Zwischen Ewig und Jetzt

von Marie Lucas 
3,8 Sterne bei241 Bewertungen
Zwischen Ewig und Jetzt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (155):
Mizuiros avatar

Sehr spannend und ein bisschen gruselig: Wieder so ein Buch, dass ich fast in einem Zug ausgelesen hatte.

Kritisch (28):
Vivi92s avatar

Klingt vielversprechend aber konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Schade :(

Alle 241 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zwischen Ewig und Jetzt"

Wenn das Jenseits dir noch was zu sagen hat …

„Ich habe ihn gesehen und mich sofort in ihn verliebt. Und im nächsten Augenblick war es schon wieder vorbei. Trennung, Schmerz, das volle Programm.

Liebe auf den ersten Blick kennt jeder, oder fast jeder. Aber es gibt auch die Trennung auf den zweiten Blick. Von jemandem, den man sich einfach nicht erlauben darf. Weil er zu schön ist, zu allein, oder weil er ein Geheimnis hat.“

Aber Julia kann nicht aufhören an Nikolaos zu denken, den sie gleich am ersten Tag an der neuen Schule kennengelernt hat. Und tatsächlich hat er ein gefährliches Geheimnis – er kann mit Toten sprechen …

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die Gänsehaut macht – weil die Wahrheit stärker ist als der Tod.

Die sechzehnjährige Julia möchte ihr altes Leben am liebsten vergessen. Deshalb spielt sie an der neuen Schule die wohlhabende, unbeschwerte Neue und sucht nach Freunden, die möglichst keine Fragen stellen. Da kommt ihr der gutaussehende, beliebte Felix gerade recht. Schon bald ist sie seine Freundin und damit Teil der angesagtesten Clique der Schule.

Aber sie kann nicht aufhören an Nikolaos zu denken, den sie gleich am ersten Tag kennengelernt hat. Von Anfang an strahlt er etwas Dunkles, Geheimnisvolles aus. Ihre neuen Freunde meiden ihn, weichen Julias Fragen nach ihm aus.

Eines Tages spricht Niki Julia an. Er hat eine Nachricht für sie, von ihrem Großvater. Aber Julias Großvater ist tot …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596195015
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:27.03.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne65
  • 4 Sterne90
  • 3 Sterne58
  • 2 Sterne19
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    Mizuiros avatar
    Mizuirovor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr spannend und ein bisschen gruselig: Wieder so ein Buch, dass ich fast in einem Zug ausgelesen hatte.
    Sehr spannend und ein bisschen gruselig

    Wieder so ein Buch, das ich fast in einem Zug durchgelesen hatte..

    Da ich das Buch wirklich ausschließlich wegen des Covers gekauft hatte, war ich fast unvorbereitet und entsprechend überrascht, dass es eine – mehr oder weniger – gruselige Geistergeschichte ist. Die erste Seite, also den Epilog, fand ich fast ein bisschen kitschig. Umso mehr habe ich mich dann gefreut, dass der Rest des Buches dann doch viel, viel mehr von Spannung geprägt war, als von Kitsch.

    Das ist auch der Grund, warum ich dieses Buch so gut bewerte. Denn für mich war es vor allem spannend. Die Geschichte war gut.
    Obwohl ich die Protagonistin Julia gar nicht so sympathisch fand… Sie ist eigentlich ziemlich durchtrieben und falsch. Ihre Motive dabei sind zwar verständlich, aber für meinen Geschmack war sie dabei zu unreflektiert um richtiges Identifikationspotential zu bieten. Allerdings ist sie sechzehn und vor diesem Hintergrund ist das schon in Ordnung.

    Ich war auch nicht so der Fan von den anderen Hauptfiguren: Die waren mir zu besitzergreifend (ich hätte denen an Julias Stelle eine gescheuert) und teilweise zu gemein oder gewaltbereit.

    Auch fand ich schade, dass die Dreiecksgeschichte, die relativ schnell zum Nebenthema der Handlung wird, nicht richtig aufgelöst wird. Da hätte man mehr rausholen können, in irgendeine Richtung.

    Aber trotz dieser negativen Punkte, hat mir das Buch wirklich gefallen. Die spannende Handlung macht das alles so mühelos wett, dass ich sehr bei der Punktevergabe schwanke. Und weil die oben angeführten Kritikpunkte mein Leseerlebnis eigentlich überhaupt nicht beeinflusst haben, sondern eher das Ergebnis langer nachträglicher Überlegungen sind, gebe ich trotzdem volle Punktzahl!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Apathys avatar
    Apathyvor einem Jahr
    Ein gutes Jugendbuch

    Das Cover und der Klappentext waren für mich vielversprechend, um das Buch zu kaufen. Ich fand schnell in die Geschichte hinein. Der Schreibstil ist jugendlich, angenehm und flüssig. In diesem Buch geht es um die Dreiecksbeziehung zwischen Julia, Felix und Niki. Aber nicht nur, denn es geht auch um Tote und Geister. Somit gibt es dem Buch noch einen Gruselfaktor. Felix und Niki stehen im Gegensatz zueinander. Für welchen soll sich Julia nur entscheiden. Für Felix, den reichen und normalen Vorzeigejungen, oder Niki, den eine dunkle Aura umgibt. Die Geheimnisse um Niki sowie die Geschichte um die Toten machen das Buch zu einem fesselnden Roman. Die Geschichte sowie die Charaktere waren gut herausgearbeitet. Manches war vorhersehbar, vorallem das Ende. Aber bei einem Jugendbuch für mich nicht sehr verwunderlich. Insgesamt hat mir die Geschichte mit ihren paranormalen Elementen gut gefallen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Mysterybookss avatar
    Mysterybooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch das um Liebe und Tod geht. In diesem Buch merkt man das Liebe stärker ist als der Tod
    Toll und Super


    Julia und ihre Familie sind reich, leben glücklich und zufrieden in einem großen Anwesen in dem schönsten und teuersten Teil der Stadt. Das ist zumindest die Geschichte, die Julia an ihrer neuen Schule erzählt hat, um dazu zu gehören. Nun ist sie ein Teil der beliebtesten Clique der Schule und ist sogar mit dem attraktiven Felix zusammen. Aber je mehr Zeit Julia mit ihnen verbringt, desto tiefer verstrickt sie sich in ihrem Netz aus Lügen, das ihr früher oder später
    zum Verhängnis werden könnte. Es ist so anstrengend, dieses Märchen aufrecht zu erhalten! Dabei will Julia doch nur ein bisschen Anerkennung, ein offenes Ohr, eine Schulter zum Anlehnen. Jemanden, der sie so akzeptiert, wie sie ist, ganz egal, wo sie wirklich wohnt und wie arm sie ist. Denn nach dem Tod ihres Vaters hat sie alles verloren. Da ihre Eltern nicht verheiratet waren und kein Vaterschaftstest existiert, der beweisen würde, dass Julia seine Tochter ist, erbt ihr gieriger Stiefbruder Justin das gesamte Vermögen. Ein Kampf um das Erbe scheint sinnlos, aber dann taucht Niki in Julias Leben auf, der Außenseiter, der ihr seit seit ihrem ersten Tag an der neuen Schule nicht mehr aus dem Kopf geht. Er hat eine Nachricht von ihrem Großvater für sie, die ihr gesamtes Leben verändern könnte. Doch Julias Großvater ist tot.
     Es ist ein Buch über Tod und Liebe eine tolle Geschichte und dann merkt  man das die Liebe stärker ist als der Tod. Ein wundertolles Buch eine bisschen auch ein Nervenkitzel aber sehr gut. ; )

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    miahs avatar
    miahvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wirklich gutes Buch, schön geschrieben und unterhaltsam - interessante Idee gut umgesetzt
    Zwischen ewig und jetzt

    Inhalt:
    Julia ist 16 Jahre alt und kommt neu an die Schule. Sie will ihr altes Leben hinter sich lassen und sucht nach Freunden, die möglichst nur wenige Fragen stellen. Sie gibt vor wohlhabend und unbeschwert zu sein. Schnell wird sie die Freundin von Felix und damit Teil seiner Clique.
    Aber sie kann nicht aufhören an Nikolaos zu denken. An ihrem ersten Tag hat sie sich auf den ersten Blick in ihn verliebt. Niki ist allerdings der Außenseiter, der von der ganzen Schule gemieden wird. Er strahlt etwas Dunkles und Geheimnisvolles aus. Julias Freunde weichen ihren Fragen nach ihm aus. Eines Tages spricht Niki Julia an, denn er hat eine Nachricht für sie. Von ihrem Großvater. Der vor Kurzem gestorben ist.

    Meine Meinung:
    Die Idee an sich hat mir gut gefallen. Ich finde es immer spannend und aufregend, wenn es um Menschen geht, die mit den Toten sprechen können. Die Geschichten darüber sind eigentlich immer aufwühlend und wenn ich sie zu Ende gelesen habe, bin ich froh, dass ich so etwas nicht kann.

    Der Schreibstil ist locker und flüssig. Ich bin gut vorangekommen und wollte immer wissen, wie es weitergeht. Die Handlung an sich ist abgeschlossen. Allerdings bleiben ein paar Fragen offen. Und da sind auch Sachen dabei, die wirklich interessant gewesen wären.

    Ich verstehe, dass Julia ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, aber dass sie dafür von Anfang an lügt, verstehe ich nicht. Sie nimmt einen langen Umweg in Kauf, nur um vorzutäuschen, dass sie in einem wohlhabenden Viertel wohnt. Sie will unbedingt dazugehören und scheinbar doch etwas von ihrem früheren Leben aufrechterhalten. Das neue Leben in Armut ist ihr wohl peinlich.

    Die Dreiecksbeziehung zwischen Felix - Julia - Niki war sehr klischeehaft und vorhersehbar, aber irgendwie auch ganz süß: Felix, ein beliebter, gut aussehender, wohlhabender Junge gegen Niki, der unnahbare, dunkle Außenseiter mit Lippenpiercing. Früher waren sie die besten Freunde. Doch seit Niki Geister hören kann, ist das vorbei. Beide kämpfen um die (natürlich) wunderschöne Julia. Mir war Niki von Anfang an sympathischer. Felix erschien mir irgendwie oberflächlich, obwohl sich herausgestellt hat, dass er ein netter Kerl ist. Er ist immer für Julia da. Aber auch Niki würde alles für Julia tun.

    Gut fand ich, dass auch das Thema Sex eine Rolle gespielt hat. In Jugendbüchern ist die Protagonistin häufig noch Jungfrau und wartet auf den Richtigen oder fragt sich, ob ihr Freund der Richtige sein könnte. Aber mehr passiert nicht. Hier schon.

    Vorhersehbar war auch einiges in der Handlung. Der Geist, der Julia wüst beschimpft, konnte niemand sonst sein. Dass Julia nicht selbst sofort darauf gekommen ist... eher unglaubwürdig.

    Für mich war es auch unglaubwürdig, dass Niki vorher nie bemerkt haben will, dass er eben nicht nur mit den Geistern redet, sondern hin und wieder noch mehr passiert. Denn interessant wurde es immer dann, wenn die Geister aktiver wurden und nicht nur mit Niki gesprochen haben. Da sind einige spannende und gruselige Szenen dabei. Das zeigt sich besonders am Ende.

    Insgesamt gefällt mir das Buch aber sehr gut, auch wenn ich einige Punkte kritisiere. Die Geschichte war unterhaltsam und ließ sich gut lesen. Das Cover finde ich besonders schön.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Weltentraeumerins avatar
    Weltentraeumerinvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Klischeehafte Konstellationen inklusive Liebesdreieck, allerdings eine interessante Idee und ein unterhaltsamer Schreibstil
    Klischeehafte Konstellationen unterhaltsam geschrieben

    Äußere Gestaltung:

    Ich finde das Cover toll, da ich es mag, wenn Personen wie hier nur als Schatten dargestellt werden, und ich finde es cool, wie oben das Liebespaar auf Rosen steht und darunter ein Skelett liegt und auch die Wurzeln der Bäume dargestellt werden. Das Ganze symbolisiert, wie Niki zwischen den Welten steht und ich finde es einfach toll gemacht.
    Auch der Titel stellt dieses Zwischen-den-Welten-Stehen dar.



    Meine Meinung:

    Leider war das Ganze ziemlich klischeelastig. Die Neue, die umzieht und an eine neue Schule in einer anderen Stadt kommt, sieht den geheimnisvollen, absolut gutaussehenden Typen, der zufällig Einzelgänger ist, und verliebt sich auf den ersten Blick in ihn. Ach ja, eine alleinerziehende Mutter hat sie natürlich auch, und wunderschön ist sie ebenfalls.
    Womit anfangs ein wenig Spannung erzeugt wurde, ist ihre „dunkle Vergangenheit“, die auch weiterhin eine große Rolle spielen wird.
    Das Ganze wandelte sich dann noch zu einem Liebesdreieck. Auf einmal steht das Mädchen zwischen zwei Jungen und kann sich nicht ganz entscheiden. Dabei war es natürlich die übliche Konstellation: das wunderschöne, intelligente Mädchen, der coole, reiche, gutaussehende, offene, beliebte Mädchenschwarm und der dunkle, geheimnisvolle Einzelgänger.

    Kommen wir doch zu den positiven Seiten des Buches: Es hat einen flüssigen, unterhaltsamen Schreibstil. Zudem ist die Idee an sich ganz cool und im letzten Drittel nimmt die Geschichte dann auch an Fahrt auf, es treten die ein oder anderen unvorhersehbaren Wendungen auf und faszinierende Aspekte werden ans Tageslicht befördert. Auch eine leicht gruselige Atmosphäre ist zwischenzeitlich durchaus vorhanden.
    Die Protagonistin hat meines Erachtens keine Minderwertigkeitskomplexe, kann meisterhaft lügen (die meisten Protas werden dabei immer feuerrot, deshalb sollte das erwähnt werden ^^), ist schlagfertig, einigermaßen selbstbewusst und hat einen angenehmen Sarkasmus.
    Der Humor hat auch einen nicht unwesentlichen Anteil daran, dass das Ganze durchaus unterhaltsam und zwischendurch auch amüsant ist.

    Leider bleiben die Nebencharaktere blass, auch wenn bei dem ein oder anderen durchaus Tiefe angedeutet ist. Felix - der beliebte Freund - ist auch kein unsympathischer Macho, sondern wirklich irgendwie süß und auch Niki (ja, der wird echt so genannt) stößt Julia nicht in typischer Bad Boy - Manier von sich, sondern ist nur ein wenig verbittert, sonst aber ganz nett zu ihr.
    Auch das Thema Sex wird nicht vollkommen unter den Tisch gekehrt, und wenn man das Liebesdreieck mal ignorierte, war die Liebesgeschichte auch ganz süß.

    Was mich ein bisschen irritiert hat, waren die Zeitsprünge (ich glaube, insgesamt passierte das zwei-, dreimal), in denen einfach Zeit und damit Entwicklungen übersprungen und die sich darin abspielenden Geschehnisse gerafft zusammengefasst werden.
    Das tritt gleich am Anfang auf. Prolog: Julia kommt an die neue Schule, sieht den mysteriösen Niki, ver- und entliebt sofort. Erstes Kapitel: Julia ist seit drei Wochen dort, hat einen gutaussehenden Freund und gehört der beliebtesten Clique an. Kann man ja noch drüber hinwegsehen, weil Prolog und so, allerdings passiert in der Mitte etwas ähnliches. Hier hätte ich ein bisschen mehr „Show it, don’t tell it“, besser gefunden.
    Auch das Ende dieses Einzelbandes wird ein wenig zu überhastet abgeschlossen und ein paar Fragen bleiben offen.


    Fazit: Klischeehafte Konstellationen und typisches Liebesdreieck, aber faszinierende Idee und unterhaltsamer, humorvoller Schreibstil

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Schnattchenx3s avatar
    Schnattchenx3vor 3 Jahren
    Zwischen Ewig und Jetzt

    Julia und Felix - Julia und Niki. 


    Julia ist 16 Jahre alt und kommt an eine neue Schule. Dort sieht sie Niki zum ersten Mal - und ist sofort verliebt. Was ihr jedoch auch auffällt, ist die Distanz ihrer Mitschüler zu Niki. Keiner will Ihr sagen wieso. 

    3 Wochen später: Julia ist mit Felix zusammen. Damit ist sie auch in einer "Reichenclique". Reich ist sie allerdings nicht mehr. Das ist Julias Geheimnis. Eine Geschichte voller Lügen, für die sie selbst einen halbstündigen Umweg zum Bus in kauf nimmt um ihre Geschichte der vermögenden Familie Winter Auffrecht zu erhalten. 
    Durch den Tod ihres Opas kommt Sie Nikis Geheimnis auf die Spur . In ihr Leben findet immer mehr die Wahrheit ihren Raum. Zusätzlich verwickelt sie sich in ein Gefühlschaos und eine Welt zwischen den Tod und den Lebenden. 

    Ich persönlich finde, dass Julia, Felix und Niki ruhig ein paar Jahre älter sein könnten. Das würde der Geschichte auch einen anderen Touch verleihen. Kann aber natürlich auch an meinem eigenen Alter liegen.
    Insgesamt finde ich die Storie um Julia, Niki und Felix etwas unfertig. An manchen Stellen hätte ich mir einfach etwas mehr Tiefe und vielleicht auch Ausarbeitung gewünscht. 
    Das Ende finde ich auch etwas ernüchtern und leider auch nicht zum Titel passend. Es endet sehr offen und fast ein wenig nichtssagend. Ein zweiter Teil wäre da schön.

    Trotzdem finde ich ist die grundsätzliche Idee der Story gut.
    Das Cover in schwarz/weiß mit pinken Akzenten wunderschön.
    Der Schreibstil einfach und flüssig zu lesen. 
    Für Zwischendurch eine schöne Lektüre :)

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Esme--s avatar
    Esme--vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Verstorbene, die keine Ruhe finden, ein Junge, der zu den Toten spricht und ein Mädchen, das einfach nur Stabilität in ihrem Leben sucht ...
    Tote, die nicht ruhen wollen und ein Mädchen, dass eigentlich nur ihre Ruhe haben möchte

    Inhalt:

    Die Warnung, die Julia von ihren Mitschülern erhält ist eindeutig: Halt dich von Niki fern. Julia möchte auf diesen Rat hören, doch als ihr plötzlich verstorbener Großvater Kontakt zu Niki sucht und ihm eine Botschaft mitgibt, die Julia mit ihrem Vater konfrontiert, ist dieser Vorsatz hinfällig. Langsam aber sicher, holt Julia ihre Vergangenheit wieder ein. Ist ihr Vater wirklich bei einem Autounfall ums Leben gekommen? Wo ist das Testament, dass er angeblich aufgesetzt hat und in dem er die Vaterschaft für seine Tochter übernimmt? Als wäre das nicht genug, taucht dann auch noch Justin, Julias verhasster Halbbruder auf und mit ihm erscheint plötzlich auch ein weiterer Geist der nicht nur Julia sondern auch Niki übel mitspielt.



    Die Liebesbeziehung:

    In diesem Buch deutet sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Felix, Niki und Julia an. Julia selbst entscheidet sich zwar für Felix, weil sie von ihm – einem ganz normalen Jungen – all das bekommt, wonach sie sich sehnt: Stabilität, ein Freundeskreis, in dem sie Mitglied sein darf und bedingungslose Liebe. Und dennoch schlägt Julias Herz auch für Niki, einen Jungen, der mit Geistern reden kann und der alles andere als unkompliziert ist.



    Schreibstil:

    Marie Lucas schreibt in kurzen einfachen Sätzen, die zum flüssigen Lesen verleiten. Dadurch, dass die Kapitel sehr lang sind, kommt einem nur selten der Gedanke eine Lesepause einzulegen. Stellenweiser Humor lockert das Buch angenehm auf.



    Fazit:

    Eigentlich mag ich Dreiecksbeziehungen nur bedingt. Auch eine Hauptcharakterin, die so hübsch ist, dass sie jeder Junge für sich gewinnen will, hat für mich einen bitteren Beigeschmack.

    In diesem Buch jedoch konnte ich getrost über diese beiden Kritikpunkte hinwegsehen.

    Marie Lucas hat es in ihrem Buch geschafft Julias Gefühle so glaubhaft darzulegen, dass ich mir am Ende selbst nicht sicher war, für welchen der beiden Jungen sie sich hätte entscheiden sollen.

    Neben der Liebesgeschichte kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Ständig tun sich neue Fragen auf und regen zum Nachdenken und Rätseln an. Das Ende des Romans hat mich mit einem aufregenden Showdown begeistert.

    Positiv anzumerken ist an dieser Stelle auch, dass die Autorin ihren Roman mit einem Band abgeschlossen und ihn nicht über die im Fantasybereich üblichen drei Teile gezogen hat.



    Zitate:

    Manche Menschen sind halt schon in ihrem Äußeren große Lügner.


    „Niki weiß alles über mich. Wahrscheinlich mehr, als ich selbst. Aber es ist kompliziert. Mit Felix ist das Leben so, wie ich es mir vorstelle. Es ist einfach, leicht. Es macht endlich mal wieder Spaß!“


    Wenn du leicht und unbeschwert bei mir bist, die frühere Julia, wer bist du dann bei Niki?


    Wir waren uns dessen nicht bewusst. Wir waren die Welt. Wir hinterfragten sie nicht.


    Inzwischen hat Ablenkung das unschöne Wort Gleichgültigkeit ersetzt.


    Vorher, bevor dein Leben in Scherben fällt, hast du noch Freunde. Hinterher nur noch die besten. Doch wer verzweifelt ist, ist schnell allein.


    Mein Gesicht ist so neutral wie die Schweiz.


    Dass du mich immer zwingst dir zuzuhören, wenn du 'wir' sagst und dabei nie, oder ganz selten nur, uns damit meinst.


    Kommentieren0
    14
    Teilen
    MiraBerlins avatar
    MiraBerlinvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Geschichte mit viel Potenzial, von der man sich aber mehr verspricht, als man bekommt. Schade!
    Irgendwie fehlt die Würze...

    Inhalt

    "Ich habe ihn gesehen und mich sofort in ihn verliebt. Und im nächsten Augenblick war es schon wieder vorbei. Trennung, Schmerz, das volle Programm. Liebe auf den ersten Blick kennt jeder. Aber es gibt auch die Trennung auf den zweiten Blick. Von jemandem, den man sich einfach nicht erlauben darf. Weil er zu schön ist, zu allein, oder weil er ein Geheimnis hat."
    Aber Julia kann nicht aufhören, an Nikolaos zu denken, den sie gleich am ersten Tag an der neuen Schule kennengelernt hat. Und tatsächlich hat er ein gefährliches Geheimnis - er kann mit Toten sprechen...

    Mich hat dieses Buch in jedem Bereich neugierig gemacht. Der Titel klingt genauso wie der Klappentext geheimnisvoll und auch das Cover ist wunderschön. Dementsprechend hoch waren auch meine Erfahrungen.

    Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Dieser sorgte dafür, dass ich richtig in der Welt versinken konnte, was ziemlich erstaunlich ist, da ich die Personen selbst nicht so sonderlich sympathisch fand.
    Vieles passt auch einfach nicht zusammen - so wird der "kranke" Außenseiter Nicolaos, welcher einen Lippenpiercing trägt und mit Toten spricht, Nici genannt, woraus mein Gehirn immer automatisch Nic machte, weil ich Nici als Namen für eine solche Figur einfach albern fand.

    In dieser Geschichte passiert äußerst viel - so hat Julia immer mal wieder eine Beziehung mit Felix oder Nic(i) oder einfach mal so mit beiden etwas. Dazu kommt noch ihr Stiefbruder, Freunde und deren Familie. Dennoch ist es nicht schwer, den Überblick zu behalten.
    Zunächst kommt einem alles noch auch nicht so komisch vor. Man könnte sogar erst meinen, es hat alles nichts mit Fantasy zu tun, bis man das letzte Viertel des Buches liest. Und genau das ist auch mein Problem: der Übergang ist nicht sonderlich gut gelungen und auch die Hauptfiguren verändern sich in diesem Buch so abrupt, dass es für mich eher unrealistisch erschien, was ich als sehr schade empfinde, da mir die Grundidee des Buches außerordentlich gut gefallen hat.
    Das Buch hat ein weitgehend offenes Ende, was ich persönlich nicht so schön finde, weil dadurch viele entscheidende Fragen offen bleiben.

    Allgemein lässt sich aber sagen, dass mich das Buch gut unterhalten und auch in eine andere Welt entführen konnte. Dennoch gibt es eben leider ein paar Schönheitsmakel. Aber als Lektüre für zwischendurch ist es definitiv gut geeignet. :)
    Deswegen vergebe ich 3,5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    Miias avatar
    Miiavor 4 Jahren
    Ich hab mich gequält

    Inhalt:
    Die sechzehnjährige Julia möchte ihr altes Leben am liebsten vergessen. Deshalb spielt sie an der neuen Schule die wohlhabende, unbeschwerte Neue und sucht nach Freunden, die möglichst keine Fragen stellen. Da kommt ihr der gutaussehende, beliebte Felix gerade recht. Schon bald ist sie seine Freundin und damit Teil der angesagtesten Clique der Schule.

    Aber sie kann nicht aufhören an Nikolaos zu denken, den sie gleich am ersten Tag kennengelernt hat. Von Anfang an strahlt er etwas Dunkles, Geheimnisvolles aus. Ihre neuen Freunde meiden ihn, weichen Julias Fragen nach ihm aus.

    Eines Tages spricht Niki Julia an. Er hat eine Nachricht für sie, von ihrem Großvater. Aber Julias Großvater ist tot …

    Meine Meinung:
    Meine Güte, war das ein Akt.
    Ich fand das Buch wirklich schrecklich.
    Ich fand von Beginn an die Charaktere eher oberflächlich und langweilig, niemand ist wirklich interessant. Niki geht noch, aber eigentlich auch nur wegen seiner Gabe.

    Dann diese Dreiecksbeziehung. Das ging für mich gar nicht. Julia ist total sprunghaft, weiß gar nicht was sie will und meiner Meinung nach, nutzt sie einfach nur 2 Typen aus, weil es hier halt gerade so passt.

    Dazu hat die Geschichte für mich keinen roten Faden. Es wird von einem Ereignis zum nächsten gesprungen und die eigentliche Geschichte verliert total an Wert und wird auch total in den Hintergrund gedrängt.

    Ich fand die Sache mit den Geistern auch nachher nur noch lächerlich, obwohl ich total der Fantasy-Fan bin. Aber in diesem Buch wurde das einfach nicht glaubwürdig übermittelt.
    Mir tut es wirklich leid, dass ich so schlecht über diese Geschichte reden muss, aber ich habe schon viele Jugendbücher gelesen und lasse mich auch gerne auf Jugendbücher ein. Aber dieses Buch übermittelt einfach so wenig Gefühl und hat so wenig Sinn. Ich finds irgendwie schade.

    Fazit: Geschichte ohne roten Faden und zu unglaubwürdig aufgebaut. Charaktere sind oberflächlich und langweilig. Ich kann nur 1 Stern vergeben!

    Kommentare: 2
    12
    Teilen
    Merelys avatar
    Merelyvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Eine winzige Anmerkung dass es sich um ein Fantasy-Buch handelt hätte keineswegs geschadet.
    Fantasy meets Dreiecksbeziehung

    Cover und Aufmachung:
    Ich finde das Cover sehr gelungen und vor allem aber aussagekräftig! Die oberen Bäume im hellen Bereich mit dem Liebespaar und unten die Erde, die dunkle Seite und die Wurzeln der Bäume und dem Toten. Dieser Kontrast steht in tollem Vergleich mit dem Inhalt, sodass ich dieses Mal wirklich sagen muss, dass es nicht nur wunderschön aussieht, sondern auch sehr schön zur Geschichte passt. Auch der Titel in dem knalligen Pink-Ton finde ich gelungen und bin rundum zufrieden mit der Gestaltung dieses Buches.

    Schreibstil und Perspektive:
    Der Stil hat mich ebenso wie das Cover gänzlich überzeugt. Das Buch hat sich sehr schnell lesen lassen, war flüssig geschrieben und auf großartige Ausschmückungen wurde komplett verzichtet, sodass man sich nicht ewig an Kleinigkeiten aufhalten musste. Dennoch war der Stil glaubhaft und informativ und sehr real. Während des ganzen Lesens hatte ich ein absolut klares Bild von den jeweiligen Szenen vor Augen und fühlte mich in manch einer Stelle regelrecht in die Story hinein gezogen.
    Geschrieben wurde das Buch im Übrigen in der ersten Person, also aus der Ich-Form aus der Sicht von Julia, und obendrein in der Vergangenheit.

    Protagonisten und weitere Figuren: Julia ist eine herrlich liebenswert dargestellte Figur, die nicht nur durch Sympathie und Realitätsnähe glänzt, sondern auch durch Herzlichkeit und einer Menge Gefühle. Gleichzeitig jedoch empfand ich so etwas wie Mitleid für die 16-jährige Schülerin, immerhin musste sie erfahren, dass ihr gesamtes Leben auf einem ganzen Lügengerüst aufgebaut ist. Ich konnte von der ersten Seite an mit ihr mitfiebern und mich mit ihr identifizieren, sodass ich zusätzliche Spannung erhielt, indem ich einfach permanent auf ein Happy End hoffte. Kurz gesagt: Julia war eine sehr detaillierte Protagonistin, die das Herz auf dem rechten Fleck trug und einen durchaus annehmbaren Humor besaß.
    Die beiden Jungs; Felix und Nicki. Beide sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und trotzdem konnte ich beide lieb gewinnen. Felix, der wohlhabende Schönling mit den blonden Haaren und den blauen Augen, der angesagt und beliebt ist. Und dann Nicki, den alle als 'verrückt' betiteln und ihn dessen schwarze Haare und sein Lippenpiercing zu einem "Grufti" machen. Trotz dieser Unterschiede, konnte ich doch ein paar Parallelen zwischen ihnen ziehen und es gab sogar hin und wieder kleine Gemeinsamkeiten, die mich wirklich überrascht haben. Wie schon gesagt: beide waren mir super sympathisch, ich konnte mit beiden mitfiebern und mitleiden und es fiel mit letztlich schwer, mich für einen Favoriten zu entscheiden. Ich muss gestehen, ich hätte mich höchstwahrscheinlich, wenn ich Julia gewesen wäre, für Felix entschieden - ob sie es wohl auch tut? Ich werde nichts verraten, das müsst ihr nämlich selbst lesen.
    Alle weiteren Figuren waren ausreichend detaillreich dargestellt worden und besaßen Eigenheiten und Tiefe. So konnte ich alle gut auseinander halten und auch bei den Nebencharakteren Lieblinge herauspicken. [Standart-Satz eben ;) ]
    Handlung, Idee, Umsetzung: 
    Die gesamte Geschichte beginnt damit, dass Julia von einer Mitschülerin namens Alice alles gezeigt bekommt, was an ihrer neuen Schule wichtig ist. Doch während des Rundgangs fallen die Blicke der 16-Jährigen auf einen Jungen, der mutterseelenallein auf dem Schulhof steht und keiner scheint sich so richtig zu ihm hin zu wagen. Auf Julia's Nachfragen hin verrät Alice ihr, dass es sich hierbei um Nicki handelt, der aber zurück sei. Innerhalb kürzester Zeit merkt Julia allerdings, dass er eine gewisse Anziehungskraft auf sie ausübt - alles nicht so dramatisch, wäre da nicht Felix, ihr fester Freund.
    Die gesamte Idee ist nicht unbedingt neu, wahrscheinlich gibt es mehr Dreieck-Beziehungs-Bücher, als alles andere & in so gut wie jedem (Jugend)Buch wird eine solche ausführlichst behandelt und beschrieben. Als Leser hat man da kaum noch Spielraum für Fantasie, doch bei diesem Werk war es anders. Denn wenn man den Klappentext erst einmal gelesen hat, vermutet man eine seichte Story ohne große Highlights und ohne wirkliche Spannung. Dann liest man die ersten 20 Seiten und kann nicht anders, als eine Augenbraue zu heben. Fantasy?? Woher kommen denn nun diese "Fabelwesen" ?? Ich selbst war mehr als erstaunt, als plötzlich Geister auftauchten und später auch noch von Engeln die Rede ist. Ich finde, DAS hätte man unbedingt [!!] irgendwo erwähnen sollen! Wenigstens einen Teil davon, denn ich kann mir gut und gern vorstellen, dass es eine große Sparte Leser gibt [zu denen ich keinesfalls gehöre] kein Freund von Fantasy-Literatur ist, vor allem wenn man meiner Meinung nach schon auf eine wirklich gute Portion Irrealität trifft bei diesem Buch. Aber beginnen wir erst einmal dort, wo es sich gehört: am Anfang! Ich bin sehr gut und leicht in die Geschichte rund um Julia rein gekommen, der Einstieg ist sehr leicht gehalten und man lernt zuerst vieles kennen; nicht zu ausführlich, aber doch eingehend genug. Als dann die fantasievollen Elemente als Licht kamen, war ich erst einmal verwundert, doch trotzdem verlor das Buch für mich keinen Reiz. Ich empfand es weiterhin als spannend und habe mit Julia mitgefiebert, als wäre ich sie selbst. Doch als es immer rasanter wurde, musste ich auch schmerzlich feststellen, dass das Buch jegliche Bodenständigkeit verlor. Es wurde teilweise wirklich absurd und es kamen Elemente darin vor, die laut meiner Meinung nicht im Geringsten zum Rest der Geschichte passten. Es ist schwer zu erklären, was ich damit meine, ohne euch zu viel zu verraten; aber ich hätte mir, alles in allem, einen deutlich menschlicheren Schluss gewünscht und kein so überzogenes Ende, das ich der Autorin nicht im Geringsten abnahm. Kurz gesagt: die Spannung war zwar da, wurde aber im Laufe der Zeit unglaubwürdig und abgehoben, sodass das Buch etliche Pluspunkte verlor.
    Fazit:
    "Zwischen Ewig und Jetzt" konnte mich zwar in der ersten Hälfte komplett überzeugen, verlor aber gen Ende seine Glaubwürdigkeit und löste eine gewisse Enttäuschung bei mir aus. Ich denke allerdings, dass ich hätte doch noch einmal ein Bäumchen mehr hätte vergeben können, wäre ich auf das Genre Fantasy vorbeitet gewesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Yagmurs avatar
    Hallo Ihr Lieben,

    zur Zeit findet die Blogtour zu "Was wir auch tun" von Marie Lucas statt. Abschließend zu der Blogtour gibt es auch eine Verlosung. Ihr könnt pro Blog ein Los sammeln. Insgesamt also 5 Lose! ☺
    Zu gewinnen gibt es:


    1. Preis
    "Was wir auch tun" & "Zwischen ewig und jetzt" als HC

    2. Preis
    "Was wir auch tun" als HC

    3. Preis
    "Zwischen ewig und jetzt" als TB

    Auf Wunsch können die Gewinne signiert werden.



    Blogtourdaten

    28.07 Schneeflöckchen - Buchvorstellung
    29.07 Favolas Lesestoff - Cover
    30.07 Schlunzen-Bücher - Interview
    31.07 Book Love - Hooligans
    01.08 Mandys Bücherecke - Die Welten der Protagonisten


    Teilnahmebedingungen sind bei jedem Blogbeitrag zu finden. Ich wünsche allen Interessenten viel Glück ☺


    Zur Buchverlosung
    Blonderschattens avatar
    Hallo ihr Lieben =)


    Auf meinem Blog findet ein Gewinnspiel zu dem Buch "Zwischen Ewig und Jetzt" statt.
    Ihr könnt euch bis zum 25.Juni bewerben und der Gewinner wird am nächsten Tag bekannt gegeben.

    Wie viele Lose ihr bekommt, entscheidet ihr selbst ;)

    Liebe Grüße =3
    Ich freu mich auf eure teilnahme
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Tolle Gänsehautliebesgeschichte!

    ›Zwischen Ewig und Jetzt‹ ist ein spannender Jugend-Fantasyroman, der den Leser schnell in den Bann zieht.

    Mir hat […] gefallen, dass man nicht schon nach der Hälfte weiß, dass das Ganze auf ein lupenreines Happy End zusteuert – was es auch nicht tut.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks