Mario Lener Requiem

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Requiem“ von Mario Lener

Monika, Gregor, Ludwig und Mario, vier Schulfreunde an der Schwelle zum Erwachsenwerden, verbringen ihre Freizeit miteinander. Übermut und Abenteuerlust führen sie in die Nähe eines alten Klosters am Rand eines Waldes. Ein Ort, den sie besser gemieden hätten. Denn was die vier Freunde noch nicht ahnen ist, dass an diesem Ort das Böse lauert! Angeführt von einem teuflischen Offizier hat vor einem halben Jahrhundert eine SS-Einheit eine Blutspur durch Europa gezogen und einen letzten Stützpunkt in dem Kloster gefunden. Niemand wundert sich, dass die Einheit plötzlich verschwunden ist. Niemand vermisst sie. Und niemand ahnt, dass für den Teufel die Zeit keine Rolle spielt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Requiem" von Mario Lener

    Requiem
    avarez

    avarez

    27. June 2010 um 14:47

    Die massive Internet-Bewerbung dieses Buches hat mich dazu gebracht, es zu lesen, zum Glück war es nur ausgeliehen, denn ich habe selten schlechtere Horrorliteratur in die Hände bekommen. Trockene Dialoge ohne jede dramaturgische Komponente, entsetzlich fleischlose, uninteressante jugendliche Protagonisten und eine wirre Story, die wohl eine neue Form politischer Horrorfarce sein soll. Der Autor hat offensichtlich noch nie etwas von Spannungsaufbau gehört, geschweige denn davon, wie man lebendige Charaktere erschafft. Das ist alles so platt und uninteressant, dass man es fast schon wieder mit Humor nehmen könnte. Ich kann nur jedem empfehlen, sich lieber Klassiker des Genres oder den fünfzigsten Stephen King zu kaufen und von diesem "Werk", dem man die Mängel bereits am hässlichen Cover ansieht, die Finger zu lassen. Kein Spannungspfeil weit und breit! ava2010

    Mehr