Marie Pellissier

 3.9 Sterne bei 153 Bewertungen
Marie Pellissier

Lebenslauf von Marie Pellissier

Marie Pellissier ist mein Künstlername. Meine jüngste Kindheit habe ich in Brüssel verbracht wo ich einen französischsprachigen Kindergarten besuchte. Ich liebte die großen Parks (vor allem im Herbst, wo wir durch die Blätterberge tobten) war fasziniert von Puppen - in Brüsseler Spitze gehüllt - Stilmöbeln, alten Damen und den Dackeln, die sie spazieren führten, Eclairs, Gauffres, Kroketten und bunt blinkendem Christbaumschmuck. In besonderer Erinnerung sind mir noch die Aufführungen im Kindergarten auf einer echten Bühne in einem echten Theatersaal. Kurz: Brüssel war alles, was das Leben lebenswert zu machen schien. Mit Anfang zwanzig war ich dann zum ersten Mal alleine in Paris - und fühlte mich dort sofort zu Hause. Was dem kleinen Mädchen Brüssel gewesen war, schien die junge Frau in Paris zu finden. Mit einem wichtigen beruflichen Auftrag durfte ich zwei Wochen lang in einem der hohen Bürotürme in La Défense, dem futuristischen Büroviertel arbeiten. Welch ein Abenteuer! Und ein russischer Kollege - vollendeter Kavalier - zeigte mir am Wochenende alles, was man von der Stadt gesehen haben musste, um sich mit Haut und Haar in sie zu verlieben. „Il faut profiter du Bonheur de la vie!“ Von da an musste ich jedes Jahr dort sein. Zuerst waren es Eifelturm, Trocadero, das Viertel um die Oper und die Grands Boulevards, das Musée Grevin und der Montmartre, das Quartier Latin und der Jardin du Luxembourg, die mich interessierten. Daneben Meeresfrüchte und Crème brulée. Als der Traum vom Leben in Paris endlich wahr wurde, musste ich erkennen, dass die meisten Wohnungen laut und dunkel waren. Und so machte ich mir zur Bedingung: Entweder eine Wohnung am Place des Vosges, eine mit Blick auf den Eifelturm, oder gar keine. Die Maklerin hielt mich vermutlich für überspannt und sagte, ein Lottogewinn wäre wahrscheinlicher. Doch dann, drei Tage später, konnte sie das völlig unmögliche möglich machen: eine Dachgeschosswohnung am Place des Vosges, Hausnummer 3. Hätte ich mein Herz nicht schon an die Stadt verloren gehabt, so hätte ich es noch an diese Wohnung verschenken können und an die Gardienne, die wir sozusagen mit mieteten. Sie heisst zwar nicht Lucie, ist auch keine 60 Jahre alt, keine religiöse Katholikin, aber auch sie hat ein Herz aus Gold und ist die Seele des Hauses. Wenn ich meine Lucie-Krimis schreibe, so tue ich das aus zwei tiefen Gefühlen heraus: aus Liebe zu dieser Stadt, zu diesem Gebäude und zu meiner Gardienne. Und aus tiefstem Heimweh. Verbringen wir also etwas Zeit gemeinsam in Paris? Und wenn es nur zwischen zwei Buchdeckeln ist...

Alle Bücher von Marie Pellissier

Die tödliche Tugend der Madame Blandel

Die tödliche Tugend der Madame Blandel

 (100)
Erschienen am 12.05.2014
Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard

Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard

 (53)
Erschienen am 09.11.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Marie Pellissier

Neu
Mary2s avatar

Rezension zu "Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard" von Marie Pellissier

Lucie ermittelt in den Abgründen der Pariser "Opera Garnier"
Mary2vor einem Jahr

Dies ist der zweite Krimi-Roman der Autorin, in dem Lucie, eine ältere Hausmeisterin, eigenständige Ermittlungen unternimmt.

Der Roman führt den Leser in die Welt der Tänzer und des Balletts an der berühmten „Opera Garnier“ in Paris.

Der Ballettdirektor stürzt hier tödlich eine Treppe hinab: ein tragischer Unfall, oder hat doch jemand nachgeholfen?

Wer könnte ein Motiv haben, wer profitiert von diesem Todesfall?

Was ist zehn Jahre zuvor geschehen und hat damals die Star-Tänzerin aus Paris vertrieben?

Diese Fragen stellt sich auch Lucie, die den Sturz in der Oper miterlebt hat und in deren Haus der Ballettdirektor wohnte.

Die Kriminalpolizei in Person von Commissaire Legrand ist befangen. Legrand hat sich in eine der verdächtigen Tänzerinnen verliebt…

Lucie möchte die Gerechtigkeit siegen sehen und ermittelt in dieser Mission.

Aus diesen Zutaten webt Marie Pellissier einen unterhaltsamen Roman, in den sie einen komplexen Rätsel-Plot einarbeitet.

Schauplätze sind – natürlich – die Opera Garnier und das Haus an der Place des Vosges, für das Lucie verantwortlich ist.

Historische Gebäude, Parkanlagen und Oper werden detailreich dargestellt. Die französische Lebensart und ganz speziell das Flair der Hauptstadt Paris werden wunderbar beschrieben und sehr plastisch geschildert.

Auch der Leser, der kaum mit Paris vertraut ist, wird davon bezaubert sein.

Neben diesen Schilderungen tritt der Kriminalfall zunächst einmal in den Hintergrund und entwickelt sich in eher schleppendem Tempo. Allzu viele Personen und Verbindungen werden ausgebreitet, als Verdächtige aufgebaut, um schließlich in die Sackgasse zu führen. Die große Spannung wird erst im letzten Viertel aufgebaut und hier überrascht Marie Pellissier mit einer interessanten Lösung.

Überzeugen kann dieser Roman mit den Schilderungen der Stadt Paris und den zahlreichen unterschiedlichen Charakteren. Hier entsteht der Eindruck eines gelungenen Regional-Krimis.

Das Erzähltempo ist niedrig, die aufgebaute Spannung bleibt über längere Strecken nur mäßig. Einige Wendungen erscheinen gegen Ende sehr gewollt. Die Lösung indes war für mich gelungen konstruiert.

Empfehlen kann ich diesen Roman allen Paris-Liebhabern und Fans von ungewöhnlichen Ermittler-Figuren.

Ich vergebe 3,5 Sterne (hier aufgerundet) und weiß nach der Lektüre jede Menge über die Welt der Tänzer und des Balletts.

Kommentieren0
3
Teilen
Azalees avatar

Rezension zu "Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard" von Marie Pellissier

Tolle Geschichte und interessante Charaktere an einem ungewöhnlichen Ort
Azaleevor 2 Jahren

Ich selbst habe jahrelang Ballet getanzt und finde Bücher über das Ballet deswegen immer besonders toll. "Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard" ist der zweite Band der Reihe von Marie Pellissier, ich habe aber ohne Probleme in das Buch hineingefunden. Beide Bände funktionieren wohl auch ohneienander.

SCHREIBSTIL:
Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Es ist abwechselnd aus der Er-Perspektive verschiedener Personen geschrieben: Hauptsächlich steht Lucie im Mittelpunkt, aber auch der Kommisssar Legrand und Bernadette Colasante spielen eine wichtige Rolle. Dadurch wird gleichzeitig auch die Spannung gesteigert und man erhält als Leser Einblicke in die verschiedenen Figuren.

HANDLUNG:

Lucie ist Gardienne in einem Haus in Paris. Eines Tages stürzt einer der Bewohner, der Balletdirektor an der Oper, und stirbt. Lucie kann nicht an einen Unfall glauben, sondern beginnt stattdessen selbst mit ihren Ermittlungen. Das finden aber nicht alle gut und vor allem Kommisssar Legrand ist genervt von den Ermittlungen der alten Dame - er hätte es so ruhig haben können und muss sich nun mit einer Mordermittlung herumschlagen. Überzeugt von einem Mord ist Legrand nämlich keineswegs. Schon bald deckt Lucie die Hintergründe auf und stößt dabei auch auf Geheimnisse an der Oper.

FIGUREN:

Lucie ist eine ältere Dame, Gardienne am Place de Voges. fürsorglich und sehr gläubig. Aus dem Grund fragt sie auch immer wieder die Bibel um Rat, wenn sie gerade nicht weiterweiß. Ihre Methoden sind manchmal ungewöhnlich, aber immer zielführend. Mir hat Lucie sehr gut gefallen, sie ist sympathisch und lässt sich auch nicht von anderen Leuten bevormunden. Lieber zieht sie ihr eigenes Ding durch.
Vor allem Kommissar Legrand findet das gar nicht gut. Er ist Ermittler bei der Mordkommission und hatte sich auf ruhige Zeiten eingestellt. Lucie macht ihm mit ihren Mordverdächtigungen einen Strich durch die Rechnung und so muss er notgedrungen ermitteln. Zugegeben, am Anfang war er mir nicht sonderlich sympathisch, so wie er Lucie behandelt hat. Aber als dann eine bestimmte Person in sein Leben tritt, hat sich meine Meinung über ihn gewandelt. Seine Versuche, diese Person zu beeindrucken, waren einfach zu amüsant.
Die anderen Figuren waren ebenfalls alle gut geschildert und ihrem Auftreten entsprechende ausgearbeitet.

FAZIT:
"Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard" ist ein Buch für alle, die gerne eine seichtere Kriminalgeschichte lesen oder in die Welt der Pariser Oper eintauchen wollen. Das Buch hetzt nicht von Szene zu Szene, sondern ist stattdessen ruhiger geschrieben. Langweilig wird es trotzdem nicht, was vor allem den wahnsinnig tollen Charakteren geschuldet ist.
Den ersten Band werde ich sicher auch noch lesen.

Kommentare: 3
40
Teilen
H

Rezension zu "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" von Marie Pellissier

Die Tödliche Tugend der Madame Blandel
hexe959753vor 2 Jahren

Lucie die Gardienne am Place de Vosges No.3 versieht seit 40 jahren Ihren Dienst in dem Haus. Einiige der Bewohner leben auch schon so lange in dem Haus. Sie ist die gute Seele des Hauses und jedem hilfreich zur Hand. Als in Ihrem Haus Unfriden einkehrt, Vanessa Blandel hat Justienne, den Sohn einer ehemaligen Bewohnerin des Hauses geheiratet und führt nun Ihren persönlichen Krieg. Gegen so ziemlich jeden, auch Lucie.

Und da geschieht das undenkbare, erst vereschwindet sie und wird dann zwei Tage später in der Seine als Leiche gefunden.

Lucie ist zutiefst getroffen und kann sich einfach nicht raushalten. Denn sie befürchtet, das sie tiefer in dem Mord drinsteckt als sie möchte. Sie war nämlich am letzten Tag, an dem Vanessa gesehen wurde, unerlaubterweise in der Wohnung einfach und hat die Spuren Vanessas Ehebruch beseitigt. Jetzt befürchtet Lucie natürlich, das sie Spuren eines Mordes beseitigt hat.

Sie stellt daher eigene Nachforschungen in dem Fall an.

Am Ende kommt sie dem Täter auf die Spur und dabei selbst fast um.

Es ist schön mal wieder einen klassischen Krimi zu lesen, in dem so viele außergewöhliche Personen drin vorkommen, das man sie auf eine Fortsetzung freut.

Absolut lesenswert, wenn man auf klassische Krimis im Stileder englischen Krimis steht. Mit dem Place des Vosges ist auch ein ungewöhnlicher Ort gefunden, an dem all die Geschichten stattfinden können.

 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Diana_Verlags avatar

Die charmante Pariser Haushälterin Madame Lucie ermittelt wieder!

Einige von euch haben in Marie Pellissiers ersten Krimi bereits die Bekanntschaft mit der liebenswürdigen Lucie gemacht. Nach Die tödliche Tugend der Madame Blandel legt die Heidelberger Autorin jetzt ihren zweiten Krimi mit Paris Flair vor.

Nach einer Premierenvorstellung wird der für sein exzessives Leben bekannte Ballettdirektor Guillaume Bernard tot aufgefunden. Mit ihrem untrüglichen Gespür für die Aufklärung von Verbrechen nimmt sich Gardienne Lucie der Sache wieder an. Sie kannte Guillaume schon lange, wohnt er doch im Haus am Place des Voges, wo sie seit über 40 Jahren als Hausmeisterin das Regiment führt. Lucie will unbedingt wissen, was mit dem Ballettdirektor passiert ist. Und taucht tief in die Vergangenheit der Pariser Ballettszene ein, wobei sie sich diesmal gefährlich weit in den Kreis der Verdächtigen begibt.

Wenn Du mit in die Pariser Ballettszene eintauchen möchtest, bei fallenden Außentemperaturen einfach nur Lust auf einen herzerwärmenden Krimi hast oder neugierig auf die Autorin hinter den Paris-Krimis bist, dann bewirb Dich für die Leserunde mit der Autorin über den blauen „Jetzt bewerben“-Button, indem Du bis einschließlich 9.11.2015  auf diese Frage antwortest:

Was würdest Du im Herbst in Paris unternehmen?

Hier geht es zur Leseprobe

Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen!

Euer Team vom Diana Verlag und Marie Pellissier

Maritahenriettes avatar
Letzter Beitrag von  Maritahenriettevor 3 Jahren
Zur Leserunde
MariePellissiers avatar
Mitten im August fischt die Pariser Crim eine Wasserleiche aus der Seine. Bevor Commissaire Legrand weiss, um wen es sich bei der Toten handelt,
hat sich Gardienne Lucie schon auf Mörderjagd begeben. Aus gutem Grund: Die alte Hausmeisterin hat in der Wohnung des Opfers wertvolle Spuren vernichtet bei dem Versuch, die Ehe der Blandels zu retten. Lucie befürchtet, nun selbst von der Polizei verdächtigt zu werden.
Während sie sich den Kommissar mit falschen Fährten vom Halse halten muss, bringen Lucies eigene Nachforschungen sie der Wahrheit immer näher - bis der Mörder ein zweites Mal zuschlägt ...

"Die tödliche Tugend der Madame Blandel" ist ein Roman für Parisliebhaber und solche, die es werden wollen.
Wenn Du in diese Atmosphäre eintauchen möchtest, Du beim Lesen gerne mit rätselst und Humor mit Tiefgang liebst, dann könnte dies ein Buch für Dich sein.

Um einen ersten Eindruck zu gewinnen, schau Dir doch den Trailer an:

                    ###YOUTUBE-ID=W7fZYKuXuow###

Meine Autorenhomepage

Meine Facebookseite

Leseprobe

Mich würde interessieren ...

- Wie wirkt der Trailer auf Dich? Was erwartest Du danach?
- Was löst das Cover in Dir aus?
- Noch ein Krimi? Was glaubst Du könnte dieses Buch von den vielen anderen unterscheiden? Oder kann man/ frau von Krimis nie genug bekommen?


Ich freue mich auf Deine Bewerbung bis zum 18.05.
Es gibt 15 Exemplare zu gewinnen. Sollte die Glücksfee Dir dieses Mal nicht hold sein, hoffe ich dennoch auf Deine Teilnahme. Als "Debütautorin" ist das alles sehr spannend für mich und jede Rückmeldung meiner Leser sehr wertvoll.

A bientôt und bis bald,

Marie Pellissier
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 194 Bibliotheken

auf 26 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks