Mark Benecke Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann“ von Mark Benecke

Wissen Sie, warum rohe Spaghetti meist in drei, vier oder fünf Teile brechen, aber fast nie in zwei? Oder ob man in Schleim genauso schnell schwimmen kann wie in Wasser? Wie viele Fotos nötig sind, damit bei einem Gruppenbild keiner der Abgelichteten blinzelt? Oder wieso Tätowierte mehr Sex haben als Menschen ohne Tattoos? Im Auftrag des Komitees des Spaß-Nobelpreises hat sich Mark Benecke auf die Suche nach wissenschaftlichen Erklärungen für diese und viele weitere Rätsel gemacht. Denn wissenschaftliches Arbeiten ist nicht immer nur mit Zählen, Messen und Dokumentieren verbunden. Man muss sich nur den richtigen Fragen stellen und darf selbst vor bizarren Experimenten nicht zurückschrecken. Mit vielen Illustrationen, Fotos und Grafiken

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann" von Mark Benecke

    Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann
    variety

    variety

    26. June 2009 um 17:24

    Die Idee an sich ist lustig: Mark Benecke versammelt in diesem Band skurrile und absurde wissenschaftliche Untersuchungen bzw. Studien. Darunter solche Dinge wie: Kriegt man den Knoblauchgeruch mit Hilfsmitteln weg oder wie schwimmt es sich in einem Pool, der mit Schleim gefüllt ist? Tatsächlich gab es diese Fragen mit den entsprechenden Veröffentlichungen (man findet sie teilweise im Internet). Benecke zitiert jeweils am Schluss der Zusammenfassung die Quellen, so dass interessierte Leser/innen sich weiter ins Thema vertiefen können - sofern sie es möchten...! Ich auf alle Fälle hatte irgendwann genug und fand die Idee als solche amüsant, aber auf Dauer ermüdend. Es reicht eben nicht, wenn man sich selber beim Lesen sagt: "Dass die keine intelligenteren Dinge erforschen wollen..."

    Mehr