Mark Helprin Winter's Tale

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Winter's Tale“ von Mark Helprin

A bestseller that takes readers on a journey to New York of the Belle Epoque, where Peter Lake attempts to rob a Manhattan mansion only to find the daughter of the house at home. Thus begins the love between the middle-aged Irishman and Beverly Penn, a young girl who is dying. “This novel...is a gifted writer’s love affair with the language” (Newsday).   This e-book includes a sample chapter of IN SUNLIGHT AND IN SHADOW. (Quelle:'E-Buch Text/20.09.1983')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • enttäuschend

    Winter's Tale
    sally1383

    sally1383

    11. May 2014 um 22:42

    Kritik: Cover: Ein Liebespaar vor der Skyline einer Stadt, New York. Im Hintergrund ein helles Licht. Es ist Nacht und der Himmel dunkelblau ohne Sterne. Also was erwarte ich: eine Lovestory. Handlung: Vielleicht hatte ich die falschen Erwartungen, vielleicht habe ich die Botschaft des Buches nicht verstanden, aber ich bin nie in dieses Buch hinein gekommen. Über hunderten von Seiten werden mir Charaktere vorgestellt. Dies geschieht in wunderschoner Sprache, das muss man dem Autor lassen. Doch ich konnte zu keinem Zeitpunkt einen roten Faden erkennen. Wo ist Peter Lake und wo ist Beverly? War uns nicht eine Liebesgeschichte versprochen? Doch über den Großteil des Buches sind die zwei nicht vorhanden. Und die anderen Charaktere, die sich verlieben, tun dies, weil der Autor das jetzt so will, so scheint es. Ich hab da jedenfalls keine Romantik gespürt. Magisches? Ja magisches gab es viel. Vieles, was man nicht mit Physik erklären kann. Doch eine megische Liebe? Nein. Ein Märchen? Nein. Für mich war es einschläfernd und super anstrengend zu lesen. Charaktere: Die Figuren werden ausgiebig vorgestellt mit ihrer Vergangenheit und ihren Charakteristika und dennoch bleiben sie mir fremd. Ich fühle nicht mit einer einzigen wirklich mit. Hardesty und Virginia waren mir etwas symathisch. Doch das gab sich im Laufe des Buches auch mehr und mehr. Fazit: Ich gebe zu, dass ich eine Botschaft in diesem Buch nicht lesen konnte. Ich hatte eine magische Liebesgeschichte erwartet (wie auf dem Klappentext versprochen), doch nur eine Aneinanderreihung von seitenübergreifenden Beschreibungen bekommen. Mit toller Sprache zwar, aber ohne eine wirkliche Geschichte. Leider war das Buch nichts für mich und nur enttäuschend.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • When Words Turn Into Magic...

    Winter's Tale
    darklittledancer

    darklittledancer

    14. February 2014 um 16:43

    Winter’s Tale is a very complex novel. It’s main focus lies on New York City, but not the New York City we know. Not even New York City as it was around 1900, which is the time the first part of the novel is set in. Mark Helprin created his own version of this famous North American city we all know. If it doesn’t feel weird for you in Part I of the book, wait until you reach Part II. I was really confused! I had no idea what time I was in. Was that still the past (because the language and other details suggested that)? No it wasn’t, but where was I? If you try to find that out with the help of clues you usually pick up on the way, you’re lost. Well I was. I just started to accept it. This world is different even though it shares lots of similarities with ours. Peter Lake for example. He looks human. He is human. If he would have had a better past, he might have become a normal, working-class citizen of New York. Things turned out a little different though and he starts to do things you can’t comprehend. You could call Peter Lake a main character, but I could be biased by the movie trailer. I’ve thought about it. There are so many characters in this novel. Every one of them is introduced in more than just two pages. At some point it got quite confusing to remember who was who. Many of these characters (e.g. Hardesty & Virginia) are very important and take up large parts of the novel. I can’t say if there really is a main character. What do you think? As you can see, Winter’s Tale is a rather confusing adventure, but there is one thing that makes it worthwhile: the language! Okay, two. There’s also Athansor, the flying horse. If I had the time, and I hope I’ll have it someday, I would sit down and just read passages of the book for sheer pleasure. Mark Helprin can turn words into magic. Though I have to be honest with you. I did not fully understand Winter’s Tale, but as I’ve seen on the internet, there are many who didn’t, even after rereading it for the xth time. Do I think you should read it? Yes, if you have time on your hands. If you are terribly busy right now, read something light and get back to Winter’s Tale when you feel relaxed.

    Mehr