Mark Blake Pink Floyd

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pink Floyd“ von Mark Blake

Der Stoff, aus dem Legenden sind - altbewährt und neu bewertet 2014 erschien mit "The Endless River" das letzte Album von Pink Floyd - eine Würdigung des 2008 verstorbenen Keyboarders Rick Wright, eine Rückbesinnung auf die gemeinsame Arbeit und ein Zeichen dafür, dass das letzte Wort über die britischen Rocklegenden eben doch noch nicht gesprochen wurde. Ganz genauso verhält es sich auch mit diesem Buch: Auch wenn man glaubte, schon alles über Pink Floyd zu wissen, beweist doch Mark Blake mit seinem breit angelegten, extrem gut recherchierten Werk das Gegenteil. Blake zeichnet nicht nur das Porträt einer Band, sondern das einer Generation. Die Stationen sind bekannt, aber der unverstellte, frische Blick, mit dem Blake sich dem Thema widmet, eröffnet neue Sichtweisen - auf den rätselhaften Syd Barrett und seinen Abstieg in den Wahnsinn, auf die Machtkämpfe innerhalb der Band und die so unterschiedlichen, schließlich nicht mehr miteinander zu vereinbarenden Persönlichkeiten. Blake konnte dabei auf eigene Interviews mit den Bandmitgliedern zurückgreifen, sprach aber auch mit Freunden, Tourbegleitern, musikalischen Zeitgenossen, ehemaligen Mitbewohnern und Studienkollegen. Und so folgt der Leser Pink Floyd durch ihre psychedelische Phase und die Nächte im Londoner UFO-Club, erlebt die Wandlung zu einer der größten Stadion-Rockbands der späten Siebziger und die bitteren Zerwürfnisse der Achtziger- und Neunziger, aber auch die angespannten Verhandlungen von der Reunion 2005 bei Live8 im Hyde Park. Blake entwirft dabei faszinierende Charakterstudien: Da ist Roger Waters, eines der wohl schwierigsten Rockgenies, und da sind Dave Gilmour und Nick Mason, beide nachgiebig und gelassen. Dabei bleibt er stets objektiv und beschränkt sich darauf, die unglaubliche Fülle an Fakten, die er zusammengetragen hat, ins Zeitgeschehen ebenso sauber einzuordnen wie in die spezielle Geschichte der Band. Damit ist "Pink Floyd - Die definitive Biografie" genau das, was ihr Titel verspricht: die umfassende Geschichte dieser außergewöhnlichen Band, die nichts auslässt, nichts beschönigt, aber auch nichts verteufelt, sondern erzählt, was geschah - gut informiert, farbig, facettenreich und ausgesprochen spannend.

Nicht nur eine Biografie der Musiker sondern auch viel Musik- und Zeitgeschichte

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Diese Biografie verbindet musikgeschichtliche und zeitgeschichtiche Aspekte

— MaxSanders
MaxSanders

Stöbern in Biografie

Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

Eine Buch, das so viel mehr ist als eine Biografie oder Wissenschaftsgeschichte. Es hat mich überwältigt!

Buchgespenst

Killerfrauen

Flirten? Kann ich. Nicht! Vor allem nicht, wenn ich in der Öffentlichkeit einen Tatsachenbericht wie "Killerfrauen" lese!

Sidney

Meschugge sind wir beide

Eine moderne deutsch-israelische Liebesgeschichte, die auch einen Blick zurück wirft!

Glitzerhuhn

Ignoranz als Staatsschutz?

Eines Frisch eigentlich eher unwürdig, da recht dürftig.

hmosach

Prince

Mit dem Schwerpunkt auf der Musik mehr Disko- als Biografie, diese ist allerdings extrem umfassend und ausführlich. Für Hardcore-Fans!

blauerklaus

By a Lady

Pointierte Biographie, die durch Interpretationen ihrer Werke und Beleuchtung der wichtigsten Ereignisse ein Bild der Autorin entwirft.

MyriamErich

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Wish You Were Here" - eine schöne Metapher

    Pink Floyd
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    29. November 2016 um 16:40

    Autor Mark Blake beschenkt nicht nur eingefleischte Fans von Pink Floyd mit diesem Buch. Nein, er zeichnet ein detailreiches Bild der Zeit- und Musikgeschichte. Der Titel im Original lautet „Pigs Might Fly: The Inside Story of Pink Floyd“. Das ist genau die Metapher, die für die (kurze) Wiedervereinigung der Band im Jahr 2005 am Besten passt. 24 Jahr lang haben sie nicht mehr gemeinsam auf der Bühne gestanden und seit 1994 kein Aufnahmestudio mehr betreten.Für das Benefizkonzert im Londoner Hydepark lassen die vier Ausnahmekünstler Streit und Hader für wenige Stunden hinter sich und begeistern das Publikum. Es ist diesmal wirklich das letzte Zusammentreffen in der Besetzung David Gilmour, Richard (Rick) Wright, Roger Waters und Nick Mason, da Keyboarder Rick Wright drei Jahre später seinem Krebsleiden erliegen wird.Nach dem Einstieg in das legendäre Konzert, begeben wir uns mit Mark Blake auf eine Zeitreise in die Anfänge der Band.Minutiös wird der Werdegang jedes Einzelnen beleuchtet, eine Fülle von Details (die manchmal ein wenig ermüden) aus dem Leben der Musiker sowie Einblicke in deren Seelenleben zeichnen ein plastische Bild von Pink Floyd.Bekanntermaßen haben sich Pink Floyd jahrzehntelang geweigert, den Interviews zu geben. Daher ist es erstaunlich, dass sie nun ihre Archive öffnen wollen (das Datum 11.11. wird wohl nicht als Faschingsscherz zu verstehen sein). Mark Blake hat mit an die hundert Personen aus dem Umfeld von Pink Floyd Interviews geführt, die ihre sehr persönliche Sicht preisgeben. Jedem Bandmitglied widmet der Autor breiten Raum. Der interessierte Leser erhält dadurch teilweise völlig neue Eindrücke in die Seele von Pink Floyd.Berührend und beklemmend zugleich schildert er die Begegnung des BBC-Moderators Nicky Horne mit Gründungsmitglied Syd Barret: Barret hatte sich aus gesundheitlichen Problemen, die seinem exzessiven Drogenkonsum geschuldet waren, völlig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Doch Horne gelang es, sich Barrets Adresse von David Gilmour zu beschaffen. Doch als Syd die Haustüre öffnet, erkennt der Radiomoderator nicht (mehr), wer der Glatzkopf ist, der vor ihm steht. Barret stirbt 2006.Der Entstehungsgeschichte der einzelnen Songs wird ebenfalls breiter Raum eingeräumt. Wir erleben das zähe Ringen, die Kämpfe der Bandmitglieder untereinander und mit sich selbst mit. Wir schauen der Band bei der Erschaffung ihres unvergleichlichen Sounds über die Schulter. Mit „The Dark Side Of The Moon“ gelingt ihnen ein Meisterwerk, das auch Filmregisseure auf die Band aufmerksam machen. Soundtracks zu Barbet Schroeders „More“, Michelangelo Antonionis „Zabriskie Point“ oder Adrien Mabens langwierige Produktion „Pink Floyd Live At Pompeji“ folgen. Dass nach dem Riesenerfolg des Albums "Dark Side of the Moon" noch weitere so großartige Konzept-Alben wie "Wish You Were Here", "Animals" oder "The Wall" folgen würden, damit hatte niemand gerechnet. Doch Pink Floyd werden zu einer der erfolgreichsten Rockbands mit ausgedehnten Welttourneen und ausverkauften Stadionkonzerten.Mark Blake spart aber auch Streitereien innerhalb der Band, Prozesse gegen Plattenfirmen und finanzielle Katastrophen nicht aus. Genauso akribisch wie die Erfolge berichtet er über Misserfolge und die Solokarrieren der einzelnen Bandmitglieder.Das Cover des Buches erinnert an das Platten-Cover von „Animals“ (1977). Dafür hatte man ein mit Helium gefülltes Stoffschwein zwischen die Schornsteine des Londoner Kohlekraftwerk Battersea Power Station aufgehängt. Die Performaence ist beinahe aus dem Ruder gelaufen. Die Entstehungsgeschichte ist von Mark Blake penibel recherchiert worden und kann hier nachgelesen werden.Bislang zählte, „Inside Out“ von Nick Mason als ultimative Pink Floyd Biografiie. Mark Blake schafft es, durch akribische Recherchearbeit den Fans der Band weitere interessante Details zu präsentieren. Der umfangreiche Schlagwort-Index am Ende lässt den Musikfan das Buch als Nachschlagewerk nutzen. Ergänzt wird das Werk durch zwei Fotostrecken mit Hochglanzfotos. Die Aufmachung sowie der Inhalt sind absolut gelungen.„Pink Floyd - die definitive Biografie“ hält genau das, was ihr Titel verspricht: die umfassende Geschichte dieser außergewöhnlichen Musiker. Nichts wird ausgelassen, nichts wird beschönigt, doch der Autor wertet nicht. Er erzählt einfach, was geschehen ist – bestens informiert, farbig, facettenreich und ausgesprochen lebendig.Mark Blake (Magazine „Q“ und „Mojo“) ist Verfasser einer Reihe von Büchern über Rockgrößen wie Queen, Keith Richards, Bob Dylan und die Punk-Bewegung. Fazit: "Pigs Might Fly"  - als Geschenk eine wunderbare Idee. Ich gebe gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
    • 7
  • Diese Biografie verbindet musikgeschichtliche und zeitgeschichtiche Aspekte

    Pink Floyd
    MaxSanders

    MaxSanders

    30. October 2016 um 15:53

    Nicht nur für Fans der Band ist diese Sammlung von Informationen, Interviews und Bildern ein wirkliches Erlebnis. Denn nicht nur die Band wird hier in den Fokus gerückt sondern auch die Zeit ihres Entstehens und Erfolges, und zwar in gewohnt hoher Qualität. Unbedingt lesenswert