Wie Schnee so weiß

von Marissa Meyer 
4,6 Sterne bei437 Bewertungen
Wie Schnee so weiß
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (408):
CharlyMs avatar

Ein wirklich fulminantes Finale, welches die Reihe wirklich gut abschließt und den Figuren auch gerecht wird.

Kritisch (4):
paperloves avatar

Mit nur halb so vielen Seiten hätte der Plot deutlich spannender erzählt werden können. So war es leider viel zu langatmig und zäh.

Alle 437 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wie Schnee so weiß"

Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551582898
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:848 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:29.01.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 22.12.2017 bei TIDE exklusiv erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne302
  • 4 Sterne106
  • 3 Sterne25
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lucciolas avatar
    Lucciolavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, romantisch, dramatisch und einfach toll - ein gelungener Abschluss!
    Perfekt

    Cinder alias Prinzessin Selene weiß, dass es an ihr liegt, die böse Königin Levana aufzuhalten und das Volk von Luna zu retten. Prinzessin Winter, die Stieftochter der Königin wird währenddessen von ihr gequält und muss um ihr Leben fürchten - denn Levana will sie loswerden, weil das Mädchen in ihren Augen zu schön wird. Doch Winter wird vom Volk geliebt - obwohl sie kein königliches Blut in sich trägt - und hofft auf Unterstützung. Blöd nur, dass sie unter Wahnvorstellungen leidet und diese sie möglicherweise umbringen werden... Doch noch will sie nicht aufgeben und zusammen mit Jacin, Cinder, Kai, Wolf, Scarlet, Cress und Thorne Luna retten.

    „Ihr seid die Einzige in der gesamten Galaxie, die mich als liebenswert bezeichnen würde." - "Ich bin die Einzige in der gesamten Galaxie, die verrückt genug ist, das auch wirklich zu finden."
    S. 36

    Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder schön flüssig und leicht zu lesen. Die alten und neuen Charaktere geben der Geschichte neuen Aufschwung und haben genug Zeit, sich zu entfalten. Winter, die das Märchen Schneewittchen verkörpert, ist etwas verrückt und naiv, aber auch unglaublich liebenswert. Ihre Geschichte macht einen Hauptteil des Buches auch, doch auch der Rest kommt nicht zu kurz. Die Story wird aus den verschiedenen Perspektiven beleuchtet, sodass man einen guten Einblick in die diversen Handlungsstränge bekommt. 

    „Ich brauche ihn genauso, wie er mich braucht. Aber das heißt noch lange nicht, dass es Liebe ist." Winter sah auf den Boden. "Im Gegenteil, meine liebe Freundin. Genau das ist Liebe."
    S. 59

    Die Geschichte rund um Cinder und ihre Freunde findet hier ihren spannenden Höhepunkt. Durch überraschende Wendungen, grandiose Ideen und neuen Abenteuern wird das Buch trotz der Länge nie langweilig. Spannend, emotional und einfach märchenhaft bezaubernd - ohne kitschig zu werden. Die Autorin schafft es, jede Menge Dramatik mit viel Romantik zu verbinden und daraus etwas neues und herzerwärmendes entstehen zu lassen. 

    „Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, dass wir Ihre Gastfreundschaft ebenfalls in Anspruch nehmen. Ihr Wolfjunges hat uns hereingebeten. Er ist überraschend sanft, trotz der Reißzähne. Und der Muskeln."
    S. 312

    Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Mut, die zeigt, dass man über sich hinauswachsen muss, um seine Ziele zu erreichen - und dass Freunde das Wichtigste und Wertvollste sind, was man im Leben haben kann. Ein fulminantes Ende einer Reihe, die mich mit der Mischung aus Science Fiction und Märchen restlos überzeugen konnte! 

    „Man sollte niemals Kuchen für später aufheben, wenn er sofort genossen werden kann."

    S. 832

    Fazit

    Spannend bis zur letzten Seite, romantisch, dramatisch, aber nicht kitschig und einfach nur wundervoll schön zu lesen. Eine märchenhafte Geschichte über Freundschaft, Liebe, Mut und Stärke und ein absoluter Höhepunkt der Reihe, der einen tollen Abschluss der Tetralogie bildet. Lesenswert! 

    https://lucciola-test.blogspot.com/2018/07/books-marissa-meyer-wie-schnee-so-wei.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    JeannasBuechertraums avatar
    JeannasBuechertraumvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: BESTE REIHE EVER
    oh gott ich LIEBE diese REIHE!!

    Im vierten und letzten Teil der Reihe wird Schneewittchen adaptiert. Und zwar durch Winter - die Stieftochter der Lunarischen Königin. Ihren Prinzen haben wir bereits in Band 3 kennengelernt. 

    Den grobe Inhalt ist schnell erzählt, da ich nicht zu viel verraten will: hauptsächlich geht es darum das die Hochzeit zwischen Levana und Kai verhindert und die Lunarische Königin von ihrem Thron gestürzt werden soll. Das heißt auch: wir erleben erstmals ausführlich wie es sich auf Luna lebt! 

    Das Buch hat sage und schreibe 843 Seiten, als Hörbuch sind es 27 Stunden und 26 Minuten (!!) damit hat es Band 1 um längen getoppt. Inhaltlich war es jedoch auch nötig, da in jedem Band 1-2 neue Hauptpersonen eingeführt wurden, die auch in den darauffolgenden Bänden noch genug Platz bekommen. D.h. Wir haben nun ein Team aus 8 + Personen und Iko (sowie einigen wichtigen Nebencharakteren) und deren Geschichten wurden fair und wundervoll weiter erzählt. Ich hatte nach Band drei etwas scheu vor diesem Band, da mir Winter doch sehr schräg rüberkam - und sie bleibt sehr eigen, aber dennoch hat mich ihre liebenswerte Art eingenommen. Ich finde es grandios das jeder der Charaktere so unperfekt ist und jeder seine speziellen Macken hat. Sie haben tiefe und besondere Eigenheiten und sie passen einfach so wundervoll zueinander !! 
    Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Ich habe sie meist gehört aber zwischendurch auch ein paar Seiten gelesen. Wie grandios ich Vanida Karun als Sprecherin finde, habe ich bereits in den anderen Buchbesprechungen erwähnt aber hier gerne noch einmal: 
    für mich sind es die best vorgelesensten Hörbücher die ich bisher kennenlernen durfte!! Sie hat ein wahnsinniges Talent ihre Stimme zu verstellen, anzupassen und das bei so vielen Charakteren. Sie gibt die Stimmungen der Geschichte toll wieder - ihr seht: ich schmeiße mit Adjektiven nur so um mich, aber ich bin auch restlos begeistert von dieser Geschichte!
    Nie hatte ich das Gefühl das es sich unnötig zieht, alles musste so kommen damit es nachvollziehbar ist. Und sogar am Ende bleiben keine Fragen offen. Es ist eine absolut Runde Geschichte - ich hab so lange überlegt wie es ausgehen könnte und muss sagen: diese Lösung gefällt mir mehr als gut. Absolut passend!

    Übrigens.. Wolf und Scarlett sind tatsächlich bis zum Schluss mein Lieblingspaar geblieben :) Aber ich liebe sie alle 4 über alle Maßen!!

    Ich könnte noch ewig rumschwärmen aber ich glaube die Grundessenz hat mal rausgelesen: ICH LIEBE DIESE REIHE! Für mich ist sie eine der Besten die in meinem Regal steht!! Märchenadaptionen sind meist nicht so mein Genre, aber Marissa Meyer hat sie zur Künstlerichen Perfektion umgesetzt - und dazu das ganze in ein SciFi-Fantasy-Dystopie Szenario der extra Klasse gesetzt. Durchdacht wie kaum eine andere Reihe die ich kenne - da können sich einige AutorInnen eine Scheibe von abschneiden. Ich werde in Zukunft aufjedenfall noch mehr von dieser Autorin lesen! :-)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nikkeniks avatar
    Nikkenikvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gelungener Abschluss einer tollen Reihe.
    Ein gelungener Abschluss einer tollen Reihe.

    Die Mischnung aus Märchen und Sci-Fiction hat mir wie bei den ersten drei Teilen sehr gut gefallen.

    Auch wenn es zu anfang sehr gewöhnungsbedürftig war, könnte man sich schnell in die Handung hineinversetzten.

    Auch in diesem Teil ist der romantische, humorvolle und actionreiche Schreibstil geblieben.

    Als ich den 4. Band von der Luna Chroniken in der Hand hielt war ich kurz davor abgeschreckt, da ich fand das sich der dritte Teil so gezogen hat und das Buch jetzt richtig fett ist. Ich habe auf  ein schnelleres und spannenderes Ende gehofft.

    In diesem Band war es gefühlsmäßig ein richtiges auf und ab. Auch hier gab es wieder diese vielen kleinen Handlungsstränge die irgendwann wieder zusammen finden mussten.

    Ab und zu war es ein durcheinander, was aber nicht unbedingt ein Nachteil war, denn so war man immer voll dabei.
    Kaum war der eine Charakter in Sicherheit, kam ein anderer wieder in Schwierigkeiten.

    Zu den Charakteren aus Band 1,2&3 kam jetzt noch Winter (Schneewittchen) hinzu.
    Sie wurde genauso wie die anderen Protagonisten sehr detailliert beschrieben.

    Es war etwas gewöhnungsbedürftig in jedem Teil eine neue Hauptfigur zu bekommen, aber nicht unbedingt schlecht.

    Es war mit Sicherheit nicht einfach die einzelnen Handlungen zu einem guten Ende zu bringen, aber die Autorin hat das sehr gut geschafft.

    Es gab ein richtiges gelungenen Showdown mit einem absolut passendem Ende.

    Es waren mehrere spannende und lebhafte Lesestunden.
    Auch wenn dem Buch eine Kürzung gut getan hätte, so hat es mir im großen und ganzen ziemlich gut gefallen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Philips avatar
    Philipvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Packender Abschluss, allerdings auch schwächster Band der Reihe
    Packender Abschluss, allerdings auch schwächster Band der Reihe

    Die Luna Chroniken gehörten über die letzten Jahre zu meinen aller liebsten Romanreihen. Marissa Meyer hat mit der Märchenadaption rund um Rotkäppchen, Cinderella und Co. in meinen Augen eine außerordentlich gute SciFi Welt erschaffen und der Carlsen Verlag hat sie nach Deutschland gebracht. Der vierte und letzte Band der Reihe Wie Schnee so weiß lag daher natürlich auch bei mir zu Hause und wartete sehnsüchtig darauf, von mir verschlungen zu werden.

    Als großer Fan der Welt habe ich natürlich zum einen das Lesen der Geschichte weit hinausgezögert, da ich keinen Abschied von diesen wundervollen Charakteren nehmen wollte, aber andererseits war ich natürlich auch sehr neugierig, wie das große Finale rund um Cinder und Co. aussieht. Daher war es dann doch irgendwie zu erwarten, dass ich eher früher als später zum Buch greife und dieses auslese.

    Wie Schnee so weiß ist nicht nur der abschließende, sondern gleichzeitig auch der mit Abstand umfangreichste Band der Reihe. Wie bereits in den vorangegangenen Bänden wird auch in der vierten Geschichte wieder eine neue Person eingeführt. Anders als in den übrigen Bänden ist dies aber nur noch die Prinzessin Winter, die Stieftochter der Herrscherin von Luna, Königin Levana. Die übrigen Protagonisten sind mittlerweile bekannt. In den Bänden eins bis drei hatte es sich bereits angedeutet, in Teil 4 wird es zur blutigen Realität. Die Revolutionsgruppe rund um Cinder holt zum finalen Schlag aus. Dabei sind Cinder und ihre Mitstreiter aber auf Utnerstützung angewiesen und das nach Möglichkeit von Insidern auf Luna, damit der geplante Sturz der Königin auch gelingen kann. Der finale Schlag braut sich zusammen und das Überleben der Menschheit sowie der Lunarier und der Fortbestand der Erde und des Mondes stehen auf dem Spiel. Eine schier unlösbare Aufgabe für die noch junge Mechanikerin, die für höheres bestimmt zu sein scheint!

    Ich habe mich einfach wahnsinnig auf das große Finale der Luna Chroniken gefreut, da mir über die Bücher hinweg die einzelnen Protagonisten total ans Herz gewachsen sind. Sie sind alle sehr unterschiedlich, haben ihre Eigenheiten, ergänzen sich als Duo und später als Team perfekt und bringen durch ihre vielschichtigen Talente das gewisse Extra in die Gruppendynamik mit ein. So hat sich diese Gruppe, die über die Romane durchgehend gewachsen ist, kontinuierlich weiterentwickelt und die Beziehungen untereinander haben sich vertieft. Nun wird diese Gruppe noch einmal ergänzt und zwar im Verlauf der Geschichte um die Prinzessin Winter und dabei ist leider wie ich finde einfach wahnsinnig viel schief gelaufen.

    Winter und ihre Beziehung zum Wächter Jacin ist nicht nur sehr sonderbar, vielmehr hat mich diese Storyline einfach komplett genervt. Es war absolut kein Mehrwert für die Geschichte. Winter ist ein so zartes, ängstliches Wesen, welches es größtenteils nicht schafft, über ihren eigenen Schatten zu springen und sich ihren Gefahren zu stellen. Trotz 800 Seiten Umfang hat sich dieser Charakter quasi nicht weiterentwickelt und leider ist das für einen Abschluss einer Romanreihe absolut unbefriedigend. Hätte man Winter früher in die Geschichte eingebracht und ihr eine bessere Entwicklung anberaumt, dann hätte ich mit ihr etwas anfangen können. So bin ich aber leider der Meinung, dass man Winter als Charakter schlichtweg hätte streichen können und niemand hätte sie vermisst. Das übrige Gespann ist kraftvoll genug, um sich jeder Gefahr entgegenzustellen. Die Geschichte von Winter ist mir schlichtweg negativ aufgestoßen.

    Positiv hingegen empfand ich die übrige Gruppe. Diese ist stets über sich hinausgewachsen und hat es dem Leser ermöglicht, direkt mitzufiebern und Sympathien aufzubauen bzw. zu vertiefen. Außerdem hat man, nachdem Luna als mysteriöser Ort in den ersten drei Bänden kontinuierlich aufgebaut worden ist, nun auch tatsächlich endlich näher kennenlernen dürfen. Nicht nur die Eigenheiten des Monds an sich, sondern vor allem auch die vielschichtigen Lunarier abseits der Königin konnte man erleben und ziemlich schnell feststellen, dass das Bild, welches man vom Volk durch die Königin erhalten hat, schlichtweg fehlerhaft ist. Eine echte Offenbarung, die ich sehr erfrischend gefunden habe.

    Ansonsten hat mir alles in allem sowohl der sehr angenehme Schreibstil als auch die Erzählweise überzeugen können. Der anfänglich abschreckende Umfang des Buchs wird dadurch schnell nichtig gemacht, da man nach kurzer Findungsphase direkt in der Geschichte ist und in großen Schritten vorankommt und sich leider auch damit schnell dem Finale nähert, was definitiv für den gekonnten Umgang der Autorin inkl. Übersetzung mit Worten spricht. Eine fabelhafte Arbeit.

    So bleibt ein sehr unterschiedlicher Eindruck vom Abschluss der Reihe zurück. Einerseits ist die Geschichte sehr spannend und actiongeladen und das gepaart mit neuen Eindrücken und abwechslungsreichen Charakteren, andererseits sind zeitweise doch einige Längen vorhanden und neue Charaktere, vor allem Winter, sind einfach überflüssig, weshalb ich den Roman als leider schwächsten Roman der Reihe empfinde. Nichtsdestotrotz kann ich den Abschluss der Luna Chroniken vor allem Fans der Reihe, die diesen Band noch nicht gelesen haben, empfehlen.

    Fazit zu Wie Schnee so weiß von Marissa Meyer
    Der längste und für mich schwächste Teil der Luna-Chroniken Reihe. Wie Schnee so weiß ist gewohnt abwechslungsreich und spannend, aber Charaktere wie Winter sind extrem nervig und zudem hat das Buch zu viele Längen. Alles in allem ein würdiger und stimmiger Abschluss einer fantastischen Romanreihe! Die Luna-Chroniken muss man als Märchen- und Jugendbuchfan gelesen haben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    B
    buecherzebravor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein perfektes Finale einer wundervollen Buchreihe. Es wurde grandios geschrieben und besitzt Action, Spannung und einen Hauch Magie.
    Der Märchenwald im Weltall

    Wer darf bei all den Märchenfiguren nicht fehlen? Natürlich, das Schneewittchen!Schneewittchen wird in den Luna Chroniken von Prinzessin Winter dargestellt, deren Schönheit unbeschreiblich ist. Aus Eifersucht hat Königin Levana sie gezwungen sich selber ins Gesicht zu schneiden. Da Winter sich weigert, ihre Gabe einzusetzen, erkrankt sie an der Luna-Krankheit wodurch sie langsam verrückt wird.
    In "Wie Schnee so weiß" laufen alle Geschichten zusammen und es kommt zum Finalen Showdown. Cinder führt als Prinzessin Selene die Rebellion gegen Königin Levana an.Auch das letzte Buch der Luna Chroniken ist spannend geschrieben und man muss bis zum Schluss warten um zu erfahren, ob es ein Happy End gibt und wie dieses wohl aussehen würde.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    nastyas avatar
    nastyavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Etwas Langatmig
    Finale


    4. Teil ist die Adaption zu Schneewittchen.
    Das Abenteuer neigt sich langsam dem Ende zu, auch wenn man erahnt in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird, ist der Weg dahin einfach super. Die Protagonisten finde ich allesamt sehr gut ausgearbeitet und interessant. Und so trifft man auch im Finalen Band auf die Charaktere aus den vorherigen Büchern. 
    Leider fand ich dass sich dieser Teil, vor allem zu Anfang, gezogen hat. Das Buch war das dicksten von allen und ich finde es hätte ruhig etwas kürzer ausfallen können. Trotz allem ist die Geschichte toll und und vielleicht hat man auch dadurch das es eben so Detailreich geschrieben wurde, die Charaktere ins Herz geschlossen und fiebert mit jedem einzelnen mit. 
    Ich finde es grandios was für eine phantastische Welt die Autorin erschaffen hat, ein für mich einzigartiger Mix aus Fantasy-Märchen-Science Fiction

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Pachi10s avatar
    Pachi10vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Gut aber stellenweise etwas langatmig
    Gut aber stellenweise etwas langatmig

    Mit diesem Teil ist die Geschichte rund um Cinder und Ihre Freunde nun abgeschlossen. Obwohl dieses Buch das dickste von allen ist und stellenweise sehr langatmig ist, bleiben doch viele Dinge unvollständig bzw. ungeklärt.

    Hier trifft man nun auf ein 4. Märchen (Schneewittchen) und auf eine neue weibliche Hauptperson. Cinder und ihre Rückeroberung von Luna bleiben jeden Falls Hauptteil des Buches. Am Ende waren es dann doch zuviele Mädchen - zuviele Märchen. Es hätte gereicht sich auf Cinder zu konzentrieren und ihre Freunde, die im Laufe der Geschichte dazu kommen, als Nebenpersonen mitzuführen. So war nun jede Geschichte halb Fisch - halb Fleisch.

    Auch sind mir die Protagonisten, für das was sie alles tun, viel zu jung und die Geschichte wirkt dadurch oft unglaubwürdig. Wahrscheinlich hat das die Autorin gemacht um mit einem Jugendbuch ein breiteres Verkaufspublikum zu haben - wie auch bei den beiden Zusatzgeschichten. Auf der anderen Seite bleiben durch die extrem jugendlichen Hauptpersonen die gewollten großen Liebesgeschichten auf der Strecke und sind zu keusch und somit auch wieder unglaubwürdig.

    Die Serie hat mir gut gefallen aber für eine perfekte Serie hat mir doch einiges gefehlt bzw. hat doch einiges gestört.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    booksworldbylauras avatar
    booksworldbylauravor einem Jahr
    Kurzmeinung: Toller Abschluss einer Reihe! Eine wunderschöne Märchenadaption die in jedem Bücherregal stehen sollte!
    //Rezension// Wie Schnee so weiß - Marissa Meyer

    Handlung:Von Anfang an konnte mich das Buch wieder begeistern und auch mitnehmen. Zwar lag etwas Zeit zwischen dem dritten und vierten Band, aber dennoch kam ich ohne Probleme wieder in das Buch hinein.Man spürte von Anfang an die Spannung im Buch und wie man einfach nur auf ein Happy End hofft. Die Spannung die man von Anfang an spürte lässt einen auch nicht mehr los, den obwohl das Buch relativ dick ist wird es nie langweilig - nein meiner Meinung nach wird es auch immer interessanter je weiter man nach hinten kam. Besonders die wechselnden Sichten waren meiner Meinung sehr interessant und machten das Buch dadurch auch vielschichtiger - und nein auch wenn es viele Protagonisten waren kam ich nie durcheinander, den zuerst wurde der kleine Teil bei den jeweiligen Protagonisten "abgeschlossen" bevor es zum nächsten ging. Es war wieder eine sehr tolle Handlung in dem Buch vorzufinden, den da es ja immer andere Sichten gab - gab es auch immer andere "Aufgaben" beziehungsweise einfach andere Lebensarten und ich fand es sehr interessant dargestellt den jeder der Protagonisten erlebte sein Abenteuer - um die Welt zu beschützen aber auch um seine Liebe zu beschützen. Es war eine erfrischende Abwechslung da, den zu einem war man einfach nur total gespannt ob sie das Abenteuer überleben ,  aber man seufzte einfach bei den Liebesgeschichten den sie waren einfach nur wunderschön!Das Ende des Buches hat mir auch sehr gut gefallen, den es war zu einem wunderschön aber es endet meiner Meinung nach etwas fies und ich wünsche mir das noch eine kleine Story dazu raus kommt - aber ansonsten echt ein Top Buch!
    Idee der Reihe:Die Idee der Reihe mag ich sehr, den es ist ja eine moderne Märchenadaption und meiner Meinung nach sehr gelungen. Man erkennt in jedem Buch zu einem in dem Cover, in den Protagonisten und auch etwas in der Handlung das Märchen was es darstellen soll.
    Protagonistin:In der Reihe haben wir nun die letzte Protagonistin kennen gelernt und zwar Winter, die Stieftochter von der Königin. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch, den dadurch das sie etwas "verrückt" im Kopf war, war sie zwar etwas kindisch aber immer freundlich und vor allem war sie auch eine echt starke Persönlichkeit. Ich hab es sehr an ihr bewundert das sie sich für ihre "Verrücktheit" nicht geschämt hat und so weit es geht ihr Leben gelebt hat, aber auch das sie sich gegen ihre Stiefmutter und auch Königin von Luna gewendet hat fand ich echt toll von ihr. Auch wenn sie etwas anders war als die Protagonisten in den vorherigen Bändern hab ich sie sehr ins Herz geschlossen den sie ist eine sehr liebenswerte Persönlichkeit.
    Schreibstil: Schreibstil von Marissa Meyer mag ich sehr, den in jeder ihrer Bücher die ich bisher von ihr gelesen habe flogen die Seiten nur dahin weil sie eben so angenehm schreibt. Was ich auch sehr mag das sie aus der Ich-Perspektive geschrieben hat, und zwar in jeder Sichtweise so konnte man sich meiner Meinung nach etwas besser mit den Protagonisten auseinander setzten und ich persönlich fühle mich auch wohler. Aber ich mag es auch sehr wie sie Spannende Szenen beschreibt, den sie schafft es mich immer wieder zu fesseln auch wenn ich die Luna Chroniken eigentlich schon sehr oft gelesen habe. Aber sie schafft es meiner Meinung nach auch sehr berührende Szenen zu schreiben die entweder todtraurig sind oder einfach nur wunderschön und es dann noch schafft mich als Leserin so zu berühren das mir ein paar Tränchen runter rollen - ich kann sie euch auf jeden Fall ans Herz legen falls ihr noch kein Buch von ihr gelesen habt!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    TanjaSpencers avatar
    TanjaSpencervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gelungener Abschluss, diese Reihe kann einen einfach nur verzaubern😊😍
    Wie immer bezaubernd

    Rezension: Wie Schnee so weiß
    Wie Schnee so weiß ist der Abschlussband der Luna-Chroniken, welche von der Autorin Marissa Meyer verfasst worden sind. Das Buch erschien am 29. Januar 2016 im Carlsen-Verlag und es hat um die 840 Seiten. 


    Handlung:
    Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen …



    Mich konnte die Geschichte wieder einmal vollkommen überzeugen, denn ich hatte wirklich nicht viel zu bemängeln. Die 840 Seiten lassen sich so schnell lesen, da immer wieder etwas passiert, mit welchem man nicht rechnet und so kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Mir gefiel die Entwicklung der Geschichte wirklich sehr gut, denn sie ist dramatisch und ist spannend bis zum Schluss. Die Aktionen der Helden und die einzelnen Handlungsstränge war perfekt eingefädelt worden und man konnte sie immer klar nachvollziehen. In diesem Teil steht die Revolution auf Luna im Vordergrund und reisst einen die ganze Zeit mit. 


    Charaktere:
    Im 4. Teil stehen die Prinzessin Winter und der Wächter Jacin im Vordergrund, doch auch unsere alten Helden wie Cinder, Kai, Scarlet, Wolf, Cress und Thorne <3, haben ihre wichtigsten Rollen wieder einmal in der Geschichte. Zu Winter und Jacin konnte ich nicht wirklich ein starke Bindung aufbauen wie bei den anderen, mir gefiel zum Beispiel Jacin überhaupt nicht, denn mir ging er immer wieder auf die Nerven. Mit Winter konnte ich mich eher anfreunden, doch trotzdem hatte ich nicht so das Gefühl wie bei den anderen, denn mich ließ Winter etwas kalt. ;D. Mir gefiel trotz allem die Entwicklungen unserer Helden, denn sie lernen aus ihren Fehler, welche in der Vergangenheit lagen und versuchen, dass sich diese Fehler nicht mehr wiederholden, und genau dies gefiel mir am besten. Für mich sind die Charaktere dieser Geschichte einfach perfekt ausgearbeitet worden und konnte mich im großen und ganzen alle überzeugen. 


    Schreibstil:
    Wie auch in den 3 vorherigen Bänder ist der Schreibstil einfach nur ein Traum, denn ich finde, die Bücher haben so einen schönen Schreibstil, dass man einfach nur gefesselt von diesen Bücher sein kann. Hier lassen sich diese 840 Seiten so schnell lesen, dass man es schon fast nicht glauben kann, wie schnell man dadurch ist. Einfach traumhaft. 


    Fazit: 
    Wie man schon feststellen konnte, bin ich hin und weg von diesem Buch. Für mich ist es ein gelungener Abschluss der Reihe, denn dieses Buch ist einfach nur traumhaft. Ich kann dieses Buch und diese ganze Reihe, einfach nur jedem ans Herz legen. Denn diese Bücher entführen euch in eine Welt mit wundervollen Charakteren. 


    Lg Tanja 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Mareias avatar
    Mareiavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Was für ein geniales, fulminantes Finale!
    Fantastisches Finale für eine fantastische Reihe!

    Endlich habe ich es geschafft! Seit nun über einem Jahr liegt das Manuskript zu Wie Schnee so weiß dauerhaft auf meinem Nachttisch, immer in der freudigen Erwartung ganz bald gelesen zu werden. Aber die schiere Dicke hat mich immer wieder abgeschreckt. Nun habe ich es aber durchgezogen und ich bin begeistert, wie schon von den ersten drei Bänden.
    Mit Wie Schnee so weiß zeigt Marissa Meyer einmal mehr, wie wunderbar sie moderne und futuristische Technik mit alter Magie und alten Märchen verbinden kann. Wieder einmal zeigt sie, wie genial sie mit Worten umgehen kann und wieder einmal bleibe ich völlig baff zurück.
    Dieser fulminante finale Teil der Luna-Chroniken hat wirklich alles, was es für einen würdigen Abschluss braucht: absolut unvorhersehbare Plot-Twists, jede Menge Dramatik, große Gefühle und Emotionalität, Witz und Humor und nicht zu letzt eine große Ladung Intelligenz. Und trotz all dieser großen Aspekte wirkte das Buch auf mich an keiner Stelle überladen oder überzogen. Im Gegenteil: In diesem letzten Band konnte ich noch einmal wirklich jeden der Charaktere nachvollziehen - selbst Levana in bestimmten Punkten und es wird ganz klar gezeigt, dass nichts völlig Schwarz und Weiß, niemand völlig gut oder böse ist. Im Originalen Märchen kommt mir dieser Punkt noch ein wenig zu kurz und ich finde es wirklich toll, dass die Autorin es hier in ihre Reihe eingearbeitet hat.
    Natürlich treffen wir wieder auf Charaktere, die wir bereits kennen: Cinder und Kai, Scarlet und Wolf, Cress und Thorne. In den vorigen Büchern haben wir auch schon Winter und Jacin kennengelernt. Diese beiden rücken nun ein wenig mehr in den Vordergrund und das hat mir wirklich gut gefallen, denn sie erzählen ihre Geschichte auf eine Weise, die manchmal fast schon kindlich-naiv wirkt, dann aber wieder knallharte Fakten liefert. Dieser Wechsel kann so schnell passieren, wie Winters Halluzinationen und bringt eine richtige Eigendynamik ins Rollen. Ins Rollen kommt auch die Revolution auf Luna. Selene aka Cinder ist zurückgekehrt, die tot geglaubte Prinzessin. Nun kommt es quasi nur noch darauf an, zu siegen... "nur" noch.
    Fazit
    Eine wirklich, wirklich, großartige Schneewittchen-Adaption. Es ist ein grandioses Finale, von der ersten bis zur letzten Seite spannend bis in die Spitzen und die Dicke des Buches kommt einem auf einmal sehr viel geringer vor. Ich bin ein Fan der Reihe seit Band 1 und froh, dass Marissa Meyer das Niveau bis zum Schluss halten, ja teilweise noch steigern konnte. Immer mit dabei eine mehr oder weniger unterschwellige Gesellschafts- und Regierungskritik und die Frage, wie das Böse eigentlich böse wird. Mein einziger Wunsch wäre noch mehr Einblick in Levanas Gefühls- und Gedankenwelt gewesen, aber da es zu ihr noch ein Extrabuch gibt, werde ich mir das nach Möglichkeit bald besorgen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Band 4 der Erfolgsserie von Marissa Meyer!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks