Marita Sydow Hamann Das Amulett

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(18)
(15)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Amulett“ von Marita Sydow Hamann

„Die Erben der alten Zeit - Das Amulett“ ist der erste Band einer Trilogie um „Die Erben der alten Zeit.“ Erzählt wird die Geschichte des Waisenkinds Charlotta Johansson — genannt Charlie —, das in den Besitz eines mysteriösen Amuletts gerät. Das Mädchen landet in einer fremden Welt, in der Magier, benannt nach nordischen Göttern, herrschen und in der sie sich gegen den grausamen Despoten Oden behaupten muss. Charlies Schicksal ist mit dem einer jungen Frau auf dem Planeten Euripides verschränkt. Doch was genau haben die beiden gemeinsam? Und welche Rolle spielt das Amulett dabei? Das Buch erschien zunächst in Eigenregie und wurde als E-Book über Nacht zum Überraschungserfolg. Die aktuelle Ausgabe von Grassroots Edition ist inhaltlich und sprachlich vollkommen überarbeitet.

Ein tolles Buch mit einer kleinen schwäche

— Book_love
Book_love

Spannendes Fantasyepos

— Chimiko
Chimiko

Eine tolle Geschichte, mit viel Fantasy und liebe zum Detail. Trotz Längen zwischen, freue ich mich schon sehr auf Teil 2.

— miss_chaos
miss_chaos

[3,5] Wirklich viele tolle Ideen und eine sehr originelle und gut durchdachte Geschichte, aber viele Längen.. Bin nicht ganz zufrieden. ;)

— TheLastUnicorn_
TheLastUnicorn_

Mystisch, fantasievoll und sehr interessant.

— Sonnenbluemchen67
Sonnenbluemchen67

Gelungener Start in einen neue Fantasy-Welt. Interessanter Plot, charakterstarke Figuren, weckt das Interesse auf die Fortsetzung.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Toller Fantasieroman, hat mich total in den Bann gezogen!

— Sporttante
Sporttante

Perfekte All Age Fantasy! Die Welt ist komplex und gut durchdacht und ich habe sehr mit den Charakteren mitgefiebert - freu mich auf Band 2!

— Aleshanee
Aleshanee

Toller Auftakt zu einer All-Age-Fantasy-Trilogie mit viel Liebe zum Detail.

— readeralex
readeralex

Zwischen dem hier und jetzt, einer Fantasyzeit und einer technisierten Welt von morgen, funkeln ganz viele frische Ideen der Autorin!

— Girdie
Girdie

Stöbern in Fantasy

Die Königin der Flammen

Schwächster Teil - habe kurzzeitig abgebrochen, werde es vielleicht aber eines Tages fertig lesen

Jonny98731

Wédora – Staub und Blut

Sehr spannend und toll geschrieben. Ich habe dieses Werk verschlungen.

Judgemann

Smoke

Ein sehr gutes Buch, welches leider zu abrupt endete ...

BuecherweltUndRezirampe

Das Frostmädchen

Ich fand die Grundidee sehr faszinierend. Jedoch stellt sich wärend des lesens keine Spannungskurve und es verlief nur sehr schleppend.

Ronja-Melina

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Tolles Setting in dem unheimlich viel Fantasie steckt! Inhaltlich bleibt anfangs noch Luft nach oben doch Spannung ist garantiert...

chasingunicorns

Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

Krönender Abschluss einer wundervollen Trilogie. Die Fee wird definitiv nicht nur einmal von mir gelesen. Eine wahnsinnig tolle Reihe!

NordicGhost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesemarathon zu Ostern vom 25. - 28. März 2016

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Mit LovelyBooks durch die Oster-Feiertage! Nach dem großartigen Lese-Endspurt zum Ende des Jahres, haben wir von LovelyBooks schon lange nach einer Gelegenheit gesucht, wieder gemeinsam mit euch ein langes Lese-Wochenende zu veranstalten! Glücklicherweise steht Ostern vor der Tür und wir finden, das ist die perfekte Gelegenheit für eine Wiederholung! Deswegen heißt es nun: Weg mit den Ostereiern, her mit den Büchern! Wir starten einen Lesemarathon zu Ostern! Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 25. - 28. März (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 988
  • Das Amulett

    Das Amulett
    Chimiko

    Chimiko

    07. November 2015 um 23:45

    Vorweg muss ich sagen, dass mir das Cover nicht ganz so gut gefallen hat. In einer Buchhandlung hätte ich vermutlich nicht unbedingt nach dem Buch gegriffen. Die Zeichnung auf der Rückseite und unter dem Einband hat mir persönlich einfach besser gefallen und so steht das Buch jetzt auch ohne Schutzhülle in meinem Regal, weil es mir einfach besser gefällt. Ich bin ja ein durchaus kritischer Fantasy-Leser, weil mich Fantasy-Welten nicht immer begeistern können, doch Marita Sydow Hamann hat mich mit dieser Welt durchaus überzeugt. Die vielen verschiedenen Mythologien, die eingeflochten waren, diese kleinen Details, waren einfach faszinierend und es hat Spaß gemacht, diese alle zu entdecken. Aber auch die recht einzigartigen Fabelwesen stechen hier hervor - z.B. die Fichtenwichtel, die waren grandios! Die Welt an sich ist, je mehr man davon liest, ziemlich komplex, aber für mich soweit in sich doch logisch begründet. Man erfährt einfach Stück für Stück mehr von ihr, es erschließt sich alles langsam aber stetig. Eine der schönsten fantastischen Welten für mich! Die Protagonistin Charlie findet sich für mich eigentlich fast schon zu schnell in der neuen Welt zurecht, auch wenn sie einige Unfälle hat. Dennoch finde ich sie gelungen, vor allen Dingen, da sie nicht so stereotyp wie manch andere Fantasywelt-Protagonisten ist. Interessanter hingegen fand ich Sora: Sie hat Probleme in ihrer Welt, man versteht nicht recht, was sie nun mit Charlie und der Welt zu tun hat - ihre Geschichte ist einfach mysteriöser, zumindest anfangs. Denn auch zu Charlie kommen immer mehr Fragen auf und ihre Vergangenheit wird zwar teilweise aufgedeckt, doch dadurch entstehen noch mehr Fragen. Übrigens kam dies für mich ziemlich überraschend (auch weil ich den Grund dafür ziemlich verwirrend fand... das lag allerdings nicht am Buch, sondern in dem Fall an meinen nicht vorhandenen Fähigkeiten). So bleiben auch noch ziemlich viele Fragen für den nächsten Band offen. Auch die anderen Charaktere haben mir an sich gut gefallen, wobei ich gerade Biarns Geheimnis eigentlich ziemlich offensichtlich fand und es ziemlich schnell gelöst hatte. Tora ist ebenfalls interessant, ihre Entwicklung gefällt mir vor allen Dingen gegen Ende, wogegen ihr Bruder Kunar im Verhältnis flach gestaltet ist. Dies empfand ich insbesondere auf die fünfte Person, die im Laufe des Buch zu den vieren stößt so. Aber vielleicht hat Kunar seinen großen Auftritt in einem der weiteren zwei Bände. Antagonist Oden wird eigentlich meistens nur erwähnt, aber dennoch ist da immer seine Bedrohlichkeit spürbar da, auch wenn man nicht so viel über ihn erwähnt und er einen Auftritt von vielleicht... zehn Seiten hat. Trotzdem merkt man auch gerade in Bezug auf Kunar und Tora die unglaubliche Gefahr, die von ihm ausgeht. Und seine Zwillinge waren toll, das muss ich einfach mal erwähnen! Ich muss sagen, ich freue mich auch schon auf den nächsten Band, denn obwohl das Buch wirklich schön dick ist, kommen keine großartigen Längen auf. Es liest sich richtig gut. Ich habe zwar nur immer so hundert Seiten an einem Abend gelesen, das liegt aber daran, dass ich so Fantasy-Epen lieber nicht am Stück lese, ansonsten hätte ich es sicherlich auch in einem Rutsch durchgelesen! Fazit Auch wenn ich vielleicht ein, zwei Kleinigkeiten zu bemängeln habe, fallen die hier kaum ins Gewicht und ich kann ich euch dieses tolle Fantasyepos wirklich nur ans Herz legen! Spannende Geschichte, liest sich hervorragend und ich auch die Charaktere, die allesamt eine tolle Persönlichkeit haben und eben nicht den so oft gelesenen Fantasy-Stereotypen entsprechen (zumindest für mich nicht :))

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Erben der alten Zeit - Das Amulett" von Marita Sydow Hamann

    Das Amulett
    MaritaSydowHamann

    MaritaSydowHamann

    Hallo liebe Leseratten und Bücherwürmer! Zum Welttag des Buches verlose ich 3 Bücher (Hardcover) meines Fantasy-Romans „Die Erben der alten Zeit – Das Amulett“. „Das Amulett“ ist der 1. Teil der High-Fantasy Trilogie „Die Eben der alten Zeit“. Alle drei Teile sind bereits im Handel als Hardcover und ebook erhältlich. Infos zum Buch: 605 Seiten High-Fantasy 1. Teil der Trilogie Kurzbeschreibung/Klappentext: Ein verstörendes Erlebnis veranlasst das 14-jährige Findelkind Charlotta Johansson, genannt Charlie, nach ihren wahren Eltern zu suchen. Charlie stiehlt ihre Akte und verlässt bei Nacht und Nebel das Kinderheim, in dem sie lebt. Mit dabei: Ein steinernes Amulett, das der Akte beilag. In Charlies Händen bewirkt es seltsame Dinge: Auf ihrer Flucht wird sie von dichtem Nebel umhüllt und findet sich plötzlich auf einem anderen Planeten namens Godheim wieder. In dieser mittelalterlich geprägten Welt herrscht der grausame Magier Oden, der nun auch nach Charlies Leben trachtet, da sie den Schlüssel zur Erde in Händen hält. Außerdem gibt es noch Sora, eine junge Frau, die nach einem mystischen, fast 15.000 Jahre langen Schlaf auf dem fortschrittlichen Planeten Euripides erwacht. Hier regieren Wissenschaft und Technik. Welche Verbindung besteht zwischen den beiden Welten? Und was hat dies mit Charlies Herkunft zu tun?   Wer gewinnen möchte postet einfach einen netten Kommentar und schon fliegt er mit in den Lostopf! Die Aktion beginnt am 23.04.2015 und endet am 30.04.2015. Die Gewinner gebe ich ein oder zwei Tage später ebenfalls hier bekannt. Falls Ihr mehr über den Roman wissen wollt, findet ihr hier auf Lovelybooks schon einige Rezensionen. Ich freue mich auf euch und wünsche allen viel Glück! Liebe Grüße aus Schweden, eure Marita :o)) Homepage: Marita Sydow Hamann Books Facebook: MaritaSydowHamannBooks Twitter: @MaritaSH

    Mehr
    • 86
  • Die Erben der alten Zeit- Das Amulett

    Das Amulett
    Marie1990

    Marie1990

    26. September 2014 um 10:46

    Ein verstörendes Erlebnis veranlasst das Findelkind Charlotta Johansson, genannt Charlie, nach ihren wahren Eltern zu suchen. Charlie stiehlt ihre Akte und verlässt bei Nacht und Nebel das Kinderheim, in dem sie lebt. Mit dabei: Ein steinernes Amulett, das der Akte beilag. In Charlies Händen bewirkt es seltsame Dinge: Auf ihrer Flucht wird sie von dichtem Nebel umhüllt und findet sich plötzlich auf einem anderen Planeten namens Godheim wieder. In dieser mittelalterlich geprägten Weltherrscht der grausame Magier Oden, der nun auch nach Charlies Leben trachtet. Außerdem gibt es noch Sora, eine junge Frau, die nach einem mystischen, 15.000 Jahre langen Schlaf auf dem fortschrittlichen Planeten Euripides erwacht. Hier regieren Wissenschaft und Technik. Welche Verbindung besteht zwischen diesen beiden Welten? "Das Amulett" ist der erste Band der "Die Erben der alten Zeit"-Trilogie von Marita Sydow Hamann. Schon ab der ersten Seite wird klar, dass dieser Auftakt nicht den üblichen genretypischen Fantasymerkmalen entspricht. Denn dieser Roman erscheint direkt als etwas Besonderes, welches vor Fantasie und kreativer Raffinesse nur so strotzt. Die von der Autorin erdachte Handlung und die darin existenten Welten erscheinen nicht nur auf den ersten Blick komplex und atmosphärisch dicht, sondern sind die gesamten 600 Seiten äußerst tiefgründig und ausgeklügelt konstruiert.Es macht viel Freude in diese Geschichte abzutauchen und sich von ihr fesseln zu lassen, denn auf jeder Seite gibt es Neues zu entdecken, aufgrund einiger Details und einer niemals stagnierenden Handlung. "Das Amulett" ist durchweg spannend konstruiert und niemals langweilig oder zäh zu lesen. Für den Leser ist dieser Roman ein einmaliges Abenteuer voller innovativer Ideen, die sich auf jeder Seite wiederfinden und so stets zu unterhalten wissen.Dabei bedient sich die Autorin aus den verschiedenen Mythologien der Weltgeschichte und vermischt diese gekonnt zu einem wahrhaft packenden Fantasyabenteuer, das dem Leser das Gefühl gibt, er wäre mittendrin in der Geschichte. Die Atmosphäre dieses Romans ist einfach nur herrlich, sie transportiert die Emotionen der jeweils erzählenden Personen tiefgründig und authentisch und vermittelt den Charakter dieser Geschichte hautnah, sodass man hervorragend in diese Geschichte abtauchen kann und den Roman eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Auch ohne Cliffhanger macht der doch recht dramatische Schluss enorm Lust auf die Fortsetzung dieses tollen Fantasyepos', welches von jedem Liebhaber dieses Genres unbedingt gelesen werden sollte. Fazit: Spannend, phantastisch und atmosphärisch. Jeder Fantasyliebhaber sollte unbedingt zu dieser Lektüre greifen, da ihm sonst ein packendes Abenteuer entgehen würde. Eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Marita Sydow Hamanns Reihenauftakt zeugt von wahnsinniger Kreativität und Fantasie.

    Das Amulett
    Lielan

    Lielan

    14. August 2014 um 13:20

    Marita Sydow Hamanns "Das Amulett" ist der erste Band ihrer Jugendbuch Fantasy Trilogie "Die Erben der Alten Zeit". Bislang war mir diese Trilogie leider unbekannt und umso glücklicher bin ich, dass ich die Chance bekommen habe, mich in die fantastische Welt ziehen zu lassen, die die Autorin mit mühsamer Kleinarbeit und einer riesengroßen Portion Fantasie geschaffen hat. Denn "Das Amulett" ist definitiv lesenswert und keineswegs mehr aus meinem Bücherregal weg zu denken. Marita Sydow Hamann lebt in Schweden und wer hätte wohl besser als sie über die niedlichen bunten schwedischen Häuser und die wundervolle Natur, die ewig weiten Wälder und die schwedische Kultur schreiben können als sie, somit spielt die Handlung ihrer "Die Erben der Alten Zeit" Trilogie selbstverständlich in Schweden.  Zumindest ein Teil der Handlung, denn der Großteil handelt in einer Fantasywelt namens Vanaheim und dieser Ort ist wohl nach J.K Rowlings "Harry Potter" Reihe einer der fantasievollsten und magiereichsten Welten von denen ich gelesen habe. Gerade diese Fantasie, gepaart mit einer spannenden Handlung, grandioser Beschreibungskunst und herzergreifenden Charakteren macht aus "Das Amulett" etwas ganz Besonderes! Nach wenigen verschlungenen Seiten wird dem Leser bewusst, dass die Handlung von unserer bekannten Welt in eine Fantasywelt verlegt wird und diese hat es wirklich in sich. Vanaheim befindet sich auf dem Kontinenten Godheim einem Wasserplaneten. In Vanaheim ist Magie Alltag und magische Wesen füllen die Welt, die Marita Sydow Hamann für ihre Leser geschaffen hat. Einhörner, Vogel-Löwen, Pferde mit Hahnenköpfen und viele weitere Skurrilitäten verschönern die Wälde und Gelände von Vanaheim, aber besonders die Fichtenwichtel haben es mir angetan, diese musste ich mir direkt bildlich vorstellen und somit haben sie mich ständig zum Lachen gebracht. Das Leben in Vanaheim gleicht eher einem mittelalterlichem Leben, kein Strom, kein warmes Wasser und das Leben im Wald und Ländereien, kein Wunder, denn diese Welt spielt um das Jahr 532. Plötzlichs landet der Leser, vollkommen unerwartet, in einer anderen Charakterperspektive und diese wird aus einer dritten Welt berichtet. Diese Handlung findet im utopischen Alexandria statt, im Jahre 15075. Marita Hamann hat sich wirklich einiges einfallen lassen um ihre Leser zu überraschen und an die Seiten ihres Fantasyromans zu fesseln. Diese dritte Welt ist ein krasser Gegensatz zum mittelalterlichen Vanaheim, denn hier ist die Technik extrem weit fortgeschritten, so lernt der Leser zum Beispiel Menschen mit 4 Armen und 6 Fingern kennen. Ich liebe es in die fantastischen Seiten der verschiedenen Welten eintauchen zu dürfen! Neben der außergewöhnlichen Settings sind auch die Charaktere unvergesslich. Die Protagonistin Charlotta Johansson, genannt Charlie, wächst nach dem Tod ihrer Eltern bei unterschiedlichen Pflegefamilien auf und landet immer wieder im Jugendheim. Allerdings ahnt Charlie bereits, dass ihr einiges über ihre Vergangenheit verschwiegen wurde und erträgt die hundertste Pfelgefamilie einfach nicht mehr, deswegen führt sie eine geplante Flucht aus dem Heim durch. Durch einen unglücklichen Zufall (oder auch nicht) landet sie in einer, ihr vollkommen fremden Welt - Vanaheim. Ein Glück stolpert Charlie mehr oder weniger schicksalhaft über die wohl wichtigsten Menschen, die sie in Vanaheim kennen lernen konnte: Tora und Kunar. Das Geschwisterpaar wird ab diesem Zeitpunkt zu den besten Freunden, die sie sich nur vorstellen kann und die sie auf ihrem schwierigen, gefährlichen, abenteuereichen Weg durch Vanaheim begleiten werden. Allerdings wird diese Freundschaft von einigen Geheimnissen auf eine tiefe Probe gestellt und natürlich bedroht der "Gott" Oden, der über Vanaheim herrscht, nicht nur den Zusammenhalt der drei, sondern auch ihre Leben. Für Charlie heißt dies nicht nur eine komplette von ihrer modernen Welt in ein beinahe mittelalterliches Leben, sondern dieser Überlebenskampf bringt sie stetig an ihre Grenzen. Aber wer wenn nicht Charlie kann sich diesem furchtbaren Tyrannen sonst in Weg stellen und mit der Hilfe ihrer neu gewonnen Freunde und einigen unerwarteten Verbündeten stellt sie sich ihrem Schicksal. Eine Liebesgeschichte gibt es leider nicht wirklich, aber Marita Sydow Hamann deutet so einiges an und was nicht ist kann ja noch werden, oder?! Die Handlung, die Charaktere, selbst jede klitzekleine Randemotion ist wahnsinnig durchdacht und verleiht diesem Buch eine ungemeine Tiefe. Ich kann "Das Amulett" nur wärmstens empfehlen und freue mich schon auf eine spannungsumwobene Fortsetzung, die mich wieder Tief in die Magie von Vanaheim zieht und nicht mehr los lassen wird.

    Mehr
  • Marita Sydow Hamanns Reihenauftakt zeugt von wahnsinniger Kreativität und Fantasie.

    Das Amulett
    Lielan

    Lielan

    14. August 2014 um 13:20

    Marita Sydow Hamanns "Das Amulett" ist der erste Band ihrer Jugendbuch Fantasy Trilogie "Die Erben der Alten Zeit". Bislang war mir diese Trilogie leider unbekannt und umso glücklicher bin ich, dass ich die Chance bekommen habe, mich in die fantastische Welt ziehen zu lassen, die die Autorin mit mühsamer Kleinarbeit und einer riesengroßen Portion Fantasie geschaffen hat. Denn "Das Amulett" ist definitiv lesenswert und keineswegs mehr aus meinem Bücherregal weg zu denken. Marita Sydow Hamann lebt in Schweden und wer hätte wohl besser als sie über die niedlichen bunten schwedischen Häuser und die wundervolle Natur, die ewig weiten Wälder und die schwedische Kultur schreiben können als sie, somit spielt die Handlung ihrer "Die Erben der Alten Zeit" Trilogie selbstverständlich in Schweden.  Zumindest ein Teil der Handlung, denn der Großteil handelt in einer Fantasywelt namens Vanaheim und dieser Ort ist wohl nach J.K Rowlings "Harry Potter" Reihe einer der fantasievollsten und magiereichsten Welten von denen ich gelesen habe. Gerade diese Fantasie, gepaart mit einer spannenden Handlung, grandioser Beschreibungskunst und herzergreifenden Charakteren macht aus "Das Amulett" etwas ganz Besonderes! Nach wenigen verschlungenen Seiten wird dem Leser bewusst, dass die Handlung von unserer bekannten Welt in eine Fantasywelt verlegt wird und diese hat es wirklich in sich. Vanaheim befindet sich auf dem Kontinenten Godheim einem Wasserplaneten. In Vanaheim ist Magie Alltag und magische Wesen füllen die Welt, die Marita Sydow Hamann für ihre Leser geschaffen hat. Einhörner, Vogel-Löwen, Pferde mit Hahnenköpfen und viele weitere Skurrilitäten verschönern die Wälde und Gelände von Vanaheim, aber besonders die Fichtenwichtel haben es mir angetan, diese musste ich mir direkt bildlich vorstellen und somit haben sie mich ständig zum Lachen gebracht. Das Leben in Vanaheim gleicht eher einem mittelalterlichem Leben, kein Strom, kein warmes Wasser und das Leben im Wald und Ländereien, kein Wunder, denn diese Welt spielt um das Jahr 532. Plötzlichs landet der Leser, vollkommen unerwartet, in einer anderen Charakterperspektive und diese wird aus einer dritten Welt berichtet. Diese Handlung findet im utopischen Alexandria statt, im Jahre 15075. Marita Hamann hat sich wirklich einiges einfallen lassen um ihre Leser zu überraschen und an die Seiten ihres Fantasyromans zu fesseln. Diese dritte Welt ist ein krasser Gegensatz zum mittelalterlichen Vanaheim, denn hier ist die Technik extrem weit fortgeschritten, so lernt der Leser zum Beispiel Menschen mit 4 Armen und 6 Fingern kennen. Ich liebe es in die fantastischen Seiten der verschiedenen Welten eintauchen zu dürfen! Neben der außergewöhnlichen Settings sind auch die Charaktere unvergesslich. Die Protagonistin Charlotta Johansson, genannt Charlie, wächst nach dem Tod ihrer Eltern bei unterschiedlichen Pflegefamilien auf und landet immer wieder im Jugendheim. Allerdings ahnt Charlie bereits, dass ihr einiges über ihre Vergangenheit verschwiegen wurde und erträgt die hundertste Pfelgefamilie einfach nicht mehr, deswegen führt sie eine geplante Flucht aus dem Heim durch. Durch einen unglücklichen Zufall (oder auch nicht) landet sie in einer, ihr vollkommen fremden Welt - Vanaheim. Ein Glück stolpert Charlie mehr oder weniger schicksalhaft über die wohl wichtigsten Menschen, die sie in Vanaheim kennen lernen konnte: Tora und Kunar. Das Geschwisterpaar wird ab diesem Zeitpunkt zu den besten Freunden, die sie sich nur vorstellen kann und die sie auf ihrem schwierigen, gefährlichen, abenteuereichen Weg durch Vanaheim begleiten werden. Allerdings wird diese Freundschaft von einigen Geheimnissen auf eine tiefe Probe gestellt und natürlich bedroht der "Gott" Oden, der über Vanaheim herrscht, nicht nur den Zusammenhalt der drei, sondern auch ihre Leben. Für Charlie heißt dies nicht nur eine komplette von ihrer modernen Welt in ein beinahe mittelalterliches Leben, sondern dieser Überlebenskampf bringt sie stetig an ihre Grenzen. Aber wer wenn nicht Charlie kann sich diesem furchtbaren Tyrannen sonst in Weg stellen und mit der Hilfe ihrer neu gewonnen Freunde und einigen unerwarteten Verbündeten stellt sie sich ihrem Schicksal. Eine Liebesgeschichte gibt es leider nicht wirklich, aber Marita Sydow Hamann deutet so einiges an und was nicht ist kann ja noch werden, oder?! Die Handlung, die Charaktere, selbst jede klitzekleine Randemotion ist wahnsinnig durchdacht und verleiht diesem Buch eine ungemeine Tiefe. Ich kann "Das Amulett" nur wärmstens empfehlen und freue mich schon auf eine spannungsumwobene Fortsetzung, die mich wieder Tief in die Magie von Vanaheim zieht und nicht mehr los lassen wird.

    Mehr
  • „Die Erben der Zeit – Das Amulett“ von Marita Sydow Hamann

    Das Amulett
    Sonnenbluemchen67

    Sonnenbluemchen67

    13. August 2014 um 10:25

    Inhalt: Charlie, eigentlich Charlotta Johansson, ist auf der Suche nach ihren wahren Eltern und dabei kommt sie mit einem seltsamen Amulett in eine ganz andere Welt, als die sie bisher kannte. Hier trifft sie auf eine Welt wie im Mittelalter und auch Fabeltiere, so dachte sie zumindest, findet Charlie hier vor. Doch um sie zu erreichen, muss sie erst durch den Nebel, aber dann… Mein Fazit: Was lange wärt, wird endlich… ja ich habe dieses Buch schon eine kleine Weile und auch so lange dazu gebraucht, dies lag jedoch nicht daran, dass es schwer zu lesen wäre, nein, es war das immer besser werdende Wetter was mich daran hinderte es in einem durch zu lesen, denn dies ist mit dem vorliegende Buch von Marita Sydow Hamann durch aus möglich. Bekommen habe ich es direkt von ihr, vor längerem fragte Marita bei mir per mail an, ob ich Interesse daran hätte und es dann hier in meinem Blog vorstellen würde und da sag ich doch nicht nein, da das Thema genau in meinen Lesebereich passt. Mystisch, fantasievoll und sehr interessant. Das Buch liest sich richtig flüssig und wird auch nie langweilig, denn auf jeder Seite des Buches muss die Protagonistin sich aufs neue Beweisen und dabei vieles lernen und meistern. Ihr Weg bis sie dann endlich entdeckt, wer sie eigentlich ist und wo sie letztendlich her kommt, ist nicht einfach, dennoch sehr spannend beschrieben. Das mir vorliegende Buch ist das Erste der Trilogie Die Erben der Zeit, welches auch das erste veröffentliche Buch der Autorin ist und damit hat sie auch gleich einen Volltreffer gelandet. Mir hat es sehr, sehr viel Freude gemacht es zu lesen und nun bin ich auf die zwei weiteren Bände gespannt, ich werde sie mir auf jeden Fall auf meine Buchwunschliste setze, zumal das Ende dieses Buches ja auch danach schreit, das Nächste zu lesen.

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2014

    Lesesommer
    TinaLiest

    TinaLiest

    Pünktlich zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern, haben wir uns für euch eine ganz besondere Aktion ausgedacht, die etwas Action in die faulen Sonnentage bringen soll: den LovelyBooks Lesesommer! 10 Wochen lang möchten wir mit euch unsere Sommerlektüre diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch verschiedene Aufgaben stellen, die ihr alle bis zum 14. September in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt (davon ausgeschlossen ist lediglich die 1. Aufgabe, die bis zum 31. Juli bearbeitet werden muss). Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln - bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Drei Aufgaben stehen von Beginn an zur Bearbeitung bereit, jede Woche kommt eine weitere dazu. Wer bis zum Ende des Lesesommers am 14. September die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt ein riesiges Buchpaket mit 50 Büchern, und auch die Plätze 2-10 erhalten eine Überraschung von uns! Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema und stellt euch auch gerne kurz vor - wer sich nicht gleich traut mitzumachen, der kann auch gerne später erst loslegen! Es ist jederzeit möglich, in den Lesesommer einzusteigen. Ihr müsst euch also nicht gleich in der ersten Woche anmelden! Wir freuen uns auf viel sommerliche Lektüretipps, sonnige Lesestunden am Strand oder auf Balkonien und natürlich auf wundervolle Bücher! :-) P.S.: An alle Blogger unter euch: Wer mag, kann gerne die Grafik hier im Thema für seinen Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 3270
  • ein sehr guter Auftakt der Trilogie

    Das Amulett
    Manja82

    Manja82

    19. June 2014 um 17:27

    Kurzbeschreibung: Ein verstörendes Erlebnis veranlasst das Findelkind Charlotta Johansson, genannt Charlie, nach ihren wahren Eltern zu suchen. Charlie stiehlt ihre Akte und verlässt bei Nacht und Nebel das Kinderheim, in dem sie lebt. Mit dabei: Ein steinernes Amulett, das der Akte beilag. In Charlies Händen bewirkt es seltsame Dinge: Auf ihrer Flucht wird sie von dichtem Nebel umhüllt und findet sich plötzlich auf einem anderen Planeten namens Godheim wieder. In dieser mittelalterlich geprägten Weltherrscht der grausame Magier Oden, der nun auch nach Charlies Leben trachtet. Außerdem gibt es noch Sora, eine junge Frau, die nach einem mystischen, 15.000 Jahre langen Schlaf auf dem fortschrittlichen Planeten Euripides erwacht. Hier regieren Wissenschaft und Technik. Welche Verbindung besteht zwischen diesen beiden Welten? (Quelle: Marita Sydow Hamann Books) Meine Meinung: Charlotta Johannson lebt mal wieder im einen Kinderheim, nachdem sie mehrere Pflegefamilien kennengelernt hat. Dort erfährt sie zufällig das es ein Geheimnis um ihre Geburt gibt und wie man sie damals vor 14 Jahren gefunden hat. Kurzerhand klaut Charlotta einer Sozialarbeiterin ihre Akte, denn sie möchte mehr herausfinden und läuft schließlich aus dem Heim weg. In der Akte befand sich auch ein Amulett. Mit diesem gelangt Charlotta in eine andere Welt voll mit Mythen und Sagen. Ist dies Charlottas wahre Heimat? Kommt sie dort her? Der Fantasyroman „Die Erben der alten Zeit – Das Amulett“ stammt von der Autorin Marita Sydow Hamann. Es ist der Auftaktband der „Die Erben der alten Zeit“ – Trilogie. Die Protagonistin Charlotta Johannson, genannt Charlie, ist 14 Jahre alt. Sie hat bereits eine sehr bewegte Kindheit hinter sich. Einst war sie ein Findelkind, ist dann aber behütet bei Pflegeeltern aufgewachsen. Allerdings sind diese verunglückt und ab da waren Kinderheime und andere Pflegefamilien Charlies Zuhause. Charlie ist ein wissbegieriges neugieriges Mädchen, das mehr über ihre Vergangenheit, ihre wirkliche Herkunft herausfinden möchte. Ich empfand sie als sehr liebenswert und sympathisch. Neben Charlie gibt es noch weitere in der Geschichte vorkommende Charaktere. So zum Beispiel ihre Weggefährten Biarn, Tora und Kunar, oder auch ihre Freunde in der Gegenwart. Und da ist noch Oden, der Magier von Vanaheim, den man zur bösen Seite zählen kann, denn Charlie muss ihn bekämpfen. Sie sind ebenso wirklich mit Liebe zu Detail gezeichnet. Der Schreibstil der Autorin ist frisch, flüssig und gut zu lesen. Die geschaffene Welt Godheim ist vorstellbar beschrieben. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Charlie, wofür Marita Sydow Hamann die personale Perspektive verwendet hat. Die Handlung an sich beginnt ruhig. Sie baut sich dann langsam auf und je tiefer man ins Geschehen vordringt, desto spannender wird es. Es wird allerdings zu keiner Zeit langweilig, eher im Gegenteil, die Entwicklung der Handlung und seiner Charaktere ist vorstellbar und schlüssig. Die Schauplätze sind im heutigen Schweden angesiedelt und es gibt häufig einen Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Die Welt Godheim fand ich faszinierend beschrieben. So gibt es dort beispielweise 26 Stunden am Tag oder zwei Monde. Allerdings muss ich zugeben am Anfang hatte ich doch ein paar Probleme mit dem Einstieg. Woran es lag kann ich gar nicht so wirklich sagen, es hat mir irgendwie etwas gefehlt. Doch nach ein paar Seiten war ich mittendrin und kam, trotz der Dicke des Buches, zügig voran. Zum Ende hin zieht die Spannungskurve nochmals merklich an und man ist dann schneller als erwartet am Ende. Dieses klärt ein paar offene Fragen, andere wiederum bleiben bestehen und machen neugierig auf den zweiten Teil „Die Erben der alten Zeit – Der Thul“. Fazit: Alles in Allem ist „Die Erben der alten Zeit – Das Amulett“ von Marita Sydow Hamann ein wirklich sehr guter Auftakt der Fantasytrilogie. Die liebenswerte Protagonistin, der frische flüssige Stil und eine sich langsam aufbauende spannende Handlung haben mir wirklich fantastische Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Gelungener Start in eine neue Fantasy-Welt

    Das Amulett
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. June 2014 um 13:26

    Die Waise Charlotta büchst aus dem Kinderheim aus, in dem sie zwischen ihren Aufenthalten bei verschiedenen Pflegefamilien untergebracht ist, doch nicht, ohne vorher ihre Akte von der Betreuerin zu klauen. Darin befindet sich neben einem sonderbaren Amulett eine unglaubliche Wahrheit über ihre Herkunft. Auf dem Weg in die ersehnte Freiheit gerät Charlotta in einen seltsamen Nebel, der für sie das Tor zu einer anderen Welt öffnet. Hier gibt es neben andersartigen Tieren und Pflanzen auch Magier. Einer von ihnen ist Oden, der Herrscher über Godheim. Er sieht in Charlie, wie sich das Mädchen in der von Männern dominierten Welt nennt um unerkannt zu bleiben, eine Gefahr für sich und seine Machtposition. Für Charlie beginnt ein Wettlauf ums Überleben. Außerdem plagen sie schreckliche Albträume die sie glauben lassen, sie wäre eine Schlüsselfigur im Kampf gegen Odens Macht. Welche Rolle spielt Biarn, der junge Mann, der meist unerwartet auftaucht und Charlie mehr als einmal aus gefährlichen Situationen rettet? Nach einem rasanten Anfang, der mich sogleich für das Buch begeistern konnte, gelangt Charlie in die fremde Welt Godheim. Hier herrschen besonders harte Gesetze und machen den Menschen das Leben zur Hölle. Doch anstatt an dem Erzähltempo festzuhalten muss Charlies großes Abenteuer warten. Zunächst erfährt der Leser eine Menge Informationen zur außergewöhnlichen Fauna und Flora Godheims. Mir persönlich war diese Passage leider zu langwierig erzählt. Schließlich wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht, worauf die Geschichte hinauszielt, welche Informationen für den weiteren Verlauf besonders wichtig sind und welche lediglich unterhaltend dienen sollen. So war es letztlich eine Erleichterung, als plötzlich ein neuer Erzählstrang geöffnet wurde. Die junge Frau Sora lebt wiederum auf einem anderen Planeten. Dennoch verfügt auch sie über ein ähnliches Amulett wie Charlie und hat ebenfalls wiederkehrende Träume über Godheim. Ab hier wuchs die Spannung um Charlies Geschichte enorm an und konnte sich bis zum Ende des ersten Bandes halten. Die meisten Figuren sind glaubhaft dargestellt, dennoch haben mir mit Abstand Biarn und Charlie am besten gefallen. Sie sind ein gutes Team und äußerst interessant dadurch, dass nicht nur Charlie sorgsam ihre Geheimnisse hütet, sondern auch Biarn so einiges verbirgt. Ich habe zwar im Laufe des Romanes einige Vermutungen angestellt, die sich schließlich bewahrheiteten und von daher wenig Überraschung boten. Dennoch hat dies dem Lesevergnügen nicht geschadet, denn der Schreibstil war gut und die Dialoge erfrischend. Ich habe den zweiten Band der Trilogie bereits vor mir liegen und bin nun sehr gespannt darauf, wie die Geschichte um Charlie und Biarn fortgesetzt wird, aber auch, wie das Abenteuer um Sora weitergeht. Hätte es die erwähnte langwierige Passage im zweiten Viertel des Buches nicht gegeben, hätte ich diesem Roman gerne fünf Sterne gegeben. So werden es gute vier Sterne.

    Mehr
  • Umwerfend magisch, einfach toll

    Das Amulett
    Kitty411

    Kitty411

    01. May 2014 um 15:21

    Zum Buch: „Die Erben der alten Zeit – Das Amulett“ von Marita Sydow Hamann ist ein Fantasy-Roman, der am 27.05.2013 bei Santicum Medien erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: http://www.amazon.de/o/ASIN/3200030836/lovebook-21  Klappentext: „Die Erben der alten Zeit - Das Amulett“ ist der erste Band einer Trilogie um „Die Erben der alten Zeit.“ Erzählt wird die Geschichte des Waisenkinds Charlotta Johansson — genannt Charlie —, das in den Besitz eines mysteriösen Amuletts gerät. Das Mädchen landet in einer fremden Welt, in der Magier, benannt nach nordischen Göttern, herrschen und in der sie sich gegen den grausamen Despoten Oden behaupten muss. Charlies Schicksal ist mit dem einer jungen Frau auf dem Planeten Euripides verschränkt. Doch was genau haben die beiden gemeinsam? Und welche Rolle spielt das Amulett dabei? Die Story: Nach einem seltsamen Erlebnis stiehlt das Waisenkind Charlie seine Akte und findet darin ein mysteriöses Amulett. Auf ihrer Flucht aus dem Heim gerät Charlie in einen dichten Nebel und steht plötzlich nicht mehr in einem Wald in Schweden, sondern in einer vollkommen fremden Welt… in Vanaheim, jener fremden Welt, ist vieles anders und mysteriös, doch mit Hilfe ihrer neu gefundenen Freunde schlägt Charlie sich durch und entdeckt mit der Zeit, dass sie Kräfte entwickelt, an die sie nie zuvor geglaubt hätte. Doch das Leben in Vanaheim ist gefährlich, denn der große Magier Oden herrscht bitterböse über das Land und es scheint ihn niemand stoppen zu können. Doch was hat es mit Charlies mysteriösem Amulett auf sich, warum ist Oden hinter ihm her? Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 21 Kapitel plus Prolog unterteilt. Es gibt zwei Handlungsstränge. Außerdem ist im Anschluss an die Geschichte eine Erklärung der Runen angehängt. Covergestaltung: Das Cover ist oben und unten goldfarben hinterlegt, dort stehen auch der Autorenname und der Titel des Buches. In der Mitte ist ein breiter Streifen, der das Foto eines nebeligen Waldes zeigt, davor sehen wir ein steinernes Amulett mit Runen, das in drei Stücke geteilt ist. Zum Autor: Marita Sydow Hamann über sich selbst: „Ich wurde in Norwegen in Ålesund geboren und wuchs unter anderem in Deutschland, Österreich und Spanien auf. Nach Abitur und Lehramtsstudium arbeitete ich in der Firma meines Bruders und unterrichtete norwegisch an der Volkshochschule, bis ich 1999 heiratete und mit meinem Mann nach Schweden auswanderte. Dort machte ich eine Ausbildung als persönliche Assistentin und arbeitete für Kinder und Erwachsene mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Ich lebe mit meinem Mann, drei Pferden, zwei Hunden und zwei Katzen auf einem kleinen Hof in Småland und widme mich außer dem Schreiben auch anderer kreativer Kunst wie beispielsweise dem Malen.“ (Quelle: http://www.marita-sydowhamann.com/startseite/%C3%BCber-mich/)  Meine Meinung: Dieser Fantasy-Roman hat mich wirklich begeistert, ich war gleich von Beginn an gefesselt und mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich hervorragend lesen, dadurch wird das Lesevergnügen enorm gesteigert und man wird regelrecht in das Geschehen hineingezogen… Schon zu Beginn des Buches erzeugt die Autorin eine Spannung, die den Leser dazu zwingt, weiterzulesen, und diese Spannung steigert sich im Verlauf der Geschichte immer mehr. Auch die Thematik hat mich sehr fasziniert, beinhaltet das Buch doch eine ungewöhnliche, aber tolle Mischung aus verschiedenen Bereichen der Fantasy sowie aus der nordischen Mythologie, und ohne Magie geht hier nicht viel.  Ein zuvor nicht erlebtes Lesevergnügen, das in meinen Augen ab circa 12 Jahren zu empfehlen ist, mit einer offenen Begrenzung nach oben hin… meine Tochter hat schon Interesse angemeldet. Und definitiv werde ich mich demnächst dem zweiten Band widmen. Von mir gibt es für diesen herrlichen Roman 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein überaus gelungener Auftakt!

    Das Amulett
    Aleshanee

    Aleshanee

    24. April 2014 um 08:13

    Band 1 der Trilogie "Nebel war nichts Außergewöhnliches. Für sie war er allerdings immer etwas Besonderes. Vertraut, erschreckend, mystisch und faszinierend. Er symbolisierte etwas, dessen Bedeutung sie lange vergessen hatte. Diese Erinnerungsfetzen schienen zu einem anderen Leben zu gehören. Einem früheren Leben." S. 147 Zum Inhalt Charlotta Johansson ist 14 und lebt in Smâland. Als Baby wurde sie adoptiert und hatte eine schöne Kindheit bei ihren Pflegeeltern. Als diese jedoch nach einem Unfall gestorben sind - sie war gerade neun Jahre alt - wurde „Charlie“ von einer Pflegefamilie zur nächsten weiter gereicht, doch sie fand nirgends wirklich Anschluss. Während sie wieder einmal in einem Kinderheim untergebracht ist erfährt sie, dass es ein Geheimnis um ihre Geburt gibt, und wie sie damals gefunden wurde. Um mehr darüber herauszufinden, klaut sie die Akte ihrer Sozialarbeiterin und haut aus dem Heim ab. Das Amulett, dass Charlie bei den Unterlagen findet, ist weit mehr als eine alte Erinnerung – sowie sie als Baby aus dem Nebel kam, verschwindet sie nun durch den Nebel in eine andere Welt, eine Welt voller Mythen und Sagen, die den Glauben des jungen Mädchens ganz schön auf den Kopf stellen … Meine Meinung Ich bin richtig begeistert von der Geschichte. Mir hat ja schon „Lovisa“ von der Autorin gut gefallen, aber das hier ist absolut nach meinem Geschmack. Man muss bei diesem Buch bedenken, dass es unter All Age fällt, aber gerade diese „einfache“, lockere Art, verbunden mit einer perfekt konstruierten Fantasywelt ist sehr gut gelungen. Trotz der 600 Seiten kommt man flüssig durch das Buch. Es ist nicht unbedingt die Spannung, die einen durch die Handlung fliegen lässt, sondern die vielen tollen Ideen, die überraschen und einen völlig in diese phantastische Schöpfung eintauchen lassen. Gut unterhalten und teilweise amüsiert konnte ich verfolgen, wie Charlie sich in einer Welt der nordischen Sagen und griechischen Fabelwesen zurechtfinden muss. Sie ist ein aufgewecktes Mädchen, das sich neuen Situationen anpassen kann und sich alles andere als naiv den Herausforderungen stellt. Die Gedankenspiele, die die Autorin immer wieder einflechtet, erlauben eine gute Einsicht in ihre Persönlichkeit und zeigen ein konkretes Bild ihres Charakters. Auch die anderen Figuren sind sehr lebendig und jeder auf seine Art sympathisch: Kunar ist wissbegierig und gelassen – ihn bringt kaum etwas aus der Ruhe, im Gegensatz zu seiner Schwester Tora. Sie ist eher aufbrausend, dabei aber immer offen und ehrlich und erkennt schnell Zusammenhänge. Ihre Freundschaft ist für Charlie überlebensnotwendig, denn sie kann sich nie sicher sein, wem sie wirklich trauen kann. Brian ist der geheimnisvolle Fremde, der wie Charlie ein Geheimnis verbirgt. Die ungewohnten Namen haben mir gut gefallen und die Vielfältigkeit der Flora und Fauna, die diese Geschichte lebendig werden lassen. Gerade auch die kleinen, gut durchdachten Details haben mich von der Handlung überzeugt und das Geschehen anschaulich und greifbar werden lassen. Zwei - drei kleinere Stellen waren etwas gestreckt, was sich aber kaum negativ ausgewirkt hat. Einige Fragen sind aufgeklärt, andere noch offen gelassen worden. Gerade gegen Ende wurde es richtig spannend und ich freue mich schon auf die Fortsetzung! "Alles ist vergänglich, nichts bleibt ewig. Man soll nicht an dem festhalten, was ist, sondern nach vorne schauen und die Veränderungen akzeptieren." S. 251 Fazit Eine gute Mischung aus einem lockeren, entspannten Schreibstil und einer detaillierten, gut durchstrukturierten Welt, die mit vielen Mythen und Sagen aufwarten kann. Eine komplexe Welt mit abwechslungsreichen Charakteren, die mich völlig in den Bann gezogen hat. Ich freu mich schon auf den zweiten Teil :) © Aleshanee Vielen Dank an die liebe Autorin und den Grassroots Verlag für das Rezensionsexemplar und auch für die Bereitstellung für ein HC als Gewinn für die Aktion Blogger schenken Lesefreude - ihr könnt noch bis 3. Mai auf meinem Blog mitmachen! ---> Weltenwanderer

    Mehr
  • Der Anfang

    Das Amulett
    ChrischiD

    ChrischiD

    29. March 2014 um 13:25

    „Ingrid Olafsson war verständlicherweise etwas nervös. Man hatte ihr von dem Baby erzählt, das auf ein neues Zuhause wartete. Für Ingrid war es nicht das erste und ganz sicher auch nicht das letzte Kind, das sie auf seinem Weg durchs Leben betreuen würde.“ ...dieses Kind jedoch ist anders als alle andere. Ihr ist ein ganz besonderer Weg vorherbestimmt, der weder einfach noch ungefährlich ist, den sie aber sicherlich bereitwillig auf sich nehmen wird. Charlie will endlich wissen wer sie wirklich ist, weshalb sie in einer Nacht und Nebel Aktion aus dem Kinderheim türmt und sich auf den Weg macht genau das herauszufinden. Ihre Reise führt sie auf einen fremden Planeten, auf dem sie auch nicht sicher scheint. Damit beginnen erst die Übernatürlichen Ereignisse, die alles bisher Geglaubte auf den Kopf stellen... Sicherlich ist es nichts Neues, dass im Bereich Fantasy neue Welten oder Länder erschaffen werden. Es ist jedoch immer wieder die Frage nach der Umsetzung, ob der Leser es als neuartig betrachtet oder nicht. Hier ist der Autorin die Darstellung absolut gelungen, sie nimmt den Leser wahrlich mit auf eine faszinierende Reise in ferne Galaxien. Sie werden so lebendig beschrieben, dass man das Gefühl hat, die Orte tatsächlich bereisen zu könne, auch wenn man es auf Grund der lauernden Gefahren wohl zunächst vermeiden sollte. Es ist immer wichtig etwas zu erschaffen, das einen gewissen Reiz hat, so wie er hier zu finden ist. Zu Anfang ist es für den Leser, ebenso wie für die Hauptprotagonistin, etwas schwer, sich zurechtzufinden. Viele neue Eindrücke müssen verarbeitet werden, die nicht sofort zu fassen sind. Die Phase dauert glücklicherweise nicht lange an, weshalb man sich bald fallen lassen kann, um dem Geschehen weiter zu folgen. Die Autorin hat einen angenehm ruhigen Schreibstil, der eine solide Grundbasis bietet, auch wenn die Ereignisse sich mal wieder überschlagen. Die Atmosphäre ist gleichzeitig angespannt, sowie mystisch angehaucht, was gut zum Gesamteindruck passt und Platz für Übernatürliches bietet. Auch wenn man sich bewusst ist, fiktive Geschehnisse zu erleben, so will man es sich doch nicht nehmen lassen daran zu glauben, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als wir greifen können. „Die Erben der Alten Zeit – Das Amulett“ ist ein großartiger Fantasyroman, den man sich nicht entgehen lassen sollte und der für junge und alte Fantasyfans empfehlenswert ist. Es handelt sich um den ersten Band einer Trilogie.

    Mehr
  • Spaß und spannung Dank der mystischen Welt

    Das Amulett
    Chiawen

    Chiawen

    15. March 2014 um 15:12

    „Die Erben der Zeit – Das Amulett“ von Marita Sydow Hamann ist der erste Band der Triogie. Charlie, Charlotte eigentlich, ist ein Waisenkind. Sie hat ihre Akte gestohlen, nach dem jemand meinte sie es als Baby aus dem Nebel einfach erschienen. Dies ist tatsächlich so geschehen und in einem Umschlag findet sie ein Amulett. Auf ihrer Flucht aus dem Waisenhaus gerät in eine Nebelfront und gelangt in einer andere Welt. Charlie ist ein starkes Mädchen. Nach dem ihre ersten Pflegeeltern gestorben sind, wurde sie von A nach B gereicht und hat vieles durchgemacht, ist etliche Male ausgebüchst und weiß genau was sie möchte. Auch in der neuen Welt lässt sie sich nicht einschränken und geht ihren Weg. Dabei lernt sie neue Fähigkeiten und baut sie nach und nach aus. Sie vermisst nur relativ wenig aus ihrer Welt, auch nicht Hobbys etc. Die Welt in die Charlie kommt ist angelehnt an die nordische Mythologie. Viele Namen, Orte etc. werden verwendet. Auch die Tier- und Pflanzenwelt ist mystisch und magisch. Es gibt Einhörner, Wichtelfichten, Phönixe, … Dabei wirkt die Welt nicht zusammengesetzt, denn es passt alles zusammen und wird schlüssig erklärt. Die Magie darf auch nicht zu kurz kommen. Sie lehnt sich an die 4 Elemente an. Daneben gibt es noch die Welt in der Sora aufgewachsen ist. Es ist sozusagen die 3. Welt. Dort leben mutierte Menschen mit hoch entwickelter Technik. Auf den ersten Blick passt es so gar nicht, aber mit der Zeit ergibt auch diese Welt Sinn. Die Geschichte ist schon geschrieben und einfach zu lesen. Durch Charlies Amulett und die Erkundung der fremden Welt, wird hier Spannung erzeugt. Es gibt einige unerwartete Ereignisse, die Charlie und ihre neuen Freunde zum Handeln zwingen, so dass sie nicht einfach die Tage genießen können.   Es war wieder schon einen dicken Schmöker lesen zu können. Vor allem weil es spannend war und Charlie mir sofort sympathisch geworden ist. Ein bisschen Vorwissen hatte ich ja Dank meines Adventskalenders, denn dort habe ich diesen Teil schon vorgestellt. Nur hat mir etwas gefällt, dass Charlie ihre Welt vermisst bzw. Teile daraus, wie Hobbies, Lieblingsessen etc. Mit Soras Welt konnte ich mich erst auch nicht so anfreunden, aber mit der Zeit wurde es klarer. Von mir gibt es deswegen 4 von 5 Wölfen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Erben der alten Zeit - Das Amulett" von Marita Sydow Hamann

    Das Amulett
    readeralex

    readeralex

    Liebe Fantasy-Fans! In wenigen Wochen ist es so weit, dann erscheint der zweite Band der Fantasy-Trilogie "Die Erben der alten Zeit - Der Thul" von Marita Sydow Hamann. Wer noch nicht die Gelegenheit hatte, in die fantasievollen Welten der Autorin einzutauchen, bekommt jetzt die Chance, auf meinem Blog readeralex den ersten Band der Trilogie "Das Amulett" zu gewinnen. Dort findet ihr auch eine ausführliche Rezension und ein Interview mit der Autorin. Ich würde mich sehr freuen, wenn viele Interessenten mein Blog besuchen, den dortigen Post zum Gewinnspiel kommentieren und damit den Lostopf ordentlich vollmachen. Ich wünsche allen Fantasy-Fans viel Glück! LG readeralex

    Mehr
    • 10
    Little-Cat

    Little-Cat

    26. February 2014 um 18:14
  • weitere