Mark Franley

 3.9 Sterne bei 187 Bewertungen
Autor von Heuchler: Psychothriller, BENUTZT: Psychothriller und weiteren Büchern.
Mark Franley

Lebenslauf von Mark Franley

1972 in Nürnberg geboren, ist Mark Franley bis heute seiner Heimat treu geblieben. Inspiriert durch die lange und oftmals auch dunkle Geschichte seiner Stadt, wird diese zur perfekten Kulisse für das, was einen guten Psychothriller ausmacht. Die Eigenschaft mit offenen Augen durch die Welt zu laufen, spiegelt sich in all seinen Geschichten wieder und erklärt sicherlich auch den Erfolg, von bisher über 750.000 verkauften eBooks. Immer wieder finden sich gesellschaftliche Themen, geschickt eingebettet in fiktive Geschichten, und regen so zum Nachdenken an. Einige kurze, prägnante Sätze genügen, um den Leser in eine andere Welt zu holen und ihn dort festzuhalten. Spannung ist in jedem Fall garantiert!

Alle Bücher von Mark Franley

Sortieren:
Buchformat:
Mark FranleyHeuchler: Psychothriller
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Heuchler: Psychothriller
Heuchler: Psychothriller
 (46)
Erschienen am 12.08.2012
Mark FranleyBENUTZT: Psychothriller
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
BENUTZT: Psychothriller
BENUTZT: Psychothriller
 (39)
Erschienen am 28.02.2013
Mark FranleyNachtkalt: Psychothriller
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nachtkalt: Psychothriller
Nachtkalt: Psychothriller
 (26)
Erschienen am 21.03.2014
Mark FranleyKarla: Psychothriller *** NEU ***
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Karla: Psychothriller *** NEU ***
Karla: Psychothriller *** NEU ***
 (17)
Erschienen am 20.09.2013
Mark FranleyHochmut
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hochmut
Hochmut
 (16)
Erschienen am 16.10.2014
Mark FranleyTraumaspiel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Traumaspiel
Traumaspiel
 (13)
Erschienen am 03.04.2016
Mark FranleyDas Flehen der Engel: Psychothriller
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Flehen der Engel: Psychothriller
Das Flehen der Engel: Psychothriller
 (7)
Erschienen am 25.10.2016
Mark FranleySeelenfeind
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Seelenfeind
Seelenfeind
 (7)
Erschienen am 03.05.2015

Neue Rezensionen zu Mark Franley

Neu
miissbuchs avatar

Rezension zu "Traumaspiel" von Mark Franley

Traumaspiel. Mark Franley (Lewis Schneider 1)
miissbuchvor 18 Tagen

INFOS ZUM BUCH

Titel: Traumaspiel
Autor: Mark Franley
Seiten: 276
Verlag: CreateSpace Independent Publishing
Handlungsort: Nürnberg, Burgthann (Bayern), Deutschland
Erstveröffentlichung: 2006 unter Die Dämonen ruhen nicht

INFOS ZUM AUTOR

„Mark Franley wurde im Jahr 1972 in Nürnberg, Deutschland, geboren, wo er auch heute noch lebt und arbeitet. Obwohl seine Karriere als Schriftsteller erst mit Ende dreißig begann, schaffte es bereits sein erster Thriller „Heuchler“, ohne Umwege in Amazons deutsche Top 10 Kindle-Charts.
Die Hauptfigur des Werkes, Mike Köstner, erfreute sich so großer Beliebtheit, dass auch die Nachfolgebände „Benutzt“, „Karla“, „Nachtkalt“ und „Hochmut“ innerhalb von wenigen Tagen in den Top 5 zu finden waren.
Aufgrund der großen Resonanz und der vielen positiven Rückmeldungen der Fans und Leser zur Köstner-Reihe, entsteht nun aktuell eine neue Thrillerserie rund um das Nachfolgeteam von Mike Köstner und den jungen Komissar Lewis Schneider.“ (Quelle)

REZENSION

„dann wurde Claudia [die Freundin von Sebastians Sohn] langsam wach…Irgendwann ergab sich, dass Katja [Sebastians Frau] auf ihm saß“ (S.57).

Dieses Buch habe ich vom Autor selbst zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle für dein Vertrauen in mich. Meine Meinung wurde dadurch durch keine Weise beeinflusst.

Lewis Schneider kehrt aus Berlin zurück in seine Heimat Nürnberg. Als Kommissar in der Mordkommission steht er direkt vor einem großen Rätsel, das auf den ersten Blick nach einem Familiendrama aussieht. Die junge Mutter Lea Unruh schmeißt sich vor einen Zug, während sie zuvor ihren Mann und ihren kleinen Sohn auf brutale Weise umgebracht hat…
Währenddessen ist Sebastian Filmoor, Deutschlands größter Thrillerautor in einer Schreibkrise und er beschließt Adam Voss im Gefängnis zu besuchen, den Mann dessen Taten ihm damals zu Ruhm verholfen haben
…Irgendwie sind Lewis Schneider und sein Kollege Florian Ritter nicht ganz vom offensichtlichen Familiendrama überzeugt. Als dann auch noch ein signiertes Buch von Sebastian Filmoor auftaucht, welches er Adam Voss in der JVA geschenkt hat, nehmen die beiden die Ermittlungen auf…

Das Cover finde ich nicht sonderlich ansprechend. Den Titel finde ich passend gewählt, auch wenn er nicht direkt zum Inhalt des Buches passt. Auch das Schachbrett kann man noch passend zum Titel bezeichnen. Was ich allerdings nicht verstehe ist das Tier (ich glaube ein Skorpion). Dieses hat meiner Meinung nach überhaupt nichts mit dem Inhalt des Buches oder dem Titel zu tun und wirkt für mich fehl am Platz. 

Den Einstieg ins Buch finde ich sehr gelungen. Man bekommt Einblicke in eine Affäre die Lea Unruh hat, spürt, wie schuldig sie sich fühlt und wie abhängig sie dennoch von ihrer Affäre ist. Auch das erste Auftreten von Sebastian Filmoor in der JVA in der Voss in Sicherheitsverwahrung sitzt finde ich interessant und gelungen. Man weiß sofort, welche Rolle die beiden Personen im Buch einnehmen. Lewis Schneider Start fand ich hingegen nicht ganz so gelungen, ich hatte irgendwie das Gefühl, dass er mir unsympathisch ist und er kam mir ein wenig gestresst vor. Den Einstieg in den eigentlichen Fall, die Zusammenarbeit mit seinem Kollegen fand ich hingegen durchaus gelungen.

Es scheint, als hätte sich Lea von ihrer Affäre lösen können, doch als diese von ihrer Tür steht ist sie ihr gefügig. Sie betäubt ihren Mann und ihren Sohn um eine letzte Nacht mit ihrer Affäre zu verbringen, die ihr verspricht, sich dann für immer aus ihrem Leben zuhalten. Doch die Nacht läuft aus dem Ruder…
Sebastian Filmoor steht vor einer Krise, der erfolgreiche Autor steckt mitten in einer Schreibblockade, zu seiner Frau fühlt er sich wenig hingezogen, sein Sohn ist auf dem besten Weg erwachsen zu werden, sein einziger Lichtblick – Sabrina. Die junge Frau kennt Sebastian nicht persönlich, lediglich über das Internet flirten sie gemeinsam, doch um sich wirklich auf eine Affäre einzulassen, fehlt ihm der Mut. Bis er sie eines Abends in einer Bar unter anderem Namen kennen lernt…

Für die relativ wenigen Seiten hatte das Buch viel Inhalt. Für mich war Sebastian Filmoor der präsenteste Charakter im Buch, auch wenn dies sicher nicht beabsichtigt war. Ich fand dass das Familiendrama sehr weit in den Hintergrund gerückt ist und die Ermittlungen nur am Rande Platz im Buch fanden. Anders als zu Beginn entwickelte sich Lewis Schneider zu einem angenehmen Charakter. Ich konnte mich zwar nicht gut in ihn hineinversetzen, dafür war er auch, meiner Meinung nach, viel zu wenig präsent. Auch Sebastian Filmoor fand ich sehr sympathisch, seine Gefühle fand ich nachvollziehbar. Sowohl Katja Filmoor, als auch Sabrina Förster waren zwei Charaktere, die ich wenig bis gar nicht einschätzen konnte. Bei Katja Filmoor hatte ich das Gefühl, dass sie Lea Unruh bald folgen würde, während ich Sabrina Förster irgendwie gruselig und unbehaglich fand.

Ich muss sagen, dass das Buch inhaltlich sehr voll gepackt war, der Inhalt aber nur sehr oberflächlich behandelt wurde, es fehlte etwas an Tiefe. Was mich wirklich sehr gestört hat, waren einigen Rechtschreibfehler und Fehler in der Handlung.
Zum einen meine ich mit Fehler in der Story, Fehler, die beim Korrekturlesen hätten auffallen müssen: „dann wurde Claudia [die Freundin von Sebastians Sohn] langsam wach…Irgendwann ergab sich, dass Katja [Sebastians Frau] auf ihm saß“ (S.57). Dabei ging es die ganze Zeit um Katja. Zum anderen meine ich aber auch offen gebliebene Fragen: Wer war die Affäre von Lea Unruh? Wer hat Katja Filmoor zum ersten Mal entführt? Wem gehört das zweite Buch?

Für mich war das Buch aber nicht durchweg schlecht oder Mist oder so. Nein ich fand das Buch durchaus spannend, aber die Fehler waren einfach sehr auffällig. Hätten die wirklich wichtigen Teile mehr Beachtung geschenkt bekommen oder wären differenzierter und ausführlicher beschrieben worden, wäre dieses Buch sicher eines meiner Highlights geworden. Die Grundidee ist durchaus spannend und gut gelungen, allerdings fand ich, dass die Umsetzung nicht zu 100% durchdacht wurde. Wie bereits erwähnt sind viele Fragen offen geblieben und einige „Ergebnisse“ waren einfach nicht logisch und nachvollziehbar.

Ich vergebe für dieses Buch 3 Sterne und hoffe, dass die weiteren Teilen mehr durchdacht sind und die Spannung sich bis ans Ende hält. 

Kommentieren0
0
Teilen
nessisbookchoices avatar

Rezension zu "Traumaspiel" von Mark Franley

Der erste Fall für Lewis Schneider
nessisbookchoicevor 3 Monaten

📚📚Rezension - "Traumaspiel" von Mark Franley 📚📚

____________________

Auch dieses Büchlein habe ich als Rezensionsexemplar direkt vom Autor Mark Franley bekommen, der mich gefragt hat, ob ich sein Buch lesen und rezensieren möchte.
Vielen lieben Dank dafür! :)

____________________
DIE FAKTEN

Erschienen: 4. April 2016 im CreateSpace Independent Publishing Platform
276 Seiten
Taschenbuch 9,99€ 
ISBN: 978-1530888993
Klappentext:
Hauptkommissar Lewis Schneider wird aus Berlin in seine Heimatstadt Nürnberg versetzt, wo sich nur wenige Stunden nach seiner Ankunft ein grauenhaftes Familiendrama ereignet. Auf den ersten Blick scheint der Tathergang eindeutig, bis zweifelsfreie Beweise den in Haft sitzenden Serienkiller Adam Voss schwer belasten … und nicht nur das, denn bald macht ein weiteres Opfer den Fall zu einem Wettlauf gegen die Zeit...

_______________________

COVER UND KLAPPENTEXT

Ich muss sagen, dass mir das Cover nicht unbedingt zusagt. Es ist relativ schlicht (was keineswegs ein negatives Kritikpunkt ist!) und zeigt einen Skorpion, der vor dem Inhalt der Geschichte für mich allerdings nicht so viel Sinn macht.
Der Klappentext hingegen spricht mich wirklich an und ich habe mich aufs Lesen gefreut.

_______________________

FIGUREN

Unser Protagonist Lewis Schneider war mir sympathisch und ich habe ihn gerne als eine der Hauptfiguren betrachtet.
Er scheint sein Leben von Grund auf umzukrempeln, aber trotzdem einige Punkte in seiner Vergangenheit mitzunehmen.

Als weitere vordergründige Figur möchte ich Sebastian Filmoor bezeichnen. Ein eigentlich erfolgreicher Autor in einer Schaffenskrise, wie sie jeder einmal hat.
Leider war mir dieser Charakter nicht gänzlich sympathisch, was durch seine zum Teil arrogante Art und einige Verhaltensweisen nur bestärkt wurde. 
Da passt für mich perfekt die Lebensweisheit: "Hochmut kommt vor dem Fall."

Auch den im Klappentext erwähnten inhaftierten Serienkiller Adam Voss sehe ich als Hauptfigur, da er gerade im Hintergrund einige Strippen zieht und wichtig für die Storyentwicklung ist.
Auch er war mir sympathisch, was ich aber für einen Serienkiller eher unvorteilhaft finde. Ich empfand ihn als viel zu freundlich, wenn auch aufgesetzt, und hätte ihn mir lieber schauriger vorgestellt.

Allgemein hätte ich mir gerade bei den drei oben genannten Charakteren eine deutlichere und tiefere Ausarbeitung gewünscht, sind mir die Figuren doch schlussendlich etwas zu plastisch und oberflächlich geblieben.

_________________________

SCHREIBSTIL UND INHALT

Es fällt mir wirklich schwer, zu diesem Punkt klare Aussagen zu treffen, denn ich bin, auch einige Tage nach Beenden des Buches, noch relativ zwiegespalten.

Auf der einen Seite finde ich den Grundgedanken der Story, die Plottwists und Hintergründe wirklich interessant und sie verschafften mir den ein oder anderen Spannungsmoment, sodass ich zum Weiterlesen angeregt wurde.

Andererseits hätte das Buch, um es auf den Punkt zu bringen, gut einige Seiten mehr vertragen können.
Die gerade genannten Handlungsstränge waren mir oft zu schnell abgespeist und in gut gemeinter Rasanz nicht detailliert genug.

Ich hatte an wichtigen Stellen das Gefühl, dass die Basis der Story vielleicht doch zu flach war, wobei ich mir eigentlich sicher bin, dass man sie definitiv quantitativ hätte ausbauen können.
Allein durch genauere Beschreibungen von Szenarien, Hintergrundinformationen und etwas verzwicktere Suchen nach der Lösung hätte man diesen Kritikpunkt gut lösen können.

Auch der Schreibstil war anfänglich etwas stockend und mir zu umgangssprachlich gehalten, sodass ich zu Beginn einige Seiten benötigte um mich einzufinden.
Hier muss ich aber sagen, dass sich der Schreibstil in meinen Augen im Laufe des Buches wirklich verbessert hat, was von mir natürlich einen Daumen hoch bekommt! 🤗

Das Ende war für mich in Ordnung und eigentlich gut überlegt, wenn auch dieses nicht so schnell abgespeist worden wäre.
Gerade bei der Auflösung braucht ein Thriller mehr Hintergrund, auch wenn es nur durch Geheimnisse, Intrigen, Berichte und Personengeflechte um mehrere Ecken gewunden ist, mehr Gefühle und emotionsbeladene Geständnisse und Vergangenheiten oder Ereignisse, die den Leser mit offenem Mund zurücklassen.

________________________

FAZIT:

Auch wenn sich meine Kritikpunkte danach anhören, als hätte ich keinen Spaß beim Lesen gehabt, empfinde ich anders.

Es war für mich kein Highlight-Buch und auch die oben genannten Aspekte lassen sich für mich nicht in den Hintergrund schieben, aber dennoch empfinde ich die Grundidee als sehr ausbaufähig.

Vielleicht bin ich auch einfach nur sehr verwöhnt von den bisherigen Werken, die ich bisher das Vergnügen zu lesen hatte, aber alles in Allem hätte es lediglich mehr Liebe zum Detail gebraucht, um die Story etwas mehr aufzuwerten.

Für die Handlungsidee an sich würde ich 3,5/5 Sternchen verteilen, die Umsetzung reicht für mich allerdings leider nur für 2/5 Sternchen, weshalb ich bei dieser Aufsplittung bleibe. 🙂

________________________
Mark Franley war so lieb und hat mir direkt den zweiten Teil der Geschichte rund um Lewis Schneider beigelegt.
Ich denke, dieser wird auch noch gelesen, wenn die Zeit dafür gekommen ist. ☺️

Kommentieren0
0
Teilen
Buchfeelings avatar

Rezension zu "Der Tod wird dich vermissen (Mike Köstner 7)" von Mark Franley

totgeglaubte leben länger... wahnsinns Thrill!!
Buchfeelingvor 4 Monaten

Puh, harter Tobak! Gleich vorab, das Buch ist nichts für schwache Nerven! Nicht wegen ausschweifender, ekliger Beschreibungen, sondern rein psychisch ist es extrem aufreibend.

Alles beginnt, als Sabrina endlich einmal Urlaub machen will. Sie hat eine Trennung und ein hartes Jahr hinter sich und gönnt sich eine Auszeit in Spanien. Bis sie an den falschen Mann gerät. Was nun folgt, ist ein Martyrium der übelsten Art. Doch damit nicht genug, als der Täter sie halb Tod zurücklässt, wird Sabrina von der Polizei verhaftet und wegen Drogenbesitz und Prostitution angeklagt! Sie ist am Ende und ruft verzweifelt ihre alten Kollegen um Hilfe.

Bald wird klar, dass dies keine “normale” Entführung war. Hier geht etwas ganz anderes vor. Doch von offizieller Seite bekommt Sabrina keine Hilfe. Und so muß sie auf eigene Faust versuchen, das Monster zu fassen.

Denn schon wird eine weitere Frau entführt… und sie erleidet Furchtbares… ist man doch als Leser immer wieder live dabei! Man erlebt die Antriebe des Täters, die Angst und Verzweiflung der Opfer und die Hilflosigkeit aller Beteiligten.

Auch wenn Täter und Motiv schnell klar sind, ist dieser Thriller so spannend, so nervenaufreibend, dass ich ihn kaum aus der Hand legen konnte. Und dass am Ende nicht alles gut wird, macht diese Geschichte so unglaublich, unfassbar real… Psychothrill vom Allerfeinsten.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Mark Franley wurde am 27. April 1972 in Nürnberg (Deutschland) geboren.

Mark Franley im Netz:

Community-Statistik

in 169 Bibliotheken

auf 30 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks