The Curious Incident of the Dog in the Night-time

von Mark Haddon 
4,0 Sterne bei423 Bewertungen
The Curious Incident of the Dog in the Night-time
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (309):
Lupina15s avatar

Ein zugleich witziges und trauriges Buch. Christophers Geschcihte wärmt das Herz

Kritisch (38):
S

An sich eine gute BuchIdee jedoch gibt es bei der Umsetzung leider sehr viel zu bememgeln

Alle 423 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The Curious Incident of the Dog in the Night-time"

Christopher is 15 and lives in Swindon with his father. He has Asperger's Syndrome, a form of autism. He is obsessed with maths, science and Sherlock Holmes but finds it hard to understand other people. When he discovers a dead dog on a neighbour's lawn he decides to solve the mystery and write a detective thriller about it.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781782953463
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Random House Children's Publishers Uk
Erscheinungsdatum:13.02.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.05.2003 bei Cornerstone erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne164
  • 4 Sterne145
  • 3 Sterne76
  • 2 Sterne21
  • 1 Stern17
  • Sortieren:
    mia0503s avatar
    mia0503vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: boring...
    boring...

    The novel was set around his hometown Swindon in England. Christopher, the protagonist of the story, is a teenager with the Asperger syndrome. This means he can’t understand any emotions of other people and is very good at math. One day he discovers the dead body of a dog in his garden. The animal has a fork in its chest. Therefore, the boy decides to find the murderer. However, Christopher doesn’t know yet about the big secrets which shouldn’t be reveal.I must admit that it is a good book written in the first person perspective as well as in a suitable style. So the reader can see the world through Christopher’s eyes. The boy tells us some adventures he has experienced in his life. What I like best is the fact that Mark Haddon, the author, made his characters come alive. The book is easy to read. Furthermore, it is funny because sometimes you don’t understand what the main character is doing. While reading, some situations made me laugh because his behavior was so sweet. Moreover, his special way to think was great fun.However, it will never be my favorite-book. Moreover didn’t appeal to my senses, as the story was annoying and I was struggling to read the entire book. Besides, I think the author didn’t know how to create any tension. The only good parts in the run of the story were the surprising turns.So my conclusion is clear: superficially, it is a very good children’s book, because there are many joyful situations. However, the story lacks thrilling moments, although it is a kind of detective novel.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    EisAmazones avatar
    EisAmazonevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Super!
    Ein wundervolles Buch mit viel mehr Tiefe als erwartet

    The Curious Incident of the Dog in the Nighttime behandelt das Leben des jungen Christopher.
    Christopher ist Autist, das wird einem nach und nach klar. Er mag ein Leben, das in geregelten Bahnen läuft. Leider tut sein Leben das nicht mehr: Seine Eltern haben sich getrennt und er lebt bei seinem Vater, weil seine Mutter es nicht mehr aushielt.
    Nun ist es so, dass Christopher heraus findet, nachdem er erfährt, dass der Hund der Nachbarin tod ist, dass dieser umgebracht worden sein muss, alle Indizien, die er sammeln kann sprechen dafür. So macht er sich auf die Suche, den Mord am Hund auf zu klären.

    Wir begleiten den jungen also auf einer Reise durch diese, für uns, so einfache Welt, die für ihn so viele Ungereimtheiten, Gefahren und Angst auslösende Einflüsse zu bieten hat.
    Christopher wächst sehr an dieser Aufgabe und den damit Verbundenen, weiteren, Veränderungen und es ist unglaublich spannend, dabei in seinem Kopf zu stecken und diese Welt aus seiner Sicht zu erleben.
    ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen ich fand es unglaublich berührend und tiefgehen. Für Erwachsene und Jugendliche gleichermaßen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    aliinaa1309s avatar
    aliinaa1309vor einem Jahr
    Nerviger Protagonist

    In diesem Buch, was ich auf englisch gelesen habe, geht es um den autistischen Jungen, Christopher. Dieser findet im Nachbarsgarten einen ermordeten Hund und begibt sich mit seiner etwas anderen Ansicht der Welt auf die Jagd nach dem Mörder. Und dann gibt es auch noch das Geheimnis um seine tote Mutter.


    Dadurch das dieses Buch aus der Sicht von Christopher geschrieben wurde, sollte man auf eine etwas andere Schreibweise gefasst sein. Das war ich und trotz allem gefiel mir das Buch überhaupt nicht. Anfangs war es sehr unterhaltsam und authentisch. Es war leicht zu lesen und eine Spannung gab es sogar auch. Man muss anmerken, dass das Buch gefüllt von kurzen, angebundenen Sätzen die viele unnötige Informationen beherbergen. Man lernt das leben eines autistischen Kindes kennen und manch einer findet daran auch gefallen. Jedes zweite Kapitel erzählt auch etwas über Christophers Hobbys, Vergangenheit oder ähnliches. Ich persönlich konnte die ersten ca 80 Seiten geniessen aber wurde dann einfach nur noch genervt. Er und seine Art. Ich konnte es einfach nicht nachvollziehen. Einerseits muss es ja so sein da ich selber diese Krankheit nicht habe aber sein ständiges Geschrei und sein Egoismus hat mich wirklich geschockt. Leider war dieses generve so gravierend das ich den Restlichen Teil des Buches gar nicht genießen konntw


    Alles in allem hat mich dieses Buch nicht überzeugen können. Ich denke aber das es jedoch das richtige für jemanden sein kann der sich für Autismus oder Asperger interessiert.

    Kommentare: 3
    14
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    My review (including some quotes of the book)

    I liked the story because Christopher is an adorable character and I enjoyed to see the world and other people through his eyes. The language was quite easy to understand and I had no problems with it.

                    When I finished this book I was a little bit sad, because the story could have been some chapters longer, but I felt also happy because now I had finally read the book (I wanted to do this for quite a long time).

                    I would read this story again, because it’s easy, doesn’t take a long time (I read some chapters before eating dinner, some before going to sleep and even though it took me only three days to finish) and it’s also touching.

                    I didn’t cry during the book, but I was embarrassed because people weren’t nice to Christopher or sad because I felt sorry for him. The story is also funny even if it’s about a serious topic. I think these are the reasons why people like to read this book: because it entertains and makes you think at the same time.

                    Some parts of the book reminded me of my own life. For example, Christopher’s interest in maths and the universe, I’m not as good, but I love it anyway. I also like dogs and maybe someday I’ll get one too.

                    This book has some meaningful quotes in it:

    I think prime numbers are like life. They are very logical but you could never work out the rules, even if you spent all your time thinking about them.

                    I like this two sentences, because it’s kind of calming that such a clever boy tells you that you can’t work out the rules of life.

    A second reason is that I’m really fond of prime numbers. I think they are really special and I like the idea that you can’t divide them in whole numbers by any number except from one. My favourite numbers are for example 3, 7 and 13.

                    Here’s another quote:

                    But in life you have to take lots of decisions and if you don't take decisions you would never do anything because you would spend all your time choosing between things you could do.

                    This line shows that even if we make a wrong decision (if there’s something like a wrong decision, because it’s only bad if somebody makes nothing good of it) is better than no decision. If life’s a road it’s better to take a diversion, because every diversion and every decision brings you further.

                    And when you look at the sky you know you are looking at stars which are hundreds and thousands of light-years away from you. And some of the stars don't even exist anymore because their light has taken so long to get to us that they are already dead, or they have exploded and collapsed into red dwarfs.

                    I like the idea of looking into the past and even if I didn’t learn this first time in the book (we learnt about it in school) I thought how unlikely this seems, but, yeah, it’s real.

                    He held his right hand up and spread his fingers out in a fan. I held up my left hand and spread my fingers out in a fan and we made our fingers and thumb touch each other.

                    That’s another passage that moved me. Father and son invented this gesture to show each other that they love one another. Christopher doesn’t like to be touched and his father would prefer to hug him. With this sign they both are willed to compromise for their relationship.

                    After reading the book I think I can understand autistic people better than before.

                    I also learnt something about life and the universe. All in all, I didn’t learn that much, but I liked the story even more.

                    Many human beings should read this book, because it would help them to understand people who have other thoughts about the life. And the story is really funny and easy, so that’s no excuse!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Nicht meins...

    Ich musste es mal für die Schule lesen und kann nur sagen, dass es defiitiv nicht mein Fall ist. Viele Kapitel finde ich ienfach nur irrelevant für die Geschichte und teiweise sehr verwirrend. Ansonsten ist es doch recht interessant zu erfahren, was in solch einem Jungen vorgeht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Im großen und ganzen nicht ganz so mein Fall..dennoch ist Cristopher klasse ! Die kleinen Erklärungen sind ein Highlight !
    Insgesamt gefiel es mir nicht ganz so gut !!

    Art: Jugend/englisch
    Seiten: 268
    Sonstiges: englisch !!


    And I said, "You mustn´t touch me."
    And he said, "Why would I want to touch you?"
    And I said, "I don´t know."
    And he said, "Well, neither do I."
    And I said."Because I got a caution for hitting a policeman, but I didn´t mean to hurt him and if I do it again I´ll get into even bigger trouble."
    The he looked at me an he said, "You´re serious, aren´t you ?"
    And I said, "Yes."
    //S.186//

    Klappentext:

    The Curious Incident of the Dog in the Night-Time is a murder mystery novel like no other. The detective, and narrator, is Christopher Boone. Christopher is fifteen and has Asperger's, a form of autism. He knows a very great deal about maths and very little about human beings. He loves lists, patterns and the truth. He hates the colours yellow and brown and being touched. He has never gone further than the end of the road on his own, but when he finds a neighbour's dog murdered he sets out on a terrifying journey which will turn his whole world upside down.

    Meine Meinung:

    Vorweg...ich werde meine Meinung nicht auf englisch schreiben, weil das echt ne Katastrophe werden würde...dafür bin ich einfach zu lange aus der Schule raus und dieses Buch ist das erste seit 6 Jahren, was ich auf englisch gelesen habe...daher nop !!

    Nun gut...dafür, dass ich echt so lange nichts auf englisch gelesen habe, was über ne Seite geht, ging es erstaunlich gut...jedenfalls bis zur Mitte...
    Ich war motiviert und die Story fand ich klasse.
    Cristopher hat das Asperger-Syndrom und er erklärte Sachen, die er wichtig fand. Ich weiß jetzt nicht genau, wie ich das korrekt beschreiben soll...und ich habe auch keine große Ahnung von Authisten, aber ich denke, dass das Buch dies gut wiedergab.

    Immer wieder kamen kleine Erklärungen, Bilder und Zeichnungen über Sachen vor, an die er gerade so dachte. Sei es, wie er die U-Bahn erklärt oder Matheformeln beschreibt.
    Ich fand das anfangs sehr interessant und toll...zum Schluss nervte es mich irgendwie etwas !

    Dennoch...wie gesagt, ich fand Cirstopher toll.

    Das Buch beginnt mit dem Mord an Mrs. Shears Pudel Wellington entwickelt sich aber zu einer Suche nach etwas anderem, was für Christopher wesentlich bedeutsamer ist.

    Die Suche empfand ich dann doch als etwas anstrengend und auch wenn dieses Drama, was diese Familie umschließt interresant war, wirkte das letzte Viertel doch einfach zu langgestreckt und eben langweilig.

    Das Englisch fiel mir zwar leichter als erwartet, aber dennoch war es insgesamt einfach zu anstrengend für mich, weshalb ich dann nicht so wirklich Spaß am Lesen hatte !!

    Bewertung:

    Ein Buch mit einer guten Story, die sich ganz anders entwickelt als erwartet...aber englisch lesen ist echt nicht mein Ding...mir war es einfach zu anstrengend und deshalb kann ich nur diese Punktezahl vergeben !!


    3 von 5 Sterne



    Kommentare: 2
    176
    Teilen
    bibliotaphs avatar
    bibliotaphvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Above average
    Great novel for children and adults

    "The Curious Incident Of The Dog In The Night-Time" by Mark Haddon was first published in 2003 and has won numerous awards.

    It's told from the point of view of Christopher Boone, a fifteen-year- old boy who has the Asperger's Syndrome. On the one hand he has problems reading facial expressions and understanding emotions, but on the other hand he knows much more about maths, physics and science than other teenagers or even adults do. Moreover, he hates being touched and the colours yellow and brown. He lives with his father and says that his mother is dead.

    One evening, Christopher finds Wellington, his neighbour's dog, who was killed with a garden fork. Christopher likes crime mystery novels and also liked Wellington, so he begins to investigate the murder of the dog. He starts writing a mystery crime novel about it (the book we read) because his teacher Siobhan advised him to write the kind of book he would like to read. His father doesn't want him to question the neighbours about Wellington's mysterious passing, so Christopher doesn't tell him that he does. However, he claims that he always tells the truth, so when he doesn't tell his father what exactly he's doing when he isn't at home, he only tells a white lie since he only omits things. So Christopher continues to identify the murderer - but since Christopher is not an average teenager, the search for the murderer and its outcome is against all expectation.

    I really loved this book and as far as I know, it has been on the curriculum in England as well as in Germany (in English lessons, of course!). The great thing about the book is- although it is quite easy to read- the authentic depiction of a person who has the Asperger's Syndrome. The way he thinks and how he deals with the unpredictable environment he's living in isn't artificial at all. Here's a short example where he describes what causes a good day and a bad day for him:

    Mr Jeavons, the psychologist at the school, once asked me why 4 read cars in a row made it a Good Day, and 3 red cars in a row made it a Quite Good Day, and 5 red cars in a row made it a Super Good Day, and why 4 yellow cars in a row made it a Black Day, which is a day when I don't speak to anyone and sit on my own reading books and don't eat my lunch and Take No Risks.

    Another nice thing is the consistency: Christopher likes prime numbers, so the book's chapters are only prime numbers- it doesn't start with chapter one, it starts with chapter two. Moreover, he frequently lets his mind wander when he is in a situation that  demands a deeper understanding of feelings or other people's emotions. When he thinks of his deceased mother, he thinks where her body now is and why people think that there is a heaven.

    His mother's death doesn't seem to bother him at first sight, but as the story progresses, it catches the reader's eye that he frequently thinks of his mother, although he claims that he isn't sad, because his mother isn't there anymore "so I would be feeling sad about something that isn't real and doesn't exist. And that would be stupid." However, his thoughts are often about her, about things she did and said and that he sometimes thinks that his mother's molecules are in the sky which shows that he is somehow touched by her death.

    The book is full of drawings (e.g. smileys his teacher Siobhan uses to explain facial expressions to him), graphs and explanations of mathematical problems which make the novel unique and special- like Christopher. In my opinion Haddon shows brilliantly that people with the Asperger's Syndrome are neither handicapped nor helpless- they just think and act differently than we do. If we just open up to them, we will discover human beings who are unique and special in their very own ways.

    It is a book I highly recommend, not only for teens but also for adults- basically for everyone who is interested in the story and thoughts of a boy who isn't average by any means. It can also be read and enjoyed by people learning English as a foreign language (Intermediate Level perhaps) since the vocabulary is quite simple, even when more complex issues are explained.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    pamNs avatar
    pamNvor 3 Jahren
    eine ungewoehnliche Story

    Christopher ist richtig intelligent, jedoch auch etwas anders. Menschen und ihr Verhalten versteht er nicht. Er mag die Farben gelb und braun nicht und vieles anderes. Als der Hund seiner Nachbarin ermordet wird nimmt er sich vor den Mörder zu finden, dabei deckt er weitere Geheimnisse auf.
    ‎Das Cover ist etwas anders. Es sieht aus wie ein mit Wasserfarben gemalt. Es zeigt den toten Hund, sowie ein rotes Auto, die Christopher mag. Es könnte ein Bild sein, das der Hauptcharakter selbst gemalt hat.
    Der Schreibstil des Buches ist auch etwas anders, als ich es gewohnt bin zu lesen. Das Buch wird aus der Perspektive von Christopher erzählt und ist zeigt seine Gedankenwelt wieder. An manchen Stellen habe ich etwas ausgelassen, aber der Rest vom Buch habe ich in einem Satz verschlungen.Der Autor hat es geschafft Christophers Gedanken lebhaft darzustellen und damit wurde fuer den Leser super erklärt warum er so ist wie er ist und warum gewisse Routinen und Dinge wichtig fuer Christopher sind.
    Ich finde die Charaktere im Buch allesamt interessant. Ich haette jedoch gerne mehr ueber Siobhan erfahren. Sie ist neben dem Vater die einzige Person, die Christopher wirklich versteht und ihm die Welt etwas begreiflicher machen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Miserables avatar
    Miserablevor 3 Jahren
    Anrührende Kindergeschichte

    Christopher ist kein gewöhnlicher Junge. Er hat eine spezielle Sicht auf die Dinge und ist am Boden zerstört, als er den Nachbarshund Wellington mit einer Mistgabel erstochen auffindet. Er beschließt, nach dem Mörder zu suchen, wobei ihm sein Asperger-Syndrom dabei einige Steine in den Weg legt. Während er recherchiert, merkt er schon bald, dass seine Familie mehr mit dem Fall zu tun hat, als ihm lieb ist.

    Vom Titel her kenne ich das Buch schon länger, weil es erstens ein recht bekanntes Kinderbuch und zweitens häufiger mal Schullektüre ist.

    Die Geschichte wird aus Christophers Sicht in der Ich-Perspektive geschildert. Seine Lehrerin hat ihm empfohlen, das, was er erlebt, niederzuschreiben. Das Ergebnis ist das Buch, was wir in den Händen halten. Seine Eigenheiten machen so auch den Schreibstil zu etwas ganz Besonderem. Zunächst einmal sind die Kapitel nicht regulär durchnummeriert, sondern bestehen aus Primzahlen. Außerdem ist der Schreibstil passend zum Protagonisten einfach gehalten. Dialoge sind z.B. meistens so beschrieben: "And I said, and he said, and I said". Deswegen ist das Buch sehr gut für Leute geeignet, die noch nicht so ganz geübt im Lesen von englischen Texten sind.

    Christopher habe ich bereits auf der ersten Seite ins Herz geschlossen. Er hat meistens eine recht einfache bzw. geradlinige Sicht auf die Dinge dieser Welt und teilt sie mit uns. Beispielsweise ist für ihn jeden Morgen entscheidend, wie viele rote oder gelbe Autos er nacheinander auf seinem Schulweg sieht. Die Farbe Gelb mag er nämlich überhaupt nicht, und zu viele gelbe Autos bedeuten einen schlechten Tag. Rote Autos symbolisieren dagegen einen guten Tag. Weil die Farben Braun und Gelb ihm so wenig gefallen, hat er auch immer rote Lebensmittelfarbe dabei ;).

    Auch wenn es sich um ein Kinder-/Jugendbuch handelt, hat es einige Tiefen und ist so auch für Ältere geeignet. Christopher wohnt bei seinem Vater. Seine Mutter hat die Familie verlassen, weil sie es nicht mehr mit seiner Krankheit ausgehalten hat. So zeigt es also auch, wie man als Eltern damit umzugehen hat oder was man garantiert NICHT tun sollte. Es hat einen traurigen Unterton, der die meiste Zeit aber von Christophers relativen Weltansichten überschattet wird.

    Christophers Abenteuer scheint zwar für einen normalen Jungen absolut machbar zu sein, für ihn ist es aber die Herausforderung des Lebens. Er muss sich seinen Ängsten stellen und über seinen eigenen Schatten springen. Für ihn ist es ein großer Schritt, sich selber zu finden.
    Während des Lesens habe ich mich oft an Jonathan Safran Foers Extrem laut und unglaublich nah erinnert gefühlt. Da spielt ja auch ein kleiner Junge die Hauptrolle und scheint ebenfalls Asperger-Syndrom zu haben. Oskar hat ebenso wie Christopher eine andere Sicht auf die Dinge, die nicht nur interessant, sondern auch sehr anrührend ist.

    Kurz gesagt, ist The Curious Incident of the Dog in the Night-Time nicht nur eine gute Übung im Lesen englischer Bücher, sondern außerdem eine herzerwärmende Geschichte mit einem Protagonisten, den man so nicht jeden Tag trifft. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    DaniWs avatar
    DaniWvor 3 Jahren
    Ein großartiges Buch!

    Christopher Boone ist 15 und Autist. Er liebt Pläne und Mathematik über alles und kann einfach nicht lügen. Als er eines Abends den toten Hund der Nachbarin findet, setzt er alles daran, den Hundemörder zu finden. Dabei vertraut er wichtigen Ereignisse einem Buch an. Auch nachdem ihm sein Vater verbietet, weiterhin Detektiv zu spielen, gibt Christopher nicht auf. Als sein Vater ihm schließlich sein Buch wegnimmt (um Christopher an weiteren Nachforschungen zu hindern), findet der Junge beim Durchsuchen seines Elternhauses nicht nur sein Buch, sondern auch einen Stapel Briefe, die ganz andere Antworten auf das Verschwinden seiner Mutter geben, als das, was ihm sein Vater immer erzählt hat... Christopher wächst über sich und seine Krankheit hinaus und erlebt am Ende sogar noch ein kleines Happy End.
    Das Buch erzählt auf eine heitere Weise die spannende und ergreifende Geschichte von einem geistig behinderten Jungen. Das englische Original ist aufgrund der einfachen Wortwahl für Erwachsene mit Anfängerkenntnissen und auch für Jugendliche ab 14 Jahren mit guten Englischkenntnissen geeignet.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    L
    Ein beliebter Roman in den Gymnasien in England und Amerika ist zur Zeit Mark Haddons "The curious incident of the dog in the night-time", wo es um ein (wohl) autistisches Kind und dessen Umgang mit der Gesellschaft geht. Er hat sowohl eine kindliche, wie auch erwachsene Lesart. Wer kann mir weitere Romane empfehlen, die mir selbst und meinem Kind Spass machen?
    esmerabelles avatar
    Letzter Beitrag von  esmerabellevor 8 Jahren
    Sorry, Die Mitte der Welt muss es natürlich heißen.
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks