Marina Naprushkina

 5 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Neue Heimat?.

Alle Bücher von Marina Naprushkina

Neue Heimat?

Neue Heimat?

 (1)
Erschienen am 26.08.2015

Neue Rezensionen zu Marina Naprushkina

Neu
SitataTirulalas avatar

Rezension zu "Neue Heimat?" von Marina Naprushkina

Ich rufe dich an, wenn sie zum Abschieben kommen...
SitataTirulalavor 2 Jahren

"Marina, wenn du nachts angerufen wirst, geh bitte dran. Ich rufe dich an, wenn sie zum Abschieben kommen..."

Die deutsche Flüchtlingspolitik ist ein heikles Thema. Bei vielen weckt sie Beunruhigung bis hin zu Existenzängsten, trifft einen wunden Punkt, drängt viele in eine ablehnende Haltung. Was bei all dem Geschrei nahezu immer vergessen wird, egal ob es von Politikern betrieben wird oder von Privatpersonen, ist: was sich so abwertend unter dem Kollektiv "Flüchtlinge" zusammenfassen lässt sind Menschen. Einzelschicksale. Familien. Sie haben ihre Heimat verlassen, weil es dort Krieg gibt, weil sie Angst um ihr eigenes Leben und das ihrer Kinder haben müssen. Sie haben es über gefährliche und oft qualvolle Wege hierher geschafft, in ein neues Land, ein sicheres Land, aber die Sprache ist ihnen fremd, die Kultur ist ihnen fremd, das System ist ihnen fremd. Den meisten mangelt es nicht an dem Willen, all diese Dinge zu lernen, zu arbeiten, sich zu integrieren. Aber das ist schwer über all die Steine hinweg, die die deutschen Behörden ihnen vor die Füße werfen. Was ihnen fehlt ist jemand, der sie an die Hand nimmt und ihnen dabei hilft.

Diese Hilfe leistet Marina Naprushkina zusammen mit Freunden und Bekannten. Was als Bastelnachmittag für Kinder begonnen hat, wächst sich schnell zu einem Vollzeitjob aus. Marina wird zur Vertrauensperson, dolmetscht zwischen Behörden, Ärzten, Anwälten, der Polizei und ihren Schützlingen - zu jeder Tages- und Nachtzeit, denn wenn die Abschiebung droht nimmt niemand Rücksicht auf Freizeit, Familienbesuche oder Ausflüge. All das bereitet Naprushkina in kurzen, aber sehr aussagekräftigen Tagebucheinträgen auf. Es sind ganz alltägliche Situationen, die sie schildert, die einen betroffen, oft aber auch wütend machen. Wenn eine hochschwangere Frau, bei der aus medizinischer Sicht ein Kaiserschnitt notwendig wäre, nicht in einem Krankenhaus aufgenommen wird, weil der Pass fehlt. Wenn die Toilettentüren in einer Flüchtlingsunterkunft von der Leitung abgeschlossen werden und erwachsene Menschen für jeden Toilettengang um Erlaubnis und einen Schlüssel bitten müssen. Wenn Familien auseinander gerissen werden, weil es nicht Problem der deutschen Behörden ist, wenn irgendwo ein Kind fehlt. Wenn Kinder sich panisch zusammenkauern, weil irgendwo ein Hubschrauber landet, weil es in ihrer Heimat Krieg, Schmerzen und Tod bedeutet hat.
Manchmal war ich wirklich fassungslos. Und gleichzeitig voller Bewunderung für die Autorin, die, und das beschönigt sie auch gar nicht, oft an ihre Grenzen stößt und trotzdem nicht aufgibt. Wenn sie mitten in der Nacht panisch angerufen wird, weil die Polizei sich Zugang zu einer Wohnung verschafft hat, setzt sie alle Hebel in Bewegung, um zu vermitteln, kümmert sich um Anträge, Terminkoordination, versucht zu helfen wo sie kann und das alles ohne sich in ihrem eigenen Buch in irgendeiner Form selbst zu beweihräuchern. Natürlich ist sie stolz auf die Veranstaltungen, die sie auf die Beine stellt, und ich finde das kann sie auch sein.
Aber Marina hat dieses Buch nicht geschrieben, damit man ihr auf die Schulter klopft. Dieses Buch ist geschrieben und veröffentlicht worden, um uns die Augen ein wenig für die Situation dieser Menschen zu öffnen, die alles in ihrer Heimat zurückgelassen haben und denen ein Neuanfang hier oft so schwer gemacht wird.

Zum Glück gibt es sehr sehr viele Menschen in Deutschland, die helfen wollen und auch helfen. Ich erlebe es selbst jeden Tag in der Bücherei, wie viele ehrenamtliche Helfer sich dort einfinden, übersetzen, Sprech-Cafés leiten oder Flüchtlingen einfach die Stadt zeigen. Menschen, die ihnen einfach dabei helfen anzukommen. Allen, die das für verklärtes Gutmenschentum halten, empfehle ich einfach Marinas Buch. Es ist nicht dick, aber es wiegt schwer.

----------
Rezension: http://licentiapoeticae.blogspot.de/2016/05/br-marina-naprushkina-neue-heimat.html

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks