Haben Sie das von Georgia gehört?

von Mark Childress 
3,9 Sterne bei17 Bewertungen
Haben Sie das von Georgia gehört?
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Haben Sie das von Georgia gehört?"

Sechs Männer hat die Woche – und einen freien Tag!

In dem kleinen Ort Six Points in Alabama ist Georgia Bottoms stadtbekannt. Sie ist der Inbegriff der temperamentvollen und wohlhabenden Südstaatenschönheit. Doch was niemand weiß: Von dem einst ansehnlichen Vermögen der Bottoms ist nichts mehr übrig. Georgia hat sich deshalb erfolgreich auf die Tröstung gelangweilter Ehemänner verlegt. Von Dienstag bis Sonntag trifft sie sich jeweils mit einem anderen vermögenden Herrn, allesamt respektable Würdenträger der kleinen Stadt. Keiner weiß von den anderen – bis einer der Männer öffentlich seine Schuld bekennen will. Georgia bleibt nichts anderes übrig, als drastische Gegenmaßnahmen zu ergreifen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442473526
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum:15.04.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor 5 Jahren
    Georgia und die Männer

    Georgia, eine Südstaatenschönheit lebt in Six Points, Alabama, wo sie sich um ihre demente "Little Mama" und um ihren Bruder kümmert.
    An sechs von sieben Tagen der Woche empfängt sie die Herren des Ortes, Richter, Pfarrer, Sheriff, jeden an einem anderen Tag. Keiner weiß vom anderen und so soll es auch bleiben.
    Aber die Frau des Pfarrers wird misstrauisch und plant eine Intrige, die sie gerade noch so abwenden kann, mit dem Erfolg, dass der Pfarrer wegziehen muss.
    Georgia lässt sich ihre Dienste nicht bezahlen, freut sich aber über jedes Geldgeschenk, dass die Herren zurücklassen. Sie braucht das Geld, denn jeden Monat überweist sie an eine bestimmte Adresse Geld, um eine alte Schuld abzutragen. 
    Aber plötzlich überschlagen sich die Ereignisse in Georgias Leben...

    Mit dem Weggang des Pfarrers scheint es so, als wäre eine Lawine losgetrampelt worden.
    Georgia, die dafür sorgte, dass er aus dem Ort verschwindet, atmet kurz auf, als sie einen weiteren Abend nur für sich hat, ist aber gleichzeitig auf der Suche nach einem Ersatz.
    Nach einigen Übergangslösungen kommt der neue Pfarrer und er ist ein absolutes Schnuckelchen, den sie sofort ins Auge fasst. Aber ist er auch das, was er ihr weismachen will?
    Plötzlich hat Georgia mehrere "Baustellen" und alle sind nicht für die Öffentlichkeit gedacht, da ist gute Organisation von Nöten.

    Ich habe mich mit dem Buch prächtig unterhalten.
    Georgia ist trotz ihres Lebenswandels eine ausgesprochen sympathische Protagonistin. Auch wenn sie auf den ersten Blick als leichtlebig erscheint, hat sie das Herz am rechten Fleck. Rührend kümmert sie sich um ihre Mutter, die immer weniger lichte Momente hat und in diesen gegen die schwarze Bevölkerung herzieht. Ihr Bruder steht immer mit einem Bein im Knast und doch unterstützt sie ihn, wo sie nur kann.

    Georgia trägt seit Jahren ein Geheimnis mit sich rum, von dem sie nie geglaubt hätte, dass es eines Tages in ihrem Leben ein Thema sein würde, aber sie irrt. Irgendwann muss sie Farbe bekennen, aber damit gefährdet sie alles, was sie sich aufgebaut hat. Eine schwere Entscheidung.

    Georgia ist eine Frau voller Gegensätze, leichtlebig, was ihre Männerbekanntschaften angeht und verantwortungsvoll, wenn es um ihre Familie geht. Als Leser stand ich immer hinter ihr, weil ihre Gründe menschlich waren und sie nicht auf Geld und Profit aus war.
    Aber auch Georgia weiß, wann man mit dem Lügen aufhören muss, und zwar dann, wenn die Not am größten ist.

    Ein wunderbar geschriebenes Buch, das, obwohl es voller Lügen, Heuchelei und Intrigen ist, ans Herz geht und den Leser mit einem glücklichen Gefühl zurücklässt.
    Ein Buch, das erkennen lässt, dass Lügen immer auf einen zurückfallen. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    thursdaynexts avatar
    thursdaynextvor 6 Jahren
    Rezension zu "Haben Sie das von Georgia gehört?" von Mark Childress

    Deep, deep South
    Southern Belle Georgia versinkt im Chaos und wird, metaphorisch gesprochen, gezwungen ihr Haus anzuzünden um die Termiten loszuwerden. Sind aber auch ekle Viecher die sie da im Laufe ihres Lebens rangezüchtet hat, Kontrollverlust droht.
    Doch ist der Ruf erst ruiniert ......
    Mark Childress entwirft ein moderne Scarlett O´Hara die sich mit den ihr gegebenen Fähigkeiten durchs Leben schlägt. Teils tragische, teils slapstickartige Einblicke in den Us Amerikanischen Süden jwd. , reicht es an "Verrückt in Alabama" oder "Der Bruchpilot" nicht ran. Das Unvorhersehbare, völlig abgedrehte und damit auch der Humor fehlt. Nicht ganz, aber schmerzlich. Sehr knappe 4Sterne.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    stueckles avatar
    stuecklevor 7 Jahren
    Rezension zu "Haben Sie das von Georgia gehört?" von Mark Childress

    Inhalt:
    Sie tröstet vermögende (Ehe-) Männer. Keiner weiß vom anderen. Eine Stadt steht Kopf In dem kleinen Ort Six Points in Alabama ist Georgia Bottoms stadtbekannt. Sie ist der Inbegriff der hübschen, temperamentvollen und wohlhabenden Südstaatenschönheit. Doch was niemand weiß: Von dem einst ansehnlichen Vermögen der Bottoms ist nichts mehr übrig. Georgia hat sich deshalb erfolgreich auf die Tröstung gelangweilter Ehemänner verlegt. Von Dienstag bis Sonntag trifft sie sich jeweils mit einem anderen vermögenden Herrn, allesamt respektable Würdenträger der kleinen Stadt. Keiner weiß vom anderen – und so soll es auch bleiben. Doch als die Pfarrersgattin Eugene Georgia auf die Schliche kommt und der untreue Ehemann sonntagmorgens auf der Kanzel seine Schuld bekennen will, bleibt der jungen Frau nichts anderes übrig als drastische Gegenmaßnahmen zu ergreifen …

    ...Mark Childress versteht es immer wieder, kleine Alltagsgeschichten spannend zu verpacken. Rückblickend betrachtet ist die Story jetzt nicht wirklich überragend, aber trotztdem bleibt man aufgrund seines Schreibstils treu und ergeben am Buch haften, amüsiert sich dann und wann und stellt sich die Frage: Mögen Südstaaten-Amerikaner Mr Childress? Wie immer wird seinerseits viel zum Thema Rassismus (auch noch im heutigen Amerika) beigetragen. Meist locker flockig dargestellt, aber nicht ohne Spitzen und die versteckten Hinweise auf die immerwährende Weiß/Schwarz-Frage. Ich mag seinen Stil wirklich gerne, auch wenn es nicht sein Bestes war - lesenswert!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Illariss avatar
    Illarisvor einem Jahr
    dirki_1974s avatar
    dirki_1974vor 3 Jahren
    BuecherDannys avatar
    BuecherDannyvor 4 Jahren
    gluttonys avatar
    gluttonyvor 5 Jahren
    Patmas avatar
    Patmavor 6 Jahren
    thursdaynexts avatar
    thursdaynextvor 6 Jahren
    Sandkuchens avatar
    Sandkuchenvor 6 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    L
    Hat jemand dieses Buch schon gelesen und kann es empfehlen?
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks