venedig zu sein, was gerade Karneval feiert, in einer prunkvollen Villa zu stehen, in der Männer Ausschau nach ihrer neusten Kurtisane halten, in der schwule zu Frauen werden und die Begierde der Männer ins unermessliche steigt. Ein Land regiert von einem König, welcher die Marionette der Königin zu sein scheint. Oder täuscht dies nur? Eine Geschichte die beherrscht wird von Dunkelheit, von Gewalt, von Blut, von Fantasien und der Angst. Eine Geschichte, die nach außen hin, schillernd wirkt durch die unterschiedlichen Kulissen aber in Wahrheit unter einem dunkeln Schleier verborgen liegt.Für mich ist dieses Buch sehr brutal und blutrünstig. Sehr dunkel und bedrohlich und meine Frage, ob es wirklich ein Jugendbuch sein kann, kann an dieser Stelle nicht ausreichend beantwortet werden. Auf der einen Seite tendiere ich zu einem Ja. Denn die Schreibweise von Marie Lu, ist sehr einfach, simple und unverschnörkelt. Sie verzichtet auf verschachtelte Sätze und bringt auch fremdes ziemlich schnell auf den Punkt, so dass man als Leser keine Schwierigkeiten hat ihr zu folgenden und in das Geschehen einzutauchen, die Sprache und Einfachheit der Jugend. Auf der anderen Seite tendiere ich zu einem Nein, denn ein brutal verübter Mord, ist in meinen Augen nicht für ein Jugendbuch geeignet.Hier wird es nie, die richtige oder falsche Antwort geben. Hier bleibt Spielraum für das eigene Empfinden.Aufgrund meiner Kritik, vergebe ich 4 von 5 Herzen!Mein Fazit: Wer eine Trilogie kennenlernen möchte, die facettenreich, andersartig und in ihrer gesamten Art und Weise ansprechend ist, sollte unbedingt in die Welt von Adelina eintauchen. Vor allem, wenn man eine Protagonistin kennenlernen will, die nicht das Abbild der Schönheit darstellt und der die Sympathien nur so zufliegen. Eine Protagonisten mit Ecken und Kanten, die die Geschichte ausfüllt und zum Leben erweckt.Wohin die Reise geht, wird sich zeigen!

    Mehr
  • Sehr spannend und macht Lust auf mehr

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Sandra1978

    12. November 2017 um 11:01

    Inhalt  Nach dem Blutfieber sind viele Kinder, die es überlebt haben, gezeichnet. Sie werden "Malfettos" genannt und vom Großteil der Gesellschaft geächtet. Einige von Ihnen haben besondere Gaben entwickelt, vor denen sich die Menschen fürchten und sie deshalb grausam jagen: Die "Elite". Die Gaben sind unterschiedlich ausgeprägt: Sie gebieten über verschiedene Elemente oder haben andere besondere Kräfte. Die junge Adelina ist eine der Gezeichneten. Ihr Vater, dessen Geschäft nicht gut läuft, versucht sie ohne Rücksicht auf ihre Gefühle an den meistbietenden zu verschachern - doch eines Tages läuft das Fass über, Adelina flieht von zu Hause.  Auf der Flucht entdeckt sie, über welche Kräfte sie gebieten kann - und das Schicksal führt sie mitten in die Gemeinschaft der Dolche, die Elite, welche sie wohl schon länger im Blick hat. Adelina muss nun beweisen, dass sie würdig ist - doch auch die Inquisitoren, die einen unbarmherzigen Feldzug gegen die Elite führen, haben etwas gegen sie in der Hand. Und welche Ziele die Elite verfolgt, ist Adelina auch nicht ganz klar.  Ehe sie es sich versieht, steckt sie in einer Fehde, die selbst vor dem Königshaus nicht halt macht, und muss sich entscheiden zwischen der großen Sache und der Liebe zu ihrer kleinen Schwester.... Beurteilung  Nachdem ich von der Legend - Reihe von Marie Lu sehr begeistert war, musste ich dieses Buch lesen. Allerdings hat mich der Untertitel "Die Gemeinschaft der Dolche" erst etwas abgeschreckt, weil es nach Kampf und Krieg klang. Aber: Es hat sich gelohnt und der Name täuscht. Es ist auf jeden Fall völlig anders als Legend. Der Schreibstil von Marie Lu gefällt mir sehr gut - es ist wunderbar zu lesen, aber nicht so romantisch-verspielt wie viele andere Jugendbücher, sondern etwas "kühler" und nüchterner, aber dennoch sehr fesselnd und auf keinen Fall gefühlsarm. Ein wenig erinnert mich Legend an einige Marvel-Verfilmungen, in denen die verschiedenen Superhelden zusammen agieren - irgendwo zwischen Avengers und X-Men :-) Der Eindruck verfliegt bzw. gerät aber schnell in den Hintergrund, da die Handlung eine völlig andere ist und auch vor einem eher mittelalterlichen Background spielt.  Leider kommen einige Charaktere zu kurz, die es meiner Meinung nach verdient hätten, ausführlicher dargestellt zu werden, vor allem die der Elite angehörigen Personen, aber vielleicht kommt das noch in den Folgebänden. Adelina selbst als Hauptprotagonistin ist sehr gut charakterisiert, ich konnte mich in sie hineindenken, auch wenn sie mir mit ihrer Naivität zwischendurch ein klein wenig auf die Nerven ging.  Sehr interessant fand ich Raffaele und Enzo, aber auch die anderen Mitglieder der Elite, vor allem Gemma.  Über das Ende will ich nicht zuviel verraten, es gibt einen Showdown mit einer ziemlich unerwarteten Wendung, die ich nach wie vor nicht glauben kann und mich deswegen so bald wie möglich auf Band zwei stürzen muss.  Ich kann allen, die auch Fantasyromane ohne die ganz große Liebesgeschichte gern haben, Young Elites nur empfehlen - ich fand es sehr spannend, süchtig machend und einen tollen Mix aus History, Fantasy und einem Einschlag aus der Marvelwelt - ich finde Young Elites hat 5 Sterne verdient und bin gespannt auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • anders als erwartet

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    jesslie261

    05. November 2017 um 15:13

    Inhalt:Nach Legend taucht Bestsellerautorin Marie Lu mit ihrer neuen historischen Fantasy-Reihe Young Elites in eine Welt voller Magie ein und zeigt eine Heldin, die zwischen Liebe und Dunkelheit gefangen ist.Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...X-Men meets Die rote Königin: Eingebettet in eine märchenhafte Welt, die an das Venedig der Renaissance erinnert, erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Marie Lu die Geschichte von Adelina, einer sehr komplexen Heldin, die zunehmend von der rachgierigen Dunkelheit, die sie in sich trägt, übermannt wird. Ob ihre Liebe zu Prinz Enzo sie retten kann? Nach dem New York Times-Bestseller Legend der grandiose Auftakt zu einer neuen originellen und actionreichen Fantasy-Trilogie der Autorin.„Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der erste Band der Young Elites-Trilogie.Mehr Infos und Extras zu Young Elites unter:www.young-elites.comMeine Meinung:Da ich die Legend Trilogie der Autorin so geliebt habe und das Cover von Young Elites so mega toll fand, wollte ich dieses Buch auch unbedingt lesen. Ich fand die Mischung aus Historischem und Fanatsy unglaublich spannend und es hat mich sehr neugierig gemacht was für eine Welt Marie Lu hier geschaffen hat.Jedoch war es dann doch so ganz anders als ich es erwartet hatte. Das Buch war sehr düster und bedrückend. Die Protaginistin ist voller negativer Gefühle (was auch kein Wunder ist bei dem was sie alles als Kind erlebt hat) . Wie soll jemand der kaum positives erlebt hat voll positiver Gefühle sein.  Sie ist absolut keine typische Heldin , aber auch kein Bösewicht. Sie ist irgendwie was dazwischen und das macht das Buch zu etwas ganz besonderem. Der Schreibstil der Autorin liest sich jedoch flüssig und es wird aus der sicht mehrerer Personen geschrieben was mir persönlich auch sehr gut gefallen hat.Fazit: Ein toller, mal etwas anderer Auftakt einer neuen Reihe mit sehr viel Potential!

    Mehr
  • Tolle Geschichte über eine etwas andere Heldin :)

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    lunau-fantasy

    29. October 2017 um 16:18

    Die Geschichte beginnt mit einem öffentlichen Schreiben, ehe sie zu Adelina Amouteru, der Protagonistin, übergehen. Sie ist eine gezeichnete. Nach dem merkwürdigen Fieber ist sie als verfluchte gezeichnet. Und nun, zehn Jahre nach dem Fieber, soll sie dafür mit dem Leben bezahlen. Die Geschichte geht gleich spannend los und macht neugierig auf mehr. Was hat Adelina verbrochen, wird sie es schaffen den Tod zu umgehen und wer sind die anderen, die so sind wie sie. All diese Fragen werden nach und nach in dem Buch aufgeklärt, neue kommen hinzu und werden ebenfalls aufgelöst. Marie Lus Schreibstil gefällt mir gut, ich komme gut damit zurecht. Sie schriebt flüssig und interessant. Was mich jedoch stört ist die Länge der Kapitel. Manche sind über 30 Seiten lang und haben nicht einmal einen Absatz darin, den man für eine Pause nutzen kann. Da ich sehr viel unterwegs lese und auch gerne zwischendurch mal etwas anderes mache, sind diese langen Kapitel eine echte Herausforderung für mich. Adelina ist eine sympathische Protagonistin, die endlich einmal nicht die große Welt-Retterin ist, sondern das Böse tief in sich begraben trägt. Sie könnte jederzeit zu einem starken und gefährlichen Gegner mutieren, je länger sie ihre Kraft zu beherrschen lernt. Das war mal abwechslungsreich.Auch die restlichen Figuren waren angemessen an der Zahl und gut zu merken, wenngleich ich mich immer gefragt habe, wie alt sie wohl sind. Das wurde für mich nicht richtig aufgeklärt und vor allem bei Enzo habe ich mich gefragt, wie alt er wohl sein mag. Die Handlung aber folgt einem roten Faden und ist überzeugend dargestellt. Das Ende kommt als Cliffhanger daher und macht Freude auf den zweiten Band. Vor allem am Ende gibt es eine starke Wendung, die mich überrascht hat und ich wusste nicht schon zu Beginn des Buches, wie es ausgehen wird.

    Mehr
  • Ein düsterer Reihenauftakt mit viel Potential!

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Yomi

    16. October 2017 um 19:47

    Marie Lu ist eine Autorin, die sich schon mit ihrer Legend-Trilogie viele Fans sichern konnte. Die Gemeinschaft der Dolche ist nun der Auftakt ihrer "Young Elites"-Trilogie und gleichzeitig mein erstes Buch von ihr. Das Cover passt super gut zum Inhalt! Die Protagonistin Adelina zeichnet sich nämlich durch ihre weißen Haare aus, welche auch auf dem Cover zu sehen sind. Auch die Art und Weise wie das Gesicht des Models auf dem Cover versteckt ist, passt zu unserer Protagonistin. Ebenso ist der schwarze Hintergrund gut gewählt. Es ist zwar kein Eye Catcher, aber das Cover passt auf jedem Fall zum Inhalt und gerade dieses schlichte gefällt mir sehr gut. Im Buch lesen wir häufig aus der Sicht der 16 jährigen Adelina. Sie ist die Tochter eines Kaufmannes und hat eine jüngere Schwester. Beide schafften es das Blutfieber zu überleben, allerdings verändert Adelina sich. Nicht nur ihr Haar verfärbt sich plötzlich, sondern sie trägt auch Narben im Gesicht davon. So ist auf den ersten Blick zu erkennen, das sie eine Malfetto ist. Ein Kind, das übernatürliche Kräfte entwickelt hat. Diese Malfettos werden gemieden. Sie gelten als Grund allen schlechtes in der Welt. Viele werden verfolgt und getötet. Durch eine waghalsige Flucht landet Adelina bei "Der Gemeinschaft der Dolche". Einer Organisation, die den König vom Thron stürzen möchte. Adelina wird von ihnen trainert, da sie eine ganz besondere Gabe besitzt. Neben Adelina lesen wir auch öfter aus der Sicht von Teren. Er ist 19 Jahre alt und der erste Inquisator. Er ist quasi der Anführer dieser "Hexenverfolgung". Für ihn sind Malfettos das Böse. Etwas das ausgelöscht werden muss. Er schreckt vor nichts zurück und kennt kein Mitleid. Die Menschen in diesem Buch sind entweder für Malfettos oder gegen sie. Grundsätzlich ist das natürlich kein neuer Ansatz. Verfolgung von Wiedernatürlichen gibt es in vielen Büchern. Auch die typischen Rebellen sind vorhanden. Was dieses Buch allerdings ausmacht ist die Brutalität. Es wird viel getötet und gelämpft. Der generelle Ton ist sehr düster und es gibt nur wenige Lichtblicke. Vertrauen wird sich nur ganz langsam erarbeitet und an jeder Ecke lauert Verrat und Angst. Adelina ist zum Beispiel viel weniger Heldin, als man es zu Beginn vermutet. Sie hat viel Angst und Hass in sich, was ihrer Gabe zu Gute kommt. Wir begleiten also eher eine Antagonistin, als eine Heldin. Die Nebencharaktere sind teilweise klischeehaft. Allerdings gibt es auch einige, wie beispielsweise Teren, die sehr viel Potential bieten. Generell merkt man bei Einigen eine sehr interessante wenn auch langsame Charakterentwicklung. Genau wie der düstere Ton, gibt es einige Twists. Vor allem der "finale Kampf" hat mich mit offenem Mund zurückgelassen. Das war ein Twist, mit dem ich absolut nicht gerechnet habe, einfach weil sowas nie in einem Reihenauftakt vorkommt.Das Ende ist offen und macht unglaublich Lust auf mehr. Zum einen weil ein neuer, interessanter Charakter eingeführt wurde und weil diese Trilogie nun in wirklich jede Richtung gehen kann. Ich für meinen Teil hoffe, das der düstere Ton weiterhin vorhanden bleiben wird. Denn genau sowas fehlt mir bei vielen Jugendbüchern. Düsteres Setting, Rachsüchtige Charaktere und jede menge Plottwists. Das Einzige negative das ich an diesem Buch aussetzen kann, ist die Tatsache das Adelina sich viel Mist erspart hätte, wenn sie den Dolchen von Anfang an die Wahrheit gesagt hätte. Außerdem hat es dadurch ein bisschen gebraucht, bis ich mit Adelina warm wurde und es gab einige Stellen wo ich mit den Augen gerollt habe. Abschließende Meinung: Wenn ihr auf der Suche nach einem Jugendbuch seit, bei dem die Protagonistin mal nicht das liebe, süße Mädchen ist, dann seid ihr hier genau richtig! Das düstere Setting und der sehr flüssige Schreibstil lassen einen das Buch sehr schnell verschlingen. Fans von gut ausgearbeiteten Liebesgeschichten werden hier allerdings weniger glücklich sein. Dafür werden Fans von unerwarten Ereignissen sich die Hände reiben. Absolute Empfehlung an Fans von historischen-Jugend-Fantasybüchern! Von mir gibt es verdiente 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Außergewöhnlich & kantig - bitte mehr davon!

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Die_fantastische_Buecherwelt

    02. October 2017 um 22:11

    Meine Meinung:„Die Gemeinschaft der Dolche“ von Marie Lu ist der Auftakt ihrer historischen Fantasy-Trilogie „Young Elites„.Bekannt geworden ist Marie Lu durch ihre Legend-Trilogie, die Leser weltweit begeistert hat. Auch ich habe alle 3 Bände gelesen, an die 5 Sterne kam für mich aber kein Band der Reihe heran. Zu hohe Erwartungen waren einer der Hauptgründe, deshalb schraubte ich diese bei „Young Elites“ gleich ordentlich herunter. Und siehe da – „Die Gemeinschaft der Dolche“ gefiel mir gleich viel besser als jedes ihrer vorherigen Bücher, doch auch hier fehlt noch etwas für die Höchstpunktzahl.Was genau, kann ich gar nicht sagen. Richtige Kritikpunkte habe ich keine. Da ich das Buch innerhalb eines Tages gelesen habe, habe ich von den so viel kritisierten Längen im Mittelteil nichts gespürt und die polarisierende Protagonistin wird wohl für lange Zeit ein Highlight bleiben.Denn mit Adelina hat Marie Lu endlich einmal eine richtige Anti-Heldin mit dem Potenzial zur Super-Schurkin geschaffen. Die leidgeprägte Protagonistin ist voller Dunkelheit: Neid, Zorn, Rachsucht, Hass – das sind die Gefühle, die sie beherrschen. Trotz allem hat Adelina ein gutes Herz, aber das Leben meint es nicht gut mit ihr. Sie fühlt sich – zurecht – von allen belogen und benutzt. Sie ist zerbrochen.Da wir Leser den Großteil der Geschichte aus ihrer Sicht erleben ist die Stimmung des Reihenauftaktes dementsprechend düster. Generell kratzt „Die Gemeinschaft der Dolche“ an den Grenzen der Jugendbuch-Bereichs. Sex ist ein Thema, Gewalt und Tot. Nichts, was die Zielgruppe nicht verkraften könnte, doch der Weichzeichner wurde hier definitiv weggelassen.Davon abgesehen hat die Geschichte auch so einiges zu bieten. Das altertümliche Setting dieser fiktiven Fantasy-Welt, angelehnt an unser schönes Europa, bringt eine ganz eigene Stimmung mit sich. Die Stadt, in der die Geschichte spielt, erinnert an Venedig und die Verfolgung durch die Inquisition schreit geradezu „Hexenverfolgung“. Die angesagte Hinrichtungsmethode ist natürlich der Scheiterhaufen.Besonders gut gefallen hat mir die deutlich erkennbare Entwicklung der Autorin. Sprachlich ist „Die Gemeinschaft der Dolche“ ein ganz anderes Level als Legend – so ist zumindest mein Eindruck. Auch ist es ihr hier viel besser gelungen, die Tiefen ihrer Charaktere auszuloten und mit einigen authentischen, wenn auch schockierenden, Wendungen zu überraschen. Marie Lu ist mutiger geworden und das gefällt mir!Fazit:Marie Lus „Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der gelungene Auftakt ihrer historischen Fantasy-Trilogie „Young Elites“. Zwar ist es zum Großteil nicht das actionreichste, neue Jugendbuch, dafür eines, das viel erwachsener daher kommt als man erwarten würde. Dieser Auftakt begeistert mit einer Protagonistin, die das Potenzial zur Super-Schurkin hat, einem außergewöhnlichen Setting und mutigen Entscheidungen. Es ist etwas völlig anderes und davon will ich mehr!©die-fantastische-buecherwelt.de

    Mehr
  • Fantasydystopie - nichts für Ansthasen

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Forila

    01. October 2017 um 18:08

    „Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“ von Marie Lu ist ein toller packender Auftakt einer dystopischen Fantasyreihe, die nichts für Angsthasen ist. Als ich die Reihe anfing zu lesen, war ich zunächst sehr überrascht, dass es zu den Jugendbüchern zählt, denn die Story war schon recht brutal. Aber im Bereich der Bücher für junge Erwachsene gibt es ja so manche auseinandergehende Meinungen. Dennoch packte mich die Story der jungen Adelina Amouteru, die das Blutfieber überstanden hat und nun als gekennzeichnete Malfetto mit nur einem Auge versucht ihren Lebenssinn zu finden und mit ihren übernatürlichen Kräften umzugehen versucht. Ihr Leben lang von ihrem Vater gepeinigt und geschunden, da sie als Malfetto nichts wert ist, ist er Ihrer leid und will sie verkaufen. Doch sie bekommt das Verkaufsgespräch mit und will fliehen. Zurück lässt sie ihre jüngere Schwester, die auch das Blutfieber überstanden hat, aber nicht gekennzeichnet und im Gegensatz zu ihr wunderschön und liebreizend ist. Doch Ihr Vater folgt ihr und will sie zurückholen, doch plötzlich treten Adelinas mächtige düstere Fähigkeiten der Illusion hervor und bringen sie dazu ihren Vater unwillentlich zu töten. Sie flieht und wird im späteren Verlauf von der Gemeinschaft der Dolche aufgenommen, die auch alle über übernatürliche Kräfte besitzen und sie zu Ihresgleichen ausbilden wollen. Jedoch traut die niemanden und wird von dem Admiral Teren Santoro unter Druck gesetzt die Geheimnisse der Gemeinschaft auszukundschaften, da er ihre Schwester in seiner Gewalt hat. Die Ereignisse überschlagen sich und es kommt zu einem Krieg mit Rebellion, in dem Adelina wieder auf sich selbst gestellt sein wird. Ein spannender und fesselnder Auftakt der Reihe aufbauend auf eine sehr interessante, aber auch sehr gewaltsame Story, die aber überzeugt. Es schwingt ein leichter Hauch von Anime und Eastern mit. Für Fantasyliebhaber, die nicht immer nur das langweilige Vampir-Mädchen-Drama mögen, ideal. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Start in eine neue trilogie

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    buechermauschen

    01. October 2017 um 12:30

    Young Elites - die Gemeinschaft der Dolche ist der erste Teil einer neuen Trilogie aus der Feder von Marie Lu . Da ich ein großer Fan ihrer Legend Trilogie war hatte ich Höhe Erwartungen , würde aber auch nicht enttäuscht ! Man kommt sehr gut in die Geschichte rein , es ist sofort unheimlich spannend . Sie wird aus mehreren Perspektiven erzählt , der ich-erzahler ist unser Hauptcharakter Adelina . Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und die Geschichte ließt sich flüssig . Wir befinden uns in Kenettra , dort wütete eine furchtbare Krankheit und viele Menschen starben , andere wurden gezeichnet . So wie unser Hauptcharakter Adelina Amouteru , sie hat zwar die Krankheit überlebt doch sie wurde eine Malefetto und von der Gesellschaft ausgestoßen. Nicht nur ihr Aussehen änderte sich , sie bekam auch übernatürliche Kräfte . Als sie eines Abends hört wie ihr Vater sie verkaufen will , flieht sie und findet Zuflucht bei der Gemeinschaft der Dolche . Einer Organisation von ausgestoßenen die den König stürzen wollen und deshalb gejagd werden. Für mich war es eine völlig neue Art von Fantasy oder Dystopien Geschichte , gerade der mittelalterliche Aspekt hat mir auch gefallen . Ich bin gespannt auf den nächsten Teil .

    Mehr
  • Young Elites I

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Steffinitiv

    26. September 2017 um 13:54

    Mein Fazit Warum wollte ich dieses Buch lesen? Ich bin ja leider manchmal ein richtiger Cover Käufer, so auch hier. Ich fand das Cover so super schön, dass ich dieses Buch einfach in meinem Regal haben wollte! Was ist mir besonders positiv aufgefallen: Das Buch steckt so voller Überraschungen, dass man immer wieder aufs Neue erstaunt ist, wie sich die Geschichte wendet. Der Spannungsbogen – oder besser gesagt – die Spannungsbögen sind super eingebaut und ich war echt erstaunt, wie schnell ich das Buch gelesen hatte. Was ist mir negativ aufgefallen: Die Wartezeit auf den zweiten Teil. Obwohl ich ja Glück habe – das ist ja schon in einem Monat. Zu den Hauptcharakteren (meiner Meinung nach): Adelina: Als gezeichnetes Malfetto-Kind muss sie immer um die Gunst anderer wetteifern. Schon bei ihrem Vater hatte sie immer wieder den Eindruck, dass sie nicht gegen ihre Schwester ankam. Dies zieht sich nun auch in der Gemeinschaft der Dolche weiter dahin. Sie wird in Intrigen verstrickt und muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht. Die Entscheidung fällt ihr schwer, da ihr Einsatz das Leben oder auch Leiden ihrer Schwester ist. Enzo: Als Anführer der Elite ist er für alle ein Vorbild. Er ist es auch, der Adelina erstmal eine Chance gibt. Doch nach und nach tauchen immer mehr Probleme auf, die es ihm erschweren einen klaren Kopf zu bewahren und zwischen Wahrheit und Illusion – auch bei seinen Gefühlen – zu unterscheiden. Teren: Als Inquisitor ist es seine Pflicht, alle Malfetto zu vernichten. Doch er birgt Geheimnisse, die nur Enzo und die Königin wissen. Er wirkt auf der einen Seite sehr entschlossen, jedoch zeigt sich auf der anderen Seite deutlich, dass er ziemlich verlogen und machtorientiert ist. Mir ist er leider sehr, sehr unsympathisch. Zum Inhalt: Die Geschichte erzählt von außergewöhnlichen Begabungen, jedoch verrät sie nicht zu viel. Man weiß bis zum Schluss nicht, welche Begabungen es noch gibt und wer diese trägt. Man weiß nicht, wie viele Malfettos es gibt und somit bleibt es das ganze Buch über mega spannend. Auch die versteckte kleine Liebesgeschichte zwischen Enzo und Adelina ist echt schön gemacht. Daneben erlebt man ein bisschen von der Hexenjagd und Hexenverbrennung aus dem Mittelalter. Das Buch beschreibt, wie fanatisch die Menschen sowohl dem König folgen, aber auf der anderen Seite auch froh um ihre „Erlösung“ sind. Man hat im Buch alles, was ein gutes Fantasy-Jugendbuch ausmacht: Liebe, Mystik, Intrigen, Kampf. Zur Optik und Gestaltung: Auf dem Cover sieht man ein junges Mädchen mit weißgrauen Haare. Die Hälfte des Gesichts ist verdeckt. Ich denke, das soll Adelina darstellen. Mir persönlich gefallen solche mystischen Cover sehr, womit eben auch dieses Buch optische Pluspunkte sammelt. Im Buch selbst sind die Kapitel mit kleinen Zitaten geschmückt, hier hätte man vielleicht noch eine kleine Abhebung von Zitat und Ursprung machen können, damit sich das optisch unterscheidet. Schlussworte: Wow. Das Ende habe ich definitiv nicht erwartet und ich muss auch sagen, dass ich ziemlich traurig darüber bin. Ich bin super gespannt, wie es nun im zweiten Teil weiter geht und werde ihn quasi gleich vorbestellen. Für alle, die auch so ungeduldig sind, wie ich, hier ist der Link: amazon   Bewertung Handlung * * * * / 5 Thema * * * * / 5 Romantik/Spannung  * * * * / 5 Charaktere * * * * / 5 Schreibstil * * * * * / 5 Gestaltung * * * * / 5 Gesamt * * * * / 5

    Mehr
  • Gelungener Auftakt

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Diana85

    18. September 2017 um 18:05

    Inhalt des Buches:Über Nacht verfärben sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seid sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sonder auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren übernatürlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Dazu benötigen sie Adelinas Hilfe....Meine Meinung zum Buch:Adelina ist erst 4 Jahre alt, als das mysteriöse Blutfieber ihre Heimat befällt. Danach ist nichts mehr wie es einmal war, den sie ist jetzt ein Malfetto. Ein Mensch mit einem Mal und übernatürlichen Kräften. Seitdem wird sie gemieden und verpönnt. Am schlimmsten trifft sie es von ihrem Vater. Er hasst sie und ihr Mal. Er kann sie nicht verheiraten, nur verkaufen. Ihre Schwester ist eine normale junge Frau, aber ist sie das auch wirklich? Ich Spoiler nicht, also lest selbst....Enzo, der Anführer der Dolche, ist distanziert und geheimnisvoll. Er sieht Adelinas Potenzial, als einziger....Der erste Teil der Trilogie war anders, aber gut. Diesmal ist mal eine Frau die böse, was das Buch zu etwas anderem macht. Sie weiß es aber auch nicht besser. Ihre Schwester konnte ich zu Anfang nicht leiden, was sich am Ende aber ändert. Den diese Wendung hätte ich nie gedacht. Enzo mochte ich auch von Anfang, eben ein "Bad-Boy". Ich hätte mir nur ein schöneres Ende gewünscht, aber vielleicht kommt in den Folgebänden noch alles zum Guten.....

    Mehr
  • Eine düstere Protagonistin, die mich nicht überzeugen konnte

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Griinsekatze

    27. August 2017 um 11:58

    "Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche" ist wieder ein Buch, wo es mir nicht leicht fällt, die richtigen Worte zu finden. Ich fange mit dem Positiven an. Das ist die Handlung. Die Geschichte, wie ein Blutfieber dafür sorgte, dass jugendliche sich veränderten und ungewöhnliche Kräfte an sich bemerken, ist von Anfang an sehr interessant. Die sogenannten Maleffitos - die Gezeichneten werden von der Gesellschaft ausgegrenzt aber es gibt eine kleine Gruppe von Malleffitos, die ihre Begabungen entdeckt haben und gegen das System vorgehen wollen Zu ihnen stößt die Protagonistin Adelina.Die Geschichte finde ich rundweg sehr gelungen und spannend. Besonders die einzelnen Gaben sorgen für eine schöne Vielseitigkeit. Allerdings macht die absolut unsympathische Protagonistin alles kaputt. Ich habe nichts dagegen, wenn Protagonisten nicht immer nett sind, wenn sie dunkle Seiten haben und auch vor einem Mord nicht zurückschrecken aber in Adelina vereint sich einfach alles Negative. Negative Gefühle, Gedanken ... ich habe nichts Positives an ihr gefunden. Das zieht einen beim lesen ganz schön runter. Besonders macht es ihr Verhalten in meinen Augen etwas unglaubwürdig, gerade zu ihrer Anfangszeit bei den Dolchen oder den Gefühlen ihrer Schwester gegenüber. Sehr schade, das hat mir beim Lesen einfach so viel genommen. Die anderen Charaktere Enzo, Raffael und die restlichen der Elite und sogar Teren können sich hingegen sehen lassen, da diese kein Einheitsbrei sind und jeder durch etwas hervorsticht, was ihn interessant macht, aber das ändert nichts daran, dass ich am Ende des Buches einfach enttäuscht war und auch keine große Lust verspüre, die Geschichte fortzusetzen.FazitMan merkt, dass eine Protagonistin die keine Sympathie wecken, kann das ganze Lesevergnügen zunichtemacht. Mir ging es leider mit Adelina so, da kann die Geschichte drum herum noch so interessant sein. Ob ich jemals Band 2 lesen werde, weiß ich nicht.

    Mehr
  • Düster aber toll!

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Romanticbookfan

    07. August 2017 um 11:06

    Adelina erkrankt als Kind am Blutfieber. Dadurch färbt sich nicht nur ihr Haar silbern; sie verliert sogar eines ihrer Augen. Von nun ist die Tochter eines Kaufmanns als Malfetto gekennzeichnet und in den Augen der Gesellschaft minderwertig. Sie sieht keinen Ausweg und flieht in der Hoffnung auf einen Ort, wo sie willkommen ist. Und landet bei der Gemeinschaft der Dolche: Hier hat sich eine Gruppe von Blutfieber-Erkrankten zusammen gefunden und sie haben alle übernatürliche Kräfte....Ich war sehr gespannt auf Young Elites und schon der Anfang ist relativ bedrückend. Seitdem Adelina von der Krankheit gekennzeichnet ist, wird sie von ihrem Vater als minderwertig angesehen und auch so behandelt. Stattdessen zieht er immer ihre jüngere Schwester vor und das trifft Adelina wieder und wieder mitten ins Herz.Adelina selbst wird dadurch zu einer Person voller Wut und Düsternis, aber auch voller Leidenschaft, die endlich akzeptiert und auch geliebt werden möchte. In der Gemeinschaft der Dolche mit anderen Gleichgesinnten hofft sie das zu erreichen, doch dafür muss sie ihre Kräfte, die ihr die Krankheit verliehen hat, kontrollieren lernen. Denn die Gemeinschaft hat ein hohes Ziel: Sie will den König stürzen.Moralisch wandelt Adelina aber auch die anderen Mitglieder der Gemeinschaft mit ihren Taten auf einem schmalen Grad. Sie sind nicht die strahlenden Helden, die man sonst in Jugendbüchern präsentiert bekommt. Oft sind sie manipulativ, helfen nur, wenn es ihnen selbst oder ihrem großen Ziel zu Gute kommt. Damit muss sich auch Adelina auseinander setzen, die parallel noch gegen ihre eigene Dunkelheit kämpft.Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert und nimmt das ein oder andere Mal eine wirklich spannende Wendung! Das Setting ist historisch angehaucht. Mir hat Young Elites gut gefallen, da es einfach sehr düster ist, ebenso wie die Heldin selbst. Als Happy End-Liebhaber von Liebesromanen bin ich mit dem Ende nicht so glücklich, aber mit einem kleinen Teaser auf Band 2 am Ende habe ich wieder Hoffnung geschöpft.Young Elites sticht mit einer düsteren Handlung und einem eher historischen Setting ziemlich aus dem Genre der Jugendbücher heraus. Adelina ist eine wahrhaft düstere Heldin, was für mich aber auch die Geschichte ausgemacht hat.

    Mehr
  • Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    Lenrradk

    02. August 2017 um 15:58

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche Informationen:Verlag: Loewe Autor/-in : Marie LuSeiten: 416Erscheinungsdatum : 16. Januar 2017Preis: 18,95,-ISBN: 978-3785583531Die Autorin:Marie Lu, Autorin der Bestseller-Trilogie Legend, wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie bei den Disney Interactive Studios, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Bestsellerautorin lebt mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Ihre wenige Freizeit verbringt sie mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin´s Creed und Im-Stau-Stehen.Klappentext:Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...Meine Meinung:Das Blutfieber ändert Adelinas Leben von Grund auf. All jene die das Blutfieber überleben sind Malfetto und werde für das Unglück, wie schlechte Ernte oder Handel verantwortlich gemacht. Doch einen Teil von ihnen werden besondere Kräfte nachgesagt. Etwas wovor sich die Menschen erst recht fürchten. Die Inquisition macht auf die Leute Jagd. Bis jetzt hatte Adelina glück gehabt ,durch unglückliche Umstände ist sie genau diesen in die Hand gefallen und soll Hingerichtet werden. Doch aus dem Nichts taucht der Schnitter auf und rettet sie vor ihrer Hinrichtung .Doch wer verbirgt sich hinter der Maske ?Und kann sie ihm und seinen Anhängern trauen ?Oder ist sie keine von ihnen sondern jemand ganz anderes..Um meinen Muster treu zu bleiben , fange ich wie immer mit dem Cover an.Mich persönlich konnte das Cover nicht auf den ersten Blick ansprechen , jedoch konnte ich dem Buch und dem Cover  auch nicht widerstehen. Dieses Cover spricht mich auf eine Art und Weise an , die ich nicht ganz definieren kann..Es wirkt düster und auch geheimnisvoll , auf eine gewisse Weise sogar herausfordernd .Da ich dieses Buch nun auch gelesen habe , muss ich sagen , dass das geheimnisvolle, düster Cover perfekt zum Inhalt passt.Ich hätte mir wirklich nichts anderes , passenderes  vorstellen können.Beim Schreibstil hat mir etwas gefehlt , wie sagt man so schön :"Das gewisse Etwas".Ich fand ihn keineswegs schlecht , jedoch konnte er mich auch nicht richtig packen oder fesseln .Ich persönlich finde, dass der Schreibstil enorm wichtig ist , denn von mir aus , kann die Handlung  nicht  spannend sein , wenn der Schreibstil das denn wegmacht .Das ist zum Beispiel bei Romanen der Fall ,die Handlung ist oftmals gleich , aber das, was das Buch einzigartig macht , ist der Schreibstil.Ich kann nicht sagen , dass der Schreibstil schlecht ist , denn durch diesen gewissen Stil ,wurde eine besondere Atmosphäre geschaffen .Da diese Atmosphäre wirklich gut zum Inhalt passt finde ich , dass der Schreibstil keine , bis kaum Kritik bekommen sollte , da er mir wirklich durchdacht scheint er mich nur aus persönlichen Gründen nicht sonderlich angesprochen hat.Kommen wir nun zu den Charakteren.Ich habe mitbekommen , wie viele Personen von " Young Elites" und der Protagonistin geschwärmt haben.Sie meinten , sie seien total überrascht von der Protagonistin , da sie so anders sei ,dadurch hatte  ich natürlich große Ansprüche gegenüber der Protagonistin .Dadurch ,dass ich etwas komplett anderes erwartet habe ,haben mich die Charaktere etwas enttäuscht .Dabei muss ich aber erwähnen ,dass mir Adelina gefallen hat , sie ist definitiv nicht perfekt , jedoch hat sie mich dann doch zu sehr an eine "normale" Protagonistin erinnert .Oft wird ihre "böse" Seite angedeutet , doch zum Vorschein ist sie dann doch nie wirklich gekommen .Natürlich war sie kein braves Mädchen und hat auch Menschen getötet , aber  sie hat nie aus reiner Bosheit jemanden das Leben genommen .Meiner Meinung nach ist sie nicht böse, doch mich beeindruckt es stark , wie die Autorin  er geschafft hat einen Charakter wie Adelina zu erschaffen.Ich kann jeden einzelnen ihrer Handlungen nachvollziehen und fühle mich in gewisser Weise auch mit ihr verbunden.Vor allem am Ende wird einen bewusst , wie sehr sie unter all dem gelitten hat und wie stark sie dir ganze Zeit war .Im letzten Kapitel wird sie wegen all dem ein wenig  verrückt , sie fühlt sich total überfordert und bekommt  einen depressiven Anfall.Ich könnte so viel zu ihr erzählen , denn ich konnte jedes Gefühl ,das sie verspürt hat, nachvollziehen.Neben Adelina spielte auch ihre Schwester eine große Rolle , sie hat ein Geheimnis , welches mich völlig überrascht hat .Sie spielt in Adelinas Leben eine große Rolle , auch wenn Adelina das nie so wirklich wusste.Die beiden wirken wie Sonne und Mond , sie sind so unterschiedlich , aber sie können nicht ohne einander leben.Neben den beiden Charakteren gibt es , wie immer , natürlich viele weitere Charaktere , jedoch muss ich offen sagen ,dass diese mir schon fast in Vergessenheit geraten sind.Sie hatten irgendwie nichts besonderes ,mir kam es vor , als hätte ich diese Personen schon zigmal in anderen Büchern erlebt , denn wenn es um die Nebencharaktere geht findet man ein Klischee nach den anderen .Kommen wir schließlich zu Handlung .Irgendwie war es ein Hin und Her , denn die ersten Kapitel waren echt außergewöhnlich ." Morgen früh werde ich sterben ." Ja, das war der erste Satz  , der wirklich mal einschlägt wie eine Bombe.Ich konnte schnell in die Geschichte eintauchen , ich brauchte nicht lange ,um mich in dieser Welt einzufinden.Sogar nach dem ich nach den ersten hundert Seiten eine Lesepause gemacht habe ,und andere Bücher gelesen habe , konnte ich prima wieder in die Geschichte hinein kommen.Die Handlung war anfangs anders ,als ich erwartet habe , aber dennoch hatte sie viele Ähnlichkeiten , die ich aus so vielen anderen Geschichten schon kenne.Trotz all dem habe ich den Rest des Buches innerhalb weniger Stunden verschlungen .Der Handlungsverlauf ist sehr fesselnd und auch die düstere aber auch schöne Kulisse hat mich fasziniert.Mein Fazit:" Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche " ist gefühlvoll, dramatisch und bewegt einen.Ich hatte zwar sehr hohe Ansprüche an diesen Reihenauftakt , die natürlich nicht alle erfüllt werden konnten , jedoch hat mich dieses Buch keineswegs enttäuscht .Ich bin schon sehr gespannt auf den Folgeband.4 / 5 Sternen

    Mehr
  • traurig und schön zugleich

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

    when_angels_fly

    30. July 2017 um 13:08

    zum Inhalt:Nach Legend taucht Bestsellerautorin Marie Lu mit ihrer neuen historischen Fantasy-Reihe Young Elites in eine Welt voller Magie ein und zeigt eine Heldin, die zwischen Liebe und Dunkelheit gefangen ist. Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ... X-Men meets Die rote Königin: Eingebettet in eine märchenhafte Welt, die an das Venedig der Renaissance erinnert, erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Marie Lu die Geschichte von Adelina, einer sehr komplexen Heldin, die zunehmend von der rachgierigen Dunkelheit, die sie in sich trägt, übermannt wird. Ob ihre Liebe zu Prinz Enzo sie retten kann? Nach dem New York Times-Bestseller Legend der grandiose Auftakt zu einer neuen originellen und actionreichen Fantasy-Trilogie der Autorin. „Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der erste Band der Young Elites-Trilogiemeine Meinung:Ich finde das Buch einfach spitze. Es ist sehr interessant geschrieben und hat mich sofort verzaubert.  Adelina hat meiner Meinung nach eine sehr schwierige Kindheit und es ist sehr unfair wie ihr sogenannter Vater sie behandelt.  Auch wenn es fies klingt bin ich froh das er gestorben ist. Als Adelina dann den Prinz Enzo trifft war ich über glücklich und ich war mir sicher das sie ein wunderhübsches Paar abgeben. Aber sein Tod hat mich geschockt und ich war richtig traurig,das dadurch die Liebe zwischen Enzo und Adelina erlischt. Ich bin sehr sehr sehr gespannt auf den nächsten Teil und freue mich auch sehr darauf .

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks