Marion Griffiths-Karger Tod am Maschteich

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod am Maschteich“ von Marion Griffiths-Karger

Am idyllischen Birkensee bei Hannover wird eine Leiche gefunden – ohne Hände, das Gesicht zertrümmert. Bald darauf wird eine zweite Tote gefunden, dann eine dritte, weitere Frauen verschwinden. Hauptkommissarin Charlotte Wiegand übernimmt die Ermittlungen – und stolpert geradewegs in eine Katastrophe, denn aus der Jägerin wird plötzlich die Gejagte.

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

naja.. nicht so wirklich mein Buch gewesen.

VickisBooks

Projekt Orphan

Nicht ganz so gut wie Teil 1 und für meinen Geschmack beinahe ein wenig zu viel "James-Bond-Action".. Trotzdem sehr spannend! :)

Nepomurks

In tiefen Schluchten

Kurzweilig, unterhaltsam und lehrreich! Nicht unbedingt ein Krimi! Sehr zu empfehlen als Urlaubs- und Reiselektüre.

Hennie

Gray

Sehr großartige Charaktere, gute Geschichte, nur sprachlich so gar nicht überzeugend. Schade, aber auf hohem Niveau schade.

once-upon-a-time

Murder Park

Anfangs noch gute Unterhaltung, hat mich das Buch Schritt für Schritt eher ratlos zurück gelassen. Das Ende fand ich überdreht.

rumble-bee

Death Call - Er bringt den Tod

Der wohl beste Carter überhaupt! Durchgehend fesselnd, spannend, Gänsehaut pur - wow! Wenn das kein Jahreshighlight ist, dann weiß ich ...

alina_kunterbunt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener Auftakt...

    Tod am Maschteich
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    15. October 2013 um 08:15

    *Tod am Maschteich* ist der Auftakt einer Krimi-Reihe um die Hauptkommissarin Charlotte Wiegand, die in Hannover spielt. Der Schreibstil der Autorin hatte mich schon im Landkrimi "Wenn der Mähdrescher kommt" sehr gut gefallen, was dazu geführt hat, dass ich diese Serie begonnen habe -  neben der Tatsache, dass sie "nebenan" in Hannover spielt und ich immer wusste, wo die Akteure gerade unterwegs waren. Der Fall ist spannend, die Szenen mit gefangengehaltenen Frauen intensiv, aber angenehm kurz. Die handelnden Personen sind wundervoll charakterisiert, sie erwachen beim Lesen zum Leben und ich habe sie immer vor mir gesehen bzw. fühlte mich beim Lesen mittendrin. Leider fand ich es völlig unrealistisch, dass die Kommissarin nicht merkte, dass ständig jemand in ihrer Wohnung war und sogar "Zeichen" hinterlies. Dafür zweifelte Frau Kommissarin lieber an ihrem Verstand oder befürchtete Alzheimer. Bei der sonst so misstrauischen und hinterfragenden Kommissarin war das einfach nicht glaubhaft. Alles in allem ein schöner Auftakt mit sympatischem Team. Ich freu mich auf den nächsten Band "Das Grab in der Eilenriede" 4 Sterne

    Mehr