Marissa Meyer Wie Sterne so golden

(558)

Lovelybooks Bewertung

  • 465 Bibliotheken
  • 38 Follower
  • 18 Leser
  • 82 Rezensionen
(398)
(126)
(29)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wie Sterne so golden“ von Marissa Meyer

Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?

Mein Liebslingsteil! Ich mag Cress ♥

— Kleines91
Kleines91

Luna Chroniken.. ein Ehrenplatz ❤️ Ist jetzt schon garantiert.

— Puffetta
Puffetta

♥♥♥♥♥

— Naddy111
Naddy111

Immer mehr tolle, neue Figuren... Eines meiner absoluten Lieblingsbücher! LOVED IT!

— LolaWriter
LolaWriter

Gelungener Folgeband, ich freue mich schon riesig auf den 4. Teil

— TanjaSpencer
TanjaSpencer

Hat mir noch besser gefallen als die ersten beiden! :)

— Pischi
Pischi

So eine Steigerung erlebt man selten. Band 3 hat mich absolut überrascht. Ob Band 4 da mithalten kann?

— Miia
Miia

Gutes Jugendbuch und sehr abwechslungsreich! Super :)

— Jennifer_D
Jennifer_D

Weiterhin fesselnd und wieder ein neues Märchen. Einfach toll umgesetzt, ich kanns immer noch nicht weglegen. Das 4. Buch folgt sogleich :)

— Quitschentli
Quitschentli

Das Buch war gut, nur Cress ist nicht mein Favorit.

— anni_05
anni_05

Stöbern in Jugendbücher

Spiegel des Bösen

Gute Ansätze, viel Potential, leider aber fehlte es an Tiefe.

IvyBooknerd

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen, die Geschichte an sich hat aber großes Potenzial.

TanjaWinchester

Bad Boys and Little Bitches

Ein spannender Serienauftakt für Fans von Serien wie"Pretty Little Liars". Leider etwas vorhersehbar und mit vielen Parallelen zu PLL.

Larii-Mausi

Wacholdersommer

Leider enttäuschend, keine überzeugende Handlung & den Hauptcharakteren fehlte es an Tiefe. Es gibt deutlich bessere Bücher von der Autorin.

CallieWonderwood

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Große Liebe! ♥

Chianti Classico

These Broken Stars - Sofia und Gideon

Perfekter Abschluss der Reihe!

carrie-

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfach klasse, ein gelungner Folgeband

    Wie Sterne so golden
    TanjaSpencer

    TanjaSpencer

    19. July 2017 um 18:20

    Rezension: Wie Sterne so goldenWie Sterne so golden ist der 3. Teil der Luna-Chroniken, welche von der Autorin Marissa Meyer geschrieben worden ist. Das Buch erschien am 26. September 2014 im Carlsen-Verlag und umfasst um die 580 Seiten. Handlung:Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?Wie auch die beiden Vorgänger konnte mich dieser Teil wieder vollkommen von seiner Geschichte überzeugen, denn für mich hat alles perfekt gepasst. Ich fand, dass dieser Teil ein wenig schwächer als der 2. war, aber besser als der 1. Das Buch ist voller Spannung und man fiebert nur so mit. Ich fand auch, dass man wirklich sehr viel über unsere Charakter lernt, was man nie so richtig gedacht hat. Ebenfalls lässt dieser Band auf ein grosses Finale zu hoffen, denn nun wird es ernst. Wie immer gefiel mir der Perspektivenwechsel, da ich es persönlich liebe, wenn die Perspektiven gewechselt werden, denn so kann man die Charaktere besser verstehen und auch ihre Handlungen besser nachvollziehen. Charaktere:In diesem Teil, stehen die beiden Charaktere Cress und Thorne im Vordergrund, und diese beiden konnten mich genauso wie die vorigen vollkommen überzeugen und bestens unterhalten. Thorne war mir ja schon vom letzten Band bekannt, und konnte mich schon überzeugen, für mich ist er einer meiner Lieblinge in der Geschichte. Cress mochte ich auch sehr, vielleicht nicht so wie Scarlet und Cinder, mir gefiel die Naivität von Cress, denn ich fand, dass diese es einem wirklich verdeutlichen konnte, wo Cress all die Jahre gelebt hat. Jeder Charakter entwickelt sich wunderbar in dieser Geschichte und jeder geht über seine Grenzen hinaus, was mir sehr gut gefiel. Schreibstil:Der Schreibstil ist wie auch bei den anderen beiden Teil, sehr flüssig gehalten, so dass man das Buch schnell durchlesen konnte, auch sein magischer Charme ist noch immer in ihm vertreten, was ich persönlich sehr mag. Fazit: Das Buch konnte mich wieder wunderbar unterhalten und ich kann einem nur ans Herz lesen, diese Reihe zu lesen, denn sie ist auf ihre eigene Art wundervoll. Ich freue mich riesig auf den nächsten Teil und bin gespannt wie es mit unseren Helden weitergeht. Lg Tanja

    Mehr
  • Es war einmal...

    Wie Sterne so golden
    Nmaye

    Nmaye

    24. June 2017 um 20:55

    Inhalt:Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?Meine Meinung:Dieses Buch ist ganz klar eines meiner absoluten Lieblingsbücher ❤ Und das liegt zum einen ganz klar an Carswell Thorne und zum anderen einfach daran, dass hier die Liebesgeschichte, die auch irgendwie gar keine war 😅 die meiste Zeit im Mittelpunkt stand, ohne, dass es langweilig wurde.Nachdem der Auftakt der Reihe mir nicht so gut gefallen hatte aber Band 2 dafür umso besser, war ich total überrascht, dass sich mit 'Wie Sterne so golden' eine so große Liebe zu der Reihe entwickeln würde.Cress Persönlichkeit ist nach ihrer Jahre langen Gefangenschaft sehr zart aber auch sehr sehr sympathisch und Thorne strotzt nur so vor Selbstvertrauen, dass die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten und doch macht gerade diese Mischung einen so sonderbaren Reiz aus :)Aber auch die anderen Stränge der Geschichte um Cinder, Kaito, Jacin, Wolf und Scarlett sind keinesfalls langweilig oder nervig. Ganz besonders gefällt mir an der ganzen Reihe, dass alle 4 Bände so wunderbar miteinander harmonieren, die Geschichten perfekt ineinander passen, obwohl bei jedem Band neue Aspekte dazu kommen und am Ende überhaupt keine losen Fäden bleiben :)Fazit:Für alle, die die anderen beiden Bände bereits gelesen haben ein absolutes MUSS!!! Und für alle anderen: FANGT UNBEDINGT MIT DIESER REIHE AN! :) ♡

    Mehr
  • So eine Steigerung erlebt man selten

    Wie Sterne so golden
    Miia

    Miia

    11. June 2017 um 11:39

    Achtung! 3. Teil einer Reihe! Inhalt:  Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat? Meine Meinung:  Band 3 der Reihe habe ich direkt im Anschluss an Band 2 gelesen und wurde wirklich positiv überrascht, denn meiner Meinung nach ist Band 3 bisher der beste Band der Reihe. So eine Steigerung innerhalb einer Reihe erlebt man meiner Meinung nach selten. Ich denke das liegt insbesondere daran, dass die Autorin mit jedem neuen Band eine neue Figur hinzu bringt, somit jedem Buch einen eigenen Mehrwert liefert und dabei aber ihre Hauptgeschichte nicht vergisst. Das finde ich sehr bemerkenswert und da kann man vor der Autorin auch nur den Hut ziehen. Denn es wirkt nie so als hätte sie sich jetzt noch schnell einen Charakter aus den Fingern ziehen müssen, sondern die Charaktere passen immer perfekt in die Geschichte und gliedern sich sehr gut in das bisherige Geschehen ein. In diesem Band orientiert sie sich ganz grob an dem Märchen um Rapunzel. Ich bin inzwischen wirklich der Überzeugung, dass es sich hier nicht wirklich um Märchenadaptionen handelt, sondern sich nur ganz grob an Märchen orientiert wird. Damit bekommt die Geschichte einen märchenhaften Touch, ist aber immer noch eine ganz eigene Geschichte. Man sieht - ich habe für die Autorin hier wirklich nur gute Worte. Insbesondere die Liebesgeschichten haben mich hier durchaus überzeugt, denn inzwischen haben wir in der Geschichte ganze 3, wenn ich nicht irgendein Paar vergesse. Und dabei erleben wir tausende Arten von Gefühlen - von Trennungsschmerz bis hin zu Romantik und Kitsch. Dadurch haben wir eine gute Mischung von allem und nichts ist einem irgendwie zu dolle. Insbesondere die Geschichte zwischen Cress und Thorne hat mich wirklich sehr überrascht und interessanterweise auch sehr berührt. Gerade Thornes Figur wird in Band 3 sehr tiefgängig, man lernt ihn besser kennen und man mag ihn einfach immer mehr und mehr. Schade finde ich, dass Wolf sowohl in Band 2 als auch hier immer noch etwas blass erscheint. Seine Gefühlslage nehme ich ihm irgendwie nicht richtig ab, obwohl ein Dialog zwischen ihm und Cress wirklich sehr gelungen war und auch sehr emotional daher kam. Cinders Parts muss ich sagen, finde ich gegen die ganzen neuen Figuren fast ein bisschen lahm. Ich glaube, weil man irgendwie nicht mehr viel neues über sie erfährt, weil man einfach schon so viel von ihr weiß. Sie geht daher unter den vielen neuen Gesichtern etwas unter. Die Geschichte hat also an der ein oder anderen Stelle sicher noch Potential und ich glaube auch, dass Marissa Meyer noch sehr viel mehr kann. Ich bin allerdings nicht überzeugt, dass wir das in Band 4 noch so richtig erleben werden. Die Revolution, die sich gerade so abzeichnet, könnte gegebenenfalls etwas abstrus werden, wenn ich die Zeichen richtig deute und ich glaube deshalb nicht, dass Band 4 diesen sehr guten Band 3 noch übertrumpfen kann. Aber ich lass mich überraschen und werde mir Band 4 sehr schnell zulegen :) Fazit:  Der beste Band der Reihe und ich bin mir nicht sicher, ob Marissa Meyer dies noch übertrumpfen kann. Die verschiedenen Liebesgeschichten überzeugen mich immer mehr und lösen unterschiedliche Arten von Gefühlen aus. Zwar gibt es bei der ein oder anderen Figur sicher noch Potential nach oben, aber ich war von Band 3 wirklich positiv überrascht und muss daher einfach 5 Sterne vergeben. 

    Mehr
  • Wie Sterne so golden | Die Geschichte um Cinder und ihre Freunde geht weiter!

    Wie Sterne so golden
    Paules_Buecherkiste

    Paules_Buecherkiste

    20. May 2017 um 22:26

    Meinung In dieser Rezension werde ich wahrscheinlich nicht viel mehr sagen können als bei den Rezensionen der ersten beiden beiden Bände der Luna ChronikenIn diesem Band der Reihe lernt man eine neue Protagonistin - Cress - besser kennen. Genau wie Cinder und Scarlet war mir auch Cress symphatisch, obwohl die Protagonisten aus den ersten beiden Bände einen Ticken besser sind. Genauso war es auch mit dem Paar aus diesem Band. Ich mochte es ebenfalls sehr gerne, aber die aus den anderen Bänden mochte ich ein kleines bisschen mehr. Die Handlung mochte ich in diesem Band wieder sehr gerne. Man bekommt immer wieder - sehr offensichtliche - Hinweise auf die Story bzw. über den Hintergrund der verschiedenen Geschichten. Auch in diesem Band müssen die Protagonisten einiges einstecken müssen. Nicht in jedem Fall geht es gut aus und gerade das ist realistisch. Außerdem erfährt man in diesem Band mehr über den Hintergrund einer bestimmten Person (natürlich sage ich nicht welche, denn das würde ja spoilern🙈). Auch hier erfährt man mal wieder, dass die Charaktere nicht perfekt sind sondern teilweise nicht ganz so selbstlos waren/sind wie man denkt. Der Schreibstil von Marissa Meyer war wie immer sehr flüssig und ich hatte viel Spaß beim lesen!Fazit Auch der dritte Band dieser Reihe hatte alles was ein 5 - Sterne Buch braucht. Mittlerweile ist diese Reihe eine meiner Lieblings - Reihen geworden und ich bin sehr zuversichtlich, dass Band 4 (Wie Schnee so weiß) und die Zusatzbände (Fairest und Stars Above) ebenfalls volle 5 Sterne bekommen. ★★★★★     Das war meine Rezension zu Wie Sterne so golden

    Mehr
  • Luna-Chroniken 3: Wie Sterne so Golden

    Wie Sterne so golden
    Jennifer_D

    Jennifer_D

    04. May 2017 um 16:02

    Der dritte Band der Luna-Chroniken konnte mich erneut voll von sich überzeugen. Ich habe die Protagonistin Cress wirklich sehr in mein Herz geschlossen und finde sie ist bereichernd für die Reihe.Durch Perspektivwechsel wird die Geschichte nie langweilig und es bleibt abwechslungsreich und spannend!Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen und dieses Buch hat mir eine tolle Lesezeit beschert :) Eine Absolute Empehlung!

    Mehr
  • Fabulöse Fortsetzung! Lesen!

    Wie Sterne so golden
    Büchernische

    Büchernische

    18. April 2017 um 11:23

    Achtung: Diese Besprechung behandelt den dritten Band einer Reihe, es könnten also Spoiler enthalten sein. Leser, welche die ersten beiden Bände der Lunar-Chroniken noch nicht gelesen haben, sollten spätestens jetzt den Artikel schließen und sich zunächst die ersten beiden Bücher kaufen. Ihr verpasst etwas! :)Mein Eindruck zu »Wie Sterne so golden«Inhalt. Cinder und ihre Freunde befinden sich nach wie vor auf der Flucht, als sie mit Cress Kontakt aufnehmen. Das blonde Mädchen wird von Königign Levana seit sieben Jahren in einem Satelliten gefangen gehalten, der in einem erdnahen Orbit um den blauen Planeten kreist. Von dort oben aus überwacht sie die Kommunikation auf der Erde, hackt sich geschickt in Regierungskanäle und spioniert hohe Beamte im Auftrag ihrer Königin aus. Als Cinder sie um ihre Hilfe bittet, ergreift die junge Cress diese Gelegenheit, um endlich ihrem 200m² großen Weltraumgefängnis entfliehen zu können. Doch die Flucht steht unter keinem guten Stern… Das Coverdesign. Das Coverbild harmoniert mal wieder perfekt mit den Vorgängern und vor allem dem Buchthema. Sehr gelungen. Der Einstieg. Wieder einmal fühlen sich die ersten Sätze wie nach Hause kommen an. Die intensive Atmosphäre, welche Marissa Meyer in ihren anderen Büchern so gelungen aufrecht erhält, spürt man auch im dritten Band sofort. Die beklemmende Enge des Satelliten, das offensichtlich zugrunde liegende Märchen, das man eigentlich schon anhand des Covers erahnen kann, bilden wieder ein rundum stimmiges Gesamtpaket. Ohne Umschweife führt uns die Autorin direkt in Cress klaustrophobisch geprägtes Leben. Was im Märchen für Rapunzel der Turm ist, wird hier in Form eines im Weltall treibenden Satelliten weiter gesponnen und zu einer märchenhaft-spannenden Dystopie verwoben. Wunderbar! Die Charakterzeichnung. Crescent war mir von Anfang an sympathisch. Trotz ihrer offensichtlich ziemlich ausweglosen Lage, über deren Hintergründe wir im späteren Verlauf des Buches noch genaueres erfahren, hat sich das junge Mädchen nicht im Selbstmitleid vergraben, sondern macht das Beste aus ihrer aktuellen Lebenssituation, ohne dabei die Hoffnung aufzugeben, eines Tages wieder frische Luft zu atmen oder echtes, grünes Gras unter ihren Füßen zu spüren. Schon von der ersten Minute an mochte ich die aufbegehrende Rebellin in ihr. Man muss bedenken, dass Cress seit sieben Jahren nichts anderes als die Räumlichkeiten innerhalb des Satelliten gesehen hat. Ihr einziger Kontakt zur belebten Außenwelt sind die zahlreichen Kommunikationswege Richtung Erde. Als kurzweilige Ablenkung und um nicht vor Einsamkeit durchzudrehen, hat Crescent eigenständig eine KI programmiert. Sowohl ihre Charakterentwicklung als auch die des etwas aufreißerisch wirkenden Käpitän Thorne gefiel mir ausgesprochen gut.Die Handlung. Band 3 wirft uns ohne Umschweife direkt in die Handlung hinein. Da ich zwischen Band 2 und 3 nicht allzu viel Zeit verstreichen ließ, fand ich direkt wieder Anschluss an die Geschehnisse der Vorgänger und genoss dieses Gefühl des Wiedersehens mit alten Figuren und Kennenlernens neuer facettenreich gestalteter Charaktere. Marissa Meyer hat außerdem wirklich ein Händchen dafür, den Leser mit überraschenden Wendungen an der Nase herum zu führen. Während das erste Buch noch recht vorhersehbar war, konnten sowohl zweite als auch der dritte Band mit überraschenden Plotentwicklungen punkten, die mich ziemlich sprachlos zurück ließen. Die Spannungskurve stieg kontinuierlich an, wartet mit einigen äußerst spannenden Höhepunkten auf und ließ mich mit dem letzten gelesenen Wort wie elektrisiert, in unbändiger Erwartung auf das Finale, zurück. Sprache. Wie bereits in den ersten Bänden ist Meyers Schreibe durch einen wunderbaren facettenreichen Umgang mit Worten geprägt, der für intensive Bilder im Kopf sorgte und mich unwiderstehlich in ihre atmosphärische Geschichte sog. Positiv. Neue faszinierende Charaktere, die mich in ihrer facettenreichen Entwicklung sehr begeistern konnten, dazu eine höchst interessante, etwas exotischere Kulisse und nicht zuletzt natürlich die spannende Fortführung von Cinders Handlungsfaden, der sich immer dichter mit den neu eingeführten Charakteren zu verknüpfen beginnt. Negativ. Nun, also. Lasst mich kurz nachdenken. Das Buch war zu kurz? Nein. Eigentlich fällt mir nur ein negativer Aspekt auf: »Wie Sterne so golden« ist der dritte und somit vorletzte Band dieser fabulösen Märchenadaption. Nur noch das Finale steht also ungelesen im Bücherregal, d.h. ich werde mich bald von Cinder, Kai, Wolf, Scarlet, Cress, Thorne und natürlich der fabelhaften Iko verabschieden müssen. Zwar wartet mit knapp 800 Seiten ein ziemlich langes Goodbye auf mich, doch er wird mir definitiv sehr schwer fallen. Ich bin spätestens seit dem zweiten Buch »Wie Blut so rot« ein großer Fan dieser Reihe.Mein Fazit: Meine Güte, Frau Meyer. Die Reihe wird von Buch zu Buch besser, intensiver, spannender, farbenfroher, sogreicher, unwiderstehlicher. Ich denke, so kann man es am besten ausdrücken. Auf der einen Seite kann ich es kaum erwarten, das Finale zu lesen. Auf der anderen Seite wird mir der Abschied sehr schwer fallen, denn die Lunachroniken haben sich definitiv einen Lieblingsbuchplatz im Regal gesichert. Re-Read-Potential mit eingeschlossen. Unglaublich facettenreicher, spannender dritter Band, den ich euch von Herzen empfehlen kann. Ich glaube, ich wiederhole mich, aber: Lest diese Bücher! Ehrlich jetzt!

    Mehr
  • Rapunzel hoch oben in ihrem Satellit

    Wie Sterne so golden
    Violet Baudelaire

    Violet Baudelaire

    31. March 2017 um 16:16

    Cress sitz seit Jahren in einem Satelliten fest und muss von dort aus für die böse Königin arbeiten. Sie hat sich zu einer begnadeten Hackerin entwickelt. Doch sie will fliehen und nimmt Kontakt zu Cinder und ihren Freunden auf. Doch bei einem Rettungsversuch werden Cress und Thorne in dem Satelliten eingesperrt und rasen auf die Erde zu, Scarlet wird von der Traumaturgin der Königin gefangen genommen, Wolf wird schwer verletzt und Cinder muss zurück auf die Erde fliegen. Werden Cress und Thorne den Sturz überleben und wie geht der Kampf gegen die Königin weiter?Es ist spannend zu verfolgen wie Cinder's Kampf um den lunarischen Thron weitergeht.

    Mehr
  • Die Luna-Chroniken 3: Wie Sterne so golden von Marissa Meyer

    Wie Sterne so golden
    LeseKatie

    LeseKatie

    19. March 2017 um 07:09

    Cess ist seit vielen Jahren in einem Satelliten eigesperrt denn sie ist nur eine Hülle und so für die Königin des Planeten Luna unbrauchbar.Da ihr in ihrer Situation langweilig ist, übt sie an ihren Hackerfähigkeiten. Dadurch wird sie zu einer der talentiertesten Hackerinnen ganz Luna.Cess träumt in ihrem Satelliten seit sie klein ist von einem Prinzen in edler Rüstung gerettet zu werden. Als Cinder zu Cess Kontakt auf nimmt, ist ihr Traum zum greifen nah. Denn Throne der an der Site von Cinder kämpft soll ihr Retter sein.Fazit:Der 3. Teil der Reihe ist leider bis jetzt der schwächste. Es konnte mich nciht ganz mitreißen wie die anderen beiden.Es ist eine Märchenadaption die aber nicht überhand nimmt wie manch andere Geschichten. Schön ist, dass die Geschichten Buchübergreifend sind ohne ständige Wiederholungen. Ich bin gespannt wie der Finale Band ist.

    Mehr
  • Luna-Chroniken - Wie Sterne so golden

    Wie Sterne so golden
    Book_love

    Book_love

    28. January 2017 um 22:01

    Inhalt Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat? Charakter Kai hat mir noch besser wie im zweiten Teil gefallen, da er wieder Dinge hinterfragt und liebenswürdige, aber dennoch kaiserliche Entscheidungen trifft. Cinder ist ein sehr verantwortungsvoller und führsorglicher Mensch und das schon seit dem ersten Buch und das gefällt mir einfach wahnsinnig gut an ihr. Scarlet muss so viel in dem Buch durchmachen und ich finde noch immer krank, was sie mit ihr gemacht haben und hoffe so sehr, dass sie ihren tollen Charakter beibehält. Mit Wolf konnte ich super mitfühlen. Ich finde ihn wie im zweiten Band einfach so toll und hoffe, dass er und Scarlet ein baldiges Wiedersehen haben. Cress ist einfach unglaublich putzig und süß! Sie lernt die Erde kennen und erträumt sich oftmals ihre eigene kleine Welt und findet darin Schutz. Thorne kann ich jetzt viel besser verstehen und er gefällt mir super gut. Er und Cress passen perfekt zueinander♥♥♥ Iko lockert die Geschichte an den richtigen Stellen auf und sie ist einfach unglaublich toll♥ Zu Winter und Jacin möchte ich nur sagen, dass sie mir bis jetzt richtig gut gefallen haben und ich mich sehr auf den nächsten Band mit ihnen freue. Schreibweise Der Schreibstil hat mir wie immer sehr gut gefallen. Er war durchgehend flüssig und spannend. Ich habe keine Ahnung wie Marissa Meyer, solche Charakter, die sich perfekt ergänzen und stärken, erschaffen konnte, aber ich liebe sie!!♥ Meine Meinung Mir hat der dritte Teil, wie die ersten zwei Bücher, wieder wahnsinnig gut gefallen und ich freue mich alle Charakter plus Winter und Jacin im nächsten Band wieder zu treffen! Ich hoffe, dann erfahre ich auch mehr über den Mond und das Leben dort ;) Ich hoffe euch konnte meine Rezension weiterhelfen. Ich liebe die Charakter, die Handlung, die Idee und die Luna-Chroniken jetzt schon unglaublich und ich freue mich auf den letzten Teil! Viel Spaß beim lesen! Viele Liebe Grüße Book_love

    Mehr
    • 3
  • Rapunzel im Weltall

    Wie Sterne so golden
    Lilli33

    Lilli33

    20. January 2017 um 20:54

    Gebundene Ausgabe: 576 Seiten Verlag: Carlsen (26. September 2014) Sprache: Deutsch ISBN-13: 978-3551582881  Alter: Ab 12 Jahren Originaltitel: The Lunar Chronicles 3/Cress Preis: 19,99€ auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich ACHTUNG: Dies ist der 3. Band einer Reihe. Meine Rezension kann SPOILER zu den ersten beiden Bänden enthalten. Rapunzel im Weltall Inhalt: Die junge Lunarierin Cress wird seit vielen Jahren von Thaumaturgin Sybil Mira in einem Satelliten im Weltall gefangen gehalten, wo sie die Vorgänge auf der Erde ausspionieren soll. Im Laufe der Zeit hat sie sich zu einer begnadeten Hackerin entwickelt. Als Cinder und ihre Mitstreiter auf den Satelliten treffen, wollen sie Cress befreien. Unterdessen versucht Imperator Kai, Königin Levana zu besänftigen und die Erde zu retten. Meine Meinung: Wie schon die ersten beiden Bände hat mir auch der dritte ganz hervorragend gefallen. Nach Aschenputtel und Rotkäppchen kommt hier noch Rapunzel (Cress) zu der kleinen rebellischen Truppe dazu. Cress und Kapitän Thorne spielen hier eine tragende Rolle und entwickeln sich stark weiter. Dagegen rücken die übrigen bekannten Personen ein wenig in den Hintergrund, sind aber trotzdem noch sehr präsent. Besonders toll fand ich, dass einige Geheimnisse gelüftet werden, die man vorher nie vermutet hätte. Auch die ganzen technischen Details, die Cyborgs, Androiden, Kommunikationsmittel usw. angehen, haben mich wieder fasziniert. So abgedreht manches auch klingt, wird es doch so erklärt, dass man sich vorstellen kann, dass es auch in der Wirklichkeit funktionieren könnte. Durch wechselnde Szenen mit Kämpfen, Liebesgeflüster, Intrigen und vielem mehr gestaltet sich das Lesen sehr abwechslungsreich und fesselnd. Immer wieder geraten unsere Helden in brenzlige Situationen, aus denen nicht immer alle ungeschoren herauskommen und man muss stets mit ihnen bangen. Cinder fällt es immer noch schwer, mit ihrem Erbe umzugehen. Ein wenig fürchtet sie sich vor ihrer lunarischen Gabe, denn auf keinen Fall will sie so sein wie Königin Levana. Das macht sie sehr sympathisch. Am Ende des Buches sind Cinder und ihre Freunde an einem Abschnitt angelangt, aber die Erde ist immer noch in Gefahr, Levana eine Bedrohung für die Menschen und für Cinder. Fazit: Eine klasse Fortsetzung der märchenhaften Reihe, spannend, kurzweilig, gefühlvoll. Wer die ersten beiden Bände mochte, wird auch diesen lieben. Auf den vierten und damit letzten Band bin ich nun schon sehr gespannt und freue mich darauf, wieder von Cinder, Kai und all den anderen zu lesen. Die Reihe: 1. Wie Monde so silbern 2. Wie Blut so rot 3. Wie Sterne so golden 4. Wie Schnee so weiß ★★★★★

    Mehr
  • Wie Sterne so golden - Luna-Chroniken 3 von Marissa Meyer

    Wie Sterne so golden
    Tamii1992

    Tamii1992

    15. January 2017 um 14:41

    Schon seit Cress sehr klein war, wurde sie von ihrer Meisterin Sybil in einen Satelliten nahe von Luna eingesperrt um die Erde für Königin Levana auszuspionieren. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, auf die Erde zu gelangen und endlich Freunde zu finden und eine Familie zu haben. Heimlich hilft sie Cinder und sich Levana zu stellen und verbirgt so, das Raumschiff: die Albatros vor den Radaren der Lunarier. Durch eine glücklichen Zufall finden Cinder und ihre Freunde Cress und wollen sie aus ihrem Gefängnis befreien. Doch Sybil ist nicht weit und sie hat schon einen Plan geschmiedet. So wird die Manschafft von Sybil überrumpelt und die Wege der Crew trennen sich. Thorne und Cress  drohen mit samt des Satelliten auf der Erde aufzuschlagen. Wolf ist bewusstlos und schwer verletzt und Scarlet wird von Sybil gefangen genommen. Die Hoffnung scheint für einen Moment hoffnungslos. Und dann ist da auch noch die Hochzeit von Kai und Levana, die Cinder um jeden Preis aufhalten muss.Wie schon bei den anderen Büchern ist das Cover sehr schön anzusehen. Mir gefällt dieses schlichte schwarze mit den eingestanzten Elementen darin. Das gibt dem Cover einen edlen touch. Dieses mal findet man Cress´ (Rapunzel) langen Zopf.Ich muss es einfach immer wieder sagen. Ich bin zwar nicht der große Fan von Märchen, aber was Marissa Meyer damit macht ist einfach genial. All diese Charaktere die diese Eigenschaften der Märchenfiguren aufweisen und all diese Geschehnisse die im Märchen vorkommen, werden an den perfekten Stellen eingearbeitet und man kann ganz genau wissen, welches Märchen gerade gemeint ist. Und dann noch dieser Gemisch aus Zukunft und unserer eigenen Welt und der Welt auf dem Mond. Mir gefällt diese Idee so unglaublich gut. Ich freue mich schon auf den nächsten Band uns somit auf das große Finale. Einzig was ich schade fand, war das Scarlet bei diesem Band nur einen kleinen Teil der Handlung vorkommt. Sie ist derweil meine Lieblingsfigur in dieser Chronik. Aber was man am Ende so herauslesen konnte, dürfte Scarlet und ihre neue "beste Freundin" im letzten Band eine große Rolle spielen. Bin schon gespannt welches Märchen man im nächsten Buch vorfinden wird. LG Tamii

    Mehr
  • Leserunde zu "Als die Bücher flüstern lernten" von Felicitas Brandt

    Als die Bücher flüstern lernten
    Felicitas_Brandt

    Felicitas_Brandt

    **Wenn Feenstaub Geschichten lebendig macht…**Bist du bereit, dass Geheimnis der Bücher zu lüften, die Welt hinter ihnen zu erkunden? Die Schleier, die unsere Welt von der ihren trennen sind dünn geworden und etwas Böses lauert darauf, sie zu zerreißen.Inhaltsangabe:Als Waisenkind hat die 17-jährige Hope schon früh gelernt, niemandem außer sich selbst zu vertrauen. Mit Ausnahme von ihren Büchern natürlich und den Geschichten, die diese ihr zuflüstern. Bis sie eines Nachts in das Haus einer reichen Familie einbricht, um sich in deren riesigen Bibliothek zu bedienen, und bei ihrem Buch-Streifzug auf frischer Tat ertappt wird. Während Hope schon aus reiner Gewohnheit eine Abwehrhaltung gegenüber dem absolut nerdigen, aber zugegebenermaßen ziemlich süßen Jungen einnimmt, scheint dieser alles andere im Sinn zu haben, als sie zu verraten. Doch noch bevor Hope herausfinden kann, was genau es mit diesem Sam auf sich hat, werden sie unverhofft in eines der Bücher hineingezogen und landen… ja, wo eigentlich?Textauszug»Hope, ich bin hier, um dir zu helfen. Ich habe die ganze Stadt nach dir abgesucht. Ich bin deine Nummer zwei. Jede Heldin braucht einen Begleiter. Hast du schon mal irgendwen alleine kämpfen sehen? Nicht einmal Batman ist alleine. Er hat Alfred.«Wenigstens mit dieser Geschichte konnte ich etwas anfangen. »Du weißt schon, dass du in diesem Vergleich der Gärtner bist, oder?«»Butler. Und ich sehe super aus im Frack.« Ich lachte auf und schlug mir im selben Moment die Hand vor den Mund. Hinter ihrem Tresen warf mir die Bibliothekarin einen bösen Blick zu. Sam ignorierte sie. »Na also, schon besser. Jetzt spuck aus, was mit dir los ist. Du kannst mir vertrauen.«Ich zögerte, umklammerte mit einer Hand den Vogel vor meiner Brust und versuchte zu erahnen, was das Richtige war.Hallo ihr Lieben, es ist so weit, hiermit eröffne ich die Bewerbungsphase für meine Leserunde zu „Als die Bücher flüstern lernten“. <3Das Buch erscheint am 05. Januar ist schon mein siebter impress Titel. Verrückt oder? Ich liebe dieses Buch ganz unglaublich und es ist tatsächlich neben Tracy mein liebstes Manuskript ^-^ Wenn ihr Lust habt, auf eine Geschichte über ein Waisenmädchen und einen Nerd, die in einer Welt landen, von der sie nie zu träumen gewagt hatten und dort nicht nur miteinander klar kommen müssen. Eine Geschichte über Familie, Freundschaft, die Definition eines Zuhauses und flüsternde Bücher, über magische Schlüssel und dunkle Schattenwesen, dann seid ihr hier richtig. Ich empfehle zu diesem Buch heißen Kakao und Kuscheldecke, denn sie spielt im allertiefsten Winter, in einer kleinen Stadt in England. ^-^Neugierig?Wer mitlesen möchte, beantwortet mir bitte die folgende Frage:Welches Buch würdest du gerne einmal flüstern hören? Info am Rande:• Das Buch ist kein zweiter Band oder ähnliches, ihr braucht also kein Vorwissen • Es handelt sich um eine E-Book Leserunde.• Eine Rezi hier auf lovelybooks, sowie auf Amazon ist wie immer Pflicht, andere Plattformen sind auch gerne gesehen *-*• Alle, die das Ebook nicht gewinnen sollten oder das Buch vielleicht schon haben, sind ganz herzlich eingeladen, hier auch mitzulesen und ihren Senf  dazuzugeben – es würde mich sehr freuen!  Viel Glück!! <3Zur Autorin:Felicitas Brandt, ist eigentlich nie ohne Stift, Zettel und Buch anzutreffen. Bücher waren schon in ihrer Kindheit, ihre ständigen Begleiter. Mit dem Geschichten schreiben fing sie während des Abiturs an, danach dauerte es ungefähr zwei Jahre, bis ihre erste Kurzgeschichte veröffentlicht wurde, der erste Fantasyroman wurde dann nach ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten veröffentlicht.Sie liebt Cookies, Musik die berührt, Heldenserien und wollte schon immer mal ins Autokino. Außerdem träumt sie von einer Reise quer durch Schottland. hier gehts zu ihrer Facebook Seitehttps://www.facebook.com/felicitas.brandt.2910?fref=ts    

    Mehr
    • 327
  • Wie Sterne so golden

    Wie Sterne so golden
    Kleine8310

    Kleine8310

    06. November 2016 um 01:53

    Buchidee:  Die Buchidee wird die gesamte Reihe hindurch weiterverfolgt und somit ist auch Band 3 eine Märchenadaption. In "Wie Sterne so golden" geht es um eine Adaption, die an das Originalmärchen "Rapunzel"angelehnt ist.   Handlung:  Die Handlung ist interessant gestaltet und beginnt damit, dass man Cress kennenlernt. Cress wurde von Königin Levana gefangengenommen, da sie ein besonderes und für die Königin wichtiges Talent besitzt, denn Cress ist eine großartige Hackerin und ermöglicht Königin Levana so die Erde von einem Satelliten aus auszuspionieren. Cress hat schon seit Jahrenn keinen Menschen mehr getroffen und träumt von einem Prinzen der sie rettet. Doch als eines Tages Cinder's Raumschiff vor ihrem Satelliten auftaucht muss sich Cress auch der Angst stellen, ob die Erde wirklich all ihre Träume erfüllen wird ...   Schreibstil:  Der Schreibstil von Marissa Meyer kann auch in diesem dritten Band getrost mit den ersten beiden Bänden mithalten. Die Autorin schreibt flüssig und schafft es auf eine ganz eigene Art ein anderes Märchen entstehen zu lassen. Auch die Sci-Fi Anteile wurden sehr gekonnt eingearbeitet. Charaktere:  Die Charaktere konnten mich auch in diesem Buch wieder von sich überzeugen. Ich finde es super, dass Marissa Meyer die Geschichte so aufgebaut hat, dass man immer wieder auch auf die bereits bekannten Charaktere aus den anderen Bänden trifft. Cress und Thorne haben mir als Protagonisten in diesem Teil recht gut gefallen, aber ich hätte mir ein paar mehr Besonderheiten oder Eigenarten gewünscht!   Spannung:  Die Spannung in diesem Teil der Luna - Chroniken befindet sich, meiner Meinung nach, im Mittelfeld. Ich hatte mir eigentlich erhofft wieder soviel Spannung wie in Band 2 zu erleben, aber das war dieses Mal leider nicht der Fall. Interessant wird es natürlich dann im Finalband und darauf macht auf Band 3 schon gehörig neugierig!   Emotionen:   Die Emotionen in diesem Buch wurden sehr gut rübergebracht und ich fand es super, dass sie eine große Bandbreite hatten und sich nicht nur auf die Liebesgeschichte beschränken. In letzterem Punkt waren mir manche schwärmerischen Passagen sogar ab und an ein bisschen zuviel!   "Wie Sterne so golden" ist eine gelungene und abwechslungsreiche Fortsetzung, die mir tolle Lesestunden beschert hat!

    Mehr
  • Die Luna-Chroniken - Wie Sterne so golden

    Wie Sterne so golden
    laraundluca

    laraundluca

    27. October 2016 um 09:29

    Inhalt: Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat? Meine Meinung: Auf diese Buchreihe war ich wirklich sehr gespannt. Ich habe im Vorfeld viel Positives gehört, es wurde mir immer wieder ans Herz gelegt. Ich war jedoch zuerst skeptisch, nicht zuletzt wegen der Science-Fiction-Elemente. Doch nachdem mich bereits der erste Teil überzeugen konnte, musste ich natürlich auch zu den Fortsetzungen greifen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Von Band zu Band werde ich tiefer in diese fantastische Welt hineingezogen. Dieser dritte Teil konnte mich nun vollends packen und mitreißen. Das Buch knüpft direkt an der Stelle an, an der der zweite Teil geendet hat. Dadurch ist mir der Einstieg sehr leicht gefallen. Der Leser wird direkt in das Geschehen hineingeworfen, ohne Erläuterungen, ohne Erklärungen dieser unbekannten Welt bzw. der Vorgeschichte. Dennoch fiel es mir durch die Vorkenntnisse nicht schwer, mich in dieser futuristischen Welt einzufinden. Es ist allerdings notwendig, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da die Geschichte und Grundhandlung immer weitergeführt wird.  Schon nach kurzer Zeit hat es die Autorin erneut geschafft, mich wieder in ihren Bann zu ziehen. Die Geschichte rund um Cinder, Scarlett und Cress hat mich in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Die Seiten sind nicht alleine Dank des wunderbar leichten und einnehmenden Schreibstils nur so dahin geflogen.Die Autorin hat eine wunderbar plastische Welt erschaffen und zum Leben erweckt, die ich bildlich vor mir gesehen und mir mit meiner eigenen Fantasy ausgeschmückt habe. Die vielen Perspektivwechsel haben mir gut gefallen. Man erfährt vieles über die einzelnen Personen, lernt sie besser kennen und taucht weiter in ihre Welt ein. Dadurch fällt es dann auch leichter, die Verknüpfungen und Verbindungen herzustellen und alle Puzzleteile immer weiter zu einem Gesamtbild zusammenzufügen. Denn auch wenn Cress hier eine große Rolle spielt, ist ihre Geschichte dennoch unabdingbar mit Cinder und Scarlett verbunden. Die Figuren sind sehr lebendig und unterschiedlich gezeichnet. Sie wirken sehr glaubwürdig und handeln nachvollziehbar. Meine absolute Lieblingsfigur ist immer noch Iko. Sie habe ich schon im ersten Teil ins Herz geschlossen.Die Handlung ist sehr rasant, actionreich und spannend. Wendungen und überraschende Momente, dramatische Szenen, aber auch ein Hauch Romantik bilden eine schöne und interessante Mischung. Neue Handlungsstränge kommen hinzu, andere werden zwischendurch vernachlässigt, um am Ende miteinander verbunden zu werden. Alle einzelnen Schicksale und Geschichten hängen zusammen, fügen sich ineinander und lassen so ein großes Ganzes entstehen. Diese Komplexität, diese gut durchdachten Handlungsfäden machen diese Reihe zu etwas ganz Besonderem.  Die Kombination und Mischung von einem altbekannten Märchen, verlagert in eine futuristische, fortschrittliche und technologisch bestimmten Zukunft, ist wirklich grandios und einzigartig umgesetzt. Immer wieder tauchten vertraute Anspielungen zu unserem Aschenputtel, Rotkäppchen, Rapunzel und auch Schneewittchen auf, die jedoch am Ende so gar nichts mehr mit dem ursprünglichen Märchen gemein hatten. Dadurch entsteht etwas ganz Eigenes. Das Buch hat mir viele schöne Lesestunden beschert, mich sehr gut unterhalten, mich gefesselt und gepackt und ich kann es kaum erwarten, den letzten Teil in die Hände zu bekommen. Fazit: Eine gelungene und nervenaufreibende Fortsetzung, ein spannendes und interessantes Setting, eine einzigartige und mitreißende Märchenadaption, die sogar mich als Sci-Fi-Muffel fesseln und überzeugen konnte.

    Mehr
  • Wie Steren so golden

    Wie Sterne so golden
    sweetpiglet

    sweetpiglet

    04. October 2016 um 19:26

    Meine Meinung: Nach dem spannenden Ende von Band 2 befinden sich unsere Protagonisten mal wieder auf der Flucht und erneut die Frage, wie sie die Königin von Luna aufhalten können. Also nimmt Cinder Kontakt auf zu der Lunarierin die ihr einst im Palast geholfen hat, per Link nimmt sie somit also Kontakt auf zu Cress. Unsere neue Protagonistin lebt in einem Satelliten, der seit Jahren die Erde umkreist. Cress ist dadurch sehr isoliert und saugt deshalb alle News von der Erde auf. Der Umstand das sie eine unglaublich gute Hackerin ist hat dazu geführt, dass Sybil, die böse Thaumaturgin der Königin Levana, sie dort eingesperrt hat und alle Informationen und Abhörungen aus dem Palast an sie weiter leitet. Cress Leben ist unglaublich traurig und als Leser fühlt man einfach sofort mit ihr mit und hofft, dass ihr jemand aus diesem Leben heraus hilft. Durch die Kapitel aus Cress Sicht wird klar, wie fuchtbar einsam ein Leben in einem Satelliten ist, und wie grausam Sybil. Natürlich läuft auch das Abenteuer unser Protagonisten weiter und muss sich zwangläufig mit dem von Cress kreuzen. Nach einem turbulenten Befreiungsversuch könnte die Dramatik nicht höher sein, denn nicht nur, dass unsere Clique getrennt wurde, zudem rasen Thorne und Cress mit dem Satelliten auf die Erde zu und es scheint als wäre das Ende nah. Nun hat auch Thorne endlich seinen großen Auftratt und kann zeigen was in ihm steckt. Als Partner sind die beiden wirklich hinreißen und liefern genügend Lesestoff für ein Band. Aber nicht nur Thorne hat als Nebenprotagonist seinen großen Auftritt, sondern auch Iko, mein persönlicher Liebling, hat mal wieder eine tragende Rolle. Ich liebe sie einfach. Mal abgesehen von C3PO und R2D2 ist sie wohl meine liebste Android die ich je kennen gelernt habe. Natürlich schafft es Marissa Meyer den Leser bis zum Ende mit kleinen Geschichtsbrocken und neuen Geheimnissen an das Buch zu binden. Die Spannung bleibt konsiquent oben und am Ende erwartet den Leser dann auch noch eine interessante Überraschung. Die Beziehungen und Protagonisten entwickeln sich weiter, und zum Schluss bleibt uns nur die Sehnsucht nach dem Finale und der Hoffnung, dass sich alles zum Gutem wendet. Fazit: Eine gelungene Fortsetzung die nochmal mit neuen Enthüllungen und Details den Leser süchtig macht nach den Lunar-Chroniken. Mit Cress tritt eine neue und interessante Persönlichkeit in die Geschichte ein, man muss sie einfach ins Herz schließen. Aber auch die bisher bekannten Protagonisten machen Entwicklungen durch und erwärmen unser Herz. Ich bin gespannt, was uns im Finale erwartet und kann es kaum erwarten.

    Mehr
  • weitere