Marion G. Harmon

 4.1 Sterne bei 23 Bewertungen
Autor von Karriere: Superheldin, Kampf gegen die Zukunft und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Marion G. Harmon

Karriere: Superheldin

Karriere: Superheldin

 (20)
Erschienen am 21.12.2017
Kampf gegen die Zukunft

Kampf gegen die Zukunft

 (2)
Erschienen am 21.06.2018
Astras Bewährungsprobe

Astras Bewährungsprobe

 (1)
Erschienen am 11.10.2018

Neue Rezensionen zu Marion G. Harmon

Neu

Rezension zu "Karriere: Superheldin" von Marion G. Harmon

Comics gehen auch ohne Bilder...
LukeDanesvor 7 Tagen

Superhelden funktionieren nur in Comics und im Film! Falsch! Superhelden funktionieren auch als Druckerzeugnis ohne Bilder, genannt Buch oder auch Roman. Zwar fristen sie hier in Deutschland ein Nischendasein, doch ab und an findet man ein paar glitzernde Perlen unter ihnen.

Der erste Band von „Wearing the Cape“ ist solch eine Art von Perle. Bereits mit der ersten Seite steigt man sofort ins Geschehen ein und spart sich ein Coming of Age im herkömmlichen Sinne komplett um sofort mit einem Becoming a Superhero zu beginnen.

Es menschelt sehr, in den Abläufen von Hopes/Astras Alltag und auch die ganz normalen Probleme werden nicht ausgespart. So litt Hope z.B. unter Krebs und ihre Schwester verstarb an einer Krankheit, als Hope noch sehr klein war. Somit werden auch die Ereignisse nicht vergessen, die ein normales Menschenleben und den Charakter einer Person prägen.

Doch trotz all den normalen Dingen, störte es mich etwas, das Hopes Privatleben so glamourös geschildert wurde. Nicht das jeder Superhero ein Daredevil oder eine Jessica Jones sein muss – ich verwende die jetzt mal, da die ja durch ihre TV-Auftritte etwas bekannter sein sollten – aber ein wenig mehr down to Earth wäre sicher gerade zu Beginn des Buches nicht schlecht gewesen.

In Laufe des Buches arbeitet sich so etwas wie ein Superman/Batman-Prinzip heraus, denn die grundgute und gottesfürchtige Hope/Astra bekommt eine Gefährtin (Artemis) zur Seite gestellt, welche eher auf der dunklen Seite des Superheldendaseins angesiedelt ist.

Superheldennamen wie „Atlas“ oder „Astra“ und Superschurken namens „Teatime-Anarchist“ und „Aftershock“ sowie Teamnamen wie „Sentinels“ mögen nicht wirklich neu sein, aber was will man erwarten, denn mittlerweile gibt es alles schon irgendwo irgendwie.

Ich hatte während des Lesens stets das Gefühl mich in einer Staffel von „Powers“ zu befinden oder in einem „Justice Machine“-Comic. Wer erwartet hier altbewährtes anzutreffen und meint sich mit Comics auszukennen, könnte überrascht werden, wenn er nur den Mainstream von Marvel oder DC kennen sollte.

Bisher sind drei Bände der Serie in Deutschland erschienen und Band Eins setzt das Spielfeld für kommende Ereignisse und stellt die Spielfiguren ausreichend vor. In den USA scheinen bisher acht Bände erschienen zu sein. Und wem das noch nicht genug ist: Am Ende des Buches befindet sich die Werbung zum passenden Rollenspiel!

Ich bin auf die Fortsetzung gespannt und hoffe das Astra und Co. so viel Erfolg auf dem deutschen Buchmarkt verzeichnen können, um alle 8 Bände auch hier aufzulegen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Astras Bewährungsprobe" von Marion G. Harmon

Da bekommt man direkt Lust mir seinem eigenen Superheldencape loszulegen
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Monaten

In der „Wearing the Cape“-Romanreihe ließ uns Marion G. Harmon an der Entwicklungsgeschichte einer jungen Superheldin teilnehmen. Hope Corrigan hatte niemals angenommen, so etwas zu werden, bis ihre Kräfte erwachten, aber nun ist sie mehr oder weniger in die Welt der Chicagoer Sentinels hineingewachsen. Aber auch auf sie wartet ein Moment, in der alles, was sie inzwischen gelernt hat, in Frage gestellt wird, denn nun kommt „Astras Bewährungsprobe“.

INHALT
Nicht alle der „Erwachten“ stellen ihre Kräfte in den Dienst der Menschheit, bei einigen befeuern diese auch das eigene Ego und die kriminelle Ader. Und einige tun sich zu ganzen Gruppen zusammen und machen den Sentinels gemeinsam das Leben schwer. Das hat Hope schon in ihrer Lehrzeit zu spüren bekommen, denn sie musste mitansehen wie ihr Mentor und Freund Atlas, später auch andere Kameraden ihr Leben verloren.


Zwar konnten sie und der Rest die Superschurken-Organisation „Villains Inc.“ erst einmal besiegen und deren Mitglieder ausschalten oder in alle Winde zerstreuen, aber die Gefahren werden nicht weniger.

In der Politik und Gesellschaft rühren sich die Stimmen, die ein strengeres Reglement gegenüber den „Erwachten“ fordern, eine vollständige Offenlegung der Identität und der Kräfte bei gleichzeitiger Registrierung.

Gleichzeitig scheint man aber auch beim Militär ein besonderes Interesse an den Superhelden zu haben. Und nicht zuletzt ist da der „Green Man, dessen Anschläge die volle Aufmerksamkeit der Helden fordern.

Astra bekommt in dieser Zeit auch noch die Aufsicht über ein paar jüngere Erwachte übertragen, junge Menschen in ihrem Altern, die auch erst lernen müssen, ihre Gaben gezielt einzusetzen, übernimmt nun die Mentorenrolle, die vor ein paar Monaten auch noch Atlas inne hatte. Immerhin stellen dass ihre Teamleiter so geschickt an, dass sie das erst am Ende wirklich realisiert und bis dahin auch schon in ihre neuen Aufgaben hinein gewachsen ist.

Bis es so weit ist, darf sie sich mit den üblichen Problemen von jungen Superhelden herumschlagen – Geheimidentität ja oder nein? Wie kann sie, wenn sie ihr zweites Leben verborgen halten will unter eine Kappe bringen, dass sie neben ihrem Studium und der Zeit unter den normalen Freunden auch noch eine Superheldin ist.

Und dann steht ihr auch noch eine Prüfung bevor, die besonders schwer für sie werden wird – wie für jeden anderen, der sich mittlerweile an seine Fähigkeiten gewöhnt hatte.

MEINE MEINUNG
Das schöne an Marion G. Harmons Roman ist, dass er sich zwar viele Klischees aus dem Superhelden-Genre bedient, aber dennoch keinen Hehl daraus macht, dass die übersinnlich Begabten auch normale Menschen mit Stärken und Schwächen sind, die gelegentlich ins Fettnäpfchen treten.

Wie sehr sich Astra entwickelt hat, zeigt der Vergleich mit den jüngeren Sentinels, die ebenfalls zu Wort kommen und Teile der Geschichte aus ihrer Sicht erzählen, vor allem einer von ihnen.

Wie immer ist die Geschichte sehr flüssig geschrieben und actionreich gehalten, so dass keine Langeweile aufkommt. Das Ende ist in sich geschlossen und wartet vorher noch mit ein paar netten Überraschungen auf, so dass man sich sicher sein kann, dass man als Leser nicht das letzte Mal von Astra gehört hat.

Allerdings ist schon die Kenntnis der vorhergehenden Romane von Nöten um zu verstehen, wer genau die Figuren sind und wie sie zueinander stehen oder was sie verbindet.

Auch in „Astras Bewährungsprobe“, dem dritten Roman der „Wearing the Cape“-Trilogie beweist Marion G. Harmon, dass Autoren dem Superhelden-Genre trotz aller Klischees neue Facetten abgewinnen kann. Wieder schöpft er aus dem Vollen und bietet spannende, aber auch sehr menschliche, Abenteuer um seine junge Heldin, die immer noch versucht, beide Seiten ihres Lebens unter einen Hut zu bringen und dabei sie selbst zu bleiben versucht.

MEINE WERTUNG
4,25 von 5 Superhelden

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Kampf gegen die Zukunft" von Marion G. Harmon

Auch Superhelden sind nur Menschen - spannende und emotionale Fortsetzung!
Kaitovor 7 Monaten

Im zweiten Roman aus dem Wearing the Cape Universum setzt Autor Marion G. Harmon die Abenteuer der jungen Heldin Astra so spannend, wie realitätsnah fort.

Inhalt:
Astra, alias Hope Corrigan, hat ihre Ausbildung abgeschlossen und ist nun ein waschechtes Mitglied der Chicago Sentinels. Trotzem läuft es mies: posttraumatische Belastungsstörung, schlechte Presse und immer die Gefahr, dass ihre geheime Identität auffliegt...
Gerade als Hope glaubt, die Dinge wieder in den Griff zu bekommen, zeigt eine Reihe von Ereignissen, dass der unangenehme Teil der vom Teatime-Anarchisten prophezeiten Zukunft nicht so veraltet ist wie gedacht. Falls sie es nicht schafft, einen Mord aufzuklären, bevor er geschehen ist, muss Blackstone sterben.

Meinung:
Das Wearing the Cape Universum (für das auch ein Pen-and-Paper Regelwerk auf Basis des FATE Cosmos existiert) versetzt das Superhelden-Genre in eine Was-wäre-wenn?-Welt, wie man sie aus vielen Urban-Fantasy Werken kennt.
Allerdings begegnen wir hier weniger Magiern oder Fabelwesen, sondern Menschen, die durch ein geheimnisvolles Ereignis verschiedenste Superkräfte entwickelt. Superstark, Superschnell, Superschlau, alles ist möglich.

Was mir dabei besonders gut gefällt ist, dass die "Helden" dabei so wunderbar normal bleiben.
So entwickelt Astra zwar übermenschliche Stärke und Zähigkeit aber sie fühlt Verlust ebenso wie Angst, Enttäuschung und Unsicherheit. Sie hat Spaß mit ihren Freundinnen und muss sich alltäglichen Problemen wie dem richtigen Partyoutfit oder Liebeskummer stellen.
Und nicht nur sie, alle Sentinels sind hinter ihren Masken und Kräften ganz normale Menschen.
Ebenso realistisch wie die Helden ist auch die Welt gestaltet.
Astra stolpert nicht von Superschurke zu Superschurke, sondern es gilt auch Routinearbeiten wie Patrouillen oder Einsatzberichte zu bewältigen.

Band zwei setzt kurze Zeit nach Band eins an und erzählt uns nun also wie es mit Astra nach dem Verlust ihres Mentors Atlas weiter geht. 
Der Autor lässt sie sich sowohl neuen Herausforderungen, wie auch ihren Gefühlen stellen. Dadurch wechseln sich Aktion und ruhigere Momente ab. Es wird nie langweilig und die Spannung wird stetig hoch gehalten.
Der Sprachstil trägt zusätzlich zu einem zügigen und flüssigen Lesevergnügen bei. Die Übersetzung durch den Feder&Schwert Verlag konnte mich überzeugen. Kleinere Schreibfehler, die noch in Band eins auftraten, wurden in diesem Band durch das Lektorat fast vollständig ausgemerzt.

Fazit:
Ich konnte mich schon in Band eins schnell mit Hope identifizieren. Und die Welt von Wearing the Cape ist einfach genau mein Ding. Somit kann ich auch über Band zwei nur positives schreiben. Tolle Figuren, eine spannende und packende Handlung. Nicht nur etwas für Fans von Superhelden-Comics, wie ich finde!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
*** Träumen wir nicht alle manchmal davon, Superkräfte zu haben? ***
Die Leserunde zum Auftakt einer neuen Urban Fantasy/Jugendbuch-Reihe bei Feder & Schwert!


Liebe LovelyBooks-Community,

wir vom Feder & Schwert-Verlag möchten wieder eine Leserunde mit euch starten und vergeben hierfür 10 Printexemplare und 10 E-Books!

Dieses Mal geht es um den kurz vor Weihnachten bei uns erschienenen Roman Karriere: Superheldin, den Auftakt der brandneuen Wearing the Cape-Reihe.

Und darum geht es:

Die 18-jährige Hope Corrigan ist ein (beinahe) ganz gewöhnliches US-amerikanisches Mädchen: fester Bestandteil einer Mädchen-Clique, eine Mutter, die eine wohltätige Stiftung führt, Feldhockey-Spielerin in der High School, wohlerzogen und katholisch. Eine Zukunft außerhalb des Rahmens von College, gesellschaftlichen Anlässen und späterer Familiengründung hätte sie sich nie vorgestellt.

Als Hope Opfer eines terroristischen Anschlags wird, erhält sie mit einem Schlag Superkräfte - und von da an nimmt das Schicksal seinen Lauf: Atlas, der Kopf des berühmten Superhelden-Teams Chicago Sentinels, nimmt sie unter dem Decknamen Astra als seine persönliche Schülerin und Sidekick auf. Und als wäre das nicht schon genug Umbruch in Hopes Leben, entdeckt sie schnell, dass auch weitere Personen Interesse an Astras Werdegang haben, und sie bemerkt schnell, dass ihr eine herausragende Rolle in zukünftigen Ereignissen zugedacht scheint – auch wenn niemand
sie nach ihrer Meinung gefragt hat …

Hier findet ihr den Anfang des Buches als Leseprobe, wenn ihr euch bereits ein ausführlicheres Bild machen wollt: https://b2l.bz/T343eF

Es erwartet euch ein Coming-of-Age-Roman für Jugendliche und Erwachsene mit jeder Menge Humor, Action und Spannung. Wenn ihr dieses tolle Buch gern lesen und in unserer Leserunde mitmachen möchtet, dann bewerbt euch bis zum 28.1.2018 24:00 Uhr über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet uns folgende Frage: Welche Superkraft hättet ihr selbst am liebsten?

Die Gewinner werden am 29.1.2017 ausgelost und erhalten anschließend ihre Bücher.
Die Leserunde startet dann offiziell am 1.2.2018!

Hinweis:

Der Gewinn eines Buches verpflichtet zum zeitnahen Mitmachen in der Leserunde und einer abschließenden Rezension, ihr solltet euch also nur bewerben, wenn ihr auch Zeit habt, das Buch in etwa 6-8 Wochen zu lesen. Idealerweise solltet ihr schon mindestens eine Rezension auf Lovelybooks veröffentlicht haben.
Wenn mehr Bewerbungen eingehen als wir Verlosungsexemplare haben, werden die Gewinner*innen durch Losverfahren bestimmt.

Die Leserunde wird von mir (Kathrin, Verlagsleiterin von Feder & Schwert und Übersetzerin des Romans) moderiert und betreut.

Wir wünschen allen, die teilnehmen möchten, viel Glück und freuen uns schon auf die gemeinsame Diskussion!

Weitere Informationen zu Feder & Schwert findet ihr hier:
www.feder-und-schwert.com
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks