Marina Lewycka Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(5)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch“ von Marina Lewycka

Als Nadias verwitweter Vater ihr mitteilt, dass er wieder heiraten will, löst er eine gewaltige Familienkrise aus. Sein neuer Schatz ist eine üppige Blondine, aus der Ukraine wie er auch, mit einer Vorliebe für grüne Satinunterwäsche, Fertiggerichte und hochtechnisierte Kücheneinrichtungen. Nadia ist sofort klar, dass diese Frau vor nichts haltmachen wird, um ihre ehrgeizigen Träume zu verwirklichen … (4 CDs, Laufzeit: 4h 40)

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch" von Marina Lewycka

    Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch
    sabisteb

    sabisteb

    25. August 2010 um 10:25

    Ein Großteil des Hörspiels spielt sich als Telefonat zwischen den beiden Schwestern ab. Prinzipiell ganz gut gemacht, nur Valentina kann ich nicht leiden, sie klingt wirklich wie eine ukrainische Schlampe. Insgesamt nicht wirklich fesseln, aber eine nette Geschichte mit ein bischen schwarzem Humor. Besonders die unterschiedliche Auffassung von korrekter Kleidung zwischen Ostfrauen und Westfrauen fand ich amüsant. Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Was dort als normaler, angemessener Schick gilt, würde hier wahrscheinlich nur eine Bordsteinschwalbe anziehen, wohingegen die Ostfrauen und als schlampig angezogene Langweiler ansehen. In Polen laugen ich doch entwas anders angezogen herum als hier

    Mehr