Marita Spang

 4,7 Sterne bei 226 Bewertungen
Autorin von Hexenliebe, Blut und Seide und weiteren Büchern.
Autorenbild von Marita Spang (©)

Lebenslauf

Vom 13. bis zum 19. Jahrhundert: Die 1959 geborene deutsche Autorin wuchs als Tochter zweier Geschichtslehrer in der ältesten Stadt Deutschlands auf. Seit dem Abschluss ihres Psychologie-Studiums ist die Mutter einer erwachsenen Adoptivtochter als Diplom-Psychologin und Unternehmensberaterin in der freien Wirtschaft tätig. 2008 veröffentlichte sie unter dem Künstlernamen Mara Blum ihr schriftstellerisches Debüt, den Kriminalroman „Kinderjäger“. Inzwischen hat sie sich auf das Genre Historischer Roman spezialisiert und so schrieb sie 2014 unter ihrem bürgerlichen Namen Marita Spang den auf einer wahren Begebenheit beruhenden Roman „Hexenliebe“, der mit dem Literaturpreis Goldener Homer ausgezeichnet wurde. Das erste Werk, das sie als Marie Lacrosse publizierte, erschien 2018 unter dem Titel „Das Weingut - In stürmischen Zeiten“. Zu letzterem inspiriert wurde sie durch das Weingut, auf dem sie mit ihrem Mann lebt.

Alle Bücher von Marita Spang

Cover des Buches Hexenliebe (ISBN: 9783426514313)

Hexenliebe

 (83)
Erschienen am 02.06.2014
Cover des Buches Blut und Seide (ISBN: 9783426517178)

Blut und Seide

 (65)
Erschienen am 02.11.2015
Cover des Buches Die Frauenburg (ISBN: 9783426520239)

Die Frauenburg

 (39)
Erschienen am 01.03.2018
Cover des Buches Die Rose des Herzogs (ISBN: 9783426520222)

Die Rose des Herzogs

 (40)
Erschienen am 02.11.2018

Neue Rezensionen zu Marita Spang

Cover des Buches Blut und Seide (ISBN: 9783426439036)
Michael_Grays avatar

Rezension zu "Blut und Seide" von Marita Spang

Blut und Seide
Michael_Grayvor 2 Monaten

Graf Johanns bester Freund Raimund wurde ermordet und er nimmt dessen kleinen Sohn Simon auf.  Johanns Bruder Heinrich ist drei Jahre älter als Simon und kann diesen nicht leiden, den er fühlt sich von Johannes zurück versetzt. Jahre später dienen beide als Knappen bei Heinrichs zukünftigen Schwiegervater.  Der Hass zwischen beiden wird immer größer ----- Tolle Geschichte die sehr gut zu lesen ist. Was mich an der Geschichte stört ist dieses der eine ist der Gute der andere der Böse. Der Gute ist natürlich hübsch und Edel und der Böse ist hässlich und hinterhältig. Das passt eher zu einem Märchen.  

Cover des Buches Blut und Seide (ISBN: 9783426517178)
SotsiaalneKeskkonds avatar

Rezension zu "Blut und Seide" von Marita Spang

pure Unterhaltung auf 800 Seiten
SotsiaalneKeskkondvor 5 Monaten

Der Nahegau im 13. Jahrhundert: Simon von Montfort verliert bei einem grausamen Zwischenfall schon früh seine Eltern. Fortan wächst er beim Grafen von Sponheim und dessen grausemen Bruder auf, der nur knapp älter ist, als Simon selbst. Je älter die beiden werden, umso mehr spitz sich der Konflikt zu, vor allem auch, weil Graf Sponheim mehr und mehr merkt, von welch grausamen Charakter sein Bruder Heinrich ist, und deshalb seinen Ziehsohn bevorzugt. Der Konflikt scheint sich zuzuspitzen, als dem verhassten Heinrich die Frau versporchen wird, in die Simon selbst verliebt ist. Doch der Konflikt zwischen den beiden jungen Männern ist nicht der einzige, den das stürmische Mittelalter zu bieten hat. 

Ich hatte wieder einmal Lust nach einem guten Roman, der im Mittelalter angesiedelt ist. Und so habe ich zu diesem Buch gegriffen, ohne jemals zuvor etwas der Autorin gelesen zu haben. Überraschend schnell war ich gefesselt. Insbesondere der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Einerseits bunt, detailreich, und gleichzeitig herrlich erfrischend und locker. Schnell fühlte ich mir wirklich auf mittelalterliche Burgen entführt, und fand mich auf einem ritterlichen Turnier wieder. Vor allem aber kredenzt die Autorin eine Vielzahl an Handlungssträngen und Geschichten. So ziehen sich die ganze Geschichte über die Handlung rund um Heinrich, Simon und Christina, Heinrichs Gattin, aber auch Simons Nachforschungen zur Ermodung seiner Eltern. Immer wieder tritt allerdings ein anderer Handlungsstrang in den Vordergrund. So finden wir uns Im Konflikt um die Krone des Heiligen Römischen Reiches wieder, aber auch der Kampf um die Macht im Mittelrheingebiet wird nicht weggelassen. 

Ein weiterer Punkt, der die Geschichte für mich so lebendig macht, sind die Protagonist:innen. Gerade die wichtigsten Figuren SImon und Christina sind außerordentlich gut gestaltet: vielschiechtig, komplex und nicht unnatürlich perfekt. So fühlt man einerseits beständig mit, kommt immer wieder aber auch in Momente, in denen man das Verhalten und Handeln der Figuren hinterfragt. Und auch Heinrich, der von Anfang an als klassischer Antagonist aufgebaut ist, ist viel facettenreicher gestaltet, als ich es von anderen historischen Romanen gewohnt bin. 

Auch die historischen Hintergründe des Romanes werden akribisch aufbereitet, präsentiert ohne langatmig zu werden. Und so fußen viele Figuren und weite Teile der Handlung auf realen Ereignissen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Nahegau, einer Region, zu der ich persönlich keinen Bezug habe, doch für Ansässige muss der Roman ein next-Level-Erlebnis sein. 

Kurzum: die Erwartungen wurden übertroffen, ich bin schwer begeistert und das Mittelalterfieber scheint wieder ausgebrochen zu sein. Auf jeden Fall ist dieser Roman eine wahrliche Empfehlung für alle Mittelalterfans.

Cover des Buches Blut und Seide (ISBN: 9783426517178)
a_different_look_at_the_books avatar

Rezension zu "Blut und Seide" von Marita Spang

✎ Marita Spang - Blut und Seide
a_different_look_at_the_bookvor 9 Monaten

Bei meiner Aktion "vergessene Schätze" stellte Sabine vom Blog "Buchmomente" damals unter anderem "Blut und Seide" von Marita Spang als eines ihrer Highlights vor. Das ist nun fast 7 Jahre her und ich habe es endlich geschafft, den Roman selbst in die Hand zu nehmen.

Ich kannte die Autorin vorher nicht, bin jedoch angetan von ihrem Schreibstil.
Zum einen, weil sie viele alte Worte verwendet und dadurch das Mittelaltergefühl bei mir verstärkt hat. (ich mag so etwas sehr)
Zum anderen ist er locker-leicht, sodass ich oft durch die Seiten flog.

Mittelalterromane habe ich tatsächlich noch nicht so viele gelesen. Daher habe ich auch keine Vergleichsmöglichkeiten. Ist das, was die Autorin schreibt, authentisch? Für mich klingt es danach.
Ihre Figuren sind ein wenig eindimensional und vorhersehbar. Auch der Plot ist teilweise nicht überraschend. Gerade das Ende habe ich früh geahnt.

Manche Begebenheiten konnte ich nicht ganz nachvollziehen und die Verfasserin hat auch keine Erklärung dazu abgegeben. Das fand ich schade, denn dadurch wurde die Geschichte ein wenig in die Länge gezogen.

Nichtsdestotrotz wurde ich gut unterhalten, denn die Charaktere müssen einiges wegstecken. Streckenweise ist es nichts für schwache Gemüter, denn mit Details wird nicht gespart. Ich habe Fakten über diese Zeit gelernt, die ich mir niemals angeeignet hätte, weil es keine Epoche ist, die mich sonderlich interessiert. Marita Spang jedoch vermochte sie in eine interessante Erzählung zu packen.

©2023

Gespräche aus der Community

Liebe Lovelybooks-Leserinnen und -Leser,
über ein Jahr hatte ich kein Buch als Print neu auf dem Markt, in diesem Jahr werden es dafür gleich mehrere. Da mein dritter Roman "Die Frauenburg" als Ebook schon fast 1,5 Jahre erhältlich ist, wurde schon viel darüber diskutiert. Deshalb habe ich mich mit Unterstützung meines Verlags Knaur zu einer Buchverlosung anstelle einer Leserunde entschlossen. Wer das Buch noch nicht kennt, ist ganz herzlich eingeladen, sich an der Verlosung zu beteiligen, sofern er/sie im Anschluss bereit ist, auch eine Rezension zu schreiben und zumindest hier auf Lovelybooks einzustellen, und eine Frage zum Buch richtig beantworten kann.
Lasst Euch mitnehmen in das Leben einer der ungewöhnlichsten Frauen des Mittelalters.
Hier kommt nun meine Frage: In welcher deutschen Stadt spielt der Prolog? Ein kleiner Tipp: Eine Leseprobe gibt es natürlich auf meiner Website www.maritaspang.de.
Nun freue ich mich auf Eure Bewerbungen.
Liebe Grüße  Eure Marita
182 BeiträgeVerlosung beendet
Katzenmichas avatar
Letzter Beitrag von  Katzenmichavor 5 Jahren
Hallo,ich durfte das Buch auch lesen,vielen Dank an die Autorin Marita Spang-die mir die Möglichkeit gab.Gestern habe ich schon hier eingeschrieben-was leider aufeinmal weg war.So versuche ich es heute noch einmal! Ich habe außer hier auf LOVELYBOOKS die Rezensionen auf meinem Blog http://michaelaweber58.wordpress.com gemacht und dann noch bei bücher.de unter Michaela aus Weimar Lahn bei Weltbild unter Michaela W. bei Lesejury unter Katzenmicha bei Thalia unter Kundin aus Weimar bei Hugendubel unter Katzenmicha bei Bücher Pustet unter Katzenmicha bei was liest du? unter Katzenmicha bei eBook.de unter Katzenmicha Nochmals vielen Dank das ich das tolle Buch lesen durfte und liebe Grüße Michaela
Liebe Lovelybooks-Mitglieder,
die Bewerbung zur Leserunde für meinen Debütroman "Hexenliebe" geht jetzt in die letzte Runde. Ich bin sehr glücklich und stolz über die vielen, bereits eingegangenen Bewerbungen und würde mich freuen, wenn sich noch der eine oder andere Interessent dazu gesellt. Das Thema ist aktueller denn je:
Sowohl meine Heimatstadt Trier, in der der Roman beginnt, als auch die kleine Eifelstadt Neuerburg, in der er größtenteils spielt, sind dabei, das dunkle Kapitel "Hexenverfolgung" aktiv aufzuarbeiten. In Neuerburg ist dies sogar durch mein Buch mit angestoßen worden, das auf den wahren Begebenheiten in dieser Region beruht.
Es ist eine düstere Zeit, über die ich geschrieben habe, sie hat oft das Schlechteste im Menschen zutage gebracht. Die Nachbarin klagt die Nachbarin an, der Kaufmann den missliebigen Konkurrenten, Rache, Neid und Missgunst beflügeln die Verfolgungen. Aber wie immer in solchen Zeiten gab und gibt es Menschen, die sich mit Mut und hohem Risiko für sich selbst dagegen gestellt haben. Zum Glück sind nicht nur die "Bösewichter" in meinem Roman den historischen Vorbildern nachempfunden, auch die Tapferen haben reale Vorgänger.
Neugierig geworden? Dann freue ich mich, von euch zu hören und möchte euch das Buch kurz vorstellen:

1613. Überall in Deutschland lodern die Scheiterhaufen. Der Hexenwahn greift um sich und hält auch Einzug in der Eifelherrschaft Neuerburg, nahe Trier. Die junge Claudia von Leuchtenberg kämpft vergeblich dagegen, dass ihr Oheim als Landesvater die Verfolgungen unterstützt.
Hilflos muss sie mit ansehen, wie Unschuldige sterben und sich gewissenlose Richter und Henker schamlos am Gut der Verurteilten bereichern. Erst als Claudias Jugendfreundin Barbara verhaftet wird, ersinnt sie einen waghalsigen Plan, um das System mit seinen eigenen Waffen zu schlagen.


Eine Leseprobe findet ihr auf meiner Website: www.hexenliebe.de. Danke an alle, die mir schon zur Leseprobe ein so gutes Feedback gegeben haben!! Das macht Mut!

Knaur stellt 20 Bücher zur Verfügung, die ich sofort nach dem Ende der Bewerbungsfrist (7. Juni 2014) auslosen werde. Wer gewinnt, verpflichtet sich zum Mitmachen in den Diskussionen und zu einer Rezension. Aber auch alle anderen sind sehr herzlich willkommen, mitzulesen und natürlich mitzubeurteilen!

Alles Liebe für heute

Eure Marita Spang
735 BeiträgeVerlosung beendet
G
Letzter Beitrag von  Gertchenvor 8 Jahren
Hallo, ich habe soeben das Buch "Hexenliebe" beendet. Ein GROSSES WOW + ein dickes Kompliment. Es war sehr schwer bei den letzten 200 Seiten das Buch aus der Hand zu legen.

Liebe Leserinnen und Leser auf LovelyBooks,

heute möchte ich Euch ganz herzlich einladen, an der Leserunde zu meinem zweiten historischen Roman "Blut und Seide" teilzunehmen. Diesmal möchte ich Euch in eine Zeit entführen, die die Historiker das "Hochmittelalter" nennen.
Wie bei "Hexenliebe" hat mich wieder eine Legende mit einem wahren Kern zu "Blut und Seide" inspiriert. Es ist die Geschichte des Kreuznacher Helden Michel, dessen Denkmal noch immer mitten in der Altstadt steht. Er rettete seinem verwundeten Herrn in einer Feldschlacht im Rahmen einer Fehde gegen den Erzbischof von Mainz das Leben. Doch sein Beiname Mort (frz. tot), den man ihm gab, zeigt schon, wie die Sache für ihn ausging: Er kam in der Schlacht selbst ums Leben.
Aber warum kam es überhaupt zu dieser Fehde? Wieso bekämpften sich Nachbarn bis aufs Blut und vernichteten dabei bedenkenlos die Existenz der armen Landbevölkerung, die zudem furchtbaren Gräueltaten ausgesetzt war? Und das in einer Zeit, in dem die Ideale des Rittertums noch in ihrer Blüte standen?
Ich begann zu recherchieren und wurde nicht enttäuscht! Das Hochmittelalter war eine Zeit voller Widersprüche. Edelmut und Niedertracht, Heldentum und Hinterlist existierten nebeneinander, was auch der Titel "Blut und Seide" widerspiegeln soll. Und so würde ich Euch gerne auf die Reise mitnehmen, die Michel an der Seite des jungen Ritters Simon von Montfort, dem er als Waffenknecht dient, an die Höfe der Mächtigen und in die Katen der Armen, sowie in die großen Intrigen und Schlachten der Zeit führt, bis sich sein tragisches Schicksal erfüllt.
Rund um diese Geschichte erfahrt Ihr etwas über die Weltanschauung im Mittelalter, die Stellung der Frauen, das Raubrittertum und vieles mehr, alles sorgfältig recherchiert und soweit auf historischer Basis erzählt, wie es ein Roman eben erlaubt.
Ich freue mich über jede Bewerbung, die bis zum 20.11. eingeht. Wieder hat Knaur 20 Bücher zur Verfügung gestellt, die ich dann auslosen darf.
Herzliche Grüße
Eure Marita
PS Eine Leseprobe findet Ihr auf www.blutundseide.de

761 BeiträgeVerlosung beendet
Rebecca1120s avatar
Letzter Beitrag von  Rebecca1120vor 8 Jahren

Zusätzliche Informationen

Marita Spang wurde am 05. Dezember 1959 in Haag (Deutschland) geboren.

Marita Spang im Netz:

Community-Statistik

in 262 Bibliotheken

auf 56 Merkzettel

von 3 Leser*innen aktuell gelesen

von 16 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks