Tochter der Träume

von Marie Weißdorn 
4,9 Sterne bei20 Bewertungen
Tochter der Träume
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

TrustInTheLords avatar

solider zweiter Band: Anfang etwas zäh aber dann wieder sehr spannend und super romantisch ... da möchte man gleich bei Band 3 weiterlesen!

N

Ein muss für jeden der Band 1 bereits kennt! Die Geschichte um Leyna, Sivan und Urs geht weiter.

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tochter der Träume"

Versteckt lange Zeit, der Sieger muss bleiben,
Denn wenn er sich zeigt, muss er stark genug sein,
All dies zu beenden, mithilfe des Kriegers,
Der stets bei sich ist, und ihn nicht lässt allein.

Leyna und ihre Begleiter haben Zuflucht im Palast des Widerstandes gefunden. Jeden Tag lernt Leyna hier mehr über ihre Kräfte, jeden Tag schöpfen die Menschen um sie herum neue Hoffnung.
Nun aber muss sie mit ihren Gefährten Tarin, Urs und der Lichtlenkerin Alessa den Norden verlassen, um bei einem neuen Lehrmeister das Erschaffen lebendiger Illusionen zu lernen. Es beginnt eine gefährliche Reise durch die geheimnisvolle Welt der schlafenden Götter. Leyna ist bereit, alles zu tun, um die Rätsel der Vergangenheit zu lösen – doch dabei muss sie sich nicht nur der Bedrohung durch den König stellen, sondern auch ihren widersprüchlichen Gefühlen für Sivan.
Und während sie noch immer auf ihren ersten Traum wartet, prophezeit das Orakel ihr einen Verrat …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961730148
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:460 Seiten
Verlag:Eisermann Verlag
Erscheinungsdatum:30.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Tinkerbooksandmores avatar
    Tinkerbooksandmorevor 15 Tagen
    Ich liebe diese Geschichte :)

    Und während sie noch immer auf ihren ersten Traum wartet, prophezeit das Orakel ihr einen Verrat …
    Der zweite Band von Marie Weißdorn “Dunkler König” beginnt mit einem spannenden Prolog.

    Die vier Jahreszeiten treffen aufeinander und es gibt eine Auseinandersetzung der anderen Art. Ich habe nicht ganz verstanden, was los war, verstand im Laufe der Geschichte aber vieles mehr und ich habe ja auch schon vieles im vorherigen Buch erfahren.
    Das Buch habe ich bei Lovelybooks gewonnen und konnte somit an der Leserunde teilnehmen.

    Die Autorin Marie Weißdorn hat es auch hier wieder geschafft, mich mit ihrer Geschichte in den Bann zu ziehen. Ich mag Leyna, Urs, Tarin und Sivan immer mehr. Auch all die ganzen neuen Charaktere und Namen, die ich kaum in Gedanken aussprechen kann, haben mich in ihren Bann gezogen und ich ließ mich ein weiteres Mal in Leynas Welt entführen.

    Bevor ich näher auf die Geschichte eingehe, fangen wir beim Cover an.
    Es ist ein ähnliches Cover, wie beim ersten Buch. Aber ich liebe das Cover und es passt so unglaublich gut zu dieser Geschichte. Ich finde, es hätte kein Besseres geben können.

    Nun aber zum Buch.

    Es gab viele neue Eindrücke, Begebenheiten und vor allen Namen, die ich mir ja auch irgendwie merken muss. Ist aber alles halb so schlimm, wie ich am Anfang dachte.
    Im Laufe des Lesen sind sich Leyna und Sivan einerseits näher gekommen, andererseits haben sie aber auch wieder Rückzieher gemacht. Vieles ging von Sivan aus. Der Grund? Das verrate ich euch nicht. Immerhin will ich euch die ganze Freude nicht wegnehmen 😉

    Ronor ist einer meiner liebsten Charaktere geworden. Er ist witzig, auf seine Art und Weise streng und eine große Hilfe für Leyna. Natürlich gibt es wieder viele Gefahren, aber auch neue Freunde für Leyna. Ganz besonders Alessa, die Tochter vom Anführer des Widerstands, ist ihr eine gute Freundin geworden.

    Der Schluss des Buches… Nun, sagen wir so: Ich habe mit vielem gerechnet, aber ich wurde überrascht.
    Lasst euch auf das Abenteuer mit Leyna und ihren Freunden ein und ihr werdet sehen, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

    Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und freue mich auf den dritten Teil.
    Und bevor ich’s vergesse zu erwähnen oder vielleicht habe ich das schon? Nein!

    Aus einer Trilogie wurde eine Tetralogie *freu*

    Die liebe Marie hat einigen von uns nämlich verraten, dass das letzte Buch sonst viel zu dick wäre und so muss sie nichts kürzen, sondern kann alles erzählen, was es zu erzählen gibt.

    Wenn ihr euch für Maries Bücher interessiert, dann schaut doch einfach mal beim Eisermann Verlag vorbei.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 5 Monaten
    Großartige Fortsetzung

    Im Palast des Widerstandes haben Leyna und ihre Begleiter Zuflucht gefunden, hier versucht Sie jeden Tag mehr über sich und ihre Kräfte herauszufinden um Sie richtig anzuwenden. Denn Sie ist die größte Hoffnung der Menschen. Es dauert nicht mehr lange und Leyna muss sich auf den Weg machen um weitere magische Elemente zu erlernen, dabei wird Sie tatkräftig von Urs, Tarin und der Lichtlenkerin Alessa unterstützt und Sie brechen auf in den Norden. Während der Reise müssen die drei so manches Rätsel lösen und sich der Bedrohung des Königs zu stellen, aber das ich nicht alles was auf Leyna zu kommt…

    Was soll ich sagen, außer ich mag die Geschichte der Autorin gerne. Der erste Band war schon super, aber der zweite war das Tüpfelchen auf dem I. In diesem Band lernen wir auf jeden Fall die Figuren bessern kennen, man könnte sagen jeder bekommt eine kurze Vita verpasst, was natürlich alles symphytischer macht. Was man nicht vergessen darf ist, dass gerade hier in dem Band es um die Ausbildung und die Reise von Leyna geht.

    Schön ist auch das wieder verschiedene Erzähler die Geschichte aus ihre Sicht erzählen, so dass man nie das Gefühl hat alles nur von einem erzählt zu bekommen. Finde das schon deutlich schöner als nur einen Erzähler zu haben.

    Bin auf jeden Fall gespannt wie der nächste Teil wird 😉

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Minjes avatar
    Minjevor 6 Monaten
    es geht spannend weiter

    "Tochter der Träume- Dunkler König" (Band 2) von Marie Weißdorn erschien im Juli 2017 im Eisermann Verlag und ist Band 2 der Trilogie Tochter der Träume.

    Inhalt
    Leyna, das Gotteskind, ist weiterhin mit Sivan und Tarin, dem Priesterjungen, unterwegs. Auf ihrem Weg lernt sie verschiedene Personen kennen, die sie unterstützen und ihr helfen, ihre Fähigkeiten auszubauen. 

    Meinung
    Nach dem Ende war ich wirklich geschockt. Die einzelnen Stationen im Buch waren wirklich interessant, toll was Leyna alles lernen und erfahren durfte. Ganz besonders gut hat mir die "Rettungsszene" im Vadas Wald gefallen. Ich war ganz ehrlich erleichtert über das Resultat dieser Szene. Doch dann so ein Ende? Da werde ich wohl weiterlesen müssen...

    Cover 
    ist schön, passt zu der Reihe.

    Stil
    Das Buch ist gut geschrieben, schön, dass die Träume der Personen immer kursiv abgesetzt sind. Besonders toll und aufschlussreich: das Leyna und Sivan gemeinsam einen Blick in seine Vergangenheit werfen durch eine gespeicherte Erinnerung.
    Marie Weißdorn zeigt durch diesen Band, wie kreativ sie ist. Es tauchen diverse Wesen auf, die man aus anderen Fantasywerken nicht kennt. Ganz besonders einfallsreich ist das komplette Geschehen im Vadas Wald.

    Charaktere
    Leyna gefällt mir noch immer. Sie scheint eine Kämpferin zu sein, und das finde ich gut. Was mir jedoch missfällt, ist, dass sie plötzlich trotz diverser Mahnungen, in den Vadas Wald geht.
    Sivan gefällt mir immer besser und bei ihm bin ich wirklich gespannt, wie er in Band 3 sein wird. 
    Tarin macht sich jedoch unbeliebt bei mir...wegen seinem Verhalten der Frauen gegenüber.
    Und über Alissa möchte ich mir noch kein Urteil erlauben. Allerdings habe ich bei ihr ein komisches Bauchgefühl.

    Fazit
    Trotz des Endes ein echt spannendes Buch!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    TrustInTheLords avatar
    TrustInTheLordvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: solider zweiter Band: Anfang etwas zäh aber dann wieder sehr spannend und super romantisch ... da möchte man gleich bei Band 3 weiterlesen!
    gelungene Fortsetzung

    Inhalt

    Band zwei beginnt genau an der Stelle, an der Band eins aufgehört hat. Leyna trainiert noch immer bei den Rebellen und bereitet sowohl ihre körperlichen als auch ihre magischen Kräfte für den Kampf gegen den König vor. Doch um noch stärker zu werden, muss sie sich erneut auf den Weg machen. Denn ihr neuer Lehrmeister wohnt ganz abgeschieden in einem geheimnisvollen Wald. Dort lernt sie nicht nur einiges über sich und die anderen kennen, sondern gerät auch in große Gefahr … Erreicht Sivan Leyna noch rechtzeitig, um sie zu retten?


    Meine Meinung

    Mir hat es sehr gut gefallen, dass Band zwei genau da weitermacht, wo Band eins aufgehört hat. Etwas schade war allerdings, dass sich dadurch die ersten Seiten etwas zogen. Zwar ist der Schreibstil noch immer klasse und es passiert auch so manches, während Leyna trainiert. Doch mir fehlte zu Beginn mehr Spannung. Aber zum Glück hat sich das schnell geändert und ich konnte meinen E-Reader gar nicht mehr aus der Hand legen. Kurze Nächte waren leider die Folge, aber dieses Buch war der verpasste Schlaf auf jeden Fall wert!
    Die Freunde kommen sich auf unterschiedliche Weise näher und man kann weiterhin gespannt sein, wie sich die Beziehung zwischen Leyna und Sivan entwickelt … Auch in Band 2 kam mein romantisches Herz nicht zu kurz! Ganz im Gegenteil! Gerade gegen Ende war ich super neugierig und innerlich aufgedreht, weil ich UNBEDINGT wissen musste, wie es weitergeht.
    Da ich Dich nicht spoilern möchte, kann ich leider nicht mehr zu der Handlung sagen, aber nur noch so viel: Ich liebe diese Geschichte! Sie beinhaltet einfach alles, was einen guten Fantasy-Roman ausmacht! Am liebsten hätte ich sofort mit Band drei „Göttliche Kräfte“ weitergelesen!


    Fazit

    Der Einstieg in Band zwei ist nicht ganz so spannend, wie der des ersten Bandes. Doch dafür wird man auf den weiteren, zahlreichen Seiten mehr als nur belohnt! Insgesamt hat mir die Handlung noch besser gefallen als im Band eins. Auch werden die Charaktere immer lebendiger und der Schreibstil ist weiterhin klasse und flüssig zu lesen! Absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    N
    Night147vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein muss für jeden der Band 1 bereits kennt! Die Geschichte um Leyna, Sivan und Urs geht weiter.
    Tochter der Träuem - Dunkler König

    Nach wenigen Augenblicken fühlte man sich so als hätte man Mirandor nie verlassen. Obwohl einige Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Teil von Tochter der Träume lag, kam ich sehr schnell wieder in dieses Buch hinein. Man fühlte mit den Charakteren wieder mit, so als ob man sie nie verlassen hätte und wusste direkt wieder wie der letzte Teil geendet hat.

    Der zweite Teil der Reihe lässt viel erwarten aufgrund seines Titels „Dunkler König“, es kann damit gerechnet werden das Leyna sich nun nach der Rettung zu dem Widerstand doch bald dem dunklen König stellen muss, allerdings erwartet Sie hierbei ein sehr komplizierter und steiniger Weg. Den wer denkt das nur die Aussage das man ein Gotteskind sei reicht um den Herrscher zu besiegen der würde kläglich versagen.

    Leyna und Ihre Begleiter verließen nach einiger Zeit den Widerstand, damit Sie weiter lernen kann mit Ihren Gaben umzugehen und sie richtig zu nutzen. Selbst hierbei könnte man denken das es leicht ist und dies schnell gelingt, wenn nicht dieses Orakel dazu kommen würde und einem auch noch neue Prophezeiungen mitteilt. Wird es diesen prophezeiten Verrat geben? Oder werden Leyna und Ihre Begleiter davor dem Verräter auf die Schliche kommen?

    Wer bereits den ersten Teil der Reihe kennt wird wissen das Urs, Tilan und Sivan nicht unterschiedlicher sein können und auch in diesem Teil wurden Sie alle Ihren Rollen bewusst. Doch auch Leyna bekam auf der Reise in diesem Band weibliche Unterstützung und war somit nicht nur den Kerlen ausgesetzt.

    Das Buch fesselte mich wieder ungemein und ich kann es einfach nur jedem empfehlen der den ersten Teil gelesen hat, denn eins steht fest. Es ist ein MUSS für alle Sivan und auch Urs Fans und nun warte ich gespannt auf den dritten Teil, der auch bald erscheint.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Mandyliestalless avatar
    Mandyliestallesvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ich werde dich finden, Leyna. Egal, was passiert, ich werde dich finden, wie ich dich das erste Mal gefunden habe.
    Super Fortsetzung...

    Klappentext:

    Versteckt lange Zeit, der Sieger muss bleiben,
    Denn wenn er sich zeigt, muss er stark genug sein,
    All dies zu beenden, mithilfe des Kriegers,
    Der stets bei sich ist, und ihn nicht lässt allein.


    Leyna und ihre Begleiter haben Zuflucht im Palast des Widerstandes gefunden. Jeden Tag lernt Leyna hier mehr über ihre Kräfte, jeden Tag schöpfen die Menschen um sie herum neue Hoffnung.
    Nun aber muss sie mit ihren Gefährten Tarin, Urs und der Lichtlenkerin Alessa den Norden verlassen, um bei einem neuen Lehrmeister das Erschaffen lebendiger Illusionen zu lernen. Es beginnt eine gefährliche Reise durch die geheimnisvolle Welt der schlafenden Götter. Leyna ist bereit, alles zu tun, um die Rätsel der Vergangenheit zu lösen doch dabei muss sie sich nicht nur der Bedrohung durch den König stellen, sondern auch ihren widersprüchlichen Gefühlen für Sivan.
    Und während sie noch immer auf ihren ersten Traum wartet, prophezeit das Orakel ihr einen Verrat ...

    Zum Buch:

    Nach dem ersten Teil „ Tochter der Träume – Land im Schatten“ geht nun die Geschichte von Leyna und ihren Gefährten weiter und Marie Weißdorn beweist wieder einmal ihr Talent ihre Leser in eine andere Welt zu entführen. Mit neuen Charakteren, viel Magie und natürlich Liebe geht es im zweiten Teil spannend weiter.

    Mit Leyna, Sivan, Tarin, Alessa und Urs reist der Leser weiter durch Mirandor an wundervolle neue Orte. Dabei erfährt man mehr über jeden einzelnen ihrer Begleiter, selbst über den eher geheimnisvollen Sivan. Man merkt das sich die Autorin hierbei Zeit genommen hat um ihren Charakteren noch mehr Leben einzuhauchen. Jeder einzelne von Ihnen ist in sich wundervoll geworden. Auch Sivan fängt an sich Stück für Stück zu öffnen vor allem gegenüber Leyna. Neben Leyna und Sivan bekommen auch Alessa und Tarin ihre kleine Liebesgeschichte. Da auch Alessa an ihren Fähigkeiten arbeiten muss und Tarin sie dabei unterstützt kommen die beiden sich dabei näher.

    Die Passagen in denen Leyna von Ronor unterrichtet wird sind zwar etwas länger aber dennoch nicht langweilig geworden. Es macht Spaß zu lesen wie Leyna sich und ihre Kräfte entwickelt und immer wieder neue Illusionen erschafft. Ronor ist mit seiner ruhigen, geduldigen und symptischen Art der perfekte Lehrmeister, auch ihn mochte ich gleich von Anfang an. Zudem kommen noch die Wirtin Taja und ihre Töchter dazu. Was dem ganzen noch einiges an Witz verleiht da Urs mit Naru jemanden gefunden hat mit dem er des öfteren Unfug treiben kann.

    Im zweiten Teil bekommen auch die Götter und der Grund für den Krieg zwischen ihnen mehr Aufmerksamkeit. Und auch Lodon, Leynas Freund spielt eine wichtige Rolle aber so viel möchte ich darüber nicht verraten. Und während Leyna und ihre Freunde versuchen mehr über Dranoel zu erfahren plant dieser bereits die Gefangennahme von Leyna. Ob es ihm gelingt ?

    Am Ende gibt es natürlich (war nicht anders zu erwarten) einen richtig fiesen Cliffhanger und somit freue ich mich das Band 3 „Tochter der Träume – Göttliche Kräfte“ bereits im Regal steht und nur darauf wartet verschlungen zu werden.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Zuerst langatmig, aber dann kommt Spannung auf und es wird interessant
    Zuerst langatmig, aber dann kommt Spannung auf und es wird interessant

    »Du hast Angst davor, noch einmal jemanden zu verlieren. Aber ein Leben ohne Liebe ist wie ein Fluss ohne Wasser, trocken und leer.« – Zitat aus dem Buch

    Es handelt sich hier um den 2. Band der Reihe „Tochter der Träume“ von Marie Weißdorn.

    Fakten zum Buch:

    Titel: Tochter der Träume – Dunkler König
    Autor/in: Marie Weißdorn
    Verlag: Eisermann Verlag
    Erscheinungsjahr: 2017
    Seitenanzahl: 460 Seiten
    ISBN (Print): 978-3961730148
    Erhältliche Formate: Taschenbuch, Ebook

    Klappentext:
    Leyna und ihre Begleiter haben Zuflucht im Palast des Widerstandes gefunden. Jeden Tag lernt Leyna hier mehr über ihre Kräfte, jeden Tag schöpfen die Menschen um sie herum neue Hoffnung. Nun aber muss sie mit ihren Gefährten Tarin, Urs und der Lichtlenkerin Alessa den Norden verlassen, um bei einem neuen Lehrmeister das Erschaffen lebendiger Illusionen zu lernen. Es beginnt eine gefährliche Reise durch die geheimnisvolle Welt der schlafenden Götter. Leyna ist bereit, alles zu tun, um die Rätsel der Vergangenheit zu lösen – doch dabei muss sie sich nicht nur der Bedrohung durch den König stellen, sondern auch ihren widersprüchlichen Gefühlen für Sivan. Und während sie noch immer auf ihren ersten Traum wartet, prophezeit das Orakel ihr einen Verrat …


    Meine Meinung zum Cover:
    Auch bei diesem Cover harmonieren die 4 Jahreszeiten wieder miteinander. Durch die neue Kleidung der Frau auf dem Cover wird Leynas Entwicklung symbolisiert. Mir gefällt es jedenfalls.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
    Leyna hat es zum Versteck des Widerstandes geschafft. Dort angekommen beginnt sie mit Hilfe ihre Fähigkeiten zu trainieren. Allerdings ist die Zeit begrenzt, denn der König sucht nach ihr. Zusammen mit Tarin, Urs, Sivan und der Lichtlenkerin Alessa muss sie wieder auf Reisen gehen, da sie einen neuen Lehrmeister für ihre Illusionsfähigkeiten braucht. Leyna hat Probleme ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Ihr Verhältnis zu Sivan erschwert ihr zudem das Leben. Mit seinem Verhalten droht er, ihr Herz zu brechen. Leyna muss auch noch mehr über des Königs dunklen Diener herausfinden. Er scheint der Schlüssel zur Bedrohung des Landes zu sein. Nach einem Ereignis, das einen tiefen Schmerz in ihr auslöst, findet sie Schreckliches heraus. Alles was sie liebt, ist in Gefahr.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Ich muss sagen, dass ich mit dem 2. Band meine Probleme hatte. Den 1. Band habe ich verschlungen und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Doch bei diesem 2. Band brauchte ich ungewöhnlich lange mit dem Lesen. Über eine längere Zeit hinweg las ich immer nur ein Stück, weil mich die Geschichte nicht packen konnte. Leider begann ich mich zu langweilen und fragte mich, wann es denn endlich wieder spannend wird. Sowas hatte ich nicht erwartet. Zudem konnte ich meine ursprüngliche Lieblingsfigur (Urs) immer weniger leiden.

    In der ersten Hälfte kam es mir leider langatmig vor. Bis auf eine sehr emotionale Szene (wegen Spoilergefahr sage ich nur „Tanz“), konnte ich mich die Geschichte nicht in den Bann ziehen. Natürlich musste Leyna lernen, ihre Fähigkeiten zu kontrollieren und zu trainieren. Aber irgendwie war mir das alles zu detailliert.

    Zum Glück wurde es am Anfang der zweiten Hälfte wieder interessanter. Die gewohnte Spannung aus Band 1 war zwar noch nicht da, aber ich verfolgte die Geschichte mit mehr Interesse. Leynas Illusionsfähigkeiten wurden immer stärker, in diesen Abschnitten gab es faszinierende Szenen. Nach 70 % des Buches kam dann auch die absolute Spannung zurück. Zu meiner Freude konnte ich wieder mitfiebern. Kapitel 18 war so emotional, dass meine Augen an den Zeilen klebten. Ich wollte kein Wort davon verpassen.

    Seit diesem Ereignis konnte ich das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Die Geschichte kam wieder in Fahrt. Mehr Dinge passieren in schneller Abfolge und es wird brenzlig. Dranoel mischt aktiv in der Geschichte mit und offenbart Leyna einige Geheimnisse. Zuvor hat Leyna das Rätsel um seine Vergangenheit gelöst. Ich muss zugeben, dass mich die Lösung sehr überrascht hat. Die Geschichte um Leyna endet mit einem Cliffhanger. Der parallele Handlungsstrang mit Lodon war ganz in Ordnung, obwohl mir noch nicht klar ist, was dieser zum großen Ganzen beitragen wird.

    Kapitel 23 und somit das Letzte Buches war wohl eins der besten des ganzen Buches. Ein Hinweis, dass es in der Vergangenheit spielt, wäre gut gewesen. Aber zum Glück war mir das relativ schnell bewusst.

    Mein Fazit:
    In der ersten Hälfte hatte ich große Probleme mit der Spannung und kämpfte mit Langweile. Zum Glück änderte sich dies in der zweiten Hälfte und es wurde wieder interessanter. Nach 70% konnte ich wieder mitfiebern und wollte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Die Geheimnisse um Dranoels Vergangenheit und seine Fähigkeiten fand ich besonders gut. Das Finale und die letzten paar Kapitel des Buches waren für mich der beste Teil der Geschichte.


    Aufgrund meiner Probleme mit dem Buch hätte ich gerne 3,5 Sterne vergeben. Da dies nicht möglich ist und die Geschichte Potenzial hat, runde ich auf 4 von 5 möglichen Sternen auf.

    Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: In Mirandor geht es magisch und spannend weiter - gelungene Fortsetzung!
    Magisch-spannende Fortsetzung

    Leyna und ihre Gefährten haben Zuflucht im Palast des Widerstandes gefunden. Dort lernt das Gotteskind mehr über ihre Kräfte und wird zum Symbol der Hoffnung. Doch der Abschied naht. Leyna muss den Norden verlassen, um bei einem neuen Lehrmeister ihre Magie der Illusionen und Träume zu perfektionieren. Gemeinsam mit ihren Begleitern Tarin, Urs, Sivan und Neuzugang Alessa begibt sie sich erneut auf eine gefährliche Reise durch Mirandor.

    "Tochter der Träume - Dunkler König" stammt aus der Feder von Marie Weißdorn und ist der zweite Teil ihrer "Tochter der Träume"-Reihe. Vom Auftakt war ich bereits begeistert und auch die Fortsetzung hält da locker mit. Eine Reihe, die jetzt schon zu meinem Lieblingsbüchern zählt und ein magisches Abenteuer, das mir viele spannende und unterhaltsame Lesestunden bescherte.

    Leynas Reise ist noch längst nicht vorbei. Um ihre Welt zu retten, muss sie weiter an ihren magischen Fähigkeiten arbeiten und dazu endlich träumen. Denn ihre Träume sind der Schlüssel zur perfekten Illusion. Und nur wenn sie ein Meister der Täuschung wird, hat sie überhaupt eine Chance im Kampf gegen den dunklen König. Ronor, ein alter Lehrmeister, hilft ihr dabei, doch die Zeit drängt. Ihre Feinde bleiben nicht untätig und dann prophezeit ihr das Orakel auch noch einen Verrat. Wird es Leyna dennoch gelingen, die Prophezeiung zu erfüllen?

    Ich finde die fantasievolle Welt von Mirandor immer noch ganz wunderbar. Hier kann man so richtig tief eintauchen und alles um sich herum vergessen. Wir lernen mehr über die Götter und die Hintergründe, reisen an neue Schauplätze, die sehr anschaulich beschrieben werden, und begleiten Leyna & Co durch düstere Höhen und Wälder voller Schatten. Viele Gefahren und dunkle Wesen warten dabei auf ihrem Weg und ich habe durchweg mit ihnen mitgefiebert. Dabei bekommt die Reisetruppe sympathischen Zuwachs durch Alessa, eine junge Lichtlenkerin, die allerdings ihre Kräfte noch nicht richtig kontrollieren kann.

    Die Autorin nimmt sich hier viel Zeit für ihre Figuren, was mir gut gefällt. Wir erfahren mehr über die Vergangenheit von Priesterjunge Tarin und Varnir Urs und natürlich auch überSivan, den faszinierenden und geheimnisvollen Gestaltwandler. Mit seinem abweisenden Verhalten macht er es Leyna wirklich nicht leicht und verletzt sie damit zutiefst. Doch alle Romantiker dürfen dennoch hoffen. Und dann ist da noch Dranoel, die skrupellose und mysteriöse rechte Hand des Königs. Ein interessanter Charakter, der bald eine wichtige Rolle spielt.

    Das Ganze wird erneut aus mehreren Perspektiven erzählt und liest sich angenehm flüssig, wobei es diesmal etwas ruhiger zugeht. Leynas Training nimmt doch einen recht großen Raum ein, was zwischenzeitlich zu ein paar Längen führt. Dennoch steigt die Spannung immer weiter an und es gibt einige Überraschungen. Schon bald spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu und Leyna muss sich als Gotteskind beweisen. Ein Cliffhanger darf natürlich nicht fehlen und ich bin gespannt, wie es in Mirandor weitergeht.

    Insgesamt kann ich daher "Tochter der Träume - Dunkler König" sehr empfehlen. Eine magisch-spannende und gelungene Fortsetzung, für die ich klare 5 Sterne vergebe. Ich freue mich schon auf den dritten Teil "Tochter der Träume - Göttliche Kräfte"!

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    clauditweetys avatar
    clauditweetyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Magisch, spannend, fantastische Kampfszenen und geballte Gefühle, ein Feuerwerk der Lesekunst
    Das unglaublich spannende und magische Abenteuer geht weiter, Fantasy pur :).

    Ach man muss zugeben mir fällt es diesmal schwer eine Bewertung zu schreiben, nicht weil ich so viel Kritikpunkte hätte, nein es ist hier eher das komplette Gegenteil. Ich liebe dieses Buch und die Reihe und will dem auch gerecht werden :).
    Schon Band 1 hat es geschafft mich mit seiner vielfältigen und besonderen Personen und Wesen in seinen Bann zu ziehen. So bin ich ein Fan von Urs und Sivan und Leyna zusammen, sind für mich einfach unschlagbar. Tarin ist in dieser verrückten Truppe der schöne ruhige Kern und so bilden diese unterschiedlichen Leute doch eine sehr interessante Gruppe. Nun sind sie im Palast des Widerstandes angekommen und Leyna lernt viel Neues dazu, durch Aidan, einen der noch wenigen Gestaltwandler, so das sich ihre Fähigkeiten immer mehr weiter entwickeln. Sie bekommt auch eine neue Freundin Alessa, eine Lichtlenkerin, welche sich der Gruppe anschließt, als diese ihren Weg weiter fortsetzt zu Leynas nächsten Lehrer. Ronor wurde in diesem Band einer meiner Lieblingscharaktere, als Mentor finde ich ihn unglaublich und mit seiner Ruhe und liebevollen Art hilft er Leyna endlich zu träumen. Denn nur so kann sie ihre Illusionen erlernen und kontrollieren. Während diesen Lehraufenthalts leben sie bei der toughen Wirten Taja und ihren Töchtern und es kommen neben spannenden, auch viele witzige Szene zusammen. Besonders die jüngste Naru, macht mir Urs viel Unfug hihi. Doch noch immer ist ihnen Dranoel auf den Fersen und so versuchen sie mehr über ihn zu erfahren, um ihn und den König endlich besiegen zu können. Dazu spielt immer mal wieder das Orakel seine Spielchen mit Leyna und wir erfahren auch einige schockierende Neuigkeiten über dieses Wesen.
    Nicht nur Leyna verfeinert ihre Fähigkeiten, auch Alessa lernt mithilfe Tarins viel dazu und es bildet sich eine zaghafte Liebe zwischen Ihnen. Im Gegensatz zu Leyna und Sivan, deren Liebe man eher als brodelnden Vulkan bezeichnen kann. Denn Beiden wird in diesen Band Einiges über ihre Gefühle klar, doch so einfach lässt der schweigsame, unnahbare Sivan niemanden an sich heran. Wird Leynas es trotzdem schaffen und hat ihre Liebe in dem Kriegstreiben überhaupt eine Chance? (P.S. Ich weiss immer noch nicht ob ich Sivan gern an die Wand klatschen oder knutschen möchte, arggg er macht es Leyna aber auch nicht einfach ^^.)
    Es bleibt im gesamten Buch immer unglaublich spannend. Die Settings sind bildhaft und umwerfend von Marie beschrieben, die Magie wirklich magisch zum Leben erweckt und die Kampf- und Übungsszenen bereiten mir immer noch eine Gänsehaut. Hört man diese mit den von der Autorin super passend gewählten Liedern, entsteht im Kopf ein Erlebnis, das kein Film je besser hin kriegen würde :).
    Doch nicht nur Leyna und ihre Gefährten begleitet man in der Geschichte, man erfährt auch Vieles über die Vergangenheit, die Gotteskinder und den Weg in die heutige Dunkelheit und lernt so immer mehr zu verstehen, was wirklich vor sich geht und auch Lodon, Leynas Kindheitsfreund begleiten wir auf seinem Weg, das Militär und das Land auf seine Weise zu verbessern.
    Dieser Band übertrifft für mich sogar noch den vorherigen Band und kann es kaum erwarten, Leyna und Sivan wieder mit ihrer Geschichte in meinen Kopf zu lassen. Ich vermisse sie jetzt schon :(.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    littlemhyticas avatar
    littlemhyticavor einem Jahr
    die Reise beginnt ...

    Leyna und ihre Begleiter haben Zuflucht im Palast des Widerstandes gefunden. Jeden Tag lernt Leyna hier mehr über ihre Kräfte, jeden Tag schöpfen die Menschen um sie herum neue Hoffnung.
    Nun aber muss sie mit ihren Gefährten Tarin, Urs und der Lichtlenkerin Alessa den Norden verlassen, um bei einem neuen Lehrmeister das Erschaffen lebendiger Illusionen zu lernen.



    kurze Einblicke:


    "Komm schon, erzähl es mir. Ich habe bei eurem Tanz nicht weggesehen, also sag mir die Wahrheit. Schon seit langer Zeit hat niemand mehr so lange getanzt."
    "Was hat es denn zu bedeuten, wie lange wir getanzt haben?"
    Ales verdrehte die Augen. "Leyna, so etwas musst du doch wissen! Je länger man miteinander tanzt, desto besser passen die Magien zusammen. Und bis zum Ende ist schon seit Ewigkeiten niemand mehr zusammengeblieben. Vor mir stand nicht einmal jemand, als ich die Augen geöffnet habe!"
    24%



    "Manchmal wünschte ich, er hätte mich niemals gerettet." Sie sah zu Ronor und erkannte Überraschung in seinen Augen.
    "Ja, er hat mir seine Gestalt gezeigt. Ja, er hat mir das Leben gerettet und ja, er hat mir das Kämpfen beigebracht - aber er hat mich mehr verletzt, als jeder Soldat es gekonnt hätte." Und damit stand sie auf und ging.
    59%



    Mit ihrem Atem beschleunigten sich auch ihre Schritte und doch wollten ihr die Beine ihren Dienst versagen. "Ich will mich von dir feenhaften, so wie du es verlangst, aber ich kann nicht ohne dich sein. Ich will dich nicht verlieren, aber dich ... dich zu lieben, hat mein Herz gebrochen." Ihre Stimme wurde immer leiser. "Ich kann es mir nicht leisten, dich weiter zu lieben", flüsterte sie. "Ich muss meine Aufgabe erfüllen und ... auch wenn ich eine andere Möglichkeit finden könnte, du ... all das hält mich von dem ab, was ich tun muss. Ich kann einfach nicht mehr. Es ... es wird einfacher sein, wenn ich dich nicht mehr liebe. Ich kann nicht mehr dagegen ankämpfen. Dafür bin ich nicht stark genug. Ich muss ... dich loslassen."
    72%



    "In dieser Bibliothek", sprach der Wächter ungerührt fort, "wird die Geschichte Mirandors festgehalten. Die Stränge der Magie finden ihren Ursprung tief im Herzen dieser Erde, durch sie existiert diese Bibliothek wie alles andere auch. Hier wird jede Veränderung, jedes Ereignis festgehalten. In diesem Moment füllt sich eines der unzähligen unter uns liegenden Bücher mit unserem Gespräch. Ein anderes füllt sich gerade mit dem Streit, den der, der sich König nennt, soeben führt. Ein sehr interessanter Wortwechsel übrigens.
    Jeder Moment wird niedergeschrieben. Die Bücher dieser Bibliothek bewahren uns und unsere Taten, sie bewahren das Vergangene."
    78%


    meine Meinung:



    Ziemlich nahtlos geht es hier im zweiten Teil der "Tochter der Träume" weiter.
    Es ist nicht viel Zeit vergangen und wir befinden uns fast direkt am Ende des ersten Teils wieder seitdem nicht nur in der Gegenwart nur wenige Wochen vergangen sind.

    Dieser Aspekt schien mir hier sehr von Vorteil da die Geschichte noch sehr präsent für mich ist und ich direkt einsteigen und weiterlesen konnte. Den so weiß ich noch genau mit welchem Knistern ich es in der Luft zu tun habe sobald ich auf Leyna oder Sinan treffe - ich weiß noch das Urs der vorlauter aber recht witzige und direkte Varnier ist und auch Talin unser Priesterjunge ist mir noch sehr gut im Gedächtnis geblieben.



    Leyna ist ein Charakter der bereits im ersten Teil an ihrer Aufgabe wächst. Hier allerdings fordert sie sich regelrecht selbst heraus und versucht über ihre Grenzen hinweg so schnell wie möglich ans Ziel zu gelangen. Sie fordert sich verbissen und geht bis ans Ende ihrer Kräfte. Und sie macht Fortschritte - immer mehr und mehr kann sie ihre Magie lernen, fühlen und benutzen bis es ihr selbstverständlich in Fleisch und Blut übergeht. Nur ihre Herzensangelegenheit, mit denen steht sie auf dem Kriegsfuss und schafft es nicht sie zu kontrollieren. Und als dann auch noch ungewöhnliches so gewöhnlich erscheint - Sivan sich zurückzieht und ihr somit keinerlei Angriffsfläche bietet scheint es so als wäre genau das, was sie zum scheitern bringt.
    So kennt man unsere Leyna gar nicht und es schockte mich etwas, da nicht schon bewusst war das sie ihr Herz verloren hat - aber das es so schlimm ist ...

    Sivan hingegen scheint es nichts auszumachen, Leyna die kalte Schulter zu zeigen und sich ihr zu entziehen. Aber die Kapitel die wir aus seiner Sichtweise lesen dürfen zeigen uns, das es der klassische Mann ist der keine Gefühle zulassen kann und nicht möchte. Nur kann er dieses Spiel ewig spielen? Kann er ihr wirklich aus dem Weg gehen trotz der Anziehungskraft die über beide herrscht und sie zu kontrollieren scheint?



    Hier hat mich die Autorin doch sehr überrascht. Nicht, weil sie ein liebendes Paar in die Geschichte eingebaut hat, die so wie es scheint keine gemeinsam Zukunft zu haben. Sondern weil sie diese Gefühle sehr gut transportiert.
    Egal ob es Liebe, Sehnsucht, Wut, Zorn oder Hass war - es wurde von mir tatsächlich empfunden. Aber mit der Emotion Verzweiflung hat sie mich wirklich überwältigt.
    Dieses Empfinden das schirr keinen Ausweg kennt und dich zu taten verleitet über die man nur den Kopf schütteln kann wurden hier so toll rübergebracht das ich nicht nur einen Knoten im Hals hatte sondern auch feuchte, schwitzige Hände.

    Ausserdem ist die Geschichte so vielschichtig, dass sie aus mehreren Perspektiven erzählt werden muss, was Sie auch tut.
    Wir lernen Mirandor und ihre Prophezeiung hauptsächlich zwar aus Leyna ´s Augen kennen indem sie uns ihre Geschichte erzählt, sondern auch Sivan darf seine Sichtweisen zu Papier bringen. Und da es zu guter Letzt natürlich auch um die Sichtweise eines bösen Königs und seinem Heer geht, lernen wir auch aus den Augen von Lodon um was es eigentlich wirklich geht.
    Lodon hat hier in dem zweiten Teil - zum Vorteil für mich- nur einen kleinen Teil des Buches eingenommen, was mich sehr gefreut hat da er mir nicht unbedingt sympathisch in Erinnerung geblieben ist. Allerdings muss ich meine Meinung über ihn zumindest etwas positiver entgegenbringen, da er hier im zweiten Teil doch eigentlich sehr positiv rüber kommt.
    Ein neuer Darsteller zeigt sich in der rechten Hand des Königs namens Dranoel. Er überrascht mit seiner Präsenz und seinem eigentlichen Charakter. Hier versteckte sich für mich eine weitere Überraschung der Autorin für mich!
    In Alessa haben wir eine weitere Wegbegleiterin die doch sehr positiv wirkt und zu Leyna´s Freundin und Weggefährtin wird. Sie als Lichtlenkerin kann noch einmal sehr von nutzen sein wenn es irgendwann in den Kampf gegen den König geht ....

    Und da habe ich auch schon das Stichwort genannt - wann?

    Liebe Marie, wann geht es weiter?

    Denn nachdem im ersten Teil das Ende des Buches doch sehr stimmig abgerundet war und man hätte warten können - so kann man es hier definitiv nicht!
    Dieses Ende das zweiten Teils ist böse - wie ein dichter schwarzer Nebel der sich um das Ende gelegt hat nehme ich hier erstmal Abschied aus Mirandor und hoffe das wir uns bald wiedersehen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    EisermannVerlags avatar

    Achtung es handelt sich um einen zweiten Band!

    Versteckt lange Zeit, der Sieger muss bleiben,

    Denn wenn er sich zeigt, muss er stark genug sein,

    All dies zu beenden, mithilfe des Kriegers,

    Der stets bei sich ist, und ihn nicht lässt allein.

     

    Leyna und ihre Begleiter haben Zuflucht im Palast des Widerstandes gefunden. Jeden Tag lernt Leyna hier mehr über ihre Kräfte, jeden Tag schöpfen die Menschen um sie herum neue Hoffnung.

    Nun aber muss sie mit ihren Gefährten Tarin, Urs und der Lichtlenkerin Alessa den Norden verlassen, um bei einem neuen Lehrmeister das Erschaffen lebendiger Illusionen zu lernen. Es beginnt eine gefährliche Reise durch die geheimnisvolle Welt der schlafenden Götter. Leyna ist bereit, alles zu tun, um die Rätsel der Vergangenheit zu lösen – doch dabei muss sie sich nicht nur der Bedrohung durch den König stellen, sondern auch ihren widersprüchlichen Gefühlen für Sivan.

    Und während sie noch immer auf ihren ersten Traum wartet, prophezeit das Orakel ihr einen Verrat …

    Gemeinsam mit euch möchten wir „Tochter der Träume - Dunkler König“ lesen.  Zu diesem Zweck verlosen wir 7 E-Books im Wunschformat. Um euch zu bewerben, beantwortet folgende Frage:

     Welche 3 Worte fallen dir zu Band 1ein?

    Schreibt unbedingt euer Wunschformat dazu, damit der Versand der E-Books schnell nach Auslosung erfolgen kann.

    Kennzeichnet eure Beiträge ggf. als Spoiler, um anderen den Lesespaß nicht zu mindern.

    Zum Ende der Leserunde erwarten wir von jedem Gewinner eine Rezension zum Buch. Wir freuen uns auf eure ehrlichen Meinungen.

    Saphierras avatar
    Letzter Beitrag von  Saphierravor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks