Mariette Middelbeek Das Leben ist jetzt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben ist jetzt“ von Mariette Middelbeek

Der Bestseller aus den Niederlanden: Was macht das Leben lebenswert? »Das Leben ist jetzt.« Das ist das Motto der Stewardess Sara, die jeden Tag genießt, keinen Flirt mit Piloten auslässt und keine Frau ist, die sich niederlassen möchte. Kinder? Auf keinen Fall! Ihre komfortable Welt wird mit einem erschütternden Anruf auf den Kopf gestellt: Ihre Schwester ist an Brustkrebs erkrankt und die alleinstehende Mutter bittet sie, während der Krankenhausaufenthalte auf Sohn Max aufzupassen. »Das Leben ist jetzt« bekommt eine ganz neue Bedeutung.

Stöbern in Romane

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

Palast der Finsternis

Klaustrophobisch, düster, spannend - trotz kleiner Schwächen ein besonderes Leseerlebnis!

book_lover01301

Karolinas Töchter

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag - für all die, die sich nicht scheuen, über den Holocaust zu lesen. Top!

pixi17

Ich, Eleanor Oliphant

Unerwartet erschreckend. Lässt mich nachdenklich zurück

herzzwischenseiten

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich tiefgreifend, feinsinniges und flüssig spannend zu lesendes Buch, welches mich nachhaltig beeindruckt hat.

HEIDIZ

Die Jugend ist ein fremdes Land

In diesem biografischen Roman, konnte ich Teile meiner Jugend wiedererkennen. Flüssig zu lesen!

Nespavanje

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Leben ist jetzt" von Mariette Middelbeek

    Das Leben ist jetzt
    Liebeslenchen

    Liebeslenchen

    23. January 2012 um 10:14

    Zum Inhalt Sara Doesburg ist jung, schön und hat einen aufregenden Job. Sie ist Flugbegleiterin, feiert an den schönsten Stränden der Welt und schleppt einen Piloten nach dem anderen ab. Kurz – Sie genießt ihre Freiheit und das Leben in vollen Zügen. Eine feste Beziehung und Kinder passen überhaupt nicht in ihre Zukunftsplanung. Bis ein Anruf ihrer Schwester Anouk ihre komfortable Welt erschüttert und sich alles verändert. Anouk hat Brustkrebs und bittet ihre einzige Schwester darum, während der Krankenhausaufenthalte auf ihren vierjährigen Sohn Max aufzupassen. Für Sara, die mit Kindern gar nichts anfangen kann, ist das ein Graus. Denn in der Zeit in der sie das Kind hüten muss, kann sie keine Party mehr feiern und keine Männer mehr abschleppen. Und das größte Problem: Sie weiß nicht wie so ein Kind überhaupt “funktioniert”. Doch schon bald wird sie feststellen was im Leben wirklich wichtig ist! Meine Meinung Oh mein Gott, ich muss erst einmal meine Gedanken sortieren und die Tränen wegwischen bevor ich anfange diese Rezension hier zu schreiben. Als ich das Cover und den Titel dieses Buches sah, hätte ich nicht gedacht dass es mich so aus der Fassung bringen könnte. Auf dem ersten Blick sieht es aus wie ein locker leichter Frauenroman, doch er ist mehr als das. Er ist tiefgründig, emotional, aufrüttelnd, tieftraurig und hat trotzdem Witz (zumindest am Anfang). In den Niederlanden ist dieser tieftraurige Roman ein Bestseller, zu recht. Mariëtte Middelbeeks Roman ist ein richtiges Schmuckstück im Chick-Lit-Bereich. Auf der einen Seite beschreibt sie locker und mit guter Laune wie Sara ihr Bestes gibt um sich möglichst gut um ihren Neffen Max zu kümmern, ohne irgendwelche Kenntnisse über Kinder zu haben. Sie ist gnadenlos überfordert und wünscht sich einfach nur ihre Freiheit zurück. “Ist die Hose jetzt kaputt, Tante Sara?” “Ich denke schon. Auf jeden Fall ist sie jetzt offen.” Max lässt die Hose herunter und klettert aufs Klo. Ich betrachte mit gerümpfter Nase seine Hände auf der Kloschüssel. Die waschen wir zu Hause gleich mit einer desinfizierenden Seife, ich will nicht, dass er meine Möbel damit anfasst. (Zitat Seite 79) Auf der anderen Seite beschreibt sie die Krebserkrankung und den Krankheitsverlauf von Anouk so realistisch und grausam, dass man wirklich nur hoffen kann dass am Ende alles gut ausgeht. Es ist wirklich eine Achterbahn der Gefühle, gleichzeitig ist man am lachen und im selben Moment kommen einem die Tränen. “..und das hast du gemalt?” “Das ist Mama.” Zögernd macht er einen Schritt nach vorn und zeigt auf eine ellenlange Figur mit rechenartigen Händen und Füßen . “Und das ist das Krankenhaus. Mama ist nämlich ganz doll krank. Sie stirbt.” Das erzählt er so , als teile er mir mit, dass der Schokoaufstrich alle ist. Mein Mund wird staubtrocken. Was soll ich jetzt sagen?” (Zitat 35) Und mittendrin entwickelt sich eine Liebesgeschichte, die zeigt das nicht nur äußere Schönheit von Bedeutung ist, sondern nur die inneren Werte wirklich zählen. Fazit Dieses Buch ist ein richtiges Schmuckstück und hat mich zu Tränen gerührt! Unbedingt lesen!

    Mehr