Karriere: Superheldin

von Marion G. Harmon 
4,1 Sterne bei19 Bewertungen
Karriere: Superheldin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kaitos avatar

Toller Auftakt! Realistische und menschliche Superhelden haben mich sehr begeistert. Noch Luft nach oben, aber bin trotzdem begeistert. :)

Leseratts avatar

Sehr interessante und realistische Darstellung von Superhelden und gute Ideen, in der Umsetzung allerdings noch etwas schwach

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Karriere: Superheldin"

Wer träumt nicht manchmal davon, Superkräfte zu haben?
Dies war auch Hopes Traum, bevor sie erwachsen wurde. Umso ironischer, dass sie durch den Ashland-Anschlag plötzlich Superkräfte entwickelt, gerade als sie ihr Studium an der Universität von Chicago beginnen will. Nachdem die Sentinels, Chicagos führendes Superhelden-Team, Hope den Decknamen „Astra“ verliehen und sie eingeladen haben, sich ihnen anzuschließen, stellt sich die Frage, ob sie den Mut hat, Cape und Maske zu tragen und eine Karriere als Superheldin zu beginnen. Egal, wie sie sich entscheidet: Erst einmal muss sie ihre neuen Kräfte in den Griff bekommen, denn Superkräfte bringen auch ernsthafte Nachteile mit sich. Doch wird sie im Anschluss das Leben als Sentinel wählen oder ihren ursprünglichen Lebensplan weiter verfolgen?
In einer Welt, in der Superhelden Gewerkschaften gründen, Agenten haben und die stärksten und fotogensten Individuen unter ihnen zu wortwörtlichen Superstars aufsteigen, ist der Reiz groß, ein „Cape“ zu werden. Aber der Preis dafür kann hoch sein – besonders wenn man geoutet wird und den Schutz seiner geheimen Identität verliert. Hope kann die Entscheidung aufschieben, indem sie erst einmal nur zum Sidekick des Teams wird.
Als jedoch der Teatime-Anarchist – der Superbösewicht, der für den Anschlag von Ashland verantwortlich ist – sich für sie interessiert, verkompliziert das die Sache für Hope erheblich. In ihrer Rolle als Astra scheint sie dazu bestimmt zu sein, die Welt zu retten – oder zumindest einen bedeutenden Teil davon.
Willkommen in der Welt von Wearing the Cape, der spannenden neuen Superhelden-Reihe aus den USA.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783867622950
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Feder & Schwert
Erscheinungsdatum:21.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kaitos avatar
    Kaitovor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Auftakt! Realistische und menschliche Superhelden haben mich sehr begeistert. Noch Luft nach oben, aber bin trotzdem begeistert. :)
    Wie werde ich ein Superheld?!

    Bestimmt jeder kennt sie, die großen Superhelden, die mit ihren übermenschlichen Kräften immer wieder Menschen oder sogar die ganze Welt retten.
    Aber was ist, wenn eine junge College-Studentin auf einmal Superkräfte entwickelt? Woher weiß sie, was sie mit ihren Kräften alles tun kann und was besser nicht? Und was wird aus ihrem "alten" Leben?

    "Wearing the Cape - Karriere: Superheldin" eröffnet eine spannende und interessante Buch-Reihe mit der jungen Hope als Protagonistin. Bei einem schlimmen Anschlag entwickelt sie wortwörtlich Superkräfte und wird daraufhin von einem Heldenteam aufgenommen und geschult.
    Viele Dinge sind dem geneigten Superman- oder Batman-Fan längst bekannt: geheime Identitäten, futuristische Ausrüstung, auffällige Kostüme. Aber die Reihe bietet auch Einiges, das ich so bisher nicht aus Superheldengeschichten kannte.
    Diese Mischung sorgt dafür, dass man hier nicht einfach nur "noch eine" Heldengeschichte zu lesen bekommt.

    Hope ist eine realistische und herzerwärmende Protagonistin, deren Entwicklung und die damit verbundenen inneren Konflikte wir hautnah miterleben dürfen.
    Da sind nicht nur die Einsätze in den Reihen der Capes, wie die Superhelden hier genannt werden, sondern auch persönliche und gesellschaftliche Verpflichtungen und Probleme.
    Besonders beeindruckend finde ich, dass Hope sich dabei immer treu bleibt. Sie ist selbstbewusst und clever. 

    Da eine einfache Superheld-Superschurke Geschichte einfach zu abgedroschen wäre, bedient sich die Autorin auch aus den Bereichen Zeitreisen, Vampire und einigen anderen.
    Diese Mischung klingt zuerst ziemlich wild. Aber es hat alles sehr gut zusammen gespasst und für ordentlich Wirbel gesorgt.
    Der Sprachstil ist flüssig zu lesen und hat mich sehr schnell gefesselt.
    Auch die Nebenfiguren sind toll ausgearbeitet und haben alle ihre eigene Vorgeschichte bekommen.
    Einzig die Gegenspieler sind mit insgesamt zu flach geblieben. Sie waren, wie so oft bei Superhelden, mehr Mittel zum Zweck, um die Heldin in Krisen zu stürzen aus denen sie sich dann heraus arbeiten muss.

    Trotzdem hat mich das Buch insgesamt so sehr begeistert, dass ich auf jeden Fall an der Reihe dran bleiben werde.
    Ich habe Hope lieb gewonnen und bin schon gespannt, was in ihrem nächsten Abenteuer aus ihr werden wird.
    Für Fans von Superhelden ist das Buch uneingeschränkt zu empfehlen. Aber auch Leser, die mit den Muskelmännern und Frauen eher wenig anfangen können, sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Denn es handelt nicht nur von Menschen mit Superkräften, sondern vor allem von solchen, die alles dafür tun ihre Liebsten zu beschützen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Emma.Woodhouses avatar
    Emma.Woodhousevor 5 Monaten
    Eine gelungene Idee lernt fliegen

    Inhalt:
    Hopes Traum war es schon als Kind eine echte Superheldin zu werden.
    Nach einem Autounfall der sich als Anschlag herausstellt, entwickeln sich bei ihr Superkräfte. Hope hilft wo sie kann mit ihrer übermenschlichen Kraft bevor die echten Capes kommen und den Rettungseinsatz übernehmen.
    Atlas einer der ersten Helden die vor Jahren das Licht der Welt erblickten, nimmt Hope als Side-Kick in seinem Team auf. Und nun hat sie die Wahl: Möchte sie eine Vollzeit-Superheldin sein bzw. nur eine Reserveheldin oder aber auch ihr Leben einfach nur weiter leben und ihr Studium beginnen?
    Doch egal wie sie sich entscheidet, eines ist erstmal wichtig - sie muss lernen ihre neuen Kräfte zu kontrollieren.

    Meinung:
    Dieses Buch ist einfach klasse. Ich liebe Superhelden und damit war es für mich ein MUST HAVE. Das Buch beginnt mit einem Knall, es wird nicht lange gefackelt und wir sind mitten in der Geschichte von Hope. Wir erleben mit wie sie ihre Superkräfte erhält und wie ihr Leben auf den Kopf gestellt wird. Ihre Gefühlswelt wird dadurch auch kräftig durchgeschüttelt.
    Wir können beobachten wie eine junge Frau sich nicht nur entscheiden muss sondern mehrere Konflikte zu bewältigen hat.
    Die Kämpfe werden erstklassig beschrieben und der Sog der Superkräfte ist stark. Nach den ersten 100 Seiten scheint es als wäre es die normalste Sache der Welt fliegen zu können.
    Am Anfang macht das Buch den Eindruck eines Jugendromans und dann entwickelt es sich nach und nach zu einem echten Buch für Erwachsene.
    Ich mag Hope sehr sie hat eine sehr weiche Seite an sich. Dennoch ist sie sehr stark von ihrer Art zu kommunizieren und mit ihrer Rechten auszuteilen.
    Was die Schriftstellerin wirklich sehr gut hin bekommt ist die Superhelden nicht als das darzustellen was sie in unseren Augen sind. Sie sind eher ein Aushängeschild für die Gesellschaft und die Politik, die sich damit rühmen und damit auch Geld einnehmen. So gibt es auch Serien von unseren Helden und Fanartikel die Kinder sich kaufen können, wenn sie denn ihrem Helden am Himmel so nah sein wollen.
    Eine gelungene Idee bei der ich gespannt bin wie es weiter gehen soll. Um ehrlich zu sein weiß ich nämlich nicht wie Hope das alles weiter durchhalten will.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Elemetias avatar
    Elemetiavor 6 Monaten
    Spannende Karriere

    Immer mehr Menschen erwachen zu Sentinel und entwickelten entsprechende Fähigkeiten, so dass Hope in eine Welt hineingewachsen ist, in der Atlas und andere Menschen mit besonderen Kräften anderen Menschen helfen können.
    Durch den „Ashland-Anschlag“  erwachen Hopes Kräfte und sie zu einer Sentinel.
    Dadurch lernt sie Atlas kennen, der sie ersteinmal zur Untersuchung und Einschätzung in Hauptquartier bringt,  und er wird ihr Mentor werden.
    Auch wenn Hope zweifelt, findet sie  immer mehr Spaß daran, zu Astra zu werden, dem Sidekick von Atlas.

    Die Geschichte entwickelt sich spannend mit einer Heldin die sich nach und nach entwickelt und sich großen Herausforderungen stellt. Die Geschichte liest sich  flüssig und interessant Ich wollte das Buch nicht mehr weg legen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Leseratts avatar
    Leserattvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr interessante und realistische Darstellung von Superhelden und gute Ideen, in der Umsetzung allerdings noch etwas schwach
    Was, wenn es wirklich Superhelden gäbe?

    Bei diesem Buch fiel mir die Vergabe der Sterne wirklich schwer. Es weist einige sehr gute und interessante Aspekte auf, andere wiederum waren ziemlich störend. Daher fällt meine Bewertung sehr durchwachsen aus.

    Als ich mit dem Buch anfing, erwartete ich eine Superheldengeschichte, die nicht (nur) auf das Epos der Marvel-Filme zurückgreift, sondern möglichst realitätsnah bleibt und auch problematische Aspekte anspricht, gewürzt mit einer ordentlichen Portion Humor. Und das habe ich auch bekommen.

    Der Blick auf Superhelden ist sehr pragmatisch und realistisch und man kann sich gut vorstellen, dass es ähnlich ablaufen würde, wenn es sie wirklich gäbe: Sie werden gefeiert wie Stars, bilden Gewerkschaften und ihre Geschichten werden verfilmt und in Comics dargestellt. Dabei werden auch die generellen Auswirkungen des Auftretens der Superhelden, zum Beispiel auf Politik und die internationale Kräfteverteilung, in Augenschein genommen. Dafür bieten kurze Texte an den Kapitelanfängen Einblick in das Weltgeschehen, die Gedanken der Handelnden, die Historie der Superhelden und ähnliches. So entsteht eine facettenreiche und meist durchdachte Welt, die durch die Superhelden und -schurken nachhaltig beeinflusst wird. Die Fragestellungen sind tiefgründig und teilweise fast philosophisch. Dabei gibt es oft keine eindeutige schwarz-weiß-Aufteilung und auch der Standpunkt des Schurken ist verständlich.

    Die Hauptfigur Astra ist eine interessante und auch widersprüchliche Heldin: Sie hat Angst und Zweifel, entscheidet sich aber dafür, ihre Superkräfte einzusetzen. Ihre Religiosität ist überraschend und wirkt zunächst etwas seltsam, stellt aber einen angenehmen Kontrast zu den typischen Superhelden-Figuren dar. Auf der anderen Seite scheint sie ein normaler Teenager zu sein, der Zeit mir den Freunden verbringt und Superstars anhimmelt. Ihr Werdegang und die Entwicklung ihrer Fähigkeiten wird ziemlich überzeugend geschildert, ebenso die anfänglichen Schwierigkeiten und ihre Bedenken. Dabei sticht immer wieder ein sehr angenehmer, leichter Humor hervor, der das Buch sehr gut zu lesen macht.

     

    Leider bleiben die anderen Charaktere daneben sehr blass. Es werden viele Personen vorgestellt, sodass man leicht den Überblick verliert, aber nur wenige werden vertiefend betrachtet – so weiß man zwar ungefähr, was für Fähigkeiten die anderen Teammitglieder haben, doch erfährt man darüber und über ihr Leben und ihren Charakter nicht viel. Da sehr interessante Fähigkeiten und vielversprechende Figuren dabei sind, ist das ziemlich schade und ich hoffe sehr, dass sich das in den nächsten Bänden noch ändert.

    Ein weiterer Kritikpunkt ist der Aufbau der Geschichte. Während der Anfang sehr stringent erzählt wird, gibt es im mittleren Teil immer wieder Kapitel, die nicht direkt mit der Problematik in Verbindung stehen und daher wie Anhängsel wirken, außerdem geht der rote Faden etwas verloren. Während einige Szenen durchaus länger hätten sein können, wirken andere sehr aufgeblasen und unnötig. Die Begründungen für einige wegweisende Entscheidungen wirken etwas fadenscheinig, man nimmt sie Astra nicht ab. Vor allem am Anfang wirken die emotionaleren Szenen zudem etwas flach und oberflächlich. Die schlimmen Dinge, die passieren, überzeugen nicht so recht und wirken übertrieben, sie stellen von ihrem Inhalt her einen ziemlichen Gegensatz zu dem sonst recht leichten Ton des Buches dar.

     

    Um ein Fazit zu ziehen: Die Geschichte um Astra und ihre neuerwachten Superkräfte wartet mit vielen guten und interessanten Ideen auf und die Welt, in die der Leser eintaucht, ist meist durchdacht und vielschichtig. Allerdings mangelt es teilweise noch an der Umsetzung, es gibt Logiklücken, fehlende oder nicht überzeugende Erklärungen und eine gewisse emotionale Flachheit. Vor allem störte mich aber die starke Fokussierung auf Astra und die dadurch fehlende Berücksichtigung ihrer Teamkollegen, über die ich sehr gerne mehr erfahren hätte. Trotz dieses durchwachsenen Fazits möchte ich das Buch aber aufgrund seiner interessanten Ideen und erfrischenden Sichtweise auf Superhelden empfehlen und werde selbst die weitere Entwicklung der Reihe verfolgen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Maxi2011s avatar
    Maxi2011vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Die Superhelden kommen!
    Die Superhelden kommen!

    Wearing the Cape – Karriere: Superheldin von Marion G. Harmon

     

    Ein Buch für jeden Superhelden Fan – Das ging mir direkt durch den Kopf, als ich das Cover und den Klappentext gesehen hatte. Noch mehr freute es mich, dass der Feder & Schwert Verlag mich um eine Rezension zu diesem Buch angefragt hatte. Wer würde da nein sagen wollen. ^^

    Vielen Dank an den Feder & Schwert Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

     

    Hopes Leben verändert sich Schlagartig nachdem in ihr, während eines Anschlags, Superkräfte erwachen. Noch völlig unter Schock reagiert sie Instinktiv und versucht den verletzten Menschen, die mit ihr am Anschlagsort sind, zu helfen.

    Es kommen andere Superhelden dazu, die sie nach dem Rettungseinsatz mitnehmen und ihr Hilfe für die nächsten Schritte anbieten. Sie muss lernen ihre Kräfte zu kontrollieren und sollte auch Unerkannt bleiben, denn die Presse hat schon von der neuen Superheldin erfahren, aber weiß noch nicht wer es ist. Atlas, der erste erwachte Superheld, möchte sie persönlich ausbilden und sie am Anfang als sein Sidekick anstellen – Ein Wahnsinns Angebot was Hope nicht ausschlagen möchte, denn schon seit sie klein war, schwärmt sie für Atlas. Ob ihre Gefühle erwidert werden? Atlas scheint sich für sie sehr zu interessieren.

    Ihre Ausbildung beginnt und Astra, Hops Superheldin-Name, entdeckt bald Informationen für weitere Unfassbare Anschläge – Und, dass sie den Super-Schurken, der dafür verantwortlich ist, selber zur Strecke bringen muss. Wieso sie?

     

    „No backing down, no giving in. I pick my fights, but I fight to win.

    Though the Reaper draws near me, I cry, Conquer or die!

    -          Aus Conquer or die von Have o Fear (Karriere: Superheldin Seite 153)

     

    Direkt vorneweg sollte erwähnt werden, dass Karriere: Superheldin wie ein Tagebuch oder eine Biographie geschrieben worden ist. Man hat das Gefühl, Hope würde einem ihre Lebensgeschichte erzählen. Mir hat dieser Stil sehr gut gefallen und vermittelte mir ein ganz neues Leseerlebnis, außerdem passte es hervorragend zum Buch.

    Der Anfang hat mich sofort gepackt und ich freute mich auf weitere Aktion im Buch. Doch die Spannung konnte leider nicht immer gehalten werden, für mich fühlte es sich wie im Wellengang an. Immer wieder sackte die Spannung im mittleren Teil des Buches weg und frustrierte mich, denn ich hatte das Gefühl, das vieles als „Füllmaterial“ reingeschrieben worden ist. Auch die Beziehung zwischen Atlas und Astra kam mir, trotz dass ich es geahnt hatte, viel zu plötzlich und störte mich schon fast in meinem Lesefluss. Aber … das letzte Drittel des Buches hat alles aufgewiegelt. Es wurde rasanter, emotionaler und unfassbar traurig. Mir kamen wirklich die Tränen an manchen Stellen.

    Aus diesem Grund hat sich meine Bewertung auch verbessert. Denn für mich war das letzte Drittel des Buches einfach Fantastisch!

     

    Fazit:

    Fans von Superhelden werden hier auf ihre Kosten kommen. Und auch wenn ich mich in der Mitte des Buches frustrieren ließ, war der Teil im Nachhinein schon passend. Ich kann es nur empfehlen. Und ich freue mich wirklich auf den nächsten Teil von „Wearing the Cape“!

     

     

    Lg eure Tanya

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Empfehlenswert für Superhelden Fans
    Karriere: Superheldin!

    Das Cover zeigt zwei fliegende Personen im Superheldendress. Darunter ist der Titel des Buches vermerkt. Als Comic- und Superhelden – Fan viel mir die Geschichte daher schnell ins Auge.


    Auch die Buchbeschreibung klingt sehr spannend und animierte mich schnell zum Lesen.


    Schnell lernt der Leser Hope, die Hauptfigur, kennen und schließt sie schon nach kürzester Zeit ins Herz. Wie so viele Kids träumte sie schon immer von magischen Kräften und außergewöhnlichen Fähigkeiten. Nach einem Unfall scheint sich dieser Traum nun zu erfüllen…


    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und detailliert. Sie hat eine angeregte Fantasie und lässt den Leser mittels Buch an dieser tollen Welt teilhaben. Schon nach wenigen Seiten war ich mitten im Buch und folgte gespannt den Ereignissen.


    Die Personen werden sehr authentisch beschrieben und entwickeln mit der Zeit ein Eigenleben. Jedoch muss man sich anfangs erst einmal zu Recht finden und sie sortieren.


    Die Spannung steigt stetig an und hat natürlich auch eine Liebesgeschichte im Gepäck. Das Finale endet in einem ordentlichen Showdown, welcher den Leser noch einmal ordentlich mitreißt und unterhält. Hier habe ich teilweise den Atem angehalten und war gespannt, wie sich alles weiter entwickeln könnte. Hier und da hat die Autorin Überraschungen im petto, welche für mich so nicht absehbar waren.


    Das Buch wird sehr gut abgeschlossen, macht aber zudem neugierig auf weitere Teile der Buchreihe.


    Mein Fazit:
    Ein absolutes Lese-Highlight für Fans von Comic- Superhelden. Diese Geschichte hat mich sehr gut unterhalten, war für mich zu jeder Zeit gut zu verfolgen und durchaus authentisch beschrieben.


    Ich bin gespannt, wie es weiter geht und vergebe sehr gerne volle Punktzahl!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    isabellepfs avatar
    isabellepfvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Interessante Welt, menschliche Superhelden, reichlich Spannung und Action aber mit Luft nach oben.
    Neu erwachte Superheldin mit Luft nach oben

    Der Fantasyroman "Karriere: Superheldin" von Marion G. Harmon, ist der erste Band der Superhelden-Reihe, in dem Hope, als neu Erwachte ihre Kräfte und Fähigkeiten als Superheldin kennen und spüren lernt.

    Einmal Superkräfte wie die Kindheitshelden aus dem Film und Fernseh oder der eigenen Fantasy zu haben, das war auch Hopes grösster Traum als Kind. Umso ironischer, das ihr genau dies wiederfahren ist, als sie gerade ihr Studium in Chicago beginnen wollte. Denn nach einem Unfall, der als Ashland-Anschlag bekannt wurde, gehörte auch Hope Corrigan zu einer kleinen Gruppe aus Auserwählten, die als neu Erwachte, plötzlich Superkräfte entwickelte.
    Die Sentinels, Chicagos führendes Superhelden-Team, nehmen Astra ehemals Hope unter ihre Fittiche und lehrt sie, nicht nur ihre Superkräfte in den Griff, sondern auch gegen das Böse gekonnt einzusetzten. Doch so ein Leben als Superheldin bring auch einige Nachteile mitsicht, wie Astra schon bald am eigenen Leib, erfahren wird. Ihre Entscheidung als Superheldin zu agieren, kann sie erstmals aufschieben, bis jedoch der Teatime-Anarchist auf sie Aufmerksam wird und sich für sie interessiert. Er ist der Bösewicht, der damals für den Anschlag von Ashland verantwortlich war, der unzählige unschuldige Menschenleben gekostet hatte. Immer mehr sieht sich Hope, in ihrer Rolle als Superheldin aufgehen, wozu sie bestimmt zu sein scheint, die Welt vor ihren Gefahren und Bösewichten zu retten.

    Die Idee der Geschichte, das nach einem einschneidenden Ereignis, vereinzelte Mitmenschen, plötzlich Superkräfte entwickeln, fand ich faszinierend und spannend. Allerdings sind auch die ersten Seiten, mit einigen Charakteren und Figuren bestückt, die ich nach und nach erst sortieren und in die Handlung einordnen musste. Fürs bessere Verständnis und auch um besser in die Geschichte rein zu kommen,  wäre vermutlich ein Glossar der Charaktere hilfreich gewesen. Die Charaktere werden Häppchenweise und teilweise Oberflächlich beschrieben, das vermutlich an der Vielzahl an Figuren lag. Hope die aus einem privilegierten Elternhaus stammt, reich, streng katholisch erzogen und den High Society Rang geniessen durfte, wurde mir erst mit dem Voranschreiten der Geschichte etwas sympathischer.
    Nicht ganz so gut, kam ich mit Hopes Entwicklung zurecht, wie sie eine Krankheit vorgeschoben hatte, um anfangs nicht aufzufallen. Das wiederum hatte bei einem späteren Ballbesuch nichts genutzt, bei dem sie erkannt wurde.
    Fast schon etwas vorhersehbar war die sich anbahnende Liebesromanze der Hauptcharaktere. Zwar mag ich es wenn sich Helden verlieben, empfand deren Liebe jedoch teilweise etwas zu weit hergeholt.
    Den grosse Showdown, erlebt die Geschichte erst fast zum Ende hin, als ein gewaltiger Kampf, den Superhelden nochmals alles abverlange und mir den Atem raubte. Es folgt eine gute Mischung aus Action, Spannung und Dramatik die ich teilweise in der Geschichte vermisst hatte und die Handlung nochmals so richtig hat aufleben lassen.
     
    Obwohl der Schreibstil der Autorin Marion G. Harmon sehr angenehm und vor Fantasie nur so sprühte, kam ich teilweise nur sehr schleppend durch die Geschichte, das auch meine Euphorie für die Handlung etwas gehemmt hat.
    Im Gesamten konnten mich Hope, ihre interessante Welt und Superkräfte einfach nicht voll und ganz begeistern und mitreisen. Zwar war teilweise reichlich Action und Spannung vorhanden, doch mit deutlich Luft nach oben, das auch im Mittelteil meinen Lesefluss etwas gezügelt hatte. Allerdings ich bin mir Sicher, das Urban Fantasyliebhber durchaus beim lesen auf ihre Kosten kommen, das jedoch nicht meins war.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Jess_Nes avatar
    Jess_Nevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Actiongeladenes Superheldenabenteuer. Ein Muss für Fans von Marvel und DC!
    Ganz großes Buchkino!

    Die neue Reihe ‚Wearing the Cape‘ aus dem Feder&Schwert Verlag um die frisch erwachte Superheldin Hope bringt frischen Wind ins Superhelden-Genre. 

    INHALT 

    Nach einem terroristischen Anschlag, verursacht durch einen neuen Superschurken, den die Medien aufgrund seines Aussehens nur den ‚Teatime Anarchist‘ nennen, erwachen in der jungen Frau Hope ungeahnte Kräfte und sie wird von dem hiesigen Superhelden-Team den Sentinels angeworben, ihnen unter dem Decknamen Astra beizutreten. Dafür müsste sie aber ihr bisheriges Leben aufgeben und auch ihren Traum vom College-Leben vorerst begraben. Währenddessen werden die Anschläge durch die  Superschurken der Stadt immer brutaler und Hope muss sich entscheiden: Für ein normales Leben oder das Leben als Superheldin, mit der Aussicht auf ein frühes und brutales Ende...

    MEINE MEINUNG

    Zunächst war ich wirklich skeptisch, der Klappentext klang interessant, aber eine komplett neue Welt voller Superhelden zu erschaffen, weit ab vom Marvel- und DC – Universum ohne dabei wie ein Abklatsch zu wirken, das erschien mir schon relativ schwierig. Marion G. Harmon hat mit diesem ersten Band aber bewiesen, dass es sehr wohl möglich ist eine spannende Geschichte mit Superhelden zu kreieren, ohne dabei auf Helden wie Batman, Wonder Woman oder Spiderman zurückgreifen zu müssen. Nach den ersten einführenden Kapiteln begleitet der Leser Hope auf ihrer Reise in die Welt der Superhelden, die hier als Celebreties gefeiert und verehrt werden, aber auch das Dasein als Held hat seine Schattenseiten, was Hope nur allzu schnell bewusst wird. Toll fand ich auch, dass man im späteren Verlauf die Charaktere und Kostüme vom Cover im Roman wiederfindet. Die Cover der nächsten Bände werden in einem ähnlichen Artwork gehalten. Ich mag diesen Comic-Stil sehr, der auch passend zum Inhalt gewählt wurde. Die 44 Kapitel sind je relativ kurz gehalten, was mir ebenfalls gefallen hat, da man so eher zwischendurch noch schnell weiterlesen kann, ohne mitten im Kapitel einen Cut machen zu müssen und spätestens ab der Hälfte, möchte man es am liebsten nicht mehr beiseite legen.Dieses Buch hat alles, was man sich als Superhelden-Fan wünscht; ein ausgeklügeltes World-Building, ein originelles Team aus Superhelden, Zeitreisen, actiongeladene Kämpfe, jede Menge Humor und bissige Kommentare und für jene, die nicht ganz ohne Romantik können, gibt es sogar noch eine Liebesgeschichte, die aber nicht zu sehr im Vordergrund steht. 

    FAZIT 

    Einfach eine mega spannende Episode aus Hopes Leben als Superheldin und zum Glück nicht die Letzte. Ich kann jedem, der sich für Superhelden interessiert nur zu dieser Reihe raten. Ich habe mir bereits nach den ersten vier Kapiteln den zweiten Band der Reihe ‚Kampf gegen die Zukunft‘ vorbestellt und freue mich schon riesig auf die Fortsetzung. Der erste Band ist an sich aber relativ abgeschlossen, man muss nicht unbedingt weiter lesen, aber nach diesem spannungsgeladenen Abenteuer will man trotzdem wissen, wie es mit Hope und den Sentinels weitergeht. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Alienonauts avatar
    Alienonautvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungene Neuinterpretation des Superheldengenres
    Wie werde ich ein Superheld?

    Marion G. Harmon hat in einer Zeit, in der Superhelden allgegenwärtig sind, versucht, dem Genre einen eigenen Stempel aufzudrücken. Kein leichtes Unterfangen, wenn man bedenkt, dass das Superheldengenre schon beinahe 90 Jahre alt ist und schon so ziemlich alles aufgezeigt hat, was möglich ist.
    Umso überraschender ist das Buch "Karriere: Superheldin", welches nicht einfach nur dem "Superheldencodex" folgt, sondern eine, im Fachjargon "Origin" genannte, neue und erfrischende Entstehungsgeschichte ihrer Helden zeichnet.
    Allen voran steht die junge Hope, die bei einem durch einen Superschurken verursachten Szenario in einem Verkehrsunfall ihre Superheldenkräfte entdeckt und fortan zu einer Gruppe von außergewöhnlichen Menschen gehört. Klingt bekannt, der Fokus dabei liegt aber nicht so sehr auf der brachialen Action, wie wir es aus dem heutigen Kino gewohnt sind, sondern befasst sich mehr mit der emotionalen Seite von Hope (Astra) und ihrer Entwicklung zur Superheldin und zur Rollenfindung im Team der "Capes".
    Und dass diese Entwicklung nicht gerade einfach für eine junge Frau ist, die nebstbei eben noch zwei Leben unter einen Hut bringen muss, versteht sich wohl von selbst. 
    Sprachlich ist das Werk in Ordnung, anfänglich entwickelt sich die Geschichte zu einem Pageturner, der aber in der Hälfte doch, auch aufgrund der Charakterentwicklung, leider etwas mit Längen zu Kämpfen hat. Das Ende ist überraschend, kurzum, gelungen.


    Im Endeffekt entpuppt sich "Karriere: Superheldin" als angenehm zu lesendes Buch, welches sich gut in unsere Zeit der Superhelden einreiht und dort seinen eigenen Platz verdient.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    AnnaMagaretas avatar
    AnnaMagaretavor 8 Monaten
    Fantastischer Auftakt

    „Wearing the Cape – Karriere Superheldin“ ist ein gelungener Auftakt der Superhelden-Reihe aus den USA von Marion G. Harmon.


    Hope - die Protagonistin des Buches – hat immer von Superkräften geträumt. Durch einen Anschlag entwickelt sie wirklich Superkräfte und erhält die Möglichkeit unter dem Decknamen Astra in das Superhelden-Team der Sentinels Chicago einzutreten. Zuvor muss sie allerdings erst einmal ihre Kräfte unter Kontrolle bekommen. 


    Das Buch beginnt actionreich, eine Handlung folgt der nächsten und es ist ein wenig Konzentration notwendig - auch aufgrund der zahlreichen Charaktere -  um den Überblick zu behalten. Dennoch ist der Schreibstil von Marion G. Harmon so angenehm und flüssig, dass das Lesen Spaß macht. Die von ihr geschaffene Welt der Superhelden ist einfach beeindruckend. Die Superhelden sollen den Menschen Hoffnung schenken und Hope bemerkt, dass sie dafür wirklich übermenschliche Kräfte benötigt.


    Hope fand ich von Anfang an ausgesprochen sympathisch. Zu Beginn war sie ein ganz normales Mädchen mit Stärken und Schwächen, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Aber auch die anderen Charaktere werden gut dargestellt und die Kräfte, mit denen die Autorin sie ausgestattet hat, sind wirklich fantastisch.


    Das Buch bietet mehr als nur einen neuen Superheldenroman. Neben diesen äußerst actionreichen Superheldenszenen erwarten den Leser auch noch Romantik, Zeitreisen und ein wenig Humor.


    Ich hatte beim Lesen des Buches meinen Spaß. Die Ideen der Kräfte der Superhelden und wie sie an ihre Kräftegelangen sind ungewöhnlich und die Kämpfe spannend und actionreich. Beim Lesen konnte ich mir alles gut vorstellen und mein Kopfkino ist umgehend angesprungen. Lediglich die Informationsfülle zu Beginn fand ich ein wenig anstrengend aber nun bin ich gespannt wie es für Hope weitergeht.

    Kommentieren0
    12
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Feder-und-Schwert_Verlags avatar
    *** Träumen wir nicht alle manchmal davon, Superkräfte zu haben? ***
    Die Leserunde zum Auftakt einer neuen Urban Fantasy/Jugendbuch-Reihe bei Feder & Schwert!


    Liebe LovelyBooks-Community,

    wir vom Feder & Schwert-Verlag möchten wieder eine Leserunde mit euch starten und vergeben hierfür 10 Printexemplare und 10 E-Books!

    Dieses Mal geht es um den kurz vor Weihnachten bei uns erschienenen Roman Karriere: Superheldin, den Auftakt der brandneuen Wearing the Cape-Reihe.

    Und darum geht es:

    Die 18-jährige Hope Corrigan ist ein (beinahe) ganz gewöhnliches US-amerikanisches Mädchen: fester Bestandteil einer Mädchen-Clique, eine Mutter, die eine wohltätige Stiftung führt, Feldhockey-Spielerin in der High School, wohlerzogen und katholisch. Eine Zukunft außerhalb des Rahmens von College, gesellschaftlichen Anlässen und späterer Familiengründung hätte sie sich nie vorgestellt.

    Als Hope Opfer eines terroristischen Anschlags wird, erhält sie mit einem Schlag Superkräfte - und von da an nimmt das Schicksal seinen Lauf: Atlas, der Kopf des berühmten Superhelden-Teams Chicago Sentinels, nimmt sie unter dem Decknamen Astra als seine persönliche Schülerin und Sidekick auf. Und als wäre das nicht schon genug Umbruch in Hopes Leben, entdeckt sie schnell, dass auch weitere Personen Interesse an Astras Werdegang haben, und sie bemerkt schnell, dass ihr eine herausragende Rolle in zukünftigen Ereignissen zugedacht scheint – auch wenn niemand
    sie nach ihrer Meinung gefragt hat …

    Hier findet ihr den Anfang des Buches als Leseprobe, wenn ihr euch bereits ein ausführlicheres Bild machen wollt: https://b2l.bz/T343eF

    Es erwartet euch ein Coming-of-Age-Roman für Jugendliche und Erwachsene mit jeder Menge Humor, Action und Spannung. Wenn ihr dieses tolle Buch gern lesen und in unserer Leserunde mitmachen möchtet, dann bewerbt euch bis zum 28.1.2018 24:00 Uhr über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet uns folgende Frage: Welche Superkraft hättet ihr selbst am liebsten?

    Die Gewinner werden am 29.1.2017 ausgelost und erhalten anschließend ihre Bücher.
    Die Leserunde startet dann offiziell am 1.2.2018!

    Hinweis:

    Der Gewinn eines Buches verpflichtet zum zeitnahen Mitmachen in der Leserunde und einer abschließenden Rezension, ihr solltet euch also nur bewerben, wenn ihr auch Zeit habt, das Buch in etwa 6-8 Wochen zu lesen. Idealerweise solltet ihr schon mindestens eine Rezension auf Lovelybooks veröffentlicht haben.
    Wenn mehr Bewerbungen eingehen als wir Verlosungsexemplare haben, werden die Gewinner*innen durch Losverfahren bestimmt.

    Die Leserunde wird von mir (Kathrin, Verlagsleiterin von Feder & Schwert und Übersetzerin des Romans) moderiert und betreut.

    Wir wünschen allen, die teilnehmen möchten, viel Glück und freuen uns schon auf die gemeinsame Diskussion!

    Weitere Informationen zu Feder & Schwert findet ihr hier:
    www.feder-und-schwert.com
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks