Mark Ch. Newton Drakenfeld

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drakenfeld“ von Mark Ch. Newton

Drakenfeld marks the start of a thrilling new fantasy crime series from author Mark Charan Newton. THEY'LL KILL TO HIDE THE TRUTH. HE'LL KILL TO FIND IT. The monarchies of the Royal Vispasian Union have been bound together for two hundred years by laws maintained and enforced by the powerful Sun Chamber. Nations have flourished as a result, but corruption, deprivation and murder will always find a way . . . Following his father's death, Sun Chamber Officer Lucan Drakenfeld is recalled home to the ancient city of Tryum and rapidly embroiled in a mystifying case. The King's sister has been found brutally murdered - her beaten and bloody body discovered in a locked temple. With rumours of dark spirits and political assassination, Drakenfeld has his work cut out to separate superstition from certainty. His determination to find the killer quickly makes him a target, as the underworld gangs of Tryum focus on this new threat to their power. Embarking on the biggest and most complex investigation of his career, Drakenfeld soon realizes the evidence is leading him towards a motive that could ultimately bring darkness to the whole continent. The fate of the nations is in his hands. Inspired by the classical world of Ancient Rome and authors such as C J Sansom, Drakenfeld marks the start of a thrilling new fantasy crime series.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantasy trifft Krimi

    Drakenfeld

    TheRavenking

    29. October 2015 um 20:29

    Irgendwo in einer Welt fernab unserer eigenen: Acht Königreiche haben sich zum Vispasianischen Staatenbund zusammengeschlossen. Lucan Drakenfeld aus dem Königreich Detrata ist Beamter des Sun Chamber, einer unabhängigen Ermittlungsbehörde, die über den einzelnen Staaten steht und den Frieden gewährleisten soll. Nach dem Tod seines Vaters kehrt er in seine Heimatstadt Tryum zurück. Hier erwarten ihn gleich große Herausforderungen. Die Schwester des Königs wird ermordet, ihre Leiche in einem verschlossenen Tempel aufgefunden. Drakenfeld und seine Assistentin Leana stechen in ein Wespennest, die junge Frau scheint zahlreiche Neider und Feinde gehabt zu haben. Sie müssen sich mit den mächtigsten Menschen des Landes anlegen, um den Täter zu finden. Drakenfeld wurde als eine Mischung aus George R. R. Martins Lied von Eis und Feuer Saga und C. J. Sansoms historischer Kriminalromane beschrieben. Mich persönlich erinnerte das Buch allerdings an eine ganz andere Reihe, nämlich John Maddox Roberts SPQR-Romane über den antiken römischen Detektiv Decius Caecilius Metellus. Die Phantasiewelt Drakenfelds ist ganz klar vom alten Rom inspiriert. Es gibt einen Senat, dessen Mitglieder alles andere als moralisch einwandfrei agieren. Die Bewohner hängen einer Religion an, die an das antike Götterwesen erinnert. In der Stadt Tryum steht eine gewaltige Arena in der sportliche Wettkämpfe stattfinden. Und in ihrer Freizeit geben sich die Leute ungeniert Ausschweifungen hin. Es gibt Anhänger von Monarchie und Republik und Politiker und Militärs intrigieren, um die Macht im Staat an sich zu reißen. Nur in diesem Fall stellt sich natürlich die Frage: Warum sich nicht gleich für einen richtigen historischen Roman entscheiden, zumal es Drakenfeld nie wirklich gelingt sich als eigenständige Fantasy-Welt zu emanzipieren. Wobei Fantasy-Fans hier ohnehin kaum Interessantes geboten wird, denn zumindest dieser Band kommt so gut wie vollständig ohne übernatürliche Geschehnisse aus. Keine Magie, keine Fabelwesen, nichts. Der Autor schafft es durch den ungewöhnlichen Schauplatz dennoch das Interesse des Lesers zu wecken. Und obwohl die Geschehnisse nicht besonders eindringlich geschildert werden und die Figuren trotz allem etwas oberflächlich bleiben, war ich fast bis zum Finale von der Geschichte gefesselt. Der Stil wirkt zwar ein wenig holprig, manchmal hatte ich das Gefühl ein Jugendbuch in der Hand zu haben, aber es passiert so viel, das man kaum Zeit zum nachdenken hat, und deshalb gar nicht merkt, dass hier kaum irgend etwas wirkliches Gewicht hat. Wie bei solchen Fantasy-Geschichten üblich muss zunächst ein gewisses Maß an "world-building" geleistet werden. Es ist schließlich notwendig zu wissen, was genau die Gesetze und Regeln dieser Welt sind, in der man sich befindet. Während der Autor sich aber anfangs jede Menge Zeit lässt um einen in diese von ihm geschaffene Welt einzuführen, geschieht am Ende alles sehr schnell, auf einen Schlag wird alles aufgeklärt, wobei gerade Detektiv Drakenfeld keine allzu gute Figur macht, da er eher zufällig über die Lösung stolpert. Überhaupt bleibt der junge Held als Ermittler eher blass. Brillante Schlüsse oder clevere Deduktionen sind hier rar gesät. Drakenfeld leidet darunter, dass sein Vater eine dominante, erfolgreiche Persönlichkeit war, und nun, nach dessen Tod muss er sich beweisen und aus dem Schatten seines Erzeugers treten. Außerdem wird er von beunruhigenden Ohnmachtsanfällen heimgesucht, eine mysteriöse Krankheit, gegen die es kein Heilmittel zu geben scheint. Besonders komplex ist seine Person trotz dieser Konflikte aber nicht. Wenigstens ist seine Partnerin eine starke Figur, eine toughe Kampfamazone, die Drakenfeld immer wieder aus Gefahrsituationen befreien muss. Dieser ist nämlich kein herausragender Kämpfer, sondern ein ziemlicher Schluffi, der eher die schönen Seiten des Lebens schätzt. Glücklicherweise verzichtet der Autor darauf irgendeine romantische Beziehung zwischen den beiden anzudeuten. Sie sind einfach nur Kollegen und Freunde, die sich gegenseitig vertrauen und gemeinsam für eine gute Sache kämpfen. Zumindest eines scheint Mark Charran Newton von Game of Thrones übernommen zu haben, und zwar dass er völlig unerwartet wichtige Figuren sterben lässt. Da den Charakteren aber wie gesagt die wirkliche Dreidimensionalität fehlt, berührt einen ihr Schicksal weniger, als es vermutlich vom Autor beabsichtigt war. Leider schwächelt bei Drakenfeld gerade die Krimihandlung sehr. Das klassische unmögliche Verbrechen, welches zu Beginn präsentiert wird, macht zwar neugierig, die Auflösung könnte jedoch kaum trivialer und abgedroschener ausfallen. Fazit: Gute Idee Fantasy und Krimi miteinander verbinden zu wollen, nur Drakenfeld bietet von beidem eigentlich zu wenig. Trotzdem ist es unterhaltsam zu lesen, aber doch zu seicht um längere Zeit im Gedächtnis haften zu bleiben. Mark Charran Newton hat seine Geschichte (wie könnte es auch anders sein) als Serie angelegt, hier bleibt also noch reichlich Luft nach oben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks