Marissa Meyer Winter

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 11 Rezensionen
(34)
(15)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Winter“ von Marissa Meyer

Don't miss the thrilling final chapter of Marissa Meyer's Lunar Chronicles series. Princess Winter is admired for her grace, kindness and beauty, despite the scars on her face. She's said to be even more breath-taking than her stepmother, Queen Levana... When Winter develops feelings for the handsome palace guard, Jacin, she fears the evil Queen will crush their romance before it has a chance to begin. But there are stirrings against the Queen across the land. Together with the cyborg mechanic, Cinder, and her allies, Winter might even find the power to launch a revolution and win a war that's been raging for far too long. Can Cinder, Scarlet, Cress, and Winter claim their happily ever afters by defeating Levana once and for all? (Quelle:'E-Buch Text/12.11.2015')

Ein toller abrundender Abschluss der Lunar Chronicles mit allen geliebten Charakteren

— *Jessy*
*Jessy*

Märchenhaftes Ende.

— Nicks
Nicks

Stöbern in Kinderbücher

Miraculous - Die geheime Superheldin

Ein tolles Abenteuer für alle Fans der Serie und die, die es noch werden wollen.

NickyMohini

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Wunderschönes Buch für Nähbegeisterte!

Diana182

Nickel und Horn

Eine nette Geschichte, deren Charaktere jedoch ausbaufähig sind

pantaubooks

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Witziger, erfrischender und spannender Comic-Roman mit Grusel-Faktor

Melli910

Der Rinder-Dieb

Spannung und Abenteuer mit Thabo und seinen Freunden

Angelika123

Kalle Komet. Auf ins Drachenland!

Das galaktische Lesevergnügen geht in die zweite Runde

Leserin71

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • One Day My Prince Will Come

    Winter
    Nicks

    Nicks

    06. January 2017 um 16:26

    I´ve never been so content. I actually sighed when I closed the book. Since we´ve got a fairy tale mash up here I´ll be damned before I call the ending clichéd. Happily ever after, that´s what we´re waiting for. What else would all the strapaces the heroes of this story endured be for otherwise?This series had me invest a lot into the characters, the plot, the world and the characters. Did I say mention them already? They ARE what the story is carried by.A crew of so many different personalities and character traits as lovable as them makes not feeling for them basically impossible. Meyer did something remarkable with creating them and their adventure, with letting sass and seriousness collide and fuse them together to one pretty clump. As for the plot, it went down quite satisfyingly. The perfect mix of drama, action, hilarious comments and conversations and the consent separating of the team, which drove me crazy every single time, kept me fixed on the pages whenever I had time to read. We follow Cinder´s crew right into the hornet´s nest, just as it is supposed to be, where the Queen is waiting to poison not only the lovely princess, but the whole package of heroes-by-circumstance. I loved every second of it, although I almost drowned in despair occasionally. The last installment introduces the final two MC, Winter and Jacin. Starting with Jacin all there is to say is that he reminded me of Jace Herondale so much it´s practically unnecessary to describe my warm feelings towards him. If his name isn´t indication enough, look at his stoic demeanor, his dry comments, utter self confidence and absolute loyalty to his own promises. Jacin rocks. Just saying. Disliking Winter feels highly sacrilegious, so I immediately refrained from doing so. Disney led us to believe how very passive Snow White is, but since it was in 1937 I´ll let that lapse slide and focus on how Meyer took the best of her and mixed it with adorable craziness and heartbreaking kindness. She obviously is smarter than she lets on and keeps surprising with her insight and witty sayings. Her craziness is as much part of her charm as Cinder´s consent askew ponytail. In the end I´m glad everything worked out the way it did. Every couple (I even arranged myself with Thorne´s choice) . The dramatic final battle (thanks a lot for letting all of them partake). Cinder´s plans. Thorne´s crew. Kai´s future. Hurray. 

    Mehr
  • Ein episches Ende der Reihe

    Winter
    Blintschik

    Blintschik

    05. December 2016 um 22:07

    Dies ist der letzte Teil und vierte Teil der Lunar Chronicles Reihe und ich muss echt sagen, dass Marissa Meyer wieder richtig gute Arbeit geleistet hat. Das Buch ist super und hat sich sogar im Gegensatz zu den anderen Büchern etwas gesteigert, meiner Meinung nach, falls das überhaupt möglich ist.Dieses Teil ist das Finale und der Kampf gegen Levana spitzt sich zu. DIe Rampion Crew muss echt viel einstecken und endlich richtige Pläne schmieden, um Levana zu stürzen, wobei nicht immer alles nach Plan läuft und alles von jedem der Freunde abverlangt wird. Jedoch finden sie neue Verbündete und schaffen es so immer weiter in die Nähe der bösen Königin zu kommen. Aber am Besten verrate ich hier nicht schon alles :DMir gefällt es sehr, dass sich die einzelnen Personen weiterentwickeln und man bei vielen auch hinter die "Maske" schauen kann. Aber jeder hat sich auf seiner persönliche Weise weiterentwickelt. So ist z.B. Cress mutiger geworden, während Cinder sich langsam mit der Anführerrolle abfindet und besser damit klarkommt. Allgemein hat jeder einzelne Charakter seiner eigenen Vorzüge, was es schwer macht nur einen Lieblingscharakter zu haben, da wirklich alle wirklich toll sind. Die Handlung spitzt sich zu und wird im Laufe des Buches immer spannender. Da es etwas mehr Seiten hat als die Vorgänger und viele Leser geschrieben haben, dass es "lang" ist, hatte ich schon befürchtet, dass sich die Handlung ziehen wird, ohne auf den Punkt zu kommen. Das ist jedoch überhaupt nicht der Fall, da nacheinander sehr viel passiert und es immer spannender wird, weil teilweise auch Situationen auftauchen, in denen erstmal kein Ausweg in Sicht ist und sich die Handlung im letzten Moment wendet. Außerdem sind die Handlungen recht actionreich und manchmal sogar schockierend, da man manche Dinge garnicht erwartet, sodass man schon das ein oder andere Mal aufgeregt nach Luft schnappen kann. Aber die Romantik kommt auch nicht zu kurz. Besonders die Szenen in denen Thorne und Cress langsam "auftauen" sind besonders süß. Was mir besonders an dieser Buchreihe gefällt, mir aber bei diesem Teil am meisten aufgefallen sind, ist das, obwohl die Märchenumschreibung sehr frei gehalten wird und sehr neu und kreativ ist, man immer noch die ursprünglichen Märchen an der einen oder anderen Stelle erkennen kann. Aber nicht nur immer ein Märchen. Zum Beispiel ist Scarlet, die eigentlich Rötkäppchen darstellt, zusammen mit Wolf auch die schöne und das Biest. Man findet überall in den Büchern stellen die auf verschiedene Märchen hinweisen, wofür es sich lohnt die Reihe mehr als nur einmal zu lesen, da man bestimmt immer wieder was neues finden kann :)

    Mehr
  • Rezension zu "Winter" von Marissa Meyer

    Winter
    Cari_f

    Cari_f

    30. September 2016 um 16:26

    Die Lunar Chronicles finden mit „Winter“ ihren Abschluss. Diesmal ist es die Adaption eines meiner absoluten Lieblingsmärchens: Schneewittchen. Cinder und ihre Freunde treten nun endlich Königin Levana entgegen und versuchen, den Mond und die Erde von ihrer Tyrannei zu befreien.Ein Charakter, den man bereits am Ende von „Cress“ kennen gelernt hat, steht diesmal im Fokus. Winter, die wunderschöne, aber leicht verrückte Stieftochter von Levana. Ich habe mich schon nach dem dritten Kapitel total in Winter und ihre Wache Jacin verliebt. Winter ist ein wenig verrückt, aber herzensgut und das macht ihren Charme aus. Jacin ist pure Loyalität gegenüber den Personen, die ihm wichtig sind. Es ist schön zu sehen, wie die beiden miteinander umgehen und ihre Beziehung ist überraschend, weil man sie aus dem bisschen, das man in „Cress“ über die beiden erfährt, so nicht erwartet. Der Anfang des Buches ist langsam. Es passiert nicht viel Action, doch das ist gut so. Marissa Meyer lässt sich wunderbar Zeit, um die Beziehungen zwischen den Charakteren auszubauen. Sie nutzt dafür die verschiedenen Erzählperspektiven perfekt aus. Ich hatte Schwierigkeiten, das Buch aus der Hand zu legen, weil ich immer geschaut habe, welcher Charakter im nächsten Kapitel im Mittelpunkt steht und dann natürlich neugierig war, wie es mit diesem speziellen Charakter weitergeht. Es war auch schön, einfach eine normale Unterhaltung zwischen den Crewmitgliedern zu lesen. Wie sie miteinander umgehen, wie sich jeder verhält. Es ist schön, dass nicht jede Unterhaltung unter der drohenden Gefahr durch Levana steht.Das ändert sich jedoch ab dem zweiten Drittel des Buches und die Handlung nimmt stark an Fahrt auf. Es gibt einige Momente, die das Herz vor Spannung höherschlagen lassen und Momente, in denen man nur fassungslos auf die Seiten starren kann. Überraschungen gibt es in diesem Buch einige – gute wie schlechte.800 Seiten ist eine stolze Zahl und es ist toll, dass sich Marissa Meyer in diesem letzten Band noch einmal genug Zeit gelassen hat, um die Charaktere und ihre Beziehungen untereinander weiter auszubauen. Ebenso wie die Welt – sowohl auf der Erde als auch auf dem Mond. Einzig das letzte Drittel des Buches hätte ruhig etwas kürzer sein dürfen, da musste ich mich leider eher dazu zwingen, weiterzulesen. Aber das schonungslose und spannende Ende hat mich wieder versöhnt.„Winter“ lässt mich ein wenig wehmütig zurück. Im Laufe der vier Bücher der Reihe sind mir die Charaktere rund um Cinder sehr ans Herz gewachsen. Es hat so viel Spaß gemacht, zu lesen, wie sich die Charaktere kennen lernen, sich streiten, sich lieben und gemeinsam Seite an Seite kämpfen. Die Einheit, die die neun Hauptcharaktere bilden, ist einzigartig und ich werde ihre Kabbeleien vermissen.Alles in allem kann ich diesen letzten Band der Lunar Chronicles sehr empfehlen, er ist ein gelungener Abschluss der Reihe.Der Grund, wieso das Buch keine fünf Sterne von mir bekommt, ist, dass mich das Buch nicht vollkommen vom Hocker gehauen hat und ich mich zwischenzeitlich nicht so recht aufraffen konnte, weiterzulesen, weil es an manchen Stellen doch etwas langatmig war. Doch trotz alledem: eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Gelungenes Ende

    Winter
    Mara12345

    Mara12345

    06. May 2016 um 19:43

    Cinder versucht eine Armee zu mobilisieren, um Levana vom Thron zu stoßen und selbst über Lunar zu herrschen, damit ihre Untertanen es besser haben. Winter ist im Blick ihrer Stiefmutter auch noch eine weitere Bedrohung für den Thron, auch wenn sie mental krank ist. Deshalb versucht Levana sie loszuwerden.Meine Meinung:Ein echt sehr tolles Ende !!!Ich mochte Winter total, da sie mal eine etwas andere Protagonistin ist. Sie ist mental krank, weil sie ihr Lunar Fähigkeiten nicht einsetzt, um niemanden unrecht zu tun. Und trotz ihrer Krankheit ist sie liebevoll und  stark. Jacin hingegen  mochte ich nicht so sehr, ihn interessiert nur Winter, eigentlich sind ihm die anderen, wie Cinder,egal. Das mochte ich an ihm nicht so sehr, aber zu Winter passt er schon. Auch die anderen kommen wieder vor, die süße Cress, die wieder ihre Hacker-Fähigkeiten beweist und die willensstarke Scarlet. Kai tut alles für sein Reich, auch wenn er Levana hasst und Cinder liebt.Und es gibt sehr viele spannende Szenen, sehr viel Blut und auch sehr viele Tote. Man konnte das Buch an diesen Stellen garnicht aus der Hand legen und musste weiterlesen. Das Ende hat es auch in sich.Insgesamt ein super gelungener Abschluss einer tollen Reihe.

    Mehr
  • Was für ein Finale!!

    Winter
    Isabella_

    Isabella_

    24. April 2016 um 18:29

    Ich wahr sehr, sehr froh, nach Cress sofort Winter parat zu haben. Gleichzeitig ärgerte es mich, dass sich Winter bereits in meinem Bücherregal befand, denn obwohl es mit über 800 Seiten lockte, wusste ich, dass ich danach Abschied von Cinder, Scarlet, Cress, Winter und ihren Männern nehmen müsste. Und ich wollte wirklich so einiges, aber nicht Abschied nehmen. Mit Winter wird das Quartett komplett. Hinzu kommt Prinzessin Winter, die Stieftochter Levanas, die sich weigert, von ihrer Gabe Gebrauch zu machen und deshalb unter Wahnvorstellungen leidet. Nur Jacin, ihre persönliche Wache, ist da, um ihr zu helfen. Winter ist zwar nicht zu meiner persönlichen Favoritin geworden, dennoch ist sie ein ganz besonderer Charakter. Sie besticht durch ihre Willensstärke, ihre Überzeugung, immer für das Gute zu kämpfen. Sie mag oft fragil erscheinen, besonders, wenn sie unter irgendwelchen Visionen leidet - aber in Wahrheit ist Winter ein sehr starkes Mädchen, das mir mit ihren Taten und Worten öfters eine Gänsehaut beschert hat. Auch Jacin, der besonders seit Cress präsent ist, ist mir sehr ans Herz gewachsen. (Auch wenn nicht immer klar war, auf welcher Seite er jetzt stand. ;)) Insbesondere die Art und Weise, wie er sich um Winter kümmert und alles tut, um ihr Wohlergehen zu garantieren, ist absolut herzerwärmend. <3 Und was ist in Winter sonst so los? Die Antwort ist offensichtlich: ganz schön viel Action. Ganz schön viel Spannung. Viele "Oh mein Gott!"s. Noch mehr Wendungen. Winter ist ein Finale im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist genial, wie Marissa Meyer alle Fäden, die sie zuvor ausgeworfen hat, aufnimmt und zu ihrem passenden Ende führt. Es gab Szenen, die mein Herz zum schmerzen brachten, und dann welche, die mein Herz zum schmelzen brachten, und so ziemlich durchlebte ich allerlei Gefühle während dem Lesen dieses Buches. Ich kann in dieser Rezension eigentlich nichts erwähnen, was mich nicht schon zuvor beeindruckt hat. Marissa Meyer hat eine unglaublich faszinierende, komplexe Welt erschaffen, die bis ins kleinste Detail stimmig ist (allein, wenn man auf die ganzen politischen Führer und Systeme blickt!). Sie hat dreidimensionale Charaktere geschaffen, die man kennen und lieben lernt. Selbst Cress, mit der ich im Vorgänger noch nicht so gut klar kam, ist zu einem weiteren Liebling geworden. In Winter entwickelt sie ganz schön Biss! Ein kleines, sehr toughes Mädchen. :) Auch Meyers Plot ist schlichtweg genial. Erst im Nachhinein bemerkt man, wie sie schon von Anfang an alles ins Detail geplant hat, sodass nach über zweitausend Seiten alles zu einem stimmigen Ende kommt. Ihr Schreibstil könnte nicht passender sein - mit kurzen Sätzen, nicht zu blumigen Beschreibungen und, ich wiederhole mich, einfach ganz viel Spannung. Und bevor ich mit weiteren tausenden Lobsprüchen komme, möchte ich es einfach dabei belassen. Obwohl ich Winter bereits vor einigen Tagen beendet habe, denke ich immer noch an die Charaktere, an die ganze Geschichte, und ich werde so schnell nicht darüber hinwegkommen. Binnen vier Monaten (ich habe Cinder erst im Dezember '15 begonnen!) sind die Luna Chroniken zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen geworden. Jedes der vier Bücher wird einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben.

    Mehr
  • Crazy, Lovely Snow White!

    Winter
    marthamaria

    marthamaria

    08. April 2016 um 21:35

    Oh god, I can't believe it's over! I read all 800 pages as if they were only 200! It honestly did not feel as long as it really is, just because the book was so amazingly wonderful! Now a quick summary. Cinder's crew, including Kai, is still on the Rampion, working on their plan to overthrow Levana once and for all. Ultimately, they send Kai back to earth, where he convinces Levana to marry him once again. This time though, the wedding should take place on Luna and since Kai has to travel up there by spaceship, Cinder and her crew can easily sneak on board and get transported up to Luna. Upon their arrival, they would convince the Lunar citizens to support Cinder as the true heir to Luna, Selene, and kill Levana to end her rule of cruelty and terror. Of course, it doesn't go as smoothly as planned. Immediately after landing in Artemisia, they are discovered and have to split up to flee. Cress stays behind, while Cinder and the rest seek shelter in one of the outer sectors of Lunar where they also plan to start their revolution. Needless to say, each and everyone of them risks their life by doing so, as the are all wanted criminals who - should they be captured - will be punished by death. Speaking of death, the Queen's stepdaughter, Princess Winter, has apparently become a threat to the Queen's claim on the throne, simply because the people love her so much. That is, although she is a troubled, crazy girl with delusional thoughts and visions, caused by the Lunar sickness that she suffers from, a sickness she contracted by refusing to use her Lunar gift in a similar manipulating manner as Levana and her thaumaturges. In addition to that, she is exceptionally beautiful and kind, precisely why the Queen wants her to be killed. Levana chooses the cruelest way to murder Winter, by the hand of her best friend and love interest, Jacin Clay. Somehow though, he manages to help Winter and even the almost forgotten Scarlet to escape, sending them after Cinder. Together they start a revolution, thereby separating and uniting lovers, friends and an entire nation. *Spoilers* Winter is so such a sweet, gentle character. Her thoughts are always pure and poetic, she is so innocent and lovely. I liked reading the chapters out of her PoV, since they were written in a very interesting manner due to Winter's Lunar sickness that messes with her thoughts. Especially how she called Scarlet "Scarlet-friend", it was sort of adorable. What I have to address is her unbelievable strength and determination that is expressed by her refusal to use her Lunar gift, an attempt to change the manipulating mindset of many Lunars.She is a great addition to the series! I admired her for her actions, I understood her struggle to maintain her sanity and naturally I felt her desperation and longing for Jacin. Yet I have to mention that Jacin did not really grow on me, he is simply a little too grumpy and reserved, sometimes even sarcastic which I then found funny but mostly just annoying. Nice to see a little relationship development though, I didn't get that with Wolf and Scarlet for instance. Perfect transition onto some criticism of Wolflet in this book. I really couldn't picture Wolf anymore after he had the surgery. I mean, I felt sorry for him but now I just see him as a dog that walks on 2 legs and also they never really addressed his new instincts and character traits, like his uncontrollable hunger and bloodlust!?? I thought they were gonna find a solution or at least explain it a little more, but it seems Wolf is just fine without any help. He just needs Scarlet. Which is so weird to think of now since I picture him as an animal and her like a human... I just cannot ship it anymore, sorry!! Let's talk about the Cress and Thorne relationship. They really took some steps backward in "Winter", I thought they had developed in their relationship a lot more but they just couldn't confess their feelings in this book, which was actually driving me MAD!! But then... finally... the kiss. It was beautifully written, Marissa Meyer really knows how to write a good make-out scene. And shortly after that, when Thorne stabs Cress. I almost cried, I was in shock and for a while I thought she was gonna die. I would have been heartbroken, for sure... Oh and I love the idea of Thorne and Cress travelling around the world. On the Rampion that Thorne got back, so, so happy about that!! The Rampion is honestly like his home, he couldn't be without it. Thorne is really something, probably my favourite character if I would have to decide. Also, he has such a wonderful bromance/friendship thingy with Cinder, bc she is such a sassmaster and he is so dorky, I love it! :) Speaking of Cinder being sassy, her interaction with Kai is amazing, since he is like a very sassy person as well, I giggled a lot while reading! They are the cutest.. sweetest.. couple. And he is so understanding of her being a cyborg and generally so supporting. A dream tbh. I did not like the ending, though it was very realistic, they should definitely be together. I guess it will be in "Stars Above". One more thing to Kai's sass: he really knows how to deal with Levana and their conversations amused me very much. Another thing that I realised in "Winter", I continuously forgot that it was a fairytale retelling and some plot twists really took me off guard. Afterwards I remembered that it had to happen like in the fairytale and I cannot get over the fact that Marissa Meyer surprised me, made me laugh, made me cry etc. although I should have already known what would roughly happen. Just fantastic!Umm, generally I loved the conclusion to this series and am glad that it was 800 pages long. As I already mentioned, it felt as if I had only read 200 pages, which is so strange. I got to admit, a lot of things that happened in "Winter" got mixed up in my brain because they always switch settings and PoVs, that could be why it felt so short. Still, best ending that could have possibly been written, wouldn't have it any other way! :)<3

    Mehr
  • As good as the books before

    Winter
    Lena205

    Lena205

    10. February 2016 um 15:57

    Content Cinder and her friends are still in the Rampion with Kai but decide to bring him back to earth and start their rebellion on Luna. Scarlett menawhile is still in the hands of Levanna and Wolf hopes to rescue her. Winter at the same time is threatens by Levanna. Will the teenagers be able to make Luna rebell and disposse Levana? Opinion Although I read the third book half a year ago I had no problem to get into the story again as it gives enough information about the previous books without being boring. Moreover, I liked that the book is also divided into different parts apart from the chapters as the book is very long. Although there are a lot of main characters in the book and different views it was not confusing. In the third book I had a very different view on Winter than I have now as you get to know her a lot better and understand her role in the whole story. Also Thorne changed a lot because of Scarlett, almost a little bit to much to be authentic. Nevertheless, all characters are still interesting and the story benefits from all the characters, especially in this book. The connection between the fairy tale (this time Snow White) and the book is noticeable and very clever constructed. Furhtermore, the whole story is thrilling although the book is very long. You could say that the middle part of the book is long-drawn-out but I don't think that was to bad. The story developes a lot and is very enjoyable. Conclusion All in all, "Winter" is a perfect ending of the series. If you enjoyed the other parts you will have to read this thrilling book.

    Mehr
  • ein märchenhaftes Ende zu einer tollen Serie

    Winter
    sally1383

    sally1383

    10. February 2016 um 12:30

    https://lesenundhoeren.wordpress.com/2016/02/10/buch-review-marissa-meyers-winter4-the-lunar-chronicles-ein-maerchenhaftes-ende-zu-einer-tollen-serie/ Kritik: Cover: Der Apfel als Symbol für Schneewittchen. Passend zu den anderen Titeln. Leuchtend schön. Bisher das schönste Cover. Handlung/Kulisse: Dieser letzte Teil lässt mich wehmütig zurück. Dies ist mit Abstand eine der besten Jugendbuchserien der letzten Jahre. Doch sie ist nun zu Ende. 833 Seiten, ein dicker Wälzer. In diesem letzten Band werden alle Handlungsstränge zu einem Ende gebracht. Mir hat diese Reise gefallen. Doch zugegebenermaßen hatte das Buch so seine Längen. Gerade zwischendrin war es einfach zu viel Chaos. Zu viel Auseinander, um dann wieder zueinander zu finden, um gleich wieder getrennt zu sein. Ich glaube, es fiel Meyer selbst schwer, die Geschichte loszulassen, weshalb das letzte Buch so lang wurde. Doch ich nehme ihr das nicht übel. Auch ich hatte Angst vor der letzten Seite. Denn dann würde die Reise zu Ende gehen. Immerhin ist es eine Märchennacherzählung und man ahnte ja, wie es enden würde. Damit konnte man sich immer wieder beruhigen, wenn die Autorin uns wieder mal an den Rand der Verzweiflung brachte und Titelhelden zu sterben drohten. Ich hab geweint, weil die Paare wieder einmal getrennt wurden, weil Titelhelden dem Tode nah waren. Ich habe gelacht. Der Schlagabtausch zwischen Scarlet und Winter war manchmal einfach göttlich. Oh ich liebe Scarlet. Es war einfach eine Achterbahn der Gefühle. Ich werde euch vermissen Scarlet, Wolf, Winter, Cress, Thorne, Cinder, Kai, Jacin und Iko, oh Iko :-). Charaktere: Dieser Band hatte viele Figuren. Nun sind noch Winter und Jacin dazu gekommen. Alle unsere Helden haben ihren Platz bekommen. Alle Paarungen wurde noch mal auf den Prüfstand gebracht. Was mussten Scarlet und Wolf leiden. Doch irgendwie wurde auch keiner geschont. Auch Cress und Thorne, Jacin und Winter, selbst Kai und Cinder. Alle wurde getrennt, mussten schlimme Dinge tun, sich gegenseitig verletzen, wieder zueinander finden. Doch am Ende merkt man, dass Marissa Meyer ihre Figuren liebt und es ihr schwer fiel, sich von ihnen zu verabschieden. Liebevoll lässt sie uns an dem Gefühlschaos der Figuren teilhaben. Ich werde sie alle vermissen. Ich weiß nicht, wen ich am meisten mochte. Doch irgendwie habe ich Wolf und Scarlet in mein herz geschlossen. Die mochte ich schon seit dem zweiten Buch. Und Winter und Jason sind so ein tragisches Paar, dass ich auch die beiden nur lieben konnte. Schreibstil: Der Schreibstil ist dieses Mal noch ausführlicher. Sehr detailverliebt, gerade was die Gefühle der Figuren angeht. Mir hat es gefallen. Kurze Kapitel, viel Perspektivwechsel. Fazit: Ein toller Abschluss einer fantastischen Reihe. Es lässt mich wehmütig und traurig zurück, trotz des Happy ever after am Ende. Denn ich vermisse die Figuren. Hut ab Marissa Meyer. Was für ein Debut. Eine tolle Reihe, die einen permanenten Platz in meinem Herzen gefunden hat. Bin gespannt, was als nächstes von Marissa Meyer kommt. Werde es auf jeden Fall lesen.

    Mehr
  • Yeah, but broken isn't the same as unfixable.

    Winter
    Laralarry

    Laralarry

    28. January 2016 um 12:59

    Inhalt: Princess Winter is admired by the Lunar people for her grace and kindness, and despite the scars that mar her face, her beauty is said to be even more breathtaking than that of her stepmother, Queen Levana. Winter despises her stepmother, and knows Levana won’t approve of her feelings for her childhood friend—the handsome palace guard, Jacin. But Winter isn’t as weak as Levana believes her to be and she’s been undermining her stepmother’s wishes for years. Together with the cyborg mechanic, Cinder, and her allies, Winter might even have the power to launch a revolution and win a war that’s been raging for far too long. Rezension: Dieses Buch behandelt die Neuerzählung des Märchens Schneewittchen und ist der Roman, mit der höchsten Seitenanzahl in der Reihe. Für Vielleser ein echter Schatz, für die Anderen der pure Horror. Zum Glück gehöre ich zur ersten Kategorie und war auch richtig gehyped über die 800 Seiten. Natürlich ist es in der Mitte wieder etwas zäh und die Story stockt ein klein wenig, aber nichts dramatisches, da der Rest spannungsgeladen ist. Ich bin begeistert von Winter, der in diesem Band neu eingeführten Prinzessin. Sie ist so verrückt, liebenswert und loyal, dass sie gleich zu Beginn des Lesens zu meiner Lieblingsprotagonistin mutiert. Das Ende habe ich mir epischer vorgestellt und dieses Blutbad zwischen Cinder und Levana war meiner Meinung nicht nötig, es passt auch weniger zu Cinders Charakter. Des Weiteren ist Wolfs Verwandlung unnötig und trägt nicht zum weiteren Verlauf der Handlung bei. Die Autorin wollte wohl Wolf und Scarlet mehr in die Schlacht miteinbeziehen, da sie sonst in diesem Band kaum auffallen. Meiner Meinung nach ist das die falsche Vorgehensweise, letztendlich wirkt es etwas gezwungen. Fazit: Ein wirklich großartiger Band mit liebenswerten Protagonisten und einem befriedigenden Ende.

    Mehr
  • Gelungener Abschluss!

    Winter
    BloodyBigMess

    BloodyBigMess

    28. December 2015 um 17:04

    Meine Meinung: Ich bin nach dem Ende dieses Buches einerseits traurig, dass es eben das Ende ist und andererseits durchaus zufrieden damit, wie es ausgeführt wurde. Ich denke es war eigentlich von Anfang an recht offensichtlich, wie diese Reihe enden wird -- aber vorhersehbar muss ja nicht unbedingt schlecht sein, solange es gut vollstreckt wird. Und genau das ist Marissa Meyer gut gelungen. Sie hat es geschafft, die Hürden, Schwierigkeiten und Opfer, die eine Rebellion mit sich bringt zu zeigen - was bei ziemlich vielen Jugenbüchern schief geht - ohne dabei die Identität ihrer Charaktere zu verletzen oder den Witz und den Charme der Reihe zu verlieren. Weil es ein recht langes Buch war, wurden auch alle losen Fäden gebunden und alle Figuren haben ihr verdientes Ende erhalten. Dabei sind auch meiner Meinung nach die "neuen" Figuren Winter und Jacin nicht zu kurz gekommen und obwohl man die beiden nicht so gut kannte wie die Figuren aus den Reihen zuvor, hab zumindest ich sie mir ziemlich schnell ans Herz geschlossen. Klar, gab es hier und da auch Dinge, die ich mir vielleicht anders gewünscht hätte oder Dinge, die man ruhig mehr elaborieren hätte können - wie z.B. was nach der Rebellion kam. Aber ich denke das ist Jammern auf höchstem Niveau, denn es wurde auch ein Ausblick darauf gegeben, was vermutlich in den nächsten Jahren mit den Figuren und ihrer Welt ablaufen wird. Aber ich denke, ich hätte einfach mehr gehabt, weil ich mich ungern von dieser tollen Reihe trenne. ;)

    Mehr
  • Turbulent und viel los in diesem Buch. Spannendes Finale.

    Winter
    JuliaRieger

    JuliaRieger

    20. November 2015 um 15:56

    Inhalt: Princess Winter is admired for her grace, kindness and beauty, despite the scars on her face. She's said to be even more breath-taking than her stepmother, Queen Levana... When Winter develops feelings for the handsome palace guard, Jacin, she fears the evil Queen will crush their romance before it has a chance to begin. But there are stirrings against the Queen across the land. Together with the cyborg mechanic, Cinder, and her allies, Winter might even find the power to launch a revolution and win a war that's been raging for far too long. Can Cinder, Scarlet, Cress, and Winter claim their happily ever afters by defeating Levana once and for all? Meinung: Uff - das ist meine erste Meinung. Was Marissa Meyer alles in dieses Buch packen konnte, hat sie auch hineingepackt. Kein Wunder, dass es so lang ist :D Es beginnt mit Prinzessin Winter, die ich schon durch Vorab-Leseproben in mein Herz geschlossen habe, die im Gerichtssaal miterleben muss, wie Scarlett gefangen wird. Und ihr geliebter Wächter und Kindheitsfreund Jacin nur knapp dem Tod entkommt. Und von da an geht es rasant weiter zu Cinder, die mit Kai und dem Rest der Crew an Bord der Rampion ist und ... ja, ihre Rebellion gegen Levana plant. Es passiert viel. Verdammt viel. Sobald die Crew um Cinder zusammentrifft, müssen sie sich auch schon wieder trennen. Sie werden gefangen genommen, trennen sich freiwillig, treffen sich zufällig wieder, immer wieder denken sie von anderen, dass sie tot sind und an manchen Stellen war es mir zu viel. Ich liebte die einzelnen Liebesgeschichten, die ausarbeitet wurden. Wie Cress und Thorne oder auch mein Highlight - Winter und Jacin. Gerade was Winter angeht, fand ich es wieder hervorragend mit den Märchen verbunden. Das Ende war dann doch etwas ... blutreich. Ich hatte irgendwie mehr von Cinder erwartet, als so ein blutiges Massaker. Aber schön zu sehen, zu was sie auch [SPOILER] ohne ihr Brain-Interface fähig ist. Die letzten drei Kapitel waren wundervoll abschließend und Happy-End-ig, sodass ich immerhin nur weinen musste, weil die Buchreihe zuende ist. Fazit: Ein extrem langes Buch, in dem mehr als genug Inhalt kommt. Hätte mir an einigen Stellen eine Nebenhandlung weniger gewünscht, weil es das Buch doch etwas unnötig in die Länge zieht. Alles in allem ein wundervoller Serien-Abschluss.

    Mehr