Marie Rutkoski The Winner's Crime (The Winner's Trilogy)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Winner's Crime (The Winner's Trilogy)“ von Marie Rutkoski

Lady Kestrel's engagement to Valoria's crown prince calls for great celebration: balls and performances, fireworks and revelry. But to Kestrel it means a cage of her own making. Embedded in the imperial court as a spy, she lives and breathes deceit and cannot confide in the one person she really longs to trust ... While Arin fights to keep his country's freedom from the hands of his enemy, he suspects that Kestrel knows more than she shows. As Kestrel comes closer to uncovering a shocking secret, it might not be a dagger in the dark that cuts him open, but the truth. Lies will come undone, and Kestrel and Arin learn just how much their crimes will cost them in this second book in the breathtaking Winner's trilogy.

Es geht genauso gut weiter wie es aufgehört hat, ganz viel Spannung und Herzschmerz!!

— sanaaa219
sanaaa219

Schonungslos, spannend und herzzerreißend. Die Handlung wird auf eine neue Ebene gehoben - man kann das Buch nicht mehr zur Seite legen.

— Cari_f
Cari_f

Tolle Überraschungen, Spannung bis zum Schluss

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Winner's Crime" von Marie Rutkoski

    The Winner's Crime (The Winner's Trilogy)
    Cari_f

    Cari_f

    11. December 2016 um 21:09

    Seit dem Ende der Handlung von The Winner's Curse ist beinahe ein Monat vergangen. Arin und Kestrel haben immer noch Schwierigkeiten, sich in ihre neuen Rollen einzufinden. Besonders weil beide einander nicht so recht vergessen können. Doch der Zeitpunkt, an dem die beiden wieder aufeinandertreffen rückt immer näher. Der gesamte Hof des Emporers wartet nur darauf, dass einer der beiden einen Fehler macht. Ich mochte The Winner's Curse, den ersten Band der Trilogie von Marie Rutkoski. Die Welt hat mich fasziniert und ich wollte mehr erfahren über die beiden Hauptcharaktere, Kestrel und Arin, die mich im Laufe des Buches so sehr in ihren Bann gezogen haben. Ich denke die Tatsache, dass ich das Buch in weniger als einem Tag durchgelesen habe, sagt alles über meine Begeisterung über The Winner's Crime. Man kann das Buch einfach nicht zur Seite legen.Wo der erste Band noch relativ zahm war, ist dieses Buch schonungslos, spannend und herzzerreißend. Gleich zu Beginn des Buches erfährt man mehr über die Ereignisse aus The Winner's Curse - in Rückblenden aus der Sicht von Arin. Ich habe diese Abschnitte sehr gemocht, denn sie werfen ein neues Licht auf seine Vergangenheit und die Geschehnisse des ersten Bands und haben mir geholfen Arins Beweggründe, aber auch seine Position unter den Herrani noch besser zu verstehen. Endlich sieht man auch mehr von der Welt, in der Kestrel und Arin leben. Außerdem werden einige neue Charaktere vorgestellt, die die Handlung ungemein bereichern. Kestrel bekommt mit dem Emporer einen Gegner, der ihr in ihrem strategischen Denken mehr als ebenbürtig ist. Dieser Charakter hat mir eine Gänsehaut eingejagt. Arin hingegen bekommt mit Tensen einen Verbündeten, der wie ein Fels in der Brandung ist und keinen kleinen Betrag zu den Ereignissen in The Winners Crime liefert. Arin und Kestrel machen in diesem zweiten Band eine Entwicklung durch, die ich nicht erwartet hatte. Die beiden versuchen zu verstehen, was ihre Gefühle füreinander bedeuten. Nicht nur für sich selbst und ihre Überzeugungen, sondern auch für die Leute, die sie lieben.Besonders Kestrel muss sich entscheiden, wie sie ihre Ehre definiert und wem ihre Loyalität gilt. Sie muss herausfinden, wem sie am Hof des Emporers vertrauen kann.Marie Rutkoski zieht während des gesamten Buches behutsam an zahllosen einzelnen Fäden, bis sich das Netz an Lügen und Geheimnissen schließlich als eine erdrückende Schlinge um die beiden Hauptcharaktere legt. Ihr Schreibstil, der schon im ersten Band der Trilogie makellos war, ist sogar noch besser geworden. Noch geschickter als bisher spielt sie mit den verschiedenen Erzählperspektiven. Ich habe so sehr mit Arin und Kestrel mitgefühlt, dass meine Emotionen gegen Ende des Buches das reinste Chaos waren.Wenn Marie Rutkoski ihren Stil treu bleibt, weiß ich schon jetzt, dass mich der dritte und letzte Band der Reihe, The Winner's Kiss, völlig mitreißen wird - vor allem weil sie mit dem Ende den Grundstein für einen komplett neuen Rahmen der Handlung setzt.

    Mehr
  • Etwas schlechter als der erste Band

    The Winner's Crime (The Winner's Trilogy)
    Laralarry

    Laralarry

    06. February 2016 um 14:08

    Inhalt: The engagement of Lady Kestrel to Valoria’s crown prince means one celebration after another. But to Kestrel it means living in a cage of her own making. As the wedding approaches, she aches to tell Arin the truth about her engagement... if she could only trust him. Yet can she even trust herself? For—unknown to Arin—Kestrel is becoming a skilled practitioner of deceit: an anonymous spy passing information to Herran, and close to uncovering a shocking secret. As Arin enlists dangerous allies in the struggle to keep his country’s freedom, he can’t fight the suspicion that Kestrel knows more than she shows. In the end, it might not be a dagger in the dark that cuts him open, but the truth. And when that happens, Kestrel and Arin learn just how much their crimes will cost them. Rezension: Auch dieses Mal überzeugt das Buch mit einem wunderschönen Cover, auch wenn ich etwas verwirrt bin, warum es dieses in roter und blauer Ausgabe gibt. Dieses Buch hat mich nicht überzeugt und obwohl es Kritik auf hohem Niveau ist, bin ich enttäuscht. Ein Drittel des Buches behandelt Arin und Kestrels Beziehungsprobleme und obwohl ich zu Beginn Kestrels Entscheidung nachvollziehen kann, bin ich am Ende nur noch gelangweilt. Deshalb hat mich das Ende, in dem Kestrel in ein Arbeitscamp verfrachtet wird, wirklich begeistert. Es macht Hoffnung auf den dritten Teil. In diesem Band fehlt jegliche Romantik und es sieht fast so aus, als würde es nie zu einem Happy End kommen, da Verrat und Rache die Überhand nehmen. Fazit: Interessantes Worldbuilding mit einigen Schwächen.

    Mehr
  • Würdiger Nachfolger mit Manko

    The Winner's Crime (The Winner's Trilogy)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. April 2015 um 17:52

    Achtung, Spoiler, wer Teil 1 noch nicht gelesen hat: Kestrel hat alles aufgegeben, um Arins Leben zu retten und das der Herrani. Sie befindet sich am Hof als Spionin, was nicht nur ihr Leben gefährdet. Die Distanz zwischen ihr und Arin scheint immer größer zu werden, da sie ihn nicht weiter in Gefahr bringen möchte. Das erste Buch hatte ich sehr schnell durch und auch das zweite ließ sich gut lesen. Der Schreibstil und auch die Idee sowie der Spannungsbogen haben mich nach wie vor überzeugt, sodass es wirklich ein Vergnügen war, Kestrel weiterhin auf ihrer Reise zu begleiten. Leider nahm meine Sympathie gegen Ende etwas ab, da ich mich ein bisschen über die Charaktere bzw. über die Autorin aufgeregt habe. Natürlich soll es weiterhin spannend bleiben, aber na ja ... da musste ich erstmal schlucken. Im Nachhinein war die Entwicklung vielleicht gar nicht so schlecht, denn nun kann ich kaum Band 3 erwarten und muss sehr wahrscheinlich mehrere Monate ausharren. Hin und wieder hätte ich mir mehr Tiefe der Nebencharaktere gewünscht, weil mir doch die Motive nicht immer nachvollziehbar vorkamen und ich manchmal nur staunend oder ärgerlich zurückgeblieben bin, aber das ist nur eine kleine Anmerkung. Ansonsten ein würdiger Nachfolger und ich freue mich auf den dritten Band! 

    Mehr
  • Intrigen und politische Schachzüge

    The Winner's Crime (The Winner's Trilogy)
    Deengla

    Deengla

    07. March 2015 um 17:15

    Kurzmeinung Kommt eindeutig nicht an den ersten Band ran. Aber dennoch größtenteils gut zu lesen und einfach unterhaltsam. 3 1/2 Sterne. Inhalt Kestrel hält ihr Versprechen, welches sie gegen Ende des ersten Bandes dem Emperor gegeben hat, ein. Doch dann wird Arin in den Palast eingeladen und schnell erkennt sie, dass die politischen Ränkespiele jetzt erst losgehen. Wem kann sie trauen, wem sich anvertrauen? Meine ausführlichere Meinung Obwohl ich das Buch wirklich problemlos in einem Rutsch weggelesen habe, ist für mich ein deutlicher Abfall zum ersten Band, der mich restlos begeistert hat, festzustellen. Das liegt für mich meiner Meinung hauptsächlich an den Charakteren, die doch sehr frustrierend waren, weil hier - wie so oft - mit ein wenig Kommunikation viel Ärger hätte vermieden werden können. Mir sind die Gründe, warum es hier vielleicht nicht so einfach wie in anderen Geschichten ist, durchaus klar, aber für mich war es wirklich schon haarscharf an der Grenze, wie oft die liebe Kestrel zwischen "Er darf es nicht wissen" und "Ich muss ihm alles sagen" hin- und herschwankte. Ein bisschen weniger (zum Beispiel den Brief, den sie geschrieben und gleich verbrannt hatte, weglassen - für mich too much) hätte mir eindeutig besser gefallen. Außerdem fand ich es schade, dass manche Charaktere derart zu Nebenfiguren verkommen sind. Gerade Kestrels beste Freundin Jess und was im Laufe dieses Buches passiert, passt für mich nicht so ganz zu Band 1 und der ach so innigen Beziehung zwischen den beiden. Der Schreibstil hat mir allerdings gut gefallen, und die Welt, welche die Autorin entworfen hat, ebenso. Die große Stärke sind für mich die politischen Machtspielchen, Intrigen, Verrat und Co. - einfach intelligent und glaubwürdig dargestellt und nicht so eine vage, lieblose Darstellung, wie man es oft in anderen Young-Adult-Fantasybüchern findet, da sie meist nur ein wenig dramatischen Rahmen für eine Liebesgeschichte bieten. Fazit Da ich vom politischen Aspekt weiterhin sehr überzeugt bin und stark hoffe, dass dieses Buch einfach vom typischen 2.Band-Füller-Syndrom einer Trilogie leidet, gibt es von mir 3 1/2 Sterne aufgerundet zu 4 Sternen. Auf jeden Fall lesenswert, aber zum fantastischen ersten Band, an dem ich diese Fortsetzung messen muss, ist doch ein deutlicher Qualitätsabfall festzustellen, was die Figuren angeht. Auch zieht sich die Story manchmal leider ein wenig.

    Mehr