Mark Hall Schluss mit durstig

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schluss mit durstig“ von Mark Hall

Fühlen Sie sich ausgetrocknet? Sehnen Sie sich nach etwas, das Ihre Sehnsüchte wahrhaft und für immer stillt? Mark Hall (Pastor und Leadsänger der Band Casting Crowns) fragt, warum wir Christen uns oft so durstig fühlen, obwohl wir der wahren Quelle so nah sind. Anhand der biblischen Geschichte von Jesus und der Frau am Brunnen wird deutlich, dass wir immer wieder "Wasserlöcher" auf unserer Suche nach Leben und Versorgung aufsuchen. Es sind die Wasserlöcher der Anerkennung, der Begabung, des Kontrollzwangs, der Religion etc. Sie lenken uns von Gottes überfließendem Leben ab, haben aber eigentlich nicht viel zu bieten. In lockerem Tonfall, manchmal witzig, und immer fesselnd zeigt der Autor, wie wir nicht nur theoretisch glauben, sondern wirklich leben können, dass Jesus allein genug ist. Mark Halls persönliche Geschichten - über seinen lebenslangen Kampf mit der Legasthenie, seinen Erfolg in der Musikindustrie, die Adoption seiner Tochter aus China - ermutigen und fordern gleichermaßen heraus. Stürzen Sie sich kopfüber ins lebendige Wasser!

Für Menschen in Notsituationen ein Tritt ins Gesicht. Man kann sich alles schön reden, nur leider trifft es nicht zu.

— Bücherwurm
Bücherwurm

Das Buch zeigt, wie Jesu unsere Sehnsucht stillen kann, wenn wir ihm die Möglichkeit dazu geben.

— mabuerele
mabuerele

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Schluss mit durstig" von Mark Hall

    Schluss mit durstig
    Arwen10

    Arwen10

    Im SCM Brockhaus Verlag ist gerade das sehr interessante Buch: Schluss mit Durstig  - Weil Jesus allein genug ist erschienen. Der Autor Mark Hall ist der Lead-Sänger der christlichen Band "Casting Crowns". In diesem Buch geht der Autor der Frage nach, warum wir nur Jesus brauchen, um unseren Durst zu stillen. Damit ist nicht nur der normale Durst gemeint, sondern die Sehnsucht nach dem "Mehr" das in jeden Menschen von Gott gelegt wurde. Der moderne Mensch heute geht aber so einige Umwege, anstatt sich direkt an Jesus/Gott zu wenden. Letztendlich ist dieses Buch ein Aufruf, unser Verhältnis zu Jesus zu verbessern. Dabei ist dieses Buch nicht hochtheologisch sondern verbindet Beispiele aus dem Leben mit Texten aus der Bibel. Es finden sich einige interessante Gedanken in diesem Buch und Stoff für Diskussionen und /oder Austausch. Klappentext: Fühlen Sie sich ausgetrocknet? Sehnen Sie sich nach etwas, das Ihre Sehnsüchte wahrhaft und für immer stillt? Mark Hall (Pastor und Leadsänger der Band Casting Crowns) fragt, warum wir Christen uns oft so durstig fühlen, obwohl wir der wahren Quelle so nah sind. Anhand der biblischen Geschichte von Jesus und der Frau am Brunnen wird deutlich, dass wir immer wieder "Wasserlöcher" auf unserer Suche nach Leben und Versorgung aufsuchen. Es sind die Wasserlöcher der Anerkennung, der Begabung, des Kontrollzwangs, der Religion etc. Sie lenken uns von Gottes überfließendem Leben ab, haben aber eigentlich nicht viel zu bieten. In lockerem Tonfall, manchmal witzig, und immer fesselnd zeigt der Autor, wie wir nicht nur theoretisch glauben, sondern wirklich leben können, dass Jesus allein genug ist. Mark Halls persönliche Geschichten - über seinen lebenslangen Kampf mit der Legasthenie, seinen Erfolg in der Musikindustrie, die Adoption seiner Tochter aus China - ermutigen und fordern gleichermaßen heraus. Stürzen Sie sich kopfüber ins lebendige Wasser! Eine Leseprobe und ein Interview mit dem Autor findet ihr hier: http://www.scm-brockhaus.de/produkt/titel/schluss-mit-durstig///182182.html Hier noch ein paar Infos zur Band Casting Crowns: http://www.castingcrowns.de/stichworte/mark-hall Von den Bewerbern hätte ich gerne gewußt, warum ihr dieses Buch lesen möchtet ? Voraussetzung für ein Freiexemplar ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde , mit Posten in den einzelnen Abschnitten und das Schreiben einer Rezension. Für eine weite Verbreitung auf diversen Plattformen sind Verlag und Autor sehr dankbar ! Ein großes Dankeschön an den SCM Brockhaus Verlag für die Unterstützung der Leserunde ! Bitte bewerbt euch bis zum 16.08.2013. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 17.08. im Laufe des Tages.

    Mehr
    • 87
  • Über die Irrungen unserer Zeit

    Schluss mit durstig
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    23. September 2013 um 19:52

    "Schluss mit durstig" von Marc Hall klingt schon vom Titel wie ein resolutes "Aufräum"-Buch. Der Untertitel weist dann schon etwas genauer auf den eigentlichen Inhalt hin: ..."Weil Jesus allein genug ist". Es ist ein Sachbuch aus dem christlichen Verlag SCM R.Brockhaus. Der Autor Marc Hall ist Pastor seiner Gemeinde und tourt mit seiner Band CASTING CROWNS durch die USA. Er ist verheiratet mit der Managerin der Band, seine 4 Kinder werden von ihm und seiner Frau unterrichtet.  Damit steht schon ein sehr interessanter Lebenslauf, ein extremes Leben, wie man es in Deutschland wohl kaum führen kann, im Augenmerk. Marc Hall hat weder Chef, noch Mobbing, noch Korruption um sich, er lebt sein Ding, mit einer Familie, die vertrauensvoll folgt, und ist dabei sehr erfolgreich. Im vorliegenden Buch beschäftigt er sich in vielen Bereichen mit dem Thema der Wasserlöcher. Ein Mensch ist durstig, das ist die Grundvorraussetzung zum Leben, wir suchen nach Anerkennung, nach Sinn, nach Inhalten, und oft -so der Autor- suchen wir diese an den vollkommen falschen Stellen. Was dann zur Folge haben kann, dass wir durstig bleiben und niemals die Ruhe und die Ausgeglichenheit finden werden, die einen gesättigter Menschen ausmacht. Was in den ersten Kapiteln dem Leser ins Auge fällt: Marc Hall kann sehr gut erzählen! Seine Geschichten sind spannend, aus dem Leben gegriffen, er schafft es scheinbar mühelos auch Geschichten und Begebenheiten aus dem alten und neuen Testament zu tranformieren in unser heutiges Leben. Alles nachvollziehbar und oft sehr klar und eindrücklich geschildert, einzig die daraus gezogenen Fazite, die waren für mich mehr als einmal Grund auf eine innerliche Palme zu steigen und das Buch wütend aus der Hand zu legen. Es klingt immer alles so schön und auch tröstend, wir werden alle geliebt und es ist Wasser da für alle und wer es schwer hat, hat´s später umso schöner .... alles Sätze mit denen man im heutigen Alltagskampf, in Zeiten der Schulden, Wohnungslosigkeit, Krankheit und Perspektivenlosigkeit, des beruflichen Aus und der Zeiten der Korruption und Verleumdung nichts, aber auch gar nichts anfangen kann! In vielen der geschilderten Fällen hätte ich mich ganz anders verhalten! Ich hätte einem Jungen, der gemobbt wird nicht noch Öl über den kopf gegossen, hätte ein kleines Mädchen, das kein Vertrauen hat, nicht rigoros dazu gezwungen, aber gut, ich bin hier der Leser und nicht der Autor. Jeder geht den Weg, der ihm selbst am nächsten ist, ob es dann der richtige Weg ist, das werden wir alle -wenn überhaupt- erst am Ende erfahren. Ich freue mich für den Autor, dass er einen Weg gefunden hat für sich, den er mit den Bibelzitaten vereinbaren kann, der die richtigen Wasserlöcher am Wegrand bietet und der für ihn der scheinbar richtige Weg ist.

    Mehr
  • Jesu und unser Leben

    Schluss mit durstig
    mabuerele

    mabuerele

    23. September 2013 um 16:55

    Jesu ist die lebendige Quelle. Wir aber schaffen uns eigene Wasserlöcher, die uns den Durst nicht stillen können. Das ist die Kernaussage, die der Autor in dem Buch belegen möchte. Ausgangspunkt ist das Leben der Iris Blue. In ihrer Sehnsucht nach Liebe trifft sie die falschen Menschen und fällt immer tiefer. Dann wendet sich der Autor der Begegnung von Jesu mit der Frau am Jakobsbrunnen zu. Diese Erzählung analysiert der Autor. In den folgenden Abschnitten zeigt er, wie wir uns Wasserlöcher des Kontrollzwangs, der Begabung der Anerkennung und andere mehr schaffen. Dabei beleuchtet er das Geschehen in drei Ebenen. Er bezieht eigene Erlebnisse ein, berichtet vom Leben anderer Personen und verwendet passende Bibelstellen. Er nutzt Vergleiche, um zu zeigen, wie ein Leben mit Jesu sein sollte und wie unser Leben ist. Das Buch ist stellenweise sehr humorvoll geschrieben, besonders wenn es um seine persönliche Lebenssituation geht. Der Autor vermochte es, mich als Leser zu fesseln und zum Nachdenken zu bringen. Das Buch ist gut geeignet, um das eigene Glaubensleben zu überprüfen. Manche neue Gedanken und Anregungen konnte ich den Texten entnehmen. Dabei bin ich nicht in jedem Fall der gleichen Meinung wie der Autor. An einigen wenigen Stellen hätte ich mir eine differenziertere Betrachtung gewünscht. Das kann man aber durchaus auch anders sehen, je nach persönlichen Verhältnissen und Glaubenserfahrungen. Gut gefallen haben mir die Beispiele, wo er zeigt, wie Jesu in das Leben von Menschen eingegriffen hat. Günstig ist, dass wichtige Gedanken grau unterlegt nochmals am Rande formuliert werden. Im letzten Kapitel werden fünf Kernpunkte hervorgehoben, die alles Wesentliche zusammenfassen und ein Leitfaden zum Handeln sind. Passende Bibelstellen sind dazu angeführt. Zum Schluss hat der Autor eine Reihe von Fragen notiert, die der eigenen Reflexion dienen können, aber auch Grundlage für Gespräche sind.

    Mehr
  • ein echter Durstlöscher ...!

    Schluss mit durstig
    cho-ice

    cho-ice

    22. September 2013 um 08:40

    Mark Hall ist vielleicht nicht vielen Christen in Deutschland ein Begriff, doch viele werden seine Stimme kennen – er ist der Leadsänger der beliebten Band CASTING CROWNS. Sein Buch „Schluss mit durstig“ (das im Original übrigens THE WELL heißt, wie das Lied auf ihrer 2011 erschienen CD „Come to the well“) hat dieselbe Zielgruppe vor Augen wie seine Band. Es ist geschrieben für Christen, nicht für Außenstehende, für Menschen, die schon einen Anfang mit Jesus gemacht haben. Den Ausgangspunkt bildet die Begegnung der Frau am Brunnen mit Jesus (Johannes 4), die Hall in Kapitel 1 beschreibt. In den nachfolgenden Kapiteln stellt er sieben weitverbreitete „Wasserlöcher“ vor, also schlechten Ersatz, den wir Christen uns suchen, statt zur wahren Quelle zu gehen, z. B. das Wasserloch des Kontrollzwangs, der Anerkennung, der Religion, der Begabung, etc. „Von Haus aus“ ist Mark Hall Jugendpastor und als solcher bringt er zwei sehr gute Eigenschaften für solch ein Buch mit: Zum einen versteht er es, spannende Geschichten zu erzählen, die seine Botschaft auch an Christen transportieren, die die Bibel quasi mit der Muttermilch aufgesogen haben. Zum anderen fesseln aber auch seine Auslegungen biblischer Geschichten und Gleichnisse. So  manches Mal hatte ich beim Lesen dieser Passagen den Eindruck: „So habe ich das ja noch nie gesehen!“ (Und das geht mir nur bei wirklich guten Büchern so!) Zugegeben, nicht alle Kapitel haben mich angesprochen. Und manches Mal habe ich mich auch ein bisschen geärgert über seine „amerikanische“ Sichtweise, die mir als Europäerin doch fremd ist. Aber es überwiegt definitiv der Anteil, durch den mir Gott viel zu sagen hatte und ich werde dieses Buch sicherlich mindestens noch einmal lesen – und dabei die hilfreichen Fragen zur Vertiefung im Anhang in die Lektüre miteinbeziehen. Besonders  die letzten beiden Kapitel, in denen es darum geht, wie man von den Wasserlöchern zur wahren Quelle kommt und dauerhaft dort bleibt (!) fand ich richtig gut. Wer sich also nicht an „Amerikanismen“ stört, hat in diesem Buch einen echten Schatz entdeckt, von dem er noch Jahre zehren kann!

    Mehr
  • Eine gute Anleitung für ein Leben mit Jesus

    Schluss mit durstig
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    16. September 2013 um 20:07

    Dieses Buch ist nicht hochkompliziert und auch nicht theologisch - eher eine praktische Anleitung, wie ein Leben mit Jesus beginnt, wie es sich weiterhin gestaltet, wo die Fallen stehen und worauf man achten muß. Das alles ist leichtverständlich formuliert, mit netten Geschichten garniert und mit viel Humor übergossen. Besonders für Anfänger geeignet, aber auch für andere eine Erfrischung im oft trockenen Alltag. Verlassen wir unsere alten Wasserlöcher mit ihrem abgestandenen Wasser und kommen wir zum Brunnen des Lebens! Dieses Buch ist als Straßenkarte auf diesem Weg eine große Hilfe.

    Mehr
  • Wie wichtig ist Jesus für dich ?

    Schluss mit durstig
    Arwen10

    Arwen10

    27. July 2013 um 19:05

    Das Buch ist mir als erstes durch das Cover aufgefallen. Wasser ist lebensnotwendig, um zu Überleben. Mindestens einmal im Leben kommt jeder Mensch an den Punkt, wo er sich entscheiden muss, für die Welt oder Gott. Gott hat dem Menschen eine Sehnsucht ins Herz gelegt, die solange auf der Suche ist, bis sie ihn gefunden hat. Anders ausgedrückt haben wir ungeheuren Durst, den Nichts stillen kann. Jesus verspricht uns, dass er allein genug ist, um unseren Durst zu stillen. Dazu müssen wir aber auch bereit sein, Jesus als unseren Erlöser anzunehmen. In der heutigen Zeit ist es leider so, dass viele Menschen die Bibel und Gott als nicht so wichtig erachten. Es gibt genug, was die Menschen davon ablenkt. Wenn man aber überlegt, dass das Leben so schnell vorbeisein kann, dann ist es wohl sehr wichtig, wo wir stehen. Denn nach dem Tod ist nicht alles aus ! Der Autor zeigt anhand sehr vieler Beispiele aus seinem Leben, wie eine Beziehung zu Gott/Jesus aussehen sollte. Oft ist er einen falschen Weg gegangen, um dann von Gott den richtigen Weg gezeigt zu bekommen. Besonders beeindruckend fand ich das Beispiel mit der Adoptivtochter des Autors. Das Mädchen hat ihn abgelehnt, er durfte ihr nur immer eine Süßigkeit überreichen. Genauso machen wir es oft mit Gott, er soll nur für unser Wohlbefinden sorgen und ansonsten auf Abstand bleiben. Gott aber möchte uns ganz und wenn wir uns darauf einlassen, ist Jesus alles, was wir brauchen. Das Buch hat einiges zum Nachdenken zu bieten. Der Autor schreibt offen auch über seine Fehler, dadurch ist das Buch auch sehr mutmachend ! Ich habe eine Menge Ideen für mein Leben gefunden und für meine Beziehung zu Jesus. Letztendlich ist das das Wichtigste, unsere Beziehung zu Gott, unser Glaube an ihn. Dieses Buch trägt mit dazu bei, dass wir ihm ein Stück näher kommen. Fazit: Ein wunderbar tiefsinniges, mutmachendes Buch für unsere Beziehung zu Jesus.

    Mehr