Marion Ruggieri Heute Abend nicht, ich geh mit meinem Vater essen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heute Abend nicht, ich geh mit meinem Vater essen“ von Marion Ruggieri

Der Vater, Mitte fünfzig, will nicht altern. Die Tochter, gerade dreißig, will nicht erwachsen werden. Der Vater hat eine -junge- Freundin nach der anderen. Die Tochter ist mit einem Mann zusammen, der genauso alt ist wie ihr Vater. Der Vater ist nach der Blonden-Phase, der asiatischen Phase und der Model-Phase jetzt bei einer praktizierenden Katholikin gelandet. Diese ist nicht nur viel jünger als die Tochter, sie zieht sich auch noch sexy an und trägt Highheels. Im Gegensatz zur Tochter. Und dann haben sie ein Dinner zu viert ... Temporeich und mit ungeheurer Situationskomik erzählt Marion Ruggieri die sehr persönliche und doch universelle Geschichte einer Vater-Tochter-Beziehung.

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Heute Abend nicht, ich geh mit meinem Vater essen" von Marion Ruggieri

    Heute Abend nicht, ich geh mit meinem Vater essen
    Binea_Literatwo

    Binea_Literatwo

    12. February 2010 um 15:46

    Eine ungewöhnliche Vater-Tochter-Beziehung erwartet den Leser im Roman von Marion Ruggieri. Marion steht mehr oder weniger mit beiden Beinen mit Leben, wird von ihrem Vater Big genannt und darüber ist sie auch sehr froh. Big – das wirkt groß, seine Große, Big – wie der Beginn einer Welt. Big möchte nicht erwachsen werden, sie ist dreißig, wenn jemand fragt allerdings neunundzwanzig, das klingt doch einfach besser. Big hätte ihren Vater gern exklusiv, er jedoch hat eine Freundin nach der nächsten, manche sind sogar jünger als sie selbst. Er durchlebt nach und nach mehrere Phasen – die Schwarzen-Phase, die Blondinen-Phase, die Maghrebinerinnen-Phase, die Asiatinnen-Phase, die Minderjährigen-Phase, die Fünfzig-plus-Phase, die Modelphase, die Dreier-Phase, die Zehner-Phase und findet bisher kein Ende. Seit seiner Scheidung läuft es bei ihm sexuell so aktiv wie nie zu vor und seine Bettgeschichtenzeugin und Zuhörerin ist seitdem seine Tochter. Big ist es leid, ständig die intimsten Dinge ihres Vaters erzählt zu bekommen, sie hätte gern selbst einen Mann und eine glückliche Beziehung. Eigentlich wollte sie viele Kinder, mehrere Ehen, mehrere Männer und viele Haustiere um sich herum in einem großen Haus. Davon hat sich noch nichts erfüllt, aber sie hat nun endlich einen Mann. Georges. Mitte fünfzig, genau wie ihr Vater und zufällig auch am gleichen Tag geboren, sonst das ganze Gegenteil. Glatze, hager und asketisch. Nun steht ein gemeinsames Abendessen zu viert an. Big, Georges, ihr Vater und seine neue Freundin Fallen. Ein Abendessen der ganz besonderen oder eher verrückten oder eher unglaublichen Art. Das Paar ist das letzte große Abenteuer des Menschen. Mit viel Witz und Ironie erzählt Marion Ruggieri. Ein leichtes Unterhaltungsbuch mit sicher einigen biographischen Hintergründen rund um das Leben und rund um das Problem des nicht älter werden wollen. Anfangs noch von Lachkrämpfen geschüttelt und begeistert von den Eigenarten der Protagonisten – am Ende dann etwas enttäuscht, denn die anfängliche Geschwindigkeit des Buches hielt nicht an und die Erwartungen an den Inhalt waren zu groß. Spritzig luftig leichte Lektüre ums Erwachsen werden oder ums ewig jung bleiben wollen.

    Mehr