Marie Luise Kaschnitz Griechische Mythen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Griechische Mythen“ von Marie Luise Kaschnitz

Im Jahr des 100. Geburtstags von Marie Luise Kaschnitz erscheinen ihre Griechischen Mythen in einer besonders schön ausgestatteten Ausgabe, für die der Kunsthistoriker Bernard Andreae jene antiken Vasenbilder ausgewählt hat, welche die Kaschnitz zu ihrer Darstellung angeregt haben. "Von ihren besten Büchern ging eine geradezu alarmierende Wirkung aus", schrieb Marcel Reich-Ranicki in seiner Besprechung der Werkausgabe der Marie Luise Kaschnitz. Mit ihrem ersten Erzählband von 1952, Das dicke Kind, wurde sie schlagartig berühmt. 1955 erhielt sie den Büchner-Preis, sie war Mitglied des PEN und des Ordens Pour le merite. Sie hat das literarische Leben in Deutschland bis zu ihrem Tod 1974 mitgeprägt, gemeinsam mit ihren Freunden Paul Celan und Ingeborg Bachmann, Max Frisch und Stefan Andres, Günter Eich, Peter Huchel und Peter Härtling, Hans Magnus Enzensberger, Dolf Sternberger und Theodor W. Adorno. Marie Luise Kaschnitz, geboren 1901, ging mit ihrem Mann, dem Archäologen Guido Freiherr Kaschnitz von Weinberg, 1941 nach Rom. Dort sah sie jene antiken Vasenbilder, die sie zu ihrem 1943 erschienenen Buch Griechische Mythen anregten. In ihm hat sie einige der weniger bekannten mythischen Stoffe nacherzählt und gedeutet: "Rückblickend erst sah ich, daß alle diese Götter, Halbgötter, Heroen und Fabelwesen etwas gemeinsam hatten. Es war ihr Weg aus dem dunklen Urgrund des Elementaren in das lichtere Reich der homerischen Götterwelt, aus dem unbewußten Walten der zeugerischen und vernichtenden Naturkräfte in den Machtbereich des vom Schicksal bedrohten, aber nach eigenem Willen handelnden Menschengeistes hinein. Solches Streben vom Dunkeln ins Helle ist befreiend, aber auch gefährlich.

Für alle Neuinteressierten und für die, die bereits Antikenfans sind.

— kassandra1010
kassandra1010

Stöbern in Romane

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

Und jetzt auch noch Liebe

Emma ist arbeitslos, schwanger und von Vater getrennt. Als sie Joe kennenlernt.Dieser steht vor der Hochzeit.Eine amüsante Zeit beginnt.

Nina_Sollorz-Wagner

Was man von hier aus sehen kann

Wortgewandt, bildhaft, berührend und voller Humor. Ein Buch über die Liebe, das Leben und den Tod und eine außergewöhnliche Gemeinschaft.

Seehase1977

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die einem atemlos zurückläßt, grandios erzählt.

dicketilla

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Götter, Helden und Abenteuer!

    Griechische Mythen
    kassandra1010

    kassandra1010

    14. November 2016 um 22:29

    Marie Luise Kaschnitz erzählt aus ihrem langen Leben unterstützt durch die Mythengestalten aus dem antiken Griechenland. Bekannte und weniger Bekannte erinnern uns an eine lang vergangene Zeit. Sie hinterlässt uns Jason, das goldene Vlies und Sibylle sowie viele andere bekannte Gestalten und erzählt uns die antiken Geschichten und Mythen in einer ganz besonderer Art. Für alle Neuinteressierten und für die, die bereits Antikenfans sind.

    Mehr