Die Scherben der Wahrheit

von Mark Billingham 
4,1 Sterne bei35 Bewertungen
Die Scherben der Wahrheit
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Rocket_Launchs avatar

Genial konstruierter Plot! Stilistisch ganz nach meinem Geschmack. Eloquent, aber kein Wort zuviel. Ein Wahnsinnsautor!

hannelore259s avatar

Beginnt langsam, aber steigert sich allmählich. Für Liebhaber der feineren Spannung

Alle 35 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Scherben der Wahrheit"

Der Autor von Die Lügen der Anderen ist zurück – und nimmt Sie mit auf eine Reise in die Finsternis. In einer regnerischen Nacht kommt ein Auto von der Fahrbahn ab und rast in eine Bushaltestelle. Mehrere Menschen werden verletzt, für Paul Hopwood kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei glaubt, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs in diesem Teil Londons keine Seltenheit ist. Pauls hochschwangere Frau Helen aber will nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose und zufällige Weise ums Leben kam. Als sie unbekannte Nummern auf Pauls Handy entdeckt, erhärtet sich ihr Verdacht. Helen begibt sich auf eine Reise durch die Nacht, auf der Suche nach der Antwort auf eine fürchterliche Frage: Wer war der Mann wirklich, dessen Kind sie unter dem Herzen trägt?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783855350575
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:480 Seiten
Verlag:Atrium Zürich
Erscheinungsdatum:17.09.2015
Das aktuelle Hörbuch ist am 22.09.2015 bei Jumbo erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ChrischiDs avatar
    ChrischiDvor 3 Jahren
    Finde die Wahrheit

    Paul Hopwood ist regelrecht zur falschen Zeit am falschen Ort als ein Auto in die Bushaltestelle rast, an der er gerade steht. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät, Familie, Freunde und Kollegen sind geschockt. Helen, Pauls hochschwangere Freundin, will verstehen wie es zu dem Unglück kommen konnte und begibt sich auf Spurensuche. Dabei befördert sie Erkenntnisse zutage, die nicht nur den Unfall in einem anderen Licht erscheinen lassen...

    Ein schrecklicher Unfall, der von Jetzt auf Gleich alles verändert, das wünscht man niemandem. Gleichzeitig glaubt man sofort, ähnlich wie Helen, dass hier etwas nicht so ist wie es scheint, obwohl man als Leser dem Ereignis beigewohnt hat. Es lässt sich weder greifen noch recht definieren, es ist mehr ein Gefühl, dass hier noch einige Erklärungen ausstehen.

    Diese allerdings lassen geraume Zeit auf sich warten. Natürlich möchte man nicht alles auf dem Silbertablett serviert haben, doch nach gelungenem Einstieg wirkt das weitere Geschehen zunächst ziemlich zäh. Dadurch droht der Lesefluss immer wieder zu stocken, häufig hat man das Gefühl, dass handlungstechnisch überhaupt nichts mehr geboten wird. Obwohl das Potential durchaus vorhanden und spürbar ist, wird es nicht ausgenutzt, um der Geschichte den nötigen Pep zu geben, um den Leser richtiggehend zu fesseln.

    Erst im letzten Drittel steigt der Spannungspegel urplötzlich an, das Tempo wird gehörig angezogen und endlich passiert etwas. Wer tatsächlich bis zu diesem Punkt durchgedrungen ist und durchgehalten hat, wird schlussendlich belohnt werden, dennoch bleibt ein fader Beigeschmack erhalten. Es kommt zu überraschenden Ausführungen, mit denen man wahrlich nicht gerechnet hätte. Und auch wenn nicht alles hundertprozentig unvorhersehbar ist begibt der Leser sich dennoch gerne auf den letzten Metern noch in die Höhle des Löwen, um die ein oder andere Ungereimtheit aus dem Weg zu räumen.

    In „Die Scherben der Wahrheit“ versteckt sich eine komplexe Geschichte, bei der man manchmal das Gefühl hat, dass sie gar nicht erzählt werden will, obwohl sie andererseits an die Oberfläche drängt. Es entsteht ein Konflikt, durch den das Geschehen einige Zeit langwierig und zäh wirkt. Glücklicherweise kann der Abschluss dann aber doch noch punkten.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Julitraums avatar
    Julitraumvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Beginnt ruhig und mit einigen Längen am Anfang, steigert sich aber mit wendungsreichem und erwarteten Geschehnissen zu einem genialen Krimi
    Was ist die Wahrheit?

    Die hochschwangere Helen verliert durch einen tragischen Unfall ihren Lebensgefährten Paul. Er war Polizist in London. Auf seiner Dienststelle sah man ihn gar nicht mehr so häufig, seine Kollegen wußten gar nicht so genau, womit er aktuell beschäftigt war. Paul traf auch zwielichtige Leute. Er war in der letzten Zeit wortkarg geworden und das nicht nur auf der Arbeit, auch seine Beziehung zu Frendin Helen stand unter keinem guten Stern. Helen hatte selbst die Beziehung durch ein Fehlverhalten in Gefahr gebracht. Nun wo Paul und sie Eltern wurden, gab es viel zu regeln und zu besprechen, aber Paul wich Helen immer aus. Als dann der unfassbare Unfall geschieht, ist Pauls Umfeld schockiert. Warum mußte es ausgerechnet Paul treffen? Nach einer feuchtfröhlichen Feier unter Kollegen war er mitten in der Nacht mit einem anderen Kollegen unterwegs zu diesem nach Hause. Sie warteten an einer Bushaltestelle unter anderen Menschen, als plötzlich ein Auto in die Menschenmenge rast. Paul wird als Einziger dabei getötet. Die Fahrerin des Wagen hatte die Kontrolle über ihren Wagen verloren, nachdem auf diesen geschossen wurde. Dabei hatte sie nur duch Aufblenden der Scheinwerfer ihres Autos, ein anderes Fahrzeug, das ohne Licht fuhr, warnen wollen. Daraufhin wurde sie von diesem Wagen verfolgt und beschossen. Dieses Vorgehen ist der Polizei nicht unbekannt, offenbar ist dies ein beliebter Sport unter Jugendlichen bzw. eine Art Aufnahmeritual bei den kriminellen Gangs aus den Londoner Problemvierteln.

    Als Helen die privaten Sachen von Paul duchsieht, wird sie bei einigen Telefon-Nummern. auf seinem Handy stutzig. Auch Gespräche mit Kollegen lassen Zweifel in ihr aufkeimen. Was hat Paul gemacht, was für Bekannte hatte er? Helen kann nicht anders, als sich selbst auf gefährliche Nachforschungen zu begeben. Sie will wisssen, wer Paul wirklich war und wie sein Verhalten in letzter Zeit zu erklären sind.

    Der Roman beginnt sehr ruhig und vielschichtig. Der Leser bekommt die Geschichte teils aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Dabei lernt er Paul auch noch 3 Wochen vor seinem Tod kurz kennen und erlebt sein Zusammenleben mit Helen. Auch die Jugendlichen der Gang werden vorgestellt und der Schuldige am Unfall ist eigentlich recht früh bekannt. Doch es gibt zahlreiche Umstände und gegen Ende des Romans überraschende Wendungen, die diesen Roman dann schließlich doch noch zu einem lesenswerten, wenn auch eher ruhigen Krimi machen. Die Idee zu diesem Plot ist ganz hervorragend, jedoch muß man sich als Leser auf einige Längen und manchmal doch recht abrupte Szenenwechsel gefasst machen.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Wildponys avatar
    Wildponyvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr spannend, teils aber etwas schwer zu lesen. Musste mich schon sehr konzentrieren.
    Die Scherben der Wahrheit

    Die Scherben der Wahrheit  -  Mark Billingham

    In einer regnerischen Nacht kommt ein Auto von der Fahrbahn ab und rast in eine Bushaltestelle. Mehrere Menschen werden verletzt, für Paul Hopwood kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei glaubt, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs in diesem Teil Londons keine Seltenheit ist. Pauls hochschwangere Frau Helen aber will nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose und zufällige Weise ums Leben kam. Als sie unbekannte Nummern auf Pauls Handy entdeckt, erhärtet sich ihr Verdacht. Helen begibt sich auf eine Reise durch die Nacht, auf der Suche nach der Antwort auf eine fürchterliche Frage: Wer war der Mann wirklich, dessen Kind sie unter dem Herzen trägt?

    Mein Leseeindruck:

    Da ich zuvor das Buch: Die Lügen der Anderen des Autors Mark Billingham gelesen hatte freute ich mich richtig auf das Buch. Denn von dem anderen Band war ich richtig begeistert.

    Die Scherben der Wahrheit ist ein ebenso spannendes, aber für mich auch ein teils schwer lesenden Buch. Die Sprünge zwischen den verschiedenen Kapiteln haben mich teils verwirrt und ich musste mich richtig konzentrieren um bei der Sache zu bleiben.

    Die Protagonisten wie z.B. Helen und Paul sind für mich schwer in Worte zu fassen. Ich konnte hier kein solches Sympathieverhältnis aufbauen wie bei anderen Büchern zu den Protagonisten. Sie bleiben für mich zu wenig "greifbar".

    Die Spannung des Buches zieht sich jedoch über das gesamte Buch und ich habe nach einer krankheitsbedingten Unterbrechung nach der Buchmesse das Buch dann in einem Rutsch durch gelesen.

    Fazit:

    Ein spannender Krimi, der hier zwar als Roman betitelt wurde. Und den ich gut weiter empfehlen kann. Man muss nur beim lesen am Ball bleiben.

    Dann kann einem das Buch auch wirklich begeistern.

    4 Sterne für die Scherben der Wahrheit.

    Und wenn es euch interessiert dann lest auf jeden Fall auch Die Lügen der Anderen!

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    dorlis avatar
    dorlivor 3 Jahren
    Rezension zu "Die Scherben der Wahrheit" von Mark Billingham

    London. Paul Hopwood wird mitten in der Nacht an einer Bushaltestelle von einem Auto erfasst und stirbt. Ein Unfall, dessen zufälliges Opfer Paul wurde – so die einhellige Meinung. Als Pauls schwangere Frau Helen unbekannte Nummern auf Pauls Handy entdeckt, beginnt sie nachzuforschen und stößt schnell auf Ungereimtheiten, die den Unfall in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen…

    Mark Billingham beginnt „Die Scherben der Wahrheit“ an dem Abend des Unfalls. Der Initiationsritus einer Jugendgang. Schüsse aus einem Chevrolet. Die Fahrerin eines BMW verliert die Kontrolle über ihr Fahrzeug.

    Dann dreht der Autor die Zeit um drei Wochen zurück und stellt dem Leser Paul und die weiteren Hauptfiguren vor. Man lernt die Akteure und ihr Umfeld gut kennen und bekommt schnell den Eindruck, dass Paul in dubiose Geschäfte verwickelt ist.
    Ich bin ein großer Fan von ausführlichen Beschreibungen und detaillierten Schilderungen und war daher ganz begeistert, wie viel Zeit Mark Billingham sich nimmt, seine Protagonisten und ihre jeweiligen Lebensumstände darzustellen. Es gibt keine klare Trennung zwischen gut und böse, meine Sympathien und Abneigungen wechseln ständig.

    Helen stolpert bei ihren Nachforschungen über immer mehr von Pauls Heimlichkeiten. Mit jedem weiteren aufgedeckten Puzzleteil wird ihr Bild von ihm verschwommener und sie hat das Gefühl, mit einem Fremden zusammen gelebt zu haben.

    Besonders intensiv beschreibt Mark Billingham die Mitglieder der Gang. Das Milieu, in dem sie sich bewegen. Ihre Hierarchie, ihre Loyalität zueinander. Man erfährt, wie jeder Einzelne tickt, lernt die Eigenheiten und Macken, die Interessen und Ziele, die Probleme und Geheimnisse kennen. Dieser Part wird von Theo erzählt. Theo wird von Mark Billingham super dargestellt – man merkt an seinem Verhalten, wie jung und unsicher er ist. Er geht nicht mit der Kälte vor, wie die anderen Bandenmitglieder. Theo war der Schütze in der Unfallnacht und er hat große Angst, denn seine Kumpane, die mit ihm in dem Chevrolet gesessen haben, werden einer nach dem anderen ermordet.

    Die Geschichte ist in mehrere Handlungsstränge aufgeteilt, die sich nach und nach zu einem großen Ganzen verbinden. Mark Billingham hat den Roman mit einigen Überraschungen und Wendungen gespickt, so dass die Handlung immer wieder neuen Schwung bekommt und bis zum Schluss spannend bleibt. Am Ende steht eine Auflösung, mit der ich nicht gerechnet habe.

    „Die Scherben der Wahrheit“ ist ein ausgefeilter, gut durchdachter Roman, der mich von der ersten bis zur letzen Seite fest im Griff gehabt hat – eine Geschichte, die mich mit ihrer spannenden Spurensuche prima unterhalten hat.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    TochterAlices avatar
    TochterAlicevor 3 Jahren
    Vor den Scherben ihres Lebens

    steht die hochschwangere Polizistin Helen, nachdem ihr Ehemann und Kollege Paul ums Leben gekommen ist - sie hatten große Schwierigkeiten miteinander, an denen Helen nicht ganz unschuldig war und standen nun kurz davor, Eltern zu werden - Helen nimmt, obwohl kurz vor der Entbindung stehend, die Sache selbst in die Hand.

    Und bald schon scheint der Schuldige identifiziert, der Fall scheint klar zu sein und mit irgendwelchen benachteiligten Jugendlichen und Drogenbanden zusammenzuhängen. Billingham schreibt stringent, aber alles andere als packend über Helens schweren Weg - obwohl das Thema durchaus spannend war, empfand ich das Buch stellenweise als Schlafmittel. Obwohl mit etwas über 400 Seiten eher mitteldick, zog und zog es sich, bis der Leser dann mit einem fulminanten, wie bei Mark Billingham absolut überraschenden Ende belohnt wurde.

    Was nicht heißt, dass es NICHT der anfänglich Verdächtige war: ich gebe doch nicht Info dieser Art in einer Rezension preis! Nein, ob oder ob nicht - da müssen Sie schon selbst das Buch zur Hand nehmen - tun Sie das aber nur, wenn Sie bereits sind, Hunderte von Seiten ganz ohne Spannung zu erdulden. Wie Billingham das geschafft hat, den Stoff so langweilig rüberzubringen, weiß ich auch nicht, denn sein Schreibstil ist eigentlich gut, gekonnt und eloquent. Aber es schleppt sich so dahin, dass es dem Leser - mir zumindest - schwer fällt, am Ball zu bleiben. Das Ende dann hat ein ganz anderes Tempo, man kann eigentlich gar nicht glauben, dass man noch dasselbe Buch liest.

    Eine eingeschränkte Leseempfehlung von mir - wirklich nur etwas für Krimileser, die bereit sind, für eine Überraschung so einiges auf sich zu nehmen!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Sabrinaslesetraeumes avatar
    Sabrinaslesetraeumevor 3 Jahren
    Gut durchdacht, aber wenig spannend

    Fünf Männer einer Londoner Gang,  ein Auto und ein Revolver. Sie fahren mitten in der Nacht durch die Straßen des Stadtteils Hackney auf der Suche nach einem potenziellen Opfer. Einer der Männer muss nämlich diese Prüfung bestehen um wieder ein vollwertiges Mitglied zu werden. Das Ziel ist eine Frau in einem BMW. Zwei Schüsse werden abgegeben. Die Frau verreißt den Wagen und kracht in eine Bushaltestelle voller Menschen. Sie überlebt mit schweren Blessuren, aber ein Polizist, der dort auf dem Weg nach Hause war, wird getötet. Dieser Polizist war der Lebensgefährte der hochschwangeren Helen. Sie ist ebenfalls Polizistin und irgendwas kommt ihr an diesem Unfall merkwürdig vor. Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und steht bald vor einer Menge ungeklärter Fragen, die ihren verstorbenen Freund betreffen. Wer war er wirklich und was hat er getan, wenn er abends mal wieder spät nach Hause gekommen ist?
    Das Cover ist mit seiner schwarzen Grundfarbe recht düster gehalten und die Eule, die anscheinend auf der Jagd ist, verstärkt die Stimmung noch ein wenig. Das Cover ist meiner Meinung nach gut gewählt, denn die Eule steht für verschiedene Symboliken, die das Buch beschreiben. Der Titel “Die Scherben der Wahrheit” passt ebenso zu dem Buch, da man auch in dem Buch die verschiedenen Teile der Wahrheit finden muss, um sie anschließend zu einem großen Ganzen zusammensetzen zu können. Cover und Titel gefallen mir richtig gut, besonders die Eule mag ich ganz abseits ihrer Symbolik sehr gerne, weil sie toll gestaltet ist.

    Das Buch hat mehrere Handlungsstränge, aber die wichtigsten sind die von Helen und Theodore, genannt T. Helen ist eine typische Polizistin, die selbst als Hochschwangere nicht von ihrem Beruf loskommt, und auf eigene Faust ermittelt. Dabei geht sie zwar gewisse Risiken ein, hat aber genug Verstand um sich und ihr ungeborenes Kind nicht in unnötige Gefahr zu bringen. Sie hat mit den üblichen Problemen einer Schwangerschaft zu kämpfen, aber auch mit ihren Schuldgefühlen Paul gegenüber. Sie hat nämlich in der Vergangenheit einen großen Fehler begangen, an dem sie immer noch zu knabbern hat. Insgesamt eine ganz nette Protagonistin, aber interessanter fand ich Theodore. Er ist ein junger Vater und erst vor kurzem mit seiner Familie wieder nach London gezogen. Obwohl er vor hatte seine alte Gang zu meiden und ehrlicher Arbeit nachzugehen, ziehen ihn seine Freunde doch wieder in den Sumpf aus Gewalt und Drogen, da er damit schnell zu Geld kommen konnte, um seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. Er hatte immer Skrupel, wollte auch wieder aussteigen, aber ab einem gewissen Punkt konnte er es nicht mehr. Sein Zwiespalt ist interessant zu verfolgen und daher war dieser Handlungsstrang für mich am spannensten.

    Der Autor schafft es einen wirklich komplexen und gut durchdachten Fall zu kreieren und man fragt sich enorm lange, was nun mit Pauls Hintergründen ist und wie die ganze Geschichte am Ende aufgelöst werden soll. Die Handlung schafft es bis zum Ende zu überraschen und ist auch sehr tiefsinnig. Man kann eine Menge zwischen den Zeilen lesen und nicht immer ist alles so wie es scheint. Trotzdem gibt es einige Kritikpunkte: Der Anfang war durch die vielen verschiedenen Handlungsstränge nämlich so verwirrend, dass ich ab und zu inne halten musste um die ganze Sache erstmal sacken zu lassen. Außerdem hat mir das niedrige Spannungslevel nicht wirklich gefallen. Wie schon erwähnt war die Handlung brillant durchdacht, aber anscheinend auf Kosten der Spannung und des Unterhaltungswertes, denn ab und zu musste ich mich regelrecht durch das Buch kämpfen. Das hat vor allem mit dem Stil zu tun, in den ich mich einfach nicht einfinden konnte. Es war mir leider unmöglich richtig in die Geschichte einzutauchen und ich fühlte mich deshalb eher als unbeteiligter Beobachter. Eigentlich sehr schade, denn das Buch hat wirklich eine Menge Potenzial. Dennoch kann ich das Buch jedem Leser empfehlen, der einen gut durchdachten Krimi lesen will und sich auch über ein oder andere Botschaft zwischen den Zeilen freut.
    Von mir gibt es allerdings wegen oben genannter Kritikpunkte nur

    3.5 von 5 Punkten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Liennes avatar
    Liennevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand ich es sehr interessant und spannend!
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand ich es sehr interessant und spannend!

    Der Autor von Die Lügen der Anderen ist zurück – und nimmt Sie mit auf eine Reise in die Finsternis. In einer regnerischen Nacht kommt ein Auto von der Fahrbahn ab und rast in eine Bushaltestelle. Mehrere Menschen werden verletzt, für Paul Hopwood kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei glaubt, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs in diesem Teil Londons keine Seltenheit ist. Pauls hochschwangere Frau Helen aber will nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose und zufällige Weise ums Leben kam. Als sie unbekannte Nummern auf Pauls Handy entdeckt, erhärtet sich ihr Verdacht. Helen begibt sich auf eine Reise durch die Nacht, auf der Suche nach der Antwort auf eine fürchterliche Frage: Wer war der Mann wirklich, dessen Kind sie unter dem Herzen trägt?

    Meine Meinung:
    Anfangs hatte ich sehr große Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen. Die Perspektivenwechsel haben es mir nicht gerade erleichtert und ich konnte die Personen kaum zuordnen. Mit der Zeit wurde dies viel besser und ich kam besser in die Geschichte rein.

    Es gibt leider keine Person, die ich wirklich sympathisch und toll fand und mit der ich mitgefiebert habe, dennoch empfand ich die Geschichte als sehr interessant und habe gerne mitgerätselt.
    Der Verlauf der Geschichte bietet spannende Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte.

    Das Ende fällt für mich persönlich ein wenig zu kurz aus, aber ich denke, dass es Geschmackssache ist.

    Fazit:
    Interessantes und spannendes Buch mit einigen überraschenden Wendungen.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    bookgirls avatar
    bookgirlvor 3 Jahren
    Leider nicht so gut, wie ich erwartet hatte

    Inhalt
    Paul Hopwood kommt ums Leben, als in einer regnerischen Nacht ein Auto von der Fahrbahn abkommt und in die Bushaltstelle rast, in der Paul wartet. Die Polizei ist der Annahme, dass Paul zufällig Opfer wurde, da es unter Jugendgangs häufiger vorkommt, dass sie Anschläge verüben, um eine Art Aufnahmeprüfung damit abzuhalten. Pauls hochschwangere Frau Helen kann dies jedoch nicht glauben und beginnt auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen und was sie dabei in Erfahrung bringt, wirft immer Fragen auf, wer der Mann war, dessen Kind sie unter dem Herzen trägt.

    Meine Meinung
    Nachdem ich von "Die Lügen der anderen" begeistert war, hatte ich große Lust auch "Die Scherben der Wahrheit" von Mark Billingham zu lesen. Mag sein, dass meine Erwartungen zu hoch waren, aber leider hat mich das Buch enttäuscht.

    Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, was ich eigentlich sehr gern habe. Bei "Die Scherben der Wahrheit" war es jedoch anders und ich frage mich immer noch, ob der Autor sich mit der Vielzahl an parallel verlaufenden Handlungssträngen evtl. übernommen hat. Für mich kam so keine rechte Spannung auf und ich musste mich regelrecht zwingen die vor sich hin plätschernde Geschichte zu lesen. Erst ab dem letzten Drittel hat mich die Handlung fesseln können und das Ende hat für vieles entschädigt, weil es die für die Geschichte nötige Spannung bot.

    Auch die einzelnen Charaktere blieben mir über den gesamten Verlauf fern und ich konnte zu niemandem eine echte Bindung aufbauen. Noch nicht einmal Helen, die hochschwanger und alleine zurück bleibt, konnte echte Sympathie bei mir hervorrufen.

    Fazit
    "Die Scherben der Wahrheit" hat mich leider über große Strecken enttäuscht. Da das Ende jedoch mit einem spannenden Finale aufwartet, vergebe ich dennoch 3 Sterne. 

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Shunyas avatar
    Shunyavor 3 Jahren
    Rasanter und spannend erzählter Roman

    In einer regnerischen Nacht kommt ein Auto von der Fahrbahn ab und rast in eine Bushaltestelle. Mehrere Menschen werden verletzt, für Paul Hopwood kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei glaubt, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs in diesem Teil Londons keine Seltenheit ist. Pauls hochschwangere Frau Helen aber will nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose und zufällige Weise ums Leben kam. Als sie unbekannte Nummern auf Pauls Handy entdeckt, erhärtet sich ihr Verdacht. Helen begibt sich auf eine Reise durch die Nacht, auf der Suche nach der Antwort auf eine fürchterliche Frage: Wer war der Mann wirklich, dessen Kind sie unter dem Herzen trägt? (Quelle: Amazon)

    Von Mark Billingham war dies mein erster Roman. Aus seiner Tom Thorne-Reihe kannte ich bisher nur einige Verfilmungen, der Ermittler hat in diesem Band aber nur eine minimale Nebenrolle, so dass man die anderen Bücher nicht zwingend kennen muss und dieser Band für sich steht.
    Der Grundton ist im Buch ein wenig kühl, aber dennoch angenehm zu lesen. Der Autor hat eine tolle Art zu schreiben, sehr strukturiert und mit wechselnden Perspektivwechseln. Die Geschichte kommt gut ohne viel Action und Blutvergießen aus und kann trotzdem wunderbar auf ihre Art unterhalten.
    Die Protagonistin Helen ist nicht unbedingt eine Sympathieträgerin, dennoch fand ich es mutig von ihr auf eigene Faust zu ermitteln, vor allem wenn man bedenkt in welchem Zustand sie sich befindet. Dennoch wirkte sie auf mich manchmal etwas zu gehässig und distanziert.
    Auf der anderen Seite lernt man Theo kennen, der Mitglied in einer Bande ist und auf die falsche Bahn gerät. In ihn konnte ich mich deutlich besser hineinversetzen als in Helen, weil der Autor sehr gut auf seinen inneren Konflikt eingegangen ist und weil Theo sich eben auch bewusst war, was er da für Mist verzapft hat.
    Die Bandenmitglieder waren gut auseinanderzuhalten und ich finde auch die kriminellen Handlungen hat der Autor gekonnt in Szene gesetzt. Dazu der Kontrast zu Helens Leben, die nicht gerade ein Unschuldslamm ist und dennoch versucht für Gerechtigkeit zu sorgen. Im Laufe der Handlung hat sie eine erstaunliche kaum merkbare Wandlung durchgemacht.
    Der Aufbau der Geschichte war gelungen. Im Prolog erfährt man was passiert ist. Im ersten von vier Teilen erlebt man wie sich die Handlung bis zu dem Zeitpunkt entwickelt und was im Anschluss alles passiert. Die Ermittlungsarbeiten waren interessant zu lesen und auch die Figuren, ihre Familien und Freunde wurden auf ihre Weise ansprechend dargestellt.
    Das Ende gab dann noch einmal einige Wendungen preis, war aber nicht allzu spektakulär. Das Buch kommt mit wenig aus und weiß dennoch mit interessanten Figuren, äußeren als auch inneren Konflikten und einem intriganten Fall zu überzeugen.

    Wer nicht so viel Wert auf viel Action & Blutvergießen legt sollte bei diesem Roman unbedingt zugreifen. Das Buch liest sich trotz der hohen Seitenanzahl flüssig und schnell.

    Kommentare: 2
    9
    Teilen
    MissRichardParkers avatar
    MissRichardParkervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Irgendwie hatte ich mir von diesem Buch mehr erhofft. Es ist zwar teils spannend aber mir hat etwas mehr Tiefgang gefehlt.
    Ich habe mehr erwartet


    "In einer regnerischen Nacht kommt ein Auto von der Fahrbahn ab und rast in eine Bushaltestelle. Mehrere Menschen werden verletzt, für Paul Hopwood kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei glaubt, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs in diesem Teil Londons keine Seltenheit ist. Pauls hochschwangere Frau Helen aber will nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose und zufällige Weise ums Leben kam. Als sie unbekannte Nummern auf Pauls Handy entdeckt, erhärtet sich ihr Verdacht. Helen begibt sich auf eine Reise durch die Nacht, auf der Suche nach der Antwort auf eine fürchterliche Frage: Wer war der Mann wirklich, dessen Kind sie unter dem Herzen trägt?"



    Durch die sehr vielen guten Kritiken und den Klappentext war ich schon sehr gespannt auf dieses Buch. Ich hab wohl auch einiges erwartet und war dann etwas enttäuscht. Ich fand die Geschichte ok, aber mehr auch nicht. Die Charaktere waren mir zu unsymphatisch, ich wurde nicht richtig warm mit den Personen und deren Verhalten. Manchmal war ich sogar genervt beim Lesen. Ich bin kein Fan von extrem ausschweifenden Büchern in denen viel sinnloses blabla steckt. Aber hier war mir alles zu oberflächlich und mir hat eine gewisse Tiefe gefehlt. Leider.  

    Kommentieren0
    125
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    katja78s avatar

    Der Autor von Die Lügen der Anderen ist zurück – und nimmt Sie mit auf eine Reise in die Finsternis.

    Welches Geheimnis verbirgt der Tod von Paul Hopwood?
    Findes es in einer gemeinsamen Leserunde heraus und bewerbt euch für eines von 20 Rezensionsexemplaren zu Mark Billinghams "Die Scherben der Wahrheit"


    In einer regnerischen Nacht kommt ein Auto von der Fahrbahn ab und rast in eine Bushaltestelle. Mehrere Menschen werden verletzt, für Paul Hopwood kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei glaubt, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs in diesem Teil Londons keine Seltenheit ist. Pauls hochschwangere Frau Helen aber will nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose und zufällige Weise ums Leben kam. Als sie unbekannte Nummern auf Pauls Handy entdeckt, erhärtet sich ihr Verdacht. Helen begibt sich auf eine Reise durch die Nacht, auf der Suche nach der Antwort auf eine fürchterliche Frage: Wer war der Mann wirklich, dessen Kind sie unter dem Herzen trägt?

    Leseprobe - Blick ins Buch

    Mark Billingham, 1961 in Birmingham geboren, ist einer der international erfolgreichsten britischen Krimiautoren, seine Bücher erscheinen in über zwanzig Sprachen. Einem großen deutschen Publikum wurde er erstmals mit seinem Thriller Die Lügen der Anderen bekannt, der 2014 bei Atrium erschien und zum Bestseller wurde. Billingham lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Norden Londons und in Florida.


    Wir suchen nun 20 Leser,  die gerne das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen möchten, Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben!

    Bewerbungsfrage: Schildert uns euren Eindruck zur Leseprobe

    Schaut auch gerne im aktuellen Programm vom Atrium Verlag rein, vielleicht haben wir noch weitere schöne Lesehäppchen für euch!

    Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

    *** Wichtig ***

    Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

    Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.
    Julitraums avatar
    Letzter Beitrag von  Julitraumvor 3 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks