Marie Menke Calliope Isle. Der siebte Sommer

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 46 Rezensionen
(17)
(18)
(13)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Calliope Isle. Der siebte Sommer“ von Marie Menke

**Die Magie des Schreibens…** Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat… //Textauszug: »Allie!« Auf einmal lag seine Hand auf meiner Schulter. Ich blieb stehen und überlegte, ob er vielleicht doch noch irgendeine gute Ausrede haben könnte, damit ich ihm die Sache verzeihen würde. Dann drehte ich mich zu ihm um und konnte mich nicht mehr von seinen blauen Augen abwenden. Er schaute zu mir herunter und mir fiel auf, wie riesig er eigentlich war, bestimmt mehr als nur einen Kopf größer als ich. Seine Hand wanderte von meiner Schulter in meine Haare und strich durch eine meiner rotblonden Locken. Ich war wie hypnotisiert.//

Sehr spannendes Buch für den Sommer

— SandraLikesBooks
SandraLikesBooks

Gute Grundidee, aber an der Umsetzung hapert es

— Anni59
Anni59

Sehr verwirrend, mit offenem Ende und leider auch offenen Fragen.

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Sommerlicher Roman mit leichten Fantasy- und Mythologieelementen, die sehr passend eingesetzt sind.

— lenasbooklounge
lenasbooklounge

Geheimnisse über die eigene Herkunft, wie auch ein Sommer der alles verändern wird, sind hier sehr gut aufgegriffen und umgesetzt.

— Solara300
Solara300

Sehr interessante Geschichte, die ich in einer solchen Form noch nie vorher gelesen habe! Lohnt sich!

— Selinavo
Selinavo

Das Buch erfüllt die Erwartungen einer geheimnisvollen, sommerlichen Lovestory. Eine Fortsetzung würde es noch aufwerten.

— Artemis_25
Artemis_25

Spannender Ausflug auf eine Sommerinsel und schöne Sommerlektüre.

— Liala
Liala

Spannend und sommerlich, doch mir blieben zu viele Fragen offen

— SylviaRietschel
SylviaRietschel

Schöne Sommerlektüre. Neue Idee, tolle Charaktere und viele Geheimnisse. Willkommen auf Calliope Isle!

— Tiana_Loreen
Tiana_Loreen

Stöbern in Jugendbücher

Als wir fast mutig waren

Eine Geschichte, die das Herz errreicht! Berührend und echt !

Rees

Fire

Nicht ganz so überzeugend wie Teil 1, aber trotzdem gut.

Victoria_Townsend

Verzaubert - Gefürchtete Feinde

Würdiger Abschluss iener grandiosen Reihe!

book_lover01301

Kieselsommer

Ein Jugendroman mit einer tollen sommerlichen Atmosphäre, mit einer Geschichte, die mich nicht vollkommen begeistern konnte.

pia_liest

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Einfach nur woooow!!!! Der zweite Teil ist der Wahnsinn!!!

TanjsSky

Bad Boys and Little Bitches

Ein sehr spannender Serienauftakt! Kann ich nur weiterempfehlen

Sarah_Knorr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • geheimnisvolle Insel

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Christina_Kurzmann

    Christina_Kurzmann

    31. May 2017 um 20:06

    Das Buch war für mich durch das Cover, dem Klapptext und dem Titel recht ansprechend. Es handelt nämlich von einem 16 jährigen Mädchen und ihren Sommern, die sie auf einer besonderen Insel verbringt. Anfangs weiß man jedoch nicht, dass die Insel besonders ist sondern erst irgendwann im Laufe der Geschichte. Das Mädchen entdeckt dann auch immer mehr Hinweise und Missverständnisse auf und lernt dabei einen Jungen kennen. Dafür, dass das Cover so beeindruckend war, war meine Entscheidung größer, denn ich hatte mir mehr erwartet. Die Geschichte ist zwar sehr spannend und teilweise auch etwas verwirrend, aber im Großen und Ganzen hat es mir gefallen und ich würde mich sehr über einen zweiten Teil freuen. Denn ich habe in dem ersten Buch so viele unbeantwortete Fragen, die auf jeden Fall geklärt werden müssen, so viel steht fest! 

    Mehr
  • Verleiht wunderschönes Sommerfeeling

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    SandraLikesBooks

    SandraLikesBooks

    31. May 2017 um 14:20

    Allie verbringt seit ihrem neunten Lebensjahr mit ihren drei Besten Freundinnen den Sommer auf  Calliope Isle. Doch der siebte Sommer verändert einfach alles. Allie ist eine sehr sympatische, liebenswerte und klein wenig naive Protagonistin. Ich hatte sie sehr gerne. Auch ihre beiden Freundinnen haben mir sehr gut gefallen. Vor allem Liv mochte ich sehr gerne. Matt konnte ich teilweise einfach nicht einschätzen. Zuerst ist er freundlich und nett und im nächsten Moment Abweisend und unfreundlich. Aber ich habe in trotzdem gemocht.Die Idee finde ich sehr gut und auch die Umsetzung ist der Autorin meiner Meinung nach gut gelungen. Der Schreibstil ist sehr bildhaft. Das Buch hat wie ich Finde ein riesengroßes Suchtpotenzial. Ich konnte einfach nicht aufhören es zu lesen da es einfach super spannend war.Manchmal war es ein bisschen verwirrend und schnell aber ansonsten gefiel mir das Buch sehr gut.Das Ende finde ich gemein. Das Buch hört einfach mitten drinnen auf und es bleiben viele Fragen offen. Ich geh davon aus, dass es hoffentlich noch einen zweiten teil geben wird. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Calliope Isle. Der siebte Sommer" von Marie Menke

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    lamarie_books

    lamarie_books

    Der Sommer ist auf dem Weg! Im Mai wird es Zeit für uns, den Sommer zu begrüßen, und dafür möchte ich euch auf die wunderschöne Pazifikinsel Calliope Isle entführen! Im vergangenen Juni erschien mein erster impress-Roman und unsere erste Leserunde hat bereits unglaublich viel Spaß gemacht. Bevor ein neuer Sommer beginnt, möchte ich noch einmal gemeinsam mit euch nach Calliope Isle reisen: Es wird ab Mai eine neue Leserunde geben! "Seit ihrer Kindheit verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch als sie mit 17 auf die exotische Insel zurückkehrt, beginnt ihr Sommer unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent und dem Neuen zu tun hat ..." Acht eBooks, egal in welchem Format, stellt der Carlsen-Verlag zur Verfügung, damit wir den Roman noch einmal alle zusammen lesen würden. Du möchtest mit dabei sein? Dann beantworte mir einfach diese Frage: Du verbringst einen Sommer auf Calliope Isle, kannst aber nur drei Dinge mitnehmen. Welche wären es?

    Mehr
    • 95
  • Die Insel der Erzählungen

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Anni59

    Anni59

    28. May 2017 um 21:00

    Seit Allie 11 Jahre alt ist, verbringt sie ihre Sommer auf Calliope Isle. Dort geht sie mit anderen Jugendlichen ihrer großen Leidenschaft nach: dem Schreiben. Dort auf der Insel kommen ihr unendlich viele Geschichte aus dem Stift direkt aufs Papier. Fast als wäre die Insel magisch. Doch dieser siebte Sommer ist anders. Es gibt eine Art Prüfung, sie müssen umziehen und es gibt einen neuen: Matt. Matt erzählt ihr etwas über ihre Herkunft, denn nach dem Bekenntnis ihrer Eltern scheint nichts mehr so, wie es war.Die Grundidee des Buches ist sehr gut. Es erinnerte mich ein bisschen an Tintenherz. Allerdings kommen im Laufe des Buches jede Menge Fragen auf, die größtenteils unbeantwortet bleiben. Die Ereignisse überschneiden sich und man blickt teilweise gar nicht mehr durch im Geschehen. Das Ende blieb relativ offen, sodass leider nicht annähernd alle Fragen geklärt werden konnten.

    Mehr
  • Viele Fragen, die unbeantwortet bleiben & sehr verwirrend - daher leider nur 2,5 Sterne

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    28. May 2017 um 20:41

    Seit ihrer Kindheit verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch als sie mit 17 auf die exotische Insel zurückkehrt, beginnt ihr Sommer unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent und dem Neuen zu tun hat …Meine Meinung: Durch den Klappentext war ich schon richtig gespannt auf das Buch, da die Grundidee mal etwas ganz neues war. Allerdings hatte ich schon gleich am Anfang Probleme, überhaupt richtig in die Geschichte reinzufinden, da die ersten Jahre in Allies Leben nur kurz und abgehackt schnell hintereinander folgen. Erst danach kam ich langsam in die Handlung rein. Die Charaktere waren mir leider zu flach, es fehlte ihnen deutlich an Tiefe, so dass ich mich einfach nicht richtig in sie reinversetzen konnte.Allie verbringt nun schon seit mehreren Jahren jeden Sommer für drei Monate auf Calliope Isle. Kurz bevor ihr siebter Sommer dort beginnt, erfährt sie, dass sie adoptiert wurde, weshalb ihr der Abstand zu ihren Eltern nur allzu recht kommt. Dieses Jahr lernt sie Matt kennen und vieles scheint sich plötzlich zu verändern. Obwohl so viel neues auf Allie zukommt, geht sie mir doch irgendwie etwas zu gelassen mit allem um. Ich hatte die ganze Zeit über das Gefühl, sie nur aus der Entfernung zu betrachten und konnte keinerlei Verbindung zu ihr aufbauen. Sie blieb mir einfach fremd.Bei Matt war dieses befremdende Gefühl sogar noch größer. Ich konnte seine Launen und Reaktionen nicht nachvollziehen und mich auch nicht mit ihm anfreunden. Hinzu kommt dann auch noch, dass man nicht so wirklich etwas über ihn erfährt. Irgendwelche Mutmaßungen helfen einem da leider auch nicht. Er war und blieb mir fremd. Die Handlung war eine kurze Weile sogar recht spannend, doch leider ließ dies auch schnell wieder nach. Stattdessen sammelten sich Fragen über Fragen an und am Ende des Buches hatte ich einen beachtlichen Berg an ebendiesen, doch keine davon wurde beantwortet. Das Ende blieb offen, genauso wie meine Fragen und machten automatisch einer Enttäuschung Platz. Zudem wurde die Geschichte selber immer verwirrender. Wirklich sehr schade. Fazit:Eine interessante Grundidee, doch leider sehr verwirrend und am Ende auch etwas enttäuschend. Meine Erwartungen konnte dieses Buch leider nicht erfüllen. 

    Mehr
  • Wunderschöne Sommergeschichte mit offenem Ende

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    lenasbooklounge

    lenasbooklounge

    18. February 2017 um 16:04

    Allie liebt es Gedichte und Kurzgeschichten aller Art zu schreiben. Und deshalb verbringt sie seit sechs Jahren jeden Sommer mit anderen schreibbegeisterten Jugendlichen in einem Camp auf einer kleinen Insel im Pazifik. Calliope Isle. Jedes Jahr aufs neue fiebert sie dem Camp voller Vorfreude entgegen und freut sich tierisch darauf ihre beiden Freundinnen Liv und Shayla wiederzusehen. Doch im siebten Sommer soll sich alles ändern. Der schreibstil von Marie Menke ist wie gewohnt spitze. Flüssig, leicht jugendlich und toll zu lesen. Die Geschichte rund um Allie baut auf einer wahnsinnig tollen Grundidee, rund um das Geschichten schreiben und erzählen, auf und hat mich total fasziniert. Im Laufe der Geschichte setzt die Autorin ein paar sehr passende Fantasy- und Mythologieelemente ein, die bestens in die Stimmung auf Calliope Isle passen und mich so sehr gefesselt haben, dass es, mal wieder, sehr schwer fiel den Reader mal aus der Hand zu legen. Einige Kapitel haben am Ende ein kleines Gedicht, in dem die aktuellen Geschehnisse nochmals "verarbeitet" werden, dies hat mir wirklich gut gefallen. Auch Allies Entwicklung, ich möchte jetzt nicht zu viel verraten, von der anfänglich ahnungslosen und vielleicht ein bisschen naiven jungen Frau hin zu einer mutigen, selbstbewussten jungen Frau, hat mir gut gefallen. Jedoch hat dieses Buch für mich einen recht großen Kritikpunkt, und zwar das Ende. Die Geschichte hat mir so so gut gefallen, und schwupps, war sie vorbei, einfach so, gefühlt mittendrin. Durch das sehr offene Ende sind, für mich, leider nicht alle Fragen, die sich beim lesen ergeben haben, ausreichend beantwortet, was ich sehr schade finde. Insgesamt ist Calliope Isle - Der siebte Sommer, trotz des offenen Endes, ein wirklich schöner Sommerroman mit leichten Fantasy Elementen, der einen von der ersten Seite an denken lässt, man säß gerade im warmen an einem Strand und hört die Wellen des Meeres rauschen. Deshalb von mir eine bedingte Leseempfehlung, sofern ihr kein Problem mit offenen Enden habt.

    Mehr
  • Ein Sommer auf Calliope Isle

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    LunasLeseecke

    LunasLeseecke

    30. October 2016 um 16:05

    Allie ist verrückt nach Wörtern und schreibt sehr gerne. Natürlich freut sie sich sehr, als ihre Eltern sie über den Sommer drei Monate in ein ausgefallenes Schreibcamp auf einer fantastischen Insel im Nordpazifik schicken. Mit zehn ist sie dort das erste Mal, und jedes Jahr freut sie sich erneut auf den Besuch im Camp und auf ihre ebenfalls schreibbegeisterten neuen Freundinnen Shayla und Liv. Doch im siebten Sommer ist etwas anders. Es ist nicht nur ein Neuer im Camp, was höchst ungewöhnlich ist, sondern es offenbaren sich plötzlich einige Geheimnisse, die besonders Allie bislang geborgen verblieben sind.Durch die Beschreibungen der ersten sechs Sommer lernt man Allie, ihre Freundinnen und das Camp mit seinen Bewohnern zunächst in vielen kleinen Szenen kennen, ehe sie in einen aufregenden siebten Sommer startet.Das Camp war ziemlich interessant, da wäre ich auch gern mal hingefahren. Allie und ihre Freundinnen genießen es dort sichtlich, und dass Sommerfeeling hat sich beim Lesen sehr gut auf mich übertragen. Allie mochte ich sehr gerne, und auch die anderen Charaktere, besonders ihre Freundinnen fand ich super. Jede von ihnen ist irgendwie einzigartig und hat einen kleinen Tick, wie zum Beispiel Livs Vorliebe für sehr schräge Essenskombinationen. Dadurch fühlte man sich ihnen sehr schnell verbunden. Doch die beiden wissen definitiv etwas, von dem Allie keine Ahnung hat. Und hier kommt ein Punkt, der mir an Allie nicht gefallen hat. Denn es passieren komische Dinge, und ihr spuken viele Fragen im Kopf rum, die man sich auch als Leser stellt, und im nächsten Moment hat sie schon wieder alles vergessen und liegt gemütlich am Strand. Das konnte ich absolut nicht nachvollziehen, wie sie solche Informationen immer wieder verdrängen konnte.Und dann ist da natürlich auch noch der geheimnisvolle Matt, der natürlich unglaublich gut aussieht, aber zunächst eher unnahbar erscheint. Doch natürlich funkt es zwischen ihm und Allie gewaltig. Das gibt dem ganzen Sommerfeeling noch eine romantische Note, die gut dazu gepasst hat. Insgesamt hat mir die Story aber sehr gut gefallen. Die wechselnden Atmosphären, die Geheimnisse und die ganze Story, die dahinter steckt, und die ich euch natürlich nicht verrate, war wirklich klasse. Wirklich schade ist nur, dass meines Wissens nach noch nicht feststeht, ob es eine Fortsetzung geben wird. Dabei schreit gerade das Ende förmlich danach, und ich hoffe einfach mal, dass es doch noch weiter gehen wird.Sehr gut gefallen hat mir Marie Menkes schöner Schreibstil. Er war frisch und flüssig und dazu sehr bildhaft. Manchmal hatte man fast selbst das Gefühl, die Sonne auf dem Gesicht zu spüren. Und dabei ist es ihr dennoch gelungen sowohl eine bezaubernde Sommer-Atmosphäre als auch eine etwas düstere Atmosphäre zu erzeugen.FazitEin toller Sommerroman voller Gefühl, Geheimnissen und jeder Menge Spannung. Besonders das fiese Ende lässt mich doch sehr hoffen, dass es noch einen zweiten Teil geben wird.Vielen Dank an Im.press für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Wenn dein Name eine Bedeutung hat...

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Solara300

    Solara300

    10. September 2016 um 10:50

    Cover Das Cover ist sehr passend mit dem jungen Mädchen das am Strand der Insel zu stehen scheint und noch nicht weiß was sie in ihrem siebten Sommer auf Calliope Isle erwartet. Schreibstil Die Autorin Marie Menke hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil der einen mitnimmt in eine Geschichte die einfach Lust auf mehr macht. Denn hier ist nichts normal, und vor allem die Idee mit der Insel und den Begabungen sind toll erzählt. Ich freu mich schon auf mehr von der Autorin Meinung Wenn dein Name eine Bedeutung hat... Dann sind wir bei Allie die wir hier kennenlernen, allerdings heißt sie nicht nur Allie, sondern Allkippe Orpheus und ist mit ihren sechzehn Jahren gewohnt jeden Sommer für 3 Monate auf Calliope Isle zu sein. Denn dorthin geht sie von ihren Eltern aus seit ihrem zehnten Lebensjahr. Mittlerweile ist es für Allie dort wie heimkommen und das ist es auch wirklich so, denn nicht nur ihre beiden Freundinnen Liv und Shayla erwarten sie schon fröhlich. In Calliope Isle hat sich was verändert und das merkt Allie noch bevor sie die Insel betreten hat. Den auf ihrer Reise trifft sie nicht nur auf Miss Alexa, die sie wie jedes Jahr freundlich begrüßt, sondern auch auf Matt, der geheimnisvoll und düster erscheint. Aber trotz allem trifft Allie immer wieder auf ihn im Camp und beide scheint etwas zu verbinden, das sie noch nicht versteht. Denn in diesem Jahr kurz vor Allies siebzehntem Geburtstag ist alles anders. Es erwarten die Freunde Revisionstests um zu schauen wie weit ihr Erzähler- Gen ist. Und dabei dachte Allie am Anfang noch das es ein Scherz ist, wird sie  schnell eines Besseren belehrt. Nicht jeder ist darüber amüsiert und die Königsfamilie auf der Insel die vorher in Camp East war, das es wirklich zu geben schien, ist auf einmal mit Camp West zusammengelegt worden. Für Allie beginnt eine spannende Zeit in der sie herausfinden muss wer ihre wahren Eltern sind und was hier genau gespielt wird. Toll gemacht und für mich sehr spannend, denn man wird immer tiefer in die Geheimnisse der Insel und der Protagonisten eingeführt und das sorgt für aufregende Wendungen. Fazit Sehr gelungen!!! Geheimnisse über die eigene Herkunft, wie auch ein Sommer der alles verändern wird, sind hier sehr gut aufgegriffen und umgesetzt.    5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Wenn Schreiben wirklich zu Magie wird, dann bist du auf Calliope Isle

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    KristiesBookcreed

    KristiesBookcreed

    09. September 2016 um 18:46

    Das Buch beginnt so, wie es ist... anders!Man wird ohne irgendwas erstmal mitten in eine Handlung reingeworfen, die einen schockt, aber auch sofort fesselt. Man muss einfach weiterlesen.Und auch, als sich die Situation dann erklärt, muss man weiterlesen.Man lernt in dem Buch Allie kennen, die Sommer für Sommer nach Calliope Isle in ein Camp für Schreibfaszinierte fährt.Das Buch heißt ja auch "Der siebte Sommer" weswegen ich anfangs skeptisch war... wie soll ich es verstehen, wenn mir die sechs Sommer davor fehlen? Doch Marie hat das toll gelöst und aus jedem Sommer kurz das wichtigste erzählt.Und dann kommt der siebte Sommer.Der Sommer, der beginnt, wie jeder davor.Der Sommer, der Allie Abstand vom Chaos verspricht.Der Sommer, der alles ändern wird.Der Sommer, der anders ist.Es beginnt harmlos, mit neuen Campbewohnern, unter ihnen auch Matt, den Allie nicht ganz einschätzen kann, doch das soll ihr kleinstes Problem bleiben!Wird es Allie gelingen Antworten auf ihre Fragen zu finden?Ehrlich?`Der Anfang hat mich echt geschockt, aber ich konnte dank diesem "Reinwerfen" einfach nicht mehr aufhören zu lesen.Man stolpert ein bisschen durch die Geschichte, was aber vorallem daran geschuldet ist, dass man genausowenig Informationen hat, wie Allie. Man muss gemeinsam mit ihr jedes Geheimnis aufdecken und herausfinden, was wahr ist und was Lüge, wer Freund ist und wer vielleicht doch Feind.Das Ende kam und ich hab geschrien und geflucht... dann habe ich hin und her und hin und her geblättert, doch es kamen einfachkeine neuen Seiten dazu.Es war... fies trifft es ansatzweise. Man liest und liest und eigentlich ist es immernoch total spannend, dann blättert man um und schwub... Autorenvita... v.vMeine App war genauso eingestellt, dass es wirklich Seitenende war und ich dachte es geht weiter... ich hoffte es, doch das Ende blieb offen... sehr offen!Ich hoffe und wünsche mir wirklich, dass Marie die Gelegenheit bekommt zu diesem Buch eine Fortsetzung zu schreiben. Ich wäre auf jedenfall dabei!Mit den Sternen habe ich lange gehadert, vorallem da diese Buch durch seine Andersartigkeit sich ohne Umwege in meine Jahreshighlights eingereiht hat.Lange habe ich geschwankt ob ich dem Buch 4 Sterne gebe oder doch 5... die Andersartigkeit hat den Ausschlag gegeben... 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Wer sind Alkippe und Orpheus?

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. September 2016 um 16:15

    Sieben Sommer auf Calliope Isle.. Doch der siebte wird alles verändern. Allie ist jeden Sommer auf Calliope Isle in einem Sommercamp und geht dort ihrer absoluten Leidenschaft nach, des Schreibens! Sie schreibt wundervolle Gedichte und andere Reime und ist dabei voll in ihrem Element. Doch mit der Zeit passieren immer wieder seltsame Dinge auf Calliope Isle und dann trifft sie auch noch Matt und alles wird anders. Sie muss herausfinden wer sie ist und woher sie kommt. Kann eine junge Liebe dem standhalten?Am Anfang des Buches werden im Schnelldurchlauf die ersten sechs Sommer von Allie kurz erzählt was sie dort gemacht hat und wie sehr sie die Zeit im Camp genießt. Ich fand es sehr schön, bereits in den ersten Seiten Allie kennen zulernen und auch ihre Schreibleidenschaft zu entdecken. Somit war die Idee ihre ersten Sommer zu beschreiben wirklich schön und wie für mich gemacht. Da hat die Autorin genau meinen Geschmack getroffen. Der siebte Sommer, das war nach dem Titel klar würde besonders werden und wird der Hauptteil der Geschchichte sein. In diesem Sommer ist viel passiert und ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht.Was sind die Erzähler und was ist ihre Gabe? Ich denke Allie hätte sich schon eher Gedanken machen können, warum sie so eine begabte Schreiberin ist und was es mit ihrern Eltern auf sich hat ebenfalls. Doch sie ist meiner Meinung nach schon sehr naiv gewesen und hat sich nicht wirklich die Mühe gemacht, sich zu überlegen warum sie überhaupt auf Calliope Isle ist. Daher hatte ich nicht eine sonderlich positive Meinung von Allie, die sich aber im Laufe des Buches sehr stark verändert hat. Sie hat eine tolle Entwicklung gemacht, die Dinge hinterfragt, sie ist mutiger geworden und hat sich den Dingen gestellt, die auf sie zugekommen sind. Das hat Marie Menke sehr gut rübergebracht.Matt fand ich an sich ein echt netter Charaktere, jedoch hätte ich mir hier eine detailiertere Handlungsweise von ihm gewünscht. Ich hatte das Gefühl in nicht richtig kennen lernen zu können. Das war sehr schade und hätte man an der ein oder anderen Stelle noch besser machen können.Ihre zwei Freundinnen fand ich hingegen wieder toll durchdacht und mit ihren Macken deutlich zu erkennen. Die zwei würde ich auf der Straße wahrscheinlich direkt wieder erkennen!Alles war wirklich gut geschrieben und hat mir auch gefallen bis zum letzten Teil der Geschichte. Den es kam plötzlich die griechische Mythologie ins Spiel und für mich war das völlig unnötig. Natürlich mit dem Name und der Insel hat das schon Sinn ergeben im Nachhinein, jedoch hätte das von Anfang an Teil der Geschichte sein sollen und nicht urplötzlich auftauchen und dann aber nicht richtig. Also es war mir zu wenig von dem, was sie geschrieben hat, aber für die Story an sich irgendwie zu viel! Mir hätte eine tolle Geschichte über ein Mädchen, das gerne schreibt, ein Erzähler in sich trägt und sich verliebt völlig gereicht und leider hat dieser Teil mir das Buch ein bisschen kaputt gemacht.Jedoch möchte ich noch etwas positives anmerken. Marie Menke hat wirklich einen tollen Schreibstil, der mir gut gefällt und ich denke es werden noch viele Bücher von ihr kommen, die ich mögen werde! Calliope Isle hat mir wirklich gut gefallen, aber eben nur bis die Mythologie ins Spiel kam.Leider hat mir dieser Teil die Geschichte ein bisschen zu viel kaputt gemacht. Es gab somit viele Höhen, aber für mich leider auch schwerwiegende Tiefen. Marie Menke ist jedoch eine ganz liebe Autorin und ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch!

    Mehr
  • Wenn ein Hobby das Leben verändert...

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Selinavo

    Selinavo

    07. August 2016 um 11:52

    Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie ihre Sommer jährlich auf Calliope Isle, einer Insel, auf der sie ihrem Lieblingshobby nachgehen kann - dem Schreiben. Es ist wie in einem Paradies, denn alles dreht sich nur darum. Sie hat dort 2 Freundinnen fürs Leben gefunden und kann eben das tun, was sie am liebsten mag.Doch im siebten Sommer ändert sich auf einmal schlagartig alles. Allie erfährt Geheimnisse, von denen sie vorher nicht einmal zu träumen gewagt hatte. Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die Charaktere wurden sehr gut beschrieben und die Insel hatte ich wirklich bildlich vor Augen. Es wurde aus Allies Sicht geschrieben, sodass man ihre Emotionen kennenlernte und auch die ganze Zeit über mit ihr mitfühlen konnte, da sie die Person war, die nichtsahnend in das Abenteuer der Insel gestürzt ist.  Eine Geschichte wie diese habe ich vorher noch nicht gelesen, und das ist heutzutage wirklich schwer zu finden. Es waren viele Überraschungsmomente vorhanden, die mich sehr begeistert haben. Ich konnte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen!Es blieben zum Ende hin doch sehr viele Fragen offen, das hat mich jedoch nicht gestört. Ich freue mich einfach riesig auf den zweiten Teil und kann es kaum erwarten!Insgesamt war das Buch wirklich ein sehr gelungenes Werk. Der Schreibstil und die Charaktere haben sofort überzeugt und die Idee der Geschichte war auch einfach nur klasse! Respekt an die Autorin Marie Menke, denn sowas hab ich vorher wirklich noch nie gelesen und es hat mich einfach sofort mitgerissen!

    Mehr
  • Geheimnisvolle und sommerliche Story mit neuer Idee...

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Ayda

    Ayda

    04. August 2016 um 10:54

    Geheimnisvolle und sommerliche Story mit neuer Idee... 4,5 Rosen 🌹🌹🌹🌹 Klappentext: Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat… Meine Meinung: Von der ersten Seite an, hat das Buch meine Neugier geweckt und der jugendliche Schreibstil ist schön flüssig zu lesen. Ich kurzen Abschnitten erleben wir die ersten sechs Sommer auf dem Ferien-Camp Calliope Isle für Schreibtalente im pazifischen Ozean. Die sommerliche Strand und Campatmosphäre kommt sehr gut zur Geltung. Dann kommt der siebte Sommer, um den es hier ja auch vorrangig geht, in dem sich alles ändern wird. Die Geschichte wird aus Allies Perspektive geschildert,somit bekommen wir viele Gedanken und Emotionen sehr nah mit. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin. Je weiter man in die Geschichte eintaucht,desto mehr erfahren wir über die Geheimnisse um die Insel, auf der einige was zu verbergen haben und dann lernt Allie den jungen Matt kennen und stürzt mit ihm in ein gefährliches Abenteuer... Die Idee zu dem Buch habe ich bisher so noch nicht gelesen und hat mir sehr gut gefallen,auch das Setting ist toll gewählt. Auch wenn ich gerne etwas mehr erfahren hätte und einige Fragen am Ende offen blieben,die ich gerne im 1 Teil beantwortet hätte,eine klare Jugendbuchempfehlung und 4,5 Sterne! Autorin: Marie Menke wurde 1997 geboren, wuchs in einer Kleinstadt in NRW auf und machte nach ihrem Abitur einen einjährigen Abstecher in Spaniens Hauptstadt Madrid. Wenn sie gerade nicht beim Schreiben von Jugendromanen oder für Online-Magazine und Lokalzeitungen ihrer Kreativität freien Lauf lässt, zählen das Tanzen von Ballett bis Hip Hop und das Reisen zu ihren größten Leidenschaften. (Quelle: https://www.carlsen.de/urheber/marie-menke/75284)

    Mehr
  • Leserunde zu "Calliope Isle. Der siebte Sommer" von Marie Menke

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    lamarie_books

    lamarie_books

    Sei auf Calliope Isle mit dabei! Eine tropische Insel im Pazifik, die verrücktesten Freundinnen, die es gibt, & das kreativste Sommercamp der Welt - Calliope Isle ist dein persönlicher Traum! Ein gefährlicher Test mitten in der Nacht, ein ebenso mysteriöser wie gutaussehender Surferboy & eine uralte versteckte Sandstadt - mehr braucht es nicht, um den Traum zum Albtraum werden zu lassen.Ich möchte euch ganz herzlich einladen, gemeinsam mit mir in "Calliope Isle - Der siebte Sommer" einzutauchen und meinen Sommerroman zu lesen! Dafür stelle ich euch zwölf eBooks zur Verfügung und wir werden eine ganz persönliche Leserunde gemeinsam haben. Bewerben könnt ihr euch bis zum 10. Juli - und zwar indem ihr diese Frage beantwortet: Stell dir vor, Erzählungen hätten magische Kräfte und könnten Gedanken manipulieren. Wie würden sie unsere Welt verändern?**mehr über den Roman**Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird - und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat...zum Roman: https://www.carlsen.de/epub/calliope-isle-der-siebte-sommer/75528**mehr über die Autorin**Marie Menke wurde 1997 geboren, wuchs in einer Kleinstadt in NRW auf und machte nach ihrem Abitur einen einjährigen Abstecher in Spaniens Hauptstadt Madrid. Wenn sie gerade nicht beim Schreiben von Jugendromanen oder für Online-Magazine und Lokalzeitungen ihrer Kreativität freien Lauf lässt, zählen das Tanzen von Ballett bis Hip Hop und das Reisen zu ihren größten Leidenschaften.www.mariemenke.comfacebook.com/BookCampProjekt - instagram.com/marie_bookcamp - twitter.com/marie_bookcampIch freue mich ganz riesig darauf, den Roman gemeinsam mit euch zu lesen, und drücke euch ganz fest die Daumen!Allerliebste Grüße,Eure Marie 

    Mehr
    • 182
  • [3.5/5] Ganz anders als erwartet

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    Marysol14

    Marysol14

    27. July 2016 um 17:56

    Dieses Buch war auf jeden Fall anders, als erwartet! Und obwohl ich einige Ereignisse vorhersehen konnte oder mir zusammengereimt habe, hat mich die Geschichte alles in allem überrascht! Und hier die Gründe, warum dieses Buch mehr und weniger bietet, als vermutet... Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/07/calliope-isle-der-siebte-sommer.html #1 Griechische Mythologie statt Young Adult Weder Klappentext noch Cover verraten es: Aber bei diesem Buch handelt es sich um Fantasy, oder genauer Mythologie! Denn die düsteren Geheimnisse, die Allies siebten Sommer auf Calliope Isle überschatten, sind in ihrer Familiengeschichte zu finden... Diese geniale Idee ist Marie Menke auch wunderbar gelungen - mir unbekannte Wesen, Sagen und auch ein paar bekannte Mythen hat sie geschickt eingewebt in einen Sommer voller Gefahren.   #2 Verlies statt Liege, fliehen statt sonnen, gefährlich statt entspannt Natürlich habe ich nicht erwartet, dass auf Calliope Isle alles eitel Sonnenschein ist, aber eine amüsante Sommergeschichte für nebenbei hatte ich eben erwartet. Stattdessen viele Geheimnisse, böse Vorahnungen und das Gefühl absoluter Hilflosigkeit. Wahnsinnig spannend und aufregend, aber einige Szenen mit mehr Sommergefühl wären wünschenswert gewesen...  #3 Quantität statt Qualität?! Ich war ja total auf einen Sommerroman eingestellt* und dementsprechend auch stärker noch als sonst an den Charakteren interessiert. Leider haben die mich teilweise enttäuscht. Es gibt zwar viele und auch recht verschiedene, aber so richtig kennenlernen konnte ich keinen von ihnen. So wirken die Lehrer, Wachen, Camper und Orpheus- Leute größtenteils klischeehaft, gar unsympathisch. Allie hingegen ist mir durchaus ans Herz gewachsen, aber ihre Art, sich alles gefallen zu lassen, nicht nachzufragen und sich nicht zu wehren, ging mir gehörig auf die Nerven! #fightback  * Wie ich ja noch nicht zehn Mal erwähnt habe xD Eigene Selberschuld also, dass mich die Geshcichte nicht so überzeugen konnte - ich habe schlichtweg etwas anderes erwartet ^^  #4 Geheimniskrämerei statt Auflösung Ja, das ist der erste Band und ja, da kommt noch einiges!* Aber so vollkommen im Unklaren gelassen zu werden, geht doch nicht! So viele offene Fragen, zu der Familiengeschichte, zu den Charakteren (Saskia, die Eltern, Liv), zum Camp selbst und zur Magie. * Nebenbei, die Insel liegt im Nordpazifik, die Camper kommen von überall her: In welcher SPRACHE sprechen die denn miteinander? Ich meine, ganz normale 9-jährige des ersten Jahrgangs beherrschen doch noch nicht alle Englisch?! Und liebe Allie, wie machst du das: Im Flugzeug eine SMS schreiben?! o.O   Was mir nach diesem Buch bleibt, sind jede Menge Fragen. Was mir nicht bleibt, ist das erhoffte unbeschwerte Sommergefühl. Schade. Und so richtig ist die Lieben zum Wort für mich auch nicht deutlich geworden. Klar schreibt Allie oft, aber ihre Gedichte sprechen mich nicht so richtig an und von ihren Kurzgeschichten habe ich (noch?) nichts lesen dürfen. Das ist also, was ich mir vom nächsten Band wünsche, damit das gesamte Potential der genialen Grundidee ausgeschöpft werden kann: Weniger Fragen, mehr Antworten! Mehr Sommer, mehr Liebe zum Wort und mehr Authentizität und Eigenständigkeit der Protagonisten.    Fazit: Weniger Geheimniskrämerei hätte es absolut getan (und meine Nerven entlastet!), aber ansonsten eine geniale Idee, mythische Spannung und eine süße Liebesgeschichte voller Hindernisse.

    Mehr
  • Ein Buch, das viele Fragen aufwirft...

    Calliope Isle. Der siebte Sommer
    blutbluemchen

    blutbluemchen

    26. July 2016 um 08:56

    Der Inhalt: 'Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat…'Meine Meinung:Wow! Ein toller Schreibstil holt einen ab den ersten Buchstaben ab und begleitet einen bis zum letzten. Die Spannung im Buch wird von der ersten bis zur letzten Seite gehalten. Man fiebert mit Allie richtig mit und fragt sich, warum dieses oder jenes geschieht. Der Schreibstil von Marie Menke zieht einen sofort in seinen Bann und lässt einen nicht mehr los. Zwischenzeitlich fiel es mir sichtlich schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Man fleigt nur so über die Seiten und möchte endlich wissen, warum Allie so oft im Dunkeln gelassen wird. Viele Fragen werden im Buch beantwortet, jedeoch bleiben einige am Ende offen. Die Fortsetzungen müssen also vielversprechend sein ;)Leider lässt das Ende jedoch sehr viele offene Fragen, was dem Buch aber keinen Abbruch tut. Die authentischen Protagonisten werden nicht zu detailliert beschrieben, dennoch kann man sich mit ihnen identifizieren und mitfiebern. Wie gesagt, etwas wehmütig bin ich doch, dass nicht alle sich mir gestellten Fragen beantwortet werden konnten, dennoch blicke voller Spannung dem nächsten Teil entgegen. :)Fazit:Ein sehr gelungenes Buch, welches einen sofort mitnimmt und bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt. Mir hat es sehr gut gefallen und ich würde mehr Sterne vergeben, wenn ich könnte. Ich bin jetzt schon gespannt auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • weitere