Die Braut des blauen Raben

von Mariella Heyd 
4,5 Sterne bei34 Bewertungen
Die Braut des blauen Raben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Eine tolle Märchenadaption mit einer starken Protagonistin! <3

Ruby-Celtics avatar

Eine fantastische Welt, vielversprechende Charaktere und eine spannende Umsetzung

Alle 34 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Braut des blauen Raben"

Die Braut des blauen Raben – eine magisch-mysteriöse Liebesgeschichte, die polnischen Märchen neues Leben einhaucht.

Alte Sagen berichten, dass Raben die Albträume bringen. Dank einer Hellseherin sind sie jedoch seit Langem aus dem Dorf verschwunden, in dem Lobna lebt.

Als die jährliche Hochzeitszeremonie bestimmt, dass Lobna einen totgeglaubten Junggesellen heiraten soll, wendet sich das Blatt. Raben fallen über das Dorf her und Lobna wird in den Wald getrieben, in dem ihr Verlobter verschwunden ist.
Tief im Tannendickicht entdeckt sie ein dunkles Geheimnis. Kann sie ihrem Herzen trauen oder wird ihre Liebe ihr Untergang sein?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946955030
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Zeilengold Verlag
Erscheinungsdatum:04.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    B
    Buecher-Eulenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine tolle Märchenadaption mit einer starken Protagonistin! <3
    Eine tolle Märchenadaption mit einer starken Protagonistin! <3

    Meine Meinung:

    Zu Beginn lernen wir die junge Frau Lobna kennen, die in einem kleinen polnischen Dorf lebt – und das kurz nachdem die Russen über Polen hergefallen sind. Sie ist ein sehr starker Charakter, der sich in keine Rolle reinzwängen lässt. Sie hört meist auf ihren Verstand, denn dann ist das Leben unkomplizierter und schmerzfreier. Doch dann soll sie den verschwundenen Dariusz heiraten und muss sich auf eine Suche begeben, die ihr Leben und das des ganzen Dorfes auf den Kopf stellen wird!

    Direkt von Anfang an konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen und Lobna ganz genau kennen lernen. Sie ist mir sofort sehr sympathisch gewesen, allerdings auch stur und etwas zu rational. Doch genau das habe ich nachher an ihr lieben gelernt, denn auch sie wächst charakterlich sehr während der Handlung und es war mir eine Freude Lobna dabei begleiten zu dürfen <3

    Auch die alle anderen relevanten Personen werden so beschrieben, dass der Leser sich eingutes Bild von ihnen machen kann und es wurde weder zu viel oder zu wenig gesagt. Denn wenn man bereits zu früh zu viel erfahren hätte, hätte es die ganze Spannung herausgenommen und andersherum wäre es vermutlich zu langweilig geworden, da der Leser nicht mal genug Informationen hätte, um mitzufiebern.

    Doch Mariella Heyd hat es geschafft: Die ganze Geschichte ist unglaublich spannend und fesselnd! Dennoch kommt Liebe, Familie, Freundschaft und Zusammenhalt nicht zu kurz und so wird die gesamte Handlung einfach lesenswert abgerundet!

    Das Ende war einfach wundervoll! Es war packend und einfach schön zu lesen <3 Ein würdiger Abschluss für eine so starke Märchenadaption <3

    Schreibstil:

    Der Schreibstil der Autorin hat mir soooo gut gefallen *-* Es war flüssig und leicht verständlich, sodass ich mich absolut fallen lassen und in die Geschichte eintauchen konnte <3 Ich freue mich schon weitere Werke von Mariella Heyd zu lesen <3

    Cover:

    Dieses Cover hat mich vom ersten Augenblick an gefangen genommen und ich wusste: Dieses Buch muss ich lesen! Es ist magisch und romantisch und geheimnisvoll – alles, was eine gute Geschichte verspricht <3

    Fazit:

    Insgesamt handelt es sich hierbei um eine wundervolle Märchenadaption, die sowohl Liebe, als auch Familie, Spannung und Magie beinhaltet! Es ist eine tolle Geschichte, die den Leser fesselt und wundervoll träumen lässt <3

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ruby-Celtics avatar
    Ruby-Celticvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine fantastische Welt, vielversprechende Charaktere und eine spannende Umsetzung
    Ein schöner, romantischer und fantasievoller Roman

    Die Schreibweise der Autorin ist locker, leicht nachzuvollziehen und sorgt dafür dass man einen Bezug zu den Charakteren und der Umgebung erhält.

    Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Lobna, welche ein wirklich liebevolles Wesen verkörpert und mit einer Menge guter Eigenschaften aufbahrt. Sie setzt sich stets für ihre Familie ein, hat ein gutes Ausdauervermögen und ist sich für keine Arbeit zu schade. Ich mochte sie von Beginn an wirklich sehr gerne.

    Dariusz lernen wir nach ca. dem ersten Drittel des Buches kennen und auch wenn er zu Beginn sehr verschlossen, vorsichtig und leicht aggressiv ist konnte man seine Angst, Unsicherheit und irgendwo auch Selbsthass recht gut wahrnehmen. Innerhalb der Geschichte wächst er langsam an sich und mit Hilfe von Lobna lernt auch wieder Vertrauen und Hoffnung zu haben.

    Alle weiteren Charaktere bekommen durchaus ein Bild, jedoch halten sie sich alle eher im Hintergrund. Der Hauptaugenmerk liegt tatsächlich vorwiegend auf diesen beiden Charakteren, welche es nicht einfach haben werden um zusammenzukommen. Dennoch wird auch eine Grundgeschichte erzählt, die interessant und schön umgesetzt wurde.

    Besonders schön und definitiv erwähnenswert ist der Wolpertinger, welchen ich sofort ins Herz schließen musste. Ein Hase, mit einem Geweih und einem richtig großen Herzen. Es gibt auch eine kleine Zeichnung von ihm im Buch, welche ich wirklich toll fand. :)

    Die Umsetzung der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Die langsame und damit auch nachvollziehe Entwicklung der Gefühle, die spannende und nicht leicht zu durchschauende Grundidee und die eingebauten Grundelemente des Menschsein haben mir ein paar tolle Lesestunden beschert.

    Insgesamt würde ich sagen, dass es ein wirklich tolles Buch ist welches es sich lohnt zu lesen. Dennoch muss ich einen Punkt von meiner Wertung abziehen, da mir der Abschluss der Geschichte etwas zu holprig, schnelllebig und verzweigt war. Hier hätte man sich durchaus etwas mehr Zeit nehmen sollen, alles nicht so überhastet aneinander reihen und lieber mit Geschick abschließen sollen. Das ist allerdings nur meine persönliche Meinung und kann von jedem ja durchaus anders gesehen werden.

    Jedenfalls würde ich dieses Buch auf jedenfall empfehlen zu lesen.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit "Die Braut des blauen Raben“ hat Mariella Heyd einen wirklich schönen romantischen und fantasievollen Roman geschaffen. Er bezaubert mit greifbaren und liebevollen Charakteren, überraschenden Wendungen und einer spannenden Grundidee. Es hat mir persönlich Spaß bereitet, Lobna und Dariusz auf ihrer Reise zu begleiten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Fuchsiahs avatar
    Fuchsiahvor 9 Monaten
    Ein tolles Buch für Zwischendurch

    Tatsächlich fällt es mir bei diesem Buch schwer, meine Gedanken in Worte zu fassen.

    Zunächst muss ich sagen, dass ich das Cover sehr schön gestaltet finde und total passend zum Inhalt. Dies kann ich jedoch nur bedingt über den Klappentext sagen, hat er mich doch zu Beginn des Buches mit einigen offenen Fragezeichen zurückgelassen, denn ich dachte zunächst, dass die Hellseherin unsere Protagonistin ist und freute mich dementsprechend auf eine ganz andere Geschichte.

    Erst mit dem Einstieg in die Handlung ist mir dann klar geworden, dass Lobna die Protagonistin ist und nicht die Hellseherin, was mich zunächst ein wenig ins Stocken gebracht hat.

    Nichts desto trotz ist mir der Einstieg ansonsten sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist flüssig wie düster und passt sich der Entwicklung der Handlung super an. Spätestens nachdem ich wusste, dass es eine polnische Legende erzählt und auch in Polen spielt, war ich hellauf begeistert. 

    Liest man von diesen Dingen doch reichlich wenig und vor allem die Raben haben es mir seit der nordischen Mythologie angetan.

    Umso gespannter war ich hier auf die Umsetzung und ich wurde nicht enttäuscht, soviel sei gesagt.

    Nach dem ersten Schock, dass Lobna und nicht Manteia die Protagonistin ist, war ich sogar recht dankbar dafür. Konnte ich Lobna doch von Anfang an in ihren Gedankengängen und Handlungen nachvollziehen.

    Sie ist für mich jemand, für den Familie an oberster Stelle steht, jemand, der sein Päckchen still und leise trägt, ohne es an die große Glocke zu hängen, jemand, der viel gesehen hat und für sein Alter schon wirklich reif und erwachsen ist.

    Aber auch jemand, der für andere einsteht und kämpft, gerade das hat sie in meinen Augen so stark gemacht, auch wenn sie zu Beginn de Handlung dem Frauenbild im Buch entsprochen hat.

    Gerade diese Entwicklung, von der Frau, die ihrer Familie "hörig" ist und tut, was man ihr sagt zu jemandem, der stolz und kämpferisch ist, ohne eine Kriegerin zu sein, vermittelt eine tolle Message.

    Manchmal muss man viele Hürden bewältigen, viele Berge erklimmen und Rückschläge einstecken, um sein eigenes Glück zu finden.

    Gerade im Verlauf der Handlung wechselt das bedrohliche Gefühl zu einem Gefühl der Ruhe und Geborgenheit und das spiegelt sich auch in Lobnas Entwicklung wieder. Nachdem sie in den Wald gejagt wird, überschlagen sich die Ereignisse. Ein geheimnissvoller Fremder taucht auf und das Schicksal hat es wohl gut mit ihr gemeint.

    Leider wusste ich ab der Stelle schon, wie sich diese Geschichte weiter entwickeln würde, was den Spannungsbogen ein wenig zerstörte, nicht aber die Handlung als solche, denn vor allem mit dem Ende hätte ich in der Form nicht gerechnet. Dies hält einige überraschende Wendungen bereit und auch die Raben werden noch eine bedeutende Rolle bekommen, die ich persönlich genial fand.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    MelanieNs avatar
    MelanieNvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Geschichte so schön, wie das Cover.
    Dieses Cover ist ebenso bezaubernd, wie die Geschichte

    Ich liebe dieses Setting. Es hat mich an die Grischa-Reihe erinnert, bei der ich mich auch pudelwohl gefühlt habe (trotz des Inhaltes ;) ).Lobna war mir als Hauptcharakter sehr sympathisch. Sie ist eigensinnig, stark aber scheut auch nicht ihre Gefühle mitzuteilen. Die Geschichte war rund, stimmig und spannend. Ich werde definitiv mehr von dieser Autorin lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cat_Crawfields avatar
    Cat_Crawfieldvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch hält einige Überraschungen bereit
    Die Braut des blauen Raben

    Inhalt:
    Vor vielen Jahren brachte Waleska Unheil über das Dorf. Sie verfluchte sie alle, seither werden die Dorfbewohner von Albträumen heimgesucht. Nur dank der Hellseherin Manteia können diese vertrieben werden. Als es bei der jährlichen Hochzeitszeremonie zu Unklarheiten kommt, geschehen plötzlich seltsame Dinge.  Die Raben sind plötzlich wieder hier und Menschen sterben. Alle sehen in Lobna das Unglück, denn sie hat einen Mann gewürfelt der nicht länger im Dorf lebt. Vor vielen Jahren schon ist er in den Wald gegangen und seitdem nicht mehr heimgekehrt. Sinnt er nun auf  Rache, da Lobna nicht zu ihm kommt? Oder treibt die Rabenfrau Waleska ihr Unwesen im Dorf? Für Lobna gibt es nur eine Möglichkeit herauszufinden was los ist, sie muss in den Wald gehen -  nicht nur weil die Dorfbewohner sie dazu zwingen wollen, sondern weil sie selbst wissen will, was das Schicksal für ein Spiel mit ihr treibt.

    Meine Meinung:
    Wow

    Ich hatte mich in das Cover verliebt als ich es das erste Mal gesehen habe, da wusste ich, dieses Buch muss ich haben. Der Klappentext klingt ganz nett, hat mich aber nicht überzeugen können. Neugierig wie ich aber bin, musste ich das Buch jetzt einfach lesen. Zuerst fand ich die Geschichte ein wenig fade und nicht direkt ansprechend - doch dann passieren Wendungen die man nicht vorhersehen konnte und bumm, man wird süchtig. Plötzlich habe ich die Geschichte nicht mehr weglegen können und fand sie echt klasse. 

    Ich kann euch hier also wirklich raten, lest weiter. Vielleicht findet ihr den Anfang auch ein wenig langwierig, aber es lohnt sich weiterzulesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Azahras avatar
    Azahravor 10 Monaten
    Eine Welt aus Raben und Geheimnisse...

    Dies ist das dritte Buch, dass ich bereits von der Autorin gelesen haben und wie immer, hat sie einen nicht enttäuscht damit. Die Umgebung, in der die Geschichte spielt, ist einzigartig, faszinierend und sagenumwoben. Die Geschichte ist spannend geschrieben, die Charaktere alle überzeugend doch mich störte nur etwas, dass es am Schluss hin alles so schnell ging. Das ist das einzige Manko an diesem Buch für mich aber ich kann es jedem empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buechertraeumes avatar
    Buechertraeumevor 10 Monaten
    Ein Fantasybuch, welches mich voll überzeugt hat!

    Meine Meinung zum Buch:

    Der Schreibstil von Mariella Heyd ist einfach unglaublich flüssig und wunderbar lesbar. Die Autorin schreibt einfach so lebhaft und bildgewaltig. Der Stil ist nicht langweilig, ganz im Gegenteil sogar. Er ist spannend und zeugt von Professionalität, was ich sehr schön fand, denn so hat das lesen des Buches echt viel Spaß gemacht.

    Die Charaktere... Fangen wir bei Lobna, der Protagonistin im Buch an. Lobna ist eine Protagonistin, die auf mich einen super sympathischen und freundlichen Eindruck gemacht hat, was sich auch immer wieder bestätigt hat. Sie ist eine Frau, die in Polen, in einem kleinen Dorf, lebt. Trotz ihrer Umstände im Buch, blieb sie stets die sympathische Frau, die ich anfangs kennengelernt hatte. Lobna hat zwei Schwestern, welche ebenfalls super freundlich in meinem Gedächtnis geblieben sind. Auch andere Nebencharaktere waren vorhanden, zum Beispiel die Dorfbewohner, welche ich aber nicht gern mochte, da sie etwas "merkwürdig" waren.

    Die Geschichte rund um Lobna ist einfach ein gelungenes Werk, denn der Aufbau der Story war weder komplex noch zu einfach. Mariella hat einen sehr schönen Mittelweg gefunden, dass sie die Geschichte richtig toll aufgebaut hat und es nicht langweilig rüber kommt. Auch die Spannung während der Story kam nicht zu kurz. Hier hat die Autorin nicht gespart, sondern im richtigen Moment, die richtige Dosis Spannung eingebaut. Für mich war es eine gelungene Geschichte!

    Die Handlung samt Handlungsstrang waren in meinen Augen einfach richtig aufgebaut und super beschrieben. Die Autorin gab sich sehr viel Mühe, dass ich als Leser in die Geschichte eintauchen konnte und vollkommen mitfiebern konnte, ohne das es zu vorhersehbar war was nun in der Handlung passiert. Dadurch das Mariella sehr bildgewaltig schreibt, hatte ich ständig Bilder vor Augen von jeder einzelnen Szenen, was die Handlung noch interessanter gestaltet hat.

    Mein Fazit zum Buch:

    Am Ende dieser Rezension möchte ich abschließend sagen, dass mich Mariella Heyd mit diesem Buch voll und ganz von sich überzeugen konnte. Die Autorin hat bewiesen, dass sie schreiben kann und das ihre Geschichten sehr lesenswert sind. Ein unglaublich flüssiger und leicht lesbarer Schreibstil, eine super authentische Protagonistin und eine Geschichte die ich sehr mochte, haben das Gesamtbild vervollständigt. Dieses Buch kann ich euch ans Herz legen, ohne Bauchschmerzen, da es sich definitiv lohnen wird für euch. Deshalb gibt es 5 von 5 Diamanten.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tintengluts avatar
    Tintenglutvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Toller Fantasyroman mit den Verstrickungen des Schicksals.
    Wo die Liebe ihr Gegenstück findet, kann keiner sagen

    Lobna lebt in einem kleinen, unscheinbaren Dorf in Polen, das einst eine florierende Wirtschaft gehabt hat. Doch diese Zeiten sind vorbei, denn die Angst, noch einmal ins Visier der Russen zu gelangen, überschattet alles und einen neuen König, der ihnen einen Aufschwung geben könnte, wollen die Dorfbewohner auch nicht.

    Genau in dieser Zeit lebt Lobna, eine junge Frau, deren Schicksal noch vor ihr liegt und die zwar einst die Ehe kennenlernte, doch niemals gelernt hat, einen Mann wirklich zu lieben.

    Als Fortuna ihre Finger mit im Spiel beim Hochzeitswürfeln hat, muss sie feststellen, dass sie den verlorenen Junggesellen ehelichen soll, der angeblich in den Wäldern Rund um das Dorf vor langer Zeit verschwunden war.

    Keiner weiß, ob er noch lebt, doch voller Panik von Seiten der Dorfbewohner wird sie dazu genötigt, in den Wald zu gehen und ihren Verlobten zu suchen, denn die Alpträume aus längst vergangen geglaubter Zeit brechen über die Dorfbewohner und die Raben sind trotz des Rabenfestes am nächsten Tag wieder da.

    Das kann nur ein Omen sein!

    Und so begibt sich Lobna, keine andere Möglichkeit sehend, in den Wald, um ihren Verlobten zu suchen. Doch ob er überhaupt noch lebt?

    Und was hat die Rabenfrau Valeska damit zutun?


    Lobna ist in meinen Augen eine sehr starke Persönlichkeit, die ihr eigenes Glück hinten anstellt, um ihre Familie zu beschützen und ihren Schwestern ein besseres Leben zu ermöglichen.

    Über den verlorenen Junggesellen möchte ich nichts erzählen, denn es ist nicht klar, ob er überhaupt noch lebt oder was es mit ihm auf sich hat.

    Aber die Ehemänner ihrer beiden 16 jährigen Schwestern haben es faustdick hinter den Ohren und verbergen genau so viele Geheimnisse, wie die Seherin Manteia.


    Was mich besonders fasziniert hat, war Lobna mit ihrer Stärke und ihrem Willen, alles zu geben und alles zu tun, um das Dorf zu beschützen, egal wie schmerzhaft es für sie selbst ist. Wer jetzt aber denkt, dass die Gute eine Mary-Sue ist, denn kann ich beruhigen. Ist sie nicht, aber sie ist sehr sympathisch und könnte sicher auch als gutes Vorbild dienen.


    Ein sehr schönes Jugendbuch, mit spannendem Schreibstil, einem tollen Spannungsbogen und viel Tiefgang, gleichzeitig auch naiven Nebenprotagonisten und tiefgreifenden Geheimnissen.



    Fazit:

    5 Sterne, weil alles gestimmt hat und ich die Geschichte wirklich toll fand!



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Shaylanas avatar
    Shaylanavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wie eine Mischung aus verschiedenster Märchen: Eine wundersame Wintergeschichte.
    Wie eine Mischung aus verschiedenster Märchen: Eine wundersame Wintergeschichte.

    Dank der Hellseherin Manteia sind die Raben und mit ihnen die Albträume seit Jahren aus dem Dorf verschwunden. Doch nach der jährlichen Hochzeitszeremonie fallen sie plötzlich scharenweise in Czarny Kruku ein und alte Ängste erwachen unter den Bewohnern. Sinnt der verlorene Junggeselle, dem man seine Braut Lobna vorenthalten will, auf Rache? Und was hat das alles mit der Rabenfrau Waleska zu tun? Voller Panik jagen die Dorfbewohner das Mädchen in die Wälder, ohne zu ahnen, welch dunkle Geheimnisse sich dort verbergen.

    Interessant zu wissen ist, dass das Cover zuerst existierte. Die Autorin hat die Geschichte extra zu diesem Cover geschrieben. Sie hat die Wörter zum Bild gebracht und damit eine märchenhafte Welt in eine längst vergangene Zeit ins Besetzte Polen gebracht. 
    Immer wieder habe ich mich dabei erwischt, das Buch mit verschiedenen Märchen zu vergleichen. Die ungeliebte Stieftochter, der Vater der sie allein im Wald aussetzt, ein unbekannter Fremder, der sich nicht zu erkennen geben will und die Rache der verschmähten Rabenfrau. Wenn ich die Geschichte in einem Genre unterordnen sollte, wirkt sie auf mich wie ein Märchen. 
    Am Anfang noch Knoten in der Zunge bei der Aussprache der verschiedenen Namen (ich würde die Autorin zu gerne bei einer Lesung hören und hoffe, dass ihr Polnisch besser ist als meins), habe ich mich schnell in die Geschichte und ihre verschiedenen Charaktere eingefunden. Traditionen sind dem Dorf heilig und so muss Lobna wie jedes Mädchen im ihren zukünftigen Gatten würfeln. Nur zeigt die Magie der Würfel in ihrem Fall keinen verfügbaren Junggesellen auf, sondern den verlorenen geglaubten Sohn. Hier kommt der Aberglaube der Dorfbewohner ins Spiel. Sie fürchten die Rache der Rabenfrau und fordern, dass man Lobna fortschickt, um ihn zu finden. Für Lobna zählt nur das Wohlergehen ihrer Familie. Sie denkt äußerst Praktisch in allen Dingen die sie tut. Rational, nicht emotional. Die Zeit bei dem Fremden in der Hütte nimmt der Geschichte ein wenig die Beschleunigung. Hier macht das Rätsel um den Fremden den Leser neugierig und bringt Spannung. Gegen Ende nimmt die Geschichte an Fahrt auf und bietet einen für ein Märchen krönenden Abschluss. 
    Ich konnte den Schnee und die Gemütlichkeit der Hütte im Wald förmlich spüren. Die Autorin hat mich in eine Welt entführt, die genau so hätte existieren können. Voller Magie und eigenbrötlerischen Dörflern. Und vor allem die Wolpis fand ich einfach nur niedlich. Schön, diese Sagengestalten auch einmal in einer Geschichte zu finden. 

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Zantalias avatar
    Zantaliavor einem Jahr
    Eine schöne Geschichte, doch mehr Spannung erwartet

    Meine Meinung: 

    Heute habe ich ein weiteres Buch von Mariella Heyd für euch. Mariella Heyd ist eine tolle Autorin, ihre bisher erschienen Bücher gefallen mir persönlich sehr gut, und auch "Die Braut des blauen Raben" konnte mich wieder in seinen Bann ziehen. Aber so gut wie manch ein anderes Buch der Autorin fand ich es nicht. 
    Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der einen die Zeit beim Lesen vergessen lässt. Bei diesem Buch lässt Mariella die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Lobna aus der Ich-Perspektive erzählen. 
    Die Geschichte beginnt zunächst ruhig. Man hat Zeit die Welt, deren Sitten und Bräuche sowie die Charaktere kennen zu lernen. Die Beschreibungen sind der Autorin sehr gut gelungen und man findet sich schnell in der fremden Welt zurecht. Die Spannung wird auch sehr bald durch unerwartete Ereignisse aufgebaut und vor allem die Raben finden ihren Mittelpunkt in der Erzählung. 
    Lobna, die Protagonistin war mir vom Anfang an sympathisch. Sie ist eine herzensgute Frau, die oft lieber an das Wohl anderer denkt, als an sich selbst. Sie zeigt sich hilfsbereit, zuvorkommend aber auch mutig und intelligent. 
    Nachdem die Spannung aufgebaut wurde und man als Leser erwartet, dass es nun richtig spannend wird, wurde es aber wieder ruhiger im Leben von Lobna. Längere Zeit hielt sich die Spannung nur auf einer geringen Ebene, es wurde jedoch nicht langatmig oder langweilig, aber ich hatte mehr Action erwartet, mehr Absonderlichkeiten. Erst im letzten Viertel des Buches nahm die Spannung wieder zu und die Ereignisse reihten sich aneinander. Das Ende der Geschichte gestaltete sich anders, als ich es erwartet habe. Hier bin ich noch zwiegespalten, ob es mir gefällt oder nicht. 
    Covertime: Das Cover finde ich persönlich richtig schön. Die Frau und der Rabe zusammen auf einem Bild haben von Anfang an meine Neugierde geweckt. Der Titel ist deutlich zu erkennen, aber ich finde, den Namen der Autorin kann man nicht so gut lesen. Eine andere Schriftform finde ich an dieser Stelle besser geeignet. 

    Fazit: 


    Zusammenfassend hat mir das Buch gefallen, aber zeitweise gibt mir die Spannung oder besser gesagt Action ab. Die Charaktere, vor allem Lobna, mag ich sehr gerne. Die Welt in der die Geschichte spielt faszinierte mich und ich würde gerne mehr von dieser Welt lesen, deren Geheimnisse entdecken und deren Bräuche und Sitten näher kennen lernen. Ich vergebe hier 4 von 5 Sterne. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks