Marisha Pessl Die alltägliche Physik des Unglücks

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die alltägliche Physik des Unglücks“ von Marisha Pessl

Blue hat den Blues. Ihr Vater, der Universitätsprofessor, zieht schon wieder um. Nie länger als ein Semester bleiben Tochter und Vater an einem Ort. Bald kennt Blue jedes College in Nordamerika. Zum Glück hat sie die Bücher - ihre engsten Vertrauten. Und so hungrig, wie sie Geschichten auf Papier verschlingt, so lustvoll stürzt sie sich ins pralle Leben: Charmant und witzig besticht sie als wandelndes Lexikon und lässt zugleich keine Wodkaflasche an sich vorbeiziehen. Doch dann passiert ein mysteriöser Mord und ihr Leben gerät aus den Fugen.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die alltägliche Physik des Unglücks" von Marisha Pessl

    Die alltägliche Physik des Unglücks
    HeikeG

    HeikeG

    18. April 2007 um 14:53

    Ds Leben ist eine Leseliste Der Hype um Marisha Pessls Debütroman ist da. In jeder Zeitschrift wirbt man großformatig um ihr Buch. Jetzt gibt es auch das Hörbuch. Aber ist es auch wirklich ein gutes (Hör-)Buch? Überraschenderweise: ja! Der Roman mit dem drolligen Titel und dem irgendwie kitschig-albernen, an "Liebesschnulzen" erinnernden Cover - welches auch diese Hörbuchausgabe ziert - ist ernsthaft, verspielt, lustig und spannend zugleich. Blue verlebt ihre Kindheit und Jugend im Auto auf der Reise zwischen Orten, an denen sie nie sesshaft wird. Sie wächst auf mit einer wahren Bildungsflut. Ihr Vater - ein Ché-Guevara-ähnlicher Professor: Links, charismatisch, gutaussehend und immer auf der Jagd - hält ihr während der Reisen systemkritische Vorträge über Politik und über Weltliteratur. Blue saugt alles Wissen passiv oder begierig (man erfährt es nicht recht) auf, ist in jeder Schule, in die sie kommt, die Beste, und bleibt - was Wunder - immer isoliert. Schließlich bleiben die beiden für ein Jahr an einem Ort. Blue gerät in eine Clique von fünf blasierten, trink- und sexlustigen Halbwüchsigen, die den Bücherwurm freilich auch nur halb akzeptieren. Die Clique wird verbunden durch die Zuneigung zu der geheimnisvollen Lehrerin Hannah. Hannah, so erfahren wir bereits auf der ersten Seite, wird irgendwann von Blue tot aufgefunden - erhängt. Die alltägliche Physik des Unglücks schleicht sich langsam in die Minuten, Stunden und Tage von Protagonistin Blue: Gerüchte, Erwartungen, unausgesprochene Vermutungen und vermutete Geheimnisse. Was ist Fakt, was ist Fiktion, was Zitat und was Erzählung, was ist wirklich und was ist Gedanke? Die Möglichkeiten scheinen unendlich Die Lebensgeschichte der 16-jährigen Ich-Erzählerin Blue van Meer ist aufgebaut wie ein Literaturkurs. Es gibt eine Einleitung, die 36 Kapitel tragen Titel von Werken der Weltliteratur. Darüber hinaus bombardiert die Hauptfigur Blue uns mit Zitaten und Anspielungen aus Literatur, Film, TV und Musik. Am Ende steht sogar eine "Abschlussprüfung" zum Textverständnis des Lesers an. Weil Blue ihr Wissen über die Welt hauptsächlich aus Büchern hat, arbeitet sie beim Verfassen ihrer Geschichte ebenfalls mit Verweisen auf Literatur und Fachbücher, mal echt, mal erfunden, mal angestrengt, mal lustig, teilweise auch nervig. Pessls Stil ist maßlos und wuchernd. Aber er strahlt - auch dank der Hauptfigur - so viel Vitalität und Erfindungsreichtum aus, dass man seinem Charme gerne erliegt. Für mich niemals ermüdend - ja geradezu originell einzigartig - waren die unzähligen, mehrgliedrigen und mit Adjektiven überhäuften Vergleiche, die dem Text eine eigenwillige, originelle und poetische Note geben. Marisha Pessl ist eine Meisterin im Vergleichen. Fazit: Es ist ein tolles, verrücktes (Hör-)Buch! Man ist die ganze Zeit in der merkwürdig-verschrobenen Blue-van-Meer-Welt gefangen. "Die alltägliche Physik des Unglücks" ist ein Feuerwerk aus Romanzitaten, unglaublich irrsinnigen Charakteren und einer spannenden Krimihandlung. Dieses Buch hat mich - nach einer kurzen Eingewöhnungsphase - unglaublich in seinen Bann gezogen. Am ende konnte ich es kaum noch aus der Hand legen. Das spannend-geheimnisvolle Flair des Buches überträgt die Schauspielerin Anna Thalbach als Sprecherin ohne Reibungsverluste auf das Hörbuch: Ein kleines Pappkistchen gefüllt mit knapp 700 Minuten Hörvergnügen. Dabei gelingt es der Hörbuchfassung sehr gut, die zahlreichen literarischen Verweise hörbar zu machen. Die alltägliche Physik des Unglücks steht als Hörbuch dem gedruckten Original in Punkto Spannung und Freude an den schier unendlich glitzernden und leuchtenden Querverweisen kaum nach. Außer natürlich darin, dass der ständige Selbstbezug der Worte in gedruckten Buchstaben um einiges eindrücklicher ist. Um mit den Worten eines meiner Lieblingsschriftsteller - Jonathan Franzen - zu sprechen: "Unter dem köstlichen Schaum dieses wunderbar überquellenden Romans verbirgt sich ein starker, kräftiger Trank."

    Mehr