Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

von Marie Vareille 
3,6 Sterne bei24 Bewertungen
Manchmal ist es schön, dass du mich liebst
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (13):
MissLilas avatar

eine humorvolle leichte Liebesgeschichte

Kritisch (4):
nblogts avatar

Sehr anstrengend mit unsympathischen Charakteren!

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst"

Zwei Freundinnen, ein kleines Dorf in Frankreich und ein halbes Jahr, das alles verändert.
Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihrem Leben. Für die nächsten sechs Monate schließen sie einen Pakt – während die schüchterne Constance in Paris versucht, die Liebe zu finden, will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux einen Roman schreiben und sich um ihre kranke Großmutter kümmern. Und endlich ihren Exfreund vergessen! Aber die idyllischen Weinberge halten so manche Überraschung für Chloé bereit. Denn manchmal muss man nur aufhören zu suchen, um endlich das Glück zu finden ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783328101444
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Penguin
Erscheinungsdatum:13.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    R
    Rose98vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Viel Humor und zwei Freundinnen die versuchen sich selbst zu verwirklichen...
    Rezension zu "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" von Marie Vareille

    Zum Inhalt:

    In dem Buch geht es um die drei Freundinnen Chloé, Constance und Charlotte; welche in Paris leben.

    Während Charlotte sich ganz um ihre Kinder und ihren Ehemann kümmert, das Familienglück genießt und relativ zufrieden ist mit dem derzeitigen Stand ihres Lebens läuft es bei ihren beiden Freundinnen eher weniger rund. Während Chloé sich nicht von ihrem Exfreund abnabeln kann und sich damit immer wieder nur selbst tiefer in die Selbstmitleidsspirale gleiten lässt, ist Constance mit ihrem Job unzufrieden und auch in ihrem Liebesleben läuft es alles andere als rund. Dafür ist sie jedoch verzweifelt auf der Suche nach diesem einen Mann, welchen sie glaubt in dem Freund eines Verwandten gefunden zu haben.

    Man kann also sagen, Chloé und Constance könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Sie beschließen, dass sie einen sechs monatigen Pakt benötigen, damit sie zum einen die Andere besser verstehen und zum anderen damit sie ihre eigenen Ziele endlich verwirklichen können.

    Constance soll endlich ihre Liebe finden und in dieser Zeit soll Chloé endlich ihr Vorhaben in die Tat umsetzen einen Roman zu schreiben.

    Der Pakt steht und man sollte meinen nun läuft alles wie geschmiert, doch wie das Leben so spielt gibt es immer mehr als ein Problem und sobald Eins gelöst zu sein scheint, lässt das Nächste nicht lange auf sich warten. 




    Meine Meinung:

    Also für mich persönlich war der Anfang etwas holprig ( aber wer weiß, vielleicht liegt es auch daran,dass ich lange nicht wirklich Zeit zum lesen hatte), aber nun ja eine der ersten Szenen war für mich aus meiner persönlichen Einstellung heraus nicht ganz nachvollziehbar. ich bin aber relativ schnell in das Buch hinein gekommen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und es sich relativ flüssig lesen. Das Buch wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, aus der Sicht von Chloé und in Form von "Tagebucheinträgen" von Constance. Mir hat die Idee dieser tagebuchartigen Form sehr gut gefallen, auch wenn ich am Anfang so meine bedenken hatte, ob diese Art des Erzählens wirklich genügend über Constance Erlebnisse preisgibt. Doch ich wurde positiv überrascht die Einträge sind so gestaltet, dass man sich trotzdessen gut in Constance und die jeweilige Situation hineinversetzten kann.

    Die Autorin hat eine unglaublich angenehme Art von zynischem Humor, der einen einfach lachen lässt oder einem unsagbar lustige Bilder in den Kopf zaubert, wenn man sich die Dinge bildlich vorstellt.

    Ich persönlich finde, dass ebenso zu erwähnen ist, dass die Autorin gebürtige Französin ist und daher auch einige Wortwendungen wie beispielsweise "Mamie Rose" für Großmutter Rose verwendet werden, mich persönlich hat dies wenig bis überhaupt nicht gestört, jedoch ist es anfangs etwas gewöhnungsbedürftig.


    Alles in allem hat dieses Buch es geschafft, mich herzhaft zum lachen zu bringen; mir unglaublich komische Dinge bildhaft vorzustellen aber auch an einigen Stellen mich bis zur Weißglut zu treiben. Dieses Buch ist wie das Leben und nichts ist vollkommen perfekt oder verläuft so wie man es sich wünscht. Trotzdem finde ich, dass dies ein tolles Buch ist in dem es auch um die Höhen und Tiefen sowie Selbstverwirklichung in einer gewissen Art und Weise geht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MissLilas avatar
    MissLilavor 10 Monaten
    Kurzmeinung: eine humorvolle leichte Liebesgeschichte
    Zwei Freundinnen und ein gemeinsamer Pakt

    Inhalt:
    Die Freundinnen Chloé und Constance könnten nicht unterschiedlicher sein. Eines haben sie jedoch gemeinsam, sie beschließen, dass sich in Ihrem Leben etwas ändern muss.  So schließen die beiden einen Pakt: Constanze versucht in Paris, der Stadt der Liebe, Ihre große Liebe zu finden. Chloé hingegen verschlägt es in ein kleines Dorf im Bordeaux um ihre kranke Großmutter zu besuchen. Dort  will sie endlich ihren Exfreund vergessen und an einem Roman schreiben. Doch die Idylle der Weinberge in Bordeaux hält andere Überraschungen für sie bereit und es kommt anders als geplant…
    Meine Meinung:
    Das Cover ist ansprechend und farbenfroh, frisch gestaltet und gefällt mir gut. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ebenfalls gut, er ist flüssig und man kommt gut in die Geschichte eintauchen und spürt schnell das französische Flair.
    Der Roman beginnt in Paris mit den beiden Protagonistinnen Chloé, die Ihren Chef in den Wahnsinn treiben kann und Constanze, die gemeinsam mit ihrem Exfreund in einer Firma arbeitet und hierunter ständig leidet.
    Chloé hofft in Paris Ihre große Liebe zu finden wogegen Constanze zu ihrer Großmutter ins Bordeaux fährt. Die Region von Paris und Bordeaux sind in dem Buch wunderbar ansprechend beschrieben, sodass man es sich gut bildlich vorstellen kann. Weiterhin gibt es noch Charlotte, diese bezieht aber nur eine Nebenrolle in der Geschichte. Constanzes Flirtversuche sind recht amüsant beschrieben aber leider weniger erfolgreich. Letztendlich sehnen sich beide Frauen nach der großen Liebe, aber irgendwie werden sie immer wieder enttäuscht Manchmal sehen sie das Glück nicht, was sie eigentlich vor Augen haben.
    So meint das Schicksal es mit Ihnen anders als geplant und der Leser kann sich über eine humorvolle Liebesgeschichte freuen.
    Fazit:
    Manchmal ist es schön, dass du mich liebst ist eine schöne, humorvolle Geschichte für gemütliche Lesestunden. Wer gerne etwas leichtes für zwischendurch sucht mit einer Mischung aus Liebe, Freundschaft und Humor ist hier genau richtig – einfach ein Gute-Laune Buch.

    Kommentieren0
    115
    Teilen
    Zeilentraumfaengers avatar
    Zeilentraumfaengervor einem Jahr
    Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

    Manchmal ist es schön, dass du mich liebst ist ein zuckersüßes Buch, das man super zwischendurch lesen kann. 
    In dem Buch erzählen Chloé und Constance abwechselnd aus ihrem teilweise sehr verrückten Leben. Constances Erzählungen beschränken sich dabei auf Tagebucheinträge, was ich total cool fand. Dadurch merkt man beim Lesen total, aus wessen Sicht man gerade liest.
    Constance war in ihrem Schreibstil eher ein bisschen chaotisch und total lustig, Chloés Kapitel waren eher ruhig und durchdacht und mit mehr Details geschmückt. Beide haben mir total gut gefallen und waren in meinen Augen perfekt für die jeweiligen Charaktere. Ich finde es ja eh immer ganz toll, wenn man in Büchern merkt, dass die Protagonisten wirklich einen eigenen Charakter haben und greifbar sind.
    Natürlich habe ich auch hier eine der zwei Geschichten bevorzugt, ich kann einfach nicht anders :D Die andere hat mir aber auch total gut gefallen und es hat mir wirklich total Spaß gemacht, das Buch zu lesen.
    Leider brauchte ich erst ein bisschen Zeit, um mit den ganzen Namen klar zu kommen. Man wird sehr schnell in einen großen Haufen Menschen geworfen und wenn dann auch noch mindestens vier Namen mit C anfangen.. Da braucht ein kleines Blondchen einfach ein bisschen länger.
    Als ich dann aber erstmal drin war, wollte ich es kaum aus der Hand legen, weil mir Chloé und Constance wirklich ans Herz gewachsen sind. Auch der Schreibstil hat das Lesen total erleichtert und dann war das Buch leider echt schnell vorbei.
    Das Ende hat mich leider ein bisschen enttäuscht, da es einfach so schnell kam. 300 Seiten lang herrscht das total Chaos und keiner hat irgendwas im Griff und dann wird mit 20 Seiten das perfekte Ende konstruiert.. Da hätte ich irgendwie mehr erwartet.
    Manchmal ist es schön, dass du mich liebst ist ein super Buch für alle, die etwas leichtes für zwischendurch suchen, mit dem sie sich wegträumen können.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Steffinitivs avatar
    Steffinitivvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine gute Geschichte über zwei Freundinnen, die es sich zur Aufgabe machen ließen, einmal jemand anders zu sein und vielleicht sogar zu werd
    Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

    Kurze Zusammenfassung:

    Eine gute Geschichte über zwei Freundinnen, die es sich zur Aufgabe machen ließen, einmal jemand anders zu sein und vielleicht sogar zu werden.

    Klappentext:

    Zwei Freundinnen, ein kleines Dorf in Frankreich und ein halbes Jahr, das alles verändert.

    Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihrem Leben. Für die nächsten sechs Monate schließen sie einen Pakt – während die schüchterne Constance in Paris versucht, die Liebe zu finden, will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux einen Roman schreiben und sich um ihre kranke Großmutter kümmern. Und endlich ihren Exfreund vergessen! Aber die idyllischen Weinberge halten so manche Überraschung für Chloé bereit. Denn manchmal muss man nur aufhören zu suchen, um endlich das Glück zu finden …

    Mein Fazit

    Warum wollte ich dieses Buch lesen?

    Im Sommer braucht man, wie schon erwähnt, leichte mit Liebe vollgepackte Strand und Urlaubslektüre. So wie auch der Klappentext dieses Buches verspricht, eine super Sommer-Lektüre zu sein. Danke an das Bloggerportal für das Exemplar.

    Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

    Die beiden Frauen bilden einen super schönen Kontrast, sowohl im beruflichen Leben, als auch im Privaten. Man kann sich auf jeden Fall immer mit einer der beiden identifizieren oder zumindest nachfühlen.

    Was ist mir negativ aufgefallen:

    Mir waren einige Dinge und Situationen leider zu überzogen und zu naiv. Auch gefiel mir nicht, wie sehr Chloé sich selbst immer in den Schatten stellt, das war mir einen Tick zu viel.

    Zu den Charakteren:

    Chloé: Sie ist leider immer noch in ihren Exfreund verliebt, der zwar mit ihr schläft, jedoch in ein paar Wochen eine andere heiratet. Chloé kommt aber irgendwie nicht so wirklich drüber hinweg und sagt immer und immer wieder ja. Bis dann eine ihrer engsten Freundinnen auf die Idee kommt, dass sie doch einfach beide ihre Leben ändern könnten. Chloé ist von sich selbst immer mehr überrascht, wie leicht manche Dinge dann doch fallen, ganz im Gegensatz zu dem, was sie sich vorher vorgestellt hatte. Auch hätte sie nie gedacht, dass es sich doch so schön anfühlen kann, auf dem Land, fernab der ganzen Männer zu leben. Abgesehen von einem…

    Constance: Als das graue Mäuschen, das seit Monaten niemanden mehr bei sich im Bett hatte, fällt es ihr natürlich schwer, sich immer ehrlich für Chloé und deren One-Night-Stands zu freuen. Doch dennoch versucht sie, ihr eine gute Freundin zu sein. So auch, als sie diese Veränderungsmission für die beiden ins Leben ruft. Leider agiert mir Constance in einigen Dingen viel zu naiv, was mich ziemlich gestört hat.

    Zusammengefasst:

    Es ist eine gute Geschichte über das Verändern. Über das Sich selbst finden. Jedoch war sie mir ein wenig zu naiv in mancher Hinsicht. Auch das Wechseln der beiden Frauen in jedem Kapitel empfand ich in diesem Roman eher als anstrengend.

    Bewertung

    Handlung * * * / 5
    Romantik * * * / 5
    Charaktere * * * / 5
    Schreibstil * * * / 5
    Gestaltung * * * / 5

    Gesamt * * * / 5

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    A
    annis_booklovevor einem Jahr
    Eine humorvolle Geschichte über Liebe, Freundschaft und die Probleme des Alltags


    Titel: Manchmal ist es schön,dass du mich liebst
    Autor: Marie Vareille
    Verlag: Penguin Verlag
    Preis: 10,00Euro (D)
    Buch auf Amazon:https://www.amazon.de/Manchmal-schön-dass-mich-liebst/dp/3328101446/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1504266502&sr=8-1


    Inhalt:
    Das Buch erzählt die Geschichte von Chloé und Constance, zwei komplett unterschiedlichen Frauen. Um die Probleme der schüchternen Constance (die sich gegen ihren Willen schon ewig im "No-Sex-Land" aufhält) und der selbstbewussten Chloé (sie möchte unbedingt ihren Ex-Freund vergessen und selbst ein Buch schreiben) zu lösen, schließen sie einen Pakt: Constance findet in den nächsten sechs Monaten ihre große Liebe (oder versucht es zumindest aktiv) und Chloé zieht in ein kleines Dorf im Bordeaux um einen Roman zu schreiben und sich um ihre kranke Großmutter zu kümmern und dabei komplett abstinent zu leben.
    Doch die Umsetzung dieses Paktes stellt sich als schwieriger als gedacht heraus...
    Cover:
    Das Cover ist durch die bunten Farben ein richtiger Blickfang und sieht sehr harmonisch aus. Die Qualität wirkt auch sehr gut.
    Schreibstil und eigene Meinung:
    Der Schreibstil ist trotz der der französischen Ausdrücke sehr gut verständlich, wobei man eher langsam vorankommt. Das hat mich, da ich die Geschichte gut fand aber nicht wirklich gestört.
    Ich mochte auch den Wechsel zur "Tagebuchperspektive", weil man dadurch die Protagonisten (und deren Humor) deutlich besser verstehen kann.
    Das einzige, was mich gestört hat, waren die Namen der Protagonisten, den alle drei hatten einen französischen Namen mit 'c' am Anfang, weshalb ich bis zum Schluss durcheinander gekommen bin.
    Fazit:
    Ein humorvolle Geschichte von Liebe, Freundschaft und den Problemen des Alltags, die einen die eigenen Probleme mal vergessen lässt und zeigt, dass man die große Liebe nicht unbedingt in der Stadt der Liebe findet;)
    4,5/5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    _dieliebezumbuchs avatar
    _dieliebezumbuchvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.
    Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

    "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" – Marie Vareille


    Handlung:

    Zwei Freundinnen, ein kleines Dorf in Frankreich und ein halbes Jahr, das alles verändert.

    Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihrem Leben. Für die nächsten sechs Monate schließen sie einen Pakt – während die schüchterne Constance in Paris versucht, die Liebe zu finden, will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux einen Roman schreiben und sich um ihre kranke Großmutter kümmern. Und endlich ihren Exfreund vergessen! Aber die idyllischen Weinberge halten so manche Überraschung für Chloé bereit. Denn manchmal muss man nur aufhören zu suchen, um endlich das Glück zu finden ...


    Wie im Klappentext oben beschrieben geht es um die beiden Freundinnen Chloé & Constance. Chloé, die ihrem Exfreund noch nachtrauert, jedoch eine Affäre mit ihm hat, obwohl er bald seine Verlobte heiraten wird & Constance, die seit 29 Monaten schon keinen Sex mehr gehabt hat. Die beiden sind also so unterschiedlich, wie man es eben nur sein kann.

    Chloé hat eines Tages die Nase von ihrem Exfreund voll & Constance hat auf ihr Single-Leben auch keine Lust mehr, also gehen die beiden einen Deal ein. Chloé soll Paris verlassen & zu Constances Verwandschaft auf's Dorf ziehen, wo sie sechs Monate keinen Sex haben soll. Constance hingegen wird sich in einem Verführungskurs anmelden & versucht, die wahre Liebe zu finden. Können die beiden Freundinnen ihren Pakt einhalten & jeder seinen Deal erfüllen?..


    Hauptfiguren:

    Ich selbst finde die beiden Hauptcharaktere Chloé & Constance sehr sympatisch. Es war mir eine Freude, die beiden auf den bisschen mehr als 300 Seiten zu begleiten. Es gab keine Sekunde wo ich von den beiden genervt war. Das ganze Buch ist nicht in einzelne Kapitel aufgeteilt, es teilt sich immer abwechselnd in Chloé's Leben & in das von Constance. Man kann auch alles nachvollziehen & hat mit den beiden eine menge Spaß.


    Cover:

    Das Cover ist ein wenig bunt gehalten. Mit seinen abwechselnden gelben & grünen Streifen passt es gut zusammen, dazu kommt noch der pinke Farbklecks, der den Titel des Buches beinhaltet & oben ist ein kleiner Mann zu sehen mit einem Blumenstrauß & unten eine Frau die Herze in einem Netz fängt.


    Meinung:

    Da ich die Personen des Buches sehr mochte, & das Buch auch an keiner Stelle langweilig fand, bin ich mit dem Buch sehr zufrieden. Der Klappentext stimmt mit der Handlung auch überein, sodass ich deswegen auch nicht enttäuscht war. Im Buch selbst sind viele lustige Momente, sodass ich das Buch nach einem Tag durchgelesen hatte. Mit seinen knapp 300 Seiten ist es eine tolle Geschichte für zwischendurch.


    Danke an den Penguin Verlag & das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.


    Ich gebe dem Buch 5/5 Sterne & würde es auch nochmals lesen :).

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    nblogts avatar
    nblogtvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr anstrengend mit unsympathischen Charakteren!
    Sehr anstrengend mit unsympathischen Charakteren!

    "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" hat mein Interesse aufgrund des hübschen Covers geweckt. Dieses wurde noch durch den wirklich neugierig machenden Klappentexts gesteigert.Allerdings muss ich gestehen, dass mein Lesen ein wenig die Ernüchterung kam. Das Buch hat durchaus Potential, allerdings ist es überwiegend sehr anstrengend mit unsympathischen Charakteren!Chloé und Constanze sind nicht unbedingt Figuren, in denen man sich beim Lesen verliebt. Chloé ist dafür zu überheblich und zickig, während Constanze null Selbstvertrauen zeigt und immer wieder alles selbst schlecht redet, was sie erreicht. Beim Lesen habe ich mich teilweise gefragt, was die Beiden verbindet, so dass sie Freundinnen sind?! Anfangs überwiegt noch das Mitleid mit beiden Frauen, da ihnen das Leben nicht immer ganz gut mitgespielt hat. Beide Frauen sehnen sich nach dem Einen, dem sie ihr Herz schenken können. Allerdings werden sie immer wieder enttäuscht. Nach einer Weile stellt man dann jedoch fest, dass die beiden irgendetwas zurückhält, so dass sie ihr Glück, dass sie quasi direkt vor Augen haben, nicht sehen.
    Vom Schreibstil her ist das Buch durchaus interessant. Marie Vareille hat einen durchaus abwechslungsreichen und spitzen Schreibstil, so dass man durchaus durch die Handlung fliegt. Nur leider schmälern dann die nicht ganz durchdachten Figuren das Potential.
    Des Weiteren hätte diesem Roman ein wenig mehr Glaubwürdigkeit gut getan. Irgendwie haben die Charaktere teils utopische Ideen (einen Roman schreiben, obwohl man noch keine Seite geschrieben hat???). Mir fehlte vor allem der richtige Weg dahin, da die Handlung ein wenig durcheinander wirkte. Stellenweise hatte ich leichte Probleme, die Figuren und Handlungsstränge komplett auseinander zu halten.
    Fazit:Mit liebenswerteren Charakteren hat dieser Roman durchaus das Potential zu einem tollen Frauen- bzw. Freundinnenroman. Allerdings verspielt die Autorin dieses dadurch, dass die Hauptfiguren eine echte Entwicklung erst ganz am Ende durchlaufen.
    Note: 4-

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    baeliciousbookss avatar
    baeliciousbooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein SEHR witziges Buch! Beide Protas überzeugen mit ihrem Humor. Ich liebe es.
    Eine sehr witzige Sommerlektüre!


    Meine Meinung:


    Nachdem ich "Der kleine Laden der einsamen Herzen" gelesen habe, wollte ich ein weiteres Buch lesen, welches genauso witzig und leicht zu lesen ist. Und da "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" ein ähnliches Cover hat, dachte ich, dass es ebenfalls so humorvoll ist (meine Logik halt).  
    Ich nehme das jetzt einfach mal vorweg: Ich liebe das Buch! Es ist jetzt eins meiner Lieblingsbücher. Ich habe schon auf sämtlichen Plattformen davon geschwärmt und es jedem empfohlen. Und was mir alles gefallen hat, kannst Du dir im Folgenden spoilerfrei durchlesen.


    "Ab jetzt nehme ich mein Leben in die Hand." (S. 66)


    Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das Cover nicht sooo schön finde. Das entspricht nicht meinem Geschmack. Ich finde, dass das Cover das Buch in die falsche Schublade steckt, was sehr schade ist. Aber eins muss man dem Cover lassen ー durch die Farben (gelb, grün, pink) wird die Atmosphäre des Buches gut verdeutlicht. Das Buch ist wirklich richtig witzig und sehr leicht zu lesen. Ich finde es gut, dass das Cover diese "Leichtigkeit" eingefangen hat. 


    Besonders unzufrieden bin ich mit dem Buchtitel, da dieser VIEL zu lang ist. Außerdem finde ich, dass der Titel unpassend ist und ein falsches Bild in den Kopf setzt. Da hätte man ein besseren Titel wählen können (& einen kürzeren!). 


    Das waren aber auch die einzigen negativen Aspekte, die ich zu erwähnen habe, denn alles andere hat mir fantastisch gut gefallen!


    Mit ihrem Schreibstil konnte mich die Autorin aufjedenfall überzeugen. Dieser war nämlich lustig und sehr bildhaft. Das Buch wird aus zwei Perspektiven geschrieben, wo die eine Perspektive als Tagebucheintrag erzählt wird. Ehrlich gesagt, fand ich diese Methode fragwürdig, aber sobald ich die Charaktere näher kennengelernt habe, habe ich bemerkt, dass diese Tagebuchsache sehr gut zu dem Charakter der jeweiligen Person passt.


    Die Handlung dieser Geschichte ist super! Als ich die Leseprobe im Internet gelesen habe, wusste ich erst nicht, was ich davon halten sollte. Denn das erste Kapitel hat schon ein Plot Twist drin, wo ich schon nicht wusste, wie ich damit umgehen sollte. Dieser hat mich aber auch direkt neugierig gemacht.
    Mir gefällt es sehr gut, wie die eigentliche Handlung der Geschichte eingeleitet wird. Die Dialoge sind schlagfertig und witzig, denn jeder hatte sein eigenen schrägen Humor. 
    Auch das Dorf in das Chloé flüchtet ist sehr toll! Ich habe mich sofort in die Menschen dort verliebt.
    Sowohl die Charaktere als auch die Handlung sind etwas skurril, aber sehr liebenswert. Ich habe jede Seite dieses Buches genossen.


    Eine der beiden Perspektiven ist die von Chloé. Ich mag sie und ich fand es sehr interessant aus ihrer Perspektive die Geschichte zu lesen. Sie wird durch ihr Verhalten am Anfang des Buches in ein negatives Licht gerückt. Dadurch wurde sie zu einer Art Anti-Helden, da sie nicht ー wie viele andere Protagonisten 一 ein Unschuldslamm war. Diese "Sache" fand ich am Anfang cool, aber zum Ende hin hat es mich etwas genervt, da ich der Meinung war, dass sie darüber langsam hinwegkommen sollte. Meinen Lesespaß hat es jedenfalls nicht gedämpft. Trotz ihres Fehlverhaltens fand ich Chloé sehr sympathisch. Irgendwie war sie eine typische Slytherin. 


    Und dann gibt es auch noch Constance, unsere zweite Protagonistin, die eine typische Hufflepuff ist. Was soll ich zur ihr sagen? Ich liebe sie einfach! Sie (und dieser spezielle Kurs an dem sie teilnimmt) sind einfach so enorm witzig und absurd. Ich habe mich noch nie mit einer Person so gut identifiziert wie mit ihr. Wir sind einfach beide total die Opfer =D. Und ihre Gedankengänge erst! Herrlich! Ohne sie hätte mir das Buch nicht mal halb so gut gefallen. 


    Auf die Liebesgeschichten will ich nicht zu sehr eingehen, damit ich hier niemanden spoilere. Ich fand die Liebesgeschichten schön, auch wenn mir beide etwas zu kurz kamen. Man hätte diesen mehr Platz zum entfalten lassen können. Zum Ende hin kamen diese sehr abrupt. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit beiden Liebesgeschichten. Zumal ich beide Typen toll finde(auch wenn ich den Namen von dem einen Kerl doof finde xdd).


    "Nie wieder werde ich mich dazu herablassen, die Person zu teilen, die ich liebe." (S. 285)


    Fazit:
    Das Buch hat mir super gut gefallen! Es ist witzig geschrieben und zwei tolle Protagonisten! Außerdem ist es ein perfektes "Gute Laune"-Buch. Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen, da es auch relativ dünn und schnell zu lesen ist! Deshalb gehört das Buch zu meinen Lieblingsbüchern und bekommt dementsprechend von mir:


    5 von 5 Sternen




    Ich hoffe wirklich, dass auch die anderen Bücher der Autorin ins Deutsche übersetzt werden. Ich kann mir vorstellen, dass ihre anderen Bücher genauso witzig sind wie dieses Buch. Leider muss ich sogar auf eine deutsche Übersetzung hoffen, da ich kein französich kann. Also Daumen drücken!!=D


    In Liebe,
    Seren ♥

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Lebetausendlebens avatar
    Lebetausendlebenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein leichter Frauenroman mit Frauenpower - gegen Ende leider etwas zu hysterisch und konstruiert. Unterhaltung für zwischendurch!
    Manchmal braucht es einen Pakt zwischen Freundinnen, um seinen Träumen näher zu kommen

    Meine Erwartungen

    Ich stellte mir unter Titel und Klappentext einen leichten Frauenroman vor, in welchen zwei Freundinnen einen gemeinsamen Pakt schließen, um ihre Träume zu verwirklichen. Dass die Geschichte in Paris und in einem kleinen Dörfchen in Bordeaux spielt, trug selbstverständlich zur Vorfreude bei.

    Für wen sich das Buch eignet

    Die Geschichte eignet sich für alle, die eine humorvolle, motivierende Freundinnen-Veränderungen-Liebesgeschichte und deren Leichtigkeit mögen.

    Worum es geht 

    Chloé, eine Frau die alles zu haben scheint und doch nur eines will: Wieder eine glückliche Liebesbeziehung mit einem Mann führen (vorzugsweise mit ihrem perfekten -aber vergebenen Exfreund) und endlich einen Roman schreiben schließt mit ihrer Freundin Constance, einem eigenbrötlerischen Hardcore Austen-Fan, einen Pakt, der beider Frauen Leben verändern soll. Constance belegt einen verrückten Kurs, der ihr dabei hilft, Männer anzusprechen und das Beste aus sich rauszuholen, während Chloé ihr freizügiges Leben hinter sich lässt, sich um ihre Großmutter in einem kleinen Dorf kümmert und das Landleben als Inspirationsquelle für ihren Roman nutzt. Ob da Platz für „den Richtigen“ ist?

    Was ich persönlich von dem Buch halte

    Es handelt sich um ein unterhaltsames Buch für zwischendurch, das schöne und humorvolle Ansätze liefert, wie und warum man seine Träume ausleben sollte. Das Buch ist humorvoll verfasst und stellt Chloé als starke, unabhängige Frau mit weichem Kern darf, während Constance als etwas naiver Bücherwurm mit wenig Selbstwertgefühl auftritt. Beide Freundinnen verbindet der Wunsch „nach mehr“ – der Wunsch nach Liebe.

    Ich fand die ersten zwei Drittel des Buches besser als das letzte Drittel – daher u.a. der Punktabzug. Im letzten Drittel gab es zahlreiche Situationen, die man typischerweise in einem Frauenroman vorhersehen kann: Streits, Rückfälle, Missverständnisse, Versöhnung. Dies hat meiner Meinung nach die vorige Entwicklung der Figuren auf dem Weg zur Charakterstärke etwas abgeschwächt.

    Ich wünsche mir manchmal Frauenromane, die nicht nur das vermitteln, was man von „typischen“ Frauenromanen erwartet: Weibchen sucht Männchen, tut alles dafür und verändert sich völlig. Ich wünsche mir eher Geschichten mit einer Botschaft, die jungen Frauen den Rücken stärkt und sie ermutigt, kein Naivchen zu sein, sondern vielmehr jemand, der kämpft und seine Träume lebt. Selbstverständlich spielt die Liebe dabei eine wichtige Rolle in unserem Leben, doch sollte sie nicht als Aufopferung für einen Mann dargestellt werden.

    Die Autorin hat glücklicherweise zum Ende hin nochmal die Kurve gekriegt und eine unterhaltsame Story geschaffen.


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    katha_dbnos avatar
    katha_dbnovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Süß und etwas chaotisch, phasenweise ging es aber etwas schleppend voran.
    L'amitié et l'amour

    Rezension auf Buntes Tintenfässchen

    Es hat schon etwas Tragisch-Ironisches, wenn eine hübsche junge Frau, wie Chloé eine ist, theoretisch jeden haben könnte, aber in der Praxis ihr Herz an einen Typen verloren hat, der sie im Grunde nur ausnutzt. Von meiner Seite gab es dafür aber gleich die ersten Sympathiepunkte, weil es gleich das Wesentlichste über sie offenbart hat: Hinter ihrer coolen Facade und ihrer Ich-komme-gut-alleine-zurecht-Ausstrahlung verbirgt sich ein weiches Herz. Ich hatte zuerst etwas Mitleid mit ihr angesichts der vertrackten Situation, in der sie sich befand: Sie liebt noch immer ihren Ex Guillaume, hat sogar eine Affäre mit ihm, aber heiraten wird er eine andere (am Ende wird dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt, da man noch ein heikles Detail zu dieser Dreiecksbeziehung erfährt). Aber relativ schnell wird klar, dass Chloé auf dieses Mitleid überhaupt nicht angewiesen ist. Sie bringt ihre Luftblase selber zum Platzen und zieht sich von Guillaume zurück, indem sie sich ihrer (noch nicht existenten) Schriftstellerkarriere widmet. An dem Punkt dachte ich: Jetzt geht's richtig los! Im Grunde stimmte das auch: Trotz der Überschaubarkeit des Dorfes, in das sie fährt, kann sie sich nicht über Langeweile in ihrem Leben beklagen. Sie ist immer beschäftigt und lernt neue Leute kennen - allen voran ihr Nachbar Vincent, mit dem sie sich gleich bei ihrem ersten Treffen in die Haare bekommt. Ich kann nicht genau benennen, woran es lag, aber trotzdem wollte mich dieser Part ihres Handlungsstrangs nicht recht mitreißen. Ich würde nicht behaupten, dass zwischen Chloé und Vincent die Chemie nicht stimmt, aber aufgrund der Vorhersehbarkeit, worauf das Ganze zusteuert, wirkte ihr Katz-und-Maus-Spiel weniger reizvoll für mich.
    Als Kontrastprogramm zu Chloé gab es noch einen zweiten Handlungsstrang: den von Constance. Wenngleich ich im Hinblick auf ihre Unsicherheiten gelegentlich die Augen verdrehen musste, habe ich an ihrem Plot aber letztlich etwas mehr Gefallen gefunden als an Chloés. Vielleicht lag es daran, dass ich mich im Endeffekt mehr mit ihr identifizieren konnte. Jedenfalls empfand ich die Entwicklungen ihrer Persönlichkeit sowie in ihrem Liebesleben interessanter und süßer mitzuverfolgen. Zunächst erschien es mir sehr merkwürdig, dass Tristan zwar Constances Love-Interest ist, aber nie zugegen war (er taucht erst gegen Ende auf). Dadurch konnte man sich überhaupt kein Bild von ihm machen. Im Endeffekt war ich aber nicht sonderlich traurig darüber, denn ich hatte bereits einen anderen Mann auf dem Schirm, der perfekt zu ihr gepasst hat. Die Anzeichen waren zwar sehr subtil, aber gerade deswegen war ihre Annäherung so zauberhaft. Es war eher ein zaghaftes Herantasten, das zunächst mehr wie freundschaftliche Zuneigung denn wie Liebe wirkte, aber genau deshalb bestand immer eine gewisse Unsicherheit meinerseits, ob die Autorin die beiden am Ende doch zusammenführen würde oder nicht.
    Neben den amurösen Entwicklungen bei den beiden stand aber auch ihre Freundschaft zueinander im Vordergrund. Ihre gegensätzlichen Persönlichkeiten haben häufig für Reibereien und ein angespanntes Verhältnis gesorgt. Es war immer ein unterschwelliger Neid bzw. eine gewisse Rivalität spürbar, weshalb es nur eine Frage der Zeit war, bis es zur Explosion kam. Diese wurde letztlich aber mehr von einer Reihe Missverständnisse ausgelöst und hat den letzten Kapiteln nochmal etwas Würze verliehen. Wenngleich ihr Miteinander also nicht immer besonders harmonisch ist, merkt man dennoch, dass sie einander schätzen. Sie würden niemals etwas tun, das der anderen bewusst wehtun würde, auch wenn ihr jeweiliges Verhalten unter Umständen von der anderen fehlinterpretiert wird. Hier ist der Leser durch die beiden Perspektiven klar im Vorteil, da er sich über die jeweiligen Intentionen im Klaren ist. Allerdings hat es auch etwas Frustrierendes, wenn man ihnen nicht direkt sagen kann, dass sie die Situation falsch einschätzen. Vielleicht ist es angesichts dessen ganz gut, dass Chloé und Constance die meiste Zeit getrennt voneinander verbringen und überwiegend per Mail oder telefonisch kommunizieren. Mir persönlich wäre jedoch ein wenig mehr Face-to-Face-Interaktion lieber gewesen, wenngleich ich mir bewusst bin, dass die Häufigkeit von gemeinsamen Treffen nichts über die Qualität einer Freundschaft aussagt.

    Fazit

    Vareilles Debut ist kurzweiliger, ansprechend geschriebener Roman über Liebe und Freundschaft. Doch obwohl beide Subplots sympathische Charaktere aufwiesen und keine uninteressanten Wege eingeschlagen haben, habe ich nicht das unbändige Gefühl verspürt, unbedingt weiter lesen zu müssen. Ich bin mir jedoch sicher, dass es vielen Leser/innen in der Beziehung anders ergehen wird.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks