Marion Feldhausen

 4 Sterne bei 80 Bewertungen
Autorin von Himmelskinder, Friedensengel und weiteren Büchern.
Marion Feldhausen

Lebenslauf von Marion Feldhausen

Marion Feldhausen studierte Solzialarbeit. Nach ihrem Studium arbeitete sie mit Obadachlosen und Straffälligen. Zuletzt war sie als Psychotherapeutin in einer Einrichtung für Suchtkranke tätig. Mit ihren Patienten und Künstlern brachte sie ein viel beachtetes Opernprojekt auf die Bühne. Heute unterrichtet sie als Dozentin an einer Universität zum Thema "Sucht" und widemt sich vor allem dem Schreiben. Mit ihrem Lebenspartner lebt sie auf dem Land bei Köln.

Alle Bücher von Marion Feldhausen

Marion FeldhausenHimmelskinder
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Himmelskinder
Himmelskinder
 (53)
Erschienen am 11.01.2012
Marion FeldhausenFriedensengel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Friedensengel
Friedensengel
 (27)
Erschienen am 18.03.2013
Marion FeldhausenHimmelskinder
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Himmelskinder
Himmelskinder
 (0)
Erschienen am 16.01.2012

Neue Rezensionen zu Marion Feldhausen

Neu
trollchens avatar

Rezension zu "Himmelskinder" von Marion Feldhausen

Zu ermüdend, kein richtiger Bezug zum Thema
trollchenvor 5 Jahren

Himmelskinder

Cover: Ein Mädchen irrt durch die Kornähren und weiß nicht mehr, wo sie sich hinwenden soll. Eine Gesichtshälfte ist fast schwarz, wie im Schatten und das andere Auge ist zu. Düster wie das Innere des Buches.

Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Januar 2012) und das Buch hat 320 Seiten.

Kurzinhalt: Ein fesselnder Psychothriller über die Abgründe der menschlichen Seele – und der Politik

Ein Mann liegt leblos in einem Hotelzimmer; ein unbekleidetes Mädchen wird in einem Gebüsch gefunden, sie ist halbtot. Akkordeonist und Kriminalpolizist Alvermann und seine Mannschaft kommen auf die Spur einer skrupellosen Menschenschlepperbande, die Mädchen aus Osteuropa nach Deutschland bringt und sie dort prostituiert. Im Laufe ihrer Ermittlungen stößt die Karlsbacher Kripo auf eine gut funktionierende Seilschaft in höchsten Politiker- und Justizkreisen, deren Mitglieder schon vor Jahren Stammgäste in einem Kinderbordell waren …

Meine Meinung: Leider wurde von dem Thema Menschenschlepperband kaum etwas gelesen, es war einfach alles ein wenig undurchsichtig. Das Buch las sich sehr zäh und wurde auch nicht aufgelockert durch den platten Humor von Kommissar Halvermann, darüber konnte ich nun wirklich nicht lachen. Die Ermittlungen waren sehr undurchsichtig und ging auch sehr schleppend voran und bei vielen hat der Kommissar Zufall mitgespielt. Die restlichen Seiten des Buches habe ich einfach nur so überflogen, damit ich weiß, ob noch etwas besonderes kommt, ist aber nichts mehr gekommen. Schade, man hätte mehr aus diesen Thema machen können. Mir blieben auch zu viele Fragen einfach unbeantwortet und es war vieles undurchsichtig. Leider hat mich dieses Buch nicht so gefesselt, wie ich von dem Thema angenommen habe.

Mein Fazit: Das Buch hat mich in keinster Weise gefesselt, das Thema hätte definitiv mehr hergegeben, denn das Thema ist sehr interessant. Leider abgebrochen, nicht mein Lesestil und auch keine richtige Spannung und zu platter Humor, den ich nicht verstehen konnte oder wollte.

Kommentieren0
10
Teilen
Kerrys avatar

Rezension zu "Himmelskinder" von Marion Feldhausen

1. Band der Erik-Alvermann-Reihe
Kerryvor 5 Jahren

Am frühen Morgen des 28. Mai findet der Ausreißer Frederik im Gebüsch eines Parks in Karlsbach ein schwer verletztes Mädchen. Vorher hat er beobachtet, wie zwei Männer etwas in dem Gebüsch abgelegt haben und die Neugierde trieb ihn dazu nachzusehen, was es war. Er hat mit allem gerechnet, doch nicht damit. Er läuft zum örtlichen Krankenhaus und fährt mit einem Rettungswagen zurück zum Stettnerpark, dem Fundort des Mädchens. Den Sanitätern ist sofort klar, dass das Mädchen lebensgefährlich verletzt ist und sie bringen es umgehend ins Krankenhaus. Doch noch mehr ist den Männern klar: Sie wurde schwer sexuell missbraucht und nackt zum Sterben in diesem Gebüsch abgelegt.


Erik Alvermann, leidenschaftlicher Akkordeonspieler und Polizist, wird mit den Ermittlungen beauftragt. Es gelingt ihm, das Vertrauen des Jungen zu gewinnen und er erfährt, wie es dazu kam, dass er das Mädchen fand. Denn Frederik ist von Zuhause abgehauen, weil er die vielen Schläge seines Stiefvaters einfach nicht mehr ausgehalten hat. Zurück will er auf gar keinen Fall. Seit 17 Jahren ist Alvermann bei der Polizei, doch solch ein Opfer hat er in seinen ganzen Dienstjahren bisher noch nicht gesehen.


Zusammen mit seinem Kollegen Peter Masur, der seit einem verzwickten Fall in der Vergangenheit ein Alkoholproblem hat, macht er sich an die Ermittlungen, doch das ist gar nicht so einfach. Niemand kennt das Mädchen, es hatte keine Papiere bei sich und es hat sie auch niemand als vermisst gemeldet. Alles was sie wissen ist, dass das Mädchen ca. 14 Jahre alt ist und höchstwahrscheinlich sterben wird, bevor es das Bewusstsein wiedererlangen kann. Auch wenn Alvermann und Masur noch im Trüben fischen, erinnert dieses Mädchen sie doch sehr an einen Fall aus dem Jahr 1999, in dem es um ein Kinderbordell ging ...



Der 1. Band der Erik-Alvermann-Reihe! Der Plot wurde durchaus abwechslungsreich erarbeitet, jedoch empfand ich die diversen Szenewechsel immer als sehr abrupt. Erst nach und nach ergibt sich ein Bild, wie sich die ganze Geschichte zusammen setzt, aber gerade auf Grund der Häufigkeit dieser Szenewechsel ging hier leider ein Großteil der Spannung flöten. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, jedoch konnte mich gerade Protagonist Erik Alvermann nicht wirklich überzeugen. Irgendwie scheint dieser Mensch nicht zu wissen, was er wirklich im Leben will bzw. ist nicht in der Lage, konsequente Entscheidungen zu treffen. Hingegen empfand ich die Figur des Peter Masur als ausgesprochen vielversprechend, nur ist dieser hier leider zu kurz gekommen. Über diesen hätte ich gerne mehr gewusst. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, jedoch fehlte dem Buch, auf Grund der genannten Dinge, doch deutlich die Spannung.

Kommentieren0
9
Teilen
abuelitas avatar

Rezension zu "Himmelskinder" von Marion Feldhausen

100 Prozent Hochspannung?
abuelitavor 5 Jahren

In diesem Buch geht es einmal mehr um ein leider immer aktuelles Thema .....

Hier um eine skrupellose Menschenschlepperbande, die Mädchen aus Osteuropa nach Deutschland bringt und sie dort prostituiert. Im Laufe ihrer Ermittlungen stößt die Karlsbacher Kripo auf eine gut funktionierende Seilschaft in höchsten Politiker- und Justizkreisen, deren Mitglieder schon vor Jahren Stammgäste in einem Kinderbordell waren …

Dazu gibt es dann noch einen toten Mann in einem Hotelzimmer – Selbstmord oder Mord? Und haben die Fälle etwas miteinander zu tun?

Ich war wie erschlagen von der Fülle der Namen gerade der Karlsbacher Kripo, aber auch der "Bösewichte"..... – auch jetzt könnte ich noch nicht genau sagen, wer nun wohin gehört. Dazu blieben die Personen auch zu blass für mich. Auch Kommissar Alvermann konnte mich nicht so richtig mitreissen; und seine kleinen Geheimnisse wurden mir bis zum Schluss des Buches nicht ganz klar. Entweder habe ich nicht aufmerksam genug gelesen oder die Autorin möchte sich manches für den nächsten Band aufsparen.

Das Thema des Buches ist, wie gesagt, leider immer wieder aktuell und nicht wenige Autoren greifen es auf und verarbeiten es in einem Thriller, Roman, Krimi – wie immer man das nennen möchte. Was mir hier allerdings fehlte: die Gefühle. Das hier sind eher aneinander gereihte Fakten. Sicher, es ist bei diesem brisanten Thema immer eine Gratwanderung, wie viel man preisgibt oder beschreibt, aber ich kenne durchaus andere Bücher, die auch nicht alles im Kleinsten ausbreiten – dem Leser aber doch ermöglichen, mitzufühlen und auch mitzudenken.

Ich denke, es waren hier einfach auch zu viele Figuren – kaum näher beschrieben, aber doch erwähnt und als Leser fand ich es nicht so prickelnd, wenn ich dann zurückblättern musste: wer ist das nochmals, wieso ist der nun für die Geschichte relevant ?

Vieles endete dann auch recht unbefriedigend, aber dazu kann ich nicht mehr sagen, ohne zu spoilern.

Kurz – ich werde dem 2. Band „Friedensengel“ noch eine Chance geben….vielleicht wird es hier besser.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MarionFeldhausens avatar

Leserunde zu „Friedensengel“ von Marion Feldhausen

Ich möchte Euch herzlich zur Leserunde zu meinem zweiten Roman einladen, der im März im Blanvalet-Verlag erschienen ist. Kenntnis des ersten Romans um Kommissar Alvermann ist nicht erforderlich.
“Friedensengel“ ist dem Genre Polit-Krimi zuzuordnen, ich setze mich mit der Rüstungsindustrie und dem Bürgerkrieg in Kolumbien auseinander.

Zum Inhalt:

Kriminalkommissar Alvermann und seine Kollegen stoßen während der Ermittlungen in einem Fall von Schutzgelderpressung  auf eine Spur, die in die Chefetage des ortsansässigen Rüstungsunternehmens Brenner & Söhne führt. Im Laufe der Ermittlungen erhärtet sich der Verdacht, dass der Konzern illegal Waffen nach Kolumbien exportiert hat.

Zur gleichen Zeit trägt der Karlsbacher Journalist David van Treek in Kolumbien Material gegen General Rojas Giraldo zusammen, das er dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag zur Verfügung stellen will. Nicht nur der General, auch die Rüstungsfirma Brenner & Söhne haben allen Grund, den Journalisten von seiner Mission abzubringen.

Alvermann begibt sich auf hochpolitisches Terrain und sucht einen Mörder ohne Gewissen …

Einen ersten Leseeindruck findet Ihr bei amazon>>

Wenn Euer Interesse geweckt ist, Ihr Lust habt, den Roman zu lesen, Euch eine aktive, zeitnahe Beteiligung möglich ist  und Ihr Eure Eindrücke gerne als Rezension hier auf LovelyBooks, wenn möglich auch auf  Amazon (wenn Ihr mögt, zusätzlich gern auch auf anderen Plattformen) wiedergeben wollt, habt Ihr ab heute bis zum 23. Juni Zeit,  Euch für diese Leserunde zu bewerben. Der Blanvalet-Verlag  verlost 15 Bücher.

Mehr Informationen zu mir findet Ihr auf meiner Webseite www.marion-feldhausen.de

Ich freue mich auf eine spannende Leserunde mit Euch und bedanke mich für Euer Interesse. Natürlich können auch alle mitmachen, die das Buch bereits besitzen oder es sich selbst zulegen möchten.

Zur Leserunde
Buecherwurm1973s avatar
Das ist eine Leserunde für Leser mit einer Vorliebe für Krimis und Thriller. Es handelt sich um das Buch „Himmelskinder“ von Marion Feldhausen.  Wenn es dich jetzt nach einem spannenden Psychothriller dürstet, dann bewirb dich auf eines der 15 Freiexemplare:

Mehr zum Inhalt:
 Ein Mann wird tot in einem Hotelzimmer aufgefunden, seine Nachbarn beschreiben ihn als unauffällig und friedlich, hat er sich umgebracht? Wurde er ermordet? Wenig später beobachtet Frederik, ein junger Streuner, zwei Männer, die sich in einem Gebüsch zu schaffen machen. Als sie verschwunden sind, geht er nachschauen, hofft auf Diebesgut und findet ein Mädchen, kaum älter als er und schwer verletzt. Frederik alarmiert ein Krankenhaus, doch das Mädchen, das niemals hätte gefunden werden sollen, stirbt.

Alvermann von der Karlsbacher Kripo übernimmt die Ermittlungen. Er und sein Team stoßen auf eine Menschenschlepperbande, die Mädchen aus Osteuropa an deutsche Kunden vermittelt. Und jetzt kommt auch wieder der Tote aus dem Hotelzimmer ins Spiel. Die Kripo deckt eine Seilschaft in höchsten Politiker- und Justizkreisen auf, deren Mitglieder schon vor Jahren Stammgäste in einem Kinderbordell waren. Damals musste der Fall abgegeben werden. Wird es der Karlsbacher Kripo nun gelingen, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen?


Möchtet ihr zusammen mit eueren Mitleser über den Täter und Tatmotiv spekulieren? Dann beantwortet folgende Frage bis am  15. Juni 2012: Was macht einen guten Psychothriller aus?

Die Autorin wird euere Fragen zum Buch beantworten.

Die Gewinner der 15 Freiexemplare schreiben am Schluss eine Rezension.

Homepage der Autorin: http://www.marionfeldhausen.de/
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Marion Feldhausen im Netz:

Community-Statistik

in 100 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks