Marie Matisek Mutter bei die Fische

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 39 Rezensionen
(28)
(26)
(7)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mutter bei die Fische“ von Marie Matisek

Es geht rund auf Heisterhoog! Falk Thomsen, Strandkorbvermieter wider Willen, freut sich auf seine zweite Saison auf der schönen Nordseeinsel. Doch dann kommt seine Mutter zu Besuch. Sie will den ganzen Sommer bleiben. Schon bald bandelt sie heftig mit Piet vom Fischimbiss an. Da taucht unerwartet Falks verschollener Vater auf, der bisher nie etwas von seiner Familie wissen wollte. Nun will er Versöhnung. Falk flüchtet zwischen seine Strandkörbe. Und Zeit für seine große Liebe Gina hat er auch nicht mehr. Das Drama ist perfekt, und Falk wünscht sich, er wäre adoptiert worden. Es geht rund auf Heisterhoog! Falk Thomsen, Strandkorbvermieter wider Willen, freut sich auf seine zweite Saison auf der schönen Nordseeinsel. Doch dann kommt seine Mutter zu Besuch. Sie will den ganzen Sommer bleiben. Schon bald bandelt sie heftig mit Piet vom Fischimbiss an. Da taucht unerwartet Falks verschollener Vater auf, der bisher nie etwas von seiner Familie wissen wollte. Nun will er Versöhnung. Falk flüchtet zwischen seine Strandkörbe. Und Zeit für seine große Liebe Gina hat er auch nicht mehr. Das Drama ist perfekt, und Falk wünscht sich, er wäre adoptiert worden.

Unterhaltsam,reichlich viel zum schmunzeln,einfach klasse

— Moorteufel
Moorteufel

Leider nicht so unterhaltsam wie der erste Band.

— Ruby Summer
Ruby Summer

Das Buch hat mich enttäuscht. Es fehlte mir an Witz und Unterhaltung. Stellenweise hat sich die Erzählung sehr gezogen. Leider.

— KerstinTh
KerstinTh

Ein toller Küstenroman, wo man richtig Laune zum Urlaub bekommt und gern mal eine Auszeit bräuchte.

— trollchen
trollchen

Herrlich launige Fortsetzung, die ich mit viel Spaß und Begeisterung verschlungen habe. Sehr empfehlenswert für den Nordfrieslandurlaub.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • auf in die nächste Saison

    Mutter bei die Fische
    Moorteufel

    Moorteufel

    03. January 2017 um 21:19


    Falk gefällt es auf Heisterhoog so gut,das er auch dieses Jahr den Strandkorbverleih weiterführen will.
    Doch dieses Jahr stellen sich ihm so einige Hürden und unschöne Begegnungen in den Weg.

    Wieder ein toller Ausflug auf die Insel,

  • Leider enttäuschend

    Mutter bei die Fische
    KerstinTh

    KerstinTh

    12. June 2016 um 15:54

    Falk Thomsen arbeitet als Strandkorbvermieter auf Heisterhoog. Vor Saisonbeginn hilft er bei der örtlichen Kurverwaltung aus. Eines Tages erscheint in der Zeitung eine Falschmeldung: Angeblich soll vor der Insel ein Offshorewindpark gebaut werden. Die Heisterhooger Unternehmer machen sich Sorgen um ihre Sommereinnahmen, als schon die ersten Stornierungen eintreffen. Just in diesem Moment meldet sich Falks bester Freund Bertie, der für eine Filmproduktion arbeitet, bei ihm. Leider kann die Produktion eines Films über den D-Day, die Invasion der Normandie, nicht wie geplant auf Mallorca gedreht werden, nun müssen sie in ein Filmstudio ausweichen. Da hat Falk den Geisterblitz, die Produktion nach Heisterhoog zu verlegen. Wenige Tage später rückt die gesamte Filmcrew an. Dem nicht genug. Plötzlich taucht auch Falks Mutter Grit auf Heisterhoog auf – für vier Wochen.   Stellenweise musste ich mich tatsächlich zum Weiterlesen zwingen. Der Funke zwischen Buch und mir ist leider nicht übergesprungen. Für meinen Geschmack war das Buch zu wenig lustig. Es fehlte mir an Unterhaltung und Witz. Ich hätte mir gewünscht, dass durch den Überraschungsbesuch von Falk Mutter etwas Schwung in die Geschichte kommt. Oder spätestens als Falks verschollener Vater auftaucht. Aber auch hier zieht sich die Erzählung sehr. Von mir leider ein nicht sehr positives Urteil.

    Mehr
  • Ein küstenroman für die Urlaubstasche

    Mutter bei die Fische
    trollchen

    trollchen

    06. February 2016 um 10:12

    Mutter bei die Fische Herausgeber ist Ullstein Taschenbuch (9. Mai 2014) und hat 272 Seiten. Kurzinhalt: Es geht rund auf Heisterhoog! Falk Thomsen, Strandkorbvermieter wider Willen, freut sich auf seine zweite Saison auf der schönen Nordseeinsel. Doch dann kommt seine Mutter zu Besuch. Sie will den ganzen Sommer bleiben. Schon bald bandelt sie heftig mit Piet vom Fischimbiss an. Da taucht unerwartet Falks verschollener Vater auf, der bisher nie etwas von seiner Familie wissen wollte. Nun will er Versöhnung. Falk flüchtet zwischen seine Strandkörbe. Und Zeit für seine große Liebe Gina hat er auch nicht mehr. Das Drama ist perfekt, und Falk wünscht sich, er wäre adoptiert worden. Meine Meinung: Ich brauchte mal zwischendurch ein Buch zum Schmunzeln, deswegen habe ich dieses aus dem Regal genommen. Und ich bin wieder nicht enttäuscht worden, also bis fast zum Ende hin, war es schon zum schmunzeln. Manchmal hätte ich mir zwar gern einen richtigen Lacher gewünscht, aber es ging. Es ist ein Buch, welches am Wasser spielt und die Eigenheiten der Heisterhooger, die auch ein wenig antiquiert und manchmal recht komisch sind. Der Schreibstil ist wie immer leicht flockig und man kommt schnell  mit dem Lesen vorwärts. Und zwischendurch wollte ich schon mit dort auf die Nordseeinsel ziehen, so nett und sympathisch sind die Heisterhooger beschrieben worden, dass man sie gerne zum Nachbarn hätte, obwohl sie so verschroben und introvertiert sind. Aber letztendlich halten sie alle zusammen, wenn es sein muss. Das Ende ist eigentlich vorhersehbar, aber trotzdem gut in Szene gesetzt. Ich hatte das Buch sehr schnell durch, aber es hat mir gefallen, eine perfekte Urlaubslektüre oder auch, wenn man mal ein Buch zum schmunzeln braucht, dass die Laune hebt. Mein Fazit: Ein toller Küstenroman, wo man richtig Laune zum Urlaub bekommt und gern mal eine Auszeit bräuchte. Ich vergebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Moin Falk !

    Mutter bei die Fische
    HK1951

    HK1951

    27. November 2015 um 09:37

    Mir hat schon das erste Buch um Heisterhoog viel Spass gemacht und auch "Mutter bei die Fische" hat mir schon das eine oder andere Schmunzeln entlocken können. Marie Matisek hat mit Falk einen Charakter geschaffen, der einem gleich sympathisch ist und dessen leicht trotteliges Verhalten man noch süss findet als Frau (gut, als Mann vielleicht auch, aber dieses Genre wird dann doch wohl kaum von Männern gelesen, schätze ich mal...). Nachdem seine Exfreundin Bille schon nicht zu ihm passte, hat er jetzt mit Gina wohl auch nicht den Hauptgewinn gezogen, wie es scheint, denn ihr ist er viel zu wenig ehrgeizig, sie strebt nach Höherem, auch für ihn. Dabei ist Falk nach Anlaufschwierigkeiten doch recht glücklich auf Heisterhoog... Die üblichen Probleme flitzen auf Falk zu und ich war sehr gespannt, was passiert, wenn Mutter - und Vater wohl auch noch - auftauchen. Können sie bei der Problemlösung helfen oder verursachen sie nur noch mehr Wirbel ? Zudem übernimmt Falk noch einen für ihn neuen Job, zusätzlicher Stress für den eh schon geplagten Kerl. Marie Matisek schreibt sehr amüsant und man möchte einfach noch mehr Abenteuer und Probleme mit dem sympathischen Strandkorbvermieter erleben. Ich mache mich immer wieder gern auf den Weg nach Heisterhoog !!

    Mehr
  • Mutter bei die Fische

    Mutter bei die Fische
    AnjaIris

    AnjaIris

    24. November 2015 um 20:51

    Die Leseprobe hat nicht zu viel Versprochen. Man erlebt in diesem Buch ein lustiges Wiedersehen mit den Figuren aus dem ersten Band, und ist bei den Abenteuern der zweiten Saison mit dabei. Falk hat die Strandkörbe für die neue Saison vorbereitet, doch dann kommt alles anders als erwartet. Falk arbeitet als Aushilfe im Tourismus-Büro. Er läßt sich von einem alten Freund überreden, die Dreharbeiten für einen D-Day-Film auf Heisterhoog zu organisieren. Aber schon beim Eintreffen der Filmleute läuft alles aus dem Ruder. Falk muß die Komparsen in seiner Lagerhalle einquartieren, die Film- Leute halten sich nicht an die Abmachungen, es gibt Streit mit den Insulanern. Durch die Schuld der Filmleute gerät ein Hund in Seenot, und Nille ertrinkt beinahe als er ihn retten will. Falk nimmt die Hündin Laika bei sich auf. Dann kommt Falks Mutter Grit für 4 Wochen auf die Insel, um ihren neuen Freund Piet vom Fischbrötchenstand zu besuchen. Seine Freundin Gina hat Probleme mit ihrem Job, und der neue Rettungsschwimmer entpuppt sich als bisher unbekannter Sohn von Strandsherriff Thies. Und dann tauch plötzlich Falks Vater auf Heisterhoog auf, Er hatte Grit verlassen, als Falk 4 war, und hat sich auch später nie für ihn interessiert. Was will er plötzlich auf der Insel? Das Buch ist spannend, besonders wenn man den ersten Teil kennt. Mit dem Schluß hatte ich zwar nicht gerechnet, ist aber trotzdem schön zu lesen. Die perfekte Sommerlektüre für den nächsten Urlaub.

    Mehr
  • Falk auf Heisterhoog

    Mutter bei die Fische
    Isabell47

    Isabell47

    22. July 2015 um 08:28

    Falk, der einen Strandkorbverleih von seinem Onkel geerbt hat, hat seinen zweiten Sommer auf Heisterhoog. Dieses Mal hat er zusätzlich noch einen "Vertretungsjob" bei der der Kurverwaltung, der sich als ziemlich nervenaufreibend entpuppt. Zusätzlich gibt es Probleme mit Gina, seinem plötzlich auftauchendem Vater und der verliebten Mutter. Die Autorin hat einen lockeren und leichten Schreibstil, so dass ich das Buch innerhalb eines Tages - leider außerhalb eines Strandkorbes- gelesen haben und mich gut unterhalten gefühlt habe. Es ist ein leichter amüsanter Urlaubsroman ohne Tiefgang. Mir sind die Beschreibungen der Insel ein wenig zu kurz gekommen, aber ansonsten ein perfekter Urlaubsroman - nicht mehr und nicht weniger. Ein Manko, was ich schon beim Vorgänger bemängelt habe, ist der Preis, denn eine einfache Taschenbuchausgabe hätte gereicht, da es kein Buch ist, was man sich zum Sammeln ins Regal stellt, sondern es für den nächsten Ferienhausbewohner zurücklässt.

    Mehr
  • Falk, der Strandkorbvermieter

    Mutter bei die Fische
    Insel56

    Insel56

    23. June 2015 um 13:50

    Ein junger Mann namens Falk lebt auf einer Insel aus Strandkorbvermieter. In der Zeit, wo es keine Touristen gibt, hat er viel freie Zeit und genießt dies. Gina, seine Freundin, ist beruflich stark eingespannt und kann sein Leben so gar nicht nachvollziehen. Falk bekommt mit seiner Jobvertretung bei der Verwaltung zusätzlich Ärger als es offiziell wird, dass ein Windpark gebaut werden soll. Nun soll Falk Ideen haben, damit trotzdem Touristen kommen. Eine weitere seiner Ideen ist das Drehen eines Films auf der Insel, damit "Geld" auf die Insel kommt. Falk hat nun nicht nur mit den Turbulenzen, die das Fimteam und die "Schauspieler" mit sich bringen, zu kämpfen, sondern auch noch mit seiner verliebten Mutter, einer gestressten Gina und seinem plötzlich auftauchenden Vater zu tun. Alle Probleme beschreibt die Autorin mit Augenzwinkern und sehr unterhaltsam. Die Darstellung der anderen Protagonisten wie etwa Nille sind einfach herzerwärmend. Eine tolle Urlaubslektüre!

    Mehr
  • Ein schöner Urlaubsroman

    Mutter bei die Fische
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    Falk mag sein Leben und seinen Job. Seit er von seinem Onkel eine Strandkorbvermietung auf einer kleinen Nordseeinsel geerbt hat, fühlt er sich so rundum wohl. Er liebt das Meer, den Strand und die Tatsache, dass er sich übers Jahr gesehen nicht gerade zu Tode schuften muss. Nur eins fehlt ihm noch zu seinem Glück: Das Ja-Wort seiner Freundin Gina. Aber leider wünscht diese sich zuvor, dass er für ein regelmäßiges Einkommen sorgt. Mit Falks geruhsamem Leben scheint es bergab zu gehen, zumal ein Fernsehteam und seine seit Ewigkeiten getrennten Eltern auf der Insel auftauchen und für reichlich Wirbel sorgen. Ein wirklich schöner Urlaubsroman mit einigen sehr sympathischen Charakteren. Die einzelnen Geschehnisse konnten mich nicht wirklich überraschen, trotzdem ist alles so schön geschrieben, dass es für mich keinerlei Längen gab. Leider hab ich erst beim Lesen gemerkt, dass ich schon wieder einen zweiten Teil erwischt habe. Es war nicht so, dass ich der Handlung nicht folgen konnte; es wird einiges erklärt und die wesentlichen Dinge aus „Nackt unter Krabben“ angerissen. Aber möglicherweise hätte ich mit den Kenntnissen aus dem ersten Band noch mehr Spaß gehabt. Fazit: Sehr unterhaltsam und genau richtig für einen Urlaubstag – ob mit Strandkorb oder ohne. Und „Nackt unter Krabben“ nehme ich mir für den nächsten Urlaub vor.

    Mehr
    • 3
  • Nette Urlaubslektüre

    Mutter bei die Fische
    LeseJulia

    LeseJulia

    25. October 2013 um 14:00

    Inhaltsangabe: Es geht rund auf Heisterhoog! Falk Thomsen, Strandkorbvermieter wider Willen, freut sich auf seine zweite Saison auf der schönen Nordseeinsel. Doch dann kommt seine Mutter zu Besuch. Sie will den ganzen Sommer bleiben. Schon bald bandelt sie heftig mit Piet vom Fischimbiss an. Da taucht unerwartet Falks verschollener Vater auf, der bisher nie etwas von seiner Familie wissen wollte. Nun will er Versöhnung. Piet findet das gar nicht lustig, Falk flüchtet zwischen seine Strandkörbe. Und Zeit für seine große Liebe Gina hat er auch nicht mehr. Das Drama ist perfekt, und Falk wünscht sich, er wäre adoptiert worden. Meinung/Fazit (Kurzmeinung): Es ist schon eine Weile her, dass ich dieses Buch ausgelesen habe, daher wird dies eher eine kurze Rezi. Nordsee, Urlaubsstimmung und gute Unterhaltung, das alles vereint dieses Buch. Obwohl der Schreibstil locker und lässig ist, sich demnach gut lesen lässt, konnte mich das Buch nicht wirklich packen. Ich bin nicht sicher, ob es daran lag, dass ich das Vorgängerbuch nicht kenne oder einfach nicht in passender Stimmung war beim Lesen, aber meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Die Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit hat mir zwar gefallen, weil es dadurch trotz stellenweisen Überzeichnungen, dennoch nicht zu abstrus gezeigt hat, aber ich hatte einige probleme mit den Charakteren, da es doch einige sind, die mehr oder weniger oft auftauchen und die vielen Inselbewohner immer richtig zuzuordnen fiel mir schwer. Als Urlaubslektüre ist es sicher gut geeignet, vor allem, wenn man vielleicht in einem Strandkorb an der Nordseeküste verweilt. Mich hat das Buch irgendwie falsch erwischt, wodurch meine Begeisterung eben leider ausblieb. Dennoch eine leseempfehlung für alle, die sich gern durch Nordsee-Insel-Feeling treiben lassen wollen.

    Mehr
  • Mutter bei die Fische

    Mutter bei die Fische
    Themistokeles

    Themistokeles

    20. August 2013 um 13:33

    Ein Sommer- und Urlaubsbuch, wie es im Buche steht! Allein durch den Handlungsort Heisterhoog wird man richtig in Urlaubsstimmung versetzte, zumindest, solange man selbst nicht von einer der Nordseeinseln stammt, denn ob es bei denen wirklich eine ebenso starke Wirkung ausübt, wage ich zu bezweifeln.   Zudem sieht man dem Buch einfach an, dass es in ihm turbulent werden wird. Und genau diese Turbulenzen, das Filmteam auf der Insel, das für einigen Wirbel sorgt und Falks vielen Jobs, die er irgendwie unter einen Hut bekommen muss, gepaart mit dem Auftauchen seiner Mutter auf der Insel, sowie seines Vaters, machen einfach ein schönes Chaos aus, das für so einige amüsante Szenen sorgt. Gleichzeitig hat das Buch aber auch ein paar ernstere Szenen, was für den entsprechenden Ausgleich sorgt, dass es mit seiner eher humoristischen Note nicht ins affige oder vollkommen absurde abrutscht, sondern einfach eine schöne Mischung aus viel Witz und ein bisschen Ernst hat. Wobei man wirklich über die Filmcrew und ihre seltsamen Idee und ihre nicht wirklich vorhandene Planung ziemlich oft den Kopf schütteln muss und sich sehr bald die Frage auftut, was sie sich mit der Truppe bloß an den Hals geholt haben. Auf jeden Fall haben alle aus der Filmcrew und auch so einige Bewohner der Insel in Verbindung mit dieser, für so manchen Lacher bei mir gesorgt. Das ganze Chaos ist dabei von der Autorin mit einem super Schreibstil ausgearbeitet, der sich von Anfang an einfach super lesen lässt, da er schön leicht und locker ist und einfach genau die Ferienstimmung aufkommen lässt, die man von einem solchen Buch erwartet. Außerdem sind die Charaktere einfach alle herrlich, wobei ich Falk mit seiner Liebe zu dem etwas abgeschiedenerem Leben auf dem Land bzw. in diesem Fall der Insel, vollkommen nachvollziehen kann, genau, wie seine Bedenken dahingehend, wie es mit seiner Freundin weitergehen soll, die nun mal in der Großstadt weit weg lebt. Das macht Falk auch einfach verdammt sympathisch, da man ihn so verdammt gut verstehen kann, die Zwickmühlen in denen er steckt und dabei auch die Versuche bemerkt, irgendwie das Ganze noch bestmöglich zu retten, was in dem Chaos anfängt schief zu gehen. Vor allen Dingen ist mir dabei aufgefallen, wie sympathisch ich auch seinen Mitarbeiter Nülle finde, der auch einfach einer dieser herzensguten Charaktere war. Vor allen Dingen ist es so, dass einem die Charaktere nicht fremd vorkommen, auch wenn man den ersten Teil zu Falks Geschichte auf Heisterhoog noch nicht kennt. Ein tolles Buch zum Entspannend, das mit manchen leicht skurrilen, vielen sehr netten und auch dem ein oder anderen sehr unsympathischen Charakter aufwarten kann und selbst mit dem Chaos auf der Insel noch irgendwie Urlaubsatmosphäre aufkommen lässt, auch wenn eigentlich keiner in dem Buch auch nur irgendwie Zeit hat sich entspannt zurück zu lehnen! Für den Sommer oder auch Urlaub nur zu empfehlen, da es eine leichte Lektüre mit Spaßgarantie ist!

    Mehr
  • Leserunde zu "Mutter bei die Fische" von Marie Matisek

    Mutter bei die Fische
    MarieMatisek

    MarieMatisek

    Sommer, Sonne, Strandleben... jetzt, wo wir uns endlich über die ersten Frühlingstage freuen können, gerät die Vorstellung vom Sommerurlaub in greifbare Nähe. Und wer gerne an die See, vielleicht sogar an die Nordsee fährt, freut sich bestimmt über diese neue Leserunde! Nach "Nackt unter Krabben" folgt der zweite Roman, der auf der kleinen Nordseeinsel Heisterhoog spielt (man muss Teil eins aber nicht unbedingt kennen, um an dem neuen Buch seine Freude zu haben). Wieder steht der junge Strandkorbvermieter Falk Thomsen im Mittelpunkt der leichten und turbulenten Urlaubskomöde. Dieses Mal wird er nicht nur von beruflichen Unsicherheiten, den Stimmungsschwankungen seiner Angebeteten Gina oder den durchgeknallten aber liebenswerten Insulanern auf Trab gehalten, nein, auch seine Familie holt ihn ein und erscheint auf Heisterhoog - und das stürzt alle miteinander ins Gefühlschaos. Wer schweren Tiefgang erwartet, möge woanders tauchen, wer sich an skurrilen Figuren und dem Flair von Dünen, Salzgeruch und Möwengeschrei erfreut - der ist hier genau richtig! Bewerben könnt Ihr Euch bis Sonntag, den 21.4.. Der List Verlag stellt 20 Leseexemplare zur Verfügung und ich freue mich auf auf hoffentlich regen Austausch mit Euch! Eure Marie

    Mehr
    • 462
  • Auf in die zweite Saison auf Heisterhoog…

    Mutter bei die Fische
    Donauland

    Donauland

    20. August 2013 um 09:19

    »Mutter bei die Fische« ist die Fortsetzung vom Roman »Nackt unter Krabben der Autorin Marie Matisek. Im ersten Band erbt Falk den Strandkorbverleih seines verstorbenen Onkels auf der Nordseeinsel Heisterhoog. Falk Thomsen startet in die zweite Saison seiner Standkorbvermietung, er freut sich schon auf einen ruhigen zweiten Sommer am Meer, am liebsten mit seiner Freundin Gina, doch die arbeitet noch in Berlin als Architektin, so eine Fernbeziehung ist sicher nicht einfach für die beiden. Ob sich der Traum von einer ruhigen Saison auch bewahrheitet? Denn er hat überhaupt keine Zeit für Langeweile, neben der Strandkorbvermietung, hat er einen Vertretungsjob im Tourismusbüro übernommen. Er staunt als seine Mutter auf der Insel auftaucht, die sich in Piet vom Bratfischstand verliebt hat. Als auch noch ein Filmteam kommt, ist das Chaos perfekt, doch dem ist weit gefehlt, denn auch sein Vater Harms, von dem er Jahre nichts gehört hatte, „landet“ auf die Insel. Im dem Trubel fehlt Falk die Zeit, um sich um Gina zu kümmern. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und liest sich wunderbar, von Beginn an fühlte ich mich gut unterhalten. Beim Lesen zauberte mir oft ein Lächeln ins Gesicht. Die Charaktere hat Marie Matisek authentisch, liebevoll aber auch bildlich beschrieben, ich konnte mich in die Protagonisten (egal ob Falk oder Gina) gut hineinversetzten. Falk bewältigt alle „Probleme“ geschickt, er möchte es jedem recht machen, wie schafft er es dabei noch so ruhig zu bleiben? Nille ist mir gleich ans Herz gewachsen, er ist immer gut gelaunt und hilft gerne. Außerdem stellt er sich immer für die Rettungsübungen zur Verfügung, obwohl er nicht schwimmen kann. Aber es wären noch so viele Charaktere zu erwähnen, wie der Bürgermeister Jörn Krümmel, der den Inselchor leitet oder auch die beste Suppenköchin der Insel Silke Söderbaum oder auch Thies Hoop. Beim Lesen bekam ich richtig Lust auf einen Urlaub an die Nordsee, ein herrlicher Spaziergang über die Dünen am Strand während einem die salzige Meeresluft durch die Haare weht. Wer eine unterhaltsame Urlaubslektüre sucht, dem empfehle ich „Mutter bei die Fische“ gerne weiter, denn die amüsante Reise auf die Nordseeinsel Heisterhoog unterhält einem von Beginn an und regt zum Nachdenken an.

    Mehr
  • Da will ich auch hin

    Mutter bei die Fische
    scarlettomanu

    scarlettomanu

    07. August 2013 um 16:23

    Nach dem ersten Buch über Falk Thomsen (Nackt unter Krabben) habe ich mich gefreut, dass Marie Matisek eine Fortsetzung geschrieben hat. Die Charakteren kommen alle so sympatisch rüber, dass ich mich gerne sofort auf den Weg nach Heisterhoog machen möchte, um sie alle kennenzulernen. Der naive und teilweise etwas trottelige Strankorbvermieter Falk Thomsen hat auch in diesem Roman wieder einige Situationen zu meistern, die ihm doch manchmal etwas über den Kopf wachsen. Auch wird er mit Familienproblemen konfrontiert, die mitunter nicht ganz so einfach sind. Aber Falk wäre nicht Falk wenn er diese Angelegenheiten mit seiner sympatisch naiven Art meistern würde. Das Leben auf der Insel scheint mitunter so einfach zu sein, dass der Leser sich liebend gerne zur Fähre begeben würde und übersetzen möchte. Ein erneut gelungenes Werk von Marie Matisek. Kurzweilig, flüssig geschrieben und ebenfalls wieder ein lustiges Cover. Das Buch ist nur zu empfehlen.

    Mehr
  • toller schreibstil

    Mutter bei die Fische
    buecherGott

    buecherGott

    06. July 2013 um 09:07

    es ist super geschrieben udn auch das cover das buch lädt zum lesen ein.... Auf heisterhoog bricht der sommer an ....Falk Thomsen ein strandkorbvermieter träumt von einer ruigen saison aber dem is so net es kommt einiges auf sich zu....Falk macht ein neben job mit einen filmteamund dann is da noch seine freundin gina aus berlin die beiden führen eine fernbeziehung.... unverhofft kommt seine mutter zu ihm auf der insel und überrascht ihn mit einen besuch und verliebt sich neu in Piet.... als das nicht genug wäre taucht sein verscholleneer vater auf aber piets mutter hat keine zeit für ihn und will ihren neuen liebhaber haben.....da gerät falk in die schienen nun muss er sich um drei leute gleich zeitig kümmern seine freundin....sein vater und seine mutter....aber es passiert noch was ein unheil zieht auf.... das buch läßt sich super leicht lesen und mann kann sich in die haupfiguren hin ein setzen :-) toller schreibstil :-)

    Mehr
  • Nordsee ich komme...

    Mutter bei die Fische
    fuffel

    fuffel

    30. June 2013 um 09:53

    Falk freut sich auf die neue Saison auf der Nordseeinsel Heisterhoog, denn er vermietet Strandkörbe. Aber bekanntlich kommt es manchmal anders als Mann denkt. Zunächst kann er seinen Freund überzeugen Heisterhoog als Filmkulisse zu nutzen, was leider bei den ruhigen Nordseebewohnern nicht so gut ankommt, denn sie befürchten Dreck und Probleme. Es kommt wie es kommen muss und die Befürchtungen werden sich bewahrheiten. Ob es das Notquartier der Statisten ist oder die Schlägerei in der Kneipe. Falk ist immer mittendrin. Hinzu kommt, dass er seine Freundin Gina vermisst mit der er eine ab und an Wochenendbeziehung führt. Wenigstens hat seine Mutter ein neues Liebesglück gefunden und er freundet sich langsam mit dem Gedanken an. Jedoch kommt dann aus heiterem Himmel sein berühmter Vater zurück, der sich früher kaum um seinen Sohn kümmerte. Was will er nur und wie kann er seine Mutter davor bewahren seinem Vater zu begegnen? Fragen, die Falk fasst um den Verstand bringen und ihn ständig in Schwierigkeiten bringen. Wie soll der ganze Schlamassel nur enden? Findet es heraus! Fazit: Es ist ein schönes Buch, was richtig Lust auf Urlaub auf Heisterhoog macht. Anscheinend sind die Leute dort in der Regel sehr entspannt und alles läuft sehr ruhig ab. Nur eben bei Falk nicht...der doch gerne wieder etwas mehr Ruhe hätte. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn es liest sich schnell weg und eignet sich super als Urlaubslektüre. Viel Spaß beim Lesen!

    Mehr
  • weitere