Marissa Meyer

 4.5 Sterne bei 4.585 Bewertungen
Autorin von Wie Monde so silbern, Wie Blut so rot und weiteren Büchern.
Autorenbild von Marissa Meyer (©@ Privat)

Lebenslauf von Marissa Meyer

Königin der Märchen-Nacherzählungen: Die US-amerikanische Schriftstellerin Marissa Meyer wurde in Tacoma, im Bundesstaat Washington geboren, wo sie auch heute mit ihrem Mann, ihren zwei Töchtern und ihren zwei Katzen lebt. Bereits in ihrer Kindheit träumte sie davon, einmal vom Schreiben leben zu können und begann in ihrer Jugend, Sailor Moon Fanfiction unter dem Nickname Alicia Blade zu verfassen. Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen und hat im Anschluss an ihren Highschool-Abschluss Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert. Bevor sie als Vollzeitautorin arbeiten konnte, hat sie in Seattle als Lektorin gearbeitet. Nachdem sie mit "Wie Monde so silbern" debütierte, hat sie eine sehr erfolgreiche Jugendroman-Reihe, die das Herz von Science-Fictions Fans schlagen lässt, veröffentlicht. In der Neuinterpretation von Märchen ist sie unschlagbar. Sie stand nicht nur mit ihrer Tetralogie "Die Luna Chroniken" auf der New York Times Bestsellerliste, sondern wurde auch in 27 Ländern verkauft.

Neue Bücher

Renegades - Geheimnisvoller Feind

 (16)
Neu erschienen am 10.06.2019 als Hardcover bei Heyne. Es ist der 2. Band der Reihe "Renegades".

Alle Bücher von Marissa Meyer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Wie Monde so silbern (ISBN:9783551315281)

Wie Monde so silbern

 (1.493)
Erschienen am 28.07.2016
Cover des Buches Wie Blut so rot (ISBN:9783551582874)

Wie Blut so rot

 (915)
Erschienen am 24.01.2014
Cover des Buches Wie Sterne so golden (ISBN:9783551582881)

Wie Sterne so golden

 (684)
Erschienen am 26.09.2014
Cover des Buches Wie Schnee so weiß (ISBN:9783551582898)

Wie Schnee so weiß

 (477)
Erschienen am 29.01.2016
Cover des Buches Die Luna-Chroniken 0: Das mechanische Mädchen (ISBN:9783646926064)

Die Luna-Chroniken 0: Das mechanische Mädchen

 (117)
Erschienen am 20.12.2013
Cover des Buches Renegades - Gefährlicher Freund (ISBN:9783453271784)

Renegades - Gefährlicher Freund

 (110)
Erschienen am 10.09.2018
Cover des Buches Die Luna-Chroniken - Die Armee der Königin (ISBN:9783646926200)

Die Luna-Chroniken - Die Armee der Königin

 (73)
Erschienen am 24.01.2014
Cover des Buches Renegades - Geheimnisvoller Feind (ISBN:9783453271791)

Renegades - Geheimnisvoller Feind

 (16)
Erschienen am 10.06.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Marissa Meyer

Neu

Rezension zu "Renegades - Geheimnisvoller Feind" von Marissa Meyer

Bei dieser Fortsetzung steht weniger die Action im Vordergrund
Kanyavor 4 Stunden

Inhalt
Nova hat es geschafft und das Vertrauen der Renegades gewonnen. Leider hat sie auch gemerkt, dass nicht jeder Renegade schlecht ist und sie Gefühle für Adrian hat. Doch sie würde die Anarchisten und damit ihren Onkel nie verraten und als die Renegades eine neue Waffe entwickeln, muss Nova handeln.

Meine Meinung
Da mir der erste Band rund um die Renegades, die Anarchisten und deren Welt richtig gut gefallen hatte, war ich gespannt auf diese Fortsetzung. Ich liebe Superheldengeschichten und Marissa Meyer schreibt einfach grandios. Das Ende von Band eins war ziemlich fies und schnell war ich wieder mitten in Gatlon City. Der Einstieg fiel mir sehr leicht.

In diesem Band steht weniger die Action im Vordergrund, vielmehr erfährt man mehr über Adrian, Nova, deren Vergangenheit und die Gefühle der Beiden. Die Entwicklung der Protagonisten ist grandios und ich konnte gar nicht anders als mit ihnen zu fühlen. Besonders gut gefiel mir Novas Zerissenheit, die hier sehr gut dargestellt wurde. Sie verliebt sich in Adrian, findet unter den Renegades Freunde und findet einen Platz im Leben. Auch sieht sie, dass nicht alle Renegades „böse“ sind, aber auch nicht die Anarchisten nur „gut“ sind und dennoch kann sie die Anarchisten nicht verraten. Hier verschwimmen die Grenzen zwischen „gut“ und „böse“ sehr authentisch. Aber auch Adrian macht eine unglaublich tolle Entwicklung durch und sein Geheimnis zeigt, dass er auch nicht mit allem einverstanden ist, was die Renegades machen.

Das Buch wird abwechselnd aus Novas und Adrians personaler Erzählperspektive geschildert, was mir schon beim Vorband sehr gut gefiel, weil man so die Sichten der Renegades und Anarchisten hautnah erlebt und so Novas Zwiespalt noch besser verstehen kann. Zudem schreibt die Autorin einfach unglaublich fesselnd, dabei leicht und locker und atmosphärisch. Ich hatte zu keiner Zeit Probleme mich in der fremden Welt des Buches zurechtzufinden.

Sowieso gefällt mir der Weltentwurf sehr gut und auch die Fähigkeiten der Helden konnten mich faszinieren. Obwohl die Autorin hier nicht wirklich etwas Neues erschaffen hat, konnte sie mich dennoch mit dem Weltenentwurf und allem anderen überzeugen. Viele Geheimnisse und Fragen bleiben noch offen und auch wenn das Buch seine Längen hat, fand ich es dennoch richtig gut und unterhaltsam. Besonders auf der emotionalen Ebene war ich gefesselt und zum Ende hin wird es unglaublich spannend und gipfelt in einem Finale, das mich nun sehnsüchtig auf den dritten Band warten lässt.

Fazit
Bei dieser Fortsetzung steht weniger die Action im Vordergrund, sondern eher die Protagonisten, deren Beweggründe und Gefühle, aber dennoch konnte es mich sehr gut unterhalten. Jeder der Superheldengeschichten mag, sollte hier einen Blick riskieren. Ich freue mich jedenfalls sehr auf den finalen dritten Band.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wie Schnee so weiß" von Marissa Meyer

Winter's Tale
Archervor 4 Tagen

Winter ist die Stieftochter von Lunas Königin Levanna. Seit Jahren versucht diese, die Erde weichzuklopfen, um sie erobern zu können. Sie überzieht sie mit Krankheiten und Krieg und erpresst Imperator Kaito dazu, sie zu heiraten. Es scheint so, als würde Winter das alles nicht mitkriegen; alle halten sie für verrückt, abgesehen von ihrem Wächter Jacin. Doch Winter leidet unter der Lunakrankheit, die alle befällt, die ihre Gabe nicht einsetzen. Im Gegensatz zu ihrer Stiefmutter will sie die Leute nicht zwingen, sie zu lieben und alles zu tun, was man ihnen befiehlt. Doch Levannas Pläne dulden keinen Aufschub mehr und auch keine Stieftochter: Sie befiehlt Jacin, sie zu töten. Jacin würde alles tun, um Winter zu retten, notfalls sogar die Revolution von Cinder und ihren verrückten Freunden unterstützen ...


Das Buch hat jetzt ganz schön lange auf meinem SUB gelegen, obwohl ich die Reihe von Anfang mochte. Doch jetzt bin ich froh, sie zu einem Abschluss gebracht zu haben. Mit über 800 Seiten erscheint es als ganz schöner Klopper, aber es liest sich so leicht weg, wartet immer wieder mit neuen Wendungen und Intrigen, aber auch lässig-coolen Sprüchen samt den dazugehörigen lässig-coolen Personen auf, dass es einfach eine Freude ist zu lesen. Natürlich sind manche Sachen unglaubwürdig und damit meine ich keine magiebegabten Mondbewohner. Ob sich eine Revolution so leicht anstoßen lässt, wage ich zu bezweifeln - andererseits ist die ganze Geschichte eine Märchenadaption, also warum dann nicht auch märchenhafte Elemente hinzufügen? Und wenn es dann auch noch so gut umgesetzt wird wie hier, habe selbst ich eigentlich gar nichts mehr zu meckern. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Renegades - Geheimnisvoller Feind" von Marissa Meyer

Marissa Meyer bleibt ihrem Schema treu
paperlovevor 5 Tagen

Meine Rezension findet ihr auch auf: https://mrspaperlove.blogspot.com

- Achtung, enthält Spoiler zu Band 1 - 
 
"Renegades - Geheimnisvoller Feind" ist Band 2 der Renegades Trilogie und setzt nahtlos an die Ereignisse aus dem ersten Band an, wo am Ende enthüllt wurde, dass Novas berühmt berüchtigter Onkel und angeblicher Superschurke Ace gar nicht tot ist. Da dies als eine Art Cliffhanger im ersten Band verkauft wurde, bin ich davon ausgegangen, dass diese Enthüllung in der Fortsetzung eine grössere Rolle spielen wird. Doch wie ich sehr bald feststellen musste, war dem nicht so und die Anarchisten - die im Gegensatz zur Leserschaft schon länger darüber Bescheid wussten - gehen wie bis anhin, ihrem Tagesgeschäft nach. Darüber war ich ein klein wenig enttäuscht, denn ich hätte gedacht, dass Ace mehr Raum in Band 2 einnehmen würde und nicht einfach weiterhin nur so nebenbei seine Erwähnung findet.

Insgesamt lässt sich sagen, dass Marissa Meyer ihrem Schema aus Band 1 treu bleibt. Das heisst, dass ich alle positiven sowie negativen Kritikpunkte aus meiner Rezension zum ersten Band an dieser Stelle wiederholen könnte - was ich aber natürlich nicht noch einmal in aller Ausführlichkeit tue. Positiv gefallen haben mir auch im zweiten Band die verschiedenen Wunderkinder mit ihren Superkräften, bei denen die Autorin sehr viel Kreativität bewiesen hat. Im Gegensatz zum Ebook des ersten Bandes, hatte ich diesmal eine Printversion des Buches zur Verfügung, was es mir deutlich erleichtert hat, einen Überblick über die verschiedene Charaktere, ihre Pseudonyme, Kräfte und ihre Zugehörigkeit zu behalten. Zu Beginn des Buches findet man ein Glossar, das alle diese Informationen kurz zusammenfasst, wodurch ich während dem Lesen immer hin und her blättern konnte, wenn mir etwas unklar war. Positiv ist natürlich auch nach wie vor die Diversität, die Meyer in ihrem Buch auf sehr authentische Art und Weise miteinfliessen lässt.
Bei den Kritikpunkten war ich in der Fortsetzung etwas nachsichtiger, aber vielleicht einfach deshalb, weil ich dieses Mal bereits wusste, worauf ich mich einliess. Hauptkritikpunkt ist und bleibt auch bei Band 2 die unnötige Länge des Buches. Das Erzähltempo ist weiterhin sehr gemächlich und es dauert schon mal 100 Seiten, bis überhaupt mal etwas passiert: Die Renegades haben eine supergeheime Waffe entwickelt, die die Zukunft von Wunderkindern für immer verändern kann und deshalb eine Gefahr für alle Charaktere mit Superkräften darstellt. Diese Offenbarung hat etwas Pepp in die Sache gebracht, wird aber dann nicht unmittelbar als Element für einen spannenden Handlungsbogen genutzt, sondern wieder einmal zur Seite geschoben, um dem Mittelteil fast ganz und gar der Beziehungsentwicklung zwischen Adrian und Nova zu widmen. Einerseits ist es schön, dass die Autorin den beiden so viel Zeit zum Entwickeln ihrer gegenseitigen Gefühle gibt, aber andererseits wird auch hier sehr wenig Handlung auf fast 300 Seiten ausgedehnt, die die Story stellenweise zäh erscheinen lässt. Auch hier muss ich wieder kritisch anmerken, dass das Buch mit halb so vielen Seiten deutlich fesselnder hätte erzählt werden können und dabei wäre nichts für den eigentlichen Plot Relevantes weggefallen.
Der Schlussteil nimmt schliesslich dann doch noch an Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich in einem actiongeladenen Finale, was mir sehr gut gefallen hat. An dieser Stelle konnte ich das Buch auch gar nicht mehr aus der Hand legen, denn im Schlussteil verlaufen gleich zwei Handlungsstränge parallel zueinander, die mich für den Ausgang der jeweiligen Situationen haben mitfiebern lassen. Obwohl es im Schlussteil eine oder zwei kleinere überraschende Wendungen gibt, traut sich Meyer allerdings sehr wenig, was das Schicksal ihrer Charaktere angeht. Das fand ich angesichts der Ereignisse ein bisschen unrealistisch. Wieso überhaupt eine dramatische Wendung einbauen, bei denen ein liebgewonnener Charakter tödlich verletzt wird, wenn wenige Seiten später bereits aufgelöst wird, dass er oder sie es überleben wird. Hier hätte die Autorin für meinen Geschmack etwas mutiger sein können, um das Ganze glaubhafter zu gestalten.
Was die Charaktere angeht, so handelt es sich um dieselben Leute, die man bereits in Band 1 kennengelernt hat, ohne dass jemand Neues dazu kommt. Nova und Adrian führen auch in Band 2 ihren Eiertanz weiter, wobei ich auch hier erneut an der Intelligenz der Charaktere gezweifelt hat, weil Meyer das Spielchen mit den "pseudogeheimen" Identitäten (die für den*die Leser*in bereits seit Band 1 nicht geheim sind) weiter durchzieht. Obwohl es zu Beginn dieses Bandes mehrere Situationen gibt, die eindeutig auf die wahre Identität des Wächters hinweisen, scheint immer noch niemand zumindest auf den Verdacht zu kommen, dass Adrian dahinter steckt - und das, obwohl sein Auftauchen mehr als offensichtlich darauf hinweist. Aber so ist das wohl einfach mit Superhelden und ihren Identitäten. Selbst Superman hat niemand als Clark Kent erkannt, bloss weil er eine Brille getragen hat ;-) Da verzeihe ich der Autorin dieses Detail gerne mal.
Ansonsten ist die Ausarbeitung der Charaktere weiterhin sehr gut gelungen und insbesondere Nova bleibt sich selbst bei ihren wachsenden Gefühlen gegenüber Adrian treu und verfolgt weiterhin ihren geheimen Plan, den Anarchisten wieder an Macht zu verhelfen.
Ebenso positiv ist auch wieder die ausbleibende strikte Einteilung in Gut und Böse zu erwähnen, die in Gatlon City einfach nicht möglich ist. Auch im zweiten Band bewegen sich sowohl die Renegades, als auch die Anarchisten in einer Art Grauzone. Gerade die Renegades, die ja eigentlich für das Gute kämpfen sollten, gehen mit ihrer neuen, supergeheimen Waffe, eher böswillig vor. Wer hier tatsächlich Gut oder Böse ist, bleibt auch in diesem Band ungeklärt, denn so einfach lässt sich eine Einteilung einfach nicht vornehmen. Und ich denke, genau das ist auch die Botschaft, die Marissa Meyer in ihrer Reihe immer wieder mitschwingen lässt.

Fazit: "Geheimnisvoller Feind" ist der zweite Band der "Renegades"-Trilogie und setzt nahtlos an die Ereignisse aus Band 1 an. Marissa Meyer bleibt sich auch im zweiten Band treu was sowohl die gute Ausarbeitung ihrer Charaktere, als auch das etwas langatmige Storytelling angeht. Kurz zusammengefasst heisst das, dass diejenigen, die den ersten Band geliebt haben, höchstwahrscheinlich auch Band 2 toll finden werden - und vice versa. Für mich persönlich bleiben damit aber auch die Kritikpunkte aus Band 1 weiterhin bestehen, wobei ich dieses Mal wusste, worauf ich mich einliess und damit die Fortsetzung mit 3,5 Sternen etwas nachsichtiger bewerte, als den ersten Band. Für Fans von Superhelden ist das Buch sicher empfehlenswert, auch wenn das Erzähltempo für meinen Geschmack deutlich schneller sein dürfte.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo zusammen,

nach der Leserunde zum ersten Teil, wollen wir auch den zweiten zusammen lesen. Als Starttermin habe ich den 13.11. ins Auge gefasst, bin da aber sehr flexibel falls der doch nicht so gut passt ;)

Jeder liest mit seinem eigenen Exemplar, es gibt keine Bücher zu gewinnen.

Da das Buch schon in vier Teile unterteilt ist, habe ich die jetzt einfach für die Leseabschnitte übernommen :)
Zur Leserunde
Hallo zusammen,

in der Gruppe Serien-Leserunden haben wir uns überlegt, dieses Buch gemeinsam zu lesen.

Starten wollen wir am 13.05.2017.

Es gibt leider keine Bücher zu gewinnen, jeder liest mit seinem eigenen Exemplar.

Bitte achtet darauf, eure Beiträge einzuklappen, falls ihr inhaltlich spoilert.

Viel Spaß :)
Zur Leserunde

Hallo ihr Lieben und herzlich willkommen zu einem großen Gewinnspiel von Luisa und mir :)

Ihr habt die Chance, eins von 7 tollen Büchern zu gewinnen!!!

↠ „Wie Monde so silbern“ von Marissa Meyer

Inhalt (laut Carlsen Verlag):

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?

Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

↠ „Grischa – Band 1“ von Leigh Bardugo 

Inhalt (laut Carlsen Verlag):


Bestseller

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Unscheinbar und still lebt sie im Schatten ihres Kindheitsfreunds Maljen, dem erfolgreichen Fährtenleser und Frauenschwarm. Keiner darf wissen, dass sie heimlich in ihn verliebt ist, am allerwenigsten er selbst. Erst als sie ihm bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich Alinas Dasein auf einen Schlag. Man munkelt, sie hätte übermenschliche Kräfte, und nicht zuletzt der Zar selbst wird nun auf sie aufmerksam …
Dies ist der erste Band der Grischa-Trilogie von Leigh Bardugo.

↠ eins von drei Leseexemplaren von „Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen“ von Lars Simon

Inhalt (laut dtv):

Der Beginn einer fantastischen Reise … 

Göteborg. Im Leben des erfolgreichen jungen Unternehmensberaters Lennart Malmkvist geschehen sonderbare Dinge. Ein Leierkastenmann in rotem Frack und zerbeultem Zylinder verfolgt ihn nicht nur am helllichten Tag, sondern bis in seine Träume, er verliert kurzzeitig die Sprache, was ihm die fristlose Kündigung einbringt, und schließlich vermacht ihm sein skurriler Nachbar, der alte Buri Bolmen, auch noch seinen Zauber- und Scherzartikel laden – inklusive übellaunigem Mops. Alles ziemlich seltsam, bis es noch seltsamer wird. Mops Bölthorn beginnt während eines Gewitters zu sprechen: Lennart sei der Auserwählte. Er müsse sein magisches Erbe annehmen und außerdem den Mord an Buri aufklären. Mord? Magisches Erbe? Ein Hund, der spricht? Lennart sieht sich bereits auf der Couch eines Therapeuten … Doch am Ende behält Bölthorn recht, und es geht um weitaus mehr als schlichte Magie.

↠ „Die Flucht“ von Francesca Sanna

Inhalt (laut NordSüd Verlag):

Aus der Perspektive eines Kindes erzählt »Die Flucht« vom beschwerlichen Weg einer Familie aus einem kriegsversehrten Land nach Europa. Eine Geschichte von Verlust und Enttäuschung, von Sehnsucht und Hoffnung, wie sie aktueller nicht sein könnte. »Die Flucht« ist eigentlich eine Geschichte von vielen Fluchten. Die Idee zu diesem Buch hatte Francesca Sanna nach der Begegnung mit zwei Mädchen in  einem Flüchtlingszentrum in Italien. Sie hat zahlreiche Gespräche mit Migrantinnen und Migranten geführt, die eine ähnliche Reise hinter sich haben, wie sie die Familie im Buch durchlebt. Ihre Erlebnisse hat sie  in die Geschichte einfließen lassen und in packenden Illustrationen zum Ausdruck gebracht.

↠ „Coco and the little black dress“ von Annemarie van Haeringen

Inhalt (laut NordSüd Verlag):

Die Geschichte eines unkonventionellen und mutigen Mädchens, das sich von ganz unten zu einer der bedeutendsten Modeschöpferinnen der Moderne hocharbeitet. »Coco and the Little Black Dress« gibt einen Einblick in die Biografie der Stilikone Coco Chanel, der Schöpferin des kleinen Schwarzen und des Parfums Chanel N°5.

 

Was solltet ihr tun, um im Lostopf zu landen? 

Wenn ihr nur bei Lovelybooks angemeldet seid:

➝ Dem Gewinnspiel folgen

➝ Folgende Fragen beantworten: 

Welches Buch möchtest du gewinnen und warum?

Warum liebst du es zu lesen und in verschiedene Geschichten einzutauchen?


➝ Teilnahmeschluss ist der 16.10.2016

➝ Ihr sollt mindestens 18 Jahre alt sein oder die Einverständnis eurer Eltern/Erziehungsberechtigter haben

➝ Teilnehmen könnt ihr, wenn ihr in Deutschland wohnt

➝ keine Gewinnspiel-Accounts

Ich wünsche euch ganz viel Glück!!!

Liebe Grüße,

eure Julia♥
Letzter Beitrag von  corbievor 3 Jahren
Mein Buch ist heute angekommen . Vielen Dank :-)
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 3.480 Bibliotheken

auf 1.698 Wunschlisten

von 141 Lesern aktuell gelesen

von 73 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks