Marissa Meyer Cinder

(126)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 34 Rezensionen
(63)
(52)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cinder“ von Marissa Meyer

Humans and androids crowd the raucous streets of New Beijing. A deadly plague ravages the population. From space, a ruthless lunar people watch, waiting to make their move. No one knows that Earth’s fate hinges on one girl. . . . Cinder, a gifted mechanic, is a cyborg. She’s a second-class citizen with a mysterious past, reviled by her stepmother and blamed for her stepsister’s illness. But when her life becomes intertwined with the handsome Prince Kai’s, she suddenly finds herself at the center of an intergalactic struggle, and a forbidden attraction. Caught between duty and freedom, loyalty and betrayal, she must uncover secrets about her past in order to protect her world’s future.   Marissa Meyer on Cinder, writing, and leading men Which of your characters is most like you? I wish I could say that I'm clever and mechanically-minded like Cinder, but no—I can't fix anything. I'm much more like Cress, who makes a brief cameo in Cinder and then takes a more starring role in the third book. She's a romantic and a daydreamer and maybe a little on the naïve side—things that could be said about me too—although she does find courage when it's needed most. I think we'd all like to believe we'd have that same inner strength if we ever needed it. Where do you write? I have a home office that I've decorated with vintage fairy tale treasures that I've collected (my favorite is a Cinderella cookie jar from the forties) and NaNoWriMo posters, but sometimes writing there starts to feel too much like work. On those days I'll write in bed or take my laptop out for coffee or lunch. If you were stranded on a desert island, which character from Cinder would you want with you? Cinder, definitely! She has an internet connection in her brain, complete with the ability to send and receive comms (which are similar to e-mails). We'd just have enough time to enjoy some fresh coconut before we were rescued. The next book in the Lunar Chronicles is called Scarlet, and is about Little Red Riding Hood. What is appealing to you most about this character as you work on the book? Scarlet is awesome—she's very independent, a bit temperamental, and has an outspokenness that tends to get her in trouble sometimes. She was raised by her grandmother, an ex-military pilot who now owns a small farm in southern France, who not only taught Scarlet how to fly a spaceship and shoot a gun, but also to have a healthy respect and appreciation for nature. I guess that's a lot of things that appeal to me about her, but she's been a really fun character to write! (The two leading men in Scarlet, Wolf and Captain Thorne, aren't half bad either.) (Quelle:'E-Buch Text/03.01.2012')

Awesome new world

— Lupina15

Endlich mal etwas anderes, neues. Habe zwar ewig gebraucht es fertig zu bekommen, was aber definitiv nicht an der Qualität lag!😊

— ju_te

I really really loved it <3

— Stopfi

3.5 Sterne für ein modernes Märchen über Cinderella

— Pat82

Unterhaltsam und spannend, auch wenn das Ende sehr vorhersehbar war. Trotzdem eine schöne Neuinerpretation von Cinderella

— Cattie

Diese story ist einfach nur wunderschön. Es geht hier wirklich um die Handlung, aber die Liebe kommt doch nicht zu kurz ..

— liyanasbooks

Mal eine ganz andere Version des Märchenklassikers. Man mag es kaum aus der Hand legen.

— liebling

Märchen mal anders, super!!

— kateRose
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Amazing world-building

    Cinder

    Lupina15

    29. May 2017 um 20:38

    What is it about?Humans and androids crowd the raucous streets of New Beijing. A deadly plague ravages the population. From space, a ruthless lunar people watch, waiting to make their move. No one knows that Earth’s fate hinges on one girl. . . . Cinder, a gifted mechanic, is a cyborg. She’s a second-class citizen with a mysterious past, reviled by her stepmother and blamed for her stepsister’s illness. But when her life becomes intertwined with the handsome Prince Kai’s, she suddenly finds herself at the center of an intergalactic struggle, and a forbidden attraction. Caught between duty and freedom, loyalty and betrayal, she must uncover secrets about her past in order to protect her world’s future.My opinion:Cinder's story is loosly based on the fairytale of Cinderella, so actually a happy end is programmed. But the struggle towards this end is worth reading.Cinder is an utterly talented mechanic in the city of New Bejing, but she is also cyborg. Parts of her body consist of metal and wires, so the society sees cyborgs as outcasts. Living with her cruel stepmother or loyal guardian, Cinder's life is very hard. One day, prince Kai visits her booth at the market and things start to get interesting.This novel is stunning. The world it creates is so unique that I do not have words to describe it. There are cyborgs and droids, hovers, life on the moon. A cruel queen who wants to destroy the earth. A love story that cannot be. Friendship and loyality. The writing style contributes to a unique reading experience. Meyer writes a flow of words that catch your interest so that you are not able to take the book down. I could have read it in a day. The story never gets boring even if some things are foreshadowed.The characters are truly unique. Cinder is a strong young woman who suffered a lot to come to this point of her life. Prince Kaito is selfless but determined to be strong. Iko, Cinder's little droid, is a blast and makes the beutiful story complete.This is definitely a must-read for every fabtasy/dystopian-fan out there.I am looking forward to continue with this series.

    Mehr
  • A Dream is a Wish...

    Cinder

    Nicks

    27. December 2016 um 10:45

    I didn´t want to read Cinder for a loooong time. I blame the following two facts: I don´t really like robots. They creep me out. I´m not the biggest fan of science fiction. It´s so alien. But it´s a retelling! That alone should´ve been enough of persuasion and honestly, it serves me right that I only now get to enjoy it. Cinder is absolutely worth the love it gets from all directions. It thrives on the world building Meyer managed to set apart from nearly every other book of the genre. Romantic hearts all over the world have been in love with Cinderella´s story, because it teaches us that being the good girl will finally pay of. Saved by the prince himself. Sigh. Real life obviously laughs heartily at the story and throws the glass shoe back at the girl. Also, Cinderella won´t hit Top 3 of active, spirited princesses any time soon. Therefore Meyer made some necessary adjustments to speed the story up and make Cinder a character you can relate to. She tells her story turned upside down, with the important key players being thrown into worse situations. It´s obviously very admirable. Having Cinderella morphed into quite a twisted version of herself certainly helped to see her in a new light. Her past, her present and her environment forced her into being a slave yet again, but at least she comes with some major attitude.Cinderella and love go hand in hand, so it´s basically all you´re waiting for to get to know the prince. Kai is a formidable specimen, all well-mannered, charming and having the weight of the world (a whole planet, really) pressed on his shoulders. Although we´ve seen Kai´s character before - princes tend to be smirking, dark-haired (no complains there) and good to a fault these days - he earned a lot of respect for his decisions. He as well as Cinder manage to surprise with their choices, because they are not driven by a star crossed, instant kind of love, but rational thinking and grand intentions. Their story goes way different than you´d expect and that´s something to get hooked on. The ending leaves the reader hanging from a breaking branch and compiles to go on. 

    Mehr
  • Könnte gut sein, ist es aber nicht

    Cinder

    ichundelaine

    27. December 2016 um 10:42

    Die Idee, Science Fiction mit Märchen-Elementen zu verbinden hörte sich auf den ersten Blick SO GUT an, leider konnte mich der erste Teil der Lunar Chronicles von Marissa Meyer mal so gar nicht überzeugen.Linh Cinder (ein Abklatsch von Aschenputtel/ Cinderella) ist ein Cyborg, lebt mit ihrer Stiefmutter und den Stiefschwestern in New-Peking und arbeitet als Mechanikerin, um den luxuriösen Lifestyle ihrer Familie zu subventionieren. Gleich zu Beginn lernt sie den Prinzen Kai kennen, der seine Androidin von ihr reparieren lassen möchte. Wem das jetzt schon zu viel ist, der sollte hier nicht mehr weiterlesen, denn es wird noch verrückter!Bei einem Besuch auf einem Schrottplatz fängt sich Cinder's Stiefschwester die Pest ein und die Stiefmutter spendet Cinder Versuchskanninchen für die Pestforschung, wo wichtige Geheimnisse um ihre Herkunft gelüftet werden. Zur gleichen Zeit entstehen längst fällige Spannungen zwischen den Erd- und den Mondbewohnern, beherrscht von der grausamen Königen Levana, die ausgerechnet den Prinzen heiraten soll, in den sich Cinder nun verguckt hat.Eines muss ich Marissa Meyer lassen: sie hat sich hier etwas wirklich Kreatives einfallen lassen, leider funktioniert das Ganze nicht für mich. Beim Lesen kam für mich kaum Stimmung auf und man tappt bezüglich Cinder für meinen Geschmack etwas zu lange im Dunkeln und andere Dinge sind dafür einfach ZU offensichtlich. Des weiteren hatte ich mit der Sprache auch so meine Probleme, denn das Ganze liest sich irgendwie holprig und ist nicht das, was ich unter einem flüssigen Lesegenuss verstehe,Anscheinend stehe ich mit meiner Meinung alleine da, aber das Buch hat mir wirklich nicht gefallen, bin vermutlich auch nicht unbedingt die Zielgruppe.

    Mehr
    • 5
  • Cinderella mal ganz modern

    Cinder

    Blintschik

    11. December 2016 um 19:35

    "Cinder" ist der erste Teil der "Lunar Chronicles" und handel von Cinder, die mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern in New Beijing lebt und dort ihr Geld als Mechanikerin verdient. Sie ist jedoch ein Cyborg und wird damit von der Gesellschaft gemieden. Ihr Leben ändert sich jedoch, als Prinz Kai vor ihr steht und ihre Hilfe braucht.Zu Anfang wirkt es wie eine neue Cinderellageschichte, von denen es mittlerweile so viele gibt, doch es kommt dann ganz anders als man erwartet. Mir gefällt es auf jeden Fall schonmal, dass es an keiner Stelle übertrieben kitschig wird, wie es bei den meisten Cinderellageschichten der Fall ist. Dennoch ist eine schöne Liebesgeschichte dabei, die sich langsam, aber doch sicher entwickelt. Man kann die einzelnen Märchenaspekte im Buch erkennen, es ist wirklich spannend zu schauen was z.B. aus der Kutsche geworden ist und was oder wer die helfende Fee ist. Man denkt sich auch, dass man weis was auf einen zukommt, da man das klassische Märchen kennt, doch letztendlich kommen die meisten Situationen anders als gedacht. Es wird auf keinen Fall langweilig!Die Welt, in die man beim Lesen eintaucht, ist auch ganz interessant. Sie ist wie unsere nur in der Zukunft mit all den modernen Sachen, die man sich in so einer Zeit vorstellt. Manchmal muss ich nur gestehen, wusste ich nicht so ganz wie ich mir einzelne Sachen richtig vorstellen sollte, weswegen ich dann etwas an Star Wars denken musste, was auch in der Zukunft spielt. Ich denke mal, dass die Autorin dies auch wenig als Grundlage genommen hat. Als Fazit kann ich nur sagen, dass es auf jeden Fall wert ist dieses Buch zu lesen, wenn man Science Fiction und/oder Märchen mag. Und da ich den Rest der Reihe auch schon kenne, verspreche ich, dass es im Laufe der Reihe sogar noch besser wird ;) 

    Mehr
  • Eine Welt modernen Zaubers

    Cinder

    Wortmagie

    06. December 2016 um 10:49

    Ein metallener Fuß, eine metallene Hand, Chips und Drähte unter ihrer Haut – Cinder ist ein Cyborg. Glaubt man der Gesellschaft, ist sie wertlos, weil sie kein richtiger Mensch mehr ist. Ihre Stiefmutter Adri teilt diese Meinung. Jeden Tag lässt sie Cinder spüren, dass die Vormundschaft für sie eine Belastung ist, während sie ihre leiblichen Töchter nach Strich und Faden verwöhnt. Ihr Repertoire neuer Schikanen ist endlos. Dankbar für jede Gelegenheit, Adri zu entkommen, verbringt Cinder den Großteil ihrer Zeit in ihrem kleinen Laden auf dem Markt in Neu-Beijing. Sie nutzt ihr beachtliches Talent als Mechanikerin, um hier etwas Geld zu verdienen. Nie hätte sie angenommen, dass ihr tadelloser Ruf bis in den Palast reichen könnte. Sie fällt fast in Ohnmacht, als eines Tages Kronprinz Kai vor ihr steht und sie bittet, seine beschädigte Androidin zu reparieren. Schon bald könnte aus dem Prinzen der neue Kaiser des Eastern Commonwealth werden, denn sein Vater, Kaiser Rikan, liegt im Sterben, infiziert von der Seuche, die bereits Tausende seiner Untertanen dahinraffte. Cinder nimmt den royalen Auftrag an, unwissend, dass sie damit eine Lawine interstellaren Ausmaßes lostritt. Denn in Cinders verschütteter Vergangenheit liegen Geheimnisse, von denen sie nichts ahnt. Geheimnisse, die nicht nur ihr Leben, sondern auch die Beziehungen zu Luna, dem Königreich des Mondes und somit die Zukunft der gesamten Erde bedrohen. Cinder mag kein richtiger Mensch mehr sein. Aber wertlos ist sie nicht. „Cinder“ ist erfreulicherweise keine schnöde Nacherzählung. Es ist eine gelungene, originelle und überzeugende Variation von „Aschenputtel“, die viele frische Ideen beinhaltet. Zwar bedient sich Marissa Meyer der Grundstruktur des alten Märchens und involviert ein paar Szenen, die definitiv Wiedererkennungswert aufweisen, doch der Reihenauftakt der „Lunar Chronicles“ ist unumstritten eine eigenständige Geschichte. Während „Aschenputtel“ lediglich ein (traumhaftes) Einzelschicksal schildert, weitet Meyer diesen engen Rahmen aus, ohne ihre liebenswerte Protagonistin Cinder aus den Augen zu verlieren. Sie entfaltet ein ganzes Universum um Cinder herum und konstruiert eine Welt, die mich wirklich faszinierte. Das Buch spielt im Jahr 126 der dritten Ära, die mit dem Ende des Vierten Weltkriegs begann. Der dargestellte technische Fortschritt ist glaubhaft; schon heute arbeiten Wissenschaftler fieberhaft an der Entwicklung künstlicher Intelligenz und die medizinischen Erfolge im Bereich der Prothetik lassen darauf hoffen, dass eines Tages niemand mehr mit dem Verlust eines Körperteils leben muss. Androide und Cyborgs sind in der Zukunft dementsprechend durchaus vorstellbar. Ebenso denkbar sind ein Dritter und Vierter Weltkrieg, die die Menschheit zwingen, das globale Zusammenleben sowie die globale politische Struktur neu zu ordnen. Die Konsequenzen dieses verheerenden Krieges zeichnet Marissa Meyer meiner Ansicht nach recht optimistisch. Die Weltbevölkerung lernte aus ihren Fehlern und lebt in Frieden – ein netter Gedanke, den ich zu schätzen wusste, aber leider einfach nicht glauben kann. Vielleicht bin ich zu zynisch. Dennoch beeindruckte mich Meyer, indem sie deutlich herausarbeitete, dass die Erde trotz des allgemeinen Friedens kein utopisches Paradies ist. Cinders Leben ist hart, weil sie als Cyborg ständigen Anfeindungen ausgesetzt ist. Ihre Heimat Neu-Beijing ist rettungslos überfüllt, die Menschen stapeln sich regelrecht übereinander, Armut gedeiht wie ein Krebsgeschwür. Gesellschaft und Wirtschaft sind durch die Seuche, die auch Kaiser Rikan befiel, geschwächt. Die Bedrohung, die von Luna und dessen Königin Levana ausgeht, ist allgegenwärtig, weil die Friedensverhandlungen seit Jahren feststecken und das aggressive Königreich des Mondes die Instabilität der Erde jeder Zeit ausnutzen könnte. Es herrschen längst nicht Friede, Freude, Eierkuchen und genau dieser Aspekt gefiel mir außerordentlich gut. Meyer zeichnet das umfassend realistische Bild einer Welt, die noch immer von Angst und Unsicherheit geprägt ist. Cinders Rolle innerhalb dieser schwierigen globalen Situation empfand ich als überraschend bescheiden. Obwohl sie eindeutig mehr als nur die Mechanikerin von nebenan ist und sich im Verlauf der Handlung herausstellt, dass sie große Verantwortung trägt, rettet sie die Erde nicht innerhalb eines Wimpernschlags im Alleingang. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ihre Geschichte mit diesem ersten Band nicht beendet und die Reihe insgesamt grob fortlaufend sein würde. Ich dachte, die Bände seien in sich abgeschlossen und nur minimal miteinander verknüpft. Da lag ich wohl falsch. Meyer verfolgt den Konflikt zwischen Erde und Luna in den Folgebänden weiter und soweit ich weiß, werde ich auch Cinder wiedertreffen. Es sollte auf der Hand liegen, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen werde. „Cinder“ war ein von Erfolg gekrönter vorsichtiger Vorstoß in die Kategorie der zeitgenössischen Märchenadaptionen. Es freut mich, dass mich das Buch mitreißen und unterhalten konnte, da ich vor der Lektüre doch recht misstrauisch war. Märchen bedeuten mir sehr viel, weil sie meine Kindheit prägten. Ich assoziiere viele wunderschöne Erinnerungen mit ihnen, die ich keinesfalls beschmutzt sehen möchte. Ich bin Marissa Meyer dankbar, dass sie mit der traditionellen Vorlage von „Aschenputtel“ respektvoll umging und etwas vollkommen Neues daraus konzipierte. Die Mischung kreativer, unverbrauchter Ideen und durchdacht eingesetztem, wohlbekanntem Szenenaufbau erreichte mich mühelos und entwickelte eine eigene Dynamik. Vor meinem inneren Auge entrollte sich eine Welt modernen Zaubers und einnehmender Charaktere, in der ich mich sofort kuschlig wohlfühlte. Ich schiele bereits neugierig auf die Fortsetzung „Scarlet“. Wenn Aschenputtel nun ein cooler Cyborg ist, was macht Marissa Meyer dann wohl erst aus „Rotkäppchen“?

    Mehr
  • Rezension zu „Cinder“ von Marissa Meyer

    Cinder

    Cari_f

    19. September 2016 um 22:36

    Nachdem ich in letzter Zeit gar nicht genug von Märchenadaptionen bekommen kann, führte kein Weg an „Cinder“ von Marissa Meyer vorbei. Bei jedem namenhaften amerikanischen Booktuber sieht man die Lunar Chronicles im Bücherregal stehen. „Cinder“ ist eine Adaption von Aschenputtel aka Cinder(ella). Das Buch spielt in einer Welt in der Zukunft lange nach dem vierten Weltkrieg, in der Androiden ein selbstverständlicher Teil des Alltags sind und der Mond besiedelt ist. Und das abgefahrenste: Cinder ist ein Cyborg. Anfangs war ich skeptisch. Ein Cyborg? Wahrscheinlich habe ich einfach zu viel Terminator und co. angeschaut. Denn anders als erwartet ist Cinder keine gefühllose Killermaschine, sondern ein 16-jähriges Mädchen, das seit einem Unfall auf künstliche Körperteile angewiesen ist. Doch sie versteckt ihre Prothesen in der Öffentlichkeit, da Cyborgs in der Gesellschaft keine hohe Stellung haben. Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern und verdient den Lebensunterhalt der Familie als Mechanikerin. Eines Tages lernt sie Kai kennen, den Kronprinzen des Eastern Commonwealth und es ist um sie geschehen. Aschenputtel in der Zukunft. Das Konzept funktioniert überraschend gut. Nie wirkt die Handlung erzwungen, um nahe am Vorbild zu bleiben. Im Gegenteil, an einigen Stellen gibt es Veränderungen – wie zum Beispiel eine liebenswürdige Schwester – die die Handlung sogar noch bereichern. Parallelen zum Märchen gibt es immer noch reichlich. Von den Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe, ist es die Adaption, die von der Handlung her am engsten am Vorbild bleibt. Wer aber die Disney-Version von Cinderella erwartet, wird enttäuscht. In seinem Grundton ist „Cinder“ viel düsterer und näher an der Version der Gebrüder Grimm. Dazu trägt auch die Bedrohung durch eine Krankheit bei, die große Teile der Bevölkerung dahingerafft hat und zu der es noch kein Heilmittel gibt. Besonders ist auch, dass die Handlung in New Beijing, Asien, spielt. Die Charaktere haben größtenteils chinesische Namen und Anreden. Das hat man den Parallelen zu „Sailor Moon“ zu verdanken, die Marissa Meyer (selbst ein großer Sailor Moon Fan) in das Buch eingearbeitet hat. Wenn man die englische Version liest, muss man sich darauf einstellen, das ein oder andere Mal ein Wörterbuch zu Rate zu ziehen. Es gibt viele technische Ausdrücke (bei manchen hat mir selbst die deutsche Übersetzung nichts gesagt), das ist anfangs etwas verwirrend, bessert sich aber im Laufe des Buches. Sonst ist Marissa Meyers Schreibstil angenehm zu lesen. Alles in allem bewerte ich „Cinder“ mit guten vier Sternen. Das Buch ist Unterhaltung pur (innerhalb von einem Tag hatte ich das Buch und damit sämtliche Gefühlslagen durch), aber der große Plottwist war für mich einfach zu leicht vorhersehbar und ich habe das Gefühl, da ist noch Luft nach oben.Der Folgeband „Scarlet“ liegt schon neben mir und ich bin gespannt, wie es mit den Lunar Chronicles weitergeht!

    Mehr
  • Sci-Fi-Märchen - darauf muss man erstmal kommen

    Cinder

    IsabellaTomken

    26. June 2016 um 20:28

    Der Anfang des Buches war sehr schwierig. Mit meinem Englisch ist eigentlich alles ganz tutti, aber irgendwie hatte ich bei diesem Buch Probleme reinzukommen. Falls mir irgendwer das Wort "raspberried" übersetzen möchte...Auch die Satzstruktur war am Anfang irgendwie deppert, es waren eher Auflistungen, als schöne Sätze. Aber man vergisst all das komplett, wenn man erstmal in der Geschichte drin ist. Inhaltlich: Ich fand die Idee einer modernen Cinderella-Story genial. Ein klassisches Märchen verbunden mit einer Roboter-Teenie-Sci-Fi-Geschichte - warum bin ich da nicht selber draufgekommen. Mein weiß, wohin die Geschichte führen soll und fiebert auf die Momente hin, in denen man die endlich lesen kann. Meine Begeisterung schwächte um einiges ab, als der Begriff "Lunar Chronicles" im Buch mehr Form bekam. Theoretisch hätte man da ja auch ohne jahrelangen Lateinunterricht draufkommen können, dass Luna = Mond bedeutet. Ich hab es tatsächlich bis ein Drittel ins Buch rein ignoriert, dass dieser Begriff wortwörtlich genutzt wird. Die Realisation dessen war zunächst zu viel des Guten. Die Idee mit den Robotern ist super, die Idee mit den Mondbewohnern auch, aber man hätte jetzt nicht unbedingt beides verbinden müssen. (Persönlich brauchte ich die Story des 2. Buches, um komplett in die Idee des Mondvolkes einzutauchen. Man muss sich gedanklich dann doch von Cinderella entfernen, ich war wohl zu tief im Originalmärchen gefangen ;) ) Das Ende ist aber sehr überraschend. Praktisch alle 5 Seiten kommt eine Wendung, die ich nicht erwartet hätte und das Buch nimm rungemein an Tempo zu. Vor Marissa Meyers Kreativität ziehe ich meinen Hut. Man wird am Ende ein bisschen hängen gelassen. Cinder ist das erste Buch, bei dem ich einen Cliffhanger toleriere. Man muss hier die Serie wirklich als ganzes betrachten und nicht die Bücher apart.  Zusammengefasst: Es ist ein Debütroman. Da gibt es vermutlich immer Verbesserungspotential, sowohl sprachlich als auch inhaltlich. Wer auf Teenieromanzen steht, wird völlig gefrustet sein am Ende, und ebenso gefrustet, weil man den 2. Band noch nicht im Hause hat. 

    Mehr
  • Sehr coole Neuerzählung

    Cinder

    Mara12345

    04. April 2016 um 19:49

    Es geht um die 16-jährige Cinder, die ein Cyborg ist und bei ihrer Stiefmutter lebt. Sie hat eine mechanische Hand und ein mechanisches Bein und wird deshalb in ihrer Gesellschaft ausgeschlossen. Trotzdem ist sie die beste Mechanikerin der Provinz. Sie muss Arbeiten für ihre Stiefmutter erledigen und denkt nur an eine Flucht aus dem Land. Bis Prinz Kai persönlich seinen Roboter  bei ihr reparieren lässt und dazu breitet sich die tödliche Krankheit weiter aus.Meine Meinung:Ich kam nicht soo gut in das Buch rein, wahrscheinlich wegen den vielen mechanischen Begriffen in Englisch, die ich einfach nicht kannte. Doch je mehr Seiten ich gelesen habe, desto besser hat es mir gefallen. Ich mag Märchen sowieso sehr gerne und diese neue Adaption ist echt Klasse. Vor allem das Ende hat es in sich, richtig spannend und dann auch noch der total tolle Plottwist, einfach super gut.Auch Cinder fand ich toll. Sie ist nicht perfekt ( mechanische Körperteile ) und hat es nicht leicht im Leben, wegen ihrer Stiefmutter und Stiefschwester, trotzdem gibt sie ihre Hoffnung auf ein besseres Leben nicht auf, und trotz Angst handelt. Und Kai ist sehr charmant, lieb und gütig. Er will nur das Beste für sein Volk.Ich muss auf jeden Fall weiterlesen, da das Ende so spannend war. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen , vor allem denjenigen, die Märchen mögen ! :)

    Mehr
  • Even in the Future the Story Begins with Once Upon a Time

    Cinder

    marthamaria

    20. March 2016 um 14:07

    So glad I finally got around to read this! "Cinder" is the first novel of the Lunar-Chronicles by Marissa Meyer and a pretty good start in a series. It revolves around Linh Cinder, a cyborg mechanic who lives in New Beijing of the future and suffers under her oppressive step-mother. Sounds familiar? Well, there are a few twists... As I already said, Linh Cinder is the protagonist of the story. In this version of the future, a lot of new technology exists, such as androids who possess consciousness and of course cyborgs, like Cinder, who are altered humans. Cinder had these changes made because of grave injuries she got of an unknown cause when she was about 11 years old. Unfortunately, she doesn't remember anything about her past which could be a consequence of her operation. She was adopted by a man named Linh Garan and after his death left with his wife Linh Adri and her daughters Linh Peony and Linh Pearl. together they live in the monarchic New Beijing and while Adri and her daughters lead a respectable and expensive life, Cinder has to work as a mechanic to secure the family's income. Her only friends are her android Iko and Linh Peony, her nicer stepsister. As Cinder has been working as a mechanic for a long time, she is known as the best mechanic in New Beijing, although most people do not know she is also a cyborg, just like Prince Kaito of New Beijing who picks out Cinder to repair his favourite android. Cinder wants to keep it that way because cyborgs are not really respected and treated fairly in this new society. Kai is soon to be the emperor as his mother is dead and his father dying of a disease. The same disease Garan died of. And many others, too. It is called Letumosis and a huge threat to humanity since there is no cure and it leads to a very quick death. It originated on the moon, that's right, the moon! In the future of the Lunar-Chronicles, the moon has been colonised a long time ago, inhabited by the so-called Lunars. They have the power to manipulate everyone around them and force them to do as they say. With this method, the Lunar Queen Levana suppresses her people into obeying her and intents to do the same on earth in form of a marriage with Prince Kaito. He of course won't let that happen because of several reasons. Firstly, he knows Levana will rule without mercy and kindness. Secondly, Levana is unrightfully the queen of Luna. That right belongs to the Lunar Princess Selene, who supposedly died in a fire years ago and yet is believed to be alive and breathing somewhere on earth, sought after even by Kai himself. Thirdly, Kai somehow develops feelings for someone else...Next paragraph contains spoilers!!!I really hope I managed to explain the plot without confusing everyone, because there is a lot(!!!) going on in this book! That is why I think it could have been longer, but that is just me I guess. What I loved was the setting. Finally NOT the US! Very interesting in my opinion. And also the fact that it is a fairytale retelling but such an extraordinary one! I love fairytales, I really do, and what is especially important to me is that they are very close to the original and stereotypically cheesy. That one, as it is a retelling, was obviously not close to the original but it definitely gave me fairytale vibes. It had the right amount of cheesiness and drama. Ah yes the drama... Many died in this book, of that mysterious disease, Letumosis. Very deadly and, SURPRISE, Cinder is immune! Wow and not only that, she is also Lunar! At that point in the story I could already guess, she also had to be the lost Princess Selene. A tiny bit too obvious for me but still alright, the suspense was not completely killed after all, precisely because I sooo was looking forward to the ball!!! I knew it had to come at some point and it was very romantic at first, Cinder dancing with Kai and all (THE KISS, just sayin'). Disappointing was only that she had no proper dress and how fast paced everything got towards the end, Kai basically got hit with these two major secrets of Cinder, her being Lunar AND a cyborg. Pheww, that is a lot to take in. I giggled when Cinder lost her foot on the stairs though, the parallels, amazing! One more thing I liked was how Meyer highlighted the social status of cyborgs, how they are treated in contrast to "normal" people. That situation could be applied to the present as well. I am so going to read "Scarlet" now!

    Mehr
  • Cinder(ella?)

    Cinder

    Eloryn

    21. February 2016 um 23:26

    "Even in the future the story begins with Once upon a time..." Um Verwirrung zu vermeiden, dies ist zwar eine Cinderella Nacherzählung, jedoch ähnelt diesem Märchen nur der Plotverlauf und einzelne Ereignisse, denn das Buch an sich besitzt definitiv seine Eigenartigkeit. Die Geschichte findet statt in New Beijing, eine Art futuristisches China. Cinder ist ein Cyborg und als beste Mechaniker der Stadt bekannt. Eine Seuche ist ausgebrochen - Letumosis - und betrifft viele Leben auf der Welt, auch Cinders. Zwischen Verzweiflung und Sehnsüchten aus ihrer Alltagsmonotonie auszubrechen erwarten Cinder Geheimnisse und Liebe, Pflichten und Freiheit. Um ehrlich zu sein, der Erzählstil der Autorin ist mir persönlich zu undetailliert, denn ich brauche möglichst lebhafte Beschreibungen damit meine Fantasie ein Bild kreieren kann. Der Weltenbau Meyer's ist jedoch wundervoll, nach einer Weile konnte ich mich an ihre Schreibweise gewöhnen und hatte eine bestimmte Vorstellung von New Beijing, denn sie bombadiert den Leser nicht mit Information sondern lässt diesem Zeit sich an ihre Welt zu gewöhnen. Was dieses Buch jedoch mit einer Goldmedaille auszeichnet ist definitiv der Dialog zwischen den Charakteren. Alles scheint so natürlich und ungezwungen, so passend zu ihren Charakteren, dass die Konversationen einem regelrecht im Kopf ertönen, so gut wie diese geschrieben sind. Der Plotverlauf war durchgehend fesselnd, nie langatmig und ich war von meiner konstanten Faszination beinahe überrumpelt. Außerdem gibt es viele Elemente in diesem Buch die mir unglaublich gut gefallen haben, besonders die unterschiedlichen Perspektiven bieten dem Leser ein umfassendes Verständnis für den aktuellen Zustand der Welt. Durch den Prinzen erfahren wir sehr viel über die Innenpolitik und Situation des Volkes, Cinder hingegen gewährt uns einen direkten Einblick in das Leben der Bürger und ihren Umgang mit der Seuche. Nun zu den (atemberaubend genialen) Charakteren: Cinder ist die perfekte Protagonistin für dieses Buch! Ihre sarkastische, bodenständige Art macht sie liebenswürdig auf eine ganz bizarre Art und man verfolgt den Plot gespannt durch ihre Cyborg-Augen. Sie wird ständig von ihrer Android Freundin Iko begleitet und diese schließt man durch ihre keckige Weise ebenso schnell wie Cinder ins Herz. Anders als im Cinderella Film lernt man den Prinzen diesmal wirklich kennen und ich habe eine leichte Genervtheit meinerseits erwartet, denn Prinzen oder allgemein adlige Personen in der Literatur tendieren dazu sehr abgehoben und narzisstisch zu sein - was bei Kai überhaupt nicht der Fall ist. Sein fürsorglicher Umgang mit seinem Volk und seine Verantwortung diesem gegenüber macht ihn einfach nur total sympathisch. Eine weitere Person die diesem Roman seine Würze verlieh ist die dunkle Königin Levana, ihr unnachgiebiger Regierungsstil und ihr zorniges Verhalten fördert den Hass des Lesers bei jeder Begegnung Levana's im Buch, also denke ich ihre Rolle als Bösewicht wurde verdammt gut erfüllt. Alles in allem ist dieses Buch eine schöne Abwechslung für einen genialen Phantasietrip durch eine Welt über die ich so noch nie gelesen habe. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Was für ein Reihenauftakt!

    Cinder

    Isabella_

    10. January 2016 um 17:29

    Ich habe Cinder - zu Deutsch Wie Monde so silbern - bereits vor über zwei Wochen gelesen und es ist eine Schande, dass bisher noch keine Rezension auf dem Blog ist. Eine noch größere Schande ist es eigentlich, dass es so lange gedauert hat, bis ich mich überhaupt für die Lunar Chronicles interessierte. Ich meine, wie lange werden die schon gehyped? Cinder erschien 2012, also... lang genug. Mittlerweile ist die Reihe sogar abgeschlossen. (Und ich habe noch nicht mal das zweite Buch!) Jetzt genug gelabert. Auf zum relevanten Teil! Ich war sehr gespannt auf Cinder, da es meines Erachtens nach die erste von einem Märchen inspirierte Erzählung ist, die ich jemals gelesen habe. Die Betonung liegt hier auf Inspiration, und das ist auch gut so. Das Buch verläuft ganz sicher nicht eins und eins wie Cinderella, sie treffen sich mehr oder weniger an größeren Berührungspunkten, aber das ist es auch schon. Die Geschichte drumherum, die Marissa Meyer gewoben hat, ist viel größer und faszinierender. Überhaupt die ganze Welt! Angefangen bei den Cyborgs über die böse Königin Levana, die böse Pläne schmiedet und auf dem Mond lebt... solch ein Konzept ist mir noch nie untergekommen, und es hat mich komplett in den Bann gezogen. Ein Hoch auf originelle Ideen! Cinder als Protagonistin ist ebenfalls ein sehr cooles Mädchen, das muss man ihr lassen. Sie versucht, es ihrer Familie irgendwie recht zu machen, obwohl sie andauernd schlecht behandelt wird. Die Ausnahme ist ihre kleine Schwester Peony, die als Einzige - neben dem Android Iko - freundlich zu ihr ist. Deshalb dramatisiert sich die Situation, als Peony ebenfalls an der Pest erkrankt, und man fühlt wirklich mit Cinder mit. Sie ist ein toughes Mädchen, das dennoch Angst hat, wegen ihres Daseins als Cyborg verurteilt zu werden (was leider oft genug geschieht). Dadurch wird sie zu einer besonderen Protagonistin, die man gar nicht mehr loslassen möchte. Auch die Beziehung mit dem Prinzen Kai, die sich natürlich anbahnt, ist ganz anders als man sie kennt, und geht ganz sicher nicht so aus, wie man es erwarten würde. Generell ist das ganze Buch gespickt von Wendungen und Höhepunkten, die unmöglich vorausgesehen werden können. Ich musste mich beherrschen, das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen - es hat aber kaum länger als drei Tage gedauert. Marissa Meyer hat eine simple, schöne Art zu erzählen, und sie schlüpft in verschiedene Perspektiven (nicht zuletzt in die von Prinz Kai - fast meine Lieblingssicht!). Diese machen die Geschichte noch spannender, noch abwechslungsreicher, als sie es ohnehin schon war. Das Ende des Buches... nun, so viel sei gesagt: es kam wieder absolut unerwartet. Es war sogar ein kleines bisschen unbefriedigend, insbesondere angesichts der Tatsache, dass jedes Buch der Reihe von einem anderen Märchen inspiriert ist. Die gute Nachricht? Cinder und Kai werden auch in den Folgebänden auftauchen. Na, dann kann's ja nur gut werden! Es ist offensichtlich. Ich habe mich Hals über Kopf in Cinder verliebt und kann den Hype definitiv verstehen. Das Buch ist meinen hohen Anforderungen gerecht geworden, und ich werde definitiv nach den Folgeteilen greifen. Marissa Meyer ist eine Meisterin im Weltenbau! (Und schreiben kann sie auch.)

    Mehr
  • Perfect fairytale retelling.

    Cinder

    Kathreads

    27. November 2015 um 20:34

    A fairytale retelling story set in a scifi/dystopia world with a female cyborg as the main character. Unique and interesting storyline plus incredible wiritng style. The worldbuilding in this book is astonishing and I can't wait to learn more about the other people and their continents. Cinder is a very likable character. I like that she's tough, independent and a little sarcastic. I love her relationship with her sweet step-sister Peony and her hilarious best android-friend Iko. The characters feel so real especially Queen Levana. She's a great villain and she gave me goosebumps. I'm not really that sure with Prince Kai so I hope I'll know him more on the next book. The story didn't focus on the romance aspect which is totally okay with me. I still enjoy those Cinder and Kai moments. Not a perfect five beacuse the "revelation" on Cinder's identity is quite predicatable. We all know that Cinderella owns the glass slipper but with Cinder, I think it would add more excitement if it was not that obvious. I can say that I love this retelling more than the original Cinderella story. Well, Cinderella is not really my favorite. This is a fun and fast read. Highly recommended!

    Mehr
  • Cinderella from the ashes

    Cinder

    Cattie

    02. November 2015 um 17:11

    A lot of people have recommended that book to me, so naturally I was very excited to finally read it and explore the story for my own. Cinder is a retelling of the fairy tale Cinderella, but the setting is a totally different one. I like the construction of the world Meyer has written and would love to see it with my own eyes. To stand in Cinder's shop or on the place before the palace where Cinder first sees the Lunar Queen Levana. I also love this new "Cinder". She's strong, she's sometimes sassy, she's loyal, she's a mechanic and she is a cyborg.  Her life is really miserable, however she makes the best of it, never complains but tries to live it as best as she can.  Prince Kai, of course, is a charming young man, the exact opposite of what you'd expect a prince to be. However, like in the original fairytale, he falls for the poor girl.  As I know Cinderella, most of the story was not exactly new or surprising for me. On the one hand, I love retellings, because they show a different site of well-loved stories, the authors come up with new, brilliant ideas and you get to see it all from a new point of view. On the other hand, though, that made the story a bit boring sometimes, as I knew what would come, that the prince would fall for Cinder or that she'd lose a shoe (or here: her foot) when she goes to the ball despite not being allowed to do so by her step-mother. Furthermore, the plot-twist in the end really wasn't one, as it was pretty obvious who Cinder was from the beginning. I wish Meyer had written that a bit less obvious, so that it really would have been a surprise.  Nevertheless, I'm excited for the next books and how the author will bring in other fairy tales. I also hope to get a look at Lunar and Queen Levana, as I'm really interested in her now. The evil ones are always more interesting than the rest, don't you think? I give 4 out of 5 stars for this book and Scarlet is already waiting for me on my shelf :)

    Mehr
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • Solide, mit Potenzial

    Cinder

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. March 2015 um 20:03

    Das Buch lag lange Zeit auf meinem SUB-Stapel, weil ich irgendwie nie die Lust verspürte, noch ein Buch zu lesen, in dem ein Märchen adaptiert wird; vor allem so eins, das so häufig benutzt wurde wie Aschenputtel. Da ich gerade aber dabei bin, meinen Stapel zu verkleinern, habe ich mich dann doch dazu überwunden. Der Anfang fiel mir etwas schwer, obwohl ich das Setting (New Bejing) doch sehr interessant fand, da viele Dystopien ja in Nordamerika gelegen sind. Je weiter ich jedoch las, desto mehr fand ich mich in dieser Welt ein und konnte mit der Protagonistin Cinder mitfühlen. Als Cyborg hat sie es in ihrer Gesellschaft definitiv nicht leicht, insbesondere, da sie bei ihrer Stiefmutter lebt, die sich nur sehr ungern "um sie kümmert". Cinder hat zwei Stiefschwestern, die ältere teilt die Meinung ihrer Mutter, während Peony, die jüngere, Cinder wie eine Schwester liebt. Leider erkrankt Peony an der Seuche, für die es kein Gegenmittel gibt und Adri (die Stiefmutter) gibt Cinder die Schuld. Die Idee finde ich gar nicht so schlecht und auch die Personen sind gut skizziert; gegen Ende mochte ich das Buch auch nur noch ungern aus der Hand legen, weil es so spannend war. Nichtsdestotrotz gab es etwas an dieser Geschichte, das ich nicht mochte und das irgendwie eine Verbindung zu den Protagonisten gekappt hat. Vielleicht liegt es noch immer an meiner Aversion mit dem Märchen oder an etwas anderem, undefinierbarem ... Auch wenn ich dem Buch nur drei Sterne gebe, so werde ich mir definitiv den zweiten Teil zulegen, der ja hoffentlich nicht mehr allzu viel mit dem Märchen zu tun hat. Die Geschichte hat noch viel Potenzial und mir gefällt die Struktur der geschaffenen Welt sehr. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks