Mark Childress Verrückt in Alabama, Geschenkausgabe

(82)

Lovelybooks Bewertung

  • 94 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(47)
(26)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verrückt in Alabama, Geschenkausgabe“ von Mark Childress

Lucille Vinson hat es satt: das stupide Leben an der Seite ihres Mannes, die sechs Kinder, den ganzen Haushalt. Mein Gott, sie ist schließlich noch nicht einmal vierunddreißig! Und sie hat einen Traum, den sie endlich verwirklichen will. Zeit also, die Dinge in die Hand zu nehmen, die Kinder zur Oma zu bringen und nach Westen aufzubrechen, wo Hollywood zweifellos auf sie wartet: Verrückt? Nein, verrückt war es, so lange zu leben, ohne gelebt zu haben. Lucille ist nicht die einzige, die in diesem heißen Sommer 1965 in Alabama aufbegehrt. Es brodelt in den Südstaaten, alte Ordnungen geraten ins Wanken, und am Ende wird nichts mehr so sein wie früher. (Quelle:'Flexibler Einband/01.03.1996')

Die Szene mit den gefolterten Maikäfern liegt mir heute noch auf der Seele gehört aber unbedingt zur Story dazu.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alabama 1965

    Verrückt in Alabama, Geschenkausgabe
    rallus

    rallus

    Alabama 1965, Lucille hat genug von dem Leben mit ihrem lieblosen Ehemann Chester und den sechs Kindern. Nachdem er ihr eine Fahrt nach Kalifornien zu einem Filmvorstellungsgespräch verweigert, bringt sie ihn kurzerhand mit Rattengift um, trennt den Kopf mit einem Tranchiermesser ab, steckt diesen in eine Salattupperware, bringt die Kinder zu ihrer Mutter und macht sich alleine auf die Reise. Nicht ganz alleine, denn Chester bleibt in der Tupperware ihr ständiger Begleiter - und redet nebenbei noch mit ihr, mehr als in den ganzen Ehejahren. Bei ihrer Mutter wachsen aber schon die beiden Jungen ihres verstorbenen Bruders auf, Wiley und Peter Joseph, kurz Peejoe gerufen. Dove ihr anderer Bruder nimmt darauf hin die beiden Jungs bei sich auf. Es entwickeln sich zwei nebenher laufende Geschichten. Lucille auf Achse - ein Roadmovie der besonderen Art, schräg erzählt, mit wahnsinnig angehauchten Tupfern. Bewundernswert wie sie sich durch das neue Leben schlägt, hat sie doch bis jetzt nur ein vetrocknetes Ehefrau und Mutterdasein gekannt. Doch bei den Berühmten und Reichen findet sie sich hervorragend zurecht und bekommt auch immer das was sie will - sie muss nur wissen was sie will. Peejo, der zwölfjährige Neffe von Lucille bleibt in dem verschlafenen Provinznest Industry, gerade dort passiert aber auch Unglaubliches. Nicht nur dass in seinem neuen Heim sein Onkel Dove eine ungewöhnliche Tätigkeit (Bestattungsunternehmer) ausübt, nein im Schwimmbad ereignet sich eine Tragödie. Eine Gruppe Schwarzer möchte auch dort schwimmen und die weiße Südsatatenseele kocht hoch. Auch seine Geschichte ist nicht minder schräg und spannend. Childress schafft es durch die beiden verschiedenen Erzählungen den Leser auf Trap zu halten. Dabei schildert er sowohl die 34-jährige Frauen- und die 12-jährige Jungensicht sehr authentisch und lebhaft. Das Buch ist ein echter Pageturner, nie wird es langweilig oder stockend, aber auch nie unsinnig oder unrealistisch. Manche Weisheiten sind hier mit leichter Hand versteckt und der Rassenkonflikt sehr eindringlich geschildert. Ein vergnüglicher und im besten amerikanischen Erzählstil geschriebener Roman mit Suchfaktor!

    Mehr
    • 2
    awogfli

    awogfli

    23. June 2013 um 13:02
  • Rezension zu "Verrückt in Alabama" von Mark Childress

    Verrückt in Alabama, Geschenkausgabe
    stueckle

    stueckle

    23. November 2011 um 10:19

    Aus der Amazon.de-Redaktion Mark Childress, ein junger amerikanischer Autor, der in seiner Heimat bereits mit vier Romanen von sich reden machte, gibt in diesem Jahr in Deutschland sein Debüt mit dem Südstaaten-Roman Verrückt in Alabama. Er schildert seine Story in zwei parallel verlaufenden Erzählsträngen. Einer der Erzähler ist Peejoe, ein kleiner 12jähriger Junge, der in dem verschlafenen Provinznest Industry Zeuge der ausbrechenden Rassenunruhen wird. Der Funke entzündet sich, als die farbige Bevölkerung von Industry beschließt, von nun an auch das örtliche Freibad zu nutzen. Bei den Unruhen stirbt ein farbiger Jugendlicher, und Industry kommt in diesem heißen Sommer des Jahres 1965 nicht mehr zur Ruhe. Peejoe sieht nach dem Tod des Jungen die Welt nicht mehr von seiner privilegierten weißen Warte, sondern erlebt das korrupte Verhalten des Sheriffs und die ungerechte Handhabung der Rechtsprechung. Unruhen gibt es jedoch auch in der Familie von Peejoe, als seine Tante Lucille mit quietschenden Reifen vor der Tür hält, ihre quengelnden Kinder aussteigen läßt und sich auf den Weg zu ihrem großen Auftritt in Hollywood macht. Von so Kleinigkeiten wie einem rebellierenden Ehemann oder sechs nervenden Kindern läßt sich die bildhübsche und resolute Lucille doch nicht ihren Lebenstraum zerstören. Mit ihren vierunddreißig Jahren ist sie einfach zu jung, um sich lebendig bei Herd und Waschmaschine begraben zu lassen. Seither ist sie mit ihrem weißen Galaxie und einer großen Tupper-Salatschüssel unterwegs Richtung Hollywood. Als erfahrene Hausfrau hat sie natürlich darauf geachtet, die Schüssel mit dem patentierten luftdichten Verschluß zu wählen. Wie es ihr gelingt, wenigstens für kurze Zeit steinreich zu werden und in die erlauchten Kreise Hollywoods vorzudringen, das schildert Mark Childress auf eine herrlich amüsante und unterhaltende Art und Weise. Ein wenig erinnert sein Stil an die Romane von John Irving; auch bei Mark Childress liegen Witz, Komik und Tragik auf jeder Seite ganz dicht beieinander. Eine kleine Warnung an alle Männer, deren Frauen vielleicht im Augenblick schon den dicken Wälzer mit dem Marienkäfer auf dem Titelbild verschlingen: Wenn sich diese Frauen nach der Lektüre brennend für Tupperware-Produkte interessieren, ist es höchste Zeit, das eigene Verhalten einmal grundsätzlich zu überdenken oder ganz schnell das Buch von Mark Childress zu lesen, um wenigstens bei einem drohenden Angriff gut vorbereitet zu sein. --Manuela Haselberger DEM KANN ICH MIR NUR ANSCHLIESSEN. Eine der besten Bücher, die ich je verschlungen habe. Witzig, spannend und regt zum Nachdenken an. Wirklich gut.

    Mehr
  • Rezension zu "Verrückt in Alabama" von Mark Childress

    Verrückt in Alabama, Geschenkausgabe
    stories!

    stories!

    03. August 2009 um 17:45

    Die Südstaaten im Sommer 1965: Die 34-jährige Lucille hat in ihrem Leben weitaus mehr vor als, Hausfrau und Mutter zu sein. So kann es nicht weitgerhen. Ihr großer Plan: sie will nach Hollywood. Kurzerhand gibt sie ihre sechs Kinder bei ihrer Mutter ab und macht sich auf den Weg. Mit dem Wunsch nach Veränderung ist sie in Alabama nicht die einzige und so schafft es Childress die große mit der kleinen Geschichte hervorragend zu verknüpfen. Ein verrückter, amüsanter Roman über Freiheit, Wahrheit und Aufbruchsstimmung.

    Mehr
  • Rezension zu "Verrückt in Alabama" von Mark Childress

    Verrückt in Alabama, Geschenkausgabe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. October 2008 um 20:56

    Eins meiner absoluten Lieblingsbücher - wunderbar verrückt und dennoch verdammt nah dran am Leben!

    Lucille ist Hausfrau & Mutter, träumt aber von der Schauspielkarriere in Hollywod und wird dafür von ihrem Mann verspottet. Chester bezahlt dafür eines Tages mit seinem Leben und Lucille macht sich mit seinem Kopf, aufbewahrt in einer Tupperschüssel, auf nach Hollywood ....

  • Rezension zu "Verrückt in Alabama" von Mark Childress

    Verrückt in Alabama, Geschenkausgabe
    kleinechaotin

    kleinechaotin

    17. August 2008 um 20:09

    Kurz und bündig: ein extrem lesenswertes, unterhaltsames und flüssig zu lesendes Buch. Top!