Marion Zimmer Bradley Die Nebel von Avalon

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 4 Rezensionen
(24)
(15)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Nebel von Avalon“ von Marion Zimmer Bradley

Morgaine, die Hohepriesterin des Nebelreichs Avalon und Schwester von Artus, erzählt die wahre Geschichte ihres königlichen Bruders und der Ritter der Tafelrunde. Zum ersten Mal erzählt eine Frau diese Geschichte, zeigt die Heldengestalten in einem neuen Licht und erinnert daran, dass einst Frauen die Macht in den Händen hielten: Sie lenken im Verborgenen das Geschick ihrer Zeit und setzen den König der Legenden auf den Thron, geben ihm das heilige Schwert Excalibur .

Eine verzaubernde und magische Lesung!

— DiewirklichwichtigenDinge
DiewirklichwichtigenDinge

Für die meisten mag "Die Nebel von Avalon" ein Roman sein, der sie in seinen Bann zieht. Einige werden den Ruf der Großen Göttin vernehmen.

— GilbertvonLuck
GilbertvonLuck

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Wieder einmal ein absolutes Lesevergnügen!

Diana182

Wédora - Schatten und Tod

Eine wunderbare erneute Reise in die spektakuläre Wüstenstadt Wedora!

Janine1212

Das Vermächtnis der Engelssteine

Teilweise schwächer als der Vorgänger,weil es mehr Längen hat,trotzdem ein sehr gutes Buch.Ich hoffe das finale Buch gibt noch mal alles.

Jenny-liest

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Abgesehen von ein paar kleineren Schwächen, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

Katharinahannover

Nevernight

Wirklich derbe Flüche, und lange Fußnoten, aber der Rest ist wirklich unfassbar cool.

Katharinahannover

Vier Farben der Magie

London gleich viermal, und doch so unterschiedlich, sehr interessante Welt, bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

Katharinahannover

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fesselnd und verzaubernd

    Die Nebel von Avalon
    DiewirklichwichtigenDinge

    DiewirklichwichtigenDinge

    27. August 2017 um 12:16

    Diese Geschichte ist an sich schon zauberhaft. Die Sage um König Artus wurde schon so oft erzählt und immer ein wenig abgewandelt. Hier nun ist sie verwoben mit der Übersinnlichkeit und der Sinnlichkeit der Frauen, die als Priesterinnen auf Avalon leben und die Geschicke der Welt von dort aus beobachten und begleiten.  Das Buch ist schon von 1982 erschienen. Das Hörbuch in dieser Form im Jahr 2004 (puh, schon 13 Jahre her...). Bradley erzählt die Geschichte aus der Sicht von Morgaine, der Hohepriesterin des Nebelreichs Avalon, zu dem nur gelangen kann, wer dort willkommen ist. Morgaine versucht die Welt der Naturreligion, der Spiritualität und der Magie gegen den Einfluss der christlichen Kirche zu verteidigen, nutzt ihre Macht, um Artus zum Herrscher zu machen, weil sie sich davon Erfolg verspricht. Trotzdem versinkt Avalon immer mehr im Nebel... Die Stimmen von Anna und Katharina Thalbach sind perfekt für diese Geschichte geeignet. Sie transportieren Ruhe und den Zauber der Geschichte und der Personen. Ich höre ihnen sehr gern zu. Es ist eine magische und verzaubernde Erzählung, die immerhin 12 CDs umfasst und in der man völlig in der Geschichte versinken kann. Die musikalische Untermalung der Erzählung stammt übrigens von Saltatio Mortis, die Mittelalter-Fans sicher ein Begriff sind. Ich kann Euch diese Hörbuch nur ans Herz legen.

    Mehr
  • Ich musste es zweimal lesen...

    Die Nebel von Avalon
    FreydisNeheleniaRainersdottir

    FreydisNeheleniaRainersdottir

    01. March 2014 um 15:49

    Meine Mom schenkte mir das Buch vor vielen Jahren. Damals las ich noch nicht so viel, wie jetzt und auch nicht wirklich anspruchsvolle Bücher. Als ich das erste Mal "Die Nebel von Avalon" las, legte ich das Buc schnell wieder bei Seite. Es mussten ein paar Jahre vergehen, bis ich es erneut begann zu lesen und dieses Mal legte ich es nicht wieder weg. Dass die Artus-Sage hier aus der Sicht seiner Halbschwester Morgaine LeFay erzählt wird, gibt der Geschichte eine völlig neue Perspektive. Morgaine ist nicht wie sonst (in sämtlichen Artus-Geschichten) die böse Hexe, sondern versucht Avalon, in dem sie aufgewachsen ist, zu retten. Dabei wird ihr Schicksal eine ganze Zeit lang von ihrer Tante Vivian gelenkt, bevor sie es selbst in die Hand nimmt. Eine eindrucksvolle, magische Geschichte. Die Verfilmung des Buches ist meiner Meinung nach dann wieder ein Beispiel dafür,dass man etwas Fantastischem ganz schön die Luft aus den Segeln nehmen kann, ja es eigentlich ruinieren kann. Ein Großteil der Geschichte wurde einfach weggelassen und manchmal reicht es halt einfach nicht, sich auf das Wesentliche zu beschränken. Ich ziehe den Hut vor Marion Zimmer Bradley´s fantastischem Werk, denn im Fantasy-Genre habe ich bisher nichts Vergleichbares gefunden,was mir derart gefiel.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon
    quasy

    quasy

    05. May 2011 um 23:08

    ein klasse hörbuch! nicht nur für jeden fantasy-fan, sondern auch für alle, die auf starke stimmen stehen. die mischung aus anna thalbach (junge morgaine) und katharina thalbach (ältere, zurückblickende morgaine) machen dieses hörbuch zu einer echten besonderheit. beide frauenstimmen ergänzen sich prima und passen so genial zu den jeweiligen rollen, dass es schon fast unheimlich ist. ich kann dieses hörbuch jedem nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon
    tedesca

    tedesca

    06. November 2010 um 15:11

    Ich habe dieses Hörbuch nach gut einem Viertel der Spielzeit endgültig abgedreht, weil es mich einerseits total gelangweilt und andererseits auch sehr genervt hat. Wenn in einem Buch, das ernstgenommen werden will und das sich rühmt, etwas aus weiblicher Sicht zu erzählen, Begriffe wie "bebende Lenden" und "geschwollene Männlichkeit" vorkommen, kann ich nur lachen. Nur leider hat dieser Unterhaltungswert nicht ausgereicht, denn die Handlung schleppt sich - zumindest im ersten Viertel des Buches - dermaßen dahin, dass man sich immer fragt "Was soll das?". Ich bin durchaus ein Fan der Artus-Sage, T.H. White's "Once and Future King" hat mich sehr begeistert. Aber von den spannenden Abenteuern der Männer erfahren wir hier so gut wie nichts, weil es immer nur um die Frauen geht, die daheim am Herd spinnen (!) und übers Kinderkriegen reden. Das mag schon ein realistisches Frauenbild dieser Zeit sein, aber unterhaltsam ist es leider nicht. Und ehrlich gesagt ist mir dieses Getue um die "Göttin" auch zu viel, das Ganze ist mir viel zu esoterisch angehaucht. Leider! Ich hatte mir von diesem Buch eingentlich viel erwartet und bin jetzt ziemlich enttäuscht. Katharina Thalbach hat mir gut gefallen, Annas Stimme war mir zu mädchenhaft und hat sicher noch zum negativen Eindruck beigetragen, den das Buch bei mir hinterlassen hat.

    Mehr