Marion Schreiner Lydias Haus: Kale-Hatfield-Story

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lydias Haus: Kale-Hatfield-Story“ von Marion Schreiner

Was geschah im Wald, in dem Kale Hatfield angeblich zu Tode kam? Rachel Finley fühlt sich für seinen Tod verantwortlich und landet für vier Jahre in einer geschlossenen Psychiatrie. Nach ihrer Entlassung begibt sie sich auf die Suche nach der Grabstätte ihres Freundes, doch was sie findet, macht sie fassungslos! Die freundliche Dr. Lydia Hays nimmt Rachel in ihrer Not mit in ihr mysteriöses Haus, in dem sie ein schreckliches Geheimnis über Kale Hatfield hütet…

Zitat:"Wenn Welten entgleisen, dann Beginnt es oft schleichend."

— Selest
Selest
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was geschah vor 4 Jahren ?

    Lydias Haus: Kale-Hatfield-Story
    Selest

    Selest

    18. March 2016 um 17:40

    "Wenn Welten entgleisen, dann Beginnt es oft schleichend."Vier Jahr verbringt Rachel in einer psychiatrische Klinik, vier Jahre in denen sie sich die schwersten Vorwürfe macht,4 Jahre in dem ihr niemand sagt was mit Kale war, was passierte nach ihrem Aussetzer. Nachdem sie endlich entlassen wirdentschließt sie sich endlich auf die Suche zu gehen. In der alten Klinik von Kale trift sie auf die Ärztin Dr. Lydia Hays, diese nimmt siemit zu sich nach Hause und plötzlich tun sich Verbindungen auf, die nicht vorhersehrbar sind.Aber was ist wahr was ist falsch immer mehr scheint sich Rachel im Haus der Ärztin zu verlieren, alles verschwimmt.Was ist wirklich passiert wo Endet der Wunsch und wo beginnt die Wirklichkeit und über allem die Frage was ist mit Kale.Genauso einfühlsam wie sie die Geschichte begonnen hat führ Marion Schreiber sie weiter. Nicht besonderst blutig aber auf seine Art doch ein Thriller mit Bösartigkeit die nur Blut abwaschen kann. Ein besonderes Buch, ein nachdenklich Buch. Also ich hätte noch ewig weiter lesen können vielleicht wird ja noch was dazu kommen. Ich würde mich freuen. 

    Mehr