Mariella Heyd Elfenfehde: Zweimal im Leben

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(10)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elfenfehde: Zweimal im Leben“ von Mariella Heyd

Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten.

Ein spannender Roman voller Liebe, Magie und Schicksal! <3

— Majainwonderland
Majainwonderland

Spannender Fantasyroman

— manuk23
manuk23

Ein super schönes, spannendes und fantasiereiches Buch. Es lohnt sich. :D

— danceprincess
danceprincess

Eines der besten Bücher, das ich seit langem gelesen habe!

— jessi_here
jessi_here

Spannend entführt das Buch in eine abenteuerliche Geschichte in der Anderswelt <3

— claryherondale
claryherondale

Mal ein anderes Fantasybuch gesucht? Dann sollte ihr Elfenfehde lesen, es ist klasse und mal völlig anders. :)

— MissRose1989
MissRose1989

Zu Beginn wars nicht so meins, wurde aber immer besser und hat mich schließlich doch überzeugt.

— Yoyomaus
Yoyomaus

Trotz einem schwierigen Start konnte mich die Autorin mehr und mehr für ihre Protagonistin und diese fantastische Welt entzücken

— ausz3it
ausz3it

Sehr schöne Lovestory mit hohem Spannungs- und Fantasyfaktor. Mir hat's gefallen.

— seschat
seschat

schlechter Start - wird dann aber zu einer netten fantastischen Liebesgeschichte

— annlu
annlu

Stöbern in Fantasy

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Ein interessanter, aber eher durchschnittlicher Fantasy-Auftakt. Fantastischer Schreibstil, aber auch leider viele unnötige Ausschmückungen.

Stinsome

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Auf geht`s nach Arctica! Wer wird die Silberknochen zuerst in den Händen halten? Ein weiteres spannendes Abenteuer mit den Lichtkämpfern.

Sancro82

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Braucht ein bisschen Zeit bis es an Fahrt gewinnt, aber dann ist es richtig spannend

Sternchenschnuppe

Chicagoland Vampires - Ein Biss von dir

Aufregend, spannend, witzig und romantisch. Ein guter Abschluss einer genialen Reihe, aber ein paar mehr Seiten hätten es gerne sein dürfen.

coala_books

Das Erbe der Macht - Silberknochen

Die Jagd nach den verloren gegangen Artefakten geht weiter. Wieder ein sehr spannender Teil der Reihe "Das Erbe der Macht"

Sancro82

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine außergewöhnliche Geschichte, die einen mitreißen konnte und nicht mehr loslassen wollte.

Buecherwaldsophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verträumt, verliebt, für immer verloren <3

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    Majainwonderland

    Majainwonderland

    03. February 2017 um 16:39

    Feodora soll verantwortlich sein für den fatalen Meteoriteneinschlag in ihrem Heimatort.Für den nahenden Weltuntergang und das scheinbar besiegelte Schicksal ihrer Familie und Freunde .Für das Chaos in zwei Welten.Feo kann nicht glauben, was der mysteriöse Fremde ihr erzählt, während sie beide in den Trümmern ihrer einstigen Existenz vor sich hin vegetieren. Nach dem Einschlag des Meteoriten scheint Feos Heimatstadt wie ausgestorben. Niemand ist dort aufzufinden, es herrscht gähnende Leere und das junge Mädchen verbarrikadiert sich in einer alten Bibliothek aus Angst vor möglichen Folgen des Einschlags. Doch dann taucht mit einem Mal ein weiterer Überlebender auf: Zerdon. Der junge Mann scheint sie bereits zu kennen und spricht mit ihr über eine mögliche Anderswelt. Kurz darauf offenbart sich der Fremde als ein Elf und ihr leibeigener Beschützer und sie selbst als eine mögliche Thronfolgerin in dieser "zweiten" Welt, namens Tir na Nog. Zusammen entfliehen die beiden Elfen der trostlosen Wirklichkeit und gehen der wahren Bedrohung auf den Grund. Denn tatsächlich ist es Feos einstige Liebschaft, die sowohl Tir na Nog, als auch die Erde in Chaos und Verderben stürzen will. Nun ist es an Feo ihren Mut zu beweisen und die beiden Welten zu retten. Doch wer konnte schon ahnen, dass sie währenddessen auch ihr Herz verliert? Das Konzept hinter der Geschichte war mir bereits ein wenig bekannt und auch von der Feenwelt und Tir na Nog habe ich bereits einiges gehört, beziehungsweise gelesen. Doch Mariella Heyd schafft es, die Feenwelt noch einmal neu aufleben zu lassen. Dabei treten Handlungsstränge und Personen zum Vorschein, die ich so bisher noch nicht gekannt habe. Auch die Protagonisten waren mir sehr sympathisch. Feo wirkte an manchen Stellen etwas naiv und unbeholfen, doch das glich sich mit der Entwicklung der Geschichte zum Glück immer mehr aus. Während sie zu Beginn noch sehr auf Hilfe und Unterstützung angewiesen ist, beweist sie besonders während des packenden Finale des Buches sehr viel Eigeninitiative und Tapferkeit. Auch Zerdon wurde mir mit der Zeit immer sympathischer, auch wenn seine Stimmungsschwankungen mich manchmal ebenso wie Feo ein wenig verwirrt zurückgelassen haben. Zum Glück haben sich die Gründe für sein Verhalten ebenfalls mit der Zeit aufgeklärt und wurden nachvollziehbarer. Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Dank der bildhaften und immer auf die Situation angepassten Beschreibungen konnte man sich die Anderswelt sehr genau vorstellen und das Geschehen vollkommen in sich aufnehmen. Fazit: Insgesamt ist "Elfenfehde" ein packender Dilogie-Auftakt mit interessanten Handlungssträngen, sympathischen Protagonisten und einem erfrischenden Schreibstil, der mich dazu brachte, das Buch innerhalb weniger Tage durchzulesen! <3

    Mehr
  • Elfenfehde: Zweimal im Leben

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    manuk23

    manuk23

    11. December 2016 um 22:25

    Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten. (Klappentext)Fazit: Ich muss sagen ich war begeistert von der Story. Am Anfang hat es noch ein wenig gedauert bis ich mich in die Geschichte einfinden konnte, aber sobald man in der Anderswelt ist, kann man so richtig in die Geschichte eintauchen. Die Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen und ich fand es dann richtig schade, als die Geschichte beendet war. Auf den letzten Seiten ergibt sich noch eine überraschende Wendung, was ich sehr gut finde. Da bekommt man noch einmal den richtigen Schub an Spannung. Insgesamt war das Buch wirklich sehr spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil war auch sehr angenehm und hat Lust gemacht weiter zu lesen. Also insgesamt war ich sehr begeistert von diesem Buch und habe nichts zu bemängeln. Und das Cover fand ich auch wunderschön.

    Mehr
  • Zweimal im Leben

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    Marie1990

    Marie1990

    12. November 2016 um 17:22

    Klappentext:Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten."Zweimal im Leben" ist der erste Band der "Elfenfehde"-Reihe von Mariella Heyd.Der Klappentext verspricht eine aufregende Geschichte voller Magie, Elfen und Spannung. Auf den ersten Seiten dieses Romans war ich allerdings noch etwas skeptisch und wartete voller Ungeduld den phantastischen Gegebenheiten entgegen. Dabei störte mich auch ein wenig das Verhalten der Hauptprotagonistin, die meiner Ansicht nach, etwas zu "locker" mit den Ereignissen umgegangen ist.Doch sobald die Geschichte sich dann in die Anderswelt verlegt hat, bekam ich die gewünschte Fantasie und Magie und konnte wunderbar in diese Welt eintauchen. Die Autorin hat sich dabei einige tolle Facetten für ihren Roman ausgedacht, die ihn von der breiten Masse abheben. Auch die vorhandene Spannung vermochte es, dass ich tief in die Handlung abtauchen und mich von ihr fesseln lassen konnte. So entwickelte sich "Zweimal im Leben" zu einem tollen Pageturner, den ich am liebsten gar nicht mehr zur Seite legen wollte, da ich unbedingt wissen musst, wie es letztendlich weitergeht.Allerdings habe ich auch einen Kritikpunkt: ich hätte mir gewünscht, das bestimmte Passagen etwas mehr ausgeschmückt worden wären, damit man sich die Geschehnisse und beschriebenen Personen, Orte, etc. besser hätte vorstellen können. So wäre die Geschichte noch phantastischer und eindrucksvoller geworden und hätte von noch mehr Lebendigkeit und Bildhaftigkeit profitiert.Wenn ich an die Atmosphäre denke, so kann man diese mit den Worten düster, magisch und romantisch beschreiben. Sie passt sehr gut zu den jeweiligen Szenen der Geschichte und unterfüttern diese auf gelungene Art und Weise. So lässt es sich wunderbar abtauchen und man kann für einige Stunden die Zeit vergessen und sich gänzlich dem Lesespaß widmen, den man mit diesem Roman bekommt.Der Schluss hält die eine oder andere Überraschung bereit. Denkt man, der Roman ist in sich abgeschlossen, so wird man doch noch eines Besseren belehrt und bekommt noch einmal auf den letzten Seiten eine ordentliche Wendung vorgesetzt. Diese macht ungemein neugierig auf den nächsten Band dieser vielversprechenden Reihe und ich bin nun mehr als gespannt, was uns dort erwarten wird.Fazit: Magie, Spannung und jede Menge Elfen lassen diese Geschichte zu einem überaus vielversprechenden Auftakt werden.

    Mehr
  • Fantastisch, spannend und wunderschön...

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    danceprincess

    danceprincess

    09. November 2016 um 19:20

    Inhalt:Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten.Meinung:Als ich dieses Buch entdeckt habe, musste ich es wirklich unbedingt lesen. Der Klappentext war wirklich sehr spannend und vielversprechend und ich hatte lauter gute Sachen über das Buch gehört.Als ich das Buch dann endlich begonnen habe, war ich anfangs allerdings etwas enttäuscht. Der Einstig ging mir einfach viel zu schnell und ich kam nicht richtig mit den Geschehnissen mit. Mir wollte nicht in den Kopf gehen, wie Feodora die Ereignisse so schnell verkraftete und irgendwie überhaupt nicht geschockt war. Immerhin ist ihre Welt zusammengebrochen. Doch dann drehte sich plötzlich alles um 180 Grad. Sobald Feodora die Anderswelt betrat, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es kam Verständnis in die Geschichte und ich konnte die Handlung plötzlich nachvollziehen.Das Buch ist einfach Spannung pur und manche Szenen waren einfach so krass und schockierend beschrieben, dass ich am liebsten empört aufgesprungen wäre, wenn mir keine Gänsehaut über Arme und Beine gekrabbelt wäre.Dazwischen gab es aber auch so schöne Ereignisse, die die traurigen wieder wett machten.Die Anderswelt ist ein Ort, in den ich am liebsten selber mal reisen würde. Sie ist so echt beschrieben, dass man das Gefühl hat, man wäre schon dort gewesen. Es gibt so interessante Wesen mit den unterschiedlichsten Eigenschaften zu entdecken. Und sogar ich, die Fantasieexpertin, konnte noch einiges dazu lernen. :DZu den Charakteren möchte ich nur sagen, dass ich sie alle ins Herz geschlossen habe. Den Rest müsst ihr selbst herausfinden. ;)Die Autorin hat wirklich einen außergewöhnlichen Schreibstil und eine wahnsinnig ausgeprägte Kreativität. Das Buch ließ sich sehr flüssig lesen. Man konnte perfekt in das Buch eintauchen, ohne auf die Zeit zu achten. Zum Ende möchte ich Mariella ganz herzlich für das Ebook danken. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil! :)Hier kommt noch mein Lieblingsgesang der Zwerge aus dem Buch, der sehr traurig ist aber jede Menge aussagt.Zitat: "Immer-immer unter Tage, immer-immer Dunkelheit, immer-immer sind wir am Graben, unser Grab für die Ewigkeit. Lohn und List des Goldes wiegen schwer.  Kahurk! Immer-immer schwarz die Nasen, immer voller Ruß der Bart, immer-immer tiefer im Berge, immer-immer weiter der Tag.  Kahurk!"Fazit:Ein super spannendes und schönes Fantasiebuch das ihr einfach lesen müsst. Trotz des etwas schwierigen Einstiegs vergebe ich verdiente fünf Sterne. Große Klasse!

    Mehr
  • Wunderschöne Geschichte

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    jessi_here

    jessi_here

    27. October 2016 um 12:05

    Inhalt: Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten.Quelle: neobooks.com Meinung:  Zuerst mal kurz etwas zum Schreibstil. Das Buch ist sehr angenehm geschrieben und der Schreibstil gefiel mir persönlich sehr gut. Es sind keine allzu langen und verschachtelten Sätze und es kamen genügend Stilmittel (Metaphern usw.) vor, was ich auch sehr gut finde. Die Erzählperspektive ist die Ich-Form, aus der Sicht von Feodora, der Hauptperson des Buches. Dadurch kann man sich leicht in ihre Situation hineinversetzen und besser mitfühlen. Ich bevorzuge ja Bücher, die in der Ich-Perspektive geschrieben sind. Zu Beginn geht man noch nicht von einer Fantasy-Geschichte aus, da das Buch damit beginnt, dass Feodora nicht auf eine Party gehen will und stattdessen in die Bibliothek geht. Durch einen Meteoriteneinschlag gibt es ein Erbeben und Feodora wird unter einem Bücherregal begraben. Als sie wieder aufwacht, findet sie keine anderen Menschen mehr und harrt nun in der Bibliothek aus, bis einige Zeit später Zerdon plötzlich dort auftaucht. Ab diesem Zeitpunkt beginnt das Abenteuer und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Ich hab gelesen wann und wo ich nur konnte und habe schlussendlich das Buch in 2 Tagen beendet. Die Geschichte hat einfach alles, was eine gute Fantasy-Geschichte braucht: Hexen, Feen, Walküren, Kobolde, Elfen und Dunkelelfen. Ich liebe ja Geschichten mit Elfen und bin immer auf der Suche nach solchen, als ich dann dieses Buch gesehen hab, konnte ich nicht widerstehen und meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt sondern bei weiten übertroffen! Es ist spannend, natürlich mit einer tragischen Liebesgeschichte, und voller magischer Elemente. Wir begleiten Feodora und Zerdon also auf ihrer magischen und gefährlichen Reise durch die Anderswelt, von Tir na nog nach Andomhain um den Dunkelelf Arawn zu töten und so die Zerstörung beider Welten zu verhindern. Die Hintergrundgeschichte hat mir in diesem Buch besonders gut gefallen, auch die Entwicklungen zwischen Feodora und Zerdon und Feodora und Arawn. Ich wollte einfach ans Ende kommen und gleichzeitig auch nicht, so gefesselt hat mich das Buch. Im Laufe der Geschichte begegnet der Leser auch vielen anderen Fabelwesen aus Märchen oder Legenden und die Idee diese zu vereinen und das Zusammenspiel der verschiedenen Völker hat mich einfach nur begeistert. Als ich dann am Ende war, war ich glücklich. Für 2 Minuten bevor es, wie in so vielen Büchern, einen richtig gemeinen Cliffhanger gab, bei dem ich nur dachte: „Was bitte ist den jetzt?! Und wo ist der zweite Teil! Ich brauch den sofort!!!“ Ich saß da und starrte auf die letzte Seite und konnte es einfach nicht glauben, dass dieses tolle Buch schon vorbei ist. Teil 2 ist noch nicht einmal erschienen und ich hab keine Ahnung was es raus kommt aber ich werd eine der ersten sein, die es hat. Ich möchte diese bezaubernde Welt nicht verlassen und ich möchte auch wissen wie es nun weiter geht. Auf jeden Fall, muss ich mir das Buch als richtiges Buch nachkaufen, denn ich habe es nur als eBook. An dieser Stelle nochmal danke an die Autorin, die mir das eBook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! Fazit: Das Buch ist mega! Wenn ihr ein Fantasy-Fan seit und gern Geschichten mit Elfen lest, kauft es euch auf jeden Fall! Die Idee war, meiner Meinung nach, innovativ, da ich so etwas vorher noch nicht gelesen habe und darum auch einzigartig. Ich vergebe nicht oft 5 Sterne, hauptsächlich an meine Lieblingsbücher oder an Bücher die mich vom Hocker hauen, und dieses Buch hat das eindeutig geschafft. Daher bekommt es 5 von 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Rezension zu "Elfenfehde - Zweimal im Leben" von Mariella Heyd

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    claryherondale

    claryherondale

    12. September 2016 um 00:02

    Cover Das Cover finde ich an sich total schön, auch wenn es für mich ein bisschen kitschig ist. Aber die Ornamente, mit denen das Buch verziert ist, sind wunderschön. Sie schaffen eine träumerische Atmosphäre, die zum Träumen einladen. Der Titel verrät nicht zu viel vom Buch, aber genug um mich neugierig gemacht zu haben Inhalt Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten. (Amazon) Meine Meinung Zunächst war ich skeptisch, ob dieses Buch etwas für mich ist und ob es nicht doch etwas zu kitschig für mich wäre, doch diese Bedenken waren absolut unbegründet. Nach einem raschen und leichten Einstieg in das Buch, wird man recht schnell in das Geschehen hineingezogen. Die sympatische Protagonistin hat mir gleich imponiert und mich mit auf die Reise in die Anderswelt genommen, in der die Abenteuer erst richtig losgehen. Spannende Geheimnisse werden aufgedeckt, wobei ich mit ein paar zwar rechnen konnte, ich das aber nicht schlimm finde, weil ich schon einige Bücher über Elfen gelesen habe und mich deshalb schon ein wenig mit den Eigenheiten dieser Geschöpfe auskenne. An der Seite von Feo steht Zerdon. Er geht einige Risiken für Feo ein und langsam aber sicher, hat Zerdon sich auch seinen festen Platz in diesem Buch ergattert. Ohne ihn könnte ich mir „Elfenfehde“ gar nicht mehr vorstellen. Aber auch ein dunkler Elf namens Arawn kämpft um Feos Herz. Eine vergessene, aber auch vergangene Liebe? Diese Frage und viele andere haben sich mir entgegengestellt, die mich unglaublich neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte gemacht haben. Hier muss ich auch unbeding diesen unglaublichen Schreibstil von Ella Heyd würdigen. So einen märchenhaften Schreibstil der sich der Elfengeschichte anpasst, findet man selten. Auch ein Cliffhänger der besonders gemeinen Art ist vorhanden! Charaktere Feodora: Eine sympathische Protagonistin, die zwar nicht immer weiß, was sie will, doch im Endeffekt trotdem immer das Richtige tut. Sie hat mir v.a. deshalb gefallen, weil man in der Realität eben nicht immer weiß, wie man handeln soll und nicht sofort auf die richtige Lösung kommt, doch wenn man auf sein Gefühl hört, ist es meistens doch die richtige Entscheidung. Zerdon: Als männlicher Protagonist ist er ein fester Bestandteil dieses Buches. Ich weiß noch immer nicht, was genau ich von ihm halten soll. Allgemein finde ich ihn nett, aber ich glaube da kommt noch etwas auf uns zu… Arawn: Der böse Dunkelelf, der Feos Herz für sich haben will. Auch er hat zwei Seiten und ich kann ihn noch nicht einschätzen, bzw. euch meine Gedanken wegen Spoilergefahr hier nicht mitteilen Fazit Ein tolles Buch von einer tollen Autorin, das definitiv Aufmerksamkeit verdient! Ich habe es verschlungen und werde wohl auch den zweiten Band inhalieren, weil ich schon gespannt bin, wie es wohl weiter geht. Hier möchte ich noch anmerken, dass die Indie-Autorin Ella Heyd eine super liebe und aufmerksame Person ist. Sie hat viel Liebe und Zeit in diesen Roman investiert und das kann man auch herauslesen, weshalb ich es euch nur ans Herz legen kann

    Mehr
  • Einfach mal abtauchen...

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    MissRose1989

    MissRose1989

    01. September 2016 um 19:34

    Das Cover ist erstmal total schön, wir sehen ein sich küssendes Pärchen, das sehr verliebt wirkt. Der Farbübergang zwischen den dem Pärchen und den Blau passt ganz gut und auch die kleinen Schnörkelleien auf dem Cover passen einfach dazu, es wirkt einfach komplett stimmig.Feodora, die alle nur Feo nennen, verkriecht sich nach einem Erdbeben in der Bibliothek, in der sie zum Zeitpunkt des Erdbebens war. Sie kann niemanden erreichen und scheinbar schein die Welt durch den Einschlag der Meteoriten untergangen, doch dann passiert etwas, was man nicht erwartet. Ein Elfenlord taucht plötzlich auf und eröffnet Feo, dass sie für die Veränderungen in dieser Welt und auch in der Anderswelt verantwortlich sein sollte und sie auch als Einzige auch die Möglichkeit hat, die Veränderungen in der Welt anzuhalten, aber nur, wenn sie ihren angeblichen Widersacher tötet. Feos Welt steht Kopf, den sie weiss nicht, was sie glauben soll und auch nicht, wem sie trauen kann...Feo ist als Protagonistin einfach nur hinreissend, ihre Art gefällt sofort und sie nimmt auch im Laufe des Buches in ihrer Liebeswertigkeit immer mehr zu. Auch die Charaktere in den Nebenschauplätzen (wie die Eltern von Feo, der Elfenlord etc.) hat Mariella Hedy mit viel Sorgfalt gestaltet, eventuell ist es dann auch später im Lauf der Reihe wichtig, wie sie die Charakter aufstellt, das kann man aktuell nicht ausschliessen, aber man merkt, dass sich die Autorin genau überlegt hat, wie sie die Charakter in die Handlung einbindet und wie deren Beziehung zu Feo aussieht. Das Schreibstil von Mariella Hedy ist wirklich etwas besonders, weil sie schafft keine unnötigen Länge, aber trotzdem erfährt man alles, was wichtig ist, damit man auch den Wandel der Welten verstehen kann. Die Welten sind dabei wirklich gut durchdacht und auch wenn man sich sonst nicht auf Anderswelten einlassen würde, versteht man, wie es in der Welt vor sich geht. Sie schreibt sehr locker, so kommt man sehr gut in das Geschehen im Buch hinein und verliert auch zwischendrin nie den Faden in der Geschichte. Die Stimmungsänderungen zwischen den Welten fängt sie auch gut ein und sie lässt den Leser in eine andere Welt eintauchen, die einfach interessant und vielseitig ist. Fazit:Das Buch unterscheidet sich komplett von anderen Bücher, die mit Feen und Elfen zu tun haben, wer also mal Lust auf einen Geschichte hat, die eben mal nicht nur im Tal der Elfen oder ähnliches spielt, der sollte sich das Buch mal ansehen. Zusammen mit einem wirklich tollen Schreibstil kann man sich von Mariella Hedy in eine andere Welt entführen lassen. 

    Mehr
  • Elfenfehde

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    01. September 2016 um 07:26

    Das Cover : Sehr mystisch, durch die dunklen Farben alles sehr geheimnisvoll  dar gestellt. Auf dem Cover sind zwei Menschen zu erkennen die sich sehr nahe stehen.  Der Klappentext ; Gibt dem Leser einen guten Einblick in das Buch. Auch hier finde ich sehr schön das Geheimnisvolle, undurchsichtige, was das Cover der letzten Seite wieder spiegelt. Mir persönlich gefällt hier die weise Farbe des Klappentextes nicht da sie durch die dunklen Farben mit denn blauen Elementen etwas untergeht.Daher nicht mehr so hervorsticht. Meine Meinung: Fedora ein junges Mädchen das sich gerade als ein Meteorit einbricht, an ihrem Lieblingsplatz befindet in der Bibliothek. Diesen Lieblingsplatz nutzt sie zum abschalten und um in Bücher ab zu tauchen. Nach diesem Meteoriten einschlagen ist auf einmal nichts mehr wie es war . Sie wohnt weiterhin in der Bibliothek bis auf einmal sehr viele Katzen auftauchen und dann auch noch ein junger Mann der sich als Elfe entpuppt und sie mit nimmt in eine Parallelwelt. Ein Welt voll Fantasie und Magie. Warum gerade sie? Ist sie eine Ausserwählte?  Fragen über Fragen dies könnt ihr aber alles in diesem spannenden Buch nachlesen.   Die Einführung in das Buch war gut geschrieben,  so das der Leser sofort Bezug zu denn Charakteren bekam. Teilweise ist aber die Einführung in die Parallelwelt und die Umsetzung dorthin , sehr holprig, teils aber  auch zu schnell von statten gegangen, so dass der Leser nicht mehr ganz mitkam. Dies ändert sich aber als wir in der Parallelwelt sind da ist es sehr spannend, aufregend ,magisch. Das Ende ist wieder das gleiche Problem der Leser findet sich auf einmal wieder im Jetzt und Hier ohne Vorwarnung. Mir fehlten hier die sanften Übergänge ein bisschen. Das Ende ist ein offenes Ende was denn Leser hoffen lässt noch mehr über Feodora zu erfahren.Das Ende war unerwartet, was die Spannung bis zum Schluss anhielt. Die Geschichte ist gut umgesetzt . Feodora ist ein Mensch denn der Leser sofort ins Herz schließt. Sie ist ein Mensch der sich schnell in ihre neue Situation einlebt. Ihre Aufgaben annimmt und sehr gut meistert. Im Laufe des Buches ist auch eine Weiterentwicklung von ihr zu sehen. Zerdon ist ein Elf auch ihn lernt man in dieser Geschichte genauer kennen und lieben. Der Leser merkt von Anfang an seine Verbundenheit mit Feodora. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive erzählt . Der Autorin ist eine tolle Reise gelungen in eine andere Welt. Die Charaktere waren sehr detailliert beschrieben und der Leser hat auch viel über die Reise erfahren. Der Schreibstil war flüssig und spannend geschrieben. Die Geschichte war sehr bildlich dargestellt, so das sich  vor dem inneren Auge des Lesers ein Film abgespielt hat.  Ich als Leser,  als ich denn Faden wieder gefunden hatte , war begeistert. Es hatte alles was ein gutes Buch aus macht Liebe, Vergangenheit, Zukunft, Neuanfang, Spannung. Ich freue mich auf eine Fortsetzung um wieder Einzutauchen in die Welt von Feodora und ihren Freunden. Das Buch habe ich mit einem weinenden Auge geschlossen , ich war traurig das die Geschichte vorbei war. Es ist ein Buch was ich noch öfter lesen werde .  Wegen dem Kritik Punkt gibt es 3 1/5 von 5 Punkten 

    Mehr
  • Zu Beginn wars nicht so meins, wurde aber immer besser und hat mich schließlich doch überzeugt.

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    31. August 2016 um 17:15

    "Du willst nicht begreifen, dass nicht immer alles so ist, wie es zu sein scheint, oder?" Ich gab ihm keine Antwort (Feodora und Zerdon) Zum Inhalt:Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten. "Alraunen - ich fass es nicht!", flüsterte ich und sah ihr hinterher. "Du fasst ziemlich viel nicht", meinte Zerdon. (Feodora entdeckt die magische Welt für sich) Als sich Feodora mit dem auto auf den Weg zur Bibliothek macht, sind die Medien gefüllt mit Nachrichten, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen müssten. Ein Meteorit rast auf die Erde zu, soll aber laut Berechnungen kaum Schaden anrichten und schon in der Umlaufbahn halb verpuffen. Viele in ihrem Umfeld nutzen diesen Tag, um Mottopartys zu veranstalten, doch auf solche hat Feodora keine Lust, auch wenn ihr bester Freund Louis zu einer solchen geht. Statt dessen verschanzt sich das Mädchen lieber in der Bibliothek, um die lange aufgeschobene Sozialkundearbeit anzugehen. Als sie sich in den Regalen nach einem passenden Buch umsieht, wird plötzlich der Boden erschüttert und sie wacht später mit einer dicken Beule am Kopf auf. Als sie versucht ihre Freunde und Familie zu erreichen, scheint niemand mehr da zu sein. Eine Fahrt zu den Hot Spots ihres Lebens lässt sie nach und nach zu der Erkenntnis kommen, dass der Einschlag doch schlimmer gewesen sein muss, als alle vorhergesagt haben. Wochenlang hofft sie darauf jemanden zu finden oder dass sie jemand sucht, doch die einzige Gesellschaft, die sie in der Bibliothek bekommt sind Katzen. doch dann taucht plötzlich in einem der abgeschlossenen Räume ein unbekannter Mann auf, der eine ungeheuerliche Geschichte für sie parat hat. Denn sie soll der Schlüssel zu all dem Unglück sein, welches der Meteroit mit sich gebracht hat. Zardon bittet Feodora mit ihm in die Welt der Elfen zu kommen, ihre Erinnerungen an ein vergessenes Leben wieder zu erlangen und den dunklen Herrscher Arawn zu töten, denn ist die Wurzel allen Übels. doch bis sie ihm gegenüber treten kann, muss sie vier Zauberer besuchen, auf deren Hilfe sie angewiesen ist. Da diese aber auch nicht ganz ungefährlich sind, wird sie von Zerdon begleitet. Es beginnt eine abenteuerliche und fantastische Reise durch die Welt der Elfen die Feodora immer wieder vor wichtige Entscheidungen stellt - und sie muss sich entscheiden, wem ihr Herz gehört. Zerdon oder ihrem fast vergessenen Liebhaber. Ich durfte die Geschichte im Rahmen einer Leserunde lesen und muss ehrlich gestehen, dass ich zu Beginn nicht wirklich mit ihr warm geworden bin, da sich die Emotionen rund um Feodora am Anfang wirklich gebissen haben. Viele dinge waren für mich unlogisch. Zu schnell fasste sie Vertrauen oder hat sich mit ihrer Situation abgefunden. Erst im Verlauf der Geschichte - eigentlich ab dem Punkt, an dem sie in die Elfenwelt kommt, bin ich erst richtig mit der Geschichte warm geworden und ab da wurde sie für mich einfach nur fabelhaft. Es gab für mich logische Reaktionen, Emotionen und vor allem viele interessante Details, die das Lesen bildhaft begleitet haben. Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und lässt sich flüssig verfolgen. als die Geschichte Fahrt aufgenommen hatte, sind mir die Seiten quasi durch die Hände geflossen. Es hat wirklich Spaß gemacht. Natürlich hätte man die Charaktere noch ein bisschen mehr beleuchten können - auch die Randfiguren, doch das Wesentliche wurde doch erfasst und hat mir so eine Menge Lesevergnügen bereitet. Es hat Spaß gemacht zu Rätseln, was denn wohl als nächstes kommt und gemeinsam mit Feodora Angst und Schrecken zu durchleben oder ihrem Gefühlschaos ausgesetzt zu sein. Zum ende des Buches gibt es einen kleinen Cliffhänger der auf jeden Fall Lust auf die Fortsetzung der Geschichte macht und ich bin gespannt, ab wann diese zu lesen ist, denn ich werde mich auf jeden Fall in Feodoras nächstes Abenteuer mit hinein stürzen. Feodora als Charakter war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn ich ihre Art zu handeln am Anfang nicht immer nachvollziehen konnte. Sie ist ein tapferes Mädchen, dass sich den Gefahren stellt, doch oft zeigt sie auch Schwäche, was sie ungemein in der Sympathieskala nach oben klettern lässt. Sie versucht stets aus der Situation das beste zu machen, ist gerissen und bewahrt oft einen kühlen Kopf, wenn ich wahrscheinlich schon schreiend um die nächste Ecke gerannt wäre. Trotzdem zeigt sie viel Mitgefühl, wenn es darum geht Entscheidungen über jemanden zu fällen, der ihr vielleicht auch nichts Gutes wollte. Zerdon hingegen als ihr Wächter ist manchmal ein richtiger Stoffel der nicht so recht weiß wohin mit seinen Emotionen. Am Anfang wirkt er unfreundlich und überheblich, doch wenn man seine Geschichte verfolgt, erkennt man bald, warum er so handelt und versteht ihn schließlich. Er scheut sich nicht seine Emotionen zu zeigen, doch wenn es darauf ankommt kann er innerhalb kürzester Zeit zum absoluten Vollhirni mutieren, weshalb der Leser oft hin und her gerissen ist, ob er ihn nun mögen, lieben oder doch lieber verdammen soll. Totzdem sorgt der Gute immer wieder für knisternde Momente, die einfach nur klasse sind. Arawn ist der dunkle Herrscher und derjenige der den Meteoriten auf die Erde gelenkt hat. Er wird die ganze Zeit als Monster dargestellt, doch als man ihn als Leser kennen lernt, weiß man nicht so recht, ob man den Geschichten glauben soll. Trotzdem wohnt in ihm etwas, was für Feodora zur Gefahr werden kann und dieses Wesen zeigt sich ihr ab und an. Empfehlen möchte ich das Buch allen Lesern die Fantasy und Geschichten rund um Elfen mögen. Die Welt, die die Autorin hier geschaffen hat lädt zum Träumen ein. Ihr bekommt hier Spannung, Emotionen, eine gehörige Portion Witz, aber auch eine Menge Drama. Reinlesen lohnt sich auf jeden Fall! Emotionen: 4/5Logik: 4/5Idee: 5/5Details: 4/5Protagonisten: 5/5 Gesamt: 4/5

    Mehr
  • anfänglich schwierig, doch es lohnt sich

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    ausz3it

    ausz3it

    30. August 2016 um 14:26

    Dank einer Leserunden hier auf Lovelybooks kam ich zu diesem Buch und lernte eine fantastische Parallelwelt kennen, die Anderswelt! So bezaubernd wie das Cover, war auch der Schreibstil von Mariella Heyd. Es lies sich wunderbar und flüssig lesen, doch an der Handlung hakte es am Anfang. Feodora, von allen aber nur Feo genannt, ist ein 17 jähriges Mädchen, was in England lebt und lieber ihre Zeit in Bibliotheken verbringt als auf irgendwelchen Partys. Schon als kleines Mädchen liebte sie Märchen und Sagen, was ihr auch als Jugendliche erhalten blieb. Zu Anfang schätzte ich sie als eine sehr starke Persönlichkeit ein, doch später in der Anderswelt kommt sie mir meist sehr hilflos vor und ist sehr auf ihren Wächter Zerdon angewiesen. Dennoch macht sie, wenn auch eher in kleinen Schritten, eine positive Entwicklung. Zerdon ist nicht nur Feos Beschützer, sondern hegt auch romantische Gefühle für sie, was dem Leser trotz seiner arroganten und abweisenden Art schnell klar wird. Zudem ist Zerdon ein Elf, zwar von der friedvolleren Sorte, doch schreckt er nicht vor Gewalt zurück, wenn es sein muss. Er macht es dem Leser nicht einfach ihn zu mögen, da er sich oft wie ein Arschloch benimmt. Doch auch er entwickelt sich weiter und zeigt nach und nach immer mehr von seiner weichen Seite. Arawn ist der Antagonist dieser Geschichte und ein Dunkelelf, doch scheint mehr in ihm zu stecken als es scheint. Für mich war es bis fast zum Schluss unmöglich ihn irgendwo einzuordnen. Hier ist nicht alles schwarz und weiß, auch wenn es manchmal so scheint. Zu Anfang fehlte mir der rote Faden in der Geschichte. Die Handlung schien wirr und ohne Sinn. Ich wusste nicht so recht, wo das ganze hinführen soll, da auch die Charaktere sich widersprüchlich und seltsam verhielten. Der Wendepunkt kam, als es für Feo in die Anderswelt ging. Hier wurden einige Geheimnisse gelüftet und auch die Handlung hatte plötzlich Sinn. Die einzelnen Zahnrädchen der Geschichte passten ab diesem Zeitpunkt immer besser ineinander und ein roter Faden wurde sichtbar. Dank Mariella Heyds detaillierten Beschreibungen baute sich eine großartige Parallelwelt mit ihren fantastischen Wesen und märchenhaften Umgebung vor meinem inneren Auge auf, in der ich mich vollkommen verlor! Dennoch birgt diese Welt unzählige gefahren und Grausamkeiten, die die Autorin nicht verheimlicht, sondern schonungslos mit einfließen lässt. Das Ende würde ich nicht als Cliffhanger bezeichnen, aber es lädt zu Spekulationen über den nächsten Teil ein. Ich freue mich daher schon sehr auf den zweiten Teil dieser Reihe und ob ich mit dem ein oder anderen Recht behalten werde ;) FazitTrotz einem schwierigen Start konnte mich die Autorin mehr und mehr von ihren Charakteren und der Handlung überzeugen. Durch kreative Ideen und genialen Einfällen zauberte sie eine ansprechende und unterhaltsame Geschichte für jung und alt.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Elfenfehde: Zweimal im Leben" von Mariella Heyd

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    neobooks

    neobooks

    Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten. Klingt interessant? Dann spring jetzt für eines von zehn ebooks in den Lostopf! :)

    Mehr
    • 102
  • Elfenhafte Unterhaltung :-)

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    seschat

    seschat

    29. August 2016 um 15:46

    Ich bin keine typische Fantasyleserin, aber ab und an lese ich gern einmal solch eine märchenhafte Geschichte. Mariella Heyds Elfengeschichte hat mir ausnahmslos gut gefallen. Sie steigert sich von Seite zu Seite und wartet zudem mit überzeugenden Figuren auf. Im Mittelpunkt der Handlung steht Feodora, eine Halbelfin, die die Anderswelt von einem Dunkelelf, ihrem Ex-Freund, befreien soll. Doch sie kann sich durch einen Meteoriteneinschlag an nichts erinnern und findet nur Stück für Stück in ihr altes Leben zurück. Dabei steht ihr der äußerst sympathische und ihr treu ergebene Wächterelf Zerdon zur Seite. Ihre gemeinsame Reise führt Feodora und Zerdon durch die entlegensten und dunkelsten Orte der Anderswelt; allerlei Fantasygestalten, wie Zwerge, Elfen bzw. Leprechaun, inklusive. Hier hat die Autorin ihrer Fantasie ordentlich ihren Lauf gelassen und das mit Erfolg. Mir hat hierbei besonders gut gefallen, wie sich Feodora im Laufe der Handlung weiterentwickelt hat; sie stärker wurde. Auch ihre emotionale Achternbahnfahrten wurden sehr realistisch dargestellt. Heyds Geschichte ist insgesamt sehr facettenreich und damit spannend gestaltet. Orte und Personen wechseln häufig. Durch Heyds bildhafte Beschreibungen findet man als Leser schnell einen Zugang zu Land und Leuten. Ich habe mich jedenfalls schnell in der magischen "Elfenwelt" heimisch gefühlt. Das ungewöhnliche Ende hat der Geschichte einen würdigen Abschluss verliehen. Die Sprache ist angemessen geheimnisvoll und reich, so dass man unendlich weiterlesen möchte. Darüber hinaus hat die Autorin auch einige heitere Szenen mit guter Situationskomik eingebaut. FAZITEine überzeugende Fantasygeschichte, die Lust auf mehr macht. Muss man gelesen haben.

    Mehr
  • Einfach klasse

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    phinchensfantasy

    phinchensfantasy

    29. August 2016 um 09:01

    Mein InhaltFeodora fährt mit dem Auto und hört zum wiederholten Male die Meldung über einen Asteroiden, der auf der Erde einschlagen soll.Das errechnete Gebiet wurde schon evakuiert, dennoch werden die Bewohner aufgerufen sich Vorräte zu beschaffen.Die einen glauben an einen Weltuntergang , doch wiederum andere wollen sich das Ereignis nicht entgehen lassen und veranstalten eine Party, um mit ihren Freunden nichts zu verpassen.Ihre Eltern wurden bei Freunden eingeladen und ihr bester Freund Louis versucht sie zu überreden mit auf die Party bei Cleo zu kommen. Cleo ist eine arrogante Ziege und nimmt Louis nur wahr , wenn er etwas für sie machen soll.Feo hat aber keine Lust und möchte sich lieber in die Bibliothek zurückziehen, um ihr Arbeit für die Schule fertig zu bekommen. In der Bibliothek angekommen, trifft sie auf Erna, die gerade schließen wollte. Feo arbeitet in der Bibliothek und kann daher so lange bleiben, wie sie mag.Auf der Suche nach den Büchern schlendert sie durch die Regalreihen. Sie steigt auf einen Hocker, um oben auf de Regal an die versteckten Bücher ranzukommen. Doch plötzlich fängt die Erde an zu beben . Feo wird unter den Büchern begraben. Als sie sich von all denen befreien hat, geht sie ins Bad um sich von Staub und Blut zu reinigen. Sie kramt ihr Handy heraus und versucht ihre Eltern und Louis zu erreichen.Doch niemand geht ans Telefon. Daher beschließt sie mit ihrem Auto nach dem Rechten zu schauen. Doch die Stadt ist wie ausgestorben. Nirgends eine Menschenseele. Alle sind wie vom Erdboden verschluckt.Sie zieht sich in die Bibliothek zurück , dort hat sie genug zu Essen und zu trinken. Nach einer Weile kann sie das Ganze noch immer nicht verstehen. Ihre Gedanken drehen sich immer wieder im Kreis. Das kann doch nur ein schlechter Traum sein.Doch plötzlich taucht jemand auf, der behauptet er sei der Elfenlord. Was sie verwundert und dann erzählt er ihr noch sie sei aus einer anderen Welt.Wie kann das sein ? Will er sie verschaukeln ? Feos Welt steht Kopf.......Meine Meinung:Dies Buch ist wirklich mal was ganz anderes und total erfrischend zu den bisherigen Elfengeschichten, die ich gelesen habe. Die Autorin hat eine ganz wundervolle Welt erschaffen in die ich sehr gut eintauchen und mich fallen lassen konnte. Ihr Schreibstil ist klar und verständlich und lässt sich gut lesen. Die Protagonisten sind sehr authentisch. Feo mochte ich sofort. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit. Ihre Art hat einen verzaubert. Ich hoffe nur das die Fortsetzung nicht so lange auf sich warten lässt und die Autorin bald Band 2 veröffentlicht .Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist ansprechend und passt sehr gut zum Buch. Das Farbspiel auf dem Cover hat mir besonders gut gefallen. Es sticht sofort ins Auge.Fazit: Also jeder der Lust hat auf eine etwas andere Elfengeschichte sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Es hat alles was ein gutes Buch braucht. Man kann sich ganz in dem Buch verlieren und dann möchte man es gar nicht mehr aus der Hand legen. Von mir gibt es 5 verdiente Sterne.

    Mehr
  • Jugendbuch- Challenge bei LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Lest ihr gerne Jugendbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Jugendbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Jugendbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich!Hier geht es zu Challenge 2017https://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuchchallenge-2017-1358395874/ Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den unten folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1. bis 31.12.2016. Es zählen all jene Rezensionen, die ab dem 1.1.2016 geschrieben worden sind. (hier bei LB) Da dies eine Challenge ist, soll sie selbstverständlich eine kleine oder auch größere ;-) Herausforderung sein und dazu anregen, vielleicht auch Bücher aus einem Genre zu lesen, das ihr so sonst eher nicht gelesen und dann auch nicht entdeckt hättet. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht. Für die Jugendbuch-Challenge zählen alle Bücher, die für ein Lesealter ab ca. 13 Jahren bis ca. 18 Jahren empfohlen sind. Das Alter der Hauptfiguren im Buch sollte in diesem Rahmen liegen. Das hier ist ein Beispiel für einen Sammelbeitrag: Jeweils 2 Bücher pro Unterpunkt - insgesamt 12 Bücher sollen gelesen werden. Fantasy, Science Fiction, Dystopie (Erscheinungsdatum 2016) Gesellschaftsliteratur, aktuelle Jugendthemen, historische Jugendbücher (Erscheinungsdatum 2016) Liebesromane, Romantic Fantasy (Erscheinungsdatum 2016) Krimis und Thriller aus dem Jugendbuchbereich (Erscheinungsdatum 2016) Alte Schätze, Jugendbuchreihen, Sachbuch, Hörbuch und 2 dürfen frei ausgewählt werden! ( auch in Bezug auf das Erscheinungsdatum, gilt auch für Punkt 5 und hier dürfen auch englische Bücher einsortiert werden)   Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Jugendbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Die aktuellen Verlosungen, Leserunden usw. verlinke ich nachfolgenden Beitrag. ( Es gibt keine Garantie für Vollständigkeit, ich mache das hier alles in meiner Freizeit:) Thema Halloween Halloween in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Thema Lesemuffel Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:) Liste für Neuerscheinungen im Jugendbuchbereich 2016    Challenge Beendet Mira20 MiraxD danielamariaursula Marbuerle Mrs_Nancy_Ogg Connychaos lenicool11 Floh Seelensplitter cytelniczka73 Enys Books annlu ank3006 Lotta22, Icelegs Teilnehmer 62.61.60.59. EnysBooks challenge beendet58. JamieRose57. anjazwerg56. icelegs Challenge beendet55. Peachl54. Lea-Krambeck53. Mira12352. czarnybalerinja51. ShellyBooklove50. Lotta22 Challenge beendet49. saskiaundso48. yunasmoondragon747. BeaSurbeck46. freakygirli45. Mira20  Challenge beendet44. Buchgeborene43. Curin42. ChubbChubb41. Getready40. Gwendolina39. annlu Challenge beendet38. Danni8937. Kuhni7736. ch3yenne35. Paulamybooksandme abgemeldet 22.134. Solara30033. Schluesselblume32. Kylie131.littleowl 30. MiraxD  Challenge beendet 29. DieBerta 28. danielamariaursula   Challenge beendet 27. Mabuerle Challenge beendet 26. Delphyna 25. Mrs_Nanny_Ogg Challenge Beendet 24. Connychaos   Challenge beendet 23. christaria 22. ban-aislingeach 21. marinasworld 20. lenicool11 Challenge beendet 19.Bambi-Nini 18.JuliB abgemeldet 17.Cithiel 16.Buchgespenst15.cytelniczka73  Challenge beendet 14.Bookfantasyxy 13.Vielleser18 12.xxslxa 11.buchfeemelanie 10.Claddy 9.Foreverbooks02 8.Floh Challenge beendet 7.Lesezirkel 6.Alchemilla 5.Seelensplitter Challenge beendet 4.Xallaye 3.anke3006 challenge beendet  2.Katja78 1.Buchraettin

    Mehr
    • 1098
  • Feo´s Wunderland

    Elfenfehde: Zweimal im Leben
    annlu

    annlu

    28. August 2016 um 21:27

    „Nun, ich habe den Auftrag, dich auf die Andere Seite zu bringen.“ „Andere Seite?“ „Genauer gesagt, die Anderswelt. Damit du die Welt hier und dort drüben rettest.“ Elfenfehde 1 Schon als Kind war Feodora von Märchen und Sagen begeistert. Nun, als Teenager, muss sie sich ihnen selbst stellen, als sie als einzige Überlebende eines Meteoriteneinschlags vom plötzlich auftauchenden Zerdon in dessen Welt gebracht wird. Dort wird ihr erklärt, was sie mit der Katastrophe zu tun hat und wie sie sowohl unsere Welt, als auch die Anderswelt retten kann. So zieht sie an der Seite Zerdons los, um ihre Aufgabe zu erfüllen. Die Geschichte beginnt mit der Vorstellung von Feodora, die ein recht klischeehaftes Teenieleben mit Schule, bestem Freund und verhasster Schulkameradin führt. Zum Glück – da ich solchen Inhalten wenig abgewinnen kann – kam es aber recht bald zum Meteoriteneinschlag und damit zu grundlegenden Veränderungen. Feodora harrt in der Bibliothek, in der sie sich zum Zeitpunkt der Katastrophe aufhielt aus um dort auf Zerdon zu treffen. Diese ersten Kapitel waren für mich anstrengend zu lesen. Zum einen war hier zuerst die Tatsache, dass es sich bei Feodora um die, in solchen Geschichten öfters vorkommende, typische Jugendliche handelte und ich keinen Zugang zu ihr fand. Auch verstand ich einige ihrer Handlungen nicht. Mir fehlten hier zudem etwas an Hintergrund und Motivation. Auch bei den Gesprächen mit Zerdon hatte ich das Gefühl, dass Sätze und Konversationen aus dem Nichts zu kommen scheinen und die Beweggründe dahinter für mich verloren gingen. So war ich froh, als die Beiden in die Anderswelt wechselten. Auch hier entsprach die Geschichte vorerst einem Jugendbuch und manches wird nicht ausführlich erklärt. Der fantastische Hintergrund machte das aber nicht mehr notwendig. Die Erklärung der Probleme und ihre Lösung kamen recht schnell und einfach daher. Der Weg dahin war von einigen Begegnungen mit den Einwohnern des Landes geprägt, konzentrierte sich aber immer wieder auch auf die aufkeimenden Gefühle zwischen den Beiden. Bald schon zeigt auch die Anderswelt ihr düsteres Gesicht. Obwohl schon der Eintritt in diese fantastische Welt mir gefallen hat, wurde mir die Geschichte dadurch sympathischer. Ich hatte nicht mehr das Gefühl, ein Buch für jüngere Leser vor mir zu haben. Die Wesen, denen die Beiden begegnen sind nicht mehr nur freundlich und sie auch Feo wird dazu gezwungen, gegen sie zu agieren. Zudem fing sie an, Gesagtes zu hinterfragen und nicht nur in Schwarz-Weiß zu denken, was sehr für sie sprach. Das Ende schließt zwar diesen Teil der Ereignisse ab, bietet aber noch offene Fragen. Fazit: Die ersten Kapitel haben mir so gar nicht zugesagt, dass ich überrascht war, wie gut mir die Geschichte gefallen hat, ab dem Zeitpunkt von Feos Eintritt in die Anderswelt. Wäre der Beginn ein anderer, hätte es mir deutlich besser gefallen. So entwickelte sich ein schlechter Start zu einem romantic fantasy für Jugendliche, den ich recht nett fand.

    Mehr
    • 3
  • weitere