Marie Rutkoski The Winner's Crime

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(11)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Winner's Crime“ von Marie Rutkoski

Lady Kestrel's engagement to Valoria's crown prince calls for great celebration: balls and performances, fireworks and revelry. But to Kestrel it means a cage of her own making. Embedded in the imperial court as a spy, she lives and breathes deceit and cannot confide in the one person she really longs to trust ... While Arin fights to keep his country's freedom from the hands of his enemy, he suspects that Kestrel knows more than she shows. As Kestrel comes closer to uncovering a shocking secret, it might not be a dagger in the dark that cuts him open, but the truth. Lies will come undone, and Kestrel and Arin learn just how much their crimes will cost them in this second book in the breathtaking Winner's trilogy. (Quelle:'E-Buch Text/12.03.2015')

Noch spannender als der erste Teil!

— littleowl
littleowl

Besser als der erste Teil. Eine einzigartige Geschichte

— Bookishtwins
Bookishtwins
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The Winner's Crime

    The Winner's Crime
    littleowl

    littleowl

    20. August 2017 um 20:55

    Meine Meinung Ich habe mittlerweile ein gesundes Misstrauen gegenüber zweiten Bänden entwickelt: Viel zu oft wurde ich nach einem grandiosen Auftakt von der Fortsetzung bitterlich enttäuscht. In dieser Hinsicht war „The Winner’s Crime“ Balsam für mein Leserinnenherz. Ich persönlich fand diesen Teil noch um einiges spannender als den ersten. Marie Rutowski weiß einfach, wie man Leser fesselt und bei der Stange hält. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich bei diesem Roman mit Herzklopfen an den Seiten geklebt habe. An sich gibt es gar nicht so viele Actionszenen, aber die Autorin hat ein Händchen für Spannung der Hitchcock-Art. Der Palast, in die Geschichte zu einem Großteil spielt, ist eine Welt der Lügen und Intrigen, und Kestrel begibt sich in höchste Gefahr, um Arin zu helfen – ohne dass er etwas davon weiß. Die Liebesgeschichte hat mich in diesem Band gleichzeitig berührt und frustriert. Kestrel und Arin leiden ohneeinander so sehr, dass es unmöglich ist, kein Mitleid zu haben. Außerdem fand ich es unglaublich rührend und romantisch, wie viel die beiden für den jeweils anderen zu riskieren bereit sind. Allerdings war es auch zum verrückt werden, wie oft durch Missverständnisse oder einfach schlechtes Timing ein Keil zwischen die beiden getrieben wird. Außerdem haben die Protagonisten eindeutig ein Kommunikationsproblem: So viele Unglücke und erneute Trennungen hätten verhindert werden können, wenn Kestrel und Arin einfach mal wie normale Menschen miteinander reden würden. Wie gesagt, jede Menge Frustration. Mir ist es aber viel lieber, die Figuren beim Lesen innerlich anzuschreien, als noch einen Roman lesen zu müssen, dessen Protagonisten mir völlig egal sind. In „The Winner’s Crime“ erfährt man noch mehr über die Fantasy-Welt, da die Geschichte nicht nur in Herran spielt, sondern auch in den beiden anderen Reichen Valoria und Dacra. Für mich waren all die politischen Überlegungen und Schachzüge sehr interessant, sie geben der Story noch einmal mehr Tiefe. Gut gefällt mir auch, dass in dieser Welt im Grunde nichts und niemand eindeutig „Gut“ oder „Böse“ ist. Die Figuren sind dadurch gezwungen, unmöglich moralische Entscheidungen zu treffen, und können manchmal einfach nur das kleinste Übel wählen. Fazit Eine rasante, hochspannende und sehr romantische Geschichte. Marie Rutowski hat meinen Glauben an gelungene zweite Bände erfolgreich wiederhergestellt!

    Mehr
  • [KimSlr] The Winner's Crime - Marie Rutkoski

    The Winner's Crime
    KimSlr

    KimSlr

    23. July 2017 um 12:21

    Diese Rezension ist zuerst auf meinem Blog erschienen. I read the Winner's Kiss at the beginning of the year and I couldn't wait to start with the second book, as I loved the first so much! This book really turned Kestrels world up side down and I loved how we never new what to expect, what would happen next. Getting a glimpse into the live at court and seeing more of the emperor was really interesting. I enjoyed Kestrels development in this book, as she grew into her own and we got to see a new side to her, a side that seems quite new to her as well.  Kestrels and Arins relationship really frustrates me here. I couldn't help but wish that they would just sit down and tell each other everything. But in this case the miscommunication wasn't borne of teenage angst and incredibly annoying but it happened in purpose and was vital for the plot. I also really enjoyed the tension between them and the fact that their relationship wasn't set in stone kept things interesting. It took a while for me to warm up to Verex, but after I got to really know him and he is one of my favorite side characters in this story. Considering who his father is he turned out really well and I think he has to be commended for believing in doing the right thing and not just accept everything his father does and tells him to do. Overall I loved this book as much as the first one, if not more and I was so excited about it, I started the last book as soon as I finished this one.

    Mehr
  • Rezension zu "The Winner's Crime" von Marie Rutkoski

    The Winner's Crime
    Cari_f

    Cari_f

    11. December 2016 um 21:09

    Seit dem Ende der Handlung von The Winner's Curse ist beinahe ein Monat vergangen. Arin und Kestrel haben immer noch Schwierigkeiten, sich in ihre neuen Rollen einzufinden. Besonders weil beide einander nicht so recht vergessen können. Doch der Zeitpunkt, an dem die beiden wieder aufeinandertreffen rückt immer näher. Der gesamte Hof des Emporers wartet nur darauf, dass einer der beiden einen Fehler macht. Ich mochte The Winner's Curse, den ersten Band der Trilogie von Marie Rutkoski. Die Welt hat mich fasziniert und ich wollte mehr erfahren über die beiden Hauptcharaktere, Kestrel und Arin, die mich im Laufe des Buches so sehr in ihren Bann gezogen haben. Ich denke die Tatsache, dass ich das Buch in weniger als einem Tag durchgelesen habe, sagt alles über meine Begeisterung über The Winner's Crime. Man kann das Buch einfach nicht zur Seite legen.Wo der erste Band noch relativ zahm war, ist dieses Buch schonungslos, spannend und herzzerreißend. Gleich zu Beginn des Buches erfährt man mehr über die Ereignisse aus The Winner's Curse - in Rückblenden aus der Sicht von Arin. Ich habe diese Abschnitte sehr gemocht, denn sie werfen ein neues Licht auf seine Vergangenheit und die Geschehnisse des ersten Bands und haben mir geholfen Arins Beweggründe, aber auch seine Position unter den Herrani noch besser zu verstehen. Endlich sieht man auch mehr von der Welt, in der Kestrel und Arin leben. Außerdem werden einige neue Charaktere vorgestellt, die die Handlung ungemein bereichern. Kestrel bekommt mit dem Emporer einen Gegner, der ihr in ihrem strategischen Denken mehr als ebenbürtig ist. Dieser Charakter hat mir eine Gänsehaut eingejagt. Arin hingegen bekommt mit Tensen einen Verbündeten, der wie ein Fels in der Brandung ist und keinen kleinen Betrag zu den Ereignissen in The Winners Crime liefert. Arin und Kestrel machen in diesem zweiten Band eine Entwicklung durch, die ich nicht erwartet hatte. Die beiden versuchen zu verstehen, was ihre Gefühle füreinander bedeuten. Nicht nur für sich selbst und ihre Überzeugungen, sondern auch für die Leute, die sie lieben.Besonders Kestrel muss sich entscheiden, wie sie ihre Ehre definiert und wem ihre Loyalität gilt. Sie muss herausfinden, wem sie am Hof des Emporers vertrauen kann.Marie Rutkoski zieht während des gesamten Buches behutsam an zahllosen einzelnen Fäden, bis sich das Netz an Lügen und Geheimnissen schließlich als eine erdrückende Schlinge um die beiden Hauptcharaktere legt. Ihr Schreibstil, der schon im ersten Band der Trilogie makellos war, ist sogar noch besser geworden. Noch geschickter als bisher spielt sie mit den verschiedenen Erzählperspektiven. Ich habe so sehr mit Arin und Kestrel mitgefühlt, dass meine Emotionen gegen Ende des Buches das reinste Chaos waren.Wenn Marie Rutkoski ihren Stil treu bleibt, weiß ich schon jetzt, dass mich der dritte und letzte Band der Reihe, The Winner's Kiss, völlig mitreißen wird - vor allem weil sie mit dem Ende den Grundstein für einen komplett neuen Rahmen der Handlung setzt.

    Mehr
  • Besser als der erste Teil!

    The Winner's Crime
    Effi86

    Effi86

    30. April 2016 um 13:23

    Die Story: Die privilegierte Lady Kestrel erwirbt bei einer Auktion einen Sklaven, ohne zu wissen, wen sie damit in ihr Haus und später in ihr Herz lässt. Ihre einzige Waffe, während ihre Welt auseinander fällt, ist ihr messerscharfer Verstand.Auf den Punkt gebracht: Deutliche Verbesserung zum Vorgänger.In mehr Worten:Die ersten hundert Seiten gefallen mir überraschend gut. Besser als beim Vorgänger. Die veränderte Umgebung, in der die Charaktere agieren, gibt der Story eine gute Würze, die durch neue Charaktere nur noch mehr angereichert wird. She cut herself opening the envelope.Kestrel ist manchmal ein so genialer Charakter, dass ich breit grinsen muss. Dieses Mädchen ist einfach clever und nutzt ihren rasiermesserscharfen Verstand zu besserem, als sich auszumalen wie ihr Traumprinz aussieht, oder wie sie ihn für sich gewinnen kann. Marie Rutkoski hat für mich damit eine Seltenheit geschaffen und nicht nur sehr glaubwürdig dargestellt, sondern in diesem Band auch genial für ihre Geschichte genutzt. Denn durch Kestrels Intelligenz kommen so einige Intrigen zustande, werden abgewandt, oder unterwandert. Die neue Rolle, die ihr in der Story zuteilwird, passt wie die Fausts aufs Auge und führt zu mehr Spannung.Endlich erfährt man mehr über Arin und wie es zu den Ereignissen des ersten Bandes kommen konnte. Langsam werde ich warm mit diesem Charakter, den ich im ersten Band zwar okay, aber leider auch nicht mehr fand. Ähnlich wie Kestrel, ist Arin ziemlich clever, was die Szenen zwischen den beiden teilweise richtig spannend macht, manchmal aber aufgrund der Liebe und des Herzschmerzes nerven kann.Denn leider hat keiner der beiden die Schwäche abgelegt, den gesunden Menschenverstand über Bord zu werfen, wenn es um den jeweils anderen geht. Im Gegenteil, sie fungieren als gegenseitiger Blind Spot. Manchmal musste ich bei ihren Aktionen den Kopf schütteln, weil so offensichtlich war, dass sie sich dadurch stärker denn je in Probleme verstricken. Auf der anderen Seite machen diese kleinen Aussetzer die Geschichte interessant und man fragt sich, wie lange es wirklich gutgehen kann, dass die zwei auf diese Weise miteinander agieren.Marie Rutkoski hat es dadurch geschafft, mich regelrecht an das letzte Drittel dieses Buches zu fesseln, weil die Lage sich immer stärker zuspitzt und Kestrel als auch Arin sich diesen Zeitpunkt aussuchen, um ihrem gesunden Menschenverstand komplett Lebwohl zu sagen. Das ist allerdings derart gut gemacht, dass ich es beim Lesen zwar nicht ganz glauben wollte, es aber dennoch zu ihren Charakteren passte.Die Geschichte ist im Allgemeinen spannender, als der erste Band, der Schauplatz bietet mehr Konfliktpotenzial und insbesondere Kestrel scheint auf jeden ihrer Schritte Acht geben zu müssen – dieser Band hat mir eindeutig besser als der gute, aber nicht herausragende, erste gefallen.Beste Neuzugänge sind der herz- und skrupellose Kaiser von Valorian und sein liebenswürdiger Sohn Verex, sowie Arins Bekanntschaft Roshar. Der Kaiser ist eine tolle Ergänzung zum Mastermind-Team um Kestrel und Arin, denn auch er ist alles andere als auf den Kopf gefallen und spielt sein eigenes, krankes Spiel mit den beiden. Der Mann ist auf jeden Fall creepy, aber allemal lesenswert und für eine abwechslungsreiche Handlung zu haben.Verex ist dagegen ein Sympathieträger, was der Geschichte meiner Meinung nach richtig gut tut. Sie braucht jemanden, der ehrlich und gutherzig ist, da das den anderen Charakteren leider manchmal abgeht, wenn sie sich in ihre Ränke verstricken.Ein weiterer Neuzugang namens Risha wird im dritten Band wohl noch wichtig, war mir in diesem allerdings zu schwammig dargestellt und ist mir deswegen ziemlich egal.Im Gegensatz zu Roshar, der eine besondere Beziehung zu Arin aufbaut, die mich sehr gut unterhalten hat. Wie er Arin ständig damit droht, ihn umbringen zu lassen, entwickelt irgendwann seine eigene komische Dynamik und ich habe ihre gemeinsamen Szenen sehr genossen.Handlungstechnisch hat Marie Rutkoski alles richtig gemacht, ihre Welt weiter ausgebaut, den Konflikt geschürt und es richtig schön persönlich für die Hauptakteure gemacht. Fies ist nur das Ende. Aber so richtig.Fazit:The Winners Crime ist ein mitreißender Nachfolger, der die Welt um Kestrel und Arin weiter ausbaut, die Risiken erhöht und die Spannung ordentlich anheizt. Der dritte Band wird gelesen, denn der zweite Band hat es geschafft, mich richtig in den Bann der Winners-Reihe zu ziehen.

    Mehr
  • Etwas schlechter als der erste Band

    The Winner's Crime
    Laralarry

    Laralarry

    06. February 2016 um 14:08

    Inhalt: The engagement of Lady Kestrel to Valoria’s crown prince means one celebration after another. But to Kestrel it means living in a cage of her own making. As the wedding approaches, she aches to tell Arin the truth about her engagement... if she could only trust him. Yet can she even trust herself? For—unknown to Arin—Kestrel is becoming a skilled practitioner of deceit: an anonymous spy passing information to Herran, and close to uncovering a shocking secret. As Arin enlists dangerous allies in the struggle to keep his country’s freedom, he can’t fight the suspicion that Kestrel knows more than she shows. In the end, it might not be a dagger in the dark that cuts him open, but the truth. And when that happens, Kestrel and Arin learn just how much their crimes will cost them. Rezension: Auch dieses Mal überzeugt das Buch mit einem wunderschönen Cover, auch wenn ich etwas verwirrt bin, warum es dieses in roter und blauer Ausgabe gibt. Dieses Buch hat mich nicht überzeugt und obwohl es Kritik auf hohem Niveau ist, bin ich enttäuscht. Ein Drittel des Buches behandelt Arin und Kestrels Beziehungsprobleme und obwohl ich zu Beginn Kestrels Entscheidung nachvollziehen kann, bin ich am Ende nur noch gelangweilt. Deshalb hat mich das Ende, in dem Kestrel in ein Arbeitscamp verfrachtet wird, wirklich begeistert. Es macht Hoffnung auf den dritten Teil. In diesem Band fehlt jegliche Romantik und es sieht fast so aus, als würde es nie zu einem Happy End kommen, da Verrat und Rache die Überhand nehmen. Fazit: Interessantes Worldbuilding mit einigen Schwächen.

    Mehr
  • Großartige Fortsetzung!

    The Winner's Crime
    Sunshine_Books

    Sunshine_Books

    12. September 2015 um 20:47

    Inhalt: Lady Kestrel's engagement to Valoria's crown prince calls for great celebration: balls and performances, fireworks and revelry. But to Kestrel it means a cage of her own making. Embedded in the imperial court as a spy, she lives and breathes deceit and cannot confide in the one person she really longs to trust ...While Arin fights to keep his country's freedom from the hands of his enemy, he suspects that Kestrel knows more than she shows. As Kestrel comes closer to uncovering a shocking secret, it might not be a dagger in the dark that cuts him open, but the truth. Lies will come undone, and Kestrel and Arin learn just how much their crimes will cost them in this second book in the breathtaking Winner's trilogy. (Klappentext, Amazon) Cover: Wie auch schon beim ersten Band, ist das Cover schön gestaltet und wirkt sehr historisch. Unterstützt wird das bei der Hardcover-Ausgabe durch einen Raw-Cut, bei dem der Buchschnitt alt und abgenutzt aussieht. Das ist wirklich toll aus und ist etwas Besonderes. Titel: Ja, ja, lauter Intrigen im "Game of Thrones"-Stil. Schreibstil: Im ersten Teil war der Schreibstil recht rasant und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Aber dann wurde es leider ab und an etwas langatmig sodass ich - zugegeben - die ein oder andere Passage eher überflogen habe. Aber gerade zum Ende hin wurde es wieder superspannend und durch den Cliff-Hanger will ich jetzt unbedingt sofort weiterlesen. Ansonsten ist das Buch genauso aufgebaut, wie der erste Band. Arin und Kestrel erzählen wieder abwechselnd aus der 3. Person, sodass man immer einen Schritt weiter ist, als die Protagonisten. Charaktere: Schwer zu sagen, wen von beiden ich in diesem Buch lieber mochte. Arins Erzählungen waren meist spannender, da er sich um seine Leute kümmern muss, die von der Regierung weiterhin ausgenutzt werden, auch wenn sie aus der Sklaverei befreit wurden. Kestrel dagegen muss den Sohn des Kaisers heiraten, um Arin zu schützen. Erst misstraut sie ihm, doch bald merkt sie, dass er vielleicht die gleichen Probleme hat, wie sie. Die Charaktere waren wie schon im Vorgängerband gut ausgearbeitet, allerdings hätte ich mir hier und da etwas mehr Tempo und nicht immer wiederkehrende Überlegungen gewünscht. Erwähnenswert: Der zweite Band der "The Winners Curse"-Reihe. Diese ist eine Mischung aus History/YA-Roman. Stuck in my Head: »“Sometimes you think you want something,” Arin told him, “when in reality you need to let it go.”« Kriesenreif: Ein bisschen mehr Tempo wäre schön gewesen. Fazit: Eine gute Fortsetzung des ersten Buches, das mich begeistern konnte. Dennoch, oder gerade im direkten Vergleich ist der Zweite etwas schwächer. Allerdings hat er auch immer wieder Höhepunkte, sodass man es dennoch nicht aus der Hand legen kann. Ich bin sehr gespannt auf den 3. Teil!

    Mehr
  • Würdiger Nachfolger mit Manko

    The Winner's Crime
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. April 2015 um 17:52

    Achtung, Spoiler, wer Teil 1 noch nicht gelesen hat: Kestrel hat alles aufgegeben, um Arins Leben zu retten und das der Herrani. Sie befindet sich am Hof als Spionin, was nicht nur ihr Leben gefährdet. Die Distanz zwischen ihr und Arin scheint immer größer zu werden, da sie ihn nicht weiter in Gefahr bringen möchte. Das erste Buch hatte ich sehr schnell durch und auch das zweite ließ sich gut lesen. Der Schreibstil und auch die Idee sowie der Spannungsbogen haben mich nach wie vor überzeugt, sodass es wirklich ein Vergnügen war, Kestrel weiterhin auf ihrer Reise zu begleiten. Leider nahm meine Sympathie gegen Ende etwas ab, da ich mich ein bisschen über die Charaktere bzw. über die Autorin aufgeregt habe. Natürlich soll es weiterhin spannend bleiben, aber na ja ... da musste ich erstmal schlucken. Im Nachhinein war die Entwicklung vielleicht gar nicht so schlecht, denn nun kann ich kaum Band 3 erwarten und muss sehr wahrscheinlich mehrere Monate ausharren. Hin und wieder hätte ich mir mehr Tiefe der Nebencharaktere gewünscht, weil mir doch die Motive nicht immer nachvollziehbar vorkamen und ich manchmal nur staunend oder ärgerlich zurückgeblieben bin, aber das ist nur eine kleine Anmerkung. Ansonsten ein würdiger Nachfolger und ich freue mich auf den dritten Band! 

    Mehr
  • Intrigen und politische Schachzüge

    The Winner's Crime
    Deengla

    Deengla

    07. March 2015 um 17:15

    Kurzmeinung Kommt eindeutig nicht an den ersten Band ran. Aber dennoch größtenteils gut zu lesen und einfach unterhaltsam. 3 1/2 Sterne. Inhalt Kestrel hält ihr Versprechen, welches sie gegen Ende des ersten Bandes dem Emperor gegeben hat, ein. Doch dann wird Arin in den Palast eingeladen und schnell erkennt sie, dass die politischen Ränkespiele jetzt erst losgehen. Wem kann sie trauen, wem sich anvertrauen? Meine ausführlichere Meinung Obwohl ich das Buch wirklich problemlos in einem Rutsch weggelesen habe, ist für mich ein deutlicher Abfall zum ersten Band, der mich restlos begeistert hat, festzustellen. Das liegt für mich meiner Meinung hauptsächlich an den Charakteren, die doch sehr frustrierend waren, weil hier - wie so oft - mit ein wenig Kommunikation viel Ärger hätte vermieden werden können. Mir sind die Gründe, warum es hier vielleicht nicht so einfach wie in anderen Geschichten ist, durchaus klar, aber für mich war es wirklich schon haarscharf an der Grenze, wie oft die liebe Kestrel zwischen "Er darf es nicht wissen" und "Ich muss ihm alles sagen" hin- und herschwankte. Ein bisschen weniger (zum Beispiel den Brief, den sie geschrieben und gleich verbrannt hatte, weglassen - für mich too much) hätte mir eindeutig besser gefallen. Außerdem fand ich es schade, dass manche Charaktere derart zu Nebenfiguren verkommen sind. Gerade Kestrels beste Freundin Jess und was im Laufe dieses Buches passiert, passt für mich nicht so ganz zu Band 1 und der ach so innigen Beziehung zwischen den beiden. Der Schreibstil hat mir allerdings gut gefallen, und die Welt, welche die Autorin entworfen hat, ebenso. Die große Stärke sind für mich die politischen Machtspielchen, Intrigen, Verrat und Co. - einfach intelligent und glaubwürdig dargestellt und nicht so eine vage, lieblose Darstellung, wie man es oft in anderen Young-Adult-Fantasybüchern findet, da sie meist nur ein wenig dramatischen Rahmen für eine Liebesgeschichte bieten. Fazit Da ich vom politischen Aspekt weiterhin sehr überzeugt bin und stark hoffe, dass dieses Buch einfach vom typischen 2.Band-Füller-Syndrom einer Trilogie leidet, gibt es von mir 3 1/2 Sterne aufgerundet zu 4 Sternen. Auf jeden Fall lesenswert, aber zum fantastischen ersten Band, an dem ich diese Fortsetzung messen muss, ist doch ein deutlicher Qualitätsabfall festzustellen, was die Figuren angeht. Auch zieht sich die Story manchmal leider ein wenig.

    Mehr