Marion Zimmer Bradley Die Herrin von Avalon

(293)

Lovelybooks Bewertung

  • 389 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 13 Rezensionen
(81)
(125)
(74)
(11)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Herrin von Avalon“ von Marion Zimmer Bradley

Avalons Zukunft liegt in den Händen der weisen Frauen!<br>Der Kult-Klassiker des berühmten Avalon-Zyklus` jetzt exklusiv im Diana Taschenbuch!

mystisch und wieder toll geschrieben!

— MartinaBaum
MartinaBaum

Auch an diesen Teil kann ich mich kaum noch erinnern, aber ich fand ihn ganz ok.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

An einigen Stellen zieht es sich etwas, macht es aber an anderen wieder Wett. Es ist wirklich gut zu lesen und ist schön geschrieben.

— Guenhwyvar
Guenhwyvar

Es zieht sich. Aber sehr episch!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Die maskierte Stadt

Wegen dem Kliffhänger am Ende gibt es nur 4 Sterne! Aber ansonstenwirklich ein sehr gelungener Fantasyroman ^^

Sunni14

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Priesterinnen von Avalon

    Die Herrin von Avalon
    Minje

    Minje

    15. September 2016 um 13:12

    "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer- Bradley erschien 1999 im Fischer Taschenbuch Verlag. Das Original erschien 1996 unter dem Titel ""Lady of Avalon". Inhalt Caillean, Dierna und Viviane sind nacheinander Priesterinnen auf Avalon. Caillean: In ihrer Amtszeit spielen Gawen und Sienna (Tochter der Fee) eine große Rolle. Dierna: sie lernt Teleri kennen und spürt eine große Verbundenheit zu ihr. Viviane: Schwester von Igraine und Morgause. Meinung Dieses Buch finde ich genauso toll wie den 1.Band "Die Wälder von Albion". Vielleicht sogar noch ein bisschen besser. Mir gefällt die Struktur. Das Buch beginnt und endet mit dem Kapitel "Die Fee". Dazwischen sind 5 Teile: Zwei über Caillean, zwei über Dierna und ein Teil über Viviane. (Wer mehr über Viviane und ihre Geschwister wissen möchte, sei verwiesen auf Band 3 "Die Nebel von Avalon".) Einstieg: ein großartiger Einstieg. Spannend geschrieben, toller Stil! 1. und 2. Teil: Kapitel 4 und 7 sind erschreckend! Dieses Machtspiel um einen jungen Menschen, der sich doch bereits entschieden hat, die Sturheit der Mönche und ihre Respektlosigkeit! Am Ende des zweiten Teils kommt ein Perspektivwechsel. Caillean berichtet aus der Ich Perspektive. Super gelungen, macht nachdenklich! 3. und 4. Teil: Interessant ist hier Teleri. Es werden Anspielungen darauf gemacht, wer Teleri früher war... 5. Teil: Hier muss man aufpassen wegen der vielen Namen. Habe mir für diesen Teil einen Stammbaum entworfen, um nicht durcheinanderzukommen. Dieser Teil ist wichtig, falls man "Die Nebel von Avalon" lesen möchte. Ein Extra Highligt befindet sich in Kap 24 des 5. Teils. Perspektivwechsel: MZB macht in diesem Buch mehrmals Perspektivwechsel, das sie verschiedene Personen aus der Ich Perspektive berichten lässt. Diese Einschübe sind kursiv gedruckt. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, in dem das so auffällig oft ist und mir gefällt es sehr gut. Als Leser fühle ich mich mit allen verbunden. Habe das Gefühl, ich verstehe die Personen. Vor allen Dingen interessant, wenn Personen schlecht denken und dann was freundliches sagen, was der Erwartungshaltung aufgrund der Position entspricht. Charaktere Die Charaktere sind, wie in Band 1, sehr ausgefeilt. Dies fällt mir vor allem bei Viviane auf. Sie erlebt einiges, was schrecklich ist, macht viele Schmerzen durch. Besonders wichtig die Beziehung zu ihrer Mutter Ana und ihrer Schwester Morgause. Mehr schreibe ich hier nicht, um keine Spannung zu nehmen. Fazit Lesenswert. Ein Vorbild an gutem perfektem Stil!

    Mehr
  • Öde mit hin und wieder einem kleinen Höhepunkt

    Die Herrin von Avalon
    Ponybuchfee

    Ponybuchfee

    15. July 2016 um 20:45

    Das Buch hat hin und wieder eine spannede Stelle, ist im ganzen aber sehr langartmig. Ich kann das Buch selbst nicht empfehlen.

  • Baustein für Baustein auf dem Weg ein Fundament zu errichten

    Die Herrin von Avalon
    Guenhwyvar

    Guenhwyvar

    12. June 2013 um 22:57

    Klappentext: "Von der mythenumwobenen Insel Avalon aus versuchen die drei Hohepriesterinnen Caillean, Dierna und Viviane die Geschicke Britanniens zu steuern. Das Land ist zerissen vom Kampf gegen die Römer und von den Rivalitäten der britannischen Fürsten. Immer wieder muss die Herrin von Avalon ihr uraltes Wissen heraufbeschwören, um die Zukunft des Landes zu retten..." Wieder einmal bekommen wir hier Bausteinchen geschenkt, die später als Fundament für die Nebel von Avalon dienen. Z.B. wie die Nebel um Avalon entstanden sind und warum das Reich verborgen werden musste... Es ist die Geschichte des ersten Pendragon. Man kommt einfach nicht drum herum dieses Buch zu lesen und auch wenn viele Stellen darin zunächst langweilig und trocken sind, kämpft man sich ein paar Seiten weiter wird man wieder mit Spannung belohnt. Dieses Buch zu lesen war beides zugleich Tortur und Freude. Doch gerade rückblickend betrachtet ist es nur zu empfehlen. Es ist einfach ein Stoff den man verdauen muss und den man unmöglich zur Gänze erfassen kann während man liest.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    hanna_lorelei

    hanna_lorelei

    08. January 2012 um 18:35

    in der herrin von avalon wird nicht nur eine geschichte erzählt, sondern alle großen herrinen von avalon werden mit einer biografie versehen. dabei durschreitet man verschiedene zeiten, in denen der heidnische glauben jeweils einen anderen stellenwert in britannien einnimmt. die erste geschichte setzt am ende von die wälder von albion an: was passiert mit gawen? wer wird herrin von avalon? und vor allem können sich die christen mit den priestern die insel von avalon teilen... hier wird hauptsächlich der konflikt zu den römern und christen dargestellt die zweite geschichte spielt dann 200jahre später und betrachtet die hohepriesterin dierna und teleri (verknüpft mit dem buch die priesterin von avalon). hhier geht es vor allem nochmal um den römischen einfluss in britannien, und um einfälle anderer völker: dabei wird hier avalon das erste mal richtig politisch aktiv und vereiratet priesterinnen mit wichtigen staatsmännern/feldherren die dritte geschichte ist die einleitung zu den nebeln von avalon: hier geht es um vivanie und wie sie zur herrin von avalon wird. auch hier sind politische geflechte enthalten: vor allem aber, wie kann sich avalon wieder mehr in britanniens regierung eingliedern und einfluss gewinnen ich fand es sehr interessant zu erfahren, wie sich avalon in den verschiedenen zeiten repräsentiert und ind ie gesellschaft eingeordnet hat - bzw der allg. heidnische glauben und wie er langsam immer mehr aus dem land verschwindet. dabei ist es für die kenner der triologie spannend, wie die wälder von albion mit den nebeln von avalon verbunden wird. dieses buch ist für mich das historischste und durchdachteste werk: es behandelt das 1., 3. nd 5. Jh. n. Chr. und knüpft schlau an verschiedenen punkten anderer geschichten an.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. April 2011 um 21:40

    Teil 1 des Buches find ich gut. Ich find es toll zu erfahren wie es überhaupt dazu kam, dass Avalon von dem Rest der Welt abgeschnitten wurde. Außerdem mag ich Caileans, aber besonders Gawens Geschichte, auch wenn das Ende leider sehr traurig ist. Wirklich gut gelungen, wenn auch am Anfang etwas zäh. Teil 2 des Buches Find ich jetzt nicht ganz so toll. Die Wichtigkeit der Geschichte liegt ja eigentlich nur darin, dass es um den 1. Kaiser Britanniens und dem 1. Großkönig Britanniens geht. Wobei ich sagen muss, dass die Geschichte der Großkönigs hinterher sehr abgekührtz wurde. Ansonsten wäre diese Geschichte aber meiner Meinung nach überhaupt nicht von Belang. Es geht einfach nur um eine Herrin von Avalon (Dierna) in einer einigermaßen bedeutenden Zeit. Der Anfang ist wirklich sehr langahmig. Erst am Ende wird es spannender. Und da die Geschichte soweit ich noch weiß an die Priesterin von Avalon anknüpft und ich das vor Ewigkeiten gelesen hab viel es mir auch etwas schwer in die Geschichte von Dierna reinzukommen. Würde von mir jetzt nur befriedigend – kriegen. Der letzte Teil zieht sich auch wieder etwas, aber er ist wieder sehr wichtig und spannend auch. Ich mag ja Viviane und ihre Geschichte. Und es ist interessant zu erfahren unter welchen Bedingungen Igraine und Morgouse geboren worden sind. Ihre Mutter Ana mag ich aber gar nicht. Sie ist einfach viel zu eingebildet und nimmt sich zu viel heraus. Talisien dagegen ist super und es ist toll erzählt wie er zum Merlin wird. Durch diesen Roman versteht man das Einzelbuch Die Nebel von Avalon viel besser. Wie bei allen Büchern beeindruckt mich aber auch hier Bradleys hervorragendes Wissen über die brittanische Geschichte. Hier mischt sie perfekt Historik und Fantasy. Jeden einzelnen Roman find ich beeindruckend, auch wenn alle Bücher nicht zu meinen Lieblingen zählen. Das liegt aber wohl auch daran, dass es aus der alten Zeit stammt und die Zeit für mich immer noch etwas sehr gewöhnungsbedürftig sind. Manche Sitten und Bräuche sind mir einfach zu fremd. Ich denke aber schon, dass bei der Kultur die sie in der damaligen Zeit beschreibt wirklich dieser starke Glauben präsent war. Ist es ja zum Teil heute noch, wenn auch viel schwächer. Aber besonders bei den alten Leuten sieht man es sehr, aber auch bei Leuten mittleren Alters und sogar auch bei jüngeren Leuten.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    Maggi

    Maggi

    12. November 2010 um 03:19

    "Die Herrin von Avalon" ist das erste Buch aus der Avalon-Reihe, das ich gelesen habe. Ein sehr spannendes, historisch wie spirituell begeisterndes Buch, welches in drei Teile untergliedert ist, die zu unterschiedlichen Zeiten im heutigen England spielen. Der Teil "Die Hohespriesterin" spielt in den Jahren 96-118, "Die Herrscherin" 285-293 und "Die Tochter" in den Jahren 440-452. Alle Teile sind aber miteinander verbunden und während des Lesens wird einem die Verbundenheit der Charaktere durch die Zeiten hindurch bewusst. Maßgeblich sind in diesem Buch die Frauencharaktere und die Insel Avalon. Sehr spannend werden die historischen Zusammenhänge mit den geistlichen Geschehnissen verbunden. Einen kleinen Stern Abzug gibt es wegen einiger Längen, vor allem im Mittleren Teil. Insgesamt eine mehr als gelungene Lektüre, die den Leser in seinen Bann nimmt!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    Bini1005

    Bini1005

    13. August 2010 um 18:09

    EINBLICKE IN ALTE WELTEN
    Hier stehen die keltischen Mythen im Vordergrund. Es sind gleich drei verschiedene Geschichten, die zusammen gefasst wurden aber trotzdem in einem Zusammenhang stehen. Dieses Buch ist eine gute Unterstützung zum Verständnis der Avalon-Saga, das allerdings an einigen Stellen ziemlich langatmig ist.

  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. May 2009 um 12:05

    Marion Zimmer Bradley schafft es hier wieder, die subtile Kraft der Frauen in den Vordergrund zu heben und Machtpolitik, Eroberung sowie Kampf als "Beiwerk" einzupflechten. Die Rituale, das alltägliche Leben einer Priesterin sind wunderbar umgesetzt worden.

  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    Escapee

    Escapee

    23. February 2009 um 20:20

    Derselbe Stil wie die gesamte Avalon-Reihe quasi. Sehr gut nach wie vor

  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. July 2008 um 12:15

    Der zweite Teil der Avalon-Reihe. Ich fand ihn nicht ganz so spannend wie die anderen, aber trotzdem lesenswert!

  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    ICCA

    ICCA

    18. July 2008 um 10:42

    Eine wunderbare Fortsetzung, die man nicht mehr aus der Hand legen will.

  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    Necrophagia

    Necrophagia

    22. March 2008 um 11:09

    Obwohl mir dieses Buch teilweise gut gefallen hat, bekommt es nur 3 Sterne. Der Grund: Die Kapitel mit Dierna in der Hauptrolle haben mir gar nicht gefallen. Die ganzen Figuren waren mir fremd. Mit Caillans Geschichte konnte ich mich schon eher anfreunden, und mit der Geschichte um Vivian hat es dann zum Schluss auch den Höhepunkt erreicht. Da hat es wieder spaß gemacht zu lesen, und da man die gute Vivian und noch einige andere Figuren aus diesen Kapiteln von "Die Nebel von Avalon" kennt, macht das ganze doppelt soviel spaß!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Herrin von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon
    KleinNase20

    KleinNase20

    25. December 2007 um 11:03

    Alles ein Wenig Langezogen, aber sonst fand ich es ganz Ok!