Marieke Nijkamp

 4 Sterne bei 212 Bewertungen
Autorin von 54 Minuten, Nur in der Dunkelheit leuchten die Sterne und weiteren Büchern.
Autorenbild von Marieke Nijkamp (©)

Lebenslauf von Marieke Nijkamp

Ein amerikanischer Traum aus den Niederlanden: Marieke Nijkamp, geboren 1986 in den Niederlanden, ist ihr ganzes Leben lang fasziniert von Geschichten, Sprachen und Ideen. Sie studierte Geschichte und Philosophie und spricht mehr als zehn Sprachen.

2016 veröffentlicht Nijkamp ihren Debütroman, „54 Minuten“. Dieser handelt von einem Amoklauf und spielt an einer High School in den USA. Dort erscheint das Buch unter dem Titel „This Is Where It Endes“ und wird ein Mega-Erfolg, der über ein Jahr lang auf den Bestsellerlisten steht.

Ein großes Anliegen der Autorin ist die Diversität in Büchern und sie selbst trägt aktiv dazu bei, dass es mehr diverse Charaktere in Jugendliteratur gibt. Marieke Nijkamp lebt und schreibt weiterhin in den Niederlanden.

Alle Bücher von Marieke Nijkamp

Cover des Buches 54 Minuten9783596812981

54 Minuten

 (181)
Erschienen am 22.05.2019
Cover des Buches Nur in der Dunkelheit leuchten die Sterne9783841440266

Nur in der Dunkelheit leuchten die Sterne

 (20)
Erschienen am 24.10.2018
Cover des Buches Der Oracle Code_9783741618475

Der Oracle Code_

 (0)
Erscheint am 08.09.2020
Cover des Buches This Is Where It Ends9781492622468

This Is Where It Ends

 (8)
Erschienen am 05.01.2016
Cover des Buches Before I Let Go9781492642282

Before I Let Go

 (3)
Erschienen am 23.01.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Marieke Nijkamp

Neu
_

Rezension zu "54 Minuten" von Marieke Nijkamp

Lesenswert !
_lila07vor 2 Monaten

Im Buch 54 Minuten wird die Thematik eines Amoklaufs ergriffen. Das Buch ist aus mehreren Perspektiven geschrieben. Die verschiedenen Personen befinden sich jeweils an einem anderen Ort während des Amoklaufs. Durch die verschiedenen Sichten bekommt man mehrere Seiten des Amoklaufs mit und ebenso die verschieden Gedanken der  Persönlichkeiten. An sich hat mir das Buch gut gefallen, da ich gerne Bücher über solche Themen lese. Der Schreibstil war leicht und gut zu lesen, somit war das Buch gut gut zu verstehen, was ich bei dieser Thematik sehr wichtig finde ! Jedoch hat mir persönlich das gewisse etwas gefehlt. Die Autorin hätte gerne mehr ins Detail gehen können und gewisse Situationen mehr ausführen können. Trotz des negativen Punktes ist dieses Buch empfehlenswert, um einen Einblick in solch ein heikles Thema zu bekommen. Am besten gefallen hat mir das die Autorin einem mit dem Buch zum Nachdenken anregt und aufzeigt das wir mehr auf unser Verhalten achten sollten. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "54 Minuten" von Marieke Nijkamp

Packend und fesselnd, was will man mehr?
TeeneGirlsvor 3 Monaten

Man muss ein wenig vertauen in das Buch haben...
Ich habe angefangen zu esen und habe im ersten Kapitel gar nichts gecheckt, ich wusste nicht wer wer war und habe nicht verstanden warum nicht alle wie ich es erwartet hatte in der Aula sitzten... Ich habe aber glücklicher Weise weitergelesen und ab dem Moment ab dem der Attentäter in die Aula kam ging es steil Bergauf, ich habe begonnen mitzufiebern und mich hat das Buch ab dann komplett gepackt...

Eine Empfehlung meinerseits..., dekt daran, legt es nicht gleich am Anfang wieder zur Seite sondern vertraut...

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "54 Minuten" von Marieke Nijkamp

Ein Pageturner
Kagalivor 4 Monaten

Bei diesem Buch wusste ich lange nicht, wie ich es bewerten soll. Das geht so weit, dass sogar in nächster Zeit noch ein eigener Blogbeitrag dazu erscheinen wird, denn mein Dilemma ist noch nicht ganz gelöst.

Ein Amoklauf, vier Perspektiven...
Aber zurück zum Buch. 54 Minuten heißt es, denn genau so lange dauert der Amoklauf an Thomas, Autums, Sylvs und Claires Highschool. 54 Minuten in denen Tyler auf seine Mitschüler und Lehrer schießt und alle Vier, aus deren Perspektiven dieses Buch geschrieben ist, haben eine Verbindung zu ihm (Eine genaue und toll gemachte Figurenkonstellation findet ihr bei Melanie liest, der Link seht unten). Am Anfang kam ich mit diesen Beziehungen etwas durcheinander, wusste nicht mehr wer nun die Schwester von wem war, aber nach einer Weile hat man sich eingefuchst.

Das Buch startet zum Glück unmittelbar vor Beginn des Amoklaufs, welcher dann auch ziemlich schnell beginnt. Dadurch wird von Anfang an ein hohes Spannungslevel angesetzt und für mich hat sich dieses, trotz so einiger Rückblicke in die Vergangenheit der Charaktere, nicht wieder gesenkt. Das Buch war für mich ein echter Pageturner, ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht und las das Buch in einem Rutsch durch. Lediglich Clairs Perspektive fand ich nicht so spannend, da sie sich mit Beginn des Amoklaufs außerhalb des Schulgebäudes aufhält und daher zu den Ereignissen drinnen nicht viel beizutragen hatte.

...nur Eine fehlt
Ich habe das Buch also gerne gelesen, warum dann mein Dilemma? Nun, hauptsächlich, weil eine entscheidende Perspektive fehlt: Die des Täters. Wir lernen Tyler nur durch die Erinnerungen der anderen Charaktere kennen. Wir erfahren, dass er Probleme hatte, dass er gemobbt wurde, doch nichts davon kristallisiert sich als echtes Motiv heraus. Stattdessen scheint er einfach böse zu sein. Eine fatale Beschreibung eines Amokläufers, suggeriert es doch, dass manche Menschen eben böse sind und man Amokläufe daher kaum verhindern kann. Die anderen Charaktere fragen sich auch weniger, wie hätten die Tyler frühzeitig helfen können, sondern stattdessen warum haben sie das Böse in ihm nicht gesehen?

Die entscheiden Frage ist also nun, darf ich ein Buch, dass die Hintergründe eines sensiblen Themas wie den Amoklauf fraglich beschreibt unterhaltsam finden? Was sagt das über mich aus und was über das Buch? Darf ich ein solches Buch gut bewerten, weil ich es spannend fand? Das sind Fragen, die mich nun umtreiben und auf die ich noch keine pauschale Antwort habe und die ich demnächst mit euch diskutieren möchte. Im Falle von 54 Minuten habe ich mich letztendlich doch für eine positive Bewertung entschieden, allerdings eben, wie ihr im Fazit lesen könnt, nicht ohne Vorbehalte.

Fazit:

Als Schullektüre zum Thema Amoklauf ist dieses Buch völlig ungeeignet, da die entscheidende Perspektive des Täters und dessen Beweggründe fehlen. Allerdings war es für mich wahnsinnig spannend und ich habe es gerne und in einen Rutsch durchgelesen. Und wenn auch nur ein Mensch, ausgelöst durch diese spannende Lektüre doch damit anfängt, mehr über Hintergründe und die Verhinderung von Amokläufen nachzudenken, ist ja auch schon was getan.



Folge mir ;)

Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf Miss Page-Turner


Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
0 Beiträge
Zum Thema
Cover des Buches 54 Minutenundefined

Wir haben beschlossen in der Insider Top-3-Voting-Challenge zusammen "54 Minuten" von Marieke Nijkamp zu lesen. 

Wir beginnen jetzt und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man 1 Los dafür. 

Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

Viel Spaß uns allen :)
22 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches 54 Minutenundefined

Die Zeit läuft ... 54 Minuten entscheiden über Leben und Tod

Von einer Minute auf die nächste bricht Chaos in der Schule aus – ein Schuss fällt in der Aula. Einer der Schüler läuft Amok und will sich an all denen rächen, die ihm Unrecht getan haben. 
Die Ausgangssituation von "54 Minuten" von Marieke Nijkamp ist keine leichte Kost. Und doch müssen wir uns dem Thema stellen. Gemeinsam mit euch und der Autorin möchten wir über Gründe und Konsequenzen von Amokläufen an Schulen diskutieren und uns in der Leserunde intensiv mit der Lektüre von "54 Minuten" auseinander setzen. 

Über das Buch     
Es passiert nicht viel im verschlafenen Opportunity, Alabama. Wie immer zum neuen Halbjahr hält die Direktorin in der Aula der Highschool ihre Begrüßungsrede. Es ist dieselbe Ansprache wie in jedem Halbjahr, und wie immer ist sie um exakt zehn Uhr zu Ende. Aber heute ist alles anders. Als Schüler und Lehrer die Aula verlassen wollen, kann man die Türen nicht mehr öffnen. Einer beginnt zu schießen. Tyler greift seine Schule an und macht alle fertig, die ihm unrecht getan haben. Aus der Perspektive von vier Jugendlichen entfaltet sich der Amoklauf, bis die letzte Kugel verschossen ist.

>> Mehr erfahrt ihr in der Leseprobe

Über Marieke Nijkamp
      
Marieke Nijkamp spricht ungefähr ein Dutzend Sprachen und hat Philosophie und Geschichte studiert. Seit ihrer Studienzeit schreibt sie auf Englisch. So kam sie auf die Idee, in den USA zu publizieren, wo ihr Roman 2016 ein Riesenerfolg wurde. Die Autorin lebt in den Niederlanden.

Gemeinsam mit FISCHER FJB vergeben wir in unserer Leserunde 35 Exemplare von "54 Minuten"Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 27.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantworte folgende Frage:   

Warum möchtest du bei dieser Leserunde mitmachen? 

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.         

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.
837 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Marieke Nijkamp wurde am 01. Januar 1986 in Zwolle (Niederlande) geboren.

Marieke Nijkamp im Netz:

Community-Statistik

in 388 Bibliotheken

auf 106 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks