Mark Chadbourn Weltenend

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weltenend“ von Mark Chadbourn

Eines Tages tauchen überall auf den Britischen Inseln Kreaturen der keltischen Mythologie auf: Feuer speiende Drachen, grausame Fomorii und riesige Höllenhunde machen das Land unsicher. Jack Churchill, ein junger Archäologe, erfährt von einer geheimnisvollen Frau, dass das Zeitalter der Vernunft zu Ende sei und die alten Götter sich wieder erhoben hätten, um ihr früheres Reich zurückzuerobern. Mehr noch: Er sei ausersehen, die „Brüder und Schwestern der Drachen“ um sich zu versammeln. Nur sie können die magischen Talismane aufspüren, mit deren Hilfe es möglich sei, den übermächtigen Geschöpfen und Göttern Einhalt zu gebieten. Jack begibt sich angesichts der nahenden Katastrophe auf eine verzweifelte Odyssee, die ihn von London bis zu geheimnisvollen Orten in einer anderen Welt führt. Wenn es ihm nicht gelingt, die Gefährten und die Talismane zu finden, wird die Erde ihr Antlitz für immer verändern. Deutsche Wiederveröffentlichung des Originaltitels World's End (Age of Misrule)

Stöbern in Fantasy

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mächtig schicksalsträchtig

    Weltenend
    ewigewelten

    ewigewelten

    20. January 2014 um 14:50

    Eine melancholische Stimmung umgibt England während der Zeitenwende. Dem Zeitalter der Technik steht das Ende bevor: Autos fahren nicht mehr, die Stromversorgung bricht zusammen, die Menschen meiden die Straßen und durch Risse zu einer parallelen Welt drängt sich eine düstere Bedrohung. Die alten keltischen Götter Túatha Dé Danann suchen nach den »Brüdern und Schwestern der Drachen«, die ihnen im Kampf gegen grausame Fomorii helfen sollen. Church, ein Archäologe, der genauso gut Architekt sein könnte, versinkt gerade in Vorwürfen und Selbstmitleid, als er eines Nachts Ruth begegnet – und mit ihr zusammen in Ohnmacht fällt. Ein Mord, den die beiden beobachtet haben, vereint das ungleiche Gespann, das fortan auf der Suche nach Wahrheit ist. Jeder dazukommende Charakter scheint unglaublicher und überspitzter zu sein. Doch ihre »Besonderheit« soll die »Brüder und Schwestern der Drachen« ausmachen. Gemeinsam begeben sie sich auf die gefährliche Suche nach rätselhaften Artefakten, die die Welt wieder ins Gleichgewicht bringen können. Die Wilde Jagd, der Schwarze Schuck, ein Drache und ein fieser Plagegeist verwandeln ihr Leben in eine Hölle; niemand weiß, wem sie noch trauen können. Die Protagonisten bezeichnen sich selbst an einer Stelle als »von inneren Widersprüchen zerrissene Nervenbündel«, tatsächlich fehlt es ihnen lange an Tiefe und emotionaler Nähe zum Leser. Ebenso mühselig schiebt Chadbourn seine Story an; die erste Hälfte des Buches könnte kurzweiliger und zielführender sein -wahrscheinlich eine Frage des Geschmacks. Stilistisch ist das Buch nur mittelmäßig: Ungelenke Passiv- und Infinitivkonstruktionen und umständliche Satzeinschübe, sowie zahlreiche Wortwiederholungen nehmen der bildhaften Sprache Kraft und Dynamik. Der erste Teil des Buches ist voller Satzfehler: Der Leser stolpert über mysteriöse plötzliche Szenenwechsel ohne Absätze oder scheinbare Überschriften, die nicht als solche erkennbar sind. Die äußerliche Gestaltung wirkt ansprechend und ist nicht unpassend, weckt jedoch völlig falsche Erwartungen. Es handelt sich hier um einen Urban Fantasy-Roman, der von der Auflösung der Grenzen zu einer parallelen Mythen-Welt berichtet und von einer Hand voll Auserwählten, die vor urzeitlichen Dämonen, finsteren Hunden und grausamen Reitern fliehen. Für Fans düsterer Mystik bleiben kaum Wünsche offen, Glaubhaftigkeit darf man hier nicht suchen. Ein Buch zum Abtauchen in eine völlig schräge keltische Welt.

    Mehr
  • Rezension zu "Weltenend" von Mark Chadbourn

    Weltenend
    Elachu

    Elachu

    08. September 2012 um 07:11

    "Was ist ein Held? Ein hochgewachsener Muskelprotz mit einem Schwert? Oder eine gewöhnliche Person, die gewillt ist, sich zum Wohle der Menschheit zu opfern?" - Church Nach der schicksalhaften Nacht unter der Brücke verändert sich das Leben von Church und Ruth dramatisch. Church erfährt von einer geheimnisvollen Frau, dass die Welt, wie er sie kannte, nun zu Ende sei und die alten Mächte der Welt sich wieder erhoben hätte. Er ist dazu auserwählt die "Brüder und Schwestern der Drache" um sich versammeln. Zusammen mit seinen Mitstreitern soll er die Talismane aufspüren, die der Gruppe dabei helfen sollen diesen übermächtigen Geschöpfen und Göttern Einhalt zu gebieten. Auf seiner scheinbar unmöglichen Reise quer durch England, reist er mit Ruth von London bis zu geheimnisvollen Orten und in andere Welten, um sowohl die Talismane als auch die Gefährten zu finden, bevor die Welt sich für immer verändern soll. Eigene Meinung Das Buch war definitiv sein Geld wert und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die Hauptcharaktere sind sehr gut gelungen. Sie sind keine Übermenschen, sondern eine Gruppe aus Sonderlingen, Antihelden und Durchschnittsbürgern. Alle haben ihre Macken und Probleme und es macht Spaß zu lesen, wie sie sich entwickeln und bei den verschiedenen Gruppenmitgliedern ankommen. Jeder von ihnen hat seine eigene Werte- und Moralvorstellung, was öfter mal nicht im Einklang mit den anderen steht. Die Dialoge und Sprüche brachten mich ziemlich oft zum lachen und kamen echt rüber. Wer also mal keine Klicheehelden haben möchte, wird sich über dieses Buch sehr freuen können. Die Story selber war ziemlich interessant geschrieben und man konnte sie sehr flüssig lesen. Auch hier fand' ich, dass viele Sachen sehr schön umgesetzt wurden und nicht ganz dem typischen Klichee zum Opfer fielen. Im Großen und Ganzen ist man zwar sehr viel auf der Flucht, trotzdem war es das gesamte Buch über Spannend und man hatte die ein oder andere Gelegenheit, sich auch mal zu gruseln. Bei einigen Wendungen und Geschehnissen war ich sogar ziemlich verblüfft ^^ Es wurde auch nie langweilig und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass irgendetwas unnötig in die Länge gezogen wurde. Man war andauernd in Bewegung. Lange Rede, kurzer Sinn Wer mal Lust auf einen Fantasy/Horrormix der eher ungewöhnlichen Art hat, wird sich über diese Buchreihe bestimmt freuen. War auf jedenfall sehr von dem Buch begeistert.

    Mehr