Mario Lima

 4.3 Sterne bei 41 Bewertungen
Autor von Tod in Porto, Barco Negro und weiteren Büchern.
Autorenbild von Mario Lima (©)

Lebenslauf von Mario Lima

Mario Lima lebt und schreibt in Portugal. ›Barco Negro‹ ist der Auftakt zu einer Reihe von Kriminalromanen über Inspektor Fonseca und die Mordkommission Porto. Der zweite Band, ›Tod in Porto‹, ist 2019 bei Heyne erschienen. Mehr über den Autor und die Inspektor-Fonseca-Reihe unter: www.mario-lima.com 

Alle Bücher von Mario Lima

Cover des Buches Tod in Porto9783453439597

Tod in Porto

 (33)
Erschienen am 10.06.2019
Cover des Buches Barco Negro9783741250972

Barco Negro

 (8)
Erschienen am 25.02.2019
Cover des Buches Die Mauern von Porto9783453441132

Die Mauern von Porto

 (0)
Erscheint am 08.03.2021

Neue Rezensionen zu Mario Lima

Neu

Rezension zu "Tod in Porto" von Mario Lima

Die Globalisierung macht auch vor Verbrechen nicht halt…
martina_turbanischvor 7 Monaten

Das Team von Inspektor Fonseca bereitet sich mental schon mal auf den anstehenden Sommerurlaub vor, als ein Mann auf offener Straße erschossen wird. Das scheint es dann erst mal mit dem Urlaub gewesen zu sein, vor allem nachdem ein sehr spezielles Video auftaucht, das ganz eindeutig die Handschrift der brasilianischen Mafia trägt. Der Clip wurde an acht Empfänger versendet - das macht dan acht potentiell gefährdete Opfer. Allerdings fördert das Video nicht gerade die Redefreudigkeit, denn es zeigt, was mit Spitzeln oder Plaudertaschen passiert und es gibt noch mehr Tote.

Die Kellner hatten drei Tische zusammengerückt, für die Vorspeise war schon gedeckt. Entspannt, in kurzärmeligen Hemden, saß die Gruppe unter den großen weißen Sonnenschirmen: sieben Männer von der Mordkommission der Polícia Judiciária. Tod in Porto, S. 7

Mein Eindruck:

Die Globalisierung macht auch vor Verbrechen nicht halt…

Verwirrung

Am Anfang verwirrte mich die Vorstellung, dass ein ganzes Kommissariat der Polícia Judiciária quasi geschlossen in den Urlaub geht? Ich gehe mal davon aus, dass die kriminelle Seite keinen Urlaub macht und irgendwer muss sich ja weiter um sie kümmern? Aber da hat sicher jedes Land so seine eigenen, als verlässlich erprobten, Regeln :-)

Teammitglied

Fonseca, Dino, Pinto, Ana sind die Teammitglieder, die wir in Tod in Porto begleiten und ihnen bei ihren Ermittlungen beinahe über die Schulter schauen. Das führt dazu, dass ich mich manchmal ein bisschen selber wie ein Mitglied des Teams gefühlt habe und mich über ihre Misserfolge geärgert und über ihre Erfolge wirklich gefreut habe.

Korruption

Da in Porto anscheinend vor allem die brasilianische Mafia sehr aktiv ist, erfahre ich sehr viel über deren Herkunftsland. Die politischen Verhältnisse Brasiliens sind genauso ein Thema, wie die Polizeiarbeit in der ehemaligen Kolonie Portugals. Vor allem der in Brasilien, und hier besonders in São Paulo, korrupte Polizeiapperat lässt die Mafia wachsen und gedeihen.

Machtkämpfe

Anscheinend führen rivalisierende Konkurrenten ihre Machtkämpfe mittlerweile statt in Brasilien in Portugal. Die größte oder mächtigste Gruppe, die Primeiro Comando da Capital (PCC) hat aber bisher wohl noch immer Oberwasser und foltert, entführt und ermordet ganz nach belieben - während die brasilianische Polizei dabei zusieht und gelgentlich sogar mitmischt.

Video

Das Video, in dem Ohren und Zunge eines Spitzels an eine Holztür genagelt waren, sorgte dafür, dass unser Ermittlerteam nur sehr wenig Zeugenaussagen zur Verfügung standen. Bei den Aussichten, was jemandem blüht der redet, ist ja wirklich kein Wunder. Das gestaltete die Ermittlungsarbeit gelegentlich etwas sehr zäh, was bei dem sehr komplexen Hintergrund der Morde

Lokalkolorit

Ich erfahre in Tod in Porto sehr viel über Brasilien und die Verhältnisse dort, aber relativ wenig über Portugal bzw. über Porto. Lediglich ein paar eingestreute portugiesische Floskeln oder Begriffe sorgen für etwas Lokalkolorit. Das finde ich ein bisschen schade, kann aber nachvollziehen, dass ein derart komplexer Fall gewisse Prioritäten setzt, wenn das Buch nicht zum dicken Wälzer werden soll. Für mich positiv fand ich, dass das Privatleben der Ermittler so gut wie gar nicht zur Sprache kam :-)

Schreibstil

Mario Limas Schreibstil fand ich ausgesprochen gut lesbar, die Spannung hielt sich durchgehend auf einem recht hohen Level und der Aufbau ist logisch und nachvollziehbar. Auch das Ende ist ebenfalls logisch nachvollziehbar - auch wenn es mich dann doch überrascht hat :-)

Mein Fazit:

Tod in Porto ist ein spannender Krimi, der zwar in Porto handelt, seinen seinen kriminellen Ursprung aber im fernen Brasilien hat. Sehr spannend geschrieben und mit sehr viel Hintergrundwissen über die brasilianische Unterwelt und die dortigen Verhältnisse. Ich freu mich jetzt schon auf den nächsten Band und den nächsten Fall für das Ermittlerteam - dann gerne auch mit “mehr Porto” :-)

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Tod in Porto" von Mario Lima

Spannend und authentisch
Haversvor 10 Monaten

Kriminalromane von deutschen Autoren, die in Portugal verortet sind, gibt es einige, aber leider meist von zweifelhafter Qualität. Die einzigen, die mich bisher überzeugen konnten, waren die drei Leander-Lost-Krimis von Gil Ribeiro (aka Holger Karsten Schmidt), deren Handlungsorte ausnahmslos an der östlichen Algarve zu finden sind. Umso gespannter war ich auf Mario Limas „Tod in Porto“, dieser Hafenstadt an der Atlantikküste im Nordwesten, nach Lissabon zweitgrößte Stadt Portugals und wirtschaftliches und industrielles Zentrum. Denn auch dort gibt es offenbar jede Menge kriminelle Aktivitäten, die Inspektor Fonseca samt Team einiges an Ermittlungsarbeit abverlangen. Der deutsche Autor lebt schon lange in Portugal, was sich äußerst positiv auf die Authentizität seiner Schilderungen auswirkt.

Ein toter Brasilianer, ein Video mit drastischem Bildmaterial, verschickt an sieben weitere Empfänger, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Aber Fonseca lässt nicht locker, auch wenn er dafür seine Ermittlungen in der Unterwelt der malerischen Küstenstadt durchführen muss. Und was er dort erfährt, gefällt ihm überhaupt nicht. Es ist das Primeiro Comando da Capital, eine brasilianische Organisation mit mafiösen Strukturen, die mit brutaler Gewalt ihre Ziele durchsetzt. Sowohl in Portugal, als auch in ihrem Heimatland. Und wer sich mit deren Mitglieder anlegt, spielt mit seinem Leben…

Ich bin ein großer Fan von Romanen, deren Thematik an die gesellschaftspolitische Realität angelehnt ist und mich zu weiteren „Nachforschungen“ anregt. Und das ist Mario Lima mit diesem Krimi gelungen. Dass es durch die koloniale Vergangenheit Portugals Beziehungen zu Brasilien gibt, ist/war zu vermuten. Allerdings war mir nicht klar, dass auch die brasilianische Mafia sich in der portugiesischen Unterwelt tummelt und nicht nur dort über jede Menge Einfluss verfügt, sondern auch in Politik und Wirtschaft Fäden zieht.

Das Team ist sympathisch, die Story schlüssig aufgebaut und vermittelt neben spannender Unterhaltung jede Menge Erkenntnisgewinn. Dabei erzählt Lima aber nicht staubtrocken, sondern sehr lebendig mit viel trockenem Humor und Lokalkolorit.

Eine klare Empfehlung - nicht nur für Portugal-Urlauber sondern auch die Daheimgebliebenen!

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Tod in Porto" von Mario Lima

Prima Krimiunterhaltung
PMelittaMvor 10 Monaten

Ein toter Brasilianer macht Inspektor Fonseca und seinem Team einen Strich durch den geplanten Urlaub, kurz danach gibt es eine zweite Leiche und ein Video, das auf ein bestimmtes Motiv hindeutet. Der Fall entwickelt sich allerdings immer komplexer und birgt manche Überraschung.

Im Roman Portugal und Brasilien zu verknüpfen bietet sich ja durchaus an, denn die beiden Länder haben nicht nur ihre Sprache gemeinsam. Es leben wohl tatsächlich auch recht viele Brasilianer in Portugal. Für mich war es – erstaunlicherweise – der erste Roman, der in diesem Land spielt, und es wird wohl nicht der letzte gewesen sein. Zumindest habe ich nun große Lust, den Vorgängerband zu lesen und hoffe auf weitere Romane der Reihe.

Die Protagonisten sind zwar nicht sehr tiefgehend gezeichnet, aber auch hier spielt, zumindest etwas, das Privatleben mit hinein. Der Roman braucht aber auch nicht mehr, die Aufklärung der Fälle und die verschiedenen Beteiligten stehen im Vordergrund. Für mich hat er sich auch so sehr schnell zu einem Pageturner entwickelt, er lässt sich prima lesen, ich habe gerätselt, was hinter den Vorfällen steckt, habe einiges über die beiden Länder erfahren und auch Anreize zum Googeln bekommen. Manches hat sich gänzlich anders entwickelt als zunächst gedacht und mit der Auflösung bin ich auch zufrieden.

Gut haben mir die beiden Karten gefallen, so etwas ist in einem Kriminalroman ja eher selten, wirklich genutzt habe ich sie allerdings nicht. Sehr nützlich ist dagegen das Glossar der portugiesischen Ausdrücke.

Mich hat der Roman gut unterhalten und nicht nur Lust auf weitere Bände der Reihe gemacht, sondern auch mein Interesse für Portugal und Brasilien geweckt. Krimifans können hier bedenkenlos zugreifen. Ich vergebe 4 Sterne mit Tendenz nach oben.

Kommentare: 1
23
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Tod in Portoundefined

Sonne, Sand und Meer kommen natürlich auch darin vor, das Buch spielt schließlich im Hochsommer in Portugal.  Für die Ermittler der Mordkommission Porto aber ist es mit der Urlaubsstimmung schnell vorbei. Aus dem großen ›Bruderland‹, wie Brasilien gern genannt wird, hat sich eine düstere Affäre nach Portugal verlagert, und es ist mehr als zweifelhaft, ob die Polícia Judiciária dem wirklich gewachsen ist.

Ihr seid herzlich eingeladen, in der Runde ›Tod in Porto‹ zu lesen. Der Heyne Verlag stellt dafür 20 Bücher zur Verfügung. Also – mitmachen und gleich bewerben!

Zum Inhalt:

Das Team von Inspektor Fonseca hatte schon mit eisbeschlagenen Vinho-Verde-Gläsern auf den wohlverdienten Sommerurlaub angestoßen, als plötzlich ein Mann brasilianischer Herkunft erschossen neben seinem Sportwagen aufgefunden wird. Wenig später taucht ein Video auf, das mit dem Fall in Verbindung steht: Eine Zunge und ein Paar Ohren, genagelt an eine Holztür. Die ›brasilianische Methode‹ mit Spitzeln umzugehen. Das Video hatte acht Empfänger. Sind weitere Morde geplant? Wie viel weiß der Arbeitgeber des Ermordeten, ein windiger Immobilienmakler? Und was hat die Tochter eines berühmten Anwalts aus São Paulo mit dem Ganzen zu tun? Für die Ermittler Fonseca, Ana Cristina und Rui Pinto beginnt ein außergewöhnlicher Fall, der sie hart an ihre Grenzen führen wird.

Hier könnt ihr gleich reinlesen!

Über den Autor:

Mario Lima ist ein Pseudonym, das ich gewählt habe, weil mein wirklicher Name einfach nicht dazugepasst hätte. Ich lebe seit vielen Jahren in Portugal, und die Idee zu der Reihe um Inspektor Fonseca ist entstanden, als ich sicher war, Land und Leute gut genug zu kennen, um sie authentisch schildern zu können.

›Tod in Porto‹ ist der zweite Band der Reihe. Um ihn zu lesen, ist es aber nicht nötig, den ersten zu kennen.

 

355 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Tod in Portoundefined

Lesereise


Bei unserer LovelyBooks Lesereise geht es heute nach Portugal mit  "Tod in Porto"  – und ihr könnt eines von  5 Exemplaren  des Buches gewinnen!    

Bewerbt euch heute am 20.06.2019 direkt über den blauen „Jetzt bewerben“-Button und verratet uns, wo ihr lieber euren Urlaub verbringt – in einem luxuriösen Hotel oder auf einem Campingplatz?   

Die LovelyBooks Lesereise nimmt euch mit zu einer literarischen Reise um die Welt. Begleitet uns in den nächsten Wochen zu sehenswerten Urlaubsorten und verpasst nicht die täglichen Gewinnchancen und eure Gelegenheit auf den Hauptgewinn. Alle Infos hierzu findet ihr auf unserer Aktionsseite     

Eine zusätzliche Gewinnchance habt ihr bei der Leserunde des Autors zu "Tod in Porto" - schaut hier direkt vorbei und bewerbt euch!   

Mehr zum Buch:
Das Team von Inspektor Fonseca hatte schon mit eisbeschlagenen Vinho-Verde-Gläsern auf den wohlverdienten Sommerurlaub angestoßen, als plötzlich ein Mann brasilianischer Herkunft erschossen neben seinem Sportwagen aufgefunden wird. Wenig später taucht ein Video auf, das mit dem Fall in Verbindung steht: Eine Zunge und ein Paar Ohren, genagelt an eine Holztür. Die „brasilianische Methode“ mit Spitzeln umzugehen. Das Video hatte acht Empfänger. Sind weitere Morde geplant? Wie viel weiß der Arbeitgeber des Ermordeten, ein windiger Immobilienmakler? Und was hat die Tochter eines berühmten Anwalts aus Sao Paulo mit dem Ganzen zu tun?

Der Fall führt die Ermittler Fonseca, Ana und Pinto in die brasilianische Unterwelt Portos, die sehr viel größer und mächtiger ist, als die malerische Kulisse der portugiesischen Küstenstadt es erahnen lässt.


Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen 
244 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Claddyvor einem Jahr
Gestern kam mein Buch bereits an! Tausend Dank!
Cover des Buches Barco Negroundefined

Lust auf Portugal?

Einladung zur Leserunde Portugal-Krimi: Barco Negro - Ein Fall für Chefinspektor Fonseca, Mordkommission Porto


Ihr seid herzlich eingeladen, in der Runde Barco Negro zu lesen, den ersten Band meiner geplanten Reihe Portugal-Krimis. Dazu vergebe ich 10 E-Books. Schickt eure Bewerbung bitte an info@mario-lima.com und vergesst nicht, das gewünschte Format anzugeben, Kindle oder ePUB.

Klappentext:
Die alte Hafenstadt Porto, am Morgen nach einem heftigen Herbststurm. Straßen sind überflutet, der Verkehr ist zusammengebrochen. Auch bei der Mordkommission stecken die meisten im Stau, als die Meldung eingeht. Ein Leichenfund in einem abgelegenen Haus am Atlantik. Für Ana Cristina, frisch von der Polizeischule, ist das die Chance, endlich an einer richtigen Mordermittlung beteiligt zu werden. Diesmal ist sie dabei, in dem ersten Wagen, der am Tatort eintrifft.
In dem Haus liegen zwei Tote, ein Mann und eine Frau. Ein rätselhafter Doppelmord, der immer neue Fragen aufwirft. Eine Spur führt zurück in die dunkle Vergangenheit Portugals, die noch gar nicht so lange her ist. Ana Cristina setzt alles daran, ihren ersten Fall zu lösen. Doch selbst der erfahrene Chefinspektor Fonseca stößt hier an seine Grenzen. Das Verbrechen hat Dinge in Gang gesetzt, die nicht mehr aufzuhalten sind. Unbemerkt bahnt sich ein Drama an, das tödlich enden wird.

Leseprobe:
http://www.mario-lima.com/leseprobe/

Und wer kein Exemplar gewinnt, der kann natürlich trotzdem mitmachen! Während der ganzen Zeit bis zum Start der Leserunde läuft noch die Preisaktion fürs E-Book, und da ist es auch (fast) geschenkt.
Also, Freunde des Kriminalromans mit südlichem Flair: Lasst uns eintauchen in die bunte portugiesische Welt!
Ich freue mich darauf, von euch zu hören,

Mario Lima



30 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  MarioLimavor 4 Jahren

Community-Statistik

in 65 Bibliotheken

auf 28 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks