Marina Stepnowa Die Frauen des Lazarus

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frauen des Lazarus“ von Marina Stepnowa

Das Leben des genialen Physikers Lazarus Lindt - erzählt aus der Perspektive der drei Frauen seines Lebens.Lazarus Lindt ist ein Genie der Physik: Autodidakt, Einzelgänger, Wunderkind. Seine Ziehmutter Marusja liebt er auf eine Weise, die mit der Liebe zwischen Mutter und Sohn nicht viel gemein hat. Erst nach Marusjas Tod verliebt er sich ein zweites Mal. In Galina, eine junge Frau, die seinen Körper ebenso verabscheut wie den Sohn, den er ihr schenkt. Und doch wird sie es sein, die nach dem frühen Tod ihres Sohnes ihre Enkelin Lidotschka großzieht. Lidotschka lernt durch den Verlust ihrer Eltern und die hämische Gleichgültigkeit ihrer Großmutter früh, Schmerz zu ertragen. Doch es dauert, bis sie begreift, dass man manchmal bis zum äußersten Rand der Erde vordringen oder sogar sterben muss, um seine Liebe und sein Zuhause zu finden.

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Russische Familiensaga

    Die Frauen des Lazarus
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. November 2016 um 18:02

    Als ich dieses Buch aufschlug, fiel mir zunächst das farblich zweigeteilte Vorblatt auf. Dank Dostojewski und Gonscharow sind russische Autoren kein unbeschriebenes Blatt für mich, vorallem nicht, wenn es um russische Geschichte geht. Marina Stepnowa sollte mich mit ihrem Roman dennoch überraschen und mir einen anderen Blick auf ein Jahrhundert russischer Geschichte geben. Die Frauen des Lazarus erzählt die Geschichte des Genies und Wunderkinds Lazar Lindt und der drei Frauen, die sein Leben prägen. Lindt ist Jude und bereits mit 18 Jahren überaus intelligent, allerdings eigenbrötlerisch und wunderlich. Lediglich seine Ziehmutter Marusja gewinnt sein Herz. Sie ist die einzige Frau, die er bis zu seinem Tod liebt. Nach mehreren Liebschaften wird die wunderschöne Galina Petrowna Lindts Ehefrau, obwohl sie zu der Zeit ganze 41 Jahre jünger ist als er. Die Ehe mit dem genialen Professor bringt die junge Frau davor, sich vor ihm und dem bald geborenen Sohn zu ekeln. Erst später arrangiert sie sich mit der für sie vorgesehenen Rolle. Die dritte Frau ist Lindts Enkeltochter Lidotschka, die Lindts Namen trägt und aufgrund eines Badeunfalls ihrer Eltern am Schwarzen Meer von Galina großgezogen wird. Stepnowa zeichnet nicht nur ein scharfes Bild der Wirren beider Weltkriege, sondern auch ihrer Figuren. Sie schildert nahezu im Vorbeigehen den herrschenden Hunger und das Elend, aber auch die Momente der Hoffnung. Gefühle von Zuneigung, Liebe, Hass und Ekel sind in den Charakteren deutlich, aber immer wieder verschieden ausgearbeitet, sodass keine der Frauen ein Abziehbild der anderen ist. Lindt selbst ist zwar die titelgebende Figur des Buches, spielt jedoch im Hinblick auf die Schicksale der drei Frauen eine untergeordnete Rolle. Marusja ist erfüllt von Herzenswärme und nimmt wohlwollend Lindt bei sich auf. Sie weiß, dass sie kein Leben in die Welt setzen kann und so wird der damals 18-jährige ihr Kind, das sie nie gebähren wird. Auch im weiteren Verlauf ihrer Geschichte zeigt sich, dass Kinder ihre Bestimmung sind. Galina Petrowna wiederum ist eine junge unglückliche Frau, die durch ihre Eltern in eine berufliche Bahn gelenkt wird, die ihr missfällt. Mit 19 wird sie schwanger, jedoch nicht von dem Mann, den sie liebt. Galina ist eine sehr interessante Figur, anpassungsfähig, doch ihre weitere Geschichte ist geprägt von Selbstsucht, Dekadenz und dem Benehmen einer Diva, die ihre Launen und ihren Frust zunehmend an den Menschen um sie herum auslässt. Auch an der kleinen Lidotschka. Gesegnet und gleichzeitig verflucht mit dem Talent zu einer Primaballerina, ist sie ein zurückhaltendes Mädchen, dass früh mit dem körperlichen und psychischen Schmerz in Berührung kommt. Erst am Ende erkennt sie, dass das Leben einen noch schmerzhafteren Umweg nehmen muss, um die Liebe und das Zuhause zu erkennen. Marina Stepnowa hat eine zeitgenössische russische Familiengeschichte geschrieben, die aufgrund des komplexen Satzbaus nicht ganz leicht zugänglich ist. Eingestreute Zitate von Goethes Faust und russischen Dichtern untermalen die Komplexität des Textes. Das Buch beginnt mit der Enkelin Lindts und schließt den Kreis mit dem gefundenen Glück und dem Zuhause des entwurzelten Mädchens. Alles in allem bietet dieser Roman einen Querschnitt der Sorgen einer russischen Gesellschaft innerhalb eines ganzen Jahrhunderts.

    Mehr
  • Das Streben nach Glück von drei Frauen – im Schatten eines großen und einzigartigen Mannes

    Die Frauen des Lazarus
    tination

    tination

    19. June 2016 um 17:32

    Das Buch: Lazarus Lindt ist ein eigensinniger und genialer Wissenschaftler in Russland. Und er beeinflusst das Leben von drei Frauen: Marusja, seine Stiefmutter. Galina, die Ehefrau. Und Lidotschka, seine Enkelin. Dieses Buch erzählt über die Schicksale dieser drei Frauen, die einen gemeinsamen Nenner haben: Lazarus. Fazit: Vornweg: dieses Buch ist doch eher ein Schicksalsroman über verschiedene Frauen in Russland. Doch trotz all der Tragik ist dieses Werk keine Schmonzette. Lazarus, der Titelgeber wird immer nur Abschnittsweise und aus der Ferne erzählt. Denn im Mittelpunkt stehen ganz klar die Frauen. Und das sind drei starke Wesen mit unterschiedlichen Leben. Und doch verbindet sie der Lazarus. Denn nur durch ihn sind sie geprägt und müssen oft Leid ertragen – auf der Suche nach dem wahren Glück und Zufriedenheit. Vor dem Hintergrund der russischen Geschichte werden nicht nur die drei Frauen detailiert erzählt. Auch Lazarus erscheint am Ende des Buches für den Leser als eine detailreiche Figur. Trotzdem bleibt Lazarus Lindt im Vergleich zu den drei Frauen sehr blass zurück und kann sich nicht mit dem Titelnamen messen. Auch die drei Frauen erscheinen unterschiedlich groß in diesem Buch. Während Marusja noch sehr kurz und auf einem kurzen Lebensabschnitt begleitet wird, geht das Buch sehr auf die Ehe zwischen Lazarus und Galina ein. Das hat durchaus seine Berechtigung, erscheint im Ganzen doch ein wenig zu wuchtig. Und Lidotschka ist zum Schluss die Leidtragende der Geschichte, die in dem zu großen Schatten des Lazarus steht. Zum Ende hin rutscht dieses Buch doch ein wenig in den Kitsch ab. Ein paar Seiten kurz vor Schluss passen überhaupt nicht zu dem Rest des Buches und laufen Gefahr, das ganze Werk in ein schlechtes Licht zu rücken. Das Ende ist jedoch wieder schlüssig und schließt doch die Schicksale der Frauen gut ab. Ich blicke also gerade noch so darüber hinweg und schwelge lieber in den Leben der drei Damen. Textlich ist dieses Buch sehr gut geschrieben. Alleinstellungsmerkmal sind die wenigen wörtlichen Reden. Es scheint, als würde die Autorin lieber erzählen als die Figuren sprechen zu lassen. Das kann für einige ungewöhnlich erscheinen, doch es trifft hier den Ton. Und dieser ist rau und kalt - harte russische Winter.Zusammenfassend ist es ein tolles Buch über drei Schicksale in der russischen Geschichte ab 1900. Wenn man über das Intermezzo kurz vor Schluss hinwegsehen kann, ist dieses Buch durchaus zu empfehlen. Wer auf einen etwas anderen Familienroman in Russland steht, wird hier definitiv nicht enttäuscht werden.

    Mehr
  • Auf der Suche nach dem Glück

    Die Frauen des Lazarus
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. January 2016 um 18:08

    Als ich dieses Buch aufschlug, fiel mir zunächst das farblich zweigeteilte Vorblatt auf. Dank Dostojewski und Gonscharow sind russische Autoren kein unbeschriebenes Blatt für mich, vorallem nicht, wenn es um russische Geschichte geht. Marina Stepnowa sollte mich mit ihrem Roman dennoch überraschen und mir einen anderen Blick auf ein Jahrhundert russischer Geschichte geben. Die Frauen des Lazarus erzählt die Geschichte des Genies und Wunderkinds Lazar Lindt und der drei Frauen, die sein Leben prägen. Lindt ist Jude und bereits mit 18 Jahren überaus intelligent, allerdings eigenbrötlerisch und wunderlich. Lediglich seine Ziehmutter Marusja gewinnt sein Herz. Sie ist die einzige Frau, die er bis zu seinem Tod liebt. Nach mehreren Liebschaften wird die wunderschöne Galina Petrowna Lindts Ehefrau, obwohl sie zu der Zeit ganze 41 Jahre jünger ist als er. Die Ehe mit dem genialen Professor bringt die junge Frau davor, sich vor ihm und dem bald geborenen Sohn zu ekeln. Erst später arrangiert sie sich mit der für sie vorgesehenen Rolle. Die dritte Frau ist Lindts Enkeltochter Lidotschka, die Lindts Namen trägt und aufgrund eines Badeunfalls ihrer Eltern am Schwarzen Meer von Galina großgezogen wird. Stepnowa zeichnet nicht nur ein scharfes BIld der Wirren beider Weltkriege, sondern auch ihrer Figuren. Sie schildert nahezu im Vorbeigehen den herrschenden Hunger und das Elend, aber auch die Momente der Hoffnung. Gefühle von Zuneigung, Liebe, Hass und Ekel sind in den Charakteren deutlich, aber immer wieder verschieden ausgearbeitet, sodass keine der Frauen ein Abziehbild der anderen ist. Lindt selbst ist zwar die titelgebende Figur des Buches, spielt jedoch im Hinblick auf die Schicksale der drei Frauen eine untergeordnete Rolle. Marusja ist erfüllt von Herzenswärme und nimmt wohlwollend Lindt bei sich auf. Sie weiß, dass sie kein Leben in die Welt setzen kann und so wird der damals 18-jährige ihr Kind, das sie nie gebähren wird. Auch im weiteren Verlauf ihrer Geschichte zeigt sich, dass Kinder ihre Bestimmung sind. Galina Petrowna wiederum ist eine junge unglückliche Frau, die durch ihre Eltern in eine berufliche Bahn gelenkt wird, die ihr missfällt. Mit 19 wird sie schwanger, jedoch nicht von dem Mann, den sie liebt. Galina ist eine sehr interessante Figur, anpassungsfähig, doch ihre weitere Geschichte ist geprägt von Selbstsucht, Dekadenz und dem Benehmen einer Diva, die ihre Launen und ihren Frust zunehmend an den Menschen um sie herum auslässt. Auch an der kleinen Lidotschka. Gesegnet und gleichzeitig verflucht mit dem Talent zu einer Primaballerina, ist sie ein zurückhaltendes Mädchen, dass früh mit dem körperlichen und psychischen Schmerz in Berührung kommt. Erst am Ende erkennt sie, dass das Leben einen noch schmerzhafteren Umweg nehmen muss, um die Liebe und das Zuhause zu erkennen. Marina Stepnowa hat eine zeitgenössische russische Familiengeschichte geschrieben, die aufgrund des komplexen Satzbaus nicht ganz leicht zugänglich ist. Eingestreute Zitate von Goethes Faust und russischen Dichtern untermalen die Komplexität des Textes. Das Buch beginnt mit der Enkelin Lindts und schließt den Kreis mit dem gefundenen Glück und dem Zuhause des entwurzelten Mädchens. Alles in allem bietet dieser Roman einen Querschnitt der Sorgen einer russischen Gesellschaft innerhalb eines ganzen Jahrhunderts.

    Mehr